Die Kreuzigung.
Vier muskulöse Männer, dem Aussehen nach Juden, und des Kreuzes würdigere Juden als die Verurteilten, gewiß von der gleichen Sorte wie die Geißler, springen von einem Pfad zur Hinrichtungsstätte hinauf. Sie tragen kurze ärmellose Tuniken und haben Nägel, Hämmer und Stricke in den Händen, die sie den drei Verurteilten grinsend zeigen. Durch die Menge geht eine Bewegung grausamer Begeisterung. weiterlesen...
Kirche Weitental

†  Gott ist die Liebe - Er liebt dich  †
 Gott ist der beste und liebste Vater, immer bereit zu verzeihen, Er sehnt sich nach dir, wende dich an Ihn
nähere dich deinem Vater, der nichts als Liebe ist. Bei Ihm findest du wahren und echten Frieden, der alles Irdische überstrahlt

MOBILE
Version

Fragen, Kritik...
sende EMail

SUCHFENSTER
hier öffnen

NORMAL
Version

Start-Gottes Liebe-Erbsünde

Maria-Werke-Wallfahrten

Jahreskreis Heilige

Apokalypse Warnung NWO

News Gebete

Sünde-Leid-Heilung-Hilfe

Leben mit Gott-Hilfen

Mystik Werke Audio

Papst Kirche Liturgie Dok.

*Anbetung live*


Visionen der Endzeit

 

(Februar 2013)
Wir sind in der
Endzeit (den Jahren, die der Wiederkunft Christi vorausgehen).
Im folgenden werden  Visionen wiedergegeben, die Jesus einer gewissen Mary K. Baxter im Jahre 1976 gab und genau auch diese angehende Versklavung durch den Antichristen und den RFID-Chip (siehe dazu Details hier: Zeichen des Tieres) aufzeigen, vor allem in Punkt 3. Dieser Chip könnte(!) das Zeichen des Tieres (Antichristen) werden.

Die Implantierung dieses Chips wird uns wahrscheinlich als gut und notwendig verkauft(!), aber in Wirklichkeit wird wohl viel mehr dahinterstecken, über das wir im Dunkeln gelassen werden. Deshalb Vorsicht, sollte es zu einer Implantation (Pflicht) kommen!

In Amerika sollte dieser Chip bereits ab März 2013 zur PFLICHT werden, gehört hat man nachher aber nichts mehr...

Dieser Chip KÖNNTE(!) der CHIP DER VERSKLAVUNG sein! Und den gilt es unter allen Umständen nicht anzunehmen! 

Bitte haltet einfach nur die Augen offen:
NICHT DEN CHIP BEWUSST ANNEHMEN! Der Antichrist (der noch hervortreten muss) könnte ihn als Sein Zeichen den Menschen aufzwingen. Etwas Vorsicht deshalb bei einer plötzlichen Impfung dann, wenn eine charismatische Persönlichkeit die Weltbühne betritt!
(vgl. dazu Offb 14,9)
Aber bitte nicht die notwendigen Impfungen oder Pflichtimpfungen verweigern, das wäre Unterlassung! Einfach achtgeben!

HINWEIS: Keiner soll aber Angst haben, denn zur rechten Zeit wird jeder erfahren, dass das der Chip ist und dass der zu vermeiden ist. Und dann - und nur dann - dürfen wir ihn nicht annhmen, da wir sonst unser "JA" zum Antichrist geben und uns durch unseren freien Willen für ihn entscheiden, darin liegt diese Versklavung. Dieses "JA" zum Antichrist (der jetzt, 2014 noch nicht bekannt ist, aber kommen wird laut Offenbarung) durch unseren freien Willen heißt "NEIN" zu Gott, der uns diesen freien Willen gab. ABER BITTE SCHÜRT NICHT DIE ANGST! Das ist nicht der Sinn dieser Zeit! Nährt euch am Gebet, den Sakramenten und bleibt der Kirche treu! Und rennt bitte nicht allen möglichen Botschaften nach!

 

INHALT
 
 

Kurze Einführung:

(M. Baxter): Dies sind die Worte, die Jesus mir sagte. Er gab mir den Auftrag, alles in der Hölle Erlebtes in diesem Buch aufzuschreiben, damit dies alles der Welt mitgeteilt werden soll. All diese Worte sind wahr. All diese Offenbarungen wurden mir durch unseren HERRN Jesus Christus gegeben, sodass alle wissen und verstehen können, wie Satan arbeitet und welche üblen Taktiken er für die Zukunft plant.
Das ganze pdf ist hier zu finden (vorwiegend detailierte Visionen der Hölle)

Hermann:
Bitte denke beim Lesen der folgenden Visionen dass diese von Jesus gegeben wurden und nicht aus Science Fiction Filmen stammen, also die WAHRHEIT beinhalten sollten (auch wenn die Kirche hier KEIN Urteil gesprochen hat!)!

