Kirche Weitental

†  Gott ist die Liebe - Er liebt dich  †
 Gott ist der beste und liebste Vater, immer bereit zu verzeihen, Er sehnt sich nach dir, wende dich an Ihn
nähere dich deinem Vater, der nichts als Liebe ist. Bei Ihm findest du wahren und echten Frieden, der alles Irdische überstrahlt

MOBILE
Version

Fragen, Kritik...
sende EMail

SUCHFENSTER
hier öffnen

NORMAL
Version

Start-Gottes Liebe-Erbsünde

Maria-Werke-Wallfahrten

Jahreskreis Heilige

Apokalypse Warnung NWO

News Gebete

Sünde-Leid-Heilung-Hilfe

Leben mit Gott-Hilfen

Mystik Werke Audio

Papst Kirche Liturgie Dok.

*Anbetung live*

Die Botin

der

Verzeihung


Können Sie mir vergeben?
Wieder streckte er mir die Hand hin, doch in mir kochten bittere Rachegedanken. Konnte er Betsies langsamen, schrecklichen Tod ausradieren, nur weil er um Vergebung bat? Doch Jesus war für diesen Mann gestorben. Wollte ich mehr verlangen? "Herr Jesus " betete ich, "vergib mir und hilf mir, ihm zu vergeben!".


 




Zur berühmten Holocaustgedenkstätte Yad Vashem führt in Jerusalem die sogenannte "Allee der Gerechten ". Mit
6000 Bäumen ehrt sie 6000 Nichtjuden, die im Zweiten Weltkrieg ihr Leben für verfolgte Juden riskierten.
Seit 2008 befinden sich unter diesen" Gerechten" neben der Holländerin Corrie ten Boom auch ihr Vater Casper
und ihre ältere Schwester Betsie.

Carrie
Corrie ten Boom

Dank dieser allseits beliebten Uhrmacherfamilie aus Haarlem konnten Hunderte Juden dem sicheren Tod entrinnen. Als tiefgläubige protestantische Christen bezahlten sie dafür mit ihrem Leben. Nur Corrie überlebte.
Durch Vorträge über ihre Erfahrungen im Konzentrationslager Ravensbrück übte sie 32 Jahre lang, bis zu ihrem 85. Lebensjahr, ein Apostolat der Versöhnung aus und reiste mehrmals mit dieser Botschaft der Vergebung um die Welt.
Sie sprach in mehr als 60 Ländern auf allen Kontinenten und erreichte Tausende auch durch ihre Bücher, über Radio und Fernsehen. In ihrer ergreifenden Selbstbiographie "Die Zuflucht", die 1975 eindrücklich verfilmt wurde, beschrieb sie Freuden und Leiden und die heroische Vergebung ihrer Familie.

Gottes Untergrund

Als 1940 deutsche Truppen in Holland einfielen, veränderte sich das relativ ereignislose Leben der humorvollen 48-jährigen Uhrmacherin radikal: "Als immer häufiger Juden auf der Straße verhaftet wurden, betete ich eines Tages in meinem Herzen: ,Herr Jesus, ich biete mich für Dein Volk an, in jeder Weise, an jedem Ort, zu jeder Zeit. '" An einem Frühlingsabend im Jahr 1942 klopfte es dann, eine verschleierte Frau stand vor der Tür:„Mein Name ist Kleermaker, ich bin Jüdin, darf ich hereinkommen?", fragte sie ängstlich. Und Vater antwortete: „Natürlich, in diesem Haus ist Gottes Volk immer willkommen.“ So begann ganz ungeplant “Gottes Untergrund“, wie wir unsere Geheimarbeit nannten. Weil wir mit halb Haarlern befreundet waren, halfen uns bald zwölf junge Leute als Boten und 80 ältere Frauen und Männer. Fast zwei Jahre lang führten wir dieses Doppelleben: Nach außen hin waren wir nach wie vor ein alter Uhrmacher und seine beiden unverheirateten Töchter, die über ihrem kleinen Laden wohnten. In Wirklichkeit aber war unser altes, verwinkeltes Haus, „Beje“ genannt, das Zentrum einer Untergrundorganisation, die sich bis in die fernsten Winkel Hollands erstreckte. Täglich kamen und gingen Dutzende Helfer, trafen Berichte und Hilferufe ein. Einmal erfuhren wir z.B., dass die hundert Babys eines jüdischen Waisenhauses in Amsterdam getötet werden sollten. Kurzerhand stahlen unsere Leute, verkleidet als deutsche Soldaten, alle hundert jüdischen Babys! Scharen von Juden fanden Zuflucht im Beje, bis sie an sichere Orte weitergeleitet werden konnten. Schließlich gehörten vier Juden und zwei Widerstandskämpfer ständig zu unserem Haushalt."

