Die Kreuzigung.
Vier muskulöse Männer, dem Aussehen nach Juden, und des Kreuzes würdigere Juden als die Verurteilten, gewiß von der gleichen Sorte wie die Geißler, springen von einem Pfad zur Hinrichtungsstätte hinauf. Sie tragen kurze ärmellose Tuniken und haben Nägel, Hämmer und Stricke in den Händen, die sie den drei Verurteilten grinsend zeigen. Durch die Menge geht eine Bewegung grausamer Begeisterung. weiterlesen...
Kirche Weitental

†  Gott ist die Liebe - Er liebt dich  †
 Gott ist der beste und liebste Vater, immer bereit zu verzeihen, Er sehnt sich nach dir, wende dich an Ihn
nähere dich deinem Vater, der nichts als Liebe ist. Bei Ihm findest du wahren und echten Frieden, der alles Irdische überstrahlt

MOBILE
Version

Fragen, Kritik...
sende EMail

SUCHFENSTER
hier öffnen

NORMAL
Version

Start-Gottes Liebe-Erbsünde

Maria-Werke-Wallfahrten

Jahreskreis Heilige

Apokalypse Warnung NWO

News Gebete

Sünde-Leid-Heilung-Hilfe

Leben mit Gott-Hilfen

Mystik Werke Audio

Papst Kirche Liturgie Dok.

*Anbetung live*

Das Gleichnis vom verlorenen Sohn

 

 

Es ist wohl das Paradebeispiel für die Liebe des Vaters zum Sohn, der Liebe Gottes für all Seine Kinder! Es war eigentlich dieses Gleichnis bei dessen Lesen mir vor Jahren bewußt wurde: ICH bin der verlorene Sohn! Wie ein Blitz kam diese Erkenntnis und dann fühlte ich mich in einer Art und Weise in Gott geborgen das zu beschreiben ich nicht fähig bin. Diese übergroße Barmherzigkeit Gottes sollte wirklich tief in uns eindringen denn oft haben wir - bedingt auch durch unsere Vergangenenheit, unser Verhältnis zum irdischen Vater - das falsche Vaterbild, das falsche Verhältnis zu Gott der uns dann immer fern bleibt, was sehr schade ist...
Hier das Gleichnis aus dem Werk von Maria Valtorta: Der Gottmensch.
 

 

«Hört! Es ist ein schönes Gleichnis, das euch in vielen Fällen mit seinem Licht leiten wird.

Ein Mann hatte zwei Söhne. Der ältere war ernst, arbeitsam, liebevoll und gehorsam. Der andere war intelligenter als der ältere, der etwas schwerfällig war und sich gerne beraten ließ, um nicht die Sorge eigener Entscheidungen auf sich nehmen zu müssen; aber der jüngere war auch widerspenstig, ausgelassen, Liebhaber der Bequemlichkeit und des Vergnügens, verschwenderisch und müßig. Die Intelligenz ist eine große Gabe Gottes; aber sie ist eine Gabe, die weise verwendet werden muß. Sonst hat sie die Wirkung gewisser Arzneimittel, die, wenn falsch benützt, nicht heilen, sondern töten. Der Vater hatte das Recht und die Pflicht, ihn zu ermahnen, ein geordnetes Leben zu führen. Aber alles war nutzlos. Er bekam nur böse Antworten und erreichte, daß der Sohn in seinen schlechten Ansichten noch verstockter wurde.

Eines Tages schließlich, nach einem heftigen Wortwechsel, sagte der jüngere Sohn: "Gib mir meinen Erbanteil. So brauche ich deine Ermahnungen und das Gejammer des Bruders nicht mehr zu hören. Jedem das Seine, und damit setzen wir allem ein Ende."

"Schau" ' erwiderte der Vater, "bald wirst du ganz unter den Rädern sein. Was wirst du dann tun? Denk daran, daß ich deinetwegen nicht ungerecht bin und deinem Bruder keinen Pfennig nehmen werde, um dir zu helfen..."

"Ich werde nichts von dir verlangen. Sei beruhigt und gib mir meinen Teil!"

