Kirche Weitental

†  Gott ist die Liebe - Er liebt dich  †
 Gott ist der beste und liebste Vater, immer bereit zu verzeihen, Er sehnt sich nach dir, wende dich an Ihn
nähere dich deinem Vater, der nichts als Liebe ist. Bei Ihm findest du wahren und echten Frieden, der alles Irdische überstrahlt

MOBILE
Version

Fragen, Kritik...
sende EMail

SUCHFENSTER
hier öffnen

NORMAL
Version

Start-Gottes Liebe-Erbsünde

Maria-Werke-Wallfahrten

Jahreskreis Heilige

Apokalypse Warnung NWO

News Gebete

Sünde-Leid-Heilung-Hilfe

Leben mit Gott-Hilfen

Mystik Werke Audio

Papst Kirche Liturgie Dok.

*Anbetung live*

Das Gleichnis vom verlorenen Sohn

 

 

Vorweg: Falls eine Meldung kommt, es wird versucht ein Lied abzuspielen, also keine Bange, ein Lied zum Vater (Text am Ende der Seite).

Es ist wohl das Paradebeispiel für die Liebe des Vaters zum Sohn, der Liebe Gottes für all Seine Kinder! Es war eigentlich dieses Gleichnis bei dessen Lesen mir vor Jahren bewußt wurde: ICH bin der verlorene Sohn! Wie ein Blitz kam diese Erkenntnis und dann fühlte ich mich in einer Art und Weise in Gott geborgen das zu beschreiben ich nicht fähig bin. Diese übergroße Barmherzigkeit Gottes sollte wirklich tief in uns eindringen denn oft haben wir - bedingt auch durch unsere Vergangenenheit, unser Verhältnis zum irdischen Vater - das falsche Vaterbild, das falsche Verhältnis zu Gott der uns dann immer fern bleibt, was sehr schade ist...
Und siehe da, im Familienseminar im Juli 2014 war das Thema was? DIE LIEBE DES VATERS! Und ich besann mich wieder mehr auf Ihn und es war wie Seine Einladung, in Seinem Haus zu wohnen, was im Gleichnis weder der jüngere noch der ältere taten, denn Sie verstanden beide den Vater nicht...
Das ganze stammt aus kirchenseite.de. Ich werde später meine Auslegung (was mich ansprach), meine Erfahrung und eine gute Predigt eines Pfarrers auf einer 2. Seite bringen, denn dieses Gleichnis ist zu wichtig und wird oft viel zu schnell überflogen...

INHALT
 

1. Hinführung:

Im 15. Kapitel seines Evangeliums bietet Lukas seinen Lesern in den Versen 11-32 ein Gleichnis von ausgesuchter Schönheit: das gilt sowohl für die stilistische und sprachlich-äthetische Prägnanz des Textes als auch für die besondere Tiefe und Eindringlichkeit seiner Thematik. Nicht umsonst zählt das Gleichnis zu den bekanntesten Bibeltexten überhaupt.

Es handelt sich dabei um eine Parabel, die auf ihrer Bildebene ein Familiendrama in bäuerlichem Umfeld beschreibt. Es ist in ihr die Rede von einem jüngeren Sohn, der seinen frisch ausgezahlten Anteil am Familienerbe in einem fremden Land in einem leichtsinnigen Lebenswandel durchbringt, einen äußersten existentiellen Tiefpunkt erreicht und nach einer fundamentalen Lebenswende in das Haus des Vater zurückkehrt. Auch wird in ihr von einem zweiten, einem älteren Sohn gesprochen, der ganz anders als sein Bruder die väterlichen Erwartungen vordergründig nie enttäuscht hat und nun durch die ehrenhafte Wiederaufnahme des jüngeren Bruders in das Vaterhaus in eine schwerwiegende Krise gestürzt wird. Und es ist in ihr die Rede von einem Vater, der sich in außerordentlicher Liebe und großem Erbarmen beiden Söhnen - in je ihrer Notlage - zuwendet.

Das Gleichnis kann nicht auf eine einzige Formel gebracht, nicht auf eine einzige Pointe eingegrenzt werden. Dazu ist es - trotz seiner scheinbar einfachen Erzählweise und schlichten bildlichen Form - zu vielschichtig und zu facettenreich. Die christliche Tradition und die exegetische Auslegung haben daher - je nach Perpektive und spezifischem Interesse - der Parabel unterschiedliche Namen und Titel gegeben.

Spricht man - mit einem Hauptstrang der christlichen Deutungsgeschichte - den Text als "Gleichnis vom verlorenen Sohn" an, so fokussiert sich das Interesse auf die Lebensgeschichte des ausziehenden Sohnes, seinen Weg durch sündhafte Verfehlung und dramatischen Abstieg hin zu Buße und Umkehr: und auf das Ereignis der grundlegenden, neues Leben eröffnenden barmherzigen Vergebung durch den Vater.

Bezeichnet man den Text als "Gleichnis von den beiden Brüdern" oder als "Parabel vom verlorenen Sohn und seinem Bruder" so richtet sich der Blick auf den doppelten szenischen Aufbau und die zweifache Spitze des Gleichnisses: erscheint in dieser Betrachtungsweise der jüngere Sohn als Idealtyp des reumütigen Sünders, der sein ganzes Schicksal auf die Hoffnung der Barmherzigkeit des Vater setzt, so verkörpert andersherum der ältere Sohn den Grundtyp des stets Gehorsamen und über das barmherzige Handeln des Vaters empörten (Selbst-)Gerechten, um dessen Einwilligung in die Barmherzigkeit des Vaters geworben wird.

Nennt man den Text aber "Gleichnis vom guten Vater" oder "Parabel von der Liebe des Vater", so lenkt man die Aufmerksamkeit ganz auf die Figur des väterlichen Familienoberhaupts, man richtet den Blick auf dessen lebenschaffende Liebe, auf sein Erbarmen, sein grundlegendes Mitleid und seine überwältigende Güte. Vor allem diese letzte Sehweise macht es verständlich, daß die Parabel in der exegetischen Literatur immer wieder als Kern der frohen Botschaft Jesu, als "Evangelium im Evangelium" angesprochen wird.

