Kirche Weitental

†  Gott ist die Liebe - Er liebt dich  †
 Gott ist der beste und liebste Vater, immer bereit zu verzeihen, Er sehnt sich nach dir, wende dich an Ihn
nähere dich deinem Vater, der nichts als Liebe ist. Bei Ihm findest du wahren und echten Frieden, der alles Irdische überstrahlt

MOBILE
Version

Fragen, Kritik...
sende EMail

SUCHFENSTER
hier öffnen

NORMAL
Version

Start-Gottes Liebe-Erbsünde

Maria-Werke-Wallfahrten

Jahreskreis Heilige

Apokalypse Warnung NWO

News Gebete

Sünde-Leid-Heilung-Hilfe

Leben mit Gott-Hilfen

Mystik Werke Audio

Papst Kirche Liturgie Dok.

*Anbetung live*

Beichte - Vergebung - Barmherzigkeit

 

Die Beichte ist nach der Eucharistie das wichtigste Sakrament.

Ertragt euch gegenseitig und vergebt einander, wenn einer dem anderen etwas vorzuwerfen hat. Wie der Herr euch vergeben hat, so vergebt auch ihr! Vor allem aber liebt einander, denn die Liebe ist das Band, das alles zusammenhält und vollkommen macht. In eurem Herzen herrsche der Friede Christi; dazu seid ihr berufen als Glieder des einen Leibes (Kol 3,13-15).

 

I N H A L T
 
1. Warum ist die Beichte so wichtig?
2. Gewissenerforschung (Sinn, erkennen, vermeiden...)

3.
Die Sünden und deren Folgen (aus Zeugnis der Gloria Polo)
4.
Drei Schritte der Vergebung  (Tom. Ivancic: sich, Gott, anderen vergeben)
5. Der größte Beichtstuhl der Welt
6.
Barmherzigkeit
7.
Barmherzigkeit (externer Link)
8.
Zum Beichtspiegel (neu)

 

 

 

 

1. Einführung:

Warum ist die Beichte so wichtig? Weil jeder Mensch der Sünde anheim fällt. Ähnlich einem Kind das beim gehen lernen unweigerlich fällt, fallen wir Menschen ein Leben lang zurück in Sünden. Freilich sollten sich die großen Sünden vermindern d.h. wenn wir richtig an uns arbeiten lassen, dann sollten es immer weniger Fälle sein. Das ist das Ziel. Doch wir sind schwach!

Jesus der Barmherzige

Und Jesus hat uns in seiner Kirche deshalb das wunderbare Sakrament der Beichte GESCHENKT. Das reinigt uns wieder von der Sünde und deren Folgen, zudem werden wir darin gestärkt und sollten, wenn wir öfters beichten, immer besser die Sünden erkennen und sie auch vermeiden. Die Beichte ist deshalb nicht etwas was ich muss, sondern was ich suchen werde wenn ich mich auf dem Weg zu Gott mache. Ohne diese Möglichkeit, immer wieder neu anzufangen, wären wir arm dran. Jesus hat dafür unsere Schuld auf sich genommen, deshalb nehmen wir sein Angebot an und lassen wir uns reinigen.

Das Zimmer reinigen wir, aber die Seele, die nicht mehr sterben kann, was machen wir damit? Voll von Unrat und Unordnung, so würden wir keinen Gast empfangen, wir reinigen das Zimmer vorher.
 
So ist es mit unserer Seele: Bevor sie zum Sakrament der Liebe, der Eucharistie geht, sollte sie möglichst gereinigt dahin gehen um die bestmögliche Wirkung daraus zu ziehen. Die Beichte sollte nach und nach ein Verlangen werden.
 

2. Gewissenserforschung - wie gerne vergibt dir doch Gott, er liebt dich doch sooo sehr!!!

Das Gewissen

Jeder Mensch hat ein Gewissen. Es sollte dazu dienen, die Wege Gottes zu gehen. Du spürst öfters: Hoppla, das war wohl falsch. Das war DEIN Gewissen! Doch das Gewissen gilt es zu schärfen. Und zwar an den Leitlinien der 10 Gebote und den Geboten der Kirche. Ich führe hier einen etwas älteren Beichtspiegel von Pater M. Ramm an, da moderne Bücher hier etwas spärlich sind und nicht mehr klar die Sünden aufzeigen. Das Gewissen ist wie ein Wegweiser: man kann ihm nachgehen oder ihn ignorieren.
 
