Kirche Weitental

†  Gott ist die Liebe - Er liebt dich  †
 Gott ist der beste und liebste Vater, immer bereit zu verzeihen, Er sehnt sich nach dir, wende dich an Ihn
nähere dich deinem Vater, der nichts als Liebe ist. Bei Ihm findest du wahren und echten Frieden, der alles Irdische überstrahlt

MOBILE
Version

Fragen, Kritik...
sende EMail

SUCHFENSTER
hier öffnen

NORMAL
Version

Start-Gottes Liebe-Erbsünde

Maria-Werke-Wallfahrten

Jahreskreis Heilige

Apokalypse Warnung NWO

News Gebete

Sünde-Leid-Heilung-Hilfe

Leben mit Gott-Hilfen

Mystik Werke Audio

Papst Kirche Liturgie Dok.

*Anbetung live*

Apokalypse now?

Offenbarung des Johannes

 

Das Sonnenwunder, das in Fatima stattgefunden hat, will anzeigen, dass wir nun in die Zeiten eingetreten sind, in denen sich diese Ereignisse verwirklichen werden, die uns auf die Wiederkunft Jesu in Herrlichkeit vorbereiten. NICHT DAS ENDE DER WELT, WOHLGEMERKT! Eine Reinigung, Läuterung! Eine Erneuerung!
Sieh dich um: Glaubensabfall wohin man sieht, Irrlehren, Täuschung und Verwirrung! Sag nicht, dass die Welt immer so weitergeht. Wer den Abfall nicht sieht, ist blind, denn
- wann hat es jahrzehntelanges Morden (Abtreibung) gegeben?
- wann eine derartige Pornografieschwemme, die das Fleisch vergötzt?
- wann Familien so zerstört, Scheidungen, perverse Verbindungen?
- wann hatten die Medien derart viel Einfluss auf den Menschen?
- wann gab es jemals so viele Offenbarungen an die Menschheit?(*)

Diese Mahnungen werden vielfach leider nicht ernst genommen und nicht verbreitet! Also Unglaube und schwere Unterlassungen! Somit ist die Gottlosigkeit in vielen Seelen eingezogen und hat das Licht des Glaubens und der Liebe ausgelöscht, wie Maria unten erwähnt.

 
I N H A L T
 

In diesem Zusammenhang lege ich dir sehr ans Herz auch in dieser Seite zu lesen:

Die Warnung - Seelenschau (ist für diese Zeit vorausgesagt)

Die Warnung - Einführung

Jahr 2011 - quo vadis? (Vorausschau)

 

Die Zeit der Läuterung

kurz vor zwölf(*) Die Antwort lautet: noch nie! (Fortsetzung von oben). Also Augen und Ohren öffnen, nicht abwinken, sondern die Sache realistisch und aus dem Blickwinkel des Himmels zu sehen versuchen.
Gott wird und kann nicht zusehen wie die Menschheit, wie seine Seelen scharenweise in den Abgrund stürzen.
Er wird aus Liebe eingreifen, die Offenbarung weist uns darauf hin.

Und: Weihen wir uns Maria, ihr ist es bestimmt uns durch diese Tage zu führen. In Fatima wurde dies offenbar durch das Sonnenwunder, sie ist die Frau mit der Sonne bekleidet.

In dieser Zeit der Reinigung und Läuterung werden viele durch andere Worte irregeleitet. Dem Widersacher gelingt es tatsächlich, auch die Guten durch falsche, übernatürliche Offenbarungen zu verführen, um überallhin Täuschung und Verwirrung zu bringen. Es wird ihm sogar gelingen, viele Wunder zu wirken, die auch die Seelen der Guten täuschen werden.

Es sind die Tage gekommen, die vom Evangelium und von der Offenbarung vorausgesagt sind. Die Kräfte des Bösen, zusammen mit der Macht dessen, der sich Christus widersetzt, werden große Wunder am Himmel und auf der Erde wirken, um so einen Großteil der Menschheit zu verführen.

Diese Jahre bilden einen Teil der Zeit der großen Bedrängnis, während sich der Abfall verbreitet, sich die Kriege vermehren, sich in so vielen Gebieten Naturkatastrophen ereignen, die Verfolgungen intensiver werden, allen Völkern das Evangelium verkündet wird, außerordentliche Phänomene am Himmel stattfinden und der Augenblick der vollen Offenbarung des Antichrists immer näher kommt.

Danach wird das Zeichen des Menschensohnes am Himmel erscheinen;Maria dann werden alle Völker der Erde jammern und klagen, und sie werden den Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels kommen sehen (Mt 24, 30).

Bewahren wir das Zeugnis für Jesus in dieser Zeit der großen Bedrängnis. Kämpfen wir mit Maria gegen die mächtige Kraft dessen, der sich als der Feind Christi offenbart. Schließlich werden wir mit Freude ihrem großen Sieg im glorreichen Triumph Christi erleben können.

Wie noch nie zuvor greift Maria heute in einer neuen, starken und außerordentlichen Weise ein, als Mutter, die allen ihren Kindern helfen will, und als himmlische Prophetin dieser letzten Zeiten. Nicht Weltuntergang, nein, Reinigung, Läuterung.

 

Das Ende der Zeiten - der Ablauf der Ereignisse

Das erste Zeichen ist die Verbreitung der Irrtümer, die zum Verlust des Glaubens und zum Abfall vom Glauben führen.

Diese Irrtümer werden von falschen Lehrern propagiert, von berühmten Theologen, die nicht mehr die Wahrheiten des Evangeliums lehren, sondern verderbliche Häresien, die sich auf falsche und menschliche Gedankengänge stützen.

Durch das Lehren der Irrtümer geht der wahre Glaube verloren und der große Abfall wird überallhin verbreitet.

Das zweite Zeichen ist der Ausbruch von Kriegen und Bruderzwistigkeiten, die zur Vorherrschaft der Gewalt und des Hasses und zu einem allgemeinen Erkalten der Liebe führen, während Naturkatastrophen, wie Epidemien, Hungersnöte, Überschwemmungen und Erdbeben immer häufiger werden.

“Ihr werdet von Kriegen hören und Nachrichten über Kriege werden euch beunruhigen. Gebt acht, lasst euch nicht erschrecken! Das muss geschehen.
Ein Volk wird sich gegen das andere erheben und ein Reich gegen das andere und an vielen Orten wird es Hungersnöte und Erdbeben geben. Doch das alles ist erst der Anfang der Wehen.“

Das dritte Zeichen ist die blutige Verfolgung all jener, die Jesus und seinem Evangelium die Treue halten und im wahren Glauben stark bleiben. Inzwischen wird das Evangelium auf der ganzen Welt verkündet werden.

Denken wir an die großen Verfolgungen, welche die Kirche erleidet, und an den apostolischen Eifer der letzten Päpste, besonders wie eifrig Papst Johannes Paul II. das Evangelium allen Nationen der Erde verkündete.

“Dann wird man euch in große Not bringen und euch töten, und ihr werdet von allen Völkern um meines Namens willen gehasst. Dann werden viele zu Fall kommen und einander hassen und verraten. Aber dieses Evangelium vom Reich wird auf der ganzen Welt verkündet werden, damit alle Völker es hören; dann erst kommt das Ende“ (Mt 24, 9—10.14).

Das vierte Zeichen ist der unheilvolle Greuel, der von jenem vollzogen wird, der sich Christus widersetzt, das heißt vom Antichrist. Er wird in den heiligen Tempel Gottes eintreten und sich auf seinen Thron setzen, indem er sich selbst als Gott anbeten lässt.

„Es muss der Widersacher erscheinen, der sich über alles, was Gott oder Heiligtum heißt, erhebt . . . Der Gesetzwidrige wird, wenn er kommt, die Kraft des Satans haben. Er wird mit großer Macht auftreten und trügerische Zeichen und Wunder tun. Er wird alle, die verlorengehen, betrügen und zur Ungerechtigkeit verführen“ (2 Thess 2, 4.9—10).

„Eines Tages werdet ihr am heiligen Ort den unheilvollen Greuel stehen sehen, der durch den Propheten Daniel vorhergesagt worden ist — der Leser begreife“ (Mt 24, 15).

Von der Zeit an, in der man das tägliche Opfer abschafft, und den unheilvollen Greuel aufstellt, sind es zwölfhundertneunzig Tage. Wohl dem, der aushält und dreizehnhundertfünfunddreißig Tage erreicht!“ (Dan 12, 9—12).