Indem nämlich Jesus selbst dieses Gleichnis vom guten Vater, von dessen Mitleid, Barmherzigkeit und Liebe spricht, wird es auf Gott hin transparent. Genauer: es wird durchsichtig für sein übergroßes Mitleid, seine überwältigende Barmherzigkeit und seine lebenspendende Liebe. Es wird zu einer Geschichte über die liebende Güte Gottes.

2. Der Bibeltext (Lk 15,11-32)

(11) Darauf sprach Jesus: Ein Mann hatte zwei Söhne. (12) Und der jüngere von ihnen sagte zum Vater: Vater, gib mir den Teil des Vermögens, der mir zusteht. Der aber teilte unter sie das Vermögen.

(13) Und nach wenigen Tagen, nachdem er alles zusammengepackt hatte, zog der jüngere Sohn fort in ein fernes Land und verschleuderte dort sein Vermögen, indem er heillos drauflos lebte. (14) Als er aber alles aufgebraucht hatte, kam eine gewaltige Hungersnot über jenes Land, und er begann Mangel zu leiden. (15) Und er ging hin und hängte sich einem der Bürger jenes Landes an, und der schickte ihn auf seine Felder, um Schweine zu hüten. (16) Und er begehrte, sich zu sättigen von den Schoten, die die Schweine fraßen, doch niemand gab ihm davon.

(17) Da ging er in sich und sagte: Wieviele Tagelöhner meines Vaters haben Brot im Überfluß, ich aber gehe hier durch Hunger zugrunde. (18) Ich will mich aufmachen, zu meinem Vater gehen und ihm sagen: Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir; (19) ich bin nicht mehr wert, dein Sohn genannt zu werden. Behandle mich wie einen deiner Tagelöhner. (20) Und er machte sich auf und ging zu seinem Vater.

Als er aber noch weit entfernt war, sah ihn sein Vater und empfand Erbarmen; und er lief hin, fiel ihm um den Hals und küßte ihn. (21) Der Sohn aber sagte zu ihm: Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir; ich bin nicht mehr wert, dein Sohn genannt zu werden. (22) Der Vater aber sagte zu seinen Knechten: Schnell, bringt das beste Gewand heraus und zieht es ihm an und gebt einen Ring an seine Hand und Schuhe an seine Füße. (23) Und bringt das Mastkalb herbei, schlachtet es und wir wollen essen und fröhlich sein. (24) Denn dieser mein Sohn war tot und ist wieder lebendig geworden, er war verloren und ist wiedergefunden worden. Und sie begannen, ein Fest zu feiern.

(25) Sein älterer Sohn aber war auf dem Feld. Und als er kam und sich dem Haus näherte, hörte er Musik und Reigen; (26) und er rief einen der Knechte herbei und erkundigte sich, was das bedeute. (27) Der aber sagte zu ihm: Dein Bruder ist gekommen, und dein Vater hat das Mastkalb geschlachtet, weil er ihn gesund wiedererhalten hat.
(28) Da wurde er zornig und wollte nicht hineingehen. Sein Vater aber kam heraus und bat ihn. (29) Er aber antwortete und sprach zu seinem Vater: Siehe, so viele Jahre diene ich dir, und niemals habe ich dein Gebot übertreten, und mir hast du niemals ein Ziegenböcklein gegeben, damit ich mit meinen Freunden fröhlich sei. (30) Als aber dieser da, dein Sohn, der dein Vermögen mit Huren durchgebracht hat, kam, hast du ihm das Mastkalb geschlachtet. (31) Er aber sagte zu ihm: Kind, du bist immer bei mir, und alles, was mein ist, ist dein. (32) Jetzt aber mußte man fröhlich sein und sich freuen, denn dieser dein Bruder war tot und ist wieder lebendig geworden, er war verloren und ist wiedergefunden worden.

3. Der lukanische Kontext der Parabel

Die Parabel von der Liebe des Vaters (Lk 15,11-32) steht im Lukasevangelium im Rahmen eines Zusammenhangs, in dem der Evangelist eine ebenso kompakte wie tiefgründige Theologie liefert. Die Geschichte über die Güte des Vaters bildet dabei den Höhepunkt einer dreistufigen Rede Jesu (Lk 15,3-32), die in Gleichnissen die Freude Gottes über die Umkehr des Menschen zu ihm in den Mittelpunkt stellt. Das gemeinsame Thema der Sünderliebe Gottes prägt sich in den drei Gleichnissen vom verlorenen Schaf (Lk 15,4-7), von der verlorenen Drachme (Lk 15,8-10) und vom verlorenen Sohn (Lk 15,11-32) in einer Reihe von wiederkehrenden Kernmotiven aus: immer geht es um das Verlorengehen, das Wiederfinden und die Aufforderung zur Mitfreude darüber.

Am Schluß der beiden vorausgehenden Gleichnisse wird jeweils in besonderer Weise die himmlische Freude über die Buße und Umkehr eines Sünders hervorgehoben (Lk 15,7.10); in den Gleichnissen selbst (Lk 15,4-6.8-9) sind vor allem die große Mühe des ausdauernden Suchens und die übergroße Freude des Wiederfindens des Verlorenen betont. Mit diesen Akzentsetzungen ist der inhaltlich-theologische Boden für die Parabel vom barmherzigen Vater bereitet. Sie bildet sowohl den quantitativen Schwerpunkt als auch die theologische Klimax der in Lk 15 gebotenen Rede Jesu über die göttliche Barmherzigkeit und Güte.

Für das Verständnis der dreigliedrigen Gleichnisrede Jesu ist ihre spezifische Einbettung von besonderer Bedeutung (vgl. Lk 15,1-2): Nach Lukas ist der inhaltliche Anlaß der Rede Jesu die Beschwerde von "Pharisäern und Schriftgelehrten" über seine Zuwendung zu "Zöllnern und Sündern". Daß Jesus sich der Sünder annimmt, ja sogar Mahlgemeinschaft mit ihnen hält, übersteigt sowohl Toleranz als auch Verständnis der Pharisäer und Schriftgelehrten bei weitem (Lk 15,2). Die Letzteren werden daher zu den Adressaten der langen gleichnishaften Rede (Lk 15,3-32), in der Jesus zum einen seine Hinwendung zu den Sündern verteidigt, indem er seinen Zuhörern anschaulich ein ganz bestimmtes - von Liebe, Güte und Mitleid geprägtes - Gottesbild vor Augen stellt, und zum anderen zugleich darum wirbt, in eben dieses Gottesbild einzustimmen.