WegweiserUnd es schaut heute sehr danach aus, dass viele Menschen diesen Wegweiser total ignorieren, mit der Folge der Unkenntnis Gottes! (Siehe die Erkenntnis Gottes).
 
Denn was haben wir auf der Welt? Wer schreibt von Gott? Wer sendet Nachrichten über Gott? Fast niemand mehr! Weil Gott aus den Herzen der meisten Menschen ausradiert wurde und das Gewissen abgetötet. Und so riskierst du am Ende deine ewige Trennung von Gott. Furchtbar!

Anhand eines Beispieles möchte ich aufzeigen, wie Gewissenserforschung zu erfolgen hätte:

Beispiel einer Gewissenserforschung:

Ein Mann geht in ein Geschäft und kauft zwei Sachen, dessen Preis er nicht genau kennt, aber er weiß,  dass ein Artikel mindestens 50€ kosten müsste und beim anderen sieht er den Preis von 30€. Der Verkäufer rechnet zusammen: 50€. Der Mann fragt: 50€? Ja, sagt der Verkäufer. Der Mann zahlt,  geht zum Auto, denkt noch einmal nach, geht zurück, da hier etwas nicht stimmen kann und fragt, ob das wohl stimmen kann. Ach, sagt jetzt der Verkäufer, da ist mir ein Fehler unterlaufen, wären noch mal 80€. Der Mann zahlt und geht.

Jetzt die Fragen:
1. Beging der Mann eine Sünde?
2. Warum?
3. Welche Sünde?
4. Welches ist die Ursprungssünde von?
5. Ist es eine lässliche
(nicht zu beichten), Sünde (zu beichten), schwere Sünde (unbedingt bald zu beichten)?

Bitte überlege selber in Ruhe bevor du hier die Antwort liest!
Das wäre fruchtbringender für dich als nachher zu überlegen! Jeder von uns sündigt ähnlich wie oben, mehr oder weniger bewusst und es gilt die Hintergründe zu erforschen.
Komm Hl. Geist…damit ich meine Sünden wahrhaft erkenne, beten wir, und sündigen kann man in Gedanken, Worten und Werken.


Lösung:
- Die einen von euch werden denken, es war doch keine Sünde, da der Mann zurückkehrte und die Ware  bezahlte. Doch dem ist nicht so: er beging eine Sünde, denn er hätte sofort nachfragen können und sagen, dass das so nicht stimmen kann, nicht bezahlen, gehen, dann umkehren. Im GEDANKEN war die Sünde schon vollzogen!
 

1. Sünde:
Die Sünde ist gegen das 7. Gebot: DU SOLLST NICHT STEHLEN!
Der Mann hatte nämlich kurze Zeit daran gedacht, einen Vorteil aus dem „Blackout“ des Verkäufers zu ziehen und das auszunutzen, obwohl er schneller rechnete als der Verkäufer. Es reut ihn aber schnell und er kehrt zurück. Deshalb sind die UMSTÄNDE mildernd, es ist damit KEINE SCHWERE SÜNDE, auch ist es keine so WICHTIGE SACHE, die bei einer schweren Sünde vorliegt. Doch im GEDANKEN hat er schon an der Kassa gesündigt, da er sofort einen Vorteil ziehen wollte. Dennoch gilt es diese Sünde zu BEICHTEN und nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, denn sonst wiederholt sie sich und der Mann bessert sich wohl nicht.
 
 
2. Sünde:
Die 2. Sünde, die hier im Spiel ist, ist die NÄCHSTENLIEBE, gegen die der gute Mann gefehlt hat: Hätte er die Ware nicht zurückgebracht, dann hätte der Verkäufer für diesen Fehlbetrag wohl gerade stehen müssen. und gegen ihn gefehlt, an das und die damit verbundene Nächstenliebe scheint der Mann wohl nicht gedacht zu haben. Er hat somit auch gegen die NÄCHSTENLIEBE, die Liebe zu diesem Verkäufer gefehlt.