Die heilige Messe ist das tägliche Opfer, die reine Opfergabe, die dem Herrn überall dargebracht wird, vom Aufgang bis zum Untergang der Sonne.

Das fünfte Zeichen wird von außergewöhnlichen Phänomenen gebildet, die sich am Firmament des Himmels abspielen werden.

„Die Sonne wird sich verfinstern und der Mond wird nicht mehr scheinen. Die Sterne werden vom Himmel fallen und die Kräfte des Himmels werden erschüttert werden“ (Mt 24, 29).

Das Sonnenwunder, das in Fatima während ihrer letzten Erscheinung stattgefunden hat, will uns anzeigen, dass wir nun in die Zeiten eingetreten sind, in denen sich diese Ereignisse verwirklichen werden, die uns auf die Wiederkunft Jesu in Herrlichkeit vorbereiten.

„Danach wird das Zeichen des Menschensohnes am Himmel erscheinen; dann werden alle Völker der Erde jammern und klagen, und sie werden den Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels kommen sehen“ (Mt 24, 30).

 

Offb 12,1 Dann erschien ein großes Zeichen...

12,1 Dann erschien ein großes Zeichen am Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet; der Mond war unter ihren Füßen und ein Kranz von zwölf Sternen auf ihrem Haupt. (2Mo 19,16; 1Kön 8,1; Offb 9,24)

Maria, die Frau mit der Sonne bekleidetHier wird viel herumdiskutiert wer diese Frau ist. Auch deshalb, weil viele Religionen Maria ablehnen.

Aber es ist tatsächlich Maria, die Mutter Jesu, sie ist als großes Zeichen am Himmel verheißen: die Frau mit der Sonne bekleidet, den Mond gleichsam als Teppich unter ihren Füßen und um das Haupt einen leuchtenden Kranz von zwölf Sternen.

Ihr Sieg über den roten Drachen ist vorausgesagt, über die heute Triumph ausposaunende und scheinbar siegreiche Gottlosigkeit. Dieser Sieg wird durch den Triumph ihres Unbefleckten Herzens in der Welt errungen. 

Die zwölf Sterne geben die zwölf Stämme Israels an, die das auserwählte Volk bilden und vom Herrn ausgesucht und berufen sind, das Kommen des Sohnes Gottes und Erlösers in die Welt vorzubereiten.

Die zwölf Sterne bedeuten auch die zwölf Apostel, die das Fundament sind, auf dem Christus seine Kirche gegründet hat.

Die zwölf Sterne bedeuten auch eine neue Wirklichkeit. Tatsächlich sieht die Offenbarung Maria als ein großes Zeichen am Himmel: Die mit der Sonne bekleidete Frau, die den Drachen und sein mächtiges Heer des Bösen bekämpft.

 

Offb 12,3 ein feuerroter Drache, mit 7 Köpfen und 10 Hörnern

3 Ein anderes Zeichen erschien am Himmel: ein Drache, groß und feuerrot, mit sieben Köpfen und zehn Hörnern und mit sieben Diademen auf seinen Köpfen. (Dan 7,7)

Die Frau mit der Sonne und der Drache mit sieben KöpfenDer große feuerrote Drache ist der atheistische Kommunismus, der in allen Teilen den Irrtum der Leugnung und der hartnäckigen Zurückweisung Gottes verbreitet hat.

Der große feuerrote Drachen der marxistische Atheismus, der sich mit zehn Hörnern zeigt, nämlich mit der Macht seiner Kommunikationsmittel, um die Menschheit zum Nichtbefolgen der zehn Gebote zu verleiten, und mit sieben Köpfen, auf jedem von ihnen ein Diadem, Zeichen der Macht und der Herrschaft.

Die gekrönten Köpfe zeigen die Nationen an, in denen der atheistische Kommunismus errichtet ist und mit der Kraft seiner ideologischen, politischen und militärischen Macht herrscht.

Die Größe des Drachens zeigt klar das Ausmaß der von der unangefochtenen Herrschaft des kommunistischen Atheismus besetzten Erde.

Seine Farbe ist feuerrot, weil er Kriege und Blut als Werkzeuge seiner zahlreichen Eroberungen gebraucht.

Der große feuerrote Drache hat es in diesen Jahren erreicht, die Menschheit durch den Irrtum des theoretischen und praktischen Atheismus zu erobern, der nun alle Nationen der Erde verführt hat.

So wurde erreicht, eine neue Zivilisation ohne Gott, eine materialistische, egoistische, genusssüchtige, trockene und kalte Zivilisation zu errichten, die den Keim der Verwesung und des Todes in sich trägt.

Der große feuerrote Drache hat die teuflische Aufgabe, die ganze Menschheit der Herrschaft Gottes, der Verherrlichung der Heiligsten Dreieinigkeit und der vollen Verwirklichung des Planes des Vaters, der sie durch den Sohn zu seinem Ruhm geschaffen hat, zu entreißen.

Der Herr hat Maria mit seinem Licht und der Heilige Geist mit seiner göttlichen Macht bekleidet. So erscheint sie als ein großes Zeichen am Himmel, die mit der Sonne bekleidete Frau, weil sie die Aufgabe hat, die Menschheit der Herrschaft des großen feuerroten Drachens zu entreißen und sie zur Gänze zur vollen Verherrlichung der Heiligsten Dreieinigkeit zurückzubringen.

 

Offb 12,4 Sein Schwanz fegte 1/3 der Sterne...

12,4 Sein Schwanz fegte ein Drittel der Sterne vom Himmel und warf sie auf die Erde herab.

Es hat einen Zweiten Weltkrieg gegeben, der von mir vorausgesagt worden war - als eine von Gott zugelassene Geißel für eine Menschheit, die sich leider nicht gebessert hat.

Und nun ist die Zeit gekommen, da sich der rote Drache, der gottlose Marxismus, auf der ganzen Welt breitgemacht hat. Er richtet immer größere Verheerungen unter den Menschen an.

Es gelingt ihm in der Tat, ein Drittel der Sterne des Himmels zu verführen und herab zu stürzen.

Diese Sterne am Firmament der Kirche sind die Hirten, dies sind die armen Priestersöhne, die dem Herzen Mariens so teuer sind.

Hat es denn nicht auch der Stellvertreter Jesu bestätigt, dass heute seine besten Freunde, seine Tischgefährten, die Priester und Ordensleute, Verrat üben und sich gegen die Kirche stellen?

 

Offb 12,13-15 Verfolgung der Frau

13 Als der Drache erkannte, dass er auf die Erde gestürzt war, verfolgte er die Frau, die den Sohn geboren hatte.

14 Aber der Frau wurden die beiden Flügel des großen Adlers gegeben, damit sie in die Wüste an ihren Ort fliegen konnte. Dort ist sie vor der Schlange sicher und wird eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit lang ernährt. (Dan 7,25; Offb 12,7)

15 Die Schlange spie einen Strom von Wasser aus ihrem Rachen hinter der Frau her, damit sie von den Fluten fortgerissen werde.

Verfolgung der FrauUm zu erreichen die Welt zu beherrschen, verschrieb sich der rote Drache, vor allem die mit der Sonne bekleidete Frau zu verfolgen. Und die Schlange spie einen Strom von Wasser aus ihrem Rachen hinter der Frau her, damit sie ertränkt und von den Fluten fortgerissen werde.

Was ist dieser Strom von Wasser anderes als die Gesamtheit jener neuen theologischen Theorien, mit denen man versucht hat, unsere himmlische Mutter von dem Platz herunter zu ziehen, auf den sie die Heiligste Dreieinigkeit gestellt hat? So hat man es erreichen können, sie in der Seele, im Leben und in der Frömmigkeit so vieler ihrer Kinder zu verdunkeln, ja man ist sogar so weit gekommen, Teile der Privilegien abzuleugnen, mit denen sie von unserem Herrn geschmückt worden ist.

Um diesem riesigen Strom von Wasser zu entkommen, wurden der Frau die "Flügel des großen Adlers" gegeben, und so konnte sie ihren Platz in der Wüste finden.

Sich mit Maria auf den zwei Flügeln des großen Adlers tragen lassen, das heißt, auf den Flügeln des Glaubens und der Liebe in dieser Zeit allein nur das Wort Gottes mit Liebe annehmen und es leben.

Was ist diese Wüste anderes, wenn nicht ein verborgener, stiller, abgesonderter und dürrer Ort?

