Kirche Weitental

†  Gott ist die Liebe - Er liebt dich  †
 Gott ist der beste und liebste Vater, immer bereit zu verzeihen, Er sehnt sich nach dir, wende dich an Ihn
nähere dich deinem Vater, der nichts als Liebe ist. Bei Ihm findest du wahren und echten Frieden, der alles Irdische überstrahlt

MOBILE
Version

Fragen, Kritik...
sende EMail

SUCHFENSTER
hier öffnen

NORMAL
Version

Start-Gottes Liebe-Erbsünde

Maria-Werke-Wallfahrten

Jahreskreis Heilige

Apokalypse Warnung NWO

News Gebete

Sünde-Leid-Heilung-Hilfe

Leben mit Gott-Hilfen

Mystik Werke Audio

Papst Kirche Liturgie Dok.

*Anbetung live*

Verkündet das Evangelium

Mk 16,15

 

 

Die Verkündigung des Evangeliums ist eine heilige Pflicht, die alle Christen angeht. Die Frohe Botschaft vom Heil in Jesus Christus zu verkünden und seine Lehre, die voll Liebe, Wahrheit und Weisheit ist, zu verbreiten, ist Gott sehr wohlgefällig.

 
 
INHALT
 
 

Der Herr sendet uns

Mehrfach hat Jesus seinen Aposteln und Jüngern aufgetragen, dass sie überall mit Glauben und Achtung vor dem anderen das Wort des Evangeliums verkünden sollen. Seit den Anfängen der Kirche sehen wir, wie das Wort des Lebens durch alle gläubigen Christen in der ganzen Welt verkündet wurde. Weil die ersten Christen an Jesus Christus, den Erlöser, glaubten, verbreiteten sie die gute Botschaft, die zum ewigen Leben führt, mit heiliger Kühnheit und viel Mut.

Schauen wir in die Heilige Schrift, durch die Gott zu uns spricht:
Mt 10, 6-8: «Geht zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel. Geht und verkündet: Das Himmelreich ist nahe. Heilt Kranke, weckt Tote auf, macht Aussätzige rein, treibt Dämonen aus! Umsonst habt ihr empfangen, umsonst sollt ihr geben.» (vergleiche Mk 3, 14; Lk 10, 9f; Röm 9, 17, usw.)
Mk 16, 15: «Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!»

Mt 28, 19-20: «Darum geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern, tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.»

Alle diese Worte, die Jesus zu den Aposteln sprach, richten sich an alle Christen (Priester, Ordensleute, Gläubige), die wirklich glauben. Die Verkündigung des Evangeliums ist nicht einigen wenigen vorbehalten, sondern sie betrifft das ganze Gottesvolk. Jeder Getaufte ist vom Herrn seinen Gaben, seinen Fähigkeiten, seiner Situation entsprechend eingeladen, dem Beispiel der Apostel zu folgen:

Apg 4,32-33: «Die Gemeinde der Gläubigen war ein Herz und eine Seele. Keiner nannte etwas von dem, was er hatte, sein Eigentum, sondern sie hatten alles gemeinsam. Mit großer Kraft legten die Apostel Zeugnis ab von der Auferstehung Jesu, des Herrn, und reiche Gnade ruhte auf ihnen allen.»

Wie wir wissen, hatte die Kirche immer mit Gegnerschaft, mit Verfolgungen, usw. zu kämpfen. Aber sie hat sich nicht einschüchtern lassen. Sie verkündigte weiterhin mit viel Mut und in der Kraft des Heiligen Geistes das Evangelium. Wir erfahren sogar, dass Engel eingriffen, um die Apostel zu ermutigen:

Apg 5, 19-21: «Ein Engel des Herrn aber öffnete nachts die Gefängnistore, führte sie heraus und sagte: Geht, tretet im Tempel auf, und verkündet dem Volk alle Worte dieses Lebens! Sie gehorchten und gingen bei Tagesanbruch in den Tempel und lehrten.»

