Kirche Weitental

†  Gott ist die Liebe - Er liebt dich  †
 Gott ist der beste und liebste Vater, immer bereit zu verzeihen, Er sehnt sich nach dir, wende dich an Ihn
nähere dich deinem Vater, der nichts als Liebe ist. Bei Ihm findest du wahren und echten Frieden, der alles Irdische überstrahlt

MOBILE
Version

Fragen, Kritik...
sende EMail

SUCHFENSTER
hier öffnen

NORMAL
Version

Start-Gottes Liebe-Erbsünde

Maria-Werke-Wallfahrten

Jahreskreis Heilige

Apokalypse Warnung NWO

News Gebete

Sünde-Leid-Heilung-Hilfe

Leben mit Gott-Hilfen

Mystik Werke Audio

Papst Kirche Liturgie Dok.

*Anbetung live*

Zeugnis:

Ich suchte die Liebe...

...und fand Gott


Ich bin aus Quebec, 51 Jahre alt, Mutter von drei Kindern, Großmutter von 4 Enkelkindern, und ich danke dem Einladenden Herzen Jesu, dass es mich aus den Klauen des Bösen befreit hat!

Ich stamme aus einer zerbrochenen Familie; meine Mutter war Alkoholikerin und an meinen Vater habe ich kaum Erinnerungen. Ich hatte eine sehr unruhige Jugend und kam von einer Pflegefamilie zur anderen. Ich wusste nicht, wo mein Platz auf dieser Erde war und wollte den wahren Sinn des Lebens finden.
(Zeugnis)

 
Einladendes Herz



Die meiste Zeit meines Lebens hatte ich ohne Gott gelebt, ich betete nicht, und kannte Gott nur dem Namen nach. Wie meine Altersgenossen bin ich der New Age Mode gefolgt, ich glaubte an die Reinkarnation, an Astrologie und hatte Kontakt mit Kartenlegerinnen und Glücksverheißern. Ich lief den Anziehungen der Welt nach, aber mein Leben als Erwachsene war ein einziges Elend. Im Grunde suchte ich die Liebe, ohne zu wissen, dass ich Gott suchte. Ich habe Gott fast nie gebeten, mir zu helfen, sondern ich suchte Trost in der menschlichen Liebe, jener Liebe, die mir wegen der fehlenden affektiven Stabilität, die ich während meiner Kindheit erlebt hatte, so sehr fehlte.

Aber der Herr kannte mein Leid und ohne dass ich mir dessen so recht bewusst war, zog er mich durch die verschiedenen Ereignisse in meinem Leben zu seiner Liebe.

Am 28. November 1996 schaute ich ein Video mit dem Titel: Heilungsdienst mit Pater Emilio Tardif. Er betete für die Kranken und als dieser Priester das Allerheiligste aussetzte, war es ein Schock für mich… Auf einmal sah ich, wie ganz unten am Allerheiligsten der Name «Jesus» erschien. Im selben Augenblick hatte ich das Gefühl in Ohnmacht zu fallen, ich hatte keine Kraft in meinen Beinen und mein ganzer Körper wurde von einer so intensiven Hitze durchflutet, dass ich glaubte zu brennen. Die Macht dieser Liebe hat mich auf die Knie geworfen, ohne dass ich etwas dagegen hätte tun können. Es war eine Kraft der Liebe, die ich in meinem Leben noch nie gespürt hatte. Einige Augenblicke später konnte ich in mein Zimmer gehen und zu Füßen meines Kreuzes habe ich, in mich selbst versunken, geweint und inständig gefleht, dass diese Liebe, die mich ergriffen hatte, mich nicht wieder verlassen möge: «Wie sollte ich ohne Dich leben können?» Und der Herr hat mich durch eine Ausgießung des Heiligen Geistes seine Gegenwart spüren lassen.

