Die Kreuzigung.
Vier muskulöse Männer, dem Aussehen nach Juden, und des Kreuzes würdigere Juden als die Verurteilten, gewiß von der gleichen Sorte wie die Geißler, springen von einem Pfad zur Hinrichtungsstätte hinauf. Sie tragen kurze ärmellose Tuniken und haben Nägel, Hämmer und Stricke in den Händen, die sie den drei Verurteilten grinsend zeigen. Durch die Menge geht eine Bewegung grausamer Begeisterung. weiterlesen...
Kirche Weitental

†  Gott ist die Liebe - Er liebt dich  †
 Gott ist der beste und liebste Vater, immer bereit zu verzeihen, Er sehnt sich nach dir, wende dich an Ihn
nähere dich deinem Vater, der nichts als Liebe ist. Bei Ihm findest du wahren und echten Frieden, der alles Irdische überstrahlt

MOBILE
Version

Fragen, Kritik...
sende EMail

SUCHFENSTER
hier öffnen

NORMAL
Version

Start-Gottes Liebe-Erbsünde

Maria-Werke-Wallfahrten

Jahreskreis Heilige

Apokalypse Warnung NWO

News Gebete

Sünde-Leid-Heilung-Hilfe

Leben mit Gott-Hilfen

Mystik Werke Audio

Papst Kirche Liturgie Dok.

*Anbetung live*

Gästebuch

 

Ein richtiges Gästebuch finde ich zwar nicht zielführend, da im Internet viel "Müll" geschrieben wird (große Untugend) und das ist nicht der Sinn dieser Seiten. Falls du einen Eintrag wünschst, dann werde ich ihn nach einer Prüfung hierher stellen.
 

 

Hermann aus Weitental, schrieb am 13. Juni 2010(Herz  Jesu Fest):
Ich heiße dich herzlich willkommen. Du findest hier die wichtigsten Stationen auf dem Weg des Glaubens.

Monika Binder schrieb am 11. Juli 2011:
Ich danke allen, die diese Internetseite gestaltet haben. Ich habe auch seit einigen Monaten das Gefühl, das etwas mit der Welt nicht stimmt und das macht mich traurig. Doch durch eine Freundin, die plötzlich wieder in mein Leben getreten ist, wurde ich ermutigt, nach über 17 Jahren wieder zur hl. Beichte zu gehen (das Bedürfnis hatte ich schon länger, habe mich aber nicht getraut, weil ich mich geniert habe). Sie hat mich auch darauf hingewiesen, wie wichtig das täglich Gebet ist. Ich bete mittlerweile täglich den Rosenkranz.

Seit ca. 2 Jahren, nachdem ich nach Kammerflimmern reanimiert wurde (Ursache, angeborene Verengung des linken Herzkranzgefäßes um 90% und deren Folgen), drehten sich meine Gedanken immer wieder um die Bilder die ich in der Zeit bis zum Munterwerden (wurde nach der Reanimation 7 1/2 Tage in den künstlichen Tiefschlaf versetzt) im Kopf habe und um die Dinge, die ich plötzlich wusste. Nämlich, dass es Gott gibt und er gut ist (aber nicht so, wie es immer dargestellt wird), das wir SIND und nur kurze Zeit auf der Erde leben, die Seele aber ewig. Dass wir uns weiterentwickeln sollen. In der Zeit des Tiefschlafes (Intensivstation) sah ich auch die anderen Personen um mich herum, wusste, was sie hatten (als ich das meinem Mann erzählt, wurde er ängstlich, weil alles stimmte) und sah auch Personen bei ihnen, die körperlich nicht da waren. Trotzdem fand ich das normal und ich wusste, dass ich nicht allein war, sondern geleitet wurde, wieder ins Leben zurück zu kommen.

Nachdem ich bei dem Sturz vermutlich auch ein mittelschweres Schädel-Hirntrauma erlitten hatte, musste ich mich erst wieder "zurückkämpfen". Jetzt geht es mir aber (auch laut den Ärzten) besser als jemals zuvor. Viele Ärzte bezeichnen es als ein Wunder.

Vom Zeitpunkt des Zusammenbruches weiß ich nur noch, dass ich wusste, das es um mein Leben ging und dachte: "wenn es das jetzt sein soll, soll es so sein.... wenn es (unbewusst habe ich wahrscheinlich Gott gemeint) aus irgendeinem Grund nicht nicht Dein Wille ist, dann ist unter den vielen Menschen hier wenigstens einer, der mir helfen kann... wie auch immer, ich nehme es an" und wirklich war ein Lebensretter in der Nähe.