 

Die Hörner aus Daniel

Jesus sagte: Dies sind die Hörner die Daniel sah – sie repräsentieren boshafte Königreiche auf der Erde. Manche waren bereits, einige sind jetzt und einige werden sein. Üble Königreiche werden entstehen und der Antichrist wird über viele Menschen, Orte und Dinge herrschen. Wenn möglich, werden gerade die Auserwählten von ihm verführt werden. Viele werden sich von Gott abwenden und das Tier und sein Zeichen anbeten.“ „Von diesen Hauptzweigen oder Hörnern aus, werden kleinere Zweige wachsen. Aus diesen kleineren Zweigen werden Dämonen , üble Geister und allerlei boshafte Kräfte entstehen. Sie werden auf die Erde freigelassen und von Satan instruiert, allerlei boshafte Taten auszuführen. Diese Königreiche und bösen Kräfte, werden dem Tier Gehorsam leisten und viele werden ihm bis zum Untergang folgen.

 

Endzeit, Wiederkunft, Tier, Zeichen, 666, Versklavung

Der HERR sagte: „Diese Vision ist für die Zukunft und sie wird geschehen. Aber ich werde vorher zurückkehren und Meine Braut, Meine Gemeinde davor bewahren. Wacht auf, Mein Volk! Lasst die Lärmtrompeten aus den Ecken der Erde ertönen – denn, Ich werde zurückkehren, wie das Wort es sagt.“

Ich erblickte die feurige Schlange, die im rechten Arm der Hölle gewesen war.

Jesus sprach: „Komm und sieh, was der Geist der Welt sagt.“ Ich sah die Hörner der feurigen Schlange, während sie in die Körper der Menschen auf der Erde eindrangen. Viele waren von der Schlange völlig in Besitz genommen. Während ich hinsah, erblickte ich, wie sich ein riesiges Tier auf einem großen Platz erhob und sich in einen Mann verwandelte.

Die Bewohner der Erde flüchteten vor ihm und versteckten sich in der Wildnis, in Höhlen, in Untergrundbahnen oder in Luftschutzkellern. In tiefer Verzweiflung suchten sie nach einem Unterschlupf, der ein Versteck vor den Augen des Tieres bot. Niemand lobte Gott und niemand sprach von Jesus.

Eine Stimme sprach zu mir: „Wo ist Mein Volk?“

Ich sah genauer hin und stellte fest, dass die Menschen wie tot umher gingen. Es lag eine verzweifelte Traurigkeit in der Luft keiner drehte sich nach links oder nach rechts. Mir wurde klar, dass die Menschen von einer unsichtbaren Kraft geleitet wurden. Hin und wieder sprach eine Stimme aus der Luft und sie gehorchten dem Gesagten. Sie sprachen nicht miteinander. Ich sah auch die Zahl „666“ auf ihren Stirnen und Händen geschrieben.

Soldaten auf Pferden beaufsichtigten die Menschen so, als ob sie Vieh wären.

Die amerikanische Flagge lag zerfetzt und verlassen auf der Erde. Es gab keine Freude, keine Fröhlichkeit, kein Lachen. Tod und Bosheit waren dagegen überall.

Einer nach dem anderen gingen die Menschen, im Gleichschritt, wie missmutige Soldaten, in ein großes Warenhaus. Alle hatten einheitlich eine Art Zuchthauskleidung an. Ein Zaun lag um das Warenhaus herum und da und dort standen Wächter stationiert. Wo ich auch hinsah – überall standen Soldaten in Uniform.

Die, wie künstlich erscheinenden, Menschen gingen zusammengepfercht in das Warenhaus, wo sie nur das absolut Notwendigste einkaufen durften. Nachdem sie ihre Einkäufe getätigt hatten, mussten sie auf Armeelastwagen aufsteigen. Die Lastwagen, die sehr gut bewacht wurden, fuhren dann an andere Orte.

In einer Art Klinik, wurden die Menschen nach eventuell ansteckenden Krankheiten oder körperlichen Behinderungen untersucht. Eine kleine Gruppe musste nach der Untersuchung auf eine Seite des Raumes gehen.

Schon bald wurden diejenigen, die die Untersuchung nicht bestanden hatten, in einen anderen Raum geführt. Eine Wand dieses Raumes bestand aus einer enormen Anzahl an Schaltern, Knöpfen, Messgeräten. Eine Tür öffnete sich und einige Techniker betraten den Raum. Einer von ihnen begann die Namen, der Menschen, die sich im Raum befanden, aufzurufen. Ohne jeden Widerstand erhob sich derjenige, dessen Namen aufgerufen worden war und ging in einen großen, quadratischen Raum.

Nachdem sich alle der Aufgerufenen in diesem Raum befanden, schloss einer der Techniker die Tür und zog an einem Schalthebel, der sich an der Außenwand befand.

Nach einigen Minuten öffnete er die Tür und fegte diverse Überreste vom Boden des Raumes mit Besen und Kehrschaufel. Nichts, als nur ein wenig Staub war von den Leuten übrig geblieben, die vorher diesen gesamten Raum ausfüllten!

Die Menschen, die mit unauffälligem Befund durch die medizinische Untersuchung gekommen waren, mussten wieder denselben Lastwagen besteigen und wurden zu einem Zug gefahren. Keiner sprach auch nur ein Wort oder drehte sich zu einem anderen um. Als sie schließlich an einem Gebäude ankamen, teilte man dort jeder Person eine Arbeit zu.

Ohne jegliche Widerrede traten alle ihre Arbeit an. Ich sah zu, wie sie alle schwer arbeiten mussten; am Ende des Tages wurden sie zu einem Wohngebäude gebracht, das von einem hohen Zaun umgeben war. Jeder zog sich aus und ging ins Bett. Am nächsten Morgen würden sie wieder hart arbeiten müssen.

