Kirche Weitental

†  Gott ist die Liebe - Er liebt dich  †
 Gott ist der beste und liebste Vater, immer bereit zu verzeihen, Er sehnt sich nach dir, wende dich an Ihn
nähere dich deinem Vater, der nichts als Liebe ist. Bei Ihm findest du wahren und echten Frieden, der alles Irdische überstrahlt

MOBILE
Version

Fragen, Kritik...
sende EMail

SUCHFENSTER
hier öffnen

NORMAL
Version

Start-Gottes Liebe-Erbsünde

Maria-Werke-Wallfahrten

Jahreskreis Heilige

Apokalypse Warnung NWO

News Gebete

Sünde-Leid-Heilung-Hilfe

Leben mit Gott-Hilfen

Mystik Werke Audio

Papst Kirche Liturgie Dok.

*Anbetung live*

Talente, Gnaden und Lebensweg

 

Es geht hier um unsere Talente, die Gnaden und den Wert des Lebens. Der Mensch wird durch die Kräfte des Bösen unaufhörlich angeregt zu sündigen, das heißt, gegen Gottes Gesetz der Liebe zu verstoßen. Unser Leben sollte dazu dienen, an diesem Reich der Liebe mit unseren Talenten und Gottes Gnaden mitzuarbeiten. Liebe und Vertrauen sollte die Frucht daraus sein.

Deshalb nähre dich an der Eucharistie - der Hl. Messe - und versöhne dich in der Beichte. Gott wird sich dann zu dir neigen. (vgl: Myriam van Nazareth)

 
 
I N H A L T
 

 

Über den Wert unseres Lebens

Der Sinn des Lebens ist für die weitaus meisten Menschen ein unlösbares Rätsel. Dennoch gibt Gottes Geist Selbst in Offenbarungen eine klare und deutliche Antwort auf diese Frage, die seit Menschengedenken als das vielleicht größte Mysterium betrachtet wird. Gott hat den Menschen aus Liebe geschaffen, weil Er etwas von Sich Selbst in Seiner Schöpfung wiederfinden wollte. Daher sagt die Schrift, dass Gott den Menschen nach Seinem Bild und Gleichnis schuf. In früheren Schriften habe ich deutlich gemacht, wie die Schöpfung, obgleich sie von einer Göttlichen Intelligenz gesteuert wird, von den Kräften des Bösen aus der Harmonie gebracht wird.

Die Sünde

Es ist die Sünde, das Nachgeben des Menschen gegenüber den Eingebungen seitens der Kräfte des Bösen, die für diese Störung des Göttlichen Gleichgewichts in der Welt verantwortlich ist. Es ist Gottes Plan, dass Seine Schöpfung im Gleichgewicht bleiben soll, damit in Übereinstimmung mit Seinem Willen und Seinem Gesetz der Liebe alle Geschöpfe untereinander in Harmonie leben und das wahre Glück kennen, wie es sich für Gottes Geschöpfe gehört. Der Mensch als Krone der Schöpfung ist von Anfang an die Zielscheibe der Vernichtungspläne Satans gewesen. Dadurch dass der Mensch durch die Kräfte des Bösen unaufhörlich angeregt wird zu sündigen, das heißt, gegen Gottes Gesetz der Liebe zu verstoßen, ist er der große Faktor in der Störung des Gleichgewichts in der Schöpfung geworden. Alles, was von Gott ausgeht, sucht aber immer nach dem Gleichgewicht, weil Gottes Merkmal darin eingeprägt ist und es also eine angeborene Neigung zur Vollkommenheit in sich trägt.

Göttliche Gerechtigkeit

Der Göttliche Regelmechanismus, um dieses Gleichgewicht instand zu halten, ist die Göttliche Gerechtigkeit. Die Gerechtigkeit ist ein System, gemäß welchem alles, was von Gottes Gesetz abweicht, ausgeglichen wird. Dies kann während des Lebens geschehen (z. B. durch Leiden, Gebet, Buße und Opfer, die Gott dargebracht werden) oder danach (durch reinigende Leiden im Fegefeuer). Die Göttliche Gerechtigkeit bringt zwar neues Gleichgewicht in die gestörte Schöpfung, kann jedoch an sich nicht rechtfertigen, dass der Mensch nach der ersten Sünde des Ungehorsams und Hochmuts (der Erbsünde) aufs Neue zur ewigen Glückseligkeit des Himmels Zugang erhält. Daher musste Jesus, der Sohn Gottes, Mensch werden, um durch Leiden und Tod am Kreuz die überwältigend große Sündenschuld gegenüber der Gerechtigkeit auszugleichen. Das Leben Jesu auf Erden ist die größte Äußerung von Gottes Barmherzigkeit gewesen, gleichsam Gottes eigenes Zugeständnis, um Seine Gerechtigkeit zu befriedigen.

Die Göttliche Barmherzigkeit hat der Menschheit noch über andere Wege deutlich gemacht, dass Gott kein Mittel unversucht lassen will, um den Menschen zur ewigen Glückseligkeit zu führen. Schon von ihrer Erschaffung an hat unsere Seele Gottes heiliges Feuer in sich erhalten: ein tief verwurzeltes Verlangen, dass wir dort tief in unserem Herzen weiterhin aufgerufen sind, ein Leben zu führen, das uns zu Gott zurückbringen soll.