Aus der Lukasperspektive besteht kein Zweifel daran, daß der jüngere Sohn der Parabel das Korrelat zu den in der Rahmenhandlung genannten "Zöllnern und Sündern" (Lk 15,1-2) bildet, während die "Pharisäer und Schriftgelehrten" (Lk 15,1) sich in der Position des älteren Sohnes erkennen sollen. Der offene Schluß des Gleichnisses richtet sich daher auf der Erzählebene als Appell an diese in Lk 15,1 genannte Gruppe, auf der Rezipientenebene des Evangeliums richtet er sich darüber hinaus an alle Leser der Lukasschrift. Es handelt sich um einen Aufruf zum Einstimmen in die Barmherzigkeit und Liebe Gottes.

4. Hinweise zum Verständnis der Parabel

Das Gleichnis vom guten Vater ist äußerst anschaulich und ansprechend erzählt; dem Leser wird ein regelrecht szenischer Ablauf vorgeführt, aus dem sich die Gliederung der Parabel ergibt.

Nach einer knapp gehaltenen Disposition (V. 11b-12) wendet sich der erste Teil der Erzählung dem Wandel und Schicksal des jüngeren Sohnes in der Fremde zu (V. 13-20). Während die Verse 13-16 den immer weitergehenden Abstieg des jungen Mannes schildern, bringt V. 17 eine deutliche Wende: nach einer existentiellen Selbstbesinnung folgen Reue, Schuldbekenntnis und Umkehr, welche den Sohn auf den Weg der Rückkehr zum Vater führen (V. 17-20a).

Der zweite Teil der Geschichte (V. 20b-24) berichtet von der Aufnahme des zurückkehrenden Sohnes durch den Vater: Erbarmen, Mitleid und Güte des Vaters übersteigen alles, was sich der Heimkommende erwarten konnte.

Der dritte Teil der Erzählung (V. 25-32) schildert die Reaktion des älteren Sohnes auf das Geschehene. Er ist vor allem von der Interaktion zwischen dem Vater und dem daheimgebliebenen Sohn bestimmt: auf den Zorn des Sohnes reagiert der Vater mit gutem Zureden und geduldigem Werben. Wie der erste Teil der Erzählung so weist auch der Schlußteil einen deutlichen Unterbruch auf: Die Verse 25-27 berichten davon, wie der von der Feldarbeit kommende ältere Sohn von der Rückkehr und Aufnahme seines Bruders erfährt; die Verse 28-32 widmen sich ganz der Kontroverse zwischen dem Vater und seinem verständnislosen und empörten Sohn. Der Ausgang der Geschichte bleibt offen: Wird sich der ältere Sohn dem Freudenfest des Vater hinzugesellen?

Bei aller Klarheit des im Gleichnis Geschilderten bedingen zeitlicher, geographischer und sozio-kultureller Abstand zur Erzählwelt der Parabel beim heutigen Leser (oder Hörer) zum Teil nicht unerhebliche Verstehenshindernisse. Blicken wir daher noch einmal detaillierter auf den Gang der Erzählung:

Die Einleitung des Gleichnisses (V. 11b-12) ist knapp und präzise. Schon im Eingang der Parabel ist mit der Nachricht, daß ein Mann zwei Söhne hatte, ein deutliches Erzählsignal gesetzt: der antike Hörer erwartet, daß sich in dieser Konstellation eine entgegengesetzte Entwicklung abzeichnen wird: Der eine Sohn so, der andere so. In dem vom jüngeren Sohn vorgetragenen Verlangen nach Auszahlung seines Erbteils (V.12) liegt selbst noch keine Verfehlung. Im Vorgang der sog. "Abschichtung" konnte damals ein nachgeborener Sohn - unter Aufgabe aller weiteren Ansprüche - schon vor dem Tod des Familienoberhauptes sein Vermögensanteil erhalten. Der Vater erfüllt anstandslos diesen Wunsch seines Sohnes: er scheint dessen Freiheitsdrang nichts entgegensetzen zu wollen.

Die schuldhafte Verfehlung des jüngeren Sohnes ergibt sich aus dem im ersten Hauptteil (V. 13-20) Geschilderten: in einem liederlichen – dem Wortsinne nach "heillosen" – Lebenswandel verschleudert er das Gut, daß ihm sein Vater zum Leben überlassen hatte (V. 13). Der ausbrechenden Hungersnot ist der nun Mittellose in der Fremde schutzlos ausgeliefert (V. 14). Dem moralischen Abstieg folgt der religiöse: der hungerleidende, jüdische junge Mann biedert sich in seiner Not einem Bürger des fremden – nichtjüdischen – Landes an; die von ihm angenommene Arbeit des Schweinehütens (V. 15) symbolisiert den Abfall von der jüdischen Religion: der Umgang mit den als unrein angesehenen Tieren bedeutet das äußerste an Erniedrigung (vgl. Lev 11,7; Dtn 14,8; Jes 65,4; 66,17). Aus Sicht eines frommen Juden ist ein solches Dasein ein verfluchtes Dasein; der derart Abgestiegene ist so gut wie tot. Doch es geht noch tiefer: Der Wunsch, sich von dem Schweinefutter zu ernähren (V. 16), zeigt den Absteiger als einen seiner letzten Würde Entblößten: hier geht es nur noch um die bloße kreatürliche Gier der physischen Selbsterhaltung.

Doch diese äußerste Not führt zu einer Wende (V. 17), sie führt den Hungernden auf den Weg der "Selbstbesinnung", des "In-sich-Gehens", der Reue, Buße und Umkehr. Der Kontrast zwischen der Position der väterlichen Tagelöhner und seiner eigenen bedrängten Lage läßt ihn den Entschluß fassen, ins Vaterhaus zurückzukehren (V. 17-18a). Die Ernsthaftigkeit der diesem Entschluß zugrunde liegenden Reue führt das Schuldbekenntnis vor Augen, das sich der Sohn vor seinem Vater abzulegen vornimmt (V.18b-19). Es ist dreigliedrig und spricht von klarer Erkenntnis der eigenen Situation: a) er habe vor Gott und seinem leiblichen Vater gesündigt, b) er sei nicht mehr wert, Sohn genannt zu werden, c) was er (allenfalls) erhoffen kann, ist die Gleichstellung mit einem der väterlichen Tagelöhner.