Der Vater ließ die Ländereien und die wertvollen Gegenstände abschätzen, und da er sah, daß Geld und Schmuckstücke genausoviel wert waren wie Haus und Grundbesitz, gab er dem älteren die Felder und Weingärten, die Herden und Olivenhaine, und dem jüngeren das Geld und die Wertsachen, welche dieser sofort in Geld umwandelte. Nachdem er in wenigen Tagen alles geregelt hatte, machte er sich auf den Weg nach einem fernen Land, wo er als großer Herr lebte und alles vergeudete in Schwelgereien jeder Art und sich als Sohn eines Königs feiern ließ, weil er sich schämte, zu sagen: "Ich bin ein Bauernsohn." Und somit verleugnete er seinen Vater.

Feste, Freunde und Freundinnen, Kleider, Wein, Spiele... ein ausschweifendes Leben... Bald sah er seine Mittel schwinden und das Elend sich nähern. Und um das Elend noch zu vergrößern, kam eine große Hungersnot über das Land, die sein letztes Geld aufzehrte. Nun wäre der Sohn gern zu seinem Vater zurückgekehrt, aber sein Stolz hinderte ihn daran. So ging er zu einem Wohlhabenden des Ortes, der in guten Zeiten sein Freund gewesen war, und bat ihn: "Nimm mich unter deine Knechte auf in Erinnerung an die Feste, an denen du teilgenommen hast." Seht, wie dumm der Mensch ist! Er zieht es vor, sich unter die Peitsche eines Herrn zu ducken, als zum Vater zu sagen: "Verzeih, ich habe gefehlt." Dieser Jüngling hatte viele unnütze Dinge erlernt, dank seiner wachen Intelligenz, wollte aber den Ausspruch Sirachs nicht lernen: "Wie niederträchtig ist der, der seinen Vater verläßt, und wie verflucht von Gott der, der seine Mutter beunruhigt." Er war intelligent, aber nicht weise.

Der Mann, an den er sich hilfesuchend gewandt hatte, stellte den Dummkopf als Schweinehirt an, als Dank für die mit ihm verbrachten genußvollen Stunden; denn sie waren in einem heidnischen Land, und es gab dort viele Schweine. Schmutzig, zerlumpt, stinkend und hungrig -denn die Nahrung war knapp wegen der vielen Diener, besonders der bösartigen, und er, der ausländische Schweinehirt, wurde zu alledem noch verlacht – sah er, daß die Schweine sich mit Eicheln satt fraßen und jammerte: "Könnte ich doch meinen Bauch mit diesen Früchten füllen. Aber sie sind zu bitter! Nicht einmal der Hunger läßt sie mir besser schmecken." Er weinte, als er an die reichen Feste voller Gelächter, Gesängen und Tänze dachte, die er noch vor kurzem als Verschwender geboten hatte; und an die bescheidenen, doch sättigenden Mahlzeiten in seiner fernen Heimat, an die Portionen, die der Vater immer selbst nach den persönlichen Bedürfnissen austeilte, während er selbst stets mit wenig zufrieden war und sich über den gesunden Appetit seiner Kinder freute... Und der Sohn dachte an die gefüllten Teller, die der Gerechte seinen Dienern zuteilte, und seufzte: "Auch die letzten Knechte meines Vaters haben genügend Brot, und ich sterbe hier vor Hunger..."