Der verborgene Ort, still und verdorrt von so vielen Kämpfen und so vielen Wunden, wo die Frau nun ihren Platz findet, ist die Seele und das Herz ihrer vielgeliebten Söhne und aller jener, die sich ihrem Unbefleckten Herzen geweiht haben.

Sie vollbringt die größten Wunder in der Wüste, in der sie sich befindet. Sie vollbringt sie in der Stille und in der Verborgenheit, um die Seelen und das Leben jener ihrer Kinder umzuformen, die sich ihr ganz anvertraut haben.

So bewirkt sie jeden Tag, dass ihre Wüste in ihrem Garten erblüht, wo sie ihr Werk noch voll und ganz ausführen und wo die Heiligste Dreieinigkeit ihre vollkommene Verherrlichung empfangen kann.

Lassen wir uns von ihrem mächtigen Wirken als Mutter, Mittlerin der Gnaden und Miterlöserin umformen. Fürchten wir uns nicht, denn sie hat sich in die Wüste unseres Herzens geflüchtet und dort ihre dauernde Wohnung genommen.

Leben wir in der Freude und im Vertrauen, dann werden wir mit dem Siegel gezeichnet und habe teil an ihrem Eigentum.

Sie nimmt uns als ihre himmlische Mutter, die mit Wohlgefallen auf uns blickt und uns mit dem Papst, ihrem ersten vielgeliebten Sohn, der der ganzen Kirche so viel Licht gibt, segnet, in ihr grenzenloses, Unbeflecktes und schmerzensreiches Herz auf.

 

Offb 13,1 Ein Tier stieg aus dem Meer...

13,1 Und ich sah: Ein Tier stieg aus dem Meer, mit zehn Hörnern und sieben Köpfen. Auf seinen Hörnern trug es zehn Diademe und auf seinen Köpfen Namen, die eine Gotteslästerung waren. (Dan 7,3)

13,2 Das Tier, das ich sah, glich einem Panther; seine Füße waren wie die Tatzen eines Bären und sein Maul wie das Maul eines Löwen. Und der Drache hatte ihm seine Gewalt übergeben, seinen Thron und seine große Macht. (Dan 7,4)

Das TierVor allem wird heute das Unbefleckte Herz zum Zeichen des sicheren Sieges im großen Kampf, der zwischen den Anhängern des großen feuerroten Drachens und den Anhängern der mit der Sonne bekleideten Frau ausgetragen wird.

In dieser schrecklichen Schlacht steigt aus dem Meer ein Tier, das einem Panther gleicht, dem Drachen zu Hilfe.

Wenn der feuerrote Drache der marxistische Atheismus ist, dann ist das schwarze Tier die Freimaurerei.

Der Drache zeigt sich in der Stärke seiner Macht; das schwarze Tier indessen agiert im Schatten, es verbirgt und versteckt sich, um so in alle Bereiche einzudringen.

Es hat die Tatzen eines Bären und das Maul eines Löwen, weil es überall mit Verschlagenheit und den gesellschaftlichen Kommunikationsmitteln, das heißt der Werbung, wirkt.

Die sieben Köpfe zeigen die verschiedenen Freimaurerlogen an, die überall auf heimtückische und gefährliche Weise agieren.

Dieses schwarze Tier hat zehn Hörner und auf den Hörnern zehn Diademe, die Zeichen der Herrschaft und des Königtums sind.

Die Freimaurerei herrscht und regiert in der ganzen Welt durch die zehn Hörner.

Das Hörn ist in der biblischen Welt immer ein Werkzeug der Verstärkung gewesen, eine Weise, die eigene Stimme stärker hörbar zu machen, ein starkes Mittel der Kommunikation.

Deshalb hat Gott seinen Willen durch zehn Hörner seinem Volk mitgeteilt, die sein Gesetz bekannt gemacht haben: die zehn Gebote.

Wer sie annimmt und befolgt, geht im Leben auf dem Weg des göttlichen Willens, der Freude und des Friedens.

Wer den Willen des Vaters erfüllt, nimmt das Wort seines Sohnes an und hat Anteil an der von ihm vollzogenen Erlösung. Jesus schenkt den Seelen das göttliche Leben selber durch die Gnade, die er uns mit seinem auf Kalvaria vollbrachten Opfer verdient hat.

Die Gnade der Erlösung wird durch die sieben Sakramente mitgeteilt. Mit der Gnade werden in die Seele die Keime des übernatürlichen Lebens, welche die Tugenden sind, eingefügt. Unter diesen sind die wichtigsten die drei theologischen Tugenden und die vier Kardinaltugenden: Glaube, Hoffnung, Liebe; Klugheit, Starkmut, Gerechtigkeit und Mäßigkeit.

An der göttlichen Sonne der sieben Gaben des Heiligen Geistes sprießen diese Tugenden, wachsen heran und entwickeln sich immer mehr und führen so die Seelen auf den leuchtenden Weg der Liebe und Heiligkeit.

Aufgabe des schwarzen Tieres, das heißt der Freimaurerei, ist es, in heimtückischer, aber zäher Weise zu kämpfen, um die Seelen zu hindern, den vom Vater und vom Sohn aufgezeigten und durch die Gaben des Geistes erleuchteten Weg zu gehen.

In der Tat, wenn der feuerrote Drache agiert, um die ganze Menschheit dazu zu verleiten, auf Gott zu verzichten, Gott zu leugnen und daher den Irrtum des Atheismus verbreitet, so besteht das Ziel der Freimaurerei nicht darin, Gott zu leugnen, sondern ihn zu lästern.

 

Offb 13,5 Anmaßende Worte und Lästerungen...

13,5 Und es wurde ermächtigt, mit seinem Maul anmaßende Worte und Lästerungen auszusprechen;… (Dan 7,8).

13,6 Das Tier öffnete sein Maul, um Gott und seinen Namen zu lästern, seine Wohnung und alle, die im Himmel wohnen.

Das Tier lästert GottDie größte Lästerung ist es, dem einzigen Gott die ihm gebührende Anbetung zu verweigern und sie den Geschöpfen und Satan selbst zu erweisen.

Das ist der Grund, warum sich in dieser Zeit hinter der verderbten Tätigkeit der Freimaurerei die schwarzen Messen und der Satanskult überall ausbreiten.

Außerdem agiert die Freimaurerei mit jedem Mittel, um zu verhindern, dass die Seelen gerettet werden, und ist auf diese Weise bestrebt, das von Christus vollbrachte Werk der Erlösung vergeblich zu machen.

Wenn der Herr sein Gesetz durch die zehn Gebote mitgeteilt hat, so verbreitet die Freimaurerei überall mit der Macht ihrer zehn Hörner ein Gesetz, das dem Gesetz Gottes vollständig entgegengesetzt ist.

Dem Gebot des Herrn: — „Du sollst neben mir keine anderen Götter haben“ — stellt sie andere, falsche Idole entgegen, vor denen sich heute viele in Anbetung niederwerfen.

Dem Gebot: — „Du sollst den Namen Gottes nicht missbrauchen“ — widersetzt sie sich, indem sie Gott und seinen Christus lästert, auf so viele heimtückische und teuflische Arten, bis zur Herabwürdigung seines Namens zu einer ungebührlichen Verkaufsmarke und bis zur Herstellung sakrilegischer Filme über sein Leben und seine göttliche Person.

Bezüglich des Gebotes: — „Gedenke des Tags des Herrn: Halte ihn heilig“ - gestaltet sie den Sonntag in ein Wochenende um, in einen Tag des Sports, der Wettkämpfe und der  Unterhaltungen.

Dem Gebot: — „Ehre deinen Vater und deine Mutter“ — setzt sie ein neues Modell der Familie entgegen, gegründet auf freies Zusammenleben, sogar zwischen Homosexuellen.

Dem Gebot gegenüber — „Du sollst nicht töten“- ist es ihr gelungen durchzusetzen, dass überall die Abtreibung legitimiert und die Euthanasie angenommen wird und dass die gebührende Achtung vor dem Wert des menschlichen Lebens fast verschwunden ist.

Dem Gebot gegenüber – „Du sollst nichts Unkeusches tun“ -rechtfertigt, preist und propagiert sie jede Art der Unreinheit, bis zur Rechtfertigung der Handlungen wider die Natur.

Dem Gebot entgegengesetzt — „Du sollst nicht stehlen“ — wirkt sie dahin, dass sich die Diebstähle immer mehr ausbreiten, die Gewalttätigkeit, die Entführungen und die Raubüberfälle.

Dem Gebot gegenüber — „Du sollst kein falsches Zeugnis geben“ — agiert sie dahin, dass sich immer mehr das Gesetz des Betruges, der Lüge und der Doppelzüngigkeit verbreitet.