Der im zweiten Hauptteil des Gleichnisses (V. 20b-24) geschilderte Empfang des zurückkehrenden Sohnes durch den Vater übertrifft allerdings alle Hoffnungen und Erwartungen des Heimkehrers: die Liebe des Vaters äußert sich in tiefstem Mitleid; in einem Erbarmen, das sich nicht nur in dem väterlichen Ausschauen nach dem noch weit entfernt Seienden (V. 20b) ausdrückt, sondern sich in einem Freudenausbruch Luft macht: der Vater läuft seinem Sohn entgegen, fällt ihm um den Hals, küßt ihn. Damit ist alles entschieden: alle Bedenken des Zurückkehrenden sind überholt, allen seinen Ängsten ist der Vater zuvorgekommen. Das vorgefertigte Schuldbekenntnis des wiedergefundenen Sohnes bleibt auf Zweidritteln des Weges stehen (V. 21), denn durch seine Anweisungen an die Knechte macht der Vater deutlich, daß er nichts anderes als die (Wieder-)Einsetzung des Heimgekehrten als Sohn (und nicht als Tagelöhner) intendiert: das Kleid, der Ring, die Schuhe sind Zeichen der Sohneswürde (V. 22). Alles solle für ein Freudenfest hergerichtet werden, in dem sich die Liebe und die überbordende Freude des Vaters ausdrücken können (V. 23): Der tiefste Grund dieses Festes, das alsbald beginnt, ist nichts geringeres als grundlegende Rettung (V. 24): "Denn dieser mein Sohn war tot und ist wieder lebendig geworden, er war verloren und ist wiedergefunden worden".

Der dritte und letzte Hauptteil der Parabel (V. 25-32) thematisiert in der Sichtweise des älteren Sohnes einen anderen Blick auf das in den Versen 20a-24 beschriebene Liebes-Ereignis: es ist eine Außenperspektive! Der vom Feld zurückkehrende, daheimgebliebene Sohn erhält durch einen Knecht Kunde von dem Geschehenen (V.25-27). Seine Reaktion: Zorn (V. 28); ein Zorn, der ihm ein Mitfeiern unmöglich macht.

Die Gründe, die ihn daran hindern, in das Erbarmen und in die Freude des Vaters einzuwilligen und einzustimmen, scheinen dem Daheimgebliebenen schlagend zu sein: "Ihm, dem Leichtsinnigen, dem Verschwender, dem Sünder läßt der Vater ein Mastkalb schlachten und ein Freudenfest ausrichten; mir, dem Gehorsamen, dem ausdauernden Arbeiter, dem immer Getreuen hat der Vater bisher nicht einmal ein Zicklein geschenkt" (vgl. V. 29). Aus dem älteren Sohn spricht im Vorwurf an den Vater die Empörung des Gerechten. Des allzu Gerechten? Die Barmherzigkeit des Vaters wird ihm zum Anstoß.

Entscheidend ist auch hier die Reaktion des Vaters: Er läßt den älteren Sohn in seinem – sich selbst ausschließenden – Zorn nicht allein. Er geht zu ihm hinaus und redet ihm gut zu (V. 28); er wirbt um ihn (V. 28 und 31-32). Indem er ihn mit der Anrede "Kind" anspricht (V. 31), bringt er seinem Erstgeborenen die grundlegende Beziehung ins Gedächtnis, die zwischen ihnen besteht: "du bist immer bei mir"; zugleich verweist er darin auf die Basis, der auch der ältere Sohn alles verdankt. Werbend weist der Vater darauf hin, welche Stellung dieser erste Sohn in seinem Kosmos hat; nichts davon soll ihm genommen werden: "alles, was mein ist, ist dein". Nur setzt dieses Verhältnis voraus, daß der ältere Sohn sich nicht selbst von dieser Gemeinschaft abschneiden, sich nicht selbst von ihr ausschließen wird: Der Vater will das in freier Entscheidung gesprochene "Ja" des älteren Sohnes zu seiner Liebe, Großzügigkeit und – im wahrsten Sinne des Wortes (V. 24 u. 32): lebenschaffenden – Barmherzigkeit. Dem verächtlichen "der da, dein Sohn" (V. 30), mit dem der Daheimgebliebene sich von dem Heimgekehrten distanziert, setzt der Vater ein "dein Bruder" (V. 32) entgegen. Wird der ältere Bruder sich dieser Sichtweise anschließen können?

5. Das Gottesbild

Es gibt in der Bibel unterschiedliche Gottesbilder – helle und dunkle: Hier begegnet uns eines der hellsten.

Denn es besteht kein Zweifel daran, daß der Gleichniserzähler Jesus in der uns vorliegenden Parabel von nichts anderem sprechen möchte als vom Reich Gottes und vom Wesen und Verhalten Gottes. Daß auf der Gleichnisebene eine Konzentration auf die Person des Vaters durch die Parabel selbst nahegelegt wird, läßt sich schon durch wenige Beobachtungen zeigen: So setzt der Gang der Erzählung nicht nur mit dem Vater ein (V. 11b), sondern er endet auch mit ihm (V. 31-32). Vom ihm geht die Handlung aus; und er hat auch das letzte Wort. Und noch viel wichtiger: Nirgendwo treten die beiden Brüder in eine direkte Interaktion miteinander, beide handeln jeweils nur im Verhältnis zum Vater. Inhaltlich schließlich bilden die Figur und das Handeln des Vaters vollends den Dreh- und Ankelpunkt der Geschichte: Denn zum einen findet der gesamte Weg des jüngeren Sohnes seine Lösung allein in der Güte, dem Erbarmen und der Liebe des Vaters; zum anderen sind es eben diese Güte, eben dieses Erbarmen und eben diese Liebe des Vaters, die zum krisenhaften Kernthema des älteren Sohnes werden.