Apg 5, 42: «Und Tag für Tag lehrten sie unermüdlich im Tempel und in den Häusern und verkündeten das Evangelium von Jesus, dem Christus.»

Später fügte der Apostel Paulus noch ein Wort des Herrn hinzu:
Der Herr ordnet an, dass alle, die das Evangelium verkünden, das Evangelium leben sollen.

Das ist natürlich eine Notwendigkeit. Damit das Zeugnis seine Früchte bringt, ist es unabdingbar, dass der Zeuge glaubwürdig, heilig, treu, demütig und voll mitfühlender Zartheit ist — in Übereinstimmung mit dem Wort, das er predigt.

Wenn wir die heiligen Texte lesen, könnten wir versucht sein zu denken, dass das Umfeld, in dem das Evangelium verkündet wurde, geeigneter war als unser heutiges Umfeld, denn wir sehen, wie schnell die Zahl der Christen damals zunahm. Aber vergessen wir nicht, dass die Christen anfangs um ihres Glaubens willen verfolgt wurden. Es gab zahlreiche Märtyrer. Der Glaube war stark und fruchtbar und die Kirche entfaltete sich wie die schönste Blume.

 

Die Kirche sendet uns

In Treue gegenüber der Lehre Jesu verkündet die Kirche unermüdlich das Wort des Heils. Alle gläubigen Christen, die die Glaubenswahrheiten, die heilige Lehre gelernt haben, sind aufgerufen, die unüberwinliche Hoffnung, von der sie beseelt werden, zu bezeugen:
KKK 18161: «Der Jünger Christi muss den Glauben bewahren und aus ihm leben, ihn bekennen, mutig bezeugen und weitergeben: Alle müssen “bereit sein, Christus vor den Menschen zu bekennen und ihm in den Verfolgungen, die der Kirche nie fehlen, auf dem Weg des Kreuzes zu folgen” (LG 42). Der Dienst und das Zeugnis für den Glauben sind heilsnotwendig: “Wer sich vor den Menschen zu mir bekennt, zu dem werde auch ich mich vor meinem Vater im Himmel bekennen. Wer mich aber vor den Menschen verleugnet, den werde auch ich vor meinem Vater im Himmel verleugnen” (Mt 10, 32-33)

Canon 211: «Alle Gläubigen haben die Pflicht und das Recht, dazu beizutragen, dass die göttliche Heilsbotschaft immer mehr zu allen Menschen aller Zeiten auf der ganzen Welt gelangt.»

Canon 225: «Da die Laien wie alle Gläubigen zum Apostolat von Gott durch die Taufe und die Firmung bestimmt sind, haben sie die allgemeine Pflicht und das Recht, sei es als einzelne oder in Vereinigungen, mitzuhelfen, dass die göttliche Heilsbotschaft von allen Menschen überall auf der Welt erkannt und angenommen wird; diese Verpflichtung ist um so dringlicher unter solchen Umständen, in denen die Menschen nur durch sie das Evangelium hören und Christus kennenlernen können.»2

Es ist gut, sich an diese Worte der Kirche zu erinnern, denn zu viele Christen kennen sie nicht. Jeder Jünger, jede Jüngerin des Herrn, hat in der Tat die heilige Pflicht, das Wort der Wahrheit, das erleuchtet, heilt und rettet, überall mit Glauben und in Achtung vor dem anderen zu verkünden.

 

