Kirche Weitental

†  Gott ist die Liebe - Er liebt dich  †
 Gott ist der beste und liebste Vater, immer bereit zu verzeihen, Er sehnt sich nach dir, wende dich an Ihn
nähere dich deinem Vater, der nichts als Liebe ist. Bei Ihm findest du wahren und echten Frieden, der alles Irdische überstrahlt

MOBILE
Version

Fragen, Kritik...
sende EMail

SUCHFENSTER
hier öffnen

NORMAL
Version

Start-Gottes Liebe-Erbsünde

Maria-Werke-Wallfahrten

Jahreskreis Heilige

Apokalypse Warnung NWO

News Gebete

Sünde-Leid-Heilung-Hilfe

Leben mit Gott-Hilfen

Mystik Werke Audio

Papst Kirche Liturgie Dok.

*Anbetung live*

Fritz Binde

 

Vom Anarchisten zum Christen

 

Jesus sucht mich. Obwohl ich damals noch nichts davon wusste, war Gottes Liebe bereits in mir am Werk. Ich wurde nervenkrank und arbeits-, ja sogar denkunfähig. Das überstudierte, übernächtigte Leben mit seinen Auf- und Ausbrüchen, Enttäuschungen und Schlechtigkeiten forderte seinen Tribut. Schlaflose Nächte, schreckliche Angstzustände peinigten Leib und Seele und brachten mich an den Rand des Zusammenbruchs. So ging ein Jahr hin und eine neues brach an.

 

Auszug:

»Frau«, sagte ich, »wir müssen einen neuen Abreißkalender haben, um die Tage des Elends weiterzuzählen.« »Ich habe schon einen besorgt«, erwiderte sie und brachte mir einen frommen Neukirchener »Christlichen Hausfreund«, den sie ohne mein Wissen von einem christlichen Kolporteur gekauft hatte. Gegen meinen Willen hing nun dieser sogenannte »Hausfreund« an der Wand und mir täglich vor Augen. Jeden Tag riss ich ein Blatt ab und warf es ungelesen und zerknittert ins Kohlenfass.  Was für ein widerliches Zeug! Es reizte meine schwachen Nerven. Niemals wollte ich mich daran gewöhnen, es auch nur anzusehen; das Datum brauchte ich und sonst nichts! Aber das Leiden wuchs mir über den Kopf. Befreundete Ärzte verordneten mir Ruhe. - Ruhe!? Wo sollte es Ruhe geben in diesem wahnsinnigen Spiel ängstigender Gedanken? »Ruhe« bei diesem schauerlichen Hinabstürzen in den geistigen wie äußerlichen Ruin? Da standen die vielen hundert Bücher, aber nicht eines vermochte mich wieder aufzurichten! Was halfen mir nun Kant, Nietzsche und all das Gereime und Geschreibe meiner Lieblingspoeten? Was die philosophischen Ratschläge meiner Freunde? Was mein eigenes erarbeitetes Wissen, das jetzt auseinanderfiel wie ein gestrandetes Schiff? Verzweifelt hielt ich das abgerissene Blättchen in Händen und - begann zu lesen: »Das Blut Jesu Christi, des Sohnes Gottes, macht uns rein von alter Sünde ...« (1. Joh. 1, 7). Das »Blut«? Unfassbar! Das war ja heidnisch-jüdischer Opfergreuel! Ein Gott, der Blut sehen will ...? Weg damit! Zerrissen flog das Blatt ins Kohlenfass. Und dann »Sünde«! Was bedeutete für mich schon »Sünde«? Ein leeres Wort in Anführungszeichen, etwas für altmodische Leute, ein rein relativer Begriff, ein notwendiges Schattenspiel im Weltgemälde, eine Dissonanz, die sich im Weltakkord auflöst. Jedenfalls ist es »Sünde«, so schloss ich meine Betrachtungen, im Leid zu verzagen und feige zu Kreuze zu kriechen! An einem anderen Tag las ich: »Die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler« (Jes. 40, 31). Ja, auf neue Kraft harrte ich wohl, aber nicht auf einen »Herrn«. Ich glaubte zwar wieder an einen Gott; aber den suchte ich nicht über mir, sondern in mir, in meinen Gaben, in den Sehnsüchten und Leidenschaften meiner Seele, in meinem bis zu den Grenzen des Alls ausgedehnten Ich, das sich mit allem Leben liebend eins wusste, und was dergleichen große Redensarten mehr waren. Gott gehorchen, hieß deshalb mir gehorchen. Was sollte da ein Herr »über« mir? - Aber lag nicht mein Ich bankrott am Boden? Wo war da der Gott »in« mir? Nach langem Nachsinnen legte ich das Blättchen zu weiterer Prüfung auf meinen Schreibtisch. Doch bald griff ich wieder danach, strich entschieden das Wort »Herr« durch und legte das Blatt von neuem auf den verstaubten Tisch. Der Kampf beginnt. Bald rang ich jeden Tag mit den Worten dieser Kalenderblätter wie mit einem gewappneten Feind, der sich mir unermüdlich entgegenstellte. Ich bestritt, durchstrich, zerriss und glaubte, ihn damit besiegt zu haben. Aber am nächsten Morgen stand mein Gegner so frisch wie ehedem vor mir, während ich zunehmend matter und unsicherer wurde. Mit täglich neuer Kraft überwand er mich, und schließlich ertappte ich mich dabei, dass ich ihm wie einem wohlmeinenden Freund zuhörte. Prüfend begann ich, die Evangelien zu lesen. Aber welch völlig veränderte Bedeutung bekamen nun die Bibelworte für mich! Früher hatte ich Jesus lediglich als den Sozialdemokraten, Anarchisten und übermenschlichen Lebenskünstler zu sehen und zu studieren versucht. Zum ersten Mal in meinem Leben näherte ich mich ihm jetzt mühselig und beladen. Wenn er am Ende doch mein Retter werden könnte? Wenn es gar wahr wäre, das mit dem Blut ...? Bei diesem Gedanken sprang ich unvermittelt auf und holte mir aus der langen Bücherreihe Nietzsches »Antichrist« heraus. Ich wollte endlich sehen, wer recht hatte! Ich las die wohlbekannten Sätze, das Christentum sei nur für die »Schwachen, Missratenen, Überreizten, Erschöpften, die das Unglück mit dem Begriff 'Sünde' beschmutzten ...« »Es steht niemandem frei, Christ zu werden; man wird zum Christentum nicht 'bekehrt' - man muss krank genug dazu sein.« - Ich zitterte. Traf das nicht auf mich zu? Deutlich hörte ich eine spitze Stimme fragen: »Wenn du gesund wärest, würdest du dann diese Kalenderblätter lesen?