Corrie
In der Familie von Casper ten Boom war es seit Generationen ein großes Anliegen, für "Gottes auserwähltes Volk"
zu beten.

Der Verrat

Jan Vogel, ein Holländer, der vom ersten Tag der Besatzung an mit der Gestapo gemeinsame Sache gemacht hatte, denunzierte dann im Februar 1944 die Familie ten Boom. Bei einer Razzia verhaftete die Gestapo neben dem Vater und seinen beiden Töchtern auch Verwandte und dreißig weitere Besucher. Die sechs heimlichen Hausbewohner wurden allerdings nicht entdeckt und konnten nach 47 Stunden aus ihrem Versteck gerettet werden.



Im nahen Gefängnis Scheveningen wollte der Gestapochef Casper ten Boom wegen seines hohen Alters nach Hause entlassen, doch dieser erwiderte bestimmt: "Wenn ich heute nach Hause gehe, werde ich morgen wieder jedem Menschen in Not, der bei mir anklopft, die Tür öffnen. Es ist mir eine Ehre, für Gottes auserwähltes Volk mein Leben zu geben!" - was bald darauf eintreffen sollte. Die meisten der Mitverhafteten ließ man nach den Verhören wieder frei.
Für Corrie und Betsie hingegen begann ein monatelanger Alptraum. Man brachte die bei den ins südholländische
Arbeitslager Vugh und deportierte sie schließlich nach Deutschland in das gefürchtete Vernichtungslager Ravensbrück.

Die Liebe siegt!

Den Namen ihres Verräters erfuhren die Schwestern ten Boom bereits als Häftlinge im Arbeitslager. Während Betsie sogleich für diesen Denunzianten beten konnte, reagierte Corrie ganz anders: "Ich dachte an Vaters letzte Stunde, einsam in einem Krankenhausflur, an die abrupt beendete Untergrundarbeit, und wusste: Wenn Jan Vogel jetzt vor mir stünde, könnte ich ihn töten. Mein ganzer Körper schmerzte von der Macht der Gefühle dem Mann gegenüber, der uns so viel Leid zugefügt hatte. Nachts schlief ich nicht mehr, konnte nicht mehr beten. Innerhalb einer Woche wurde ich geistig und körperlich krank. Schließlich fragte ich Betsie, die keine Hassgefühle zu haben schien: „Ist dir Jan Vogel denn ganz gleichgültig?
Grämst du dich nicht seinetwegen?“ „O ja, Corrie, seit ich seinen Namen erfahren habe, gräme ich mich um ihn! Wie furchtbar muss er leiden!“, erwiderte sie. Gab sie mir damit nicht sanft und indirekt zu verstehen, dass ich ebenso schuldig war wie Jan Vogel? Hatte ich ihn nicht mit Herz und Zunge ermordet? Und nun konnte ich endlich beten: „Herr Jesus, ich vergebe Jan, so wie ich Dich bitte, mir zu vergeben. Ich habe ihm Schlimmes angetan. Segne ihn und seine Familie jetzt.“ In jener Nacht schlief ich erstmals wieder tief. Doch das Grauen von Ravensbrück stand den beiden Schwestern noch bevor. Betsie, bis auf die Knochen abgemagert, erlag dort den grausamen Schikanen.
Aufgrund eines administrativen Fehlers - wie sich Jahre später herausstellte - kam Corrie ten Boom am 1. Januar 1945 aus Ravensbrück frei, während nur eine Woche später alle Häftlinge ihres Alters sowie alle älteren Gefangenen umgebracht wurden. Zurück in Holland, fielen ihr die Worte der sterbenden Betsie im KZ wie ein Testament ein: " Wir müssen den Menschen sagen, was wir hier gelernt haben ... Wir müssen allen sagen, dass kein Abgrund so tief ist, dass Er einen nicht herausholen könnte. Sie werden auf uns hören, Corrie, weil wir hier gewesen sind und es selbst erfahren haben. Ich bete jeden Tag, dass wir selbst unseren Verfolgern zeigen  dürfen, dass die Liebe größer ist als alles andere."

