Die Kreuzigung.
Vier muskulöse Männer, dem Aussehen nach Juden, und des Kreuzes würdigere Juden als die Verurteilten, gewiß von der gleichen Sorte wie die Geißler, springen von einem Pfad zur Hinrichtungsstätte hinauf. Sie tragen kurze ärmellose Tuniken und haben Nägel, Hämmer und Stricke in den Händen, die sie den drei Verurteilten grinsend zeigen. Durch die Menge geht eine Bewegung grausamer Begeisterung. weiterlesen...
Kirche Weitental

†  Gott ist die Liebe - Er liebt dich  †
 Gott ist der beste und liebste Vater, immer bereit zu verzeihen, Er sehnt sich nach dir, wende dich an Ihn
nähere dich deinem Vater, der nichts als Liebe ist. Bei Ihm findest du wahren und echten Frieden, der alles Irdische überstrahlt

MOBILE
Version

Fragen, Kritik...
sende EMail

SUCHFENSTER
hier öffnen

NORMAL
Version

Start-Gottes Liebe-Erbsünde

Maria-Werke-Wallfahrten

Jahreskreis Heilige

Apokalypse Warnung NWO

News Gebete

Sünde-Leid-Heilung-Hilfe

Leben mit Gott-Hilfen

Mystik Werke Audio

Papst Kirche Liturgie Dok.

*Anbetung live*

Die Erleuchtung eures

GEWISSENS

 

Aus dem Buch "Baldige Erleuchtung des Gewissens", Buch von
Maria an Sulema, Parvis-Verlag. Erleuchtung des Gewissens oder «Mahnung», wie es in Garabandal geheißen hat, meint dasselbe.
Diese Offenbarungen werden Sulema, einer Frau, die 1954 in El Salvador geboren wurde, auf französisch gegeben. Seit mehr als 30 Jahren lebt sie mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Kanada.

Hermann: Eigentlich halte ich mich mit solchen Botschaften seit kurzem sehr zurück, da auch viel Unfug damit betrieben wird. Aber von der "Warnung, Mahnung oder Erleuchtung des Gewissens" bin ich sehr überzeugt. Ich beziehe mich da vor allem auf Garabandal mit ihrer klarer und glaubwürdiger Botschaft, auch wenn Joe Lemaningo vor kurzem gestorben ist... Auch in Medjugorje werden 10 Geheimnisse verkündet die noch nicht bekannt sind. Wir leben in der Zeit des wohl größten(!) Glaubensabfalls und der totalen Verwirrung wo der Rationalismus vorherrscht und wer sich etwas in facebook umschaut der sieht, wie viele Irrlehrer und Lehren da vertreten werden weil GEHORSAM, DEMUT und NÄCHSTENLIEBE fehlen!

Bereiten wir uns vor in Ruhe und Gelassenheit! Gemäß der Schrift! Und bleiben wir der Kirche treu! Nähren wir uns an den Sakramenten! Aber geben wir nicht falschen Botschaften Raum! Die verwirren nur! Und so vieles wird falsch interpretiert... Wir müssen unbedingt der Kirche treu bleiben, ihrer Lehre, den Geboten, mit Blick auf Garabandal und Medjugorje...

Jesus sagt: Maria hat vom Vater die Gnade der Erleuchtung eures Gewissens erlangt, um euch eine letzte Chance zu geben, die richtige Entscheidung zu treffen. Ich sehe es genauso, durch Maria erhalten wir diese Gnade und aus diesem Grund weise ich hier nochmals darauf hin und um Menschen zum Nachdenken zu bewegen...


Erleuchtung des Gewissens

Erleuchtung des Gewissens

Die Kinder Gottes und der Kirche, die wach geblieben sind, werden sich immer mehr bewusst, wie sehr der Glaubensabfall unter den Getauften zunimmt. Die traditionellen Werte verflüchtigen sich. Der Bezug auf das Naturgesetz (Synonym für die 10 Gebote) wird von den begeisterten Anhängern des Rationalismus bekämpft… Einige beherrschende Medien beeinflussen die Menschen und legen eine immer größere Aggressivität gegenüber der katholischen Kirche, die sie stört und die ihnen widerspricht, an den Tag. Das Wort Gottes sagt uns jedoch im 2. Thessalonicherbrief, dass zwei Zeichen der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus und unserer Vereinigung mit Ihm vorausgehen werden: der Glaubensabfall und der ruchlose Mensch (2 Thess 2,1-4).
Der Glaubensabfall hat sich die ganze Geschichte hindurch unter zumeist verhüllten Formen gezeigt, aber jetzt sind wir in den «großen Glaubensabfall» eingetreten, sagt uns die Muttergottes.
«Selig seid ihr, meine Kinder, wenn es euch gelingt, in dieser tiefen Nacht des großen Glaubensabfalls im Gebet wach zu bleiben. Ihr werdet würdig sein, aufrecht vor dem Menschensohn zu erscheinen, wenn ihr in diese Bewegung der Barmherzigkeit Gottes eintretet, in die Erleuchtung der Gewissen.» (Maria, Königin des Friedens (26.11.2011)
Der Glaubensabfall ist also eines der Zeichen, die das baldige Kommen des Menschensohnes auf den Wolken ankündigt! Auf diese Begegnung sollen wir uns vorbereiten. Seit langem sind wir mit den Aufrufen des Himmels zu Gebet, Buße und Opfern vertraut. Diesmal präsentiert uns der Himmel ein «Handbuch», um uns darauf vorzubereiten, dieses einzigartige Kap in der Geschichte der Menschheit, «die Erleuchtung des Gewissens» zu überschreiten. Es beschreibt die verschiedenen Etappen von dieser Zeit bis hin zum Ende der Zeit, mit allen letzten Ratschlägen, um diese entscheidenden Stunden in rechter Weise zu überstehen…, bis wir in das Zeitalter des Friedens eintreten, in dem Jesus herrschen und sein Vater verherrlicht wird. Angesichts des Zustandes der Welt und angesichts der großen Armut der Kirche gegenüber den Mächten der Finsternis wird der Herr kommen und sich jedem Einzelnen zeigen. Jeder Einzelne muss seine endgültige Entscheidung treffen. Und dann muss er die daraus resultierenden Konsequenzen auf sich nehmen.
Maria: «Ja, mein Kind, du sollst dich darauf vorbereiten, diesen Wandel zu durchleben, den die Kinder des Lichtes auf eine besondere Weise erleben werden. Es wird für alle Kinder dieser Erde ein Ereignis sein, aber ihr werdet es auf eine andere Weise erleben. Was für die anderen eine Gelegenheit zu Verwirrung, Angst, Traurigkeit, großer Furcht sein wird, wird für euch mit Freude verbunden sein; Freude darüber, dass ihr Denjenigen, den euer Herz liebt, spürt und erahnt. Ja, ich spreche zu dir von der Erleuchtung der Gewissen, was andere «die Mahnung» nennen. Sprecht weiterhin den Akt der Reue, wenn ihr das Bedürfnis danach verspürt und empfangt vor allem unverzüglich das Sakrament der Buße, um Gottes Vergebung und die damit verbundenen Gnaden zu erlangen. Ich sage dir nicht, dass das bald oder sofort eintreffen wird. Manches muss noch zuvor eintreffen, Naturereignisse; ja, es wird eine Eiseskälte geben, die euch umgeben wird, eine unbekannte Kälte, meine Kinder…
Schreibe weiterhin, geliebte Tochter, ich bin es, die Unbefleckte Empfängnis, die Mutter Gottes, die in diesem Augenblick durch den göttlichen Willen des Vaters, des Herrn Zebaoth (vgl. 1 Sam 1,3) zu dir spricht. Meine Kinder wollen die Sprache der Natur nicht verstehen und selbst wenn es vorkommt, dass sie die Dinge rechtzeitig entdecken, wollen sie die Wahrheit nicht akzeptieren. Schau genau hin: Glaubst du, der Tod so vieler Vögel in verschiedenen Erdteilen und so vieler Fische ist ein Zufall? Wahrlich, mein Kind, ich sage dir, dass es das Vorzeichen für das Kommende ist, für das, was vor euren Türen steht: Ein Mega-Erdbeben, eine brutale Kälte, und dann ein furchtbarer Wind, ein neues Element, das alles, was es auf seiner Bahn vorfindet, hinweg fegt und danach wird eine erstickende Hitze kommen…
Wenn all das eintrifft, sage dir, dass die Erleuchtung der Gewissen ganz nahe ist, um der großen Verfolgung Platz zu machen, die die Kirche durchleiden muss, um dadurch dem Antichrist einen triumphalen Einzug zu gewähren. Warum sage ich dir das heute? Um dich zu warnen, mein Kind. Und wenn du es von den anderen hören wirst, sollst du in der Tiefe deines Herzens sagen: «Mama Maria hatte es mir gesagt». Wie mein göttlicher Sohn Jesus, der Liebe ist, es gesagt hat: Du wirst gewarnt, unterwiesen und unmittelbar durch uns informiert werden, damit du bereits zu beten beginnst und dich vorbereitest und den Frieden bewahrst, den Gott allein schenken kann. Und wenn du das tust, gibst du den Frieden an jene weiter, die betrübt sind; du beruhigst ihre verängstigen Herzen.
Sei gesegnet, Kind meiner Zärtlichkeit, im Namen des Vaters, im Namen des Sohnes und im Namen des Heiligen Geistes. Amen, halleluja» (8.1.2011)
Jesus: «Siehe, es wird eine Zeit kommen, da wird man die Toten beneiden; die Zeit, in der sich alle Prophezeiungen erfüllen; die Zeit, in der die heiligen Engel das Unkraut vom Weizen trennen werden (Mt 13,24); die Zeit, in der es die Freude des Menschensohnes ist, unter seinen Brüdern und Schwestern aus allen Nationen und Sprachen zu sein, die nur einen einzigen Glauben haben, einen einzigen Gott, einen einzigen Vater; die Zeit, in der Gottes Liebe in allen Herzen unserer Kinder frei strömen kann. Es wird die Zeit sein, in der die Liebe auf der Erde herrschen wird, in der in jedem Herzen Friede sein wird, in der die ganze Schöpfung von Freude umhüllt sein wird, um euch die Herrlichkeit eures Gottes und eures Vaters schauen zu lassen. Welche Freude, mein Kind! Mein heiligstes Herz erschauert vor Jubel bei dem Gedanken an diese Zeit des Friedens und der trinitarischen Liebe. Aber leider muss vor der Ankunft dieser Zeit zuerst die Zeit der großen Trübsal vorüber gehen, in der jedes Kind Stellung beziehen und Ja zu Gott oder Ja zum Teufel sagen muss und dann mit den Konsequenzen leben muss, die mit seiner Entscheidung verbunden sind. Es wird die feierliche Stunde sein, in der ihr für immer den Ort eurer Bestimmung wählt.. Und dafür, mein Kind, hat meine allheilige Mutter von der Barmherzigkeit des dreimal heiligen Vaters die Gnade erhalten, euch die Erleuchtung des Gewissens erleben zu lassen. Das wird euch ein für allemal begreifen lassen, dass Gott wirklich existiert, und es lässt euch erkennen, wohin euch die Sünde und eure Lebensweise geführt hat; wohin euch eure Lauheit und eure Ferne zu den Sakramenten geführt hat. Dieses Ereignis wird eine Art Unterstützung sein, um euch aus eurer Dumpfheit aufzuwecken, um euren Geist aufzurütteln und euch auf den Weg zu bringen, der euch zum ewigen Himmelreich führt, wo der Vater euch mit weit geöffneten Armen erwartet. Das ist der Grund, warum ihr dieses Ereignis durchleben müsst. Mehrere meiner Kinder wollen nicht daran glauben, andere sehen es nur von der Seite der Katastrophe, und nur sehr wenige verstehen es als die letzte Chance, die der Himmel ihnen anbietet, um zu Mir, eurem Gott und eurem Herrn zurück zu kehren. Bereitet euch durch Gebet und Anbetung darauf vor.» (28.1.2011)

 

Interview mit Sulema

Sulema, Sie schreiben Ihre Botschaften erst auf. Anschließend werden sie…
Ich schreibe die Botschaften auf eine Tafel. Danach diktiere ich sie meinem Mann und er gibt sie in den Computer ein. Dann werden sie ausgedruckt, um die Rechtschreibung oder den Satzbau zu überprüfen und zu korri­gieren. Ein Beispiel: ich schreibe «meine nächste Wieder­kehr», aber es heißt «meine baldige Wiederkehr!».