Dem Gebot gegenüber — „Du sollst nicht begehren die Sachen und die Frau des anderen“ - wirkt sie dahin, um in der Tiefe das Gewissen zu verderben, indem sie den Verstand und das Herz des Menschen irreführt. Auf diese Weise werden die Seelen auf die perverse und böse Straße des Ungehorsams gegen das Gesetz des Herrn gestoßen, sie werden von der Sünde überflutet und sind so daran gehindert, das Geschenk der Gnade und des göttlichen Lebens zu empfangen.

- Den sieben Tugenden, den theologischen und den Kardinaltugenden, die die Frucht des Lebens in der Gnade Gottes sind, setzt die Freimaurerei die Verbreitung der sieben Hauptsünden entgegen, die die Frucht des gewohnheitsmäßigen Lebens im Stand der Sünde sind.

Dem Glauben stellt sie die Hoffart entgegen; der Hoffnung die Unkeuschheit; der Liebe den Geiz; der Klugheit den Zorn; dem Starkmut die Trägheit; der Gerechtigkeit den Neid; der Mäßigkeit die Unmäßigkeit.

Derjenige, der ein Opfer der sieben Hauptsünden wird, wird allmählich verleitet, die Anbetung, die allein Gott gebührt, diesem zu entziehen, um sie falschen Gottheiten zu geben, die die Personifizierung all dieser Laster selber sind.

Und darin besteht die größte und entsetzlichste Lästerung.

Das ist der Grund, warum auf jedem Kopf des Tieres ein gotteslästerlicher Name geschrieben ist.

Jede Freimaurerloge hat die Aufgabe, eine andere falsche Gottheit, einen anderen Götzen anbeten zu lassen.

Der erste Kopf trägt den gotteslästerlichen Namen der Hoffart, die sich der Tugend des Glaubens entgegenstellt, und führt zur Anbetung des Götzen der menschlichen Vernunft und des Stolzes, der Technik und des Fortschritts.

Der zweite Kopf trägt den gotteslästerlichen Namen der Unkeuschheit, die sich der Tugend der Hoffnung entgegenstellt, und führt zur Anbetung des Götzen der Sexualität und der Unreinheit.

Der dritte Kopf trägt den gotteslästerlichen Namen des Geizes, der sich der Tugend der Liebe entgegenstellt, und verbreitet überall den Kult des Götzen des Geldes.

Der  vierte Kopf trägt den gotteslästerlichen Namen des Zornes, der sich der Tugend der Klugheit entgegenstellt, und führt zur Anbetung des Götzen der Zwietracht und der Spaltung.

Der fünfte Kopf trägt den gotteslästerlichen Namen der Trägheit, die sich der Tugend des Starkmutes widersetzt, und verbreitet den Kult des Idols der Angst, der öffentlichen Meinung und der Ausbeutung.

Der sechste Kopf trägt den gotteslästerlichen Namen des Neides, der sich der Tugend der Gerechtigkeit entgegenstellt und führt zur Anbetung des Idols der Gewalttätigkeit und des Krieges.

Der siebente Kopf trägt den gotteslästerlichen Namen der Unmäßigkeit entgegenstellt, und führt zur Anbetung des so gepriesenen Idols der Genusssucht, des Materialismus und des Vergnügens.

Die Aufgabe der Freimaurerlogen ist es, heutzutage mit großer Verschlagenheit zu wirken, um überall die Menschheit dazu zu verleiten, das heilige Gesetz Gottes zu missachten, in offenem Gegensatz zu den zehn Geboten zu handeln, die Gott allem gebührende Anbetung zu entziehen, um sie falschen Idolen zukommen zu lassen, die von einer immer größeren Anzahl von Menschen gepriesen und angebetet werden: der Verstand; das Fleisch; das Geld; die Uneinigkeit; die Herrschaft; die Gewalttätigkeit und das Vergnügen.

So werden die Seelen hinabgestürzt in die finstere Sklaverei des Bösen, des Lasters und der Sünde und im Augenblick des Todes und des Urteils Gottes in den See des ewigen Feuers der die Hölle ist.

Jetzt verstehen wir, wie sehr in dieser Zeit gegen den entsetzlichen und heimtückischen Angriff des schwarzen Tieres, nämlich der Freimaurerei, ihr Unbeflecktes Herz unsere Zufluchtsstätte und der sichere Weg wird, der uns zu Gott führt.

In ihrem Unbefleckten Herzen zeichnet sich die von unserer himmlischen Mutter benützte Taktik ab, um die vom schwarzen Tier benützten hinterlistigen Machenschaften zu bekämpfen und zu besiegen.

Deshalb gilt es, die zehn Gebote Gottes zu befolgen, entsprechend den Worten des Evangeliums zu leben und häufig die Sakramente zu empfangen, besonders jene der Buße und der eucharistischen Kommunion — als notwendige Hilfen, um in der Gnade Gottes zu bleiben; in intensiver Weise die Tugenden auszuüben, um immer auf dem Weg des Guten, der Liebe, der Reinheit und der Heiligkeit zu bleiben.

Und am Ende, vor allem in der größten Niederlage des schwarzen Tieres, wird der Triumph ihres Unbefleckten Herzens in seinem ganzen Glanz in der Welt erscheinen.

 

Offb 13,10 Standhaftigkeit der Heiligen...

13,10 Wer zur Gefangenschaft bestimmt ist, geht in die Gefangenschaft. Wer mit dem Schwert getötet werden soll, wird mit dem Schwert getötet. Hier muss sich die Standhaftigkeit und die Glaubenstreue der Heiligen bewähren. (Jer 15,2; Offb 43,11)

Maria ist die mit der Sonne bekleidete Frau. Sie ist unsere himmlische Heerführerin. Sie ist die Königin aller Heiligen.

Schaut auf sie als Zeichen der sicheren Hoffnung und des Trostes in dieser Zeit der Reinigung, des Abfalls und der Bedrängnis. Die Zeit des Kampfes und der größten Eroberung des Drachens, des Tieres, das aus der Erde heraufkommt, und des Tieres, das aus dem Meer kommt, ist angebrochen.

Es ist daher die Zeit, in der man eine Zivilisation ohne Gott aufbaut, und die ganze Menschheit ist dazu verführt, ohne ihn zu leben.

Es ist die Zeit, in der Satan und die teuflischen Mächte sich von einer immer größeren Anzahl von Menschen anbeten lassen, und so wird die Verbreitung des Satanskultes, der Sekten und der schwarzen Messen immer größer.

Es ist die Zeit, in der man ein Idol errichtet, um es an die Stelle des wahren Gottes und der wahren Kirche zu stellen. Und dieses Idol ist ein falscher Christus und eine falsche Kirche.

Es ist die Zeit, in der alle jene, die diesem Idol folgen werden, mit seinem Kennzeichen auf der Stirn und auf der Hand bezeichnet werden.

Es ist die Zeit, in der die treuen Jünger des Lammes der Ausstoßung, den Verfolgungen, der Gefangenschaft und dem Tod ausgesetzt sein werden.

Es ist daher die Zeit eurer Standhaftigkeit. Hier muss sich die Standhaftigkeit der Heiligen bewähren.

Hier muss sich die Standhaftigkeit jener bewähren, die dem Herrn angehören, die die Gebote Gottes in die Praxis umsetzen und Jesus treu bleiben.

Hier muss sich die Standhaftigkeit jener bewähren, die verfolgt und zum Martyrium geführt werden, weil jene selig sind, die im Herrn sterben, von ihren Mühen ausruhen und die von den Werken, die sie getan haben, begleitet werden.

Hier muss sich die Standhaftigkeit jener bewähren, die das Tier nicht anbeten und sich mit seinem teuflischen Kennzeichen nicht bezeichnen lassen.

Jene aber, die das Tier und sein Standbild anbeten und sein  Kennzeichen auf Stirn und Hand annehmen werden, werden den Wein des Zornes Gottes trinken, der in den Becher seines furchtbaren Strafgerichtes geschüttet werden wird, und sie werden in der Gegenwart des Lammes und der heiligen Engel mit Feuer und Schwefel gequält "werden.

Hier muss sich die Standhaftigkeit jener bewähren,
die den Namen des Lammes und den Namen seines Vaters auf die Stirn geschrieben tragen, weil sie ihren Gott nicht verleugnet haben, sich in ihrem Mund keinerlei Lüge gefunden hat, und sie dem Lamm folgen, wohin es geht.