Zwei Aspekte des in Lk 15,11-32 gezeichneten Gottesbildes sind von besonderer Bedeutung:

1) Das Gleichnis berichtet uns von einer schier unglaublichen Liebe und Güte, von einem übergroßen Mitleid und Erbarmen des Vaters. Dies zeigt sich in seinem Verhalten gegenüber dem jüngeren Sohn: Nicht nur läßt er ihn in die Fremde ziehen, sondern er nimmt den – aus eigener Schuld und eigenem Versagen – Gescheiterten voller Liebe wieder bei sich auf. Mit welcher Sehnsucht er seinen leichtsinnigen Sohn vermißt hat, wird im Gleichnis überaus anschaulich deutlich (V. 20): der Vater hat offensichtlich schon häufig nach dem Fortgegangenen ausgeschaut, und als er ihn endlich in der Ferne erblickt, kommt er ihm entgegen - nicht abwartend oder halbherzig, sondern laufend und voll des Mitleids: schon der Kuß ist - noch vor dem ausdrücklichen Schuldbekenntnis – das Zeichen, daß der Vater dem Heimkehrer verzeihen wird, ja, schon verziehen hat. Die Tatsache der Umkehr allein reicht diesem barmherzigen Vater.

Von welch großer Bedeutung diese Barmherzigkeit und Liebe des Vaters ist, ist dem um die Vorgeschichte des jüngeren Sohnes wissenden Leser (oder Hörer) der Parabel klar: das Verhalten des Vaters ist – im wirklichen Wortsinne – lebensrettend: denn der Sohn "war tot und ist wieder lebendig geworden, er war verloren und ist wiedergefunden worden" (V.24 und 32).

Im diesem Sinne veranschaulicht das Gleichnis eine der ergreifendsten Grundbotschaften Jesu: nämlich daß der Gott, den Jesus bezeugt, ein Gott ist, der immer bereit sein wird, demjenigen zu verzeihen, der erkannt hat, daß "sein" Weg in die Irre geht, wobei die Parabel zugleich die ungeahnten Lebensmöglichkeiten vor Augen führt, die sich dem ernsthaft Umkehrenden in der Begegnung mit Gott eröffnen. Die Freude des Vaters ist die Freude Gottes über den zu ihm umgekehrten Sünder.

Aber die Liebe, die Güte und das Erbarmen des Vater beziehen sich ja nicht nur auf den jüngeren Sohn: Denn mit ebenso großem Einfühlungsvermögen und mit ebenso liebevoller Güte wendet er sich auch seinem älteren Sohn zu, der in der Gefahr steht, sich selbst von der Verbindung zum Vater abzuschneiden, sich selbst aus der Gemeinschaft auszuschließen und damit selbst zum "verlorenen Sohn" zu werden. Auch diesen Sohn läßt er keineswegs allein, sondern er kommt ihm entgegen, redet ihm gut zu (V. 28) und wirbt in rührendster Weise um ihn, indem er ihm versichert, daß ihm n.30 ichts genommen werde und das Gemeinschaftsangebot mit ihm – wie zuvor – weiterbestehe (V. 31-32): "Kind, du bist immer bei mir, und alles, was mein ist, ist dein." Großzügiger und liebevoller geht es nicht.

Was der Vater allein von dem älteren Sohn fordert, ist die Anerkennung seines Wesens: eines Wesens, daß – nach Ausweis der Parabel – Liebe, Güte und Erbarmen ist (vgl. 1 Joh 4,8.16: "Gott ist Liebe"). Erscheint in der dominierenden Hauptperson der Erzählung, dem barmherzigen Vater, letztlich nichts anderes als ein – in seiner Eingängigkeit kaum mehr zu steigerndes – "Bild" der unbegreiflich großen Liebe Gottes zu den Menschen, so können sich in der Gestalt des älteren Sohnes all jene wiederfinden, die als "Gerechte" ihre Schwierigkeiten und ihre Probleme mit Gottes schöpferischer Gnade haben.

Wird der ältere Sohn der Parabel dem Verhalten und dem Wesen seines Vaters zustimmen können? Und werden alle Leser und Hörer des Gleichnisses in das vom Erzähler der Parabel vertretene Gottesbild einstimmen können? Der offene Schluß der Parabel wirbt ausdrücklich um diese Zustimmung. Und wer da wirbt, ist niemand anderes als Jesus selbst (V.11a).

2) Das Gleichnis macht darüber hinaus deutlich: Weil Gottes Liebe, sein Erbarmen und seine Güte wirkliche Liebe, wirkliches Erbarmen und wirkliche Güte sind, respektieren sie den Menschen als Person, sie anerkennen seine Freiheit und seinen eigenen Willen. Der Vater der Parabel läßt dem jüngeren Sohn seine Freiheit: er folgt seinem Wunsch nach der Auszahlung des Vermögensanteils, er läßt ihn in die Fremde ziehen, er läßt ihn frei (V. 12). Als der Sohn ihm in der Fremde Schande bereitet, läßt er ihn nicht etwa einfangen und zurückbringen; aber als er den aus eigenem Entschluß Umgekehrten kommen sieht, stellt er dem Heimgekehrten keine Bedingungen, sondern er nimmt ihn vorbehaltlos auf und als Sohn an (V. 20b-24).

Dasselbe zeichnet das Verhalten des Vaters gegenüber dem älteren Sohn aus (V.28-32): er reagiert auf die Halsstarrigkeit und Uneinsichtigkeit des Daheimgebliebenen nicht mit Drohungen, nicht mit Zwang, nicht mit Ausschluß, sondern er wirbt um die Einsicht und um die freie Zustimmung des älteren Sohnes. Er argumentiert, um ihn zu gewinnen. Er bedrängt ihn nicht, aber er spricht mit herzzerreißender Geduld und Liebe.