« Ich wankte und taumelte gegen einen Spiegel, starrte mein Bild an und erwartete den Ausbruch des Wahnsinns. Aber es gelang mir, mich irgendwie aufzufangen. Trotzig schleppte ich mich an einem der folgenden Abende wieder in die alte Gesellschaft. Als ich gegen Morgen heimwankte, stieß ich mit dem Fuß gegen einen Stein. Ich stieß ihn fort, stieß in meinem bedauerlichen Zustand aber ein zweites und ein drittes Mal an ihn. Dieses Stossen, der Ausdruck des Trotzes im eigenen Gewissen, war - ach, wie so oft schon! - ein Stossen gegen den Stein des Anstoßes und den Fels des Ärgernisses (1. Petr. 2, 8),gegen die im Herzen hörbare, aber noch unerkannte Stimme Jesu, des guten Hirten. Seltsamerweise musste ich den Stein aufheben und anschauen, als ob er mir etwas zu sagen habe. Da hörte ich deutlich: »Ich bin's, der mit dir redet, Christus« (Joh. 4, 26). »Die Gesunden bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken« (Luk. 5, 31). Das war eine deutliche Antwort. Leider schlug sie aber nicht durch. Spiritistische und theosophische Gewohnheiten hatten mich abgestumpft und misstrauisch gemacht gegen jegliche Mitteilungen aus der Geisterwelt. Trotzdem nahm ich jenen Stein mit nach Hause, wusch ihn - es war ein weißer Kiesel - und schrieb »Joh. 4, 26« darauf. Er liegt heute noch auf meinem Schreibtisch. Nach diesen Begebenheiten begann eine Zeit entsetzlicher Kämpfe. Es schien, als ob ich mit dem Hervorholen jenes Nietzsche-Buches einem bösen Geist Macht zum Mitreden gegeben hätte. Und dies war tatsächlich der Fall. Der Dämon war wirklich gegenwärtig! Mein »Christlicher Hausfreund« und meine Bibel ließen wohl täglich ihre friedlichen Worte hören, aber jene höhnische Stimme in mir schrie jetzt immer dagegen. In diesem Kampf wurde nicht mehr durch mich, sondern über mich entschieden! Ein schauerlicher Druck lag Tag und Nacht auf meinem Geist. Wenn ich ein wenig hinausradelte, um frische Luft zu schöpfen, so schrieen dunkle Stimmen in mir: »Fahr hinab in den Abgrund, hinunter mit dir in den Strom! Deine Frau bekommt die Lebensversicherung ausbezahlt, gesund wirst du doch nicht wieder; du tust ein gutes Werk, stürz dich hinunter!« Es war wie Nietzsches Ruf: »Stirb zur rechten Zeit!« Wie mich Jesus überwand. Genau zur rechten Zeit führte mich Gottes Gnade mitsamt den Meinen für eine Weile in das Elternhaus meiner lieben Frau. Dort in der Nähe wohnte ein mir bekannter Prediger, der bislang allerdings ohne Einfluss auf mich geblieben war. Diesem offenbarte ich jetzt einiges von der inneren Umwandlung und den Kämpfen, die ich durchlitt. Er schien mehr verwundert als erfreut, lieh mir aber ein kleines Büchlein, das er mir sehr empfahl: »Der Weg dem Lamme nach« von Georg Steinberger. Noch in der Straßenbahn begann ich den Inhalt dieses Heftchens begierig zu verschlingen. Zu Hause angekommen las ich es zu Ende, um sogleich noch einmal von vorne anzufangen. Das Büchlein vollbrachte in mir ein Wunder. Es verwandelte mir Jesus von Nazareth, den vornehm-überlegenen, heroischen Weisen, in Jesus Christus, das demütig dienende, hingeschlachtete Lamm Gottes, das der Welt Sünde und auch meine Sünde ans Kreuz trug. Es bewies mir den Sieg des Schwachen und Nichtigen überdas Starke und Grosse in der Welt. Es stellte mir den Lammesweg über den Löwenweg. Es weckte in mir den Leidenssinn und die Bereitschaft, »Ja« zu sagen zu meinem Elend. Mit einem Mal war mir klar, dass es Gott selbst war, der mich in diese Tiefe geführt hatte. Er macht mich dadurch fähig, ihn als Herrn über mich anzuerkennen und mich demütig zu seinen Füssen zu werfen. Dieses scheinbar nichtige Büchlein hatte mehr vollbringen können, als all die vielen Bücher, die ich gelesen hatte, zusammengenommen! Und all das geschah unter demselben Dach, unter dem mein Schwiegervater damals meine schlechten Bücher nicht dulden wollte, unter demselben Dach, unter dem ich Gott abgesetzt und in Sünden gelebt hatte, und in demselben Zimmer, in dem mein Schwiegervater aus Gram über mein verfehltes Leben und unsere Ehe gestorben war. - »Wie unerforschlich sind Gottes Gerichte, wie unbegreiflich seine Wege!« (Röm. 11, 33). Nun war ich im wahrsten Sinne des Wortes »bekehrt«, obgleich ich die volle Bedeutung dieser Stunden erst viel später verstand. Damals wäre mir der Begriff »Bekehrung« noch sehr widerlich und albern erschienen; ich hätte ihn niemals auf mein Erlebnis anwenden mögen. Ich wusste nur, dass ich eines mit blitzschneller Deutlichkeit erfahren hatte: Gott ist dein Vater, er hat dir durch Jesus Christus vergeben, und du bist nun in, den besten Händen. Aus dieser Erkenntnis strahlte mir ein wunderbarer Strom der Ruhe und des Friedens entgegen. Es war wie ein sonniger, warmer Frühlingshauch. Ich lief hinunter in den Garten, staunte den Himmel, die Bäume, die Blumen an, alles frohlockte: Gott ist dein Vater durch Jesus, du bist nun in den besten Händen! Ich jauchzte laut. Es war der erste Lebensschrei derwiedergeborenen neuen Kreatur.

Fritz Binde - Vom Anarchisten zum Christen

 

 
 

Zugriffe      E-Mail: hermann.hitthaler@gmail.com / www.gottliebtuns.com        nach oben

Dies ist eine private Website ohne jegliche kommerzielle Absicht, keine Datenweitergabe, keine EMails, nur auf Anfrage