Für unsere Zeit

In unzähligen Bereichen hat sich unsere Welt willentlich dem Evangelium gegenüber verschlossen; es stört jene, die in der Finsternis leben. Selbst die Staatsverträge wollen, besonders in Europa, keinen Bezug auf das Christentum nehmen und nicht erwähnen, welchen großen Beitrag die Christen in allen Bereichen leisten. Diese Feigheit, dieser beschämende Glaubensabfall wird von der Geschichte als einer der größten und abscheulichsten Irrtümer unserer Zeit verurteilt werden. Die Konsequenzen des Glaubensabfalls so vieler Menschen sind katastrophal. Wir sehen es überall in der Welt. Diese Konsequenzen werden schon bald furchtbar sein, wenn die Menschen nicht von ganzem Herzen zum Herrn zurückkehren… Ohne die Vereinigung mit Jesus Christus, ohne den nichts Gutes geschieht (vgl. Joh 15, 5), sind die Vereinigungen der Völker nicht wirklich legitimiert und nur von zeitlicher Dauer, auf Sand gebaut, ohne echte und fruchtbare Liebe. Sie sind eine Utopie, eine Täuschung, die unausweichlich zu unermesslichen Leiden führen wird… Wenn man Jesus Christus, sein Heil, seine Botschaft der Liebe und des Friedens ablehnt, lehnt man seine Gnade ab. Wenn der Mensch Gott und sein Wort ablehnt, trennt er sich von seinem Schöpfer und stellt sich außerhalb seines Segens. Ja noch schlimmer: Er wird zum Sklaven des Widersachers, der darauf aus ist, ihn mit allen Mitteln zu vernichten und ins Verderben zu stürzen.

Unsere Welt durchlebt eine schreckliche Krise. Die Völker sind voller Argwohn gegeneinander. Die zwischenmenschlichen Beziehungen sind von Selbstsucht und mangelnder Belastbarkeit gekennzeichnet und häufig sind sie sittenwidrig. Es kommt immer häufiger zu Attentaten, die von Fanatikern begangen werden, die ihrerseits von Ressentiments und Hass erfüllt sind. Parteien, die Angst vor Fremden schüren, haben Zulauf. Viele Ehen werden geschieden. Abtreibungen werden weiterhin durchgeführt. Es gibt fast keine Moral mehr. Die Politiker machen sich in beklagenswerter Weise gegenseitig herunter. Die Gesetze werden immer komplexer und ungerechter. Viele wollen Geld verdienen, ohne zu arbeiten. Die Beziehungen im Arbeitsleben sind schwierig. Der Justiz fehlt die Weisheit… Überall herrscht ein verderbliches, gefährliches Klima, ohne Liebe, ohne Hoffnung und ohne Glauben… Der Horizont ist sehr düster und nur das Licht Christi vermag ihn zu erhellen. Deshalb sollen wir auf keinen Fall den Mut verlieren. Wir alle erleben Schwierigkeiten. Wir werden auf verschiedene Weisen geprüft. Der mystische Leib Christi leidet viel, aber wir wissen, dass der Erlöser, der Auferstandene, die Wunden heilen wird.

Hören wir die Mahnung des Apostels Paulus:
2Tim 4, 1-5: «Ich beschwöre dich bei Gott und bei Christus Jesus, dem kommenden Richter der Lebenden und der Toten, bei seinem Erscheinen und bei seinem Reich: Verkünde das Wort, tritt dafür ein, ob man es hören will oder nicht; weise zurecht, tadle, ermahne, in unermüdlicher und geduldiger Belehrung. Denn es wird eine Zeit kommen, in der man die gesunde Lehre nicht erträgt, sondern sich nach eigenen Wünschen immer neue Lehrer sucht, die den Ohren schmeicheln; und man wird der Wahrheit nicht mehr Gehör schenken, sondern sich Fabeleien zuwenden. Du aber sei in allem nüchtern, ertrage das Leiden, verkünde das Evangelium, erfülle treu deinen Dienst!»

Diese Worte besitzen große Aktualität. Sie sind für uns gläubige Christen eine Ermutigung, um im Glauben ausdauernd zu sein und ihn überall zu verbreiten. Zuerst in unseren Familien. Die Eltern sind verantwortlich für die religiöse Erziehung ihrer Kinder. Die Katechese soll in erster Linie in der Familie stattfinden. Wir müssen unseren Glauben bezeugen: den Glauben der Kirche, und wir bezeugen ihn, wenn wir treu zur Kirche stehen. Verbannen wir alle sterile oder verletzende Kritik und suchen wir die gegenseitige Liebe, die der Beweis der unvergleichlichen Schönheit unseres Glaubens ist. Verkünden wir auf ganz natürliche Weise das Evangelium in unserem Umfeld, ohne jemandem etwas aufnötigen zu wollen. Wenn wir Barrieren, Hindernisse, Widrigkeiten spüren, sollten wir nicht hartnäckig insistieren, sondern unseres Weges gehen. Aber wir sollten uns bewusst sein, dass die Menschen von heute nach Wahrheit und Hoffnung hungern. Viele dürsten nach Gott, ohne es wirklich zu wissen. Seien wir bereit, um Zeugnis abzulegen, wenn es erforderlich ist.