Wie euch der Herr vergeben hat so vergebt auch ihr

Noch im Frühjahr 1945 gelang es der 53jährigen Heimkehrerin nahe Haarlern, das Haus "Bloemendaal" zu eröffnen, wo sie Holocaust Überlebende aufnahm. "Bald kamen die ersten von vielen Hundert verstörten Menschen, stumm oder endlos von Verlusten berichtend, verbissen aggressiv oder in sich zurückgezogen ... Verletzt an Leib und Seele, gab es für alle nur einen Weg zur Heilung: Jedem hatte man etwas angetan, das er vergeben musste.
Seltsamerweise waren es aber nicht die Deutschen, denen zu vergeben ihnen am schwersten fiel, sondern ihren holländischen Landsleuten, die sich auf die Seite des Feindes gestellt hatten. Diese früheren Nazikomplizen lebtennun in jämmerlichen Verhältnissen: verachtet, aus den Wohnungen vertrieben, arbeitslos. Darum übergab ich diesen so Gehassten mein Zuhause, das Beje."
Als Corrie 1949 in Darmstadt ein ehemaliges KZ für ihre Arbeit der Versöhnung angeboten wurde, kamen ihr Betsies Worte in den Sinn, die sie ihr im Dezember 1944 sterbend auf einer Pritsche zugeflüstert hatte: " Ein Konzentrationslager in Deutschland, Corrie, aber ohne Mauern, ohne Stacheldraht, wohin von Hass und Gewalt zerstörte Menschen freiwillig kommen können, um neu lieben zu lernen ... Die grauen Baracken werden wir  hellgrün streichen und vor den Fenstern Blumenkästen haben. " Corrie pachtete das frühere Lager, und im Nu wurde es das Zuhause für 160 deutsche Flüchtlinge, von denen es im zerstörten Nachkriegsdeutschland etwa neun Millionen gab.
Ja, sie wusste, dass Jesus mit der Gnade der verzeihenden Liebe beim Opfer und beim Täter ist, beim Leidenden und beim Verursacher der Leiden.

Wie man zum linken oder rechten Schächer wird

Als Corrie nach Kriegsende hörte, dass ihr Denunziant zum Tod verurteilt worden war, schrieb sie ihm im Juni 1945: "Ihr Verrat hatte zur Folge, dass mein 84-jähriger Vater nach zehn Tagen im Gefängnis starb und meine Schwester nach zehn Monaten furchtbarer Leiden im KZ. Mein Bruder Willem kam als Sterbender aus dem Gefängnis, und sein Sohn Kik kehrte nicht mehr aus dem KZ Bergen-Belsen zurück. Ich selbst habe Unbeschreibliches durchgemacht. Aber ich habe Ihnen vergeben. Die Kraft dazu gab mir Jesus, der sagt: ,Liebt eure Feinde!'" Diesen Satz unterstrich sie im Neuen Testament, das sie Jan Vogel zusandte, worauf er zurückschrieb: "Dass Sie mir verziehen haben, ist ein so großes Wunder, dass ich sagen konnte: Jesus, wenn Du Deinen Jüngern eine derartige Liebe ins Herz gibst, bleibt auch noch Hoffnung für mich! Als ich dann in der Bibel, die Sie mir geschickt haben, las, dass Jesus am Kreuz für die Sünden der ganzen Welt gestorben ist, brachte ich meine schrecklichen Sünden zu Ihm, und ich weiß, Jesus hat mir vergeben, denn Ihre Vergebung hat mir gezeigt, was es heißt, dass es Vergebung in Jesus gibt." Noch in derselben Woche wurde das Todesurteil an Jan Vogel vollstreckt.
Auch mit zwei weiteren holländischen zum Tod verurteilten Verrätern nahm Corrie Kontakt auf. Es waren Willemsen und Kapteyn, jene brutalen Gestapoleute, von denen sie und Betsie im Beje verhört und dabei bis zur Bewusstlosigkeit blutig geschlagen worden waren.
Im Gefängnis erhielten nun sowohl Willemsen als auch Kapteyn einen Brief, in dem ihnen Corrie versicherte, die Familie ten Boom habe ihnen vergeben und bete dafür, dass auch sie nun die Vergebung Jesu annähmen. Zwei Antwortbriefe kamen. Im ersten stand geschrieben: "Ich weiß, was ich Ihrer Familie angetan habe. Dass Sie mir vergeben konnten, war für mich der Beweis, dass auch Jesus mir verzeihen kann. Und so übergab ich Ihm meineSünden." Erschüttert las Corrie hingegen im zweiten Brief: "Ich war nicht nur verantwortlich für den Tod Ihrer Verwandten, sondern auch für die Vernichtung Tausender Juden. Nur eines bedauere ich: Dass ich nicht mehr Juden und mehr von eurer Brut umbringen konnte."
Wie fatal hatte der Schreiber doch seine Freiheit vor Gott missbraucht, um sich gegen jegliche Versöhnung zu
entscheiden!