Das Gottesbild, das sich in Lk 15,11-32 abzeichnet, ist ein ebenso erhabenes wie schönes: Es ist das Bild eines gütigen, barmherzigen und den Menschen tiefgründig liebenden Gottes. Es ist das Bild eines Gottes, der mit heißem Herzen und voller Besorgnis die Umkehr derer erwartet, die sich von ihm entfernt haben, und dem die erfolgte Umkehr eines Sünders zum Freudenfest wird (Lk 15,20b-24.32; vgl. 15,5-7.9-10). Es ist zugleich das Bild eines Gottes, der geduldig und voller Güte um das Einstimmen in sein Liebeswerk wirbt. Und es ist das Bild eines Gottes, der dieses Einstimmen nicht erpreßt, sondern den Menschen als sich frei entscheidendes Gegenüber respektiert. Es ist das Bild eines Gottes, der die Menschen in ungeahnter Weise liebt, und eines Gottes, der das freie Ja des Menschen zu dieser Liebe will: und dem dieses Ja zur größten Freude wird.

6. Didaktische Möglichkeiten

Das Gleichnis von der Liebe des Vaters (Lk 15,11-32) ist außergewöhnlich bekannt. Jeder Christ ist ihm schon begegnet. Wie kann man seine Ecken und Kanten und seinen Anspruch (erneut) sichtbar und spürbar machen? Wie kann man diese Parabel noch einmal frisch, noch einmal unter neuen Gesichtspunkten wiederlesen? Zwei Wege bieten sich an: Zum einen gibt es die Möglichkeit der Verfremdung und der aktualisierenden Übertragung ("Was wäre, wenn diese Geschichte heute spielte?") – viele Religionsbücher gehen diesen Weg (z.B. Comic usw.). Zum anderen gibt es die Möglichkeit, dem Text selbst mehr Raum zugeben, das Gleichnis selbst sprechen zu lassen: auf dem Weg des Sich-Einlassens auf den Text, des verstärkten Sich-Einfühlens, des Erspürens. Dieser zweite Weg soll hier beschritten werden.

Der Weg des vertiefenden Eingehens auf die Parabel legt sich dabei aus verschiedenen Gründen besonders nahe:
- literarisch: weil das Gleichnis auf seiner Bildebene erzählerisch so stark, so robust und so belastungsfähig ist, daß es heutigen Anfragen ohne jeden Zweifel standhalten kann;
- pragmatisch: weil die Parabel selbst szenisch aufgebaut ist und auf diese Weise dem Leser ermöglicht, unterschiedliche Perspektiven einzunehmen und verschiedene Sichtweisen zu erproben;
- didaktisch: weil das lukanische Gleichnis selbst in seiner Grundintention und in seinem Erzählgang eine ausgesprochen pädagogische, werbende Absicht aufweist; es handelt sich dabei um eine neutestamentliche Didaktik, der man sich in einer eigenen Didaktik anvertrauen kann;
- theologisch: weil es – nach dem Ausweis des Lukas – Jesus selbst ist, der in diesem Gleichnis um die Zustimmung zu einem bestimmten Gottesbild wirbt; und weil die fundamentale Aussage des Gleichnisses mit der Kernbotschaft Jesu übereinstimmt, die besagt, daß das Wesen Gottes Liebe, Güte und lebenschaffende Barmherzigkeit ist.

Wenn in dem folgenden Vorschlag zur Bibelarbeit ein empathischer Zugang zum Gleichnis verfolgt wird, so wird man die folgenden Aspekte mit zu berücksichtigen haben:
- daß die Leser des Gleichnisses in der Parabel sowohl menschliche Grunderfahrungen als auch Erfahrungen mit Gott angesprochen sehen können;
- daß sich im Bild des jüngeren Sohnes (selbstverständlich) nicht nur negative, sondern auch positive Erfahrungen niederschlagen: Freiheit, Mut, Selbsterkenntnis, Grundvertrauen auf den Vater, …;
- daß sich auch in der Gestalt des älteren Sohnes nachvollziehbare und berechtigte Ansprüche und Sichtweisen spiegeln können;
- daß die Figur des Vaters nicht einseitig und vorschnell auf die Person Gottes festgelegt werden darf, sondern daß sich in der Gestalt des Vaters auch die Anfrage äußert: Was wäre, wenn ich so gütig, barmherzig und liebend sein könnte? (vgl. Lk 6,36);
- daß die Leser grundsätzlich die Möglichkeit haben, für jeden der Akteure Partei zu ergreifen; und daß sie sich – von ihrer ganz persönlichen Situation her – ihr eigenes Urteil bilden, was einschließt, daß in Diskussion unterschiedliche Ansichten ausgehalten werden müssen.

Eine solche Konzeption kann die Chance und das Potential eröffnen, der Absicht des Gleichnisses zu folgen: die Leser und Hörer in die Dynamik der (in der Parabel thematisierten) Liebe und Güte Gottes hineinzuziehen.

7. Hinweise für eine Bibelarbeit

1) Ankommen:

  • Gemeinsames Beten oder Singen des christlichen Grundgebetes: "Vater unser".
  • Gemeinsame Reflexion: Was bedeutet es, wenn wir Gott "Vater" nennen?

2) Lesen:

  • Jemand liest langsam den gesamten Text der Parabel.
  • Möglichkeit des Ausräumens von Verstehenshindernissen im kurzen Gespräch.

3) Eigene Erfahrungen mit dem Text: Selbsttätiges Sich-Hineinversetzen, Einfühlen, Erspüren:

In stiller Reflexionen machen und vertiefen die Teilnehmer eigene Erfahrungen mit den Figuren des Gleichnisses. Impulse können sein:

  • Zum jüngeren Sohn: Er sucht die Herausforderung, geht in die Fremde. Dort irrt er ab; geht einen Irrweg. Er sündigt, er verkommt. Er kommt in eine schwere existentielle Krise, in Not. Er geht in sich, er kommt zu sich, er bestimmt seinen Weg neu. Er kehrt um.
    Was bewegt ihn jeweils dazu? Was sind seine Gründe? Wie ist sein Verhältnis zum Vater? Was darf er erwarten? Mit welchen Gefühlen kehrt er zurück, trifft er auf den Vater? Was wird die Art der Aufnahme durch den Vater in ihm ausgelöst haben?
    Kennen wir selbst solche oder ähnliche Erfahrungen? (Im Großen, im Kleinen; von anderen, von uns selbst.)
    Was ändert sich, wenn wir die Geschichte dieses Sohnes (ausdrücklich) als Geschichte eines reumütigen Sünders lesen?