Ich hoffe nur, dass ich möglichst viele Menschen erreichen kann und sie auch aufrütteln kann.

Mit freundlichen Grüßen
Monika BINDER (
aon.913791559@aon.at)

Hermann: Frau Binder legt hier auch Zeugnis für eine Nahtoderfahrung ab, siehe Nahtoderfahrungen

Klaus schrieb am 8. Juni 2012:

Sehr geehrter Herr Hittaler

Sie sind ein sehr verbitterter Mensch (eigentlich sieht man das schon auf auf Ihrem Foto in der Rubrik Leserbriefe), doch den absolute Beweis liefert dann was Sie so von sich schreiben(*), es ist schon beeindruckend wie negativ Sie alles sehen. Die Welt ist weitaus nicht so schlecht wie Sie sie immer darstellen, es hängt davon ab mit welchen Augen man sie sieht, fangen sie an die schönen Dinge im Leben wahrzunehmen und das Schöne im Menschen zu sehen, dann werden auch Sie wieder besser leben, wieder glücklich sein und aussehen. Diese Art von Homepage für welche Sie auch noch werben ist krankhafter Fanatismus, bitte verschonen Sie uns mit diesem Zeug und mehmen Sie professionelle Hilfe in Anspruch!

Mit freundlichen Grüssen

(*) Gemeint ist dieser Brief: Finanzkrise

Meine Antwort:

Da irren Sie sich aber, lieber Herr ... (Klaus), verbittert bin ich keineswegs.

Sagen wir es so: ich sehe es so, wie es ist und da gehört das Negative schon auch dazu.
Ich schreibe bei weitem nicht immer negativ, wie sie es nennen, obwohl es im Grunde nur die wirkliche Lage ist.
Schauen Sie sich meine Leserbriefe von früher an, ich schreibe sehr oft von der Liebe Gottes zu uns Menschen, zu ALLEN Menschen.

Wenn ich letzthin versucht habe zu erklären, woher das Böse stammt, dann heißt das noch lange nicht, dass ich alles negativ sehe. Wie oft hat Jesus doch auf den Teufel hingewiesen.
Die Sicht der Wahrheit schließt immer das Gute und das Böse ein, solange wir in DIESER Welt sein werden.
Ich sehe das Schöne im Leben, keine Sorge und ich sehe in jedem Menschen das Gute, ich versuche über keinem zu urteilen, schon gar nicht nach dem Äußeren.

Krankhafter Fanatismus ist es für jene, die Gott und die Wahrheit von sich weisen. Ich brauche keine professionelle Hilfe. Vielmehr brauchen heute viele Menschen, die nicht mehr an Gott glauben Hilfe, denn die sind in großer Gefahr, das Ewige Leben nicht zu erreichen und das ist sehr schade.
Leider erwähnt die Kirche den Teufel und das Böse nicht mehr oft und in der Folge glauben wenige Menschen mehr daran, obwohl es so viele Hinweise darauf gibt und Gott grundsätzlich den Menschen retten möchte. Aber das geht in dem Sinne nur wenn er WILL.

Ich weiß nicht um Ihren Glauben aber Menschen mit Nahtoderfahrungen legen davon Zeugnis ab (vor Monaten auch im Sender Bozen), das Zeugnis der Gloria Polo, wo ihr Gott das Leben analysierte und sie dann zurückschickte, Fatima das Sonnenwunder vor 70.000 Menschen, das Hostienwunder von Lanciano und nicht zuletzt die nicht verwesten Körper einiger Heiligen, die keine Wissenschaft erklären kann.
Ich wünsche Ihnen dass Sie zum wahren Leben finden.

Hier die links von den obengenannten Beiträgen:
http://www.gottliebtuns.com/nahtod.htm
www.gottliebtuns.com/bekehrungweltfrau.htm
http://www.gottliebtuns.com/fatima.htm
www.gottliebtuns.com/lanciano.htm

Hilfreich ist auch dieses Zeugnis einer verdammten Seele, die ihr "Schicksal" erzählen musste damit wir glauben...
http://www.gottliebtuns.com/gottverdammtnicht.htm#2

Das, was auf meiner HP zu finden ist, ist die eigentliche Lehre der katholischen Kirche, an die sich heute leider die wenigsten mehr halten...
 

Danke für Ihre Zuschrift und freundliche Grüsse

Hitthaler Hermann

Michall schrieb am 12. Juni 2012:

Grüß Gott Herr Hitthaler,

ich bin über eine Zuschrift ... auf
Ihre Seite gekommen.