Waren Ihre Botschaften, außer bei den Priestern, die Sie begleiten, auch schon in Ihrer Umgebung bekannt, oder hat man erst jetzt von Ihrem Charisma erfahren?
Ich war in einer Gebetsgruppe und als ich nach der Messe oder nach der Kommunion für Menschen betete, sprach der Herr. Daher kannten mich einige Menschen bereits in diesem Zusammenhang. Mit dem Erscheinen des Buches kam aber eine Überraschung. Ich durchlebte das alles in meinem Herzen und nur wenige Menschen waren darüber auf dem Laufenden. Der Herr hatte mir gesagt: «Was du in diesem Moment erlebst, ist für dich. Zu meiner Stunde werde ich es bekannt machen». Sehen Sie, ich habe nicht einmal mit meinem Bruder darüber gesprochen. Meine Tochter hat es erfahren als der Herr es wollte. Was meinen Mann betrifft, so ist ihm in Medju­gorje klar geworden, dass das, was ich erlebte, vom Herrn kam. Ich habe verstanden, dass ich nicht darüber reden sollte. Alle kannten mich und als das Buch erschien, haben sie mir gesagt: «Aber wie kommt es, dass du nie mit uns darüber gesprochen hast?» Ich habe erwidert, dass ich nicht befugt war, darüber zu sprechen, sondern dass es die Sache des Herrn war, es zu seiner Stunde zu tun. So habe ich diese Jahre als Unbekannte verbracht.

Hatten Sie, als Sie in der Gebetsgruppe für die Menschen gebetet haben, auch innere Einsprechungen oder Botschaften für sie?
Ja, aber die Leute dachten nur an Worte der Erkenntnis, an kleine Botschaften. Der Herr hat nur einige wenige Personen auserwählt, die Zeugen für das, was ich durchlebt habe, sein sollten.

Ihr Charisma ist also, abgesehen von den Priestern und Schwester Claire, sehr verborgen geblieben, bevor Sie durch das Erscheinen des Buches vielen Gläubigen bekannt wurden.
Ja, und es ist eine Gnade, die mir der Herr geschenkt hat, um mir zu versichern, dass ich immer Priester in meiner Nähe haben werde, die mich begleiten. Sie haben auch mit meinem Mann gesprochen, der wie der ungläubige Thomas war, bis dass er «sehend» wurde.

Und in Hinblick auf die institutionelle Kirche? Wissen Ihr Pfarrer, Ihr Bischof über Ihr Charisma der Prophetie Bescheid?
Unser Verleger Christian Laflamme hat ein Buch über den Generalvikar an den Sitz des Erzbischofs geschickt, so wie er es mit den Büchern von Léandre Lachance gemacht hat. Es ist daher sicher, dass unser Bischof auf dem Laufenden ist, wie auch unser Pfarrer, der sich nicht dazu äußern darf. Ich sehe, dass die Kirche neutral bleibt. Wenig­stens haben sie die Verbreitung des Buches nicht verurteilt oder verboten.
Ich bemerke, dass wir immer mehr in die Kirchen eingeladen werden und selbst wenn wir in Säle gehen, wird dort die hl. Messe gefeiert, manchmal sogar mit mehreren Priestern. Bis jetzt ist es nur zweimal vorgekommen, dass keine Messe gefeiert wurde. Das heißt, zu 98% wurde die Messe gefeiert! Das ist ein Segen des Herrn, nicht wahr? Mehrere Priester haben uns eingeladen, Vorträge zu halten und Zeugnis zu geben. Aber wie Sie wissen, gibt es die verschiedensten Arten von Boten und der Klerus ist vorsichtig. Was ihnen jetzt das Herz öffnet, ist das Buch, das nicht geschrieben wurde, um Angst zu machen. Mir wird berichtet, dass man darin den Frieden spürt. Mehr als fünfzig Mal sagen der Herr und die Mutter Maria: «Habt keine Angst!…» Es ist ein Buch, das beruhigt, das uns vorbereitet und uns ermutigt. Der erste Platz gilt nicht den Katastrophen. Sie [Jesus und Maria] kommen, um uns beizubringen, im Frieden zu bleiben.

Und Sie sind jetzt ganz von diesem Frieden eingehüllt.
Ich denke, dass der große Erfolg dieses Buches darin besteht, dass es uns beruhigt.

Heute spüren die Menschen, dass ihnen alles entgleitet… Die Angst vor der Zukunft wird größer.
Ja, man lebt in der Angst. Der Herr spricht zu mir nicht von «Zufluchtsorten». Aber man hört: «Wie kann man glauben, dass der Herr nur jene Menschen retten wird, die in diesen Zufluchtsorten sind?» Das ist falsch! Der Herr sagt: «Die einzige Zuflucht ist mein Heiliges Herz und das Unbefleckte Herz meiner Mutter!» Das ist der einzige Zufluchtsort! Sehen Sie die große Verwirrung?
Ich verstehe die Priester, die sich zu diesem Thema bedeckt halten, das ist normal.

Im Weitern: Welcher Art von Schwierigkeiten begegnen Sie, wenn Sie Ihr Charisma ausüben? Jede Berufung geht durch Prüfungen. Bei Ihnen scheint alles relativ leicht gegangen zu sein!
Nein, mein großes Leid ist, dass ich eine hörende Frau bin und keine Begabung zum Sprechen habe. Und jetzt sendet mich der Herr, damit ich spreche! In Quebec waren unlängst dreihundert Menschen da! Und ich muss Ihnen gestehen, dass mir schon die Knie schlottern, wenn ich nur zu zwei Personen reden soll! Ich fühlte mich so gehemmt. Ich stöhnte: «Herr, was forderst du von mir?» Und er hat mir geantwortet: «Bei jeder Person, der du begegnen und zu der du sprechen wirst, wird es so sein, dass du vor mir bist; Mich sollst du sehen. Und in jeder Frau sollst du meine heilige Mutter sehen.» Er hat mir gesagt: «Du sprichst mit mir!». Ich erwiderte: «Ja, Herr, aber es ist anders!» «Nein, nein, du sollst vor meinen Kindern sprechen». Das war eine große Prüfung für mich. Ich sagte: «Herr, einverstanden, ich bin bereit, aber ich bitte dich inständig, dass du mich nichts vorbereiten lässt». Und er hat mich erhört, denn wenn ich eingeladen werde, bereite ich nichts vor. Über was ich sprechen werde? Ich weiß es nicht. Aber ich höre mich gerne sprechen, weil ich nie weiß, was ich sagen werde! Und das ist schön!

Das ist der Heilige Geist, der Ihnen beisteht, wie Jesus es versprochen hat.
Ich höre mich gerne sprechen im Sinne von: «Wow! Wie ist das schön, was ich da sage!» Ich bin voller Bewunderung, wenn ich bemerke, was aus meinem Mund kommt und wenn ich schreibe, ist es dasselbe, denn ich frage mich: «Herr, warum sprichst du auf französisch mit mir?» «Weil du nichts auf französisch kennst.»
Sehen Sie, er lässt mich eine Sprache sprechen und schreiben, die nicht meine Sprache ist; ich habe nie Französischunterricht gehabt. Wie heißt es doch: Die Entscheidungen des Herrn sind in den Augen der Welt Torheit!

Dann hat Ihnen also der Herr französisch beigebracht, oder?
Ja, das kann ich sagen: Ja, ja. Sabino hingegen, mein Mann, hat studiert. Anfangs hatten wir manchmal Diskussionen. Er zeigte mir die Regeln der Grammatik und wie man konjugiert… Und ich sagte: «Nein, das muss man so schreiben!» Und dann gab es einen Disput. Aber am Ende sagte Sabino dann: «Ja, du hast Recht». Das waren wirklich sehr schwierige Etappen. Aber Jesus hat mir gesagt: «Dein Leid wird deine Sendung fruchtbar machen».
Aus diesem Grund hatte ich Sie nach Ihren Schwierigkeiten gefragt.
O ja, mein Mann hat viel studiert; es war hart, aber schließlich hat er begriffen. Wenn ich ihm etwas diktierte, versuchte er, es auf eine andere Weise zu schreiben. Aber die Mutter Maria hat mir genau gezeigt, wo der Irrtum war und wo er etwas verändert hatte! Es ist für mich und für ihn erstaunlich zu sehen, dass die Mutter Maria mir die genaue Stelle angibt. Ich habe ihm gesagt: «Nein, nein, schau da!» und er fühlte sich ertappt… Ich denke, durch diese kleinen Gesten hat er verstanden, dass nicht ich es war. Es ist wirklich der Herr, der ganz präsent ist.

Und wenn wir jetzt zum Inhalt der Botschaften kommen?
Ja, die Botschaften dauern an.

Worin besteht die Besonderheit der Botschaften, die der Himmel Ihnen übermittelt?
Die Mutter Maria sagt, dass es eine sehr starke Verbindung zwischen Fatima, Medjugorje und dem Buch gibt.
Ich habe festgestellt, dass es im Buch mehrere Bezugspunkte zu Fatima gibt.
Die Mutter Maria hat gebeten, dass man auf das zurückkommt, was sie in Fatima gefordert hatte: Die Frömmigkeitsübung der fünf Herz-Marien-Samstage, die Sühnekommunion und – wie in Medjugorje – die fünf «kleinen Ratschläge», denen man folgen soll. Fast immer zeigt sich Mama Maria als Maria, die Friedenskönigin.

Aber anfangs haben Sie immer «Unsere Liebe Frau von den Schmerzen» gesagt?
Ja, das war, als ich sie zum ersten Mal gesehen habe, als ich 6 oder 7 Jahre alt war. Aber danach hat sie sich als Maria, die Königin des Friedens oder als Unbefleckte Empfängnis gezeigt. Das sind die beiden Anrufungen, die sie angibt. Sie bezieht sich oft auf das, was sie in Medjugorje fordert; z.B. Beichte, Schriftlesung, Eucharistie, Rosenkranzgebet, Gebet für die Ungläubigen, Fasten. Besonderen Nachdruck legt sie darauf, dass wir im Frieden bleiben, denn sie sagt, dass in dem Moment, wo der Kampf am heftigsten ist, die Angst die Falle ist, in der man ausgleitet. Denn mit Angst blockiert man sich; die Gnade kann nicht mehr hindurch fließen; wenn man Angst hat, kann man nicht mehr die Kraft und den Mut empfangen, um weiter zu machen.  
Ich denke, dass das Buch uns beibringen will, dem Herrn zu vertrauen und zu Ihm zurück zu kehren. Überall hört man, dass man sich Vorräte anlegen soll, weil eine Hungersnot kommen wird. Sie [Maria] sagt immer, dass wir Vorräte anlegen sollen, aber für sie bestehen die Vorräte aus dem Öl des Glaubens, aus Gebet und Anbetung.
Das ist die Aktualität des Gleichnisses von den klugen Jungfrauen, die Öl haben und von den törichten Jungfrauen, die kein Öl mehr haben!
Sehen Sie, Mama Maria bringt die Dinge in Ordnung. Sie wiederholt: «Die einzige Zuflucht ist das Heiligste Herz Jesu und mein Unbeflecktes Herz. Die Vorräte, die ihr anlegen sollt, sind die Vorräte eures Glaubens und eures Gebetes. Habt keine Angst, ihr sollt den Frieden bewahren.» Sie bekämpft die Neugierde, die viele ihrer Kinder haben, die aus Neugierde wissen wollen, was in der Zukunft sein wird. Aus diesem Grund sagt sie: «Ich komme, um euch vorzubereiten». Das will besagen, dass wir lernen sollen, im Frieden und im Heute zu leben.