Hier muss sich die Standhaftigkeit aller meiner kleinen Kinder bewähren, die ich rufe,

sich meinem Unbefleckten Herzen zu weihen, um mit mir die abschließenden Augenblicke des Kampfes und des Sturzes Babylons zu erleben, wenn der Weinstock der Erde abgeerntet werden wird und die Trauben in die Kelter geworfen sein werden, was das große Strafgericht Gottes darstellt.

Deshalb lade ich euch heute alle ein, auf mich, eure himmlische Mutter, im Glanz meines glorreichen Leibes zu schauen, damit mein Licht euch erleuchtet, mein Unbeflecktes Herz euch in sich birgt und meine mütterliche Liebe euch beisteht, um in dieser Zeit vor der Kirche und der gesamten Menschheit mutige Zeugen der Standhaftigkeit zu sein.«

 

Offb 13,11 Ein anderes Tier stieg herauf...

13,11 Und ich sah: Ein anderes Tier stieg aus der Erde herauf. Es hatte zwei Hörner wie ein Lamm, aber es redete wie ein Drache.

Um die Kirche zu zerstören, kommt aus der Erde herauf ein Tier, das zwei Hörner wie jene eines Lammes hat, dem schwarzen Tier, das aus dem Meer steigt, zu Hilfe.

Das Lamm ist in der Heiligen Schrift immer das Symbol des Opfers gewesen. In der Nacht des Auszugs aus Ägypten wird das Lamm geopfert und mit seinem Blut werden die Türpfosten an den Häusern der Hebräer bestrichen, um sie der Strafe zu entziehen, die aber dann alle Ägypter trifft.

Das hebräische Pascha gedenkt dieses Ereignisses jedes Jahr mit der Darbringung eines Lammes, das geopfert und verzehrt wird.

Auf Kalvaria opfert sich Jesus Christus für die Erlösung der Menschheit, er selbst macht sich zu unserem Pascha und wird das wahre Lamm Gottes, das alle Sünden der Welt hinwegnimmt.

Das Tier trägt auf seinem Kopf zwei Hörner wie jene eines Lammes.

Eng verbunden dem Symbol des Opfers ist jenes des Priestertums: die zwei Hörner.

Eine Kopfbedeckung mit zwei Hörnern trug der Hohepriester im Alten Testament.

Die Mitra - mit zwei Hörnern tragen die Bischöfe in der Kirche, um die Fülle ihres Priestertums anzuzeigen.

Das schwarze Tier, das einem Panther gleicht, gibt die Freimaurerei an; das Tier mit den zwei Hörnern, das einem Lamm gleicht, zeigt die in das Innere der Kirche eingedrungene Freimaurerei an, das ist die kirchliche Freimaurerei, die sich vor allem unter den Mitgliedern der Hierarchie ausgebreitet hat.

Diese freimaurerische Unterwanderung im Inneren der Kirche ist euch schon in Fatima von Maria vorausgesagt worden, als sie angekündigt hatte, dass Satan sich bis in die Spitze der Kirche einschleichen würde.

Wenn es Aufgabe der Freimaurerei ist, die Seelen ins Verderben zu bringen, indem sie diese zur Anbetung von Götzen bringt, so ist das Ziel der kirchlichen Freimaurerei hingegen, Christus und seine Kirche zu zerstören, indem sie ein neues Idol schafft, das heißt einen falschen Christus und eine falsche Kirche.

 — Jesus Christus ist der Sohn des lebendigen Gottes, er ist das fleischgewordene Wort, er ist wahrer Gott und wahrer Mensch, da er in seiner göttlichen Person die menschliche Natur und die göttliche Natur vereinigt.

Jesus hat im Evangelium von sich selbst die vollständigste Definition gegeben, indem er sagte, die Wahrheit, der Weg und das Leben zu sein.

Jesus ist die Wahrheit, weil er uns den Vater offenbart und uns sein endgültiges Wort sagt und die ganze göttliche Offenbarung zu ihrer vollkommenen Erfüllung bringt.

— Jesus ist das Leben, weil er uns mit der von ihm durch die Erlösung verdienten Gnade das göttliche Leben selbst schenkt und er die Sakramente als wirksame Mittel stiftet, die die Gnade vermitteln.

Jesus ist der Weg, der zum Vater führt, durch das Evangelium, das er uns als den Weg gegeben hat, den man gehen muss, um zum Heil zu gelangen.

Jesus ist die Wahrheit, weil er — das lebendige Wort — die Quelle und der Siegel der ganzen göttlichen Offenbarung ist. Die kirchliche Freimaurerei jedoch trachtet, sein göttliches Wort durch naturalistische und rationalistische Auslegungen zu verdunkeln, und beim Versuch, es verständnisvoller und annehmbarer zu machen, entleert sie es von seinem ganzen übernatürlichen Inhalt. So verbreiten sich die Irrtümer überall selbst in der katholischen Kirche. Wegen der Verbreitung dieser Irrtümer entfernen sich heute viele vom wahren Glauben und verwirklichen so die Prophezeiung, die euch in Fatima von mir gemacht worden ist: — Es werden Zeiten kommen, in denen viele den wahren Glauben verlieren werden. — Der Verlust des Glaubens ist Apostasie.

Die kirchliche Freimaurerei wirkt auf heimtückische und teuflische Weise, um alle zur Apostasie zu verleiten.

- Jesus ist das Leben, weil er die Gnade schenkt.

Ziel der kirchlichen Freimaurerei ist es, die Sünde zu rechtfertigen, sie nicht mehr als etwas Böses, sondern als einen Wert und ein Gut darzustellen.

So empfiehlt man, die Sünde zu begehen, als eine Art, die Bedürfnisse der eigenen Natur zu befriedigen, wobei man die Wurzel vernichtet, aus der die Reue entstehen kann. Und man sagt, dass es nicht mehr notwendig ist, sie zu beichten.

Die verderbliche Folge dieses furchtbaren Krebsgeschwürs, das in der ganzen Kirche verbreitet ist, besteht darin, dass die persönliche Beichte überall verschwindet.

Die Seelen werden verleitet, in der Sünde zu leben, indem sie das Geschenk des Lebens, das Jesus uns angeboten hat, zurückweisen.

Jesus ist der Weg, der durch das Evangelium zum Vater führt.

Die kirchliche Freimaurerei fördert diejenigen Exegesen, die durch Anwendung verschiedener literarischer Gattungen das Evangelium rationalistisch und naturalistisch interpretieren, so dass es in allen seinen Teilen zerrissen wird.

Am Ende kommt man zur Leugnung der geschichtlichen Realität der Wunder und der Auferstehung Christi und man bezweifelt selbst die Gottheit Jesu und seine rettende Mission.

— Nachdem es den historischen Christus vernichtet hat, trachtet das Tier mit zwei Hörnern, das einem Lamm gleicht, den mystischen Christus, der die Kirche ist, zu zerstören.

Die von Christus gestiftete Kirche ist eine einzige: die heilige, katholische, apostolische, eine und auf Petrus aufgebaute.

Wie Jesus ist auch die von ihm gestiftete Kirche, die seinen mystischen Leib bildet, die Wahrheit, das Leben und der Weg.

Die Kirche ist die Wahrheit, weil Jesus nur ihr es anvertraut hat, den gesamten Glaubensschatz in seiner Vollständigkeit zu hüten. Er hat ihn der hierarchischen Kirche anvertraut, das heißt dem Papst und den mit ihm vereinten Bischöfen.

Die kirchliche Freimaurerei sucht diese Wirklichkeit durch den falschen Ökumenismus zu zerstören, der dazu führt, alle christlichen Kirchen anzunehmen, indem behauptet wird, dass jede von ihnen einen Teil der Wahrheit besitzt.

Sie betreibt den Plan, eine allgemeine ökumenische Kirche zu gründen, die aus dem Zusammenschluss aller christlichen Konfessionen gebildet wird, unter ihnen die katholische Kirche.

— Die Kirche ist das Leben, weil sie die Gnade schenkt und sie allein die wirksamen Mittel der Gnade besitzt, die sieben Sakramente. Vor allem ist sie Leben, weil ihr allein die Macht gegeben wurde, die Eucharistie durch das dienstamtliche und hierarchische Priestertum zum Leben zu bringen.

In der Eucharistie ist Jesus Christus mit seinem glorreichen Leib und seiner Gottheit wahrhaftig gegenwärtig.