3. Sünde:
Die dritte Sünde, was wird sie wohl sein? Wer es mit der Nächstenliebe locker nimmt, wird es wohl auch gegen das 1. Gebot: DU SOLLST DEN HERRN DEINEN GOTT LIEBEN, AUS GANZEM HERZEN…“sein. In dieser Minute zumindest hat er dieses Gebot NICHT GEHALTEN, denn sonst hätte er den Gedanken an den Vorteil sofort verworfen.
Hier gilt es anzumerken, dass eigentlich JEDE SÜNDE gegen die Liebe zu Gott fehlt.



Fassen wir also vorerst einmal zusammen:
Der Mann hat gesündigt weil er schon im Gedanken diesen Vorteil sah und ihn ausnützen WOLLTE: Diebstahl.
Der Mann hat gegen den Nächsten gefehlt da er ihn in eine ungute Situation gebracht hätte: Nächstenliebe.
Der Mann hat gegen Gott gefehlt, da er in dieser Minute nicht die Liebe zu Gott in sich hatte: Gottesliebe

Welches ist nun aber der Ursprung dieser Sünde, woher kommt sie?

 Vergebung - das um und aufBegierde, wie oben angedeutet, kann es nicht sein, Neid auch nicht, doch es ist? HABGIER. Habgier steckt dahinter denn immer dann, wenn sich der Mensch bereichern will, ist es Habgier. Und er wollte sich bereichern, so unscheinbar das auch klingt. Das wird dem Mann wohl nicht bewusst sein und das sieht man so auch nicht klar, nur wenn man sein Gewissen scharf erforscht, gelangt man zur Habgier. Das ist die Wurzel dieses versuchten Diebstahls, wenn es auch im ersten Anschein so nicht klar ist. Rottet er diese aus, dann wird ihm so etwas NIE mehr passieren und er wird alle Sünden, die von dieser Habgier stammen, in den Griff bekommen d.h. sie mit der Zeit vermeiden. Ist ihm das aber nicht bewusst oder erforscht er sein Gewissen nicht gründlich, dann wird es wohl so sein, dass dieser Mann diese Sünde beichtet und dadurch, dass er zurückkehrt, deutet daraufhin, dass er doch nicht so schlecht ist, aber sie wird sich wohl öfter wiederholen und im geistigen Wachstum wird er wohl nicht weiterkommen, denn diese Sünde müsste er unbedingt vermeiden.
Gott vergibt
Somit sollte dieser Mann folgendes beichten: Diebstahl, Nächsten- und Gottesliebe, Habgier.

Ein ähnliches Beispiel wie dieses (Frau im Supermarkt gibt zuviel Wechselgeld heraus...) findest du im Zeugnis der Gloria Polo, als ihr Buch des Lebens aufgeschlagen wurde und erkannte, dass ALLE ihre Sünden in der Habgier ihren Ursprung hatten! Und die gute Frau wusste das nicht, da sie nie richtig darüber nachdachte! Lies es, es ist sehr hilfreich!


Ist diese Sünde oder Sünden zu beichten?
Du wirst denken: die braucht er doch nicht zu beichten, er hat ja alsbald die Ware bezahlt. Wie oben schon dargelegt: Im Herzen hat er diese Sünde schon vollzogen! Die Tat ist nur mehr die Folge der im Gedanken schon vollzogenen Sünde! Deshalb ist das Begehren einer Frau oder das Gut des anderen Sünde, wenn du diese Gedanken nicht schnell verwirfst oder dagegen ankämpfst.

Mein Tipp an dich: BEICHTE JEDE SÜNDE, die dir auffällt, sündigst du einmal schwer oder gegen die Liebe, was immer größere Sünden sind, dann beichte sie möglichst noch in DIESER Woche, denn der Tod kommt wie ein Dieb in der Nacht… Deshalb: Beichte alles, überlege nie, das war eigentlich nur eine lässliche, leichte Sünde. Warum? Weil du dann in Gefahr kommst, alle Sünden nach und nach zu verharmlosen! Du denkst anfangs, das und das muss ich beichten doch schnell hast du das vergessen und dann denkst du, nehmen wir dieses Beispiel, ach der Verkäufer ist selber dumm, das beichte ich nicht. So verlierst du das „Gespür“ für die Sünde. Wir sind schwache Menschen, deshalb demütig JEDE Sünde regelmäßig beichten. Das bringt dich sicher ans Ziel, zu Gott.