     
  • Zum Vater: Er läßt seinen jüngeren Sohn in die Fremde ziehen. Er schaut nach ihm aus, hat Mitleid, hat Erbarmen, kommt ihm entgegen, vergibt, verzeiht, trägt nicht nach, sondern wendet sich ihm liebevoll zu. Nimmt ihn auf und rettet ihn. Er läßt auch seinen älteren Sohn nicht allein, kommt auch ihm entgegen, redet ihm gut zu, wirbt um ihn.
    Was bewegt ihn jeweils dazu? Was sind seine Gründe? Wie ist sein Verhältnis zum jüngeren Sohn? Wie ist sein Verhältnis zum älteren Sohn? Mit welchen Gefühlen begegnet er jeweils seinen Söhnen? Was löst die Rückkehr des jüngeren in ihm aus? Was löst das Verhalten des älteren in ihm aus? Wie reagiert er darauf?
    Kennen wir selbst solche oder ähnliche Erfahrungen? (Im Großen, im Kleinen; von anderen, von uns selbst.)
    Was ändert sich, wenn wir die Gestalt und das Handeln des Vaters (ausdrücklich) als "Bild" des Wesens und des Handelns Gottes sehen?

     
  • Zum älteren Sohn: er bleibt daheim, arbeitet täglich wie ein Knecht, versteht das Handeln des Vaters gegenüber dem zurückgekehrten jüngeren Sohn nicht, verweigert dem Heimgekehrten die Bruder-Bezeichnung, reagiert auf das Handeln des Vaters mit Zorn, will nicht am Freudenfest des Vaters teilnehmen, macht dem Vater schwere Vorwürfe, hat am Schluß noch keine Entscheidung getroffen.
    Was bewegt ihn jeweils dazu? Was sind seine Gründe? Wie ist sein Verhältnis zum Vater? Stimmt in diesem Verhältnis alles? Warum kann er sich nicht mit dem Vater mitfreuen? Wie ist sein Verhältnis zum Bruder? Mit welchen Gefühlen begegnet er ihm? Was löst die Rückkehr des Bruders in ihm aus? Warum kann er sich dem Zurückgekehrten nicht zuwenden? Warum hat er für ihn kein Erbarmen übrig? Warum kann er ihn nicht "Bruder" nennen? Was wirft er seinem Vater vor? Ist dieser Vorwurf gerecht? Wie wird er sich am Schluß entscheiden? Wird er doch noch an dem Fest teilnehmen? Was würde sich ändern, wenn er dem Fest zustimmen könnte: für den Vater, für den Bruder, für ihn selbst?
    Kennen wir selbst solche oder ähnliche Erfahrungen? (Im Großen, im Kleinen; von anderen, von uns selbst.)
    Was ändert sich, wenn wir die Geschichte des älteren Bruders (ausdrücklich) als Geschichte derjenigen auffassen, die Probleme mit der Liebe, Güte und Gnade Gottes haben?

4) Sprechen:

Austausch über das mit dem Text Erlebte:

  • Was ist mir in der Beschäftigung mit den Personen des Textes aufgegangen? Was habe ich (noch) nicht verstanden? Was ist mir besonders nahegekommen? Mit welchen Personen der Parabel kann ich mich aus welchen Gründen identifizieren? Welches Verhalten der gezeichneten Gestalten ist mir vertraut? Oder fremd? Was berührt mich? Aus welchen Gründen? Welche eigenen Erfahrungen erkenne wieder?
  • Wie geht es mir mit dem im Gleichnis nahegelegten Gottesbild? Kann ich diesem Bild (in allen Punkten) zustimmen? Wenn nein: warum nicht? Wenn ja: welche Folgen hat das für mich? Auf welche Schwierigkeiten bin ich (möglicherweise trotzdem) gestoßen? Welche Sehnsüchte werden in diesem Gottesbild angesprochen? Welche Hoffnungen kann es wecken oder erhalten?
  • Wenn das in der Parabel angesprochene Gottesbild zutrifft: welche Konsequenzen hat das für unser Leben? Für unser Verhältnis zu Gott? Für unser Verhältnis zu unseren Mitmenschen?

5) Beten:

  • Stille Reflexion: Was bedeutet es für mich, wenn ich Gott im Sinne der lukanischen Parabel als "guten Vater" sehen darf?
  • Abschließendes gemeinsames Beten oder Singen: "Vater unser".

8. Weiterführende Literatur

Zur Einführung und zum allgemeinen Hintergrund:

  • Bernhard Lang, Die Bibel (Fischer Kompakt), Frankfurt 2004, bes. S. 57-60 und 113-117
  • Helmut Merklein, Die Jesusgeschichte – synoptisch gelesen, Stuttgart 1995, bes. S. 169-170
  • Thomas Söding, Das Lukas-Evangelium (Exegese und Predigt), Würzburg 2003, S. 7-49, 57-59, 83 und 97

Zur Auslegung der Parabel:

  • François Bovon, Das Evangelium nach Lukas, 3. Teilband (EKK III/3), Zürich u.a. 2001, S. 13-67
  • Wilfried Eckey, Das Lukasevangelium. Unter Berücksichtigung seiner Parallelen, 2. Teilband, Neukirchen-Vluyn 2004, S. 675-695
  • Kurt Erlemann, Das Bild Gottes in den synoptischen Evangelien (BWANT 126), Stuttgart u.a. 1988, bes. S. 131-150
  • Josef Ernst, Das Evangelium nach Lukas (RNT), Regensburg 1977, S. 450-462
  • Jacob Kremer, Lukasevangelium (NEB.NT 3), Würzburg 1988, S. 156-160
  • Petr Pokorný, Theologie der lukanischen Schriften (FRLANT 174), Göttingen 1998, S. 57-59 und 155-176
  • Gerhard Schneider, Das Evangelium nach Lukas, 2. Teilband (ÖTK 3/2), 2. Aufl., Gütersloh u.a. 1984, S. 323-330
  • Eduard Schweizer, Das Evangelium nach Lukas (NTD 3), Göttingen 1982, S. 160-167
  • Wolfgang Wiefel, Das Evangelium nach Lukas (ThHK 3), Berlin 1988, S. 279-290

Zur Didaktik:

  • Joachim Theis, Der verlorene Sohn und sein Bruder, in: Franz W. Niehl (Hg.), Leben lernen mit der Bibel. Der Textkommentar zu "Meine Schulbibel", München 2003, S. 198-200
  • Herbert Fendrich, Der verlorene Sohn und sein Bruder, in: Reinhard Hoeps (Hg.), Sehen lernen mit der Bibel. Der Bildkommentar zu "Meine Schulbibel", München 2003, S. 94-97 
  • Manfred Suermann, Das Gleichnis vom verlorenen Sohn in Kunstwerken der Vergangenheit und Gegenwart, in: Katechetische Blätter 106 (1981), S. 322-332

Dr. theol. Alexander Weihs, Bergische Universität Wuppertal, August 2006
Katholisches Bibelwerk im Bistum Münster
www.bibelwerk.de

in Kooperation mit
kirchensite – online mit dem Bistum Münster
(
www.kirchensite.de)

Die Bibelarbeit zum Download...