Im Titel «Ich bereite euch auf dieses Ereignis vor: Die Erleuchtung eures Gewissens» ist das Wichtigste also «Ich bereite euch auf dieses Ereignis vor»?
Ja, das Entscheidende ist nicht «Die Erleuchtung eures Gewissens», sondern das «Ich bereite euch auf dieses Ereignis vor». Mama Maria hat angekündigt, dass der himmlische Vater diesem Buch eine spezielle Salbung des Friedens, der Befreiung, der Bekehrung und manchmal auch der Heilung verliehen hat. Und in der Tat, überall hört man die Leute sagen, dass sie Frieden verspüren, wenn sie es lesen.

Da Sie von Gottvater sprechen: Wie erkennen und unterscheiden Sie die göttlichen Personen untereinander; wie finden Sie den Vater?
O!… Früher hatte ich Angst vor dem himmlischen Vater, weil mein Vater mich verlassen hat. Mein Mann auch, denn er reiste sechzehn Jahre lang sehr oft und für lange Zeit. Daher lebte ich allein und ich habe hier eine große Einsamkeit  erlebt. Da habe ich zu Jesus, zum Heiligen Geist, zu Mama Maria gebetet, aber nicht zum Vater. P. Marcel Doré, mein «Papa» hat mir beigebracht, Ihn zu lieben und Ihn kennen zu lernen und vor allem, mich von Ihm lieben zu lassen. Und als ich Ihn entdeckt habe – ich muss Ihnen sagen, dass ich jedesmal, wenn ich spüre, dass Er zu mir spricht, o mein Gott!… dann ist das… wie soll ich es Ihnen sagen… Wenn Jesus zu mir spricht, weiß ich es im Voraus, ich spüre seine Freude, seine große Liebe, seinen Frieden…, aber der Vater – ich kann es nicht mit menschlichen Worten erklären, es ist eine Liebe, eine unglaubliche Zärtlichkeit, eine Majestät… Es ist anders. Ich habe vorher keine Zärtlichkeit gekannt, aber bei Ihm – Er hat sie  mir bewiesen.
Der Vater – das lässt mich an etwas denken, was der hl. Johannes geschrieben hat: «Gott ist Liebe. Gott ist Licht». Wenn ich dieses Wort höre, spüre ich die Liebe des Vaters. Und in einem solchen Augenblick tut es mir weh, zu sehen, dass man Ihn nicht kennen will und dass man sich vor allem nicht von Ihm lieben lassen will. Und was will der Vater? Dass man sich von Ihm lieben lässt, dass man Ihn als einen liebenden Vater erkennt, als einen Vater, der seine Kinder liebt.

Das ist wirklich das Drama der Menschheit!
Er fordert, dass wir dazu beitragen, Ihn zu entdecken, dass man weiß, dass Er für uns da ist. Aus diesem Grund mag ich das Bild, das auf dem Buchumschlag ist, besonders gerne, denn dort sieht man den Vater.

Bemerken Sie in den Unterweisungen einen Unterschied zwischen dem Vater, dem Sohn, der Mutter Maria?
Die Stimme von Mama Maria ist sanfter, voll Güte und unglaublicher Zärtlichkeit.

Sie ist eine Mama!
Mehr als eine Mama!

Wie könnten Sie die Forderungen des Himmels für uns zusammenfassen?
Sie wollen sich bekannt machen und uns verstehen lassen, dass sie nicht weit weg sind, dass sie unter uns sind, dass sie bei uns sind wie Jesus versprochen hat, dass er bei uns sein wird bis ans Ende der Zeit.

Warum wurde diese Botschaft gegeben?
Jesus sagt, dass diese Generation jene Generation ist, die das größte Vorrecht hat, himmlische Botschaften zu empfangen. Und meiner Ansicht nach hat er uns diese Botschaften gegeben, weil er uns auf das, was auf uns zukommt, vorbereiten will, denn wir werden es durchleben und wir sind noch nicht bereit. Er hat auch gesagt, dass dieses Buch eines der letzten ist.

Ist die Verbreitung des Buches erfolgreich?
Ja, sie geschieht durch die Priester, die in den Kirchen darauf aufmerksam machen, sowie durch die Zeitschrift «En route» und vor allem durch Mund-zu-Mund-Werbung. Man kann es auch in Buchhandlungen kaufen. Und wir bereiten gerade eine Internetsite vor.
 

Ja, das Entscheidende ist nicht die Erleuchtung der Gewissen, sondern «ich komme, um euch auf dieses Ereignis vorzubereiten». Mama Maria hat angekündigt, dass der Vater diesem Buch eine besondere Salbung des Friedens, der Befreiung, der Bekehrung und manchmal auch der Heilung verliehen hat. Und in der Tat hört man immer wieder, dass man beim Lesen Frieden spürt.


Ich bereite euch auf dieses Ereignis vor

Ich bereite euch auf dieses Ereignis vor: Die Erleuchtung eures Gewissens
Botschaften an Sulema
Parvis-Verlag 1648 Hauteville / Schweiz ISBN 288022860

Sulema wurde 1954 in Salvador geboren und wohnt seit 30 Jahren mit ihrem Mann Sabino
Alas Gömez in Sherbrooke , (Quebec (Kanada).
Sie haben zwei Kinder. Seit einigen Jahren empfängt sie Botschaften der Jungfrau Maria und Jesu (auf Französisch, das nicht ihre Muttersprache ist). Sie wird von einem Seelenführer begleitet.

Vorworte

Liebe Leser und Leserinnen,
Nach der Lektüre dieser Botschaften der Liebe und der Zärtlich keit kann ich keine Aussage entdecken, die dem katholischen Glauben widerspricht und stelle fest, dass diese Inspiration dazu bestimmt ist, uns zu helfen, uns Gott zuzuwenden...
Der Weg, den der Herr uns anbietet, ist ein Weg der Liebe und der Hingabe an den Willen des Vaters. Dieser Weg führt über die Jungfrau Maria, die uns die Größe und den Wert des Leidens klar
macht, das wir Jesus aufopfern. Er führt uns zum Kreuz, das Quelle der Freude und der Hoffnung und der wahre Weg der Umkehr ist.
Es ist auch eine ständige Einladung, auf die unablässigen Aufrufe Jesu und unserer guten Mama Maria im Himmel zu antworten, die die Sakramente, das Gebet, die Anbetung, das Fasten und die Nächstenliebe betreffen. Ich habe gefunden, dass der Himmel uns bei jeder Einladung zur Umkehr segnet. Nutzen wir diesen dreifaltigen und marianischen Segen, um darin die Gnaden zu schöpfen, die wir brauchen.
P J. Ruben Riveros, Priester St. Etienne de Bolton QC
++++++++++++++++++

Beim Lesen dieses Bandes könnte man sich sagen: Bloß keine weitere Person, die Botschaften vom Himmel erhält! Und doch! Gott erwählt in seiner Güte und seiner Barmherzigkeit unablässig Zeugen,
um seine Kinder zu wecken, die eingeschlafen sind und nicht mehr wissen, warum sie auf der Erde sind. Die Situation heute gleicht der Zeit des Noah: Man feierte, man aß, man trank ohne sich um den Ruf Gottes zur Umkehr zu kümmern.
Viele Menschen glauben, dass die Kirche ihre letzten Augenblicke lebt. Alles scheint zusammenzubrechen, doch der Herr hat ver sprochen, dass er bis zum Ende der Zeiten bei ihr ist. Das glaube ich zutiefst. Er wird es tun, denn Er ist seinen Verheißungen stets treu.
Die Kirche muss ihren Karfreitag durchleiden, um den Ostersonntag zu erleben.

Diese Botschaften sind voller Frische und laden unablässig zum Gebet, zur Umkehr sowie zu den Sakramenten der Vergebung und der Eucharistie ein. Die Liebe ist erkaltet.
Überall auf der Erde sehen wir, wie die Gewalt sich ausbreitet. Gott leidet , wenn er sieht, wie seine Kinder sich gegenseitig bekriegen. In dieser Situation gibt es nur eine Lösung: Die Augen zu Gott erheben und um das Licht Seines Geistes bitten. Wenn wir dieses Licht empfangen, fällt es uns dann wie beim heiligen Paulus wie Schuppen von den Augen. Dann können wir klarer sehen und auch besser leben.
Erinnern wir uns an die große Stadt Ninive, die sich auf die Verkündigung des Jonas hin bekehrt hat. Die Barmherzigkeit Gottes ist stets am Werk. Überall auf der Welt gibt es Propheten wie Jonas. Sie sprechen mit Macht, doch wir sind taub, da wir uns zu sehr um Lappalien kümmern. Die Gerechtigkeit Gottes zeigt uns das Entscheidende: die Vorbereitung unserer Herzen auf die große Begegnung mit Ihm.
Erschütternde Ereignisse werden angekündigt, doch der Herr sagt uns: «Habt keine Angst.»
Diese Ereignisse treten zum Wohl aller ein. Der Mensch muss Prüfungen durchmachen, um die Augen zu Gott zu erheben und zu ihm zu schreien.
Ich rate Ihnen, sich bei der Lektüre dieses Buches eine Botschaft pro Tag vorzunehmen, sie zu betrachten, darüber zu beten und sich zu fragen, wie Sie Ihr Leben ändern könnten, damit es mit dem Evangelium übereinstimmt.
Ich segne jeden Leser, jede Leserin. Ich bitte Gott, Sie mit Seinem Geist zu erfüllen, damit Sie Seinen Frieden kosten und in Ihrer Umgebung verbreiten.
Guy Giroux, Priester Gemeinde St. Philippe, Windsor
++++++++++++++++++++++++++++

Einführung

Zwiegespräch zwischen Maria, Jesus und Sulema

Maria:
Friede sei mit dir, meine Tochter. Warum dieser Gram, dieses Unbehagen, das du in deinem kleinen Herzen trägst? Warum? Willst du nicht weiter schreiben? Weißt du nicht, mein Kind, dass du wegen deiner Nichtigkeit er wählt wurdest? Du hast Ja gesagt, ohne etwas zu verstehen, du hast dein . fiat gesprochen, ohne zu wissen, wo es dich hinführen würde, du hast dich in einer vollkommenen Hingabe in die Arme meines göttlichen Sohnes gestürzt.
Schlage das Buch «Die 24 Stunden der Passion Christi» (Verlag Résiac 1999) auf und lies, was du darin findest.
Sulema:
Ich schlug das Buch auf, und am Ende von Seite 5 las ich, dass Luisa Piccarreta nur ein Jahr lang zur Schule gegangen ist, dass ihre Schriften voller Fehler waren, obwohl die entsprechenden Begriffe völlig mit ihren Offenbarungen übereinstimmten, die Unser Herr ihr eingegeben hatte.
Maria:
Sie ist eine große Heilige und doch haben ihre Schriften nur eine gewisse Zahl meiner Kinder erreicht. Man will den Honig nicht annehmen, der aus ihnen strömt. Schau umher, allerorten erheben sich Sprachrohre, damit verschiedene Gruppen von Kindern erreicht werden können, denn ihr könnt nicht allen Herzen gefallen.
Meine Tochter, man wird versuchen, Schwachstellen zu finden, man wird die Gaben der Prophetie und des Voraussehens auseinandernehmen, die in dich gelegt wurden. Lass sie machen, bewahre deinen Frieden und vergiss nie, dass du unter unserem Schutz stehst.
Hier kommt mein Sohn:
Jesus:
Deshalb gibt es so viele Boten, denn jeder von ihnen ist dazu bestimmt, eine Gruppe von Personen zu erreichen. Schau auf Mich, ich wurde nicht vom ganzen Volk angenommen. Nur die Kleinen, die Demütigen haben mich, Jesus, den Sohn Gottes, das Ewige Wort Gottes aufgenommen.
Warum meint ihr, dass ein Bote alle Herzen berühren kann? Nein, meine Kinder, ihr müsst mir nachfolgen.
Obwohl Ich das Haupt der Kirche bin, wurde auch ich abgelehnt und verachtet, und man nannte mich einen Gotteslästerer, obgleich ich die Wahrheit lehrte.
Schau, als ich die Zwölf erwählte, habe ich weder Gesetzeslehrer noch Schriftgelehrte erwählt. Ich habe Fischer, Zöllner und jene er wählt, die in den Augen der Welt nichts waren. Durch meine Gnade
sind sie die Apostel geworden, die die zwölf Stämme Israels richten werden.
So wie du bist habe Ich dich erwählt. Die Gnade strömt durch deine Nichtigkeit. Durch dich berühre ich die verhärteten Herzen.
Durch dich werde ich große Dinge tun! Ich habe dich erwählt, weil ich niemanden gefunden habe, der kleiner ist als du. Du warst in der Lage, dich selbst zu vergessen und um meinetwillen auf alles zu
verzichten. Du bleibst gern in den Armen meiner Heiligsten Mutter verborgen, denn ohne Mich bist du nichts. Ja, ich bin all es in dir.
Hast du etwa Angst, mir jeden Tag nachzufolgen?
Sulema:
Nein, mein Herr und mein Gott.
Jesus:
Kritiker habt ihr immer. Lest die Evangelien, um mich besser zu verstehen. Eines ist sicher, meine geliebte Kleine, wenn du die französische Sprache gut beherrschen würdest, hätte ich dich nicht erwählt. Bleibe also im Frieden, schreibe weiterhin, denn was du bis heute geschrieben hast, ist nichts im Vergleich zu dem, was du schreiben wirst. Bleibe in den Armen meiner Mutter, tue alles, was sie dir sagt, denn nichts kann dieses Werk aufhalten, das der Vater seiner geliebten Tochter Maria, der Mutter Gottes, anvertraut hat. Ihr werdet staunen über alles, was ich durch dieses Buch bereits tue und noch tun werde. Schreibe weiter, wir müssen die verlorene Zeit aufholen.
Der Vater achtet eure Freiheit und euren Willen. Ihr müsst die richtige Wahl treffen. Ich habe meine Wahl getroffen. Überall auf der Welt habe ich meine Propheten, meine Boten, meine Sprachrohre erwählt. Für dieses Werk habe ich von Ewigkeit her gerade euch er wählt, bei meinem Werkzeug zu sein. Ich danke euch allen, meinen Mitarbeitern, die ich so sehr liebe. Ich danke euch für euren Wunsch, sie zu beschützen und sie zu unterstützen. Alles, was ihr für sie tut, tut ihr Mir. Ich hülle euch mit meinem ganz besonderen Segen ein, ich drücke Meinen Kuss des Friedens auf die Stirn eines jeden von euch.
Im Namen des Vaters, im Namen des Sohnes und im Namen des Heiligen Geistes. Amen. Halleluja.
Jesus, euer aus Liebe Gekreuzigter
++++++++++++++++++++++++++++