Bußandacht
Bitte nicht! Die ersetzt nicht die Ohrenbeichte und die Gefahr ist noch mehr wie oben: sie verharmlost die Sünde und du bemühst dich auch nicht richtig denn der Priester hinterfragt hier nicht, zuweilen musst du hier auch keine Reue haben, ja du kannst bei einer Bußandacht nicht einmal bei der Sache sein. Alles wesentliche Bestandteile der Beichte! So richtest du dieses Geschenk der Kirche zugrunde und dich selber auch denn du ziehst zudem keinen Nutzen daraus usw. Weg mit der Bußandacht, die bringt wirklich nichts. Du musst schon Willen zur Beichte und Besserung zeigen, gehe wenn möglich kniend zur Ohrenbeichte in den Beichtstuhl, nicht in ein Beichtzimmer. Das ist leider nicht immer möglich, dann knie zumindest im Gedanken nieder, sei demütig und bereue, fasse den Entschluss die Sünde immer mehr aus Liebe zu Gott zu meiden, denn man betrübt den nicht, den man liebt! Gott vergibt dir so gern und er vergibt dir SICHER!


Jede Sünde missfällt Gott
Du musst auch bedenken, dass JEDE Sünde Gott missfällt, er vergibt dir so gerne doch bekenne sie! Wenn du dich hier auf eine Unterscheidung der Sünden einlässt - ich würde es nicht tun, denn der Böse lauert und sieht das und ich kenne mich - ich würde grundsätzlich JEDE SÜNDE beichten. Wir vergessen, verstehen oder sehen ohnehin viele Sünden nicht, das beste Beispiel dafür ist das oben angeführte, wo der normale Mensch, wenn überhaupt, nur den Diebstahl beichten würde und Schluss. Doch um geistig zu wachsen ist das zuwenig, denn dazu sollte man in die Tiefe gehen und seine Laster zu erkennen versuchen, den Ursprung suchen und da Hand anlegen, der Hl. Geist führt uns dahin. Nur so vermögen wir sie langsam zu vermeiden, auszurotten.
Herzen Jesu und Maria
 
Gott vergibt, wie ein Radiergummi wird die Sünde ausgelöscht
Gott, der liebe Vater vergibt so gerne, deshalb beichte REGELMÄSSIG, Beichte ist immer auch Stärkung, du erhältst die Gnade der Besserung. Vor allem aber merkst du die Sünden mehr und mehr, und du wirst sie mehr und mehr meiden, zuerst die großen „Bäume“ ausreißen, dann die immer kleineren, die du gar nicht siehst oder noch nicht siehst, weil du noch nicht die großen Laster ausgerottet hast. Schärfe dein Gewissen. Mache Gott allgegenwärtig in dir, durch den Hl. Geist. Das hindert dich dann leicht zu sündigen. Sei dir bewusst dass du von Gott dem Vater so sehr geliebt wirst. Wenn Gott dann vergibt, ist die Sünde wie wenn wir etwas ausradieren: es ist nicht mehr sichtbar! Ist das nicht wunderbar! Unser "Buch des Lebens", in dem alles verzeichnet ist, hat dann sozusagen viele weiße Blätter, die kommen von der Beichte und nur Gott, der alles weiß, sieht was darin stand: deine Sünden, die dich aber nicht mehr belasten. Lies beim Zeugnis, es hat sich für uns ereignet, um uns zur Umkehr und Einsicht zu bewegen, also schlussendlich aus reiner Liebe um dich zu retten, um dich an Ihn zu ziehen.
 
Gott liebt dich
 
Gott liebt dich
Du hast einen Vater, einen sehr, sehr, sehr lieben... und Er ist betrübt, wenn du sündigst, und sei die Sünde noch so klein. Sünde ist immer Unreinheit vor Ihm, es trübt die Sicht, die Erkenntnis Gottes und hindert den Hl. Geist, von dir ganz Besitz zu nehmen. Du bist ein Tempel, ein Tempel des Hl. Geistes, deshalb meide und bereue die Sünden, es soll keine Last sondern eine Freude sein, ein Verlangen, zu beichten. Anfangs ist es eine Last doch das ist es nur solange, bis du deren Sinn verstehst und die große Liebe Gottes zu dir nicht siehst. Du betrübst doch deine
(n) Partner (in) auch nicht, weil du ihn (sie) liebst. Genauso und viel mehr sollte es mit Gott sein!
 
Denn so sehr wie Gott dich liebt kann dich kein Mensch lieben!