Ich hörte, wie eine laute Stimme die Nachtluft erfüllte.

Ich sah ein riesiges Tier auf einem großen Thron. Alle Menschen gehorchten dem Tier.

Unsichtbare, geistliche Hörner wuchsen aus seinem Kopf. Sie reichten überall hin, an jeden Ort der Erde. Das Tier übernahm viele Regierungspositionen und Administratoren und wuchs in seiner Macht.

Das Tier drang in viele leitende Tätigkeiten ein und verführte viele Menschen. Die Reichen und Angesehenen, wie auch die Armen und der Mittelstand – alle wurden verführt.

Groß und Klein huldigten dem Tier.

Eine große Maschine wurde in ein Büro gebracht. Das Tier markierte es mit seinem Zeichen und seine Stimme ertönte aus der Maschine. Es gab auch eine Maschine, die „Großer Bruder“ hieß und in alle Wohnungen und Geschäfte sehen konnte. Es gab nur eine einzige Maschine dieser Art und die gehörte dem Tier. Der Teil der Maschine, der in die Wohnungen der Menschen Einblick hatte, war für das normale Auge unsichtbar. Jedoch war dadurch jede einzelne Bewegung der Menschen für das Tier offenbar. Ich beobachtete, wie sich das Tier auf seinem Thron hin zu mir umdrehte. Auf seiner Stirn stand 666.

Während ich zusah, bemerkte ich, wie ein Mann in einem anderen Büro, zornig auf das Tier wurde. Er wünschte mit dem Tier zu sprechen – dabei schrie er, außer sich vor Wut.

Das Tier erschien und machte einen höflichen Eindruck, als es sagte: „Kommen Sie, ich kann Ihnen helfen, mit allen Problemen fertig zu werden.“

Das Tier nahm den zornigen Mann mit in einen anderen Raum und forderte ihn auf, sich auf den Tisch zu legen. Der Raum und der Tisch erinnerten mich an einen Operationssaal.

Er erhielt eine Narkose und wurde unter eine ungeheuer große Maschine geschoben. Das Tier schloss Drähte am Kopf des Mannes an und betätigte einen Regler. Oben auf der Maschine stand geschrieben: „Dieser Gedächtnislöscher gehört dem Tier, 666.“

Die Augen des Mannes hatten einen leeren Blick, nachdem er vom Tisch aufstand. Seine Bewegungen glichen dem eines Zombies aus einem Film. Sein Kopf wies eine große, kahle Stelle auf und im selben Moment wusste ich, dass er eine Gehirnwäsche bekommen hatte, um vom Tier kontrolliert zu werden.

Das Tier sagte: „Nun, mein Herr – fühlen Sie sich nicht schon viel besser? Habe ich Ihnen nicht gesagt, dass ich mich um alle Ihre Probleme kümmern würde? Ich habe Ihnen nun einen neuen Verstand gegeben. Nun werden Sie keine Sorgen oder Probleme mehr haben.“

Der Mann sagte nichts dazu.

„Sie werden allen meinen Befehlen gehorchen,“ sagte das Tier, als es ein kleines Objekt nahm und es an das Hemd des Mannes steckte. Und erneut sprach das Tier den Mann an und er antwortete, aber ohne seine Lippen zu bewegen. Der Mann bewegte sich wie ein lebender Toter.

„Sie werden arbeiten, ohne wütend oder frustriert zu werden; auch nicht weinen und traurig sein. Sie werden für mich arbeiten, bis sie sterben. Ich habe viele, die wie Sie, von mir kontrolliert werden. Manche von ihnen lügen, stehlen, führen Krieg, haben Kinder, sind für Maschinen zuständig und tun viele andere Dinge. Ja, ich kontrolliere sie alle.“

Er gab ein übles Gelächter von sich.

Dem Mann wurden Papiere zur Unterschrift überreicht. Erleichtert übergab der Mann dadurch dem Tier all seinen Besitz.

In meiner Vision sah ich, wie der Mann das Büro des Tieres verließ und in einem Auto nach Hause fuhr. Als er sich dort seiner Frau näherte, versuchte sie ihm einen Kuss zu geben – er reagierte darauf aber überhaupt nicht. Er hatte keine Gefühle mehr, weder für seine Frau noch für jemand anders. Das Tier hatte jegliches seelische Empfinden vernichtet.

Seine Frau wurde sehr zornig und schrie ihren Mann an – jedoch ohne Erfolg. Zum Schluss sagte sie: „O. K. Ich werde das Tier anrufen, es wird schon wissen, was hier zu tun ist.“ Nach einem kurzen Telefonat verließ sie das Haus und fuhr in dasselbe Büro, das ihr Mann erst kurz zuvor verlassen hatte.

Das Tier begrüßte sie und sagte: „Erzählen Sie mir alle Ihre Probleme, ich bin sicher, dass ich Ihnen helfen kann.“

Nach dem Gespräch nahm sie ein kräftiger, großer Mann bei der Hand und führte sie zu dem Tisch, auf dem ihr Mann bereits vorher gelegen hatte. Nach der Operation wurde sie ebenfalls zu einer Sklavin des Tieres.