Der Wärter von Ravensbrück

„Es war in einer Kirche in München 1947. Ich war kurzem von Holland in das besiegte Deutschland mit der Botschaft gekommen, dass Gott allen vergibt. Es war die Botschaft, die in diesem grauen, zerbombten Land am meisten gebraucht wurde.
Und da sah ich ihn! Hager, in grauem Mantel ... bahnte er sich einen Weg durch die Menge. Die Erinnerung kam wie ein Blitz: der riesige Raum voll spottender Männer, in der Mitte der traurige Kleiderhaufen, die Schuhe, und dann die Demütigung, jeden Freitag unbekleidet an diesem SS-Mann vorbeigehen zu müssen. Vor meinen Augen war noch die abgemagerte Gestalt meiner Schwester, und nun stand er mit ausgestreckter Hand strahlend vor mir, einer der grausamsten Wärter im Lager: ,Eine wunderbare Botschaft, Fräulein. Wie gut zu wissen, dass Er, wie Sie sagen, all unsere Sünden abgewaschen hat " sagte er. Und ich, die soeben eindrücklich über die Vergebung gesprochen hatte, machte mich an meinen Notizen zu schaffen, um seine Hand nicht ergreifen zu müssen.
Es war das erste Mal seit meiner Befreiung, dass ich einem unserer Peiniger von Angesicht zu Angesicht gegenüberstand. , Sie haben Ravensbrück in Ihrem Vortrag erwähnt " sagte er. ,Ich bin dort Aufseher gewesen.
Aber das ist vorbei. Letztes Weihnachten wurde ich Christ und weiß, dass Gott mir meine Gräueltaten von damals vergeben hat. Doch ich bat Ihn, mir die Möglichkeit zu geben, eines der Opfer persönlich um Vergebung zu bitten!
Deshalb möchte ich Sie fragen: Können Sie mir vergeben?
Wieder streckte er mir die Hand hin, doch in mir kochten bittere Rachegedanken. Konnte er Betsies langsamen, schrecklichen Tod ausradieren, nur weil er um Vergebung bat? Doch Jesus war für diesen Mann gestorben. Wollte ich mehr verlangen? ,Herr Jesus " betete ich, "vergib mir und hilf mir, ihm zu vergeben!" Alles dauerte nur ein paar Sekunden, aber mir erschienen sie wie Stunden denn ich kämpfte mit dem schwierigsten, mit dem ich je zu tun hatte. Ich versuchte zu lächeln, bemühte mich krampfhaft, die Hand zu heben, konnte es aber nicht. Ich fühlte nichts, nicht den kleinsten Funken Wärme oder Erbarmen, und doch musste ich es tun, denn Jesus sagt: , Wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen nicht vergebt, wird auch der himmlische Vater euch eure Verfehlungen nicht vergeben.
Wie oft hatte ich in Bloemendaal darüber gepredigt, und wie sehr war es dort mit Händen zu greifen: Nur jene, die
ihren früheren Feinden vergeben konnten, waren in der Lage, wieder in die Außenwelt zurückzukehren und ihr Leben neu in die Hand zu nehmen, ganz gleich, in welchem körperlichen Zustand sie sich befanden. Und da stand ich nun mit meinem kalten Herzen! Vergebung ist kein Gefühl, dies war mir klar. Vergebung ist ein Akt des Willens, und der Wille kann ohne Rücksicht auf die Temperatur des Herzens handeln. „Jesus, hilf mir! Ich kann ihm nicht vergeben. Schenke mir Deine Vergebung!", hauchte ich schwach. Und während ich hölzern, mechanisch meine Hand hob und in die seine legte, geschah etwas ganz Unglaubliches:
Von meiner Schulter herunter, an meinem Arm entlang und durch meine Hand schien ein Strom von mir auf ihn überzugehen, während mich eine heilende Wärme durchflutete. In meinem Herzen loderte eine Liebe zu diesem Fremden auf, die mich überwältigte. Und unter Tränen konnte ich sagen: ,Ich vergebe dir, Bruder, von ganzem Herzen!'
Für einige Augenblicke hielten wir uns ganz fest: der ehemalige Wärter und die ehemalige Gefangene. Nie zuvor hatte ich Gottes Liebe so intensiv erlebt wie in diesem Moment. Und so entdeckte ich, dass die Heilung der Welt weder von unserer Vergebung noch von unserer Güte abhängt, sondern allein von der Seinen. Wenn Er uns sagt, dass wir unsere Feinde lieben sollen, dann schenkt Er uns mit dem Gebot auch die notwendige Liebe dazu.“


 

Weiterführende Themen: 

Vergeben  Leid-Verletzung  / Rettung aus der Esoterik  /

 

----
 

Zugriffe      E-Mail: hermann.hitthaler@gmail.com / www.gottliebtuns.com        nach oben

Dies ist eine private Website ohne jegliche kommerzielle Absicht, keine Datenweitergabe, keine EMails, nur auf Anfrage