Eine lange Arbeit des Überlegens, ein langer Kampf, um den Stolz niederzuringen! Endlich kam der Tag, da er, wiedergeboren in Demut und Weisheit, auf die Füße sprang und sagte: "Ich gehe zu meinem Vater. Dieser Stolz ist Dummheit, die mich gefangen hält. Und wozu? Warum körperlich und noch mehr seelisch leiden, wenn ich Verzeihung und Erleichterung erhalten kann? Ich gehe zu meinem Vater. Es ist beschlossen! Aber was werde ich ihm sagen? Nun, das, was ich in dieser Demütigung, in diesem Schmutz, unter dem beißenden Hunger gelernt habe. Ich werde sagen: 'Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und gegen dich. Ich bin nicht mehr wert, dein Sohn genannt zu werden, behandle mich daher wie deinen letzten Knecht, aber laß mich unter deinem Dach weilen, damit ich dich vorbeigehen sehen kann...' Ich werde nicht sagen können: 'Weil ich dich liebe...' denn er würde es mir nicht glauben. Aber mein Leben soll es ihm sagen, und er wird verstehen und mich vor seinem Tod noch segnen... Oh, ich hoffe es; denn mein Vater liebt mich." Als er am Abend ins Dorf zurückkam, kündigte er seinem Arbeitgeber, und, sich von Ort zu Ort durchbettelnd, kehrte er in seine Heimat zurück. Da waren schon die väterlichen Ländereien... und das Haus... und der Vater, der die Arbeit leitete, gealtert und abgemagert durch den Schmerz, aber immer noch gütig. Der Schuldige blieb furchtsam stehen. Doch der Vater, der umherschaute, erblickte ihn, eilte ihm entgegen, und als er ihn erreicht hatte, schlang er die Arme um seinen Hals und küßte ihn. Nur der Vater hatte in diesem traurigen Bettler seinen Sohn erkannt, und nur er hatte einen Liebesantrieb verspürt.

Der Sohn in seinen Armen, den Kopf an die väterliche Brust gelehnt, flüsterte unter Schluchzen: "Vater, laß mich dir zu Füßen niederfallen." "Nein, mein Sohn! Nicht zu Füßen! An mein Herz, das so viel ob deiner Abwesenheit gelitten hat und das wieder aufleben muß mit dem Gefühl deiner Wärme an meiner Brust." Der Sohn weinte noch stärker und sagte: "Oh, mein Vater! Ich habe gegen den Himmel und gegen dich gesündigt, und ich bin nicht mehr wert, dein Sohn zu heißen. Aber erlaube mir, daß ich unter deinen Knechten, unter deinem Dache bleiben und dich sehen, dein Brot essen und deinen Wein trinken kann. Bei jedem Bissen Brot, bei jedem deiner Atemzüge wird mein verdorbenes Herz sich erneuern, und ich werde redlich werden..."

Doch der Vater, der ihn immer noch in den Armen hielt, führte ihn zu den Dienern, die sich in einiger Entfernung versammelt und die Szene beobachtet hatten, und sagte: "Bringt rasch das schönste Gewand und ein Becken mit duftendem Wasser. Wascht ihn, salbt ihn, kleidet ihn an, legt ihm neue Schuhe an und steckt ihm einen Ring an den Finger. Dann nehmt ein gemästetes Kalb, schlachtet es und bereitet ein Festmahl; denn dieser mein Sohn war tot und ist auferstanden; er war verloren, und ist wiedergefunden worden. Ich will, daß auch er nun seine einfache Kindesliebe wiederfindet, und meine Liebe und das Fest im Haus zu seiner Rückkehr sollen sie ihm wiedergeben. Er soll verstehen, daß er für mich immer der jüngste Sohn ist, wie er es in seiner fernen Kindheit war, als er an meiner Seite ging und mich mit seinem Lächeln und Geplauder beglückte." Und die Diener folgten dem Befehl.