Ähnlich wie du mit der Selbstverständlichkeit dein Zimmer aufräumst, räume auch in deinem Herzen auf und Gott kann dann wunderbar in dir wirken. Gott senkt sich dann mit einer unbeschreiblichen Liebe schon diesseits in dein Herz und nimmt Besitz von dir und einmal führt es hinüber zu ihm, den du schon diesseits versucht hast in dein Herz zu lassen, ihn zu lieben, zu ehren…
Deshalb liebe Seele, zögere nicht deine Sünden zu bekennen, es heilt dich und führt dich zum wahren Leben. Glaube an seine Barmherzigkeit, zweifle nicht! Du beschämst dich nicht, sondern du erhebst dich durch die Beichte zu Gott deinem Vater.

Lies dir bitte auch unten die 3. sehr wichtigen Schritte der Vergebung durch:
1. gilt es oft auch Gott in dem Sinne zu vergeben und unser Leben anzunehmen, so wie es ist, nicht zurückschauen!
2. uns vergeben, Gott liebt uns doch wie wir sind und hilft uns, nicht zweifeln!
3. dann anderen vergeben: das ist die Frucht aus den 2 oben genannten Punkten: lieben wir Gott werden wir auch mehr und mehr den anderen nicht nur vergeben, weil Gott uns vergeben hat, sondern ihn lieben und immer mehr lieben, denn Gott liebt in uns den Nächsten.

siehe auch: Beichtspiegel von Pater M. Ramm

Danke für deine Barmherzigkeit, lieber Vater. Wie gern vergibst du uns. danke, lieber Vater, dass du uns immer liebst und hilfst, einen neuen Menschen aus mir zu machen. Amen.

 

 

3. Drei Schritte der Vergebung (P. Tomislav Ivancic)

Wenn wir den Menschen, die uns verletzt haben, vergeben, so ist das gewissermaßen ein Triumphzug Jesu durch unser Leben. Wobei er bewirkt, dass in uns und durch uns eine neue Welt entsteht.

Gott war uns gnädig und hat uns alles vergeben. Jetzt liegt es an uns, auch den anderen zu vergeben. Auf diese Weise werden wir auch die Vergebung unserer eigenen Sünden tiefer erleben. Durch Vergeben wird der Mensch von seiner Gebundenheit an die Menschen und die Sünde frei. Wenn wir den Mitmenschen nicht vergeben oder an ihnen rächen wollen, bleibt das Böse in uns. Wenn wir anderen nicht vergeben, zerstören wir uns selbst.

 1. Schritt: Gott „vergeben“

Vergeben sollen wir den anderen und uns selber, doch in gewisser Weise auch Gott. Wenn wir sagen: Gott vergeben, dann klingt das anstößig, aber es bedeutet eigentlich, dass wir jede Situation in unserem Leben aus Gottes Hand annehmen. Gott wegen des eigenen Lebens Vorwürfe zu machen, ihm die Schuld zu geben an Schmerzen, Ohnmacht und Krankheit, an Tod, Unglück und Not in der Welt bedeutet, nicht an seine Liebe und seine machtvolle und alles überwindende Fürsorge für die Welt zu glauben. Gegen die eigene Lebenssituation zu murren heißt, Gott anzuklagen, er sei daran schuld und ohnmächtig, diese Situation zu lösen. Und das bedeutet, kein Vertrauen in Gott zu haben. (Anmerkung Hermann: das ist uns so nicht immer bewusst, aber es ist tatsächlich eine Nichtannahme der eigenen Lebenssituation und ein Murren gegen Gott!).

Die Hl. Schrift sagt uns, Gott fügt Wunden zu, doch er heilt sie auch. Er züchtigt, um uns zu erziehen und für sein Reich fähig zu machen. Gott vergeben heißt mit anderen Worten, zu glauben, dass Gott alles in unserem Leben überblickt und uns liebt, sodass wir uns ihm völlig überlassen können. Gott vergeben heißt, Gott die Hand entgegenzustrecken und zu sagen: „Ja, Vater, es ist alles gut, was du machst, ich vertraue dir und stütze mich ganz auf dich.“ Auf diese Weise verschwinden die vielen Vorwürfe, Aggressionen, Hass und Feindseligkeit gegen Gott.