Auswahl einiger Botschaften an Sulema

Sulema: Die Erleuchtung eures Gewissens

Sulema wurde 1954 in Salvador geboren und wohnt seit 30 Jahren mit ihrem Mann den beiden Kindern in Quebec (Kanada). Sie empfängt Botschaften von Jesus und Maria, in denen auf ein zukünftiges Ereignis hingewiesen wird:
"Die Erleuchtung des Gewissens", ähnlich wie es in Garabandal als "Eine weltweite Warnung" angekündigt wurde.
Die Seherkinder von Fatima hatten am 13. Mai 1917 ein Erlebnis, das ziemlich gleich scheint, wie
das, was uns als Gnadenerweis weltweit alle noch erwartet: Schwester Lucia von Fatima beschreibt
etwas ähnliches, wie die "Erleuchtung unseres Gewissens" über den 13. Mai 1917:
«Unsere Liebe Frau führte uns in die Vision ein: Sie öffnete zum ersten Mal die Hände und
vermittelte uns wie durch einen Lichtreflex, der von ihren Händen ausging, ein so intensives Licht,
dass es in unser Herz und in die Tiefe unserer Seele eindrang. Es ließ uns erkennen, wie Gott
uns sah, der dieses Licht war. Und wir sahen uns klarer als im klarsten aller Spiegel.» Und
Francisco: «Wir brannten in diesem Licht, das Gott war, aber wir verbrannten nicht…»
Visionen, Offenbarungen, sind "Gottes Wort in Menschen Wort".
Gott offenbart sich oft durch ganz einfache Leute (meist ohne besondere Schulbildung),
so wie er ja auch einfache Fischer als Apostel erwählt hat. Von solchen etwas
anzunehmen fordert unsren Stolz heraus. Bedenke, Gott redet zu Dir am liebsten durch
ganz unbedeutende "Kleine". Gott selbst hat nie jemand gesehen auch nicht direkt
gehört ("Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat" Jesaja 64,3; 1Kor 2,9). Wir
erleben, angefangen von den Propheten der Bibel bis zu den heutigen Sehern: "Wort
des Menschen der vom Heiligen Geist getrieben ist", oder anders ausgedruckt: "Gottes
Wort in Menschenwort". Die Sätze sind nie von Gott selbst (oder von Maria, oder Jesus
selbst) formuliert, sondern vom jeweiligen Seher, so wie er es erfasst oder zu erfassen
vermag! Er bringt die Botschaft Gottes auf seine persönliche Art und Weise. Selig, wer
die Demut hat, diese einfachen Seher mit ihren Unvollkommenheiten anzuhören!
Maria, beziehungsweise Jesus spricht zu Sulema:

Am 15. 12. 2010: "Die Welt geht einem sehr großen wirtschaftlichen Chaos entgegen. Ihr werdet
lernen müssen, nur mit dem Wesentlichen zu leben und zu teilen. Nicht weil Gott es so will, sondern
weil der Mensch alles zerstört".

Am 28. 12. 2010: "Meine Kinder, ihr müsst euch darin üben, mehr Vertrauen zu Dem zu haben, der
Euch alles geschenkt hat, hundertprozentig an seine Macht zu glauben, euch von seiner
allmächtigen Hand fuhren zu lassen, an Sein Wort zu glauben, denn Er ist das Wort des dreimal
heiligen Vaters".

Jesus am 30. 12. 2010: Die Zeit der Barmherzigkeit geht zu Ende.
"Der Glaubensabfall erreicht (in diesen Zeiten) seinen Höhepunkt. Man überlässt sich der Welt, dem Fleisch und dem Dämon. All das nimmt den ersten Platz bei den Kindern dieser Generation ein, die direkt in ihr Verderben und in ihren Untergang läuft…
"Mein Herz ist so traurig wegen dieser Generation, die die Schlimmste von allen ist! Die
Verderbtheit sprengt alle Grenzen, die Sittenlosigkeit ist überall hin gedrungen. Es gibt keine
Achtung mehr, weder vor Gott noch vor den Personen. Die Menschen sind schlimmer geworden als
Tiere".

Maria, 30. 12. 2010: "Tröste das Herz meines göttlichen Sohnes Jesus Christus, das so wenig
geliebt wird. …
Wenn ihr wüsstet, wie sehr er leidet, wenn er sieht, wie vergeblich sein Opfer für so
viele unserer Kinder ist, besonders für jene, die erst zu den Betern gehört haben und dann auf das
Licht verzichtet haben, um sich auf die Finsternis der Welt einzulassen, um dem Instinkt des
Fleisches und dem Bösen zu folgen. Er sieht jene, die die Sünde lieben, er weiß, dass die Zahl der
Verdammten von Stunde zu Stunde zunimmt. Er weiß auch, dass der Allmächtige Gott eure
Freiheit achtet".
"Deshalb bitten wir euch um Fürbittgebete, um zu versuchen, einige zu retten, bevor es zu spät ist.
Doch die Zeit der Barmherzigkeit geht zu Ende, meine Kinder. Die göttliche Gerechtigkeit wird sich
dieser Generation zeigen, die den Sinn für das Heilige verloren hat.
Betet, betet, betet, meine Kinder, damit eure Brüder und eure Schwestern die Gnaden der Reue
annehmen und in den Stall zurückkehren, bevor die Tür geschlossen wird und es zu spät ist. Die
Zeit drängt, ich möchte sogar sagen, dass keine Zeit mehr ist".

Maria, Königin des Friedens 31. 12. 2010: Viele vergessen, dem Vater zu danken und ihm das
neue Jahr zu weihen.
"Bewahrt euer Herz und euren Geist in der inneren Sammlung und in der Vereinigung mit Gott,
eurem Vater. Dankt Ihm für alle Wohltaten, die ihr in diesem Jahr empfangen habt, für die vielen
Gnaden, für die großen Vorrechte, für so viel Liebe".

Maria, am 8. Januar 2011: Es kommt eine glückliche oder unglückselige Erfahrung, je nach dem
Zustand eures Gewissens.
"Du musst dich auf die Erleuchtung des Gewissens vorbereiten … Es wird ein Ereignis für alle
Menschen der Erde sein, doch jeder wird es anders erleben. Was für die anderen ein Anlass zu
Verwirrung, Angst, Not und großer Furcht sein wird, wird für euch die Freude sein, Den zu spüren
und auch kurz zu sehen, den euer Herz liebt.
Ja, ich spreche über die Erleuchtung eures Gewissens, was die anderen die Warnung
nennen. Hört nicht auf, den Reue-Akt in dem Maß zu beten, wie ihr das Bedürfnis danach habt, und
geht vor allem zum Sakrament der Buße, damit ihr die Vergebung Gottes sowie die Gnaden erlangt,
die sich daraus ergeben.
Ich sage nicht, dass dies bald, sofort eintreten wird. Manche natürliche Ereignisse, müssen
zuvor eintreten… (Vorher große Katastrophen…)
Ich, die Unbefleckte Empfängnis, die Mutter Gottes spreche in diesem Augenblick nach dem Willen
Gottes, des Vaters, des Herrn Zebaoth (vgl. 1 Sam 1,3) mit dir. Meine Kinder wollen die Sprache
der Natur nicht verstehen, und selbst wenn es ihnen gelingt, die Zeichen rechtzeitig zu erkennen,
wollen sie die Wahrheit nicht akzeptieren.
Es gibt Vorzeichen dessen, was kommt und vor eurer Tür steht: Ein riesiges Erdbeben, eine
plötzliche Kälte, ohne von dem irrsinnigen Wind zu sprechen, der alles wegfegt, was er auf seinem
Weg findet. Und dann kommt eine erstickende Hitze...
Wenn das kommt, sollst du dir sagen, dass die Erleuchtung eures Gewissens ganz nahe ist und
der großen Verfolgung Platz macht, die die Kirche erdulden wird, um dem Antichristen einen
triumphalen Einzug zu erlauben.
Warum sage ich dir das heute? Um dich zu warnen! Und wenn du das von anderen hörst, sagst du
dir dann in deinem Herzen: «Mama Maria hat es mir bereits gesagt.» Mein göttlicher Sohn Jesus,
der Liebe ist, hat es gesagt: Du wirst direkt von uns gewarnt, unterwiesen, informiert, damit du jetzt
schon beginnst zu beten, dich vorzubereiten und den Frieden zu bewahren, den allein Gott
schenken kann. Und so gibst du den Frieden an die Betrübten weiter und beruhigst die
verängstigen Herzen".