Die kirchliche Freimaurerei versucht jedoch auf so viele und heimtückische Arten, die kirchliche Frömmigkeit in Bezug auf das Sakrament der Eucharistie anzugreifen.

Man hebt von ihr nur den Aspekt des Mahles hervor, trachtet seinen Opferwert zu bagatellisieren und sucht die wirkliche und persönliche Gegenwart Jesu in den konsekrieren Hostien zu leugnen.

Deshalb sind allmählich alle äußeren Zeichen abgeschafft worden, die den Glauben an die tatsächliche Gegenwart Jesu in der Eucharistie angezeigt haben, wie Kniebeugen, öffentliche Anbetungsstunden und die heilige Gepflogenheit, den Tabernakel mit Licht und Blumen zu umgeben.

 — Die Kirche ist der Weg,

weil sie durch den Sohn im Heiligen Geist auf dem Weg der vollkommenen Einheit zum Vater führt.

Wie der Vater und der Sohn eins sind, so sollt auch ihr untereinander eins sein.

Jesus wollte, dass seine Kirche das Zeichen und das Werkzeug der Einheit des ganzen Menschengeschlechtes ist.

Die Kirche kann geeint sein, weil sie auf dem Eckstein ihrer Einheit erbaut worden ist: auf Petrus und auf den Papst, der dem Charisma des Petrus nachfolgt.

Die kirchliche Freimaurerei jedoch versucht mit dem heim-tückischen und arglistigen Angriff auf den Papst das Fundament der Einheit der Kirche zu zerstören.

Sie stiftet die Intrigen zum Widerspruch und Protest gegen den Papst an; sie unterstützt und belohnt jene, die ihn schmähen und ihm nicht gehorchen, sie verbreitet die Kritik und Opposition von Bischöfen und Theologen.

Auf diese Weise vernichtet man das Fundament der Einheit der Kirche selbst und so wird sie immer mehr zerrissen und geteilt.

 

Offb 13,15 Es wurde ihm Macht gegeben...

13,15 Es wurde ihm Macht gegeben, dem Standbild des Tieres Lebensgeist zu verleihen, sodass es auch sprechen konnte und bewirkte, dass alle getötet wurden, die das Standbild des Tieres nicht anbeteten. (Dan 3,5)

Kämpfen wir mit Maria gegen das schwarze Tier, die Freimaurerei, die die Seelen ins Verderben bringen will. Kämpft wir mit Maria gegen das Tier, das einem Lamm gleicht und das die in das Innere des kirchlichen Lebens eingedrungene Freimaurerei ist, um Christus und seine Kirche zu zerstören.

Um dieses Ziel zu erreichen, will das Tier, das einem Lamm gleicht, ein neues Idol errichten, nämlich einen falschen Christus und eine falsche Kirche.

— Die kirchliche Freimaurerei erhält Aufträge und Macht  von den verschiedenen Freimaurerlogen und wirkt, um im geheimen alle zu verleiten, diesen geheimen Sekten beizutreten.

So wirbt sie um die Ehrgeizigen mit der Aussicht auf leichte Karriere;
sie überhäuft die Geldgierigen mit Gütern;
sie hilft ihren Mitgliedern, die erste Stelle einzunehmen und die wichtigsten Posten zu besetzen, während sie alle jene, die es ablehnen, an ihrem Plan teilzunehmen, auf heimtückische, aber entschiedene Art an den Rand drängt.

Tatsächlich übt das Tier, das einem Lamm gleicht, die ganze Macht des ersten Tieres in seiner Gegenwart aus und bringt die Erde und ihre Bewohner dazu, das erste Tier anzubeten.

Die kirchliche Freimaurerei erreicht schließlich auf direktem Weg, ein Standbild zu Ehren des Tieres zu errichten, und zwingt alle, dieses Standbild anzubeten.

Doch nach dem ersten Gebot des heiligen Gesetzes des Herrn darf man nur GOTT anbeten und es darf nur ihm jede Form des Kults erwiesen werden.

So ersetzt man GOTT durch ein mächtiges, starkes und beherrschendes IDOL.

Ein so mächtiges Idol, das bewirkt, dass alle getötet werden, die das Standbild des Tieres nicht anbeten.

 

Offb 13,16 Das Kennzeichen auf Hand oder Stirn...

13,16 Die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Sklaven, alle zwang es, auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen.

13,17 Kaufen oder verkaufen konnte nur, wer das Kennzeichen trug: den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.

Ein so starkes und beherrschendes Idol, dass es alle, die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Sklaven, zwingt, auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anbringen zu lassen, und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, ohne dieses Kennzeichen zu haben, das heißt, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.

Dieses große Idol, das errichtet ist, um von allen angebetet und bedient zu werden, ist, wie ich euch schon in der vorhergehenden Botschaft offenbart habe, ein falscher Christus und eine falsche Kirche.

Dies ist die Zeit, in der die Anhänger desjenigen, der sich Christus entgegenstellt, mit seinem Kennzeichen auf der Stirn und auf der Hand bezeichnet werden.

Das Kennzeichen auf der Stirn und auf der Hand ist

Ausdruck einer totalen Abhängigkeit desjenigen, der mit diesem Zeichen gekennzeichnet wird.

Das Zeichen gibt jenen an, der ein Feind Christi ist, nämlich das Zeichen des Antichrists, und sein Kennzeichen, das eingeprägt wird, bedeutet die völlige Zugehörigkeit der bezeichneten Person zu der Schar desjenigen, der sich Christus entgegenstellt und gegen seine göttliche und königliche Herrschaft kämpft.

Das Kennzeichen ist auf der Stirn und auf der Hand eingeprägt.

Die Stirn gibt den Verstand an, denn der Geist ist der Sitz der menschlichen Vernunft.

Die Hand drückt die menschliche Tätigkeit aus, denn der Mensch handelt und arbeitet mit seinen Händen. Dennoch ist es die Person, die in ihrem Verstand und ihrem Willen mit dem Kennzeichen des Antichrists bezeichnet wird.

Wer sich mit dem Kennzeichen auf der Stirn bezeichnen lässt, wird zur Annahme der Lehre der Verleugnung Gottes, der Zurückweisung seines Gesetzes und des Atheismus verleitet, der in dieser Zeit immer mehr verbreitet und propagiert wird.

Er wird so gedrängt, den Ideologien, die heute in Mode sind, zu folgen und ein Propagandist für alle Irrtümer zu werden.

Wer sich mit dem Kennzeichen auf der Hand bezeichnen lässt, wird verpflichtet, in selbständiger und von Gott unabhängiger Weise zu handeln und die eigene Aktivität zur Suche eines nur materiellen und irdischen Gutes hinzuordnen.

So entzieht er seine Tätigkeit dem Plan des Vaters, der ihn mit seiner göttlichen Vorsehung erleuchten und beschützen will; der Liebe des Sohnes, der die menschliche Mühe zu einem wertvollen Mittel für seine eigene Erlösung und Heiligung macht; der Kraft des Geistes, der überall wirkt, um jedes Geschöpf innerlich zu erneuern.

— Wer mit dem Kennzeichen auf der Hand bezeichnet ist, arbeitet für sich selbst, um materielle Güter anzuhäufen, er macht das Geld zu seinem Götzen und wird Opfer des Materialismus.

— Wer mit dem Kennzeichen auf der Hand bezeichnet ist, handelt nur für die Befriedigung seiner eigenen sinnlichen Begierden, um nach Wohlhabenheit und Vergnügen zu streben, um alle seine Leidenschaften voll zu befriedigen, besonders die der Unreinheit, und wird Opfer der Genusssucht.

— Wer mit dem Kennzeichen auf der Hand bezeichnet ist, macht aus dem eigenen Ich den Mittelpunkt all seines Handelns, betrachtet die anderen als Gegenstände, um sie für den eigenen Vorteil zu gebrauchen und auszunützen, und so wird er Opfer des zügellosen Egoismus und des Mangels an Liebe.

Wenn mein Widersacher alle seine Anhänger mit seinem Kennzeichen bezeichnet, ist die Zeit gekommen, in der auch ich, eure himmlische Heerführerin, mit meinem mütterlichen Siegel alle jene bezeichne, die sich meinem Unbefleckten Herzen geweiht haben und zu meiner Schar gehören.

Ich präge eurer Stirn mein Siegel mit dem heiligsten Zeichen des Kreuzes meines Sohnes Jesus ein.

So öffne ich den menschlichen Verstand, um sein göttliches Wort anzunehmen; es zu lieben und es zu leben, ich führe euch zur völligen Übergabe an Jesus, der es euch geoffenbart hat, und ich mache euch heute zu mutigen Zeugen des Glaubens.