Ich musste verstehen, was mir widerfahren war. Daher bin ich zu einem Priester gegangen, damit er mir erklären sollte, was ich soeben erlebt hatte und damit er mir durch Gebet hilft, dass ich wieder zu Sinnen komme, denn das Feuer des Heiligen Geistes hatte mich gewissermaßen versengt. Dieser Priester hatte mich wieder Vertrauen finden lassen, er hat mich gesegnet und mir gesagt: «Madame, lassen Sie sich von Dem, der Sie mit seiner Liebe ergriffen hat, leiten. Er hat Sie aus einem besonderen Grund auserwählt und eines Tages werden Sie es begreifen. Überlassen Sie sich ihm vertrauensvoll.»

Nach diesem Beginn einer Bekehrung beschloss ich, als Kind Gottes zu leben: ich ging täglich zur hl. Messe und verehrte den eucharistischen Jesus. Mein Glaube und meine Liebe zu Jesus wurden größer. Meine Lebensweise und die Entscheidungen, die ich in meinem Leben traf, veränderten sich. Natürlich gab es in affektiver Hinsicht große Veränderungen; es war eine der ersten Entscheidungen, die ich traf, um Jesus zu folgen. Natürlich musste ich durch diese Entscheidungen einen sehr heftigen inneren Kampf ausfechten.

Ich unternahm Schritte, um in eine Gemeinschaft einzutreten, aber mir wurde schnell bewusst, dass ich es tat, um vor meiner Realität zu fliehen. Ich wusste nicht, wie ich dem eucharistischen Jesus, der mich ergriffen hatte, dienen sollte, aber ich suchte im Gebet danach, wie ich ihm dienen könnte.
Der Herr hatte mich in die Basilika Notre Dame du Cap gezogen, um dort eine Zeit der Anbetung und des Gebetes zu verbringen. Ich sah eine ergriffene Frau vor dem Tabernakel. Ich habe für diese Frau gebetet, denn in meinem Herzen spürte ich, dass sie sehr litt und ich hätte sie so gerne getröstet… Nach einigen Augenblicken verließ ich die Basilika und war innerlich sehr bewegt.
Hinter mir war ein Priester, der diese Frau begleitete. Als er sah, wie sehr ich bewegt war, kam er zu mir, begrüßte mich und sagte mir, dass das, was ich gerade gesehen und erlebt hatte, eine große Gnade für mich sei. Ich bat ihn, beichten zu dürfen.

Micheline Boisvert hatte später die Freundlichkeit mir zu erklären, was der Herr sie durchleben ließ und sie zeigte mir auch die Größe der Sendung des Einladenden Herzens Jesu auf, dessen Botin sie ist. Nie werde ich ihr Lächeln vergessen, das nicht von dieser Welt war. Im selben Augenblick wusste ich, dass ich diese Botin liebte, weil sie schlicht und echt war. Ich erlebte eine sehr tiefe Glückseligkeit, denn alles stimmte für mich überein: Meine Bekehrung vor dem Allerheiligsten 1996 und meine Begegnung mit Micheline im Jahr 1999, der unser Herr eine eucharistische Sendung anvertraut hatte. Es war der Himmel auf Erden.

Der Herr führte mich auch weiterhin auf dem rechten Pfad. Nachdem uns der Priester gesegnet hatte, verließ ich die beiden in der Gewissheit, dass mich diese Begegnung Jesus noch näher gebracht hatte.

Am nächsten Tag vernahm ich in meinem Kopf folgendes Wort: «Schüttele den Staub von deinen Sandalen und mach dich auf den Weg!» Tagelang ging mir dieses Wort nicht aus dem Sinn. Ich wollte verstehen, was es bedeutet und bat Gott im Gebet, mich dieses Wort, das meinen Geist unaufhörlich beschäftigte, verstehen zu lassen. Mit großem Vertrauen las ich einen Abschnitt von Matthäus (10,14): «Wenn man euch in einem Haus oder in einer Stadt nicht aufnimmt und eure Worte nicht hören will, dann geht weg, und schüttelt den Staub von euren Füßen». Dieses Wort aus dem Evangelium war stark genug, um mich dazu zu drängen, Jesus noch mehr zu folgen und im Glauben weitere Entscheidungen zu treffen.