Ich hörte, wie das Tier sie fragte: „Wie fühlen Sie sich? Sie antwortete erst, nachdem er ein kleines Objekt an ihre Bluse gesteckt hatte. Erst dann wurde ihr klar, dass das Tier ihr Herr und Meister war und begann es anzubeten.

„Du wirst eine 'Erzeugerin' sein,“ sagte er. „Du wirst perfekte Babys gebären und sie werden mir dienen und mich anbeten.“

Die Frau antwortete wie ein Roboter: „Ja Herr, ich werde gehorchen.“

Ein weiteres Mal sah ich dieselbe Frau, doch diesmal befand sie sich in einem anderen Gebäude. Viele schwangere Frauen waren anwesend. Alle lagen leblos auf ihren Betten und priesen das Tier mit einem monotonen Singsang. Alle trugen auf ihrer Stirn das Zeichen 666.

Nachdem ihre Babys geboren waren, wurden sie in ein anderes Gebäude gebracht. Dort wurden die Babys von Krankenschwestern aufgezogen, die ebenfalls eine Gehirnwäsche bekommen hatten. Die Krankenschwestern trugen alle ebenso das Zeichen 666 auf ihren Stirnen.

Das Tier wuchs in seiner Macht, bis sich sein Reich über die gesamte Erde ausbreitete.

Die Babys wuchsen auf und zu einer bestimmten Zeit wurden auch sie zu der Gedächtniszerstörenden Maschine gebracht. Sie beteten das Tier und sein Ebenbild an. Aber diese Maschine hatte keine Macht über die Kinder Gottes.

Ich hörte die Stimme des HERRN sagen: „Diejenigen, die das Tier und sein Ebenbild anbeten, werden untergehen. Viele werden verführt werden, aber Ich werde Meine Kinder vor dem Bösen bewahren. Diese Dinge werden in der Endzeit geschehen. Nimm das Zeichen des Tieres auf keinen Fall an. Tue jetzt Busse, bevor es zu spät ist.“

„Das Tier wird sich selbst als Mann des Friedens bezeichnen. Und es wird in einer chaotischen Zeit vielen Nationen tatsächlich Frieden bringen. Es wird die Welt mit preisgünstigen Gütern ausstatten und ermöglichen, dass das Einkommen für jedermann ausreichend ist. Es wird ein Abkommen mit vielen Nationen abschließen und der weltgrößte Herrscher wird ihm, in eine falsche Sicherheit, nachfolgen.“

„Vor dieser Zeit werde ich eine Armee aus Gläubigen zurüsten, die für die Wahrheit und die Gerechtigkeit des Wortes Gottes einstehen. Die Mächtige Armee, von der Joel sprach, wird Meine Stimme vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang hören.“

„Auch in der Nacht werden sie Meine Stimme hören und sie werden Mir antworten. Sie werden mir dienen und sich zu mächtigen, geistlichen Kriegsmännern und -Frauen entwickeln. Sie werden große Taten für Mich vollbringen, weil Ich mit ihnen sein werde.“

All diese Dinge wurden mir in einer offenen Vision durch den HERRN Jesus Christus offenbart. Dies sind die Worte Seines Mundes bezüglich der Endzeit. Jesus und ich kamen zu meinem zu Hause zurück und ich wunderte mich sehr über all diese Dinge, die Er mir gezeigt und gesagt hatte. Während ich für die Erlösung der Menschheit betete, schlief ich ein.

Ich, Hermann, mache dich nochmals darauf aufmerksam, dass dies nicht aus einem Science Fiction Film stammt, sondern dass diese Vision vom Himmel für DIESE Zeit gegeben wurde, damit wir vorgewarnt sind und das Zeichen auf KEINEN Fall annehmen sollten!

 

Homosexualität - Babylon - Armee der Endzeit

Nach der ersten Vision gingen Jesus und ich in einen anderen Teil der Hölle.
Jesus sagte: „Diese Dinge, die du hier siehst, sind für die Endzeit bestimmt."
Eine weitere Vision erschien vor mir.
Jesus sagte: „Wir sind im rechten Arm der Hölle."

Wir stiegen einen hohen, trockenen Hügel hinauf. Als wir auf der Spitze des Hügels angekommen waren, sah ich hinunter und erblickte einen wirbelnden Fluss. Es gab keine Feuergruben, Dämonen oder böse Geister, nur einen großen Fluss, der zwischen unsichtbaren Ufern floss Die Flussufer waren in der Dunkelheit verborgen. Jesus und ich gingen näher an den Fluss heran, und ich erblickte, das er voller Blut und Feuer war.

Als ich mir den Fluss noch näher ansah, sah ich viele, viele Seelen, die aneinander gekettet waren. Das Gewicht der Ketten zog sie unter die Oberfläche des Flusses. Die Seelen in der Hölle waren im Feuer der Hölle. Auch sah ich ihre grauen, nebligen Seelen in den Skeletten.

„Was ist das?" fragte ich den HERRN.

„Dies sind die Seelen der Ungläubigen und der Gottlosen. Sie liebten ihr eigenes Fleisch mehr als Gott. Es waren Männer, die Männer liebten und Frauen, die Frauen liebten. Sie wollten alle keine Busse tun, um von ihren Sünden errettet zu werden. Sie genossen das Leben in der Sünde und verachteten meine Errettung."