Der ältere Sohn aber war auf dem Feld und erfuhr nichts davon bis zu seiner Rückkehr. Am Abend, als er nach Hause kam, sah er es hellerleuchtet und vernahm Musikinstrumente und Tanzweisen. Er rief einen Diener, der vielbeschäftigt umherrannte, und fragte ihn: "Was geschieht hier?" Und der Diener antwortete: "Dein Bruder ist zurückgekehrt. Dein Vater hat das Mastkalb schlachten lassen, weil er seinen Sohn gesund und von seinem großen Übel geheilt wieder besitzt, und er hat ein Festmahl angeordnet. Wir warten nur noch auf dich, um damit anzufangen." Der Ältere aber erzürnte, denn er betrachtete es als eine Ungerechtigkeit, ein solches Fest für den Jüngeren zu halten, zudem der Jüngere böse gewesen war; er wollte nicht hineingehen, sondern schickte sich an, sich vom Haus zu entfernen. Aber der Vater, der davon erfuhr, eilte hinaus, holte ihn ein und versuchte, ihn zu überzeugen, und bat ihn, seine Freude nicht zu vergällen. Der Erstgeborene antwortete seinem Vater: "Du willst, daß ich mich nicht aufrege? Du bist gegen deinen Erstgeborenen ungerecht und setzest ihn herab. Seit ich dazu fähig war, habe ich gearbeitet und dir gedient; es sind nun schon viele Jahre. Ich habe immer alle deine Befehle ausgeführt und auch alle deine Wünsche erfüllt. Ich bin immer in deiner Nähe gewesen und habe dich für zwei geliebt, um die Wunde, die mein Bruder dir zugefügt hat, zu heilen. Und du hast mir nicht einmal ein Ziegenböcklein geschenkt, damit ich es mit meinen Freunden genießen könnte. Ihm hingegen, der dich beleidigt und verlassen hat, der faul und verschwenderisch gewesen ist, der nur heimkehrt, weil er Hunger leidet, ihn ehrst du, und für ihn läßt du das schönste Kalb schlachten. Es lohnt sich also nicht, ein guter Arbeiter und ohne Laster zu sein! Das hättest du mir nicht antun dürfen!" Da zog der Vater den älteren Sohn an seine Brust und sagte: "Oh, mein Sohn! Glaubst du, daß ich dich nicht liebe, weil ich keine Festfahne für deine Arbeit hisse? Deine Werke sind gut, und die Menschen loben dich deswegen. Aber dieser dein Bruder muß die Achtung der Welt und seiner selbst wiedererlangen. Glaubst du, daß ich dich nicht liebe, weil ich dir keine sichtbare Belohnung gebe? Morgens und abends, bei jedem Atemzug und Gedanken bist du in meinem Herzen, und in jedem Augenblick segne ich dich. Du hast den dauernden Lohn, immer bei mir zu sein, und was mein ist, das ist dein. Aber es war gerecht, ein Mahl zu halten und ein Fest zu feiern für diesen deinen Bruder, der tot war und zum Guten auferstanden ist, der verloren war und in unsere Liebe zurückgeführt worden ist." Und der Ältere gab nach.

So, meine Freunde, geschieht es auch im Haus des Vaters. Wer glaubt, dem jüngeren Bruder im Gleichnis zu gleichen, der soll es ihm nachtun und zum Vater gehen, damit der Vater ihm sagen kann: "Nicht zu meinen Füßen, sondern an mein Herz, das ob deiner Abwesenheit gelitten hat und nun über deine Rückkehr glücklich ist." Wer dem Erstgeborenen gleicht und ohne Schuld dem Vater gegenüber ist, soll nicht eifersüchtig auf die väterliche Freude sein, sondern daran teilnehmen, indem er dem erlösten Bruder Liebe schenkt.»

 

 

1. Strophe

Vater, ich komme jetzt zu Dir,

als Dein Kind lauf ich in Deine Arme.

Ich bin geborgen, Du stehst zu mir,

lieber Vater.

Vater, bei Dir bin ich zu Hause.

Refrain

Vater, bei Dir berge ich mich.

Vater, bei Dir finde ich Ruhe,

o mein Vater, ich liebe Dich.

Vater, Du gibst mir, was ich brauch',

2. Strophe

Du empfängst mich mit offenen Armen.

Du füllst all meine Sehnsucht aus,

lieber Vater.

Vater, bei Dir bin ich zu Hause.

Vater, bei Dir berge ich mich.

Vater, bei Dir finde ich Ruhe,

o mein Vater, ich liebe Dich.