Es vergingen einige Jahre und ich setzte meinen Weg fort, wobei ich immer noch sehr starke Kämpfe auszufechten hatte. In manchen Augenblicken meines Lebens glaubte ich, verrückt zu werden. Mein Glaube wurde durch mein Leid sehr erschüttert; ich fühlte mich allein auf der Welt und begann so sehr abzurutschen, dass ich nicht mehr arbeiten konnte. Ich verlor sogar die Freude, zu Jesus zu gehen und ich wusste nicht mehr, welchem Heiligen ich mich anvertrauen sollte. Ich spürte, dass ich ins Rutschen geriet und dass der Herr mich verlassen hatte. Aber die Erinnerung an die Liebe des Herrn, der mich damals ergriffen hatte, blieb.

Im Jahr 2001 entdeckte ich im Internet die Seite vom Einladenden Herzen Jesu. Welche Freude erfüllte mich bei dem Gedanken, mit dieser Frau, die ich in der Basilika getroffen hatte, in Kontakt zu treten. Also schrieb ich der Vereinigung und kurz darauf erhielt ich eine Antwort von Micheline Boisvert, die mir mitteilte, dass sie sich noch sehr gut an mich erinnerte und dass sie sich darüber freute, von mir zu hören… Ich kann Ihnen unmöglich die Freude beschreiben, die ich empfand! Der Herr hatte mir neues Leben geschenkt.

Im Frühling 2004 bat ich sie, für mich zu beten, dann setzte ich meinen Weg fort. Einige Monate später erhielt ich an einem sehr traurigen Abend einen Anruf von Micheline, die wissen wollte, wie es mir und meiner Gesundheit geht. Ich habe sehr geweint; ich war körperlich, seelisch und psychisch in einem miserablen Zustand. Daraufhin bot Micheline mir an, zu ihr zu kommen und mich bei ihr zu erholen. Ohne recht zu wissen, was auf mich zukommen würde, war ich dazu bereit und freute mich sehr über diese Einladung. Wie hatte sie wissen können, wie verzweifelt ich an diesem Abend gewesen war? Gott weiß es!

Einige Monate lang teilten wir im Gebet unseren Alltag und unsere Arbeit. Mit Micheline zu leben heißt auch, in der eucharistischen Vereinigung zu leben, die der Herr ihr geschenkt hat. Es war für mich nicht offensichtlich, aber ich wusste, dass es eine Gnade des Himmels war, die mich der Herr erleben ließ. Die Tage vergingen und meine Gesundheit besserte sich; mein Glaube und meine Hoffnung wuchsen angesichts des Planes, den Gott auf die Fürsprache von Micheline mit mir hatte, als aus ihrem Herzen die «barmherzigen Vergebungen» aufstiegen. Ich lernte sie kennen und begann die Bedeutung der Sendung des Einladenden Herzen Jesu, die ihr anvertraut war, zu verstehen… Eines Tages, nachdem ich sehr tief ergriffen worden war, erklärte mir Micheline, was sie durchlebte, die Leiden des durchbohrten Herzen Jesu für die ganze Menschheit, für die Bekehrung der Sünder, die Läuterung der Seelen. Sie ließ mich auch verstehen, dass ihre Leiden die Liebesleiden Jesu waren, denn ihr Leben ist der eucharistische Jesus!