Ich stand neben Jesus und sah in den Feuersee hinein. Das Feuer brüllte wie ein mächtiger Schmelzofen, nach vorn züngelnd und alles verzehrend, was ihm in den Weg kam.

Schon bald erfüllte es den ganzen rechten Arm der Hölle.

Das Feuer näherte sich uns bis auf etwa dreißig Zentimeter – aber es berührte uns nicht.

Das Feuer verbrannte alles, was sich ihm in den Weg stellte. Ich betrachtete das Gesicht von Jesus – es war traurig und zart. Sein Gesichtsausdruck verriet, dass Er immer noch Liebe und Mitleid für diese verlorenen Seelen empfand. Ich begann zu weinen und wünschte mir sehnlichst, diesen Folterort verlassen zu können. Weiter zu gehen, schien mir fast unerträglich.

Und wieder sah ich die Seelen im Feuer an. Sie waren in ein feuriges Rot getaucht und ihre Knochen sahen verkohlt und verbrannt aus. Ich hörte ihre Seelen voller Reue und Leid schreien.

Der HERR sagte:" Das ist ihre Folterung. Glied an Glied sind sie miteinander verkettet.

Diese Seelen gelüsteten nach dem Fleisch ihres eigenen Geschlechts. Männer mit Männern und Frauen mit Frauen – sie taten das Unnatürliche. Sie verführten viele junge Männer und junge Frauen diese Sünden auszuüben. Sie nannten es Liebe, aber es endete in Sünde und Tod."

„Ich weiß, dass viele Jungen und Mädchen, Männer und Frauen gegen ihren Willen zu diesen abnormalem Lustspielen gezwungen wurden. Ich weiß es und werde ihnen diese Sünden nicht zur Last legen. Jedoch, bedenke dies," sagte Jesus, „ich weiß alle Dinge und die Leute, die die Jugendlichen in diese Sünden lockten, werden die größere Strafe bekommen. Ich werde gerecht richten. Zum Sünder sage Ich: „Tue Busse und ich werde Erbarmen haben. Rufe Mich an und Ich werde dich hören."

„Immer wieder rief ich diese Seelen, zu Mir zu kommen und Busse zu tun. Ich hätte ihnen vergeben und sie von ihrer Sünde gereinigt und sie hätten durch Meinen Namen Befreiung erfahren können. Aber sie wollten nicht auf Mich hören. Sie verlangten nach der Lust des Fleisches mehr als nach der Liebe des lebendigen Gottes. Ihr sollt heilig sein! Denn Ich bin heilig! Rührt nichts Unreines an, so will Ich euch annehmen," sagt der HERR.

Mir war sehr übel, als ich die Seelen im Feuersee ansah.

„Wenn sie doch nur zu Mir gekommen wären, bevor es zu spät war," fuhr Jesus weiter fort.

„Mein Blut wurde vergossen, damit alle zu Mir kommen können. Ich gab mein Leben, dass sogar der übelste Sünder Leben aus Gott bekommen kann."

Der Fluss der Flammen spülte massenweise Seelen an uns vorbei. Über und unter den Feuerflammen, hoffnungslos, ohne Ausweg im brennenden, fließenden Feuersee. Ich hörte ihre Schreie voller Reue, während der blutige Strom an uns vorbeizog.

Wir stiegen neben dem Fluss einen Pfad hoch. Vor uns, auf einem Hügel sitzend, sahen wir eine große Frau. Sie schwankte vor uns zurück, als ob sie betrunken wäre. Auf ihr standen die Worte „Geheimnisvolles Babylon" geschrieben.

Nun wusste ich, dass der Ursprung der abscheulichen Taten auf der Erde, aus der Hölle kam. Eine böse, mächtige Kraft strömte von der Frau aus. Ich sah Menschenmassen verschiedener Nationen unter ihr. Sie trug sieben Köpfe und zehn Hörner. An ihr klebte das Blut vieler Propheten, von Heiligen und all denen, die auf der Erde zu Fall gebracht wurden.

„Geht weg von ihr und haltet euch fern von ihr," sagte der HERR. „Wenn ihre Zeit gekommen ist, wird sie zerstört werden."

Wir gingen weiter, vorbei an der bösen Frau mit den Hörnern auf ihrem Kopf. Alles fing an dunkel zu werden. Jetzt war Jesus das einzige Licht. Wir zogen weiter, bis wir an einen anderen Hügel kamen. Aus der Ferne konnte ich bereits lodernde Flammen erkennen, die hoch in die Luft reichten. Die Atmosphäre wurde bedrückend heiß.

Wir gingen um den Hügel herum und kamen zu einer großen Tür mit eingeschnittenen Schlitzen. Die Tür war in der Seite des Hanges angebracht. Eine große Kette hing vor ihr und Flammen loderten dahinter. Die Tür selber war mit großen Schlössern verschlossen.

Ich wunderte mich, was das alles zu bedeuten habe.

Auf einmal erschien vor der Tür die dunkle Gestalt eines Mannes, der mit einem schwarzen Umhang bekleidet war. Sein Gesicht sah sehr alt und sehr müde aus. Die Haut seines Gesichtes lag straff über seinen Schädelknochen. Er sah so aus, als ob er 1000 Jahre alt war.