Das Evangelium

Das Evangelium «eu-aggelion» (Frohe Botschaft) ist die Lehre Jesu Christi — aber es enthält auch alles Wesentliche über seine Person und das Heil, das er uns bringt. Das Credo schenkt uns eine wunderbare Zusammenfassung unseres Glaubens. Jeder Christ soll sich bemühen, sich im Glauben besser zu bilden. Das Lesen der Bibel, die Liturgie, die Sakramente, das anhaltende Gebet… sind die unerlässlichen Grundlagen.

Fassen wir zusammen:

Jesus ist der von den Propheten angekündigte Messias. Er ist wahrer Gott und wahrer Mensch, geboren von der Jungfrau Maria. Er will allen, die es wollen, das ewige Heil schenken. Er zeigt die Liebe des Vaters, das Himmelreich mitten unter uns. Er lebt vor aller Zeit. Er ist allmächtig und hat sein Leben für alle Menschen hingegeben. Er starb am Kreuz, wurde auferweckt und hat sich den Seinen als Aüferstandener gezeigt. Der Ostersieg Christi zeigt dem Gläubigen die Wahrheit und die Aktualität des ewigen Lebens, das in Ihm ist. Allen, die ihn lieben und an die Kirche glauben, schenkt Jesus den Heiligen Geist, der alles heiligt und das göttliche Licht schenkt, damit wir leben und den Weg zum Paradies beschreiten. Ja, es gibt ein wundervolles Reich des Friedens, der Freude, der vollendeten Glückseligkeit! Ein ewiges Reich, wo wir Gott und seine unaussprechliche Herrlichkeit schauen. Schon vor der allgemeinen Auferstehung erfreuen sich die Seelen der geläuterten verstorbenen Gläubigen an der glückseligen Schau. So lautet die Lehre der Bibel und der Kirche. Selig, wer ihr treu bleibt.

O Herr, sende deinen Heiligen Geist über alle Menschen und stärke die Kirche, damit sie immer und überall dein heiliges Evangelium, das Wort der Wahrheit, des Heils, der Liebe und des ewigen Lebens mit Freimut und Einfühlungsvermögen verkündigt.
Maria, Königin der Apostel, hilf uns, dass wir selber wahre Apostel Jesu Christi werden.
Jacques Magnan
 

Anmerkungen:
1. Katechismus der Katholischen Kirche 1816. Lumen Gentium 42
(II. Vatikanum)
2. Codex des Kanonischen Rechts, Canones 211 und 225. Es ist empfehlenswert, das Buch II über das Volk Gottes im Codex zu lesen.
3. Das Evangelium ist wirklich die Frohe Botschaft par excellence. In Jesus Christus ist das Reich Gottes (vgl. Mt 24, 24), der endgültige Sieg des Guten und des Lebens
(vgl. Röm 1, 16f), das ewige Heil (vgl. Röm 1, 26f; Phil 1, 27). Das Kerygma ist die Verkündigung, das Predigen.
Mk 16, 15: «keryxate to euaggelion» (verkündet das Evangelium)

 

Herr uns Gott!
Gib uns den Mut und die Kraft
Dein Wort zu verkünden!

Amen.

 

Weiterführende Themen: 

Jahr 2011 - quo vadis?  /Nahtoderlebnisse / Garabandal  / Die Sterbestunde  Die Warnung

----

 

Zugriffe      E-Mail: hermann.hitthaler@gmail.com / www.gottliebtuns.com        nach oben