09. 01. 2010: "Man geht so weit, die heilige Lehre beiseite zu schieben. Jeden Tag werden die
liturgischen Riten verändert. Man findet, dass es zu lange dauert. Diese Generation hat das
Wesentliche vergessen: die wichtigste Zeit ist die Zeit, die ihr dem Herrn schenkt.
Ihr habt den Wert der Zeit vergessen. Am Abend seines Lebens muss jeder Mensch Rechenschaft
über seine Zeit ablegen. Wehe denen, die ihre Zeit mit nichtigen Dingen der Welt, des Fleisches
und des Dämons vergeudet haben. Wehe denen, die ihre Zeit vergeudet haben".
"Wie viele Kinder lassen sich von allen möglichen Dingen ablenken! Mein Kind, deshalb sage ich
euch: Seid wachsam, lasst euch nicht verwirren. Haltet euch an das Wesentliche, an das Wort
Gottes in der Heiligen Schrift. Alles wurde euch gesagt, alles muss erfüllt werden. Nichts und
niemand kann die Bibel ändern. Man kann nichts hinzufügen und noch weniger etwas wegnehmen,
denn der Heilige Geist hat durch die Hand der Propheten, der Evangelisten und der Apostel
geschrieben.
Lasst eure Lampen brennen, denn es ist spät. Lasst sie mit dem Öl des Glaubens brennen, das ihr
in der Heiligen Schrift, dem Wort Gottes schöpft: JESUS ist der Weg, der euch auf den rechten
Pfad führt. Er ist das Leben, das in euch das Verlangen weckt, trotz allem weiterzugehen: Er ist
die Wahrheit, die euch in dieser Zeit großer Verwirrung erleuchtet.
"Alles muss sich erfüllen. Betet, betet, betet, damit ihr der Versuchung nicht erliegt. Mit dem Gebet
und der Anbetung könnt ihr alles durchstehen, was vor eurer Tür steht. Weiht euch dem Heiligsten
Herzen Jesu …"
"Lest das Leben der Heiligen, dann seht und versteht ihr alles, was sie getan haben, um die Gebote
einzuhalten (Ex 20), die Tugenden zu üben und im Stand der Gnade zu bleiben".
"Die Zeit vergeht, mein Kind, die Zeit der Barmherzigkeit geht ihrem Ende entgegen und macht der
göttlichen Gerechtigkeit Platz".

Jesus, am 28. 12. 2011. Maria hat vom Vater die Gnade der Erleuchtung eures Gewissens
erlangt, um euch eine letzte Chance zu geben, die richtige Entscheidung zu treffen.
"Es kommt die Zeit, da man die Toten beneiden wird, da alle Prophezeiungen sich erfüllen, da die
heiligen Engel das Unkraut vom Weizen trennen werden" (Mt 13,24)
"Ihr müsst (vor der Zeit des Friedens) leider zunächst durch die Zeit der großen Drangsal gehen, in
der jeder Mensch sich äußern und Ja zu Gott oder Ja zum Dämon sagen kann und mit den Folgen
leben muss, die sich aus seiner Wahl ergeben! Das wird die feierliche Stunde sein, da ihr für immer
den Ort eurer Bestimmung wählt.
Mein Kind, deshalb erlangte meine Heiligste Mutter von der Barmherzigkeit des dreimal heiligen
Vaters jene Gnade, damit ihr die Erleuchtung eures Gewissens erleben könnt. Das wird euch
ein für alle Mal klar machen, dass es Gott wirklich gibt, und es wird euch zeigen, wohin die
Sünde und eure Lebensweise euch geführt haben, wohin ihr durch eure Entfernung von den
Sakramenten und durch eure Lauheit geraten seid. Dieses Ereignis ist ein Hilfsangebot, um
euch aus eurem Schlaf aufzuwecken, um euren Geist aufzurütteln und euch auf den Weg zum
Ewigen Reich zu führen, wo der Vater euch mit weit offenen Armen erwartet".

Maria, am 02. 02. 2011: Entfesselung der Naturelemente vor der Erleuchtung des Gewissens.
"Gott achtet euren Willen und eure Freiheit, und er muss eure Wahl akzeptieren und euch die
Freiheit lassen, dort hinzugehen, wohin eure Wahl euch führt. (Wahrheit oder Lüge; Himmel oder
Hölle)
Ich weine blutige Tränen, wenn ich das Leiden Jesu sehe, und auch wenn ich die große Zahl seiner
Kinder sehe, die in ihre Verdammnis gehen (Sie scheuen das Licht und wollen freiwillig eigensinnig
weg vom Licht. Lügner werden vom Licht geblendet).
Die Natur ist wirklich entfesselt, sie schreit nach Rache, sie hat Mitleid mit der Erde, die vom Blut
so vieler Unschuldiger, so vieler abgetriebener Babys, so Ermordeter, so vieler Märtyrer getränkt
ist...
Die ganze Schöpfung sieht zutiefst bestürzt eure Unehrerbietigkeit eurem Schöpfer, eurem Gott und
Herrn gegenüber. Ihr habt keine Achtung mehr vor dem Leben. Es gibt keinen Gehorsam mehr den
Gesetzen Gottes gegenüber, außer bei dem kleinen Rest des kleinen Restes.
Ich bin so betrübt wegen all dessen, was euch erwartet. Glaube mir, mein Kind, für einige
Nationen wird es schrecklich sein, vor allem für die, die gegen das Leben sind. Der Vater wird
den Naturelementen freien Lauf lassen bis zu dem Augenblick, da Er sagen wird: Genug!
Dann wird Er der großen Erleuchtung eures Gewissens Raum geben: in jenem Augenblick erlebt
jeder Mensch ein Einzelgericht, in dem alles innehält, um auf die Stimme Gottes zu hören. Ihr
werdet sehen, wie die ganze Schöpfung der Stimme ihres Schöpfers gehorcht, außer dem
Menschen, der sich ihm überlegen glaubt und so weit geht, die Existenz Gottes, des Schöpfers des
ganzen Universums zu leugnen".

Jesus, Retter der Welt, 12. Februar 2011: Die Kirche ist krank, sie muss ihre Verfolgung, ihre
Passion, ihre Auferstehung durchmachen.
"Der Tag kommt, an dem man laufen und suchen wird, um das Wort Gottes zu empfangen, um
seinen Hunger und Durst nach der Kenntnis des wahren Gottes zu stillen.
In diesen gegenwärtigen Tagen will man nichts mehr von meinen göttlichen Gesetzen wissen, man
will nichts von mir, Jesus, und nichts von meinem Evangelium wissen. Die Großen dieser Welt
wollen meinen heiligen Namen vollkommen auslöschen und - schlimmer noch - alles, was euch an
meine schmerzhafte Passion erinnert. Sie gehen so weit, sich über mich lustig zu machen, …
Ich habe ein einfaches, armes Leben unter den Armen gelebt. Ich habe mich dem Willen
Dessen untergeordnet, der mich gesandt hat, und deshalb hat man mich als Gotteslästerer, Hexer,
Verrückten, Besessenen, Trinker, Fresser beschimpft... Was haben sie nicht alles gegen mich,
Jesus von Nazareth, den Menschensohn gesagt! Ich sage, dass sie einen erbitterten Hass gegen
mich hegen, der noch schlimmer ist als der, den ich erlebte, als ich auf dieser Erde war. Die
derzeitige Generation ist die schlimmste der ganzen Weltgeschichte.
Amen, ich sage dir, der Tag kommt, da ihr euch verbergen müsst, um die heiligen Sakramente zu
empfangen. Ihr werdet eure Priester, eure heiligen Priester verstecken müssen, damit sie die
Heilige Messe feiern. Meine Kirche ist krank und auch sie muss ihre Verfolgung, ihre Passion
und ihre Auferstehung durchmachen. Nur dass sie nicht sterben wird, auch wenn man sie für tot
hält - aber in diesem Moment wird sie dann wie eine Blume im Frühling aufbrechen: schöner,
demütiger, stärker und heiliger.
Doch bevor das geschieht, muss eine schwere Glaubensprüfung durchgestanden werden: Das ist
der Moment, da alle wie verrückt herumlaufen und ein Wort der Hoffnung, der Unterstützung, der
Kraft, des Friedens suchen werden... Ihr werdet erkennen, was für ein großer Irrtum es war, euren
Gott und Schöpfer beiseitegelassen zu haben.
Ihr werdet das ganze Übel begreifen, das ihr eurer Seele angetan habt. Alle werden begreifen,
dass jeder eine Seele hat, dass sie krank ist und vor Hunger und Durst nach dem Wort ihres
Schöpfers, ihres Vaters, ihres Gottes und Herrn".

Maria, am 14. 02. 2011: Man glaubt nicht mehr an die Hölle, und noch weniger an das Fegefeuer.
Nur wenige Seelen kommen direkt in den Himmel.
"Heute teile ich meine Trauer, meinen Schmerz über die vielen Kinder mit dir, die sich weigern, die
Gnade anzunehmen und in der Gnade zu leben. Ich bin so betrübt, denn ich weiß genau, was alles
kommen wird, was vor eurer Tür steht... Leider will man uns nicht ernst nehmen!
Man glaubt nicht mehr an die Hölle und noch weniger an das (Purgatorium, das) Fegfeuer. Glaube
mir, mein Kind, an diesen beiden Orten herrscht bitteres Leid. Der große Unterschied besteht aber
darin, dass die Hölle für alle Ewigkeit ist. Im Fegfeuer dagegen nimmt das Leiden ein Ende, wenn
die Seele ihre Sünden gesühnt hat. Wenn sie dann rein ist, fliegt sie zum Himmel, wo die Krone der
Herrlichkeit sie erwartet.
Viele meinen, dass das Leben mit dem Tod endet. Viele glauben auch, dass die Seele nach dem
Tod direkt in den Himmel kommt. Es ist menschliche Torheit, das zu glauben. Ich sage dir, dass nur
wenige Seelen direkt in den Himmel kommen. Auch von den großen Heiligen müssen einige einen
kurzen Aufenthalt in der Reinigung des Fegfeuers hinter sich bringen, damit jede noch so kleine
Befleckung entfernt wird, denn um in das Himmelreich einzuziehen, muss man rein und ohne Makel
sein. (Nur geläutert und gereinigt kommt man in den Himmel.)
Deshalb ist es wichtig, dass ihr eure Sünden bereut und wiedergutmacht, dass ihr euch jeden Tag
etwas mehr bekehrt, um vollkommen zu werden, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist (Mt
5,48). Deshalb ist es wichtig, sein Gewissen täglich zu erforschen.
Wenn ein Mensch es schafft, Gott in allen Dingen zu lieben, wenn er die große Liebe begreift, die
Gott seinen Kindern entgegenbringt, hört er auf, das Böse zu tun - nicht aus Angst vor der Strafe,
sondern aus Liebe zu IHM".
In diesem Augenblick entwickelt das Kind dann die heilige, ehrerbietige Gottesfurcht: Sie wächst in
jedem Kind gleichzeitig mit der Liebe zu Gott, seinem Schöpfer und Vater. Diese Gottesfurcht
gründet auf der Liebe des Sohnes zu seinem Vater, des Geschöpfes zu seinem Schöpfer und
macht der kindlichen Frömmigkeit Platz. Von diesem Zeitpunkt an verwandelt der Heilige Geist
dieses Kind schrittweise, das sich für die Liebe öffnet und bereit ist, seinen Willen mit dem Willen
Gottes, seines Vaters zu vereinen - oder besser gesagt, Ihm zu übergeben. Von diesem Zeitpunkt
an versucht es dann, sich auch in seinen ganz kleinen, leichten Fehlern zu bessern, um seinem
Herrn und Gott Freude zu bereiten.
"Wenn einer mir die Tür öffnet und mich wirklich liebt, werden mein Vater und ich zu ihm kommen
und bei ihm wohnen" (Joh 14, 23).