Den auf der Stirn mit dem gotteslästerlichen Kennzeichen Bezeichneten stelle ich meine mit dem Kreuz Jesu Christi bezeichneten Kinder entgegen.

Dann richte ich eure ganze Tätigkeit zur vollkommenen Verherrlichung der Heiligsten Dreieinigkeit aus.

Deshalb präge ich eurer Hand mein Siegel ein, das das Zeichen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes ist.

Mit dem Zeichen des Vaters wird eure menschliche Tätigkeit zu einer vollkommenen Zusammenarbeit mit dem Plan seiner göttlichen Vorsehung hingelenkt, die heute noch alles zu eurem Wohl fügt.

Mit dem Zeichen des Sohnes wird jede eurer Handlungen tief in das Geheimnis seiner göttlichen Erlösung eingegliedert.

Mit dem Zeichen des Heiligen Geistes wird alles, was ihr tut, für seine mächtige Kraft zur Heiligung offen, die wie ein kraftvolles Feuer überall lodert, um die ganze Welt von Grund auf zu erneuern.

Lassen wir uns von unserer himmlischen Mutter auf der Stirn und auf der Hand mit ihrem mütterlichen Siegel kennzeichnen.

 

Offb 13,18 Zahlenwert des Tieres...

13,18 Hier braucht man Kenntnis. Wer Verstand hat, berechne den Zahlenwert des Tieres. Denn es ist die Zahl eines Menschennamens; seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.

Die Zahl des TieresMit dem Verstand, vom Licht der göttlichen Weisheit erleuchtet, kann man aus der Zahl 666 den Namen eines Menschen entschlüsseln, und dieser Name, von dieser Zahl angezeigt, ist jener des Antichrists.

Luzifer, die alte Schlange, der Teufel oder Satan, der feuerrote Drache, wird in diesen letzten Zeiten der Antichrist.

Schon der Apostel Johannes erklärte, dass jeder, der leugnet, dass Jesus Christus Gott ist, der Antichrist ist.

Das Standbild oder das Idol, das zur Ehre des Tieres errichtet wird, um von allen Menschen angebetet zu werden, ist der Antichrist. Berechnet jetzt seine Zahl 666, um zu verstehen, dass sie den Namen eines Menschen angibt.

666 dreimal angegeben, das ist mal 3, drückt das Jahr 1998, tausendneunhundertachtundneunzig, aus.
In dieser historischen Periode wird die Freimaurerei, unterstützt von der kirchlichen, ihr großes Ziel erreichen: ein Idol zu errichten, um es an die Stelle Christi und seiner Kirche zu setzen.

So sind wir am Höhepunkt der Läuterung, der großen Bedrängnis und des Abfalls angelangt.

Die Apostasie wird nun allgemein sein, weil fast alle dem falschen Christus und der falschen Kirche folgen werden. Dann wird das Tor geöffnet sein für das Erscheinen des Menschen oder der Person des Antichrists selbst!

Wir sollen auf den schmerzlichsten und entscheidendsten Teil der großen Schlacht vorbereitet sein, die gerade zwischen unserer himmlischen Mutter und allen Kräften des Bösen, die entfesselt sind, ausgetragen wird.

Lk 18,8 ...auf der Erde Glauben vorfinden?

Lk 18,8 Wird jedoch der Menschensohn, wenn er kommt, auf der Erde (noch) Glauben vorfinden? 

Es sind schwerwiegende Worte, die die Zeiten, in denen wir leben, widerspiegeln lassen und imstande sind, uns diese verständlich zu machen.

Besonders können wir uns die Frage stellen, warum sie Jesus ausgesprochen hat. Um uns auf sein zweites Kommen vorzubereiten und um uns einen Umstand zu beschreiben, der auf die Nähe seiner herrlichen Wiederkunft hinweisen wird.

Dieser Umstand ist der Verlust des Glaubens.

Auch in einem anderen Teil der Heiligen Schrift, im 2. Brief des heiligen Paulus an die Thessalonicher, wird klar angekündigt, dass sich vor der herrlichen Wiederkunft Christi ein großer Abfall verwirklichen muss.

Der Verlust des Glaubens ist ein wahrer Abfall.

Die Verbreitung des Abfalls ist also das Zeichen, das anzeigt, dass nun das zweite Kommen Christi nahe ist.

— In Fatima hat Maria vorausgesagt, dass eine Zeit kommen werden wird, in der man den wahren Glauben verlieren wird.

Das sind die Zeiten.

Unsere Tage sind von dieser schmerzhaften und bezeichnenden Situation, die uns in der Heiligen Schrift vorausgesagt wird, gekennzeichnet: Der wahre Glaube ist daran, bei einer immer größeren Zahl Marias Kinder verlorenzugehen. 

Die Ursachen des Glaubensverlustes sind:

1.: Die Verbreitung der Irrtümer, die propagiert und oft von Theologieprofessoren in den Seminaren und in den katholischen Schulen gelehrt werden und die auf diese Weise einen gewissen Charakter von Wahrhaftigkeit und Legitimität gewinnen.

2.: Die offene und öffentliche Rebellion gegen das authentische Lehramt der Kirche, besonders gegen das des Papstes, der von Christus die Aufgabe bekommen hat, die ganze Kirche in der Wahrheit des katholischen Glaubens zu bewahren.

3.: Das schlechte Beispiel, das von jenen Hirten gegeben wird, die sich vom Geist der Welt ganz in Besitz haben nehmen lassen und die eher Propagatoren von politischen und sozialen Ideologien werden als Verkünder von Jesus Christus und seinem Evangelium, weil sie den Auftrag, den sie von ihm empfangen haben, vergessen: „Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!“

So verbreitet sich in diesen euren Tagen immer mehr der Abfall so vielen armen Kindern.

Wenn der Menschensohn zurückkehren wird.. .

Wenn seine Rückkehr nahe ist, wird auch das mütterliche Wirken Marias viel besorgter und stärker, damit sie allen ihren Kindern helfen kann, immer in der Wahrheit des Glaubens zu bleiben.

Das ist der Grund, warum sie verlangt, uns ihrem Unbefleckten Herzen zu weihen.

So wird die von ihr gesammelte und gebildete Herde immer den wahren Glauben bewahren.

Wenn der Menschensohn zurückkehren wird, so wird er auf der Erde noch den Glauben in allen jenen vorfinden, die sich ihr geweiht und sich im himmlischen Garten ihres Unbefleckten Herzens sammeln lassen haben.

Sie ist die mit der Sonne bekleidete Frau, das große Zeichen, das am Himmel erscheint.

Ihre Erscheinung, die in Fatima in der Cova da Iria stattfand, wurde durch das Sonnenwunder bestätigt. Dieses Wunder zeigt auf außergewöhnliche Weise, dass sie die mit der Sonne bekleidete Frau ist. Es lädt uns ein, auf sie als auf das große Zeichen, das am Himmel erscheint, zu schauen.

Sie ist ein großes Zeichen des Kampfes zwischen ihr und ihrem Widersacher, zwischen der Frau und dem Drachen, zwischen ihrer Schar und der vom Feind Gottes geführten Schar.

Wir treten in die entscheidenden Zeiten des Kampfes ein. Wir bereiten uns vor, die schwierigsten Stunden und die größten Leiden zu durchleben.

Wir müssen alle auf schnellste Weise bereit werden, zu ihrer Schar zu gehören. Deshalb ladet sie weiterhin ihre Kinder ein, sich ihrem Unbefleckten Herzen zu weihen und sich ihr wie kleine Kinder anzuvertrauen.

Diese ihre Einladung gilt besonders auch für die Kleinen, die Armen, die Letzten, die Kranken und die Sünder. Alle sollen unter dem Zeichen unserer unbefleckten Mutter kämpfen, denn es ist die Schwäche der Kleinen, das Vertrauen der Armen, das Leiden der Kranken, womit sie heute ihre große Schlacht kämpft.

Sie ist ein großes Zeichen des Sieges.

Die siegreiche Frau. Schließlich wird die Macht Satans zerstört werden, und sie selber wird ihn mit ihrer Kette binden und ihn in seinem Reich des Todes und der ewigen Pein einschließen, woraus er nicht entweichen können wird.

In der Welt wird allein der Besieger der Sünde und des Todes herrschen, der König des ganzen geschaffenen Universums, Jesus Christus.

