Kirche Weitental

†  Gott ist die Liebe - Er liebt dich  †
 Gott ist der beste und liebste Vater, immer bereit zu verzeihen, Er sehnt sich nach dir, wende dich an Ihn
nähere dich deinem Vater, der nichts als Liebe ist. Bei Ihm findest du wahren und echten Frieden, der alles Irdische überstrahlt

MOBILE
Version

Fragen, Kritik...
sende EMail

SUCHFENSTER
hier öffnen

NORMAL
Version

Start-Gottes Liebe-Erbsünde

Maria-Werke-Wallfahrten

Jahreskreis Heilige

Apokalypse Warnung NWO

News Gebete

Sünde-Leid-Heilung-Hilfe

Leben mit Gott-Hilfen

Mystik Werke Audio

Papst Kirche Liturgie Dok.

*Anbetung live*

Die 10 Gebote in unserer Zeit

Einführung

(nach Peter Egger)

 

Wir leben heute in einer Zeit, in der die Fundamente wanken und die Orientierung fehlt. Wir sind oft unsicher und wissen nicht mehr, wie wir uns verhalten sollen. Die meisten spüren, dass wir uns wieder auf die Grundwerte des Lebens besinnen müssen. Diese Grundwerte des Lebens aber finden sich in den Zehn Geboten...
 

 

Wir leben heute in einer Zeit, in der die Fundamente wanken und die Orientierung fehlt. Wir sind oft unsicher und wissen nicht mehr, wie wir uns verhalten sollen. Die meisten spüren, dass wir uns wieder auf die Grundwerte des Lebens besinnen müssen. Diese Grundwerte des Lebens aber finden sich in den Zehn Geboten. Die Zehn Gebote sind heute aktueller denn je. Sie sind entscheidend für das Leben des einzelnen und für das Leben der Völker. Sie sind entscheidend für das Überleben der Menschheit.
Wir wollen uns nun eingehend mit den einzelnen Geboten auseinandersetzen und uns fragen, was diese Gebote dem modernen Menschen unserer Zeit zu sagen haben. Wir beginnen zu-nächst mit dem Wortlaut der Zehn Gebote:

DIE ZEHN GEBOTE

  1. Du sollst an einen Gott glauben!
  2. Du sollst den Namen Gottes nicht missbrauchen!
  3. Du sollst den Tag des Herrn heiligen!
  4. Du sollst Vater und Mutter ehren!
  5. Du sollst nicht töten!
  6. Du sollst nicht die Ehe brechen!
  7. Du sollst nicht stehlen!
  8. Du sollst nicht lügen!
  9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau!
  10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Gut!


DIE BEDEUTUNG DER ZEHN GEBOTE

Die einzigartige Bedeutung der Zehn Gebote wird uns erst voll bewusst, wenn wir uns fragen, um welche Grundwerte es bei diesen Geboten geht. In den Zehn Geboten werden folgende religiöse und moralische Grundwerte vertreten:

1) Der Glaube an Gott
2) Die Ehrfurcht vor Gott
3) Die Verehrung von Gott
4) Die Familie
5) Das Leben
6) Die Liebe und Ehe
7) Das Eigentum
8) Die Wahrheit
9) Die Treue
10) Der soziale Frieden

Diese Grundwerte sind die tragenden Säulen der Religion und der Moral. Ohne den Glauben, die Ehrfurcht und die Verehrung gegenüber Gott gibt es keine Religion. Ohne den Schutz der Familie und des Lebens, der Liebe und der Ehe, des Eigentums und der Wahrheit, der Treue und des sozialen Friedens gibt es auf die Dauer kein Leben für den einzelnen und die Gemeinschaft. Es hat bis jetzt noch kein Volk in der Geschichte gegeben, das auf die Dauer ungestraft diese Grundwerte aufgegeben hat. In den meisten Fällen war die Missachtung dieser Grundwerte der eigentliche Grund für den Untergang der einzelnen Völker.

DIE HERKUNFT DER ZEHN GEBOTE

Die Grundwerte der Zehn Gebote wurden zunächst jedem Menschen von Gott in der Form des natürlichen Sittengesetzes ins Herz gepflanzt. Diese Grundwerte sind aber auch durch die natürliche Vernunft erkennbar. Auf diese Weise gehen also diese Werte bereits aus dem natürlichen Sittengesetz hervor. Dies wird auch durch die Tatsache bestätigt, dass diese Werte bei allen Völkern und zu allen Zeiten bekannt waren.
Die Zehn Gebote gehen aber vor allem auf eine besondere Offenbarung Gottes zurück. Gott hat Moses auf dem Berg Sinai die grundlegenden Gesetze und Gebote für das Volk Israel verkündet, zu denen auch die Zehn Gebote gehören. Und über das Volk Israel wurden die Zehn Gebote auch an uns Christen weitergegeben.

DIE VERPFLICHTUNG DER ZEHN GEBOTE

Die Zehn Gebote bringen „die Grundpflichten des Menschen gegenüber Gott und dem Nächsten zum Ausdruck“ (Katechismus der Katholischen Kirche (KKK), § 2072) und sind daher „ihrem Wesen nach schwerwiegende Verpflichtungen. Sie sind unveränderlich, sie gelten immer und überall. Niemand kann von ihnen dispensieren.“ (KKK, § 2072) Diese Verpflichtung gegenüber den Geboten Gottes kommt auch sehr deutlich im Buch Deuteronomium des Alten Testaments zum Ausdruck, in dem es heißt: „Wenn du auf die Gebote des Herrn, deines Gottes, auf die ich dich heute verpflichte, hörst, indem du den Herrn, deinen Gott, liebst, auf seinen Wegen gehst und auf seine Gebote, Gesetze und Rechtsvorschriften achtest, dann wirst du leben.“ (Dtn 30,16)
Diese klaren Aussagen der Heiligen Schrift widerlegen sehr deutlich manche moderne Umdeutungen der Zehn Gebote: Da ist heute oft die Rede von „Anleitungen“ und „Lebensregeln“, ja manche sprechen sogar von den „Zehn Angeboten“! (Wie wenn es ein „Angebot“ wäre, jemanden nicht zu töten!) Solche Formulierungen erwecken den Eindruck, wie wenn es sich bei den Zehn Geboten nur um mögliche Orientierungshilfen handeln würde, die aber keinerlei verbindlichen Charakter haben. Die Heilige Schrift sagt aber klar und deutlich, dass es sich bei den Zehn Geboten tatsächlich um Gebote handelt, zu denen Gott den Menschen verpflichtet.

 

Herr, lass uns Deine Gebote beachten und verstehen damit ich am Ende meiner Tage zu Dir gelange.

 Amen.
 

Weiterführende Themen: 

Die Schöpfung / Die Liebe Gott Vaters
-----

 

Zugriffe      E-Mail: hermann.hitthaler@gmail.com / www.gottliebtuns.com        nach oben