Urheberrechte

----


Gebet an den Vater:

Lieber Vater, ich danke dir für mein Leben.
Als ich noch lange nicht war, hast du schon an mich gedacht, dich an mir erfreut.
Dann kam sie, die Zeit, wo du mir die Seele einhauchtest und schon ersehntest,
dass ich nach dem irdischen Pilgerweg zu dir komme.
Dann wurde ich getauft. Danke, oh Vater, für diese Gnade, die mir so wenig bewusst ist: damit wurde mein Fleck, die Erbsünde ausgelöscht.
Nun war ich ganz weiß und du erfreutest dich an mir, deinem Geschöpf.
Ich wurde älter und leider ging ich viel aus Gewohnheit zur Hl. Messe,
in die Kirche, wir beteten, doch es war mir zu lang und ich war nicht innig dabei.
Verzeih mir, oh Vater, dass ich so viele Male deinen Namen aussprach,
aber ihn nicht in meinem Herzen trug.
Ich verließ immer mehr deinen Weg und es kam eine Zeit,
wo ich eine sündhafte Beziehung hatte, wo ich nicht mehr in die Kirche ging,
wo ich meinen Eltern Kummer bereitete,
wo ich zuviel Vergnügungen folgte.
Verzeih, oh lieber Vater, denn du bliebst immer bei mir und wartetest
auf meine Umkehr, deine Liebe zu mir blieb ungebrochen.
Dann kam die Zeit der Besinnung, ich erkannte durch deine Gnade
 den Irrweg und du führtest mich zurück zum wahren Leben.
Danke, oh Vater, für deine Treue zu mir,
trotz meiner Untreue und Abweisung gingst du den Weg neben mir,
du schicktest mir immer wieder Begegnungen und Worte.
Danke, lieber Vater, dass du mich später nach wiederholtem Fall
wieder gerufen hast, du hast dich immer wieder meiner erbarmt.
Nie und nimmer würde ich es verdienen,
denn ich bin ein sündiger Mensch.
Mein Verdienst ist die Sünde und wenn etwas gutes durch mich geschieht,
dann bist wiederum du es, der es vollbrachte.
Ich vertraue mich dir an in der Gewissheit,
dass du mich so annimmst, wie ich bin.
Du kennst meine Untugenden, an denen ich immer wieder versage.
Im Vertrauen auf dich, oh Vater, bitte ich dich um Umwandlung
dieser meiner Untugenden in Tugenden.
Ich vermag es nicht, oh Vater, aber du vermagst es.
Ich vertraue auf dich, du bist meine Zuversicht.
Mir misstraue ich, aber dir schenke ich mein ganzes Vertrauen.
Lenke du mein Leben, das ich so oft nicht losgelassen habe, nach deinem lieben Willen.
An mir würde ich verzweifeln, zu oft falle ich und sündige ich,
doch du bist meine Hoffnung und meine Zuversicht.
Ich werfe mich in deine barmherzigen Arme.
Vater, erfülle mich schon hier mit deiner Liebe
und lass mich dann ewig bei dir sein,
denn das ist dein innigster Wunsch und dein Verlangen:
für ewig mein Vater zu sein.
Ich liebe dich, oh Vater, habe Geduld mit deinem störrischen Kinde,
ich will dich nicht mehr beleidigen und ungehorsam sein.
Erbarme dich, oh Vater, meines zum Teil sehr sündigen Lebens,
heile die Verletzungen, die durch meine Schuld
an anderen entstanden sind und heile auch die Verletzungen,
die andere mir zugefügt haben.
Im Vertrauen au deine Barmherzigkeit lege ich mich nun zur Ruhe
und übergebe dir meinen freien Willen,
auf dass du mein Leben lenken mögest nach deinem heiligen Willen.
 

Danke Vater für all deine Vorsorge, Liebe und Geduld mit mir.
Danke dass du immer bei mir geblieben bist und mich liebst,
obwohl ich deine Liebe so oft verschmäht habe.
Das reut mich am meisten: deine Liebe, oh Vater, so oft verschmäht zu haben.
Verzeih deinem Kinde und lass mich von nun an
an deiner Hand deinen Weg gehen.

 
Dein Kind

 

 Amen.
 

 

Weiterführende Themen: 

Demut  /  Der freie Wille  / Erbsünde  /

 

----
 

Zugriffe      E-Mail: hermann.hitthaler@gmail.com / www.gottliebtuns.com        nach oben