15. 02. 2011: Die Erde wird schwer erschüttert werden.
"Es kommt der Tag, da die Erde von einer gewaltigen Bewegung schwer erschüttert wird, die von
ihrer Mitte ausgeht. Du wirst es zur gegebenen Zeit und am gegebenen Ort sehen.
Ich leide, wenn ich sehe, dass meine Kinder geistlich nicht vorbereitet sind. Die, die übrig bleiben,
werden schockiert sein und ein schweres Trauma erleiden".
Jesus, am 17. 02. 2011: Die Geschichte der Patriarchen und der Wunder des Alten Testaments
nochmals lesen. Das Vertrauen zu Jesus bewahren, der in der Eucharistie ist.
"Ihr dürft nicht vergessen, dass Gott der Gott des Unmöglichen ist. Ich bin der Gott Abrahams,
Isaaks und Jakobs, der Ewige. Lest die Geschichte der Patriarchen noch einmal und betrachtet die
Wunder, die der dreimal heilige Vater für seine Kinder getan hat. Das Alte Testament ist voller
Wunder, die seinen Dienern, den Propheten gewährt wurden".
Maria, Mutter der Kirche, am18. Februar 2011: Das große Vorrecht, noch Priester zu haben. Die
Bedeutung und die Größe ihres Amtes.
"Ja, mein Kind, ihr seid euch nicht genügend bewusst, dass es ein großes Vorrecht ist, noch
Priester zu haben, die euch die gesunde Lehre predigen, dass es eine unerhörte Gnade ist, jeden
Tag in die heilige Messe gehen zu können. Es gibt so viele Kinder auf der Welt, die keine
Möglichkeit haben, die Heilige Eucharistie zu empfangen, obwohl diese für ihr geistliches Wachstum
und ihren täglichen Weg nötig sind.
Betet, betet, betet, damit der Herr neue Priester- und Ordensberufungen weckt. Betet für die
Priester, die noch im Dienst am Volk Gottes stehen. Betet für alle Missionare, die durch die Welt
reisen, um die Frohe Botschaft zu verkünden und den heiligen Namen Jesu bekannt zu machen.
Die heftigsten Angriffe aller bösen Geister richten sich gegen die Priester, da Satan die Bedeutung
und die Größe ihres Amtes kennt.
Nur der Priester kann den Sohn Gottes durch die Macht des Heiligen Geistes vom Himmel
herabrufen und das große Wunder der Transsubstantiation bewirken. Nur der Priester kann das
Brot und den Wein in den Leib und das Blut Jesu verwandeln. Nur der Priester kann die
Sünden vergeben, denn in diesem erhabenen Augenblick ist er mit Jesus selbst bekleidet. Deshalb
wird der Priester ein anderer Christus, der sein Leben für seine Kinder hingibt wie Christus es getan
hat, der sich um das verlorene Schaf kümmert.
Warum spreche ich heute über die Priester mit euch? Um euch deutlich zu machen, warum wir
euch bitten, in erster Linie für den Heiligen Vater zu beten, der an der Spitze aller Priester steht,
sowie für alle Kinder, die Ja zum Priesteramt gesagt haben. Solange es einen heiligen Priester gibt,
gibt es für immer das Heilige Messopfer. Ihr müsst sie unterstützen, sie lieben, sie ermutigen, denn
sie leben in einer großen Einsamkeit. Ihr müsst viel für sie beten".
Maria, am 01.03. 2011: Bürgerkriege werden den Krieg zwischen den Nationen auslösen. (Auf
Ausfall der Kraftwerke, Massen-Arbeitslosigkeit, beginnen hungernde Arbeiter zu plündern.)
Alles wird von einem Moment zum anderen umkippen. Denn der Mensch will alles zerstören. Brüder
derselben Rasse und Sprache lehnen sich gegeneinander auf. Derzeit herrscht der Krieg innerhalb
dieser Länder, aber der Krieg der Nationen gegen die Nationen steht vor eurer Tür.
Schau, da sind auch neue Krankheiten, die vom Menschen geschaffen werden, denn man will
die Zahl der Menschen senken, man will sie mit allen Mitteln um jeden Preis senken. Der Mensch
wird von seinem Hunger nach Macht, nach Geld und nach Götzen aller Art beherrscht. Er ist
schlimmer geworden als die wilden Tiere. … Der Mensch hat die Achtung seines Nächsten
vergessen. Doch der Tag kommt, da Gott sagt: Genug! Denn Gott lässt keinen Spott mit sich
treiben (Gal 6,7).

Maria, am 03. 03. 2011: Angesichts des Buchs eures Lebens werdet ihr euch selbst richten.
"Höre gut zu: Die Tage vergehen und die Leute verbringen ihre Zeit als würde nichts auf sie
zukommen. Jeder will ein Maximum aus seinem Alltag und Leben herausholen, um einen ganz
menschlichen Ausdruck zu verwenden. Es gibt nur sehr wenige, die an das Jenseits denken: an
dieses Leben, das sofort beginnt, wenn die Seele den Körper verlässt, an diesen entscheidenden
Moment, in dem die Seele Jesus, dem Richter der Lebenden und der Toten, gegenüber tritt. Das ist
der Moment, da ihr alle das Buch eures Lebens durchsehen werdet, da ihr euch selbst
richten werdet je nachdem, was ihr an Gutem oder an Bösem getan habt. Ihr werdet begreifen,
dass ihr euren Körper übertrieben wichtig genommen habt, dass ihr Sklaven geworden seid, dass
der Hochmut, die Eitelkeit und die Wollust euch euer Leben lang genährt haben.
Ihr werdet die Bedeutung der heiligen Sakramente begreifen und dass alles anders gewesen wäre,
wenn ihr sie häufig empfangen hättet!"

Maria, Mutter der Betrübten, am 18. 03. 2011: Es wird einen gewaltigen Angriff gegen die Kirche
geben.
"Warum spreche ich mit euch über die Beharrlichkeit? Weil ihr in der Zeit, in der ihr lebt, und vor
allem in der kommenden Zeit in der Treue zu eurem Gott und Vater ausharren müsst, denn es wird
einen gewaltigen Angriff gegen die Kirche und den Heiligen Vater geben. Dann werden viele
Gläubige ihren Glauben verleugnen und aufgeben, und zwar sogar Hirten, das heißt Priester und
Bischöfe. Und dann wird der kleine Rest noch kleiner werden.
Sei nicht traurig, mein Kind, denn das muss geschehen, damit erfüllt wird, was mein Sohn gesagt
hat: «Glücklich der Mann, der in den Tagen des Schmerzes bis zum Schluss standhält» (Jak 1,12).
Seht ihr wie wichtig es ist, dass ihr lernt, trotz allem, was ihr hört und seht, beharrlich zu sein? Ihr
müsst euch merken, dass am Ende mein Unbeflecktes Herz triumphieren wird. Und wenn ihr
standhaltet, meine Kinder, werdet ihr auf der Siegerseite stehen".
Jesus, Retter der Welt, am 03. 04. 2011: Der Tag der Erleuchtung kommt mit großen Schritten
näher. Große Katastrophen werden dem Augenblick der Erleuchtung vorausgehen.
"Der Tag kommt, an dem ihr bitter bereuen werdet, dass ihr keine Ordnung in euer Leben gebracht
habt. Wie oft habe ich eurer Generation (durch Maria meine Mutter) gesagt: Kommt zu mir, komm
deinem Herrn und deinem Gott zurück. Bekehrt euch, bevor es zu spät ist, versöhnt euch mit eurem
Vater im Himmel. Seid wie der verlorene Sohn, der nachgedacht hat, bevor er vor Hunger starb,
bevor er sein Leben verlor. Vergeudet die wenige Zeit nicht, die euch bleibt...
Der Tag der Erleuchtung kommt mit großen Schritten näher. Denkt nicht, dass ihr noch Zeit habt,
eure Rechnung Gott gegenüber zu begleichen, denn niemand kennt die Stunde, den Tag, den Monat,
da ihr dieses große geistliche (erleuchtende) Wirken Gottes erleben werdet, bei dem euer
ganzes Leben vor euren Augen ablaufen wird, bei dem euer Gewissen vom Licht (Joh 8,12)
erleuchtet wird, bei dem jede andere Bewegung aufhören und sogar die Tiere und die ganze
Schöpfung schweigen werden. Aus Achtung vor Gott, dem Schöpfer, wird das ganze Universum
stillstehen.
Amen, seid gewiss, dass ihr in diesem Moment die verlorene Zeit beweinen werdet, in der ihr das
Allerheiligste missachtet habt, das ich eingesetzt habe, um euch zu helfen... Ihr werdet euch mit
meinen Augen sehen.
Ich wünschte, dass alle unsere Kinder uns ernst nehmen, dass sie sich die Zeit nehmen
nachzudenken, zur Beichte zu gehen, zu versuchen, ihr Verhalten zu ändern und aus Liebe, nicht
aus Angst, zu Gott Vater zurückzukehren.
Ich habe euch davor gewarnt, dass ihr vor der Erleuchtung große, sogar sehr große
Katastrophen erleben werdet. … Ihr sollt wissen, meine Kinder, dass der Kalvarienberg für die
Menschheit wirklich begonnen hat." (Die Kirche muss noch ähnliches durchleben, wie Jesus auf
dem Kalvarienberg, am Karfreitag - erst nachher kommt die Auferstehung.)
Maria, am 17. 04. 2011: Die Oberfläche der Erde wird sich verändern.
"Der Tag kommt, da die Oberfläche der Erde sich auf drastische Weise verändern wird. Die
Veränderung wird beachtlich sein.
Ich, die Unbefleckte Empfängnis, spreche in diesem Moment mit dir über den göttlichen Willen des
Dreifaltigen Gottes. Ich bitte euch, im Stand der Gnade zu sein, dem Sakrament der Versöhnung
treu zu bleiben, im Gebet zu bleiben, die Augen des Herzen auf die Sonne der Gerechtigkeit, das
Licht der Welt (Joh 8,12) zu richten, um den Frieden, die Ruhe und die Heiterkeit zu bewahren.
Meine Kinder, ihr habt nicht die geringste Vorstellung davon, was ihr alles erleben müsst, bevor
die Erleuchtung eures Gewissens kommt, denn diese Generation hat alle Grenzen überschritten,
wie ich euch bereits gesagt habe...
Gerechtigkeit muss sein, um euch aufzuwecken und euch aus diesem todesähnlichen Schlaf zu
wecken, in den ihr gefallen seid. Ihr wisst genau, dass Gott keinen Spott mit sich treiben lässt, dass
man den Heiligen Geist nicht beleidigen darf, denn das ist eine schwere Sünde: Weh dem, der dies
tut (vgl. Lk 12,32).
Betet für alle eure Brüder und Schwestern, die von diesen Naturkatastrophen getroffen werden,
die in verschiedenen Nationen wüten werden, und vergesst euer liebes Land nicht: Kanada,
Vancouver, Toronto... Schreibe weiter, mein Kind... Betet für den Nordosten eurer schönen Provinz
Quebec. Und betet, betet, betet für eure Nachbarn im Süden, sie werden ein sehr, sehr schweres
Kreuz zu tragen haben. Und betet schließlich für die ganze Menschheit, meine Kinder.
Königin des Friedens, am 03. 05. 2011: Betet für den Frieden, vor allem im Mittleren Osten. Drei
große Führer werden ermordet werden.
Oh mein Kind, wenn du wüsstest, wie betrübt mein Unbeflecktes Herz wegen dieser unbeugsamen
Generation ist. Man muss für den Frieden in der Welt beten, vor allem im Mittleren Osten, wo ein
Krieg unmittelbar bevorsteht. Man wird einen weiteren Führer im Osten und einen weiteren
großen Führer im Westen umbringen. Betet, betet, betet für den Frieden in der Welt. Nehmt
meine Warnungen ernst, denn die großen Nationen werden Atomwaffen, bakteriologische,
biologische Waffen verwenden... um einen guten Teil der Menschheit zu vernichten.
Vergeudet eure Zeit nicht, bleibt auf das Wesentliche ausgerichtet. Der Countdown geht seinem
Ende entgegen und überlässt euch der göttlichen Gerechtigkeit...
Habt keine Angst, meine Treuen! Der heilige Erzengel Michael steht ganz vorne im Kampf mit
seinen himmlischen Truppen, die euch vor aller Gefahr beschützen und stets beschützen werden".

Maria, am 08. 05. 2011: "Meine Kinder, betet für die Eltern und für die Erzieher. Dass sie aus
diesem todesähnlichen Schlaf herauskommen, in den sie gefallen sind. Sie haben die große
Verantwortung vergessen, die sie Gott gegenüber haben. Betet für die Führer, die die Religion aus
den Schulen entfernt haben: Sie werden dem höchsten Richter ernsthaft Rechenschaft ablegen
müssen.
Betet auch, dass die Priester offen über die Existenz des Fegfeuers und der Hölle sprechen. Dass
sie über den Ernst der Todsünde und auch über die lässlichen Sünden sprechen. Dass sie darüber
sprechen, wie wichtig es ist, die Sakramente zu empfangen. Dass die Welt weiß, dass es Gott gibt,
dass er lebt, dass er Liebe und Barmherzigkeit ist... Aber auch, dass Gott gerecht ist und
Gerechtigkeit walten lässt".