Denken wir an den geduldigen Hiob und seine Frau. Solange sie reich und gesund waren, vertrauten beide Gott. Doch als Gott zuließ, dass Unglück über Hiob kam, wollte ihn die Frau überreden, Gott zu verfluchen und dann zu sterben. Doch Hiob erwiderte: „Wenn wir das Gute von Gott annehmen, sollen wir dann nicht auch das Böse annehmen?“ (vgl. Jiob 2,10) Mit anderen Worten, Hiob hat Gott „vergeben“. Deswegen hat Gott seine Treue hundertfach belohnt.

 2. Schritt: Sich selbst vergeben

Sich selbst vergeben heißt, sich selbst als ein Geschenk von Gott anzunehmen und sich liebzugewinnen. Sich selbst zu lieben bedeutet: Ich nehme mich an, wie Gott mich geschaffen hat, und ich liebe mich gerade als den Menschen, der ich bin. Wenn ich mich nun annehme als jemanden, der schwach ist, als jemanden, der Gott braucht, dann bin ich realistisch, und dadurch gebe ich Gott die Möglichkeit, mich zu ändern und mich zu einem starken, echten Kind Gottes zu machen. Ich vergebe mir, wenn es vorkommt, dass ich mich blamiert habe, dass ich keinen Erfolg habe, dass ich nicht so tüchtig bin wie andere, dass ich manches nicht habe, was andere haben. Gott liebt dich als den, der du bist. Und eben als dieser, aber von Gott Geliebter, kannst du alles erreichen, was du ersehnst.

3. Schritt: Anderen vergeben

Anderen vergeben bedeutet einzusehen, dass Gott es war, der sie erschaffen hat – dass auch sie Gottes Schöpfung und ein Geschenk von ihm sind. Jeder Mensch ist in eine Welt der Sünde, der Krankheit, der Ohnmacht und des Todes eingetaucht. Wir alle sind Versuchungen ausgesetzt und der Versucher – der Böse – will nur eines: uns jeglichen Vertrauen zu Gott und zueinander zu rauben. Wir sind schwach, durch die Sünde gehemmt und werden ständig vom Bösen angefochten. Mit anderen Worten, zu vergeben heißt, realistisch und demütig zu sein und Mitleid mit den Menschen zu haben, so wie Gott es auch mit uns hat. Vergeben bedeutet zu sehen, dass zwischen Sünde und Sünder ein Unterschied ist. Es bedeutet zu verstehen dass die Sünde und das Böse in einem Menschen eigentlich seine geistliche Krankheit sind. Der Name seine Krankheit lautet: „Sünde“. Und von dieser Krankheit können wir ihn nur befreien, wenn wir nicht der Bosheit in ihm glauben, sondern der Liebe, die Gott zu ihm hat. Wir befreien ihn also, indem wir ihm vergeben.

Wie eine ansteckende Krankheit von einem anderen auf mich übergehen kann, genauso überträgt sich auch das Böse auf mich, sobald ich mich zum Hass gegen diesen Menschen verleiten lasse, ihn verstoße und keine Liebe mehr für ihn habe. Eine solche Situation ist ein Bereich, wo ich ungeschützt dieser ansteckenden geistlichen Krankheit ausgesetzt bin. Wenn ich vergebe, betrete ich aber die „Quarantäne“ – das heißt einen Raum, wo ich vor der geistlichen Infektion geschützt bin. Durch meine Vergebung breche ich den negativen Einfluss des anderen auf mich und ermögliche ihm die Genesung.

Der Hass vernichtet denjenigen, den wir hassen, aber noch vielmehr vernichtet er uns. Hass und Unversöhnlichkeit sind ein Opfer auf dem Altar der Sünde und des Todes. Jemand, der nicht vergeben will, gibt sich selber in die Hand des Bösen, der sich dann sozusagen die Hände reibt und triumphiert, weil wir so naiv und unreif sind. Wenn man vergibt, bedeutet das darum auch, dass man ein freier, reifer und gesunder Mensch ist. Wer vergibt, tritt in den Bereich des Guten ein, wo Gesundheit, Liebe, Vertrauen und Glück herrschen – damit geht er eigentlich aus der Hand des Bösen in die Hände Gottes über – aus dem Reich des Todes, der Sünde, des Hasses und der Finsternis in das Reich des Lichtes, der Liebe und des Guten.