Jesus sagte: „Hinter dieser Tür ist der Schlund des Abgrunds. Mein Wort ist wahr."

Die Flammen hinter der Tür loderten höher, bis sich die Tür durch die Hitze verbog.

„Lieber HERR," sagte ich, „was bin ich froh, wenn Satan für eine Zeit in den Schlund des Abgrunds geworfen wird, sodass all diese abscheulichen Dinge für eine Zeit lang aufhören."

Er erwiderte: „Komm und höre, was der Geist den Gemeinden sagt. Das Ende ist nahe und ich rufe die Sünder auf, Busse zu tun, damit sie errettet werden. Sieh jetzt hin."

Ich war mit dem HERRN im Geist und wir standen auf einer Lichtung. Da hatte ich eine offene Vision. In der Vision sah ich eine feurige Schlange, die mit ihrem riesigen Schwanz in die Luft peitschte. Ich betrachtete die geistliche Schlange, während sie sich mit gewaltiger Kraft bewegte.

Dann sah ich, wie die Schlange zurück in den rechten Arm der Hölle kroch und dort wartete. Ich wusste, dass sie die Erde, so lange nicht schlagen kann, bis Gottes Wort erfüllt ist.

Ich sah, wie Feuer und Rauch aus der Erde emporstieg und einen eigenartigen Nebel, der sich über der Erde formte. Dunkle Flecken erschienen da und dort. Hörner fingen an, aus dem Kopf der feurigen Schlange zu wachsen. Sie schossen hoch, bis sie die ganze Erde überdeckten. Satan gab der feurigen Schlange die Befehle. Böse Geister und Dämonen waren ebenfalls anwesend. Dann sah ich, wie die böse, feurige Schlange aus dem rechten Arm der Hölle kroch und anfing, die Erde mit gewaltiger Kraft zu schlagen. Sie verletzte und zerstörte viele Menschen.

Jesus sagte: „Dies wird in der Endzeit geschehen. Komm höher hinauf."

(M. Baxter): Lieber Leser, liebe Leserin – wenn du in einer der Sünden, die ich beschrieb, gefangen bist, bitte höre auf damit und rufe Jesus an, damit Er dich errettet. Du musst nicht in die Hölle gehen. Suche den HERRN, so lange Er zu finden ist – rufe IHN an, während Er nahe ist.

Er wird dich hören und erretten. Wer den Namen des HERRN anruft, wird errettet werden.

 

Jesus sagte: „Diese Dinge fangen jetzt bereits auf der Erde an, sind bereits geschehen und werden schon bald die ganze Erde befallen haben. Die feurige Schlange ist ein Teil des Tieres. Die Prophezeiungen, die du lesen wirst, sind wahr. Die Offenbarungen sind wahr.

Wachet und betet. Liebt einander. Bewahrt euch heilig. Halte eure Hände in Reinheit."

„Ihr Männer, liebt eure Frauen, gleich wie auch Christus die Gemeinde geliebt und sich selbst für sie hingegeben hat. Männer und Frauen, liebt einander, so wie Ich euch geliebt habe. Ich verordnete die Eheschließung und segnete sie mit Meinem Wort. Haltet das Ehebett heilig. Reinigt euch von aller Ungerechtigkeit und seid rein, wie auch Ich rein bin."

„Das heilige Volk Gottes wurde von Schmeichlern verführt. Irrt euch nicht. Gott lässt sich nicht verspotten. Verständnis wird über dich kommen, wenn du deine Ohren öffnest und Mich anhörst. Dies ist die Nachricht des HERRN an die Gemeinden.

Habt acht auf die falschen Propheten, die an Meinem heiligen Ort stehen und mit Schmeicheleien verführen.

Oh Erde, mein heiliges Volk ist durch falsche Lehren wie eingehüllt. Wach auf! Wach auf!

Ich sage dir, alle Ungerechtigkeit ist Sünde! Lass dich von jeglicher Sünde im Fleisch und im Geist reinigen."

„Meine heiligen Propheten lebten ein heiliges Leben, aber ihr habt gegen Mich und Meine Heiligkeit rebelliert. Ihr habt damit Bosheit über euch selbst gebracht. Ihr habt euch versündigt und euch selber in die Gefangenschaft von Krankheit und Tod gebracht. Ihr habt Ungerechtigkeit begangen, gesündigt und gegen mich rebelliert. Ihr seid von meinen Verordnungen und Richtlinien abgekommen. Ihr habt dem Wort meiner Diener, meiner Propheten und Prophetinnen kein Gehör geschenkt. Fluch anstelle von Segen ist über euch gekommen und dennoch weigert ihr euch, zu Mir zu kommen und für eure Sünden Busse zu tun."

„Wenn ihr zu Mir zurückkehrt, Busse tut und Mich ehrt mit der Frucht der Gerechtigkeit, so will Ich eure Häuser segnen und das Ehebett ehren. Wenn ihr euch demütigt und Mich anbetet, so werde Ich euch erhören und segnen."

„Hört, ihr Diener des heiligen Wortes. Lehrt Mein Volk sich nicht gegen ihren Gott zu versündigen. Erinnert euch, dass das Gericht im Hause Gottes anfängt. Ich werde euch wegen der Sünde, die ihr Meine Leute gelehrt habt, beseitigen. Es sei denn, ihr tut Busse.