Lassen wir uns jetzt mit ihrem Siegel kennzeichnen.

In diesen Zeiten durcheilen die Engel des Lichtes die Welt, um mit dem Zeichen des Kreuzes alle jene zu kennzeichnen, die einen Teil ihrer siegreichen Schar ausmachen.

Über jene wird der Stern des Abgrundes keine Macht haben, auch wenn sie zu großen Leiden berufen sein werden und einige sogar ihr eigenes Blut vergießen werden müssen.

Es werden jedoch die großen Schmerzen dieser ihrer Kinder sein, mit denen sie ihren größten Sieg erlangen wird.

Schauen wir auf  das große Zeichen, das am Himmel erscheint, um im Vertrauen und in der Heiterkeit zu leben, während wir von ihrem eigenen Licht selber erleuchtet und mit ihrem mütterlichen Siegel gekennzeichnet werden.

 

Offb 14,6-10  die drei Engel

14,6 Dann sah ich: Ein anderer Engel flog hoch am Himmel. Er hatte den Bewohnern der Erde ein ewiges Evangelium zu verkünden, allen Nationen, Stämmen, Sprachen und Völkern.

7 Er rief mit lauter Stimme: Fürchtet Gott und erweist ihm die Ehre! Denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen. Betet ihn an, der den Himmel und die Erde, das Meer und die Wasserquellen geschaffen hat. (2Mo 20,11)

8 Ein anderer Engel, ein zweiter, folgte und rief: Gefallen, gefallen ist Babylon, die Große, die alle Völker betrunken gemacht hat mit dem Zornwein ihrer Hurerei. (Jes 21,9; Jer 51,7; Dan 4,27)

9 Ein anderer Engel, ein dritter, folgte ihnen und rief mit lauter Stimme: Wer das Tier und sein Standbild anbetet und wer das Kennzeichen auf seiner Stirn oder seiner Hand annimmt,

10 der muss den Wein des Zornes Gottes trinken, der unverdünnt im Becher seines Zorns gemischt ist. Und er wird mit Feuer und Schwefel gequält vor den Augen der heiligen Engel und des Lammes. (1Mo 19,24; Ps 75,9; Jes 51,17; Jer 25,15)

 

Die drei EngelDieser letzte Abschnitt der Läuterung und der großen Bedrängnis geht Hand in Hand mit einer besonderen und deutlichen Manifestation der Engel des Herrn. Wir sind nun in die schmerzlichste und schwierigste Phase des Kampfes zwischen den guten und bösen Geistern, den Engeln und den Dämonen, eingetreten. Es ist ein schrecklicher Kampf, der sich rund um uns und über uns abspielt. Wir irdischen Geschöpfe sind mitten in diesen Kampf verwickelt und so spüren wir besonders stark die Fallen, die uns von den bösen Geistern gestellt werden, um uns auf die Straße der Sünde und des Bösen zu verführen.

Dies ist nun die Zeit, in der das Wirken unserer Schutzengel noch stärker und pausenloser werden muss.

Beten wir oft zu ihnen, hören fügsam auf sie und folgen ihnen jederzeit.

In der Kirche sollte die Verehrung und der Lobpreis der Engel des Herrn mehr verbreitet und intensiver gefeiert werden.

Ihnen ist in der Tat die Aufgabe vorbehalten, uns die so sehr erwartete Verkündigung unserer nahen Erlösung zu machen.

Mögen wir die Verkündigung der drei Engel vertrauensvoll erwarten, mit Freude aufnehmen und ihr in Liebe folgen.

— Unsere Erlösung bedeutet zugleich das Ende aller Ungerechtigkeit und die völlige Befreiung der ganzen Schöpfung aus der Knechtschaft der Sünde und des Bösen.

Wenn das eintritt, wird dies das größte Ereignis seit der Erschaffung der Welt sein. Es wird ein Gericht im Kleinen sein, und jeder wird das eigene Leben und all seine Werke im Lichte Gottes selbst sehen.

Dem ersten Engel fällt die Aufgabe zu, allen zu verkünden: „Fürchtet Gott, und erweist ihm die Ehre! Denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen. Betet ihn an, der den Himmel und die Erde, das Meer und die Wasserquellen geschaffen hat.'“

Unsere Erlösung ist zugleich die Niederlage Satans und jedes bösen Geistes.

Alle Dämonen und die Geister der Verdammten, die sich in diesen Jahren über die ganze Welt verbreitet haben, um die Seelen in den Untergang und in die Verdammnis zu stürzen, werden in die Hölle verbannt werden, aus der sie gekommen sind, und sie werden keinen Schaden mehr anrichten können.

Alle Macht Satans wird zunichte gemacht werden.

Die Verkündigung des zweiten Engels lautet: „Gefallen, gefallen ist Babylon, die Große, die alle Völker betrunken gemacht hat mit dem Zornwein ihrer Hurerei.“

— Wenn die Stunde unserer Erlösung schlägt, werden besonders jene belohnt werden, die während der großen Prüfung treu geblieben sind; und diejenigen, die sich zur Sünde und zum Bösen, zum Unglauben und zur Gottlosigkeit, zur Habsucht und zur Wollust, zur Selbstsucht und Unreinheit verführen haben lassen, werden ihre große Bestrafung erhalten.

Der dritte Engel verkündet die große Bestrafung:Wer das Tier und sein Standbild anbetet und wer das Kennzeichen auf seiner Stirn oder seiner Hand annimmt, der muss den Wein des Zornes Gottes trinken, der unverdünnt im Becher seines Zorns gemischt ist. Und er wird mit Feuer und Schwefel gequält vor den Augen der heiligen Engel und des Lammes. Der Rauch von ihrer Peinigung steigt auf in alle Ewigkeit, und alle, die das Tier und sein Standbild anbeten und die seinen Namen als Kennzeichen annehmen, werden bei Tag und Nacht keine Ruhe haben.“

Die Ausdauer derer, die dem Herrn gehören, die Gebote Gottes befolgen und Jesus treu bleiben, wird in diesem letzten Zeitabschnitt der großen Bedrängnis, der als ein Zeitabschnitt des Endes der Ungerechtigkeit, der Niederlage Satans und der Bestrafung der Gottlosen verkündet wird, auf eine harte Probe gestellt. Deshalb ladet uns Maria ein, besonders mit unseren Schutzengeln im Gebet verbunden zu sein, indem wir auf ihre Stimme hören und ihre sichere Führung auf dem Weg des Guten und der Heiligkeit fügsam annehmen.

In diesen stürmischen Zeiten, da Satan mit all seiner finsteren Macht herrscht, ist es die Aufgabe der Engel des Lichtes ihres Unbefleckten Herzens, uns auf dem Weg der Ausdauer und der Treue zu Jesus zu führen, indem wir die Gebote Gottes befolgen und alle Tugenden ausüben.

Maria, unsere Zuflucht für diese Zeit

Dies ist eine Zeit, in der alle Gläubigen aufgerufen sind, sich auf Jesus zu konzentrieren und auf eine Zeit des Gebets, das uns für die Prüfungen und Leiden stärken wird, die wir bald zu ertragen haben werden.

Es ist nicht eine Zeit Angst zu haben, denn die Angst kommt nicht von Gott. Es ist nicht eine Zeit in großer Erwartung von kommenden Dingen voranzugehen, sondern vielmehr im Maßhalten und vor allem in Liebe leben zu lernen mit einer Seele, die rein und immer bereit ist, Jesus zu begegnen.

(siehe Blaues Buch - Maria an Don Gobbi)

In diesem Zusammenhang lege ich dir sehr ans Herz auch in dieser Seite zu lesen:

Die Warnung - Seelenschau (ist für diese Zeit vorausgesagt - die kommenden Jahre)

Die Warnung - Einführung

Die Jahre ab 2011 - quo vadis? (Vorausschau)

Garabandal (der zentrale Punkt für die Warnung)

 

Mehr zur Warnung, siehe Menü rechts

 

Lieber Vater, bitte hilf uns in den kommenden Zeiten, Du verlässt uns nicht, Du bleibst bei uns. Gib uns einen starken Glauben, eine starke Hoffnung und eine große, vertrauende Liebe zu Dir, dem gütigen, liebenden Vater. Amen.

 

Weiterführende Themen: 

Die Jahre ab 2011 - quo vadis?  /Nahtoderlebnisse / Garabandal  / Die Sterbestunde  Die Warnung

-------

 

Zugriffe      E-Mail: hermann.hitthaler@gmail.com / www.gottliebtuns.com        nach oben