Um jemanden wirklich vergeben zu können, reicht es nicht aus, nur vor Gott hinzutreten und zu sagen: „Ja, Herr, ich vergebe“. Zuerst müssen wir einmal den guten Willen dazu haben und sagen: „Ja, ich will es!“ Danach ist es notwendig, für diejenigen, denen wir vergeben wollen, zu beten und dann Gott für unsere Beleidiger zu danken.

Im Gebet durch das eigene Leben gehen und allen vergeben darf man nie alleine, sondern immer bewusst und zusammen mit Jesus, dem wir dabei immer ins Angesicht schauen und unaufhörlich beten, dass er uns die Kraft zur Vergebung gibt. Es ist gewissermaßen ein Triumphzug Jesu durch unser Leben, wobei er unser ganzes Leben in sein Reich hinüberbringt und bewirkt, dass in uns und durch uns eine neue Welt entsteht.
 

 


4. Der größte Beichtstuhl der Welt  

(entnommen aus Feuer und Flamme – Gemeinschaft der Seligpreisungen)

 

Kreuzberg in Medjugorje „Es ist etwas sehr Großes, wenn der Priester im Namen Christi sagen darf „Deine Sünden
sind dir vergehen!“

In Medjugorje hat Maria wiederholt auf die Beichte hingewiesen, es ist einer der Hauptpunkte, um die sie bittet, neben dem Fasten, der Bibellesung, dem Rosenkranz und der Feier der Eucharistie. In Medjugorje beichten so viele Menschen, dass der Wallfahrtsort mittlerweile als „der größte Beichtstuhl der Welt“ bezeichnet wird. Im Folgenden einige Botschaften und ein Zeugnis.

„Das monatliche Beichten wird für die westliche Kirche ein Heilmittel sein. Diese Botschaft muss an das Abendland weitergegeben werden.“ (Botschaft vom 6. August 1982)

„Liebe Kinder! Die heilige Beichte soll der erste Schritt der Umkehr für euch sein. Dann aber, liebe Kinder, entscheidet euch für die Heiligkeit. Eure Umkehr und Entscheidung für die Heiligkeit soll heute und nicht morgen anfangen.“ (25. November 1998)

„Geliebte Kinder, in der großen Liebe Gottes komme ich heute zu euch, um euch auf den Weg der Demut und der Milde zu führen. Die erste Station auf diesem Weg, meine Kinder, ist die Beichte; verzichtet auf euren Stolz und kniet vor meinem Sohne nieder.“ (2. Juli 2007)

„Liebe Kinder! Öffnet euer Herz in dieser Fastenzeit der Barmherzigkeit Gottes. Der himmlische Vater möchte jeden von euch aus der Sklaverei der Sünde befreien. Deshalb, meine lieben Kinder, nutzt diese Zeit und gebt eure Sünde ab durch die Begegnung mit Gott in der Beichte und entscheidet euch für die Heiligkeit.“(25. Februar 2007)
 


ZEUGNIS:
Vor 13 Jahren war ich mit meinem Mann nach Medjugorje gepilgert. Nun macht man nie eine Wallfahrt, schon gar nicht nach Medjugorje, ohne zu beichten. Ich habe ich mich wie alle anderen an einer langen Warteschlange vor dem Beichtstuhl angestellt. Seit vielen Jahren war ich abhängig vom Nikotin. Das störte mich sehr, umso mehr als ich Mutter von 4 Kindern bin, die es abscheulich fanden, mich rauchen zu sehen! Ich hatte schon einige Versuche aufzuhören hinter mir, aber nach einigen Monaten bin ich dem Nikotin immer wieder erlegen. In Medjugorje habe ich diese Sünde gebeichtet. Nach der Lossprechung und der Auflegung der Hände des Priesters fühlte ich mich befreit. Und wie groß war meine Überraschung, als ich in den darauf folgenden Tagen feststellte, dass mir die Zigarette gar nicht mehr fehlte! Ich konnte neben einem Raucher sitzen, ohne die geringste Lust nach einer Zigarette zu verspüren, so als hätte ich nie geraucht! Seit 13 Jahren bin ich völlig befreit von der Nikotinabhängigkeit. Mein Tipp: Wenn Sie zu rauchen aufhören wollen, versuchen Sie es statt einem Nikotinpflaster lieber mit einer Wallfahrt und einer Beichte in Medjugorje
Armelle, 2010