 

Hier ein wirklich wunderbares Lied zum Vater:
https://www.youtube.com/watch?v=OAiY-lKa8V8

 

1. Strophe

Vater, ich komme jetzt zu Dir,

als Dein Kind lauf ich in Deine Arme.

Ich bin geborgen, Du stehst zu mir,

lieber Vater.

Vater, bei Dir bin ich zu Hause.

Refrain

Vater, bei Dir berge ich mich.

Vater, bei Dir finde ich Ruhe,

o mein Vater, ich liebe Dich.

Vater, Du gibst mir, was ich brauch',

2. Strophe

Du empfängst mich mit offenen Armen.

Du füllst all meine Sehnsucht aus,

lieber Vater.

Vater, bei Dir bin ich zu Hause.

Vater, bei Dir berge ich mich.

Vater, bei Dir finde ich Ruhe,

o mein Vater, ich liebe Dich.

Urheberrechte

----


Gebet an den Vater:

Lieber Vater, ich danke dir für mein Leben.
Als ich noch lange nicht war, hast du schon an mich gedacht, dich an mir erfreut.
Dann kam sie, die Zeit, wo du mir die Seele einhauchtest und schon ersehntest,
dass ich nach dem irdischen Pilgerweg zu dir komme.
Dann wurde ich getauft. Danke, oh Vater, für diese Gnade, die mir so wenig bewusst ist: damit wurde mein Fleck, die Erbsünde ausgelöscht.
Nun war ich ganz weiß und du erfreutest dich an mir, deinem Geschöpf.
Ich wurde älter und leider ging ich viel aus Gewohnheit zur Hl. Messe,
in die Kirche, wir beteten, doch es war mir zu lang und ich war nicht innig dabei.
Verzeih mir, oh Vater, dass ich so viele Male deinen Namen aussprach,
aber ihn nicht in meinem Herzen trug.
Ich verließ immer mehr deinen Weg und es kam eine Zeit,
wo ich eine sündhafte Beziehung hatte, wo ich nicht mehr in die Kirche ging,
wo ich meinen Eltern Kummer bereitete,
wo ich zuviel Vergnügungen folgte.
Verzeih, oh lieber Vater, denn du bliebst immer bei mir und wartetest
auf meine Umkehr, deine Liebe zu mir blieb ungebrochen.
Dann kam die Zeit der Besinnung, ich erkannte durch deine Gnade
 den Irrweg und du führtest mich zurück zum wahren Leben.
Danke, oh Vater, für deine Treue zu mir,
trotz meiner Untreue und Abweisung gingst du den Weg neben mir,
du schicktest mir immer wieder Begegnungen und Worte.
Danke, lieber Vater, dass du mich später nach wiederholtem Fall
wieder gerufen hast, du hast dich immer wieder meiner erbarmt.
Nie und nimmer würde ich es verdienen,
denn ich bin ein sündiger Mensch.
Mein Verdienst ist die Sünde und wenn etwas gutes durch mich geschieht,
dann bist wiederum du es, der es vollbrachte.
Ich vertraue mich dir an in der Gewissheit,
dass du mich so annimmst, wie ich bin.
Du kennst meine Untugenden, an denen ich immer wieder versage.
Im Vertrauen auf dich, oh Vater, bitte ich dich um Umwandlung
dieser meiner Untugenden in Tugenden.
Ich vermag es nicht, oh Vater, aber du vermagst es.
Ich vertraue auf dich, du bist meine Zuversicht.
Mir misstraue ich, aber dir schenke ich mein ganzes Vertrauen.
Lenke du mein Leben, das ich so oft nicht losgelassen habe, nach deinem lieben Willen.
An mir würde ich verzweifeln, zu oft falle ich und sündige ich,
doch du bist meine Hoffnung und meine Zuversicht.
Ich werfe mich in deine barmherzigen Arme.
Vater, erfülle mich schon hier mit deiner Liebe
und lass mich dann ewig bei dir sein,
denn das ist dein innigster Wunsch und dein Verlangen:
für ewig mein Vater zu sein.
Ich liebe dich, oh Vater, habe Geduld mit deinem störrischen Kinde,
ich will dich nicht mehr beleidigen und ungehorsam sein.
Erbarme dich, oh Vater, meines zum Teil sehr sündigen Lebens,
heile die Verletzungen, die durch meine Schuld
an anderen entstanden sind und heile auch die Verletzungen,
die andere mir zugefügt haben.
Im Vertrauen au deine Barmherzigkeit lege ich mich nun zur Ruhe
und übergebe dir meinen freien Willen,
auf dass du mein Leben lenken mögest nach deinem heiligen Willen.
 

Danke Vater für all deine Vorsorge, Liebe und Geduld mit mir.
Danke dass du immer bei mir geblieben bist und mich liebst,
obwohl ich deine Liebe so oft verschmäht habe.
Das reut mich am meisten: deine Liebe, oh Vater, so oft verschmäht zu haben.
Verzeih deinem Kinde und lass mich von nun an
an deiner Hand deinen Weg gehen.

 
Dein Kind

 

 Amen.
 

 

Weiterführende Themen: 

Demut  /  Der freie Wille  / Erbsünde  /

 

----
 

Zugriffe      E-Mail: hermann.hitthaler@gmail.com / www.gottliebtuns.com        nach oben