Unter dem Link:
http://www.gottliebtuns.com/warnung_nach.htm, wird geschildert, dass die Warnung (Seelenschau) schon stattgefunden hat.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich bin ein Befürworter der Warnungsbotschaften, aber ich selbst hatte dieses Erlebnis dieser persönlichen Begegnung mit Gott nicht gehabt.
Zumindest nicht, dass ich mich daran erinnern könnte. Wann soll das gewesen sein?
Weder ein blutroter Himmel, noch ein Zeichen am Himmel habe ich mitbekommen, obwohl beim Eintreten der Warnung dies doch niemand übersehen kann.

Ich bin katholisch,  empfange die Sakramente, bete auch, aber ich bin nicht heilig und leider falle ich auch immer wieder der Sünde zum Opfer.
Aber genau das hätte mir Jesus in dieser Seelenschau doch sicher aufgezeigt, damit auch ich mich bessern kann und wirklich zu Ihm umkehren kann.

Meine Frage also an Sie: Wie passt das zusammen, da ja jeder diese Seelenschau erfahren sollte.

Können Sie mich aufklären?

Mit segenserbittenden Grüßen

Meine Antwort:

Lieber Herr ...,

die Warnung hat noch nicht stattgefunden - es steht auch am Anfang der Seite -, doch da ich überzeugt bin, dass sie bald kommen könnte, habe ich einen Beitrag eingestellt um den suchenden Menschen dann zu helfen oder um kurz zu erklären, wie es weitergehen sollte.
Denn dann werden die Menschen Halt suchen und Antworten oder verwirrt sein.

Wann die Warnung kommt, wissen wir nicht. Conchita glaube ich weiß es (Seherin von Garabandal), die heute auch schon älter sein müsste.

Keine Angst, die Seelenschau wird an NIEMANDEN unbemerkt vorübergehen, außer kleinen Kindern.

Wichtig ist, Gott demütig und reumütig um Erbarmen zu bitten und wer es schon jetzt weiß, der sollte sich darauf vorbereiten und auch für andere Menschen beten.

liebe
Grüße
Hermann

Manfred schrieb am 17. Oktober 2012:

Sehr geehrter Herr Hitthaler,

Wenn sich die Menschen nur die Zeit nehmen würden, einmal nach Gott zu forschen, innezuhalten und die Zeichen der Zeit zu erkennen.
Ohne Gottes Hilfe wären wir den Freimaurern und Illuminaten schutzlos ausgeliefert.
Die setzen ja momentan alles menschenmögliche daran, die perfekte Schöpfung Gottes zu zerstören, nicht nur die Natur, sondern auch große Teile der Menschheit.

Vor kurzem hat mir eine gute Bekannte erzählt, dass ihre Mutter schwer krank im Bett liegt und sich vor dem Sterben fürchtet. Sie (also die Mutter) sah immer wieder eine schwarz gekleidete Frau bei sich, kniend am Bett beten. Ich gab meiner Bekannten daraufhin den Barmherzigkeitsrosenkranz mit der Bitte, diesen für ihre Mutter zu beten sowie auch ihre Mutter selbst dazu aufzufordern. Ich habe - wie von Jesus in den Botschaften empfohlen (und schon bei der hl. Schwester Faustyna bzgl. der Sterbestunde nachzulesen) - ebenfalls diesen Rosenkranz im Namen ihrer Mutter gebetet. Heute war meine Bekannte wieder da. Ihre Mutter ist vor 2 Wochen gestorben. Statt der schwarz gekleideten Frau sah sie vor ihrem Tod eine weiss gekleidete Frau neben sich im Bett liegen...

Herzliche Grüße aus Niederbayern

Wichtig ist, Gott demütig und reumütig um Erbarmen zu bitten und wer es schon jetzt weiß, der sollte sich darauf vorbereiten und auch für andere Menschen beten.
Man sol sich jedoch nicht auf das BÖSE konzentrieren oder auf bestimmt Botschaften, sondern auf Gott und das Evangelium!


Das Gästebuch kam wohl etwas zu kurz, hier mal wieder eine Zuschrift, die vor allem auch MDM Anhänger lesen sollten, denn das ist ein Brief wie er so ähnlich gerne von denen geschrieben wird und wo man leider sieht, dass sie Glauben vom Glauben an MDM abhängig machen...

E. schrieb am 2. April 2015:

Lieber Hermann Hitthaler!