Maria, Mutter der Kirche, am 09. 05. 2011: Der Himmel wird schweigen. Ihr werdet keine Priester
finden. Ein großer Glaubensabfall. Bittet um die Gnade der Unterscheidung.
"Es kommt der Tag, da ihr einen Ort suchen werdet, um an der Messe teilzunehmen, da ihr einen
Priester suchen werdet, um das Sakrament der Vergebung zu empfangen, und keinen finden
werdet, denn die guten Priester werden sich verstecken und das Heilige Opfer heimlich feiern
müssen. Die Verfolgung der Kirche wird so heftig werden, dass die guten Priester sich verstecken
müssen. Ihr wisst, wie weit die Wissenschaft fortgeschritten ist: Man wird nach ihnen suchen. Man
wird alles tun, um sie zu finden, aber der heilige Erzengel Michael wird sie beschützen, sie führen
und sie sogar für die Augen des Feindes unsichtbar machen.
Derzeit herrschen ein großer Glaubensabfall und eine schwere Verwirrung! Bittet stets um die
Unterscheidung, hört damit auf, nach allen Seiten zu laufen. Bleibt dem Papst gehorsam; lasst euch
von ihm führen, er hat die heilige Lehre. Lebt das Evangelium und lernt, alles zur Ehre Gottes, des
Vaters zu tun".

Maria, am 21. 05. 2011: Beschreibung der Erleuchtung des Gewissens. Alle werden die Herrlichkeit
Gottes und ihr Gewissen sehen, wie ER es sieht.
"Es ist ein außerordentliches Handeln der Liebe und der Barmherzigkeit, das alle Kinder der Erde
an sich erfahren werden. Eure Herzen müssen sich öffnen, um die nötigen Gnaden aufzunehmen,
ohne die ihr unfähig seid, diese übernatürliche Erfahrung recht zu erfahren. Denn eure Seelen
werden in der Gegenwart der Herrlichkeit, der Majestät, der Allmacht Gottes sein, der euch den
Zustand eures Lebens zeigt, damit ihr seht, wohin eure Sünden euch geführt haben. Dann
weiß jeder, wohin er gehen muss. Bei dieser Gelegenheit klärt mein göttlicher Sohn euch - jeden
von euch einzeln - darüber auf, was ihr tun müsst, was ihr nicht akzeptieren dürft, und auch was ihr
unterlassen müsst..."

Maria, Königin des Friedens, am 23. 05. 2011: Es wird eine Warnung sein, die dem Einzelgericht im
Augenblick des körperlichen Todes gleicht.
"Der Tag kommt mit Riesenschritten näher: der Tag der Warnung. Denn Gott Sohn warnt euch,
indem er euch einen Einblick in das gibt, was euch nach dem Tod eures physischen Leibes
erwartet, dieser fleischlichen Hülle, die der Stolz so vieler Kinder ist. Dieser Leib, der ein Sklave
aller möglichen Laster ist, und der die Ursache der Verdammnis einer großen Zahl von Kindern ist,
die vergessen haben, dass sie eine unsterbliche Seele besitzen.
Meine Kinder, betet für all diese, die diese mystische Erfahrung ohne den Beistand der Gnade
erleben werden. Amen, ich sage euch, viele werden meinen, angesichts der großen Majestät und
Allmacht Gottes sterben zu müssen. Manche werden buchstäblich sterben, weil es zu viel für ihr
Herz ist.
Meine geliebten Kinder, bitte betet für eure Brüder und Schwestern, die nicht wissen wollen, dass
es einen Gott gibt, betet für alle, die sich von der Wahrheit entfernt und den Weg der Welt und ihrer
Begierden eingeschlagen haben. Betet und seid wachsam. Achtet darauf, dass ihr euch nicht
ablenken noch von dem beeinflussen lasst, was im Widerspruch zur Wahrheit steht.
Nähert euch dem Heiligsten Herzen Jesu und meinem Unbefleckten Herzen. Betet den
Barmherzigkeitsrosenkranz, bedeckt euch mit dem Kostbaren Blut des geopferten Lammes (wie die
Israeliten beim Auszug aus Ägypten). Betet den Rosenkranz mit eurem Herzen und vergesst das
Gebet des heiligen Erzengels Michael nicht, das er den Kindern in Fatima beigebracht hat: «Mein
Gott, ich glaube an dich, ich bete dich an, ich hoffe auf dich, ich liebe dich. Ich bitte dich um
Verzeihung für jene, die nicht an dich glauben, dich nicht anbeten, nicht auf dich hoffen und dich
nicht lieben.»
Das sind die Ratschläge, die eure himmlische Mutter euch gibt, um euch darauf vorzubereiten,
dieses Wirken der göttlichen Liebe im Frieden zu leben und euch gegen die Angriffe der bösen
Geister zu schützen.
Wie der Herr die Mitglieder seines Volkes beschützte, als er Moses sagte, die Türpfosten und den
Türsturz an den Häusern mit Blut zu bestreichen, um ihre Bewohner vor dem Zorn des Höchsten zu
bewahren, so will Er auch seine Kinder des Lichtes, seinen kleinen Rest, seine Kinder beschützen,
die den Gesetzen Gottes treu sind. Gewöhnt euch auch an, den Ort, an dem ihr euch befindet, mit
Weihwasser zu besprengen, und bewahrt den Frieden. Habt keine Angst. Kommt in euren
Zufluchtsort: unsere beiden Herzen".
Maria, Königin des Friedens, am 29. 05. 2011: Der göttliche Wille soll auf der Erde wie im Himmel
herrschen.
"Meine Kinder, ihr sollt wissen, dass das Ziel eurer Erlösung war, ist und immer sein wird, dass der
Göttliche Wille frei auf der Erde wie im Himmel geschehen kann. Die Schöpfung hat ihr fiat
gesprochen, das Universum hat sein fiat gesprochen, die Tiere, die von der Hand des dreimal
heiligen Gottes geschaffen wurden, haben ihr fiat gesprochen... (Anmerkung: fiat - "Es geschehe
nicht mein, sondern Dein Wille")
Doch der Mensch der nach dem Bild des Dreifaltigen Gottes und Ihm gleich erschaffen wurde, ist
der Einzige, der diese Vorbehalte an den Tag legt, die ihn dazu bringen, seinen eigenen Willen
behalten zu wollen: Der Hochmut hat ihn derart verblendet, dass er sich Gott gleich glaubt... Und ich
würde sogar sagen, dass er sich Gott überlegen glaubt, wenn er ihn aus seinem Leben verjagt und
die Existenz des Höchsten leugnet, der Gott ist.
Die Jahre und die Generationen sind vergangen, doch, amen, ich sage euch, die derzeitige
Generation ist die schlimmste von allen, sie hat alle Grenzen überschritten. Man hat die Achtung
vor Gott und vor dem Nächsten vollkommen verloren, man hat die Unschuld der Kinder
erstickt, man hat den Geist der alten Menschen vergiftet, und die Ausschweifung hat ihren
Höhepunkt erreicht. Ich wage zu sagen, dass der Sittenverfall fast vollkommen ist... (Viel
schlimmer als damals in Sodom und Gomorrha). Der Mensch ist schlimmer geworden als die wilden
Tiere. Der Himmel erbebt vor Grauen. Der kleine Rest ist noch kleiner geworden.
Gerechtigkeit muss sein. Ihr seid bei den letzten Tropfen der göttlichen Barmherzigkeit angelangt,
die der göttlichen Gerechtigkeit Platz machen wird. Die Zeit vergeht, ihr müsst Ordnung schaffen,
damit alles bereit ist, wenn die Stunde schlägt, da der Sohn Gottes, mein geliebter Jesus euch
entgegengeht und alles stillstehen wird, um die Stimme Gottes zu vernehmen".
Maria, am 14. 06. 2011: "Ich muss euch vorbereiten, meine Kinder des Lichtes, wie ich die Apostel
an Pfingsten darauf vorbereitet habe, den Heiligen Geist zu empfangen. Ich habe die Aufgabe
erhalten, euch auf dieses außerordentliche Wirken der göttlichen Barmherzigkeit vorzubereiten, bei
dem ihr die Erleuchtung eures Gewissens erleben werdet. Deshalb bitte ich euch mit Nachdruck,
im Stand der Gnade zu bleiben, denn ihr kennt weder den Augenblick noch die Stunde dieses
Ereignisses.
Ich unterweise euch, habt keine Angst. Der Vater kümmert sich um alle seine Kinder, die ihr Herz
geöffnet haben, die seinen Geboten (Ex 20; Dtn 5) treu geblieben sind und vor allem um jene, die
ihn als Vater kennen und lieben".

Jesus, euer Erlöser, am 15. 06. 2011: Ereignisse großen Ausmaßes werden den Planeten treffen,
um ihn zu läutern.
"Ja, mein Kind, in den kommenden Tagen braucht es einen starken, festen Glauben. Erbittet ihn
vom Heiligen Geist durch die Fürbitte meiner Heiligen Mutter, der Unbefleckten Empfängnis, die
sich in dieser Zeit vereint haben, um meine bevorstehende Rückkehr im Glanz meiner Herrlichkeit
vorzubereiten.
Ja, der Heilige Geist ist in diesen letzten Zeiten wirklich am Werk, in denen ihr mit eigenen Augen
sehen werdet, was man nie zuvor sah. Ihr werdet sehen, was euch von meinen Propheten
vorhergesagt wurde, was meine Heilige Mutter euch an allen ihren Erscheinungsorten ankündigte.
Betet, betet, betet solange euch noch die letzte, kurze Zeit unserer Barmherzigkeit zugutekommt.
Betet ganz besonders für jene, die direkt von dieser Reihe bedeutender Ereignisse betroffen sind,
die eure himmlische Mama euch ankündigte, insbesondere von den gewaltigen Erdbeben, den
Orkanen, ohne von den Stürmen zu sprechen, die gewaltsame Tornados auslösen werden. Die
Natur wird wüten, die Winde werden gnadenlos sein...
Habt keine Angst, denn all das muss geschehen. Die Erde muss geläutert werden, vor allem
muss diese Generation erwachen und begreifen, dass Gott nicht ungestraft Spott mit sich treiben
lässt... Oh nein! Gott Vater lässt keinen Spott mit sich treiben... (Gal 6,7) Er ist die Liebe, und aus
Liebe zu seinen Kindern war er sehr, sehr geduldig, denn er ist langmütig...
Der Kelch ist übergelaufen und die Gerechtigkeit Gottes muss eingreifen, um diese Plage der
Sünden zu stoppen. Diese Generation ist sehr weit gegangen... Nutzt die Lehren meiner Heiligen
Mutter, dem Thron der Weisheit, denn bald kommt der Tag, da ihre Erscheinungen aufhören und
einer Zeit tiefen Schweigens Platz machen werden.
Haltet Anbetung, übt euch in der inneren Sammlung. Nur in der Stille könnt ihr meine Stimme in
der Tiefe eurer Herzen hören. Flieht den Lärm, die unnützen Unterhaltungen, nährt eure Seele,
die stirbt vor Hunger und Durst nach dem Wort Gottes und nach der Wahrheit. Habt Erbarmen mit
ihr. Seid großzügiger, betet, geht in euer Zimmer und schließt die Tür (Mt 6,6).
Meine Kinder, lernt euch zu sammeln. Entfernt euch einige Augenblicke von diesem Geist der Welt,
der alles, alles tut, um euch zu entfernen und euch mit allen möglichen Bildern, Tönen, Worten zu
vergiften...
Eines Tages werdet ihr diese verlorene Zeit bitter bereuen. Kehrt zur Quelle, zum Wesentlichen
zurück. Gebt eurem Vater im Himmel den Platz, der Ihm zusteht, und in allen Dingen den Vorrang.
Tut alles für seine heilige Ehre..."
Maria, Mutter der Kirche, am 04. 07. 2011: Die Kirche muss ihren Karfreitag durchmachen. Ihr dürft
die Priester nicht richten, ihr müsst sie unterstützen.
"Meine Kinder, ich bin sehr betrübt, denn die Stunde hat geschlagen, da auch die katholische
Kirche ihren Karfreitag durchleben muss. Wie ihr Gründer wird sie ihre schmerzhafte
Passion durchmachen, denn die Judasse sind in den Vatikan eingezogen. Die Freimaurerei hat
sich überall eingenistet; heimtückisch wirkt sie im Dunkeln, sie flieht das Tageslicht. Meine
Lieblingssöhne ließen sich verführen, und ein Drittel der Sterne des Himmels wurde hinweggefegt.
Meine Kinder, betet, betet, betet für die geweihten Seelen, die Priester, denn das Böse ist in die
Kirche eingedrungen. Satan hat zum Ziel, Christus in seiner Kirche auszulöschen, indem er eine
falsche Kirche aufbaut. Seht ihr, warum ich blutige Tränen weine, warum ich euch bitte zu beten,
eure Leiden für meine Priester und meine Kinder aufzuopfern, die ich so sehr liebe? Der Priester ist
ein anderer Christus. Deshalb sind die Priester die Zielscheibe des Bösen geworden. Satan will
sie zunichtemachen und aufreiben, indem er ihnen Macht, Ruhmsucht und alle möglichen
Vergnügungen anbietet und sie vom Wesentlichen ablenkt.
Ihr dürft die Priester nicht richten, meine Kinder, ihr müsst sie mit euren Gebeten unterstützen,
denn sie werden gewaltig versucht, und leider ist ein Drittel von ihnen der Versuchung erlegen. Sie
haben sich vom Gebet, vom Opfer, vom Fasten entfernt. Sie haben sich nicht die Zeit genommen,
den Rosenkranz zu beten.
Ja, meine Kinder, die Kirche wird eine schwere Verfolgung erleben. Betet, dass ihr im Glauben
ausharrt, und betet vor allem, dass ihr der Versuchung der Verzweiflung, der Entmutigung, der
Angst und - schlimmer noch - des Zweifels nicht erliegt. Deshalb warne ich euch und bereite euch
darauf vor, diesen großen Kampf gegen den Glauben zu leben.
Haltet durch, meine Kinder, gemeinsam gehen wir den Weg bis zum Ende. Man wird die Kirche
für tot halten, doch ihr wisst, dass auch sie geläutert werden muss, um eine demütige Kirche ohne
Flecken noch Falten zu werden, die heilig und rein ist wie mein Herr und Gott, mein Sohn Jesus,
der sie gegründet hat".