Während dieser Monate hat mir der Herr viele Gnaden innerer Heilung geschenkt. Ich war wieder zu Kräften gekommen und bereit, mich erneut auf den Weg zu machen. Daher sagte ich Micheline, dass ich mir gerne eine Wohnung und eine Arbeit suchen wollte. Sie bot mir ihre Hilfe an. Gemeinsam machten wir uns auf die Suche nach einer Mietwohnung. Als wir vor einem Haus standen, bat Micheline den Fahrer anzuhalten. Nichts wies darauf hin, dass eine Wohnung zu mieten wäre. Sie stieg aus dem Auto aus. Mit erhobenen Händen betete sie zur Muttergottes, während sie auf dieses Haus zuging. Als sie wieder aus dem Haus zurückkam, machte sie mir ein Zeichen, dass ich kommen solle. Es gab wirklich eine Wohnung zu mieten, aber der Eigentümer hatte keine Anzeige aufgegeben, da er in der Wohnung zuerst einige Arbeiten ausführen wollte.

Michelines Gebet war erhört worden und ich zog in diese kleine Wohnung ein. Der Herr hat mich seine allmächtige Vorsehung erfahren lassen; ich war wieder ins Leben gekommen. Dann bekam ich eine Arbeitsstelle in einem Empfangszentrum für betagte Menschen.

Ich arbeitete viel und in meinem Herzen hatte ich unablässig den Wunsch, zu heiraten. Ich sprach mit Micheline darüber. Sie sagte mir: «Kümmere dich nicht darum, der Herr wird dir einen Mann schenken. Es wird ein Witwer sein, dann kannst du kirchlich heiraten, so wie du es dir wünschst.» Wir haben am 4. August 2007, am Fest des hl. Pfarrers von Ars, in einer katholischen Kirche geheiratet. Wir haben die Gemeinschaft Foi et Lumière (Glaube und Licht, eine Gemeinschaft von Menschen mit geistiger Behinderung) eingeladen, denn mein Mann Michael war der Leiter einer solchen Gemeinschaft. Wir wollten, dass diese Menschen wenigstens einmal in ihrem Leben eine Hochzeit erleben.

Trotz unseres guten Willens kam es nach unserer Hochzeit zu vielen Prüfungen. Daher setzte ich mich mit Micheline in Verbindung. Sie war zu einem Treffen bereit. Ich habe die Gewissheit, dass das Einladende Herz Jesu unsere Ehe gerettet hat.

Der Herr hat Micheline in den schlimmsten Augenblicken meines Lebens auf meinen Weg gestellt. Mein Mann und ich wurden aus den Klauen des Bösen befreit, befreit von allem, was unser gemeinsames Leben als Ehepaar zerstören wollte. Er heilte mehrere seelische Wunden. Das Einladende Herz Jesu hat unserer Ehe neues Leben geschenkt. Wir lieben uns wie niemals zuvor, wir beten gemeinsam die Gebete zum Einladenden Herzen Jesu und wir haben ein großes Ja der Liebe zu seinem Einladenden Herzen gesagt!

Der Herr ist auf alle meine Wege und in alle Niederlagen meines Lebens gekommen, um mich zu suchen und mich in seinem Einladenden Herzen zu Sich zurück zu bringen… Er hat mein Leben gerettet, er hat meine Bekehrung erneuert und er hat unsere Ehe gerettet.

Heute bin ich eine Apostelin von seinem Einladenden Herzen geworden indem ich seine Bilder weitergebe, damit sie auch andere Seelen berühren.

Danke, milder Jesus, danke, Mutter Maria, danke, Micheline, treue Botin, für dein «fiat» zum Willen Gottes!

Das Einladende Herz Jesu befreit die Brüder und Schwestern auf der ganzen Welt. Danken wir Gott!
(Grace F., Kanada)


 

Weiterführende Themen: 

Das innerliche Leben  Muslimin wird Christin  / Von Reiki zur überzeugten Christin  /

 

----
 

Zugriffe      E-Mail: hermann.hitthaler@gmail.com / www.gottliebtuns.com        nach oben

Dies ist eine private Website ohne jegliche kommerzielle Absicht, keine Datenweitergabe, keine EMails, nur auf Anfrage