Wieso haben sie denn die Botschaften von MDM so heruntergebracht und herausgenommen? Ich finde dies ja so schade. Sie lesen sie offenbar wohl nicht?? Ich fand Ihre Webseite immer so gut und will sie allen empfehlen, aber jetzt, wo die Warnungs-Botschaften darin diffamiert sind, möchte ich sie gar nicht mehr empfehlen... Aber wie schade: Gerade bei Ihrer Seite befinden sich die Bücher Valtortas und auch so viel anderes Gute...

Glauben sie denn nicht, daß Franziskus der Falsche Prophet sein kann? Sprechen nicht jetzt schon die Zeichen dafür? (Auch der Blitzeinschlag bei Benedikts Rücktritt und die Tauben) Und in den Botschaften steht ja auch, dass seine Täuschung perfekt sein wird, ja, es steht dort auch, dass man beginnen wird, die Botschaften als falsch zu erklären. 

Aber dies ausgerechnet bei guten, katholischen Webseiten!

Ich finde es gut, dass Sie geschrieben haben: Jeder bete selbst darüber! (Betreffend der Echtheit der Botschaften)

Ich bitte Sie irgendwie sehr, die Botschaften nocheinmal durchzulesen, unvoreingenommen uns gottliebend. (Ich empfehle ab Juli 2012)
Sie haben diesbezüglich ja schließlich eine hohe Verantwortung gegenüber Jesus, bei solch einer Webseite; und – nimm an, die Botschaften seien doch wahr – wie traurig ist dies doch für Jesus, wenn Sie in Seiner guten Webseite die Botschaften abwerten.

Ich kann jetzt leider Ihre Seite nicht mehr empfehlen, das tut mir wirklich leid, möchten Sie doch bitte die Botschaften lesen. 

Gott segne Sie!

E.

Hallo Herr E.,

bitte informieren Sie sich über die Ereignisse im Februar.
MDM hat die Zeitungen, die über Sie berichteten, aufgekauft und unschöne Aussagen gemacht. Seit kurzem ist auch die Webseite geschlossen!
Bedenken Sie, dass es darüber Aufnahmen und Fotos gibt, es ist also Realität.
MDM hat die Wahrheit also selbst dargelegt und es ist keine Diffamierung, darüber zu berichten!
Hätte eine echte Seherin dies notwendig?

Ich hatte mich schon vor einem Jahr distanziert, da ich dieses Spiel mit Franziskus als Christ nicht mittragen kann.
Ich hatte damals gesehen wie gegen unseren rechtmäßig gewählten Papst regelrecht gehetzt wurde und da kam mein Umdenken.
Und auch das Verhalten der damaligen Freunde, die mich verließen so als ob der Glaube vom Glauben an MDM abhinge!

Man findet viel Gutes in den Botschaften, aber vieles stimmt wohl nicht...
Ich habe MDM Anhängern geraten, für Papst Franziskus zu beten und aufzuhören, ihn als falschen Propheten zu sehen.
Man soll in einem Menschen nicht das Üble vermuten und herausheben, sondern das Gute!
So hat Papst Franziskus viele gute Seiten und wenn Gott im Menschen immer das Gute sieht und versucht, JEDEN heimzuführen, warum wollen dann bestimmte Menschen den Papst überführen?
Als Christ geht das nicht!
Hier beginnt der Rufmord! Der Papst ist aber Stellvertreter Christi auf Erden und steht der römisch katholischen Kirche vor!

Ich weiß, dass ich Verantwortung habe. Gerade deshalb berichte ich darüber.
Wenn Sie meine Seiten jetzt nur mehr deswegen nicht empfehlen, weil ich MDM ablehne, dann sollte Sie darüber nachdenken, WARUM Sie so reagieren.

liebe Grüße und gesegnete Ostern
Hermann H.!

(*) Katholisch oder nicht hängt sicher nicht vom Glauben an MDM ab, sondern es gilt das Leben und Wort Jesu umzusetzen. Besser das Wort Gottes lesen und verinnerlichen und den Papst ehren als Stellvertreter Christi. Und sich nicht zu antichristlichen Handlungen treiben lassen! MDM hat NIE die Kirche zu Rate gezogen! Schauen wir nach Medjugorje, dort wird den Gläubigen immer die EIGENE UMKEHR ans Herz gelegt! Die ist es nämlich, die andere zur Umkehr führen kann!



 

Zugriffe      E-Mail: hermann.hitthaler@gmail.com / www.gottliebtuns.com        nach oben