5. Die Barmherzigkeit


 
(Text zum Großteil entnommen aus: Feuer und Licht - Gemeinschaft der Seligpreisungen)
 

Wer in der Beichte seine Sünden, sein Elend bekennt, lässt sich wie ein Gefäß mit der Barmherzigkeit Gottes auffüllen. Er kann sie weitergeben und das verändert diese Welt. NÄCHSTENLIEBE

Der barmherzige SamariterJesus offenbart uns die barmherzige Vaterschaft Gottes. Vor allem in der Bergpredigt, wo es, gleichsam als Zusammenfassung seiner ganzen Lehre, heißt: seid barmherzig, wie es auch euer Vater ist! „(Lk 6, 36)
 
Im Mathäusevangelium heißt es: „Ihr sollt also vollkommen sein, wie es auch euer himmlischer Vater ist“ (Mt 5, 48).

Die göttliche Vollkommenheit liegt demzufolge in der Barmherzigkeit.

Die Barmherzigkeit ist ein göttliches Attribut, das der Herr schon dem Mose gezeigt hat, als er sich auf dem Sinai offenbart hat. Der unaussprechliche Name Gottes, den wir mit ADONAI vokalisieren und der mit „mein Herr“ übersetzt wird, dieser Name ist eine Tat: „Gnade walten lassen, Barmherzigkeit tun.“

Gott ist derjenige, der Barmherzigkeit walten lässt.
 

Im Buch Exodus spricht der Herr zu Mose:

„Ich will meine ganze Schönheit vor dir vorüberziehen lassen und den Namen des Herrn vor dir ausrufen. Ich gewähre Gnade, wem ich will, und ich schenke Erbarmen, wem ich will“ (Ex 33, 19). Dabei darf nicht übersehen werden, dass Gott seine Barmherzigkeit angesichts eines Volkes offenbart, dessen Klagen und Seufzen er in Ägypten gehört hat.
 
Der Ausdruck seiner Barmherzigkeit ist die Ausübung seiner Freiheit als Herrscher. Sie ist keine geschuldete Verpflichtung, sie ist immer gewährte Gnade; vor allem für die, die sie erbitten, die sich ohne Vorbehalte in sie gleichsam „hineinwerfen“. So versteht man, dass man die Barmherzigkeit Gottes nicht missbrauchen kann, indem man sich sagt: „Ach, meine Sünde wird immer ungestraft bleiben.“ Nein, sondern wer seine Sünde, sein Elend, seine Ohnmächtigkeit anerkennt, der erfährt Barmherzigkeit. Und der wird auch seinerseits ein Gefäß der Barmherzigkeit für die anderen.

Er lebt die Seligpreisung: Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden (Mt 5, 7).

Wie treffend und schön ist doch die Formulierung des heiligen Paulus:
…und um an den Gefäßen des Erbarmens, die er zur Herrlichkeit vorherbestimmt hat, den Reichtum seiner Herrlichkeit zu erweisen“ (Röm 9, 23). Und diese Gefäße des Erbarmens, der Barmherzigkeit, sind die Heiden, die Menschen der ganzen Welt. Das Gefäß ist leer und kann jeden Inhalt empfangen. Aber sobald es sich von der Barmherzigkeit erfüllen lässt, kann sie diese weitergeben und selber wieder neu erfüllt werden. Ist nicht das das übernatürliche Leben, zu dem wir gerufen sind?
 
Zusammenfassend können wir sagen: Ja, Gott war es, der in Christus die Welt mit sich versöhnt hat, indem er den Menschen, ihre Verfehlungen nicht anrechnete und uns das Wort von der Versöhnung (zur Verkündigung) anvertraute. Wir sind also Gesandte an Christi statt, und Gott ist es, der mahnt. Wir bitten an Christi statt: Lasst euch mit Gott versöhnen! Er hat den, der keine Sünde kannte, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm Gerechtigkeit Gottes würden (2 Kor 5,19-21).
 


7.
Barmherzigkeit (externer Link)

siehe auch: Beichtspiegel von Pater M. Ramm

Weiterführende Themen: 

Selbstmitleid / Nächstenliebe Fatima  /  Sterbestunde  / Gott liebt dich  / Bekehrung Weltfrau
------

 

Zugriffe      E-Mail: hermann.hitthaler@gmail.com / www.gottliebtuns.com        nach oben