Denkt ihr, dass Ich blind bin und nicht sehen kann oder dass Ich taub bin und nicht hören kann?"

„Ihr, die ihr die Wahrheit in Ungerechtigkeit aufhaltet und eure Taschen mit Silber und Gold auf Kosten der Armen füllt – tut Busse, sage ich, bevor es zu spät ist. Am Tag des Gerichts wirst du alleine vor dem Thron Gottes stehen und musst dann davon Zeugnis ablegen, was du mit Meinem heiligen Wort getan hast. Wenn du Meinen Namen anrufst und Busse tust, werde ich den Fluch, der auf deinem Land liegt, beseitigen und dich mit einer mächtigen Segnung heimsuchen. Wenn du Busse tust und dich deiner Sünden schämst, werde Ich Gnade und Mitleid mit dir haben und werden deiner Sünden nicht mehr gedenken. Bete, dass du ein Überwinder wirst."

„Wache auf zum Leben aus Gott und lebe! Bitte die Leute, die du falsch belehrt hast, um Vergebung. Bekenne ihnen, dass du dich versündigt und Meine Schafe zerstreut hast. Bitte um Vergebung."

„Siehe, Ich bereite eine Heilige Armee vor. Sie werden für Mich gewaltige Heldentaten vollbringen und eure hohen Stätten vernichten. Das wird eine Armee aus heiligen Männern und Frauen, Jungen und Mädchen sein. Sie wurden gesalbt, das wahre Evangelium zu predigen, den Kranken die Hände aufzulegen und die Sünder zur Busse zu rufen."

„Dies ist eine Armee aus Arbeitern, Hausfrauen, ledigen Männern, ledigen Frauen und Schulkindern. Es sind alle gewöhnliche Leute, da nicht viele der Vornehmen Meinem Ruf gefolgt sind. In der Vergangenheit wurden sie oft falsch verstanden, misshandelt, ausgenutzt und abgewiesen. Ich aber habe sie mit Kühnheit in Heiligkeit und im Geist gesegnet. Sie werden beginnen Meine Prophezeiungen zu erfüllen und Meinen Willen zu tun. Ich werde in ihnen gehen, in ihnen sprechen und in ihnen arbeiten."

„Es sind diejenigen, die sich Mir mit ganzem Herzen, Seele, Geist, Gedanken und Kraft zugewandt haben. Diese Armee wird viele zur Gerechtigkeit und reinem Geist erwecken.

Ich werde Mich schon sehr bald aufmachen, um für Meine Armee die auszusuchen, die Ich will und wünsche. Ich werde sie in den Städten und in den Dörfern suchen. Viele werden sich über diejenigen wundern, die Ich auserwählt habe. Man wird sehen, wie sie sich über das Land bewegen und in Meinem Namen Heldentaten vollbringen werden."

„Und noch einmal sage Ich euch, verunreinigt das Ehebett nicht. Verunreinigt nicht den Körper, in dem sich der Heilige Geist befindet. Die Sünde gegen den Körper führt zur Sünde gegen den Geist. Bewahrt das Ehebett rein und heilig. Ich schuf den Mann für die Frau und die Frau für den Mann und verordnete, dass sie im heiligen Ehestand vereinigt werden. Und nochmals sage ich, wacht auf!"

---------------------

Ich sah viele weitere Visionen im linken Arm der Hölle. Der HERR wies mich jedoch an, dass ich sie jetzt noch nicht offenbare. Viele dieser Visionen zeigten die Welt in der Endzeit, in der viele vom Volk Gottes abfallen und verloren gehen werden.

In den Visionen bekam ich Offenbarungen über den Leib Jesu, den Dienst der Söhne Gottes, die Kinder des Tieres und die endgültige Rückkehr Jesu. „Später kannst du die Offenbarungen mitteilen," sagte Er, „aber jetzt noch nicht."

„Diese Armee," sagte der HERR, „über die der Prophet Joel gesprochen hat, wird aus dem Land aufstehen und große Werke für Gott tun. Der Sohn der Gerechtigkeit wird auferstehen mit Heilung in Seinen Flügeln. Er wird die Sündhaften zertrampeln und sie werden zu Asche unter Seinen Füßen."

„Sie wird die Armee des HERRN genannt werden. Ich werde sie befähigen und sie Meine mächtigen Werke zu Ende führen lassen. Sie wird für den HERRN der Herrlichkeit Heldentaten vollbringen. Ich werde Meinen Geist auf alles Fleisch ausgießen und eure Söhne und Töchter werden weissagen."

„Diese Armee wird gegen die Mächte der Finsternis kämpfen und viele von Satans Werken zerstören. Bevor der Tag kommt, an dem sich das teuflische Tier erhebt, werden sie viele für Jesus Christus gewinnen," sagte der HERR.

Jesus sagte: „Komm, es ist jetzt Zeit zu gehen."

Schließlich verließen wir die Visionen und den linken Arm der Hölle. Ich war sehr froh darüber.

Während wir den Ort verließen, sagte Jesus: „Sag deinen Familien, dass Ich sie liebe und sie in Liebe korrigiere. Sag ihnen, dass Ich sie vor dem Bösen bewahren werde, wenn sie ihr Vertrauen auf Mich setzen."