Berufung

Um dieses Ziel verwirklichen zu können, haben wir eine Anzahl Talente mitbekommen, Fähigkeiten und Eigenschaften, die uns befähigen sollen, unserer genau bestimmten Aufgabe, unserer Berufung innerhalb dieses Lebens Gestalt zu geben in Übereinstimmung mit Gottes Erwartungen und zur Verwirklichung des spezifischen Ziels, wozu unsere Seele in die Welt gesandt worden ist. Je mehr wir in Übereinstimmung mit Gottes Gesetz leben, durch Entwicklung der Heiligmachenden Tugenden, wird uns im Laufe unseres Lebens unsere wahre Berufung deutlich gemacht werden.

Wert des Lebens

Unsere Berufung ist der Beitrag, den Gott von uns erwartet, um Seinen Heilsplan für Seine Schöpfung zu verwirklichen. Unsere Talente sind Gaben, um diesen Beitrag zu Stande zu bringen. Dies kann nicht ohne Anstrengungen geschehen. Genau darin besteht der Wert unseres Lebens: dass wir Gott unsere Liebe beweisen (also: beweisen, dass wir vollkommen gemäß Seinem Gesetz der Liebe zu leben wissen), indem wir uns anstrengen, unsere Lebensaufgabe vollkommen gemäß der christlichen Lehre zu vollbringen und Früchte hervorzubringen, die dazu beitragen, das Gleichgewicht in Gottes Schöpfung wieder zu finden, damit die große Schuld der Menschheit gegenüber der Göttlichen Gerechtigkeit abbezahlt wird.

Wie können wir unserem Beitrag Gestalt geben und also unseren vollen Wert als Mensch realisieren?

Die Talente

Ich will kurz das Gleichnis aus dem Evangelium über die Talente in Erinnerung rufen. In der ursprünglichen Bedeutung des Wortes waren Talente Geldstücke. Jesus berichtet über den Herrn, der mit dem Diener nicht zufrieden war, der während der Abwesenheit seines Herrn dessen Talente begraben hat, aber sehr wohl mit jenen, die sie gewinnbringend angelegt hatten.

Diese Worte Jesu machen deutlich, dass jeder Mensch innerhalb von Gottes Plan eine Pflicht zur Selbstentfaltung hat.

Unsere Seele ist in die Welt gesandt worden, um zu helfen, Gottes Plan zu verwirklichen.

Gott hat dazu Talente gegeben. Wir können diese begraben, das heißt, sie nicht gebrauchen. Dann bleiben unsere Gaben ohne Frucht. In diesem Fall empfindet Gott Seine Liebe als unbeantwortet: Wir zeigen nicht, dass wir Seine Gaben würdigen, und wir dienen Ihm nicht damit. Was schlimmer ist: Sie werden noch an Wert verlieren; denn im Grunde werden sie von der Erde befallen (in unserem Bild bedeutet dies: von Sünde und Versuchung angefressen).

Die Gnaden

Wir können unsere Talente aber auch zur Bank bringen. Dort werden sie gleichsam auf einem Sparbuch angelegt, um Zinsen zu bringen. Die Zinsen sind die Gnaden, die Gott uns geben wird, sobald Er merkt, dass wir mit unseren Talenten etwas anfangen wollen. Gnaden sind alle Mittel, womit Gott uns „einen Schubs in den Rücken gibt“, um uns zu unterstützen, wenn unser Lebensweg schwer wird. So werden unsere Talente größer und werden wir immer „zahlungskräftiger“: Je mehr unsere Talente Gewinn bringen, indem sie durch das Einwirken von Gottes Gnaden verstärkt werden, desto mehr Verdienste können wir erwerben, um einen wertvollen Beitrag zur Verwirklichung von Gottes Plan zu leisten, für die Abbezahlung von Schulden gegenüber Gottes Gerechtigkeit.

Was müssen wir tun, um mit unseren Talenten zur Bank zu gehen?

An erster Stelle steht der Wunsch, unsere Talente zu vermehren. Dieser Wunsch ist die Liebe zu Gott und zu Seiner Schöpfung.

Und an zweiter Stelle steht das Vertrauen.

Wenn wir wenig oder kein Vertrauen in Gott und in uns selbst haben, werden wir zu viel Schwellenangst haben, um die Reise zur Bank in Angriff zu nehmen. Der Wert eines Menschenlebens wird also durch das geheimnisvolle Zusammenwirken zwischen Gottes Geschenken (Talenten und Gnaden) und unsere eigene Reaktion darauf (Liebe und Vertrauen) bestimmt.

Schenken wir Ihm dieses; denn Er hat es uns zuerst gegeben, und ein Leben ohne Anstrengung für Gottes Plan ist für die Gerechtigkeit ein verlorenes Leben.

 

 

Herr, hilf uns unsere Talente zu erkennen und am Aufbau Deines Reiches mitzuwirken.
Herr, Dein Wille geschehe. Amen.

 

 

Weiterführende Themen: 

Beichte  /  Gewissenerforschung  / Eucharistie  / Der freie Wille
---------

 

Zugriffe      E-Mail: hermann.hitthaler@gmail.com / www.gottliebtuns.com        nach oben