Herz Jesu, 07. 07. 2011: Die Achse der Erde wird verrückt. Kanada wird schwer getroffen werden.
Weiht euch den vereinten Herzen Jesu und Mariens.
"Dieser Sturm, den ihr gestern erlebt habt, ist ein Einblick in das, was ihr mehr und mehr erleben
werdet. Die Stürme und die Winde werden immer stärker werden. Seht ihr, wie sich die
Jahreszeiten verändert haben? Der Frühling war anders... und im Sommer ist es mal zu warm, mal
zu kalt. Dazu kommt noch der Wind, denn die Natur ist wirklich durcheinander. Das ist eine Folge
dessen, dass die Erdachse verrückt wurde... Ihr werdet dramatische Veränderungen erleben.
Ich warne euch vorher, um euch vorzubereiten, ich habe mit euch über gewaltige Erdbeben, über
Überschwemmungen, über Erdrutsche, über Stürme gesprochen, die großen Schaden anrichten!
Ich frische euer Gedächtnis auf. Im September 2010 hatte ich dir gesagt, dass Kanada schwer
getroffen wird, denn dieses Land, das ich so sehr liebe, kehrt mir den Rücken zu. Es wird immer
weniger gebetet. Man hat mich abgeschoben, man bittet mich nicht mehr um meinen Schutz. Ihr
habt euch daran gewöhnt, auf im Fernsehen Katastrophen zu sehen...
Alle Kinder müssen die Läuterung durchmachen, niemand ist davor sicher, kein Ort wird
verschont... Die Erde selbst muss geläutert werden, um mich bei meiner baldigen Rückkehr
empfangen zu können (vgl. 2 Petr 3).
Dennoch sollt ihr keine Angst haben, meine Kinder, Gott tut nichts, ohne euch zu warnen (Am 3,7).
Es wird Ereignisse geben, die vom Menschen hervorgerufen werden, und andere von Satan, denn
er hat sich geschworen, die Schöpfung des dreimal Heiligen Vaters zu zerstören, die Seele seiner
Geschöpfe auszulöschen und sie in den Untergang zu treiben. Er weiß genau, dass sein Ende nahe
und bereits gekommen ist, dass seine Tage gezählt sind. Deshalb bringt er die Herzen der Brüder
gegen ihre Brüder, die Nationen gegen die Nationen auf, und führt Unglücke herbei..."
Maria, Königin des Friedens, am 19. 07. 2011: Der große Glaubensabfall. Ihr findet Zuflucht in der
Arche des Neuen Bundes: dem Unbefleckten Herzen Mariens.
"Die Zeit eilt. Kehrt zu eurem Gott, eurem Vater zurück, bevor es zu spät ist. Nutzt die letzte kurze
Zeit der Barmherzigkeit, die bald der Zeit der göttlichen Gerechtigkeit Platz macht, denn das Böse
hat sich überall eingeschlichen, es gibt vor nichts mehr eine Achtung. Der Betrug und die Gewalt
sind allgemein verbreitet, die Homosexualität, das Treiben der Lesben und die Abtreibung wurden
(Gott zum Hohn) legalisiert. Seht all diese Millionen unschuldiger Opfer, die jedes Jahr
umgebracht werden, und die vor dem dreimal Heiligen Vater nach Gerechtigkeit schreien!"

Maria Namen, am 12. 09. 2011: Die Kirche wird eine schwere Verfolgung erleben. Die Sekten
vermehren sich überall auf der Welt.
"Ihr dürft nicht aufhören, im reinen Glauben voranzugehen. Je weiter die Zeit fortschreitet, umso
mehr müsst ihr alles mit dem Blick des Glaubens betrachten. Ihr müsst den Heiligen Geist bitten,
euren Glauben zu stärken, euren Glauben zu vermehren. Das ist von ungeheuer wichtig, denn bald
werdet ihr alle einer harten Prüfung unterworfen: Es wird die Zeit sein, die ich in La Salette und in
Fatima angekündigt habe, in der die Kirche eine schwere Verfolgung durchmachen wird. Die
Gläubigen werden wie Schafe verstreut, die überall herumlaufen und ihre Hirten suchen werden...
Doch diese werden nicht mehr da sein... Sie werden Angst haben und in andere Schafställe gehen,
sie werden täuschenden Stimmen folgen, sie werden sich ohne jeden Widerstand in Fallen locken
lassen.
Seht ihr die große Gefahr, die vor eurer Tür steht? Wenn ihr keinen starken, kräftigen,
unerschütterlichen Glauben habt, seid ihr nicht fähig, bis zum Ende dieses Kampfes durchzuhalten.
Ihr müsst den Geboten Gottes (Ex 20; Deuteronomium 5) treu sein, der Stimme des Stellvertreters
Christi, dem Heiligen Vater Benedikt XVI. treu sein, den heiligen Sakramenten treu sein, um im
Stand der Gnade zu bleiben und die nötige Kraft zu haben, auf dem rechten Weg zu bleiben. Ihr
müsst eurer heiligen Mutter, der katholischen apostolischen Kirche treu sein, die von meinem
göttlichen Sohn Jesus Christus dem Herrn der Herren gegründet wurde.
Warum spreche ich diesen Punkt an? Um euch bewusst zu machen, wie viele Sekten sich überall
auf der Welt stark vermehrt haben. Alle diese Sekten, die zum Ziel haben, Christus in seiner Kirche
auszulöschen, indem sie alles zerstören, was heilig ist und an den Namen Jesu, den Sohn des
lebendigen Gottes erinnert... Wie viele Kinder haben leider die wahre Religion verlassen, um
durch die breite Pforte zu gehen, die die Freimaurerei, das New Age, die Rosenkreuzer und
so viele andere Gruppen anbieten...! (Was Gott verboten hat: Magie, Zauberei, Esoterik,
Astrologie, Okkultismus… haben Hochkonjunktur)
Betet, meine Kinder, betet für alle diese Kinder, die blind geworden sind und sich von anderen
Blinden leiten lassen. In dieser Zeit, in der ihr lebt, glaubt man nicht mehr an die Sünde, alles ist
erlaubt, es gibt nichts Böses mehr, die Hölle existiert nicht mehr, der Dämon ist ein Held
geworden... Das Gute ist böse geworden, die Gerechten sind in den Augen der Welt Dummköpfe
geworden. Es ist peinlich, über Gott zu sprechen, und das Gebet gehört der Vergangenheit an.
Schaut, wie viele Kirchen in eurer Umgebung geschlossen sind; man sagt, dass dies dem
Priestermangel zuzuschreiben ist... Doch die traurige Wirklichkeit ist, dass das dritte Gebot
praktisch vergessen wurde, dass der Herr von dem Tag ausgeschlossen wurde, der Ihm
vorbehalten ist. Er hat euch sechs Tage gelassen und euch gebeten, Ihn am siebten Tag zu ehren,
sein Wort zu betrachten, in die Heiligen Messe zu gehen und eure Seele mit der heiligen
Eucharistie zu nähren.
Betet zum Heiligen Geist, bittet ihn um den Glauben, um die Beharrlichkeit bis zum Schluss, damit
ihr den Weg zu Ende geht aus Liebe zu eurem Vater im Himmel".
Und wenn sein Sohn zurückkehrt, werdet ihr auf der richtigen Seite stehen, wenn er euch ruft:
«Kommt her, die ihr von meinem Vater gesegnet seid, nehmt das Reich in Besitz, das seit der
Erschaffung der Welt für euch bestimmt ist» (Mt 25,34). Mein Sohn kehrt wieder, wie er verheißen
hat. Bereitet euch auf die Begegnung mit ihm vor.

Maria, am 14. 10. 2011: Die Katastrophen sind eine Folge der Sünde.
"Überall auf der Welt ereignen sich Katastrophen, doch leider will man nicht anerkennen, dass sie
die Folge der Sünden sind: Die Erde ist gesättigt vom Blut so viele Unschuldiger. Meine Kinder
akzeptieren, in allen möglichen Sünden zu leben, und schlimmer noch: sie glauben nicht, dass es
die Sünde gibt, sie haben dieses Wort aus ihrer Sprache verbannt. Alles ist erlaubt, sogar die
Sünden gegen die Natur. Man denkt nicht an die Gebote (Ex 20), man macht sich über die Gesetze
Gottes, über den Stellvertreter Christi, den Heiligen Vater, lustig. Man greift die Kirche an, man
erkennt sie nicht mehr als eine Mutter an.
Mein Kind, ich bin so betrübt zu sehen, dass diese halsstarrige Generation direkt in ihren
Untergang, in ihre Verdammnis läuft. Wir haben euch auf alle Arten gewarnt, doch man will nicht
auf unsere Worte hören, man will unsere Worte nicht ernst nehmen... Also müsst ihr euch auf die
bevorstehende Begegnung mit dem Sohn Gottes vorbereiten, meine Kinder, da ihr dieses
außerordentliche Handeln der göttlichen Barmherzigkeit (Die plötzliche Erleuchtung eures
Gewissens für einen Augenblick) an euch erfahrt. Bereitet euch vor, verschiebt nicht auf morgen,
was ihr heute tun könnt und müsst. Bleibt im Stand der Gnade - ich sage es noch einmal - damit ihr
nicht überrascht werdet, denn alles wird in dem Augenblick eintreten, in dem ihr es am wenigsten
erwartet".
Aus dem Buch: Sulema "Die Erleuchtung eures Gewissens" 287 Seiten; Parvis-Verlag, Schweiz:
2013; ISBN: 978-2880228606; Euro 22,- (Eine weltweite Warnung, eine kurze Erleuchtung des
Gewissens steht nach großen Katastrophen bevor.)



 

 

Gegrüßt seist du, Maria,
voll der Gnade,
der Herr ist mit dir,
du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes,
Jesus. -
Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde unseres Todes.

 

Weiterführende Themen: 

Fatima  /  Maria  / Gott liebt dich  /  Garabandal  

----

 

Zugriffe      E-Mail: hermann.hitthaler@gmail.com / www.gottliebtuns.com        nach oben