 

Die Rückkehr Jesu

Ich sah die Rückkehr des HERRN. Sein Ruf hörte sich wie der Ton einer Trompete und die Stimme eines Erzengels an. Die ganze Erde vibrierte und aus den Gräbern standen die gerechten Toten auf, um dem HERRN in der Luft zu begegnen. Mir schien, als ob ich die Hörner für Stunden lang blasen hörte – und die Erde und das Meer ließen die Toten frei.

Jesus Christus, der HERR, befand sich über den Wolken, umgeben von Feuer und überblickte das gesamte herrliche, wundervolle Geschehen.

Und wieder ertönten die Trompeten. Während ich zusah, stiegen alle Kinder Gottes empor, die noch auf der Erde gelebt hatten, um sich mit den anderen zu vereinen. Wie Millionen von Lichtpunkten sah ich die Erretteten zu einem bestimmten Ort im Himmel zusammenkommen. Die Engel verteilten Gewänder von reinstem Weiß. Große Freude herrschte überall.

Es war die Aufgabe der Engel, Ordnung zu schaffen – sie schienen überall zu sein, wobei die Auferstandenen besondere Aufmerksamkeit erhielten. Die Erretteten erhielten einen neuen Körper, während sie durch die Luft schwebten.

Große Freude und Fröhlichkeit erfüllte die Himmel und die Engel sangen: „Ehre dem König der Könige!"

Hoch oben im Himmel erblickte ich den geistlichen Leib Jesu – es war der Körper von Jesus Christus. Der Leib lag mit dem Rücken auf einem Bett und Blut tropfte auf die Erde.

Mir wurde klar, dass dies der gekreuzigte Leib unseres HERRN war. Und dann nahm der Leib an Größe zu, bis er den ganzen Himmel füllte. In und aus dem Leib kamen Millionen von Erretteten.

Erstaunt betrachtete ich, wie Millionen die Treppen hochstiegen und den Körper mit ihrer Anwesenheit füllten. Zuerst die Füße, dann beide Beine, die Arme, den Bauch, das Herz und den Kopf. Dann sah ich, dass der Leib mit Männern und Frauen jeder Nation und Sprache der Erde gefüllt war. Sie priesen den HERRN mit mächtiger Stimme.

Millionen von Menschen saßen vor dem Thron, während die Engel Bücher brachten aus denen Urteile verkündet wurden. Da war der Thron der Barmherzigkeit und viele erhielten ihren Lohn.

Während ich all dem mit großer Freude zusah, erfüllte große Dunkelheit die Erdoberfläche und dämonische Kräfte befanden sich überall. Unzählbare böse Geister wurden aus ihren Gefängnissen freigelassen und auf die Erde geworfen. Ich hörte, wie der HERR sprach: „Wehe denen, die die Erde bewohnen. Satan ist gekommen, um mitten unter euch zu wohnen."

Ich sah, wie ein wütendes Tier sein ganzes Gift über die Erde verteilte. Die Hölle erbebte in ihrer Wut und aus dem bodenlosen Abgrund schwärmten Horden böser Gestalten aus, um die Erde mit ihrer machtvoll-bösen Präsenz zu verderben. Männer und Frauen rannten schreiend Hügel und Berge hinauf und in Höhlen hinein. Kriege wurden geführt, Hungersnot und Tod kamen über die Erde.

Zuletzt erblickte ich im Himmel feurige Pferde und Triumphwagen. Die Erde bebte und die Sonne wurde so rot wie Blut. Ein Engel verkündete: „Höre, oh Erde, der König kommt!"

Dann erschien am Himmel der König der Könige und der HERR der Herren und mit Ihm waren die Heiligen aller Jahrhunderte, in reinen, weißen Gewändern. Ich erinnerte mich, dass das Wort Gottes sagt, dass jedes Auge Ihn sehen und jedes Knie sich vor Ihm beugen wird.

Die Engel erhoben ihre Sicheln und die Erde wurde geerntet – welches das Ende der Welt ist.

Jesus sprach: „Tut Busse und ihr seid errettet. Das Königreich Gottes ist nah. Mein Wille und Mein Wort wird geschehen. Bereitet dem HERRN den Weg!"

Und ich dachte, 'Wir müssen einander lieben. Wir müssen in der Wahrheit standhaft sein und unsere Kinder über die baldige Wiederkunft Jesu aufklären. Eines ist sicher – der König kommt bald wieder!'

 

 

Weitere Erklärungen (laut Offenbarung des Johannes) ev. hier:
Das Kennzeichen auf Hand oder Stirn

Details über den Chip der Versklavung:
Das Zeichen des Tieres


 

 


Gebet: Herr, du bist meine Zuversicht, du bist mein Schutz und mein Schild, vor wem sollte ich mich fürchten? Amen.

 

Empfehlungen:

Die Jahre ab 2011 - quo vadis? 

Die Warnung - was sie ist, warum sie kommt - einfach erklärt 

Die Warnung 

Apokalypse now? 

Nahtoderfahrungen 

 

Weiterführende Themen:

Leben in Gottes Gegenwart / Der freie Wille / Die Liebe Gott Vaters (Gloria Polo) 
----

 

Zugriffe      E-Mail: hermann.hitthaler@gmail.com / www.gottliebtuns.com        nach oben