Kirche Weitental

†  Gott ist die Liebe - Er liebt dich  †
 Gott ist der beste und liebste Vater, immer bereit zu verzeihen, Er sehnt sich nach dir, wende dich an Ihn
nähere dich deinem Vater, der nichts als Liebe ist. Bei Ihm findest du wahren und echten Frieden, der alles Irdische überstrahlt

MOBILE
Version

Fragen, Kritik...
sende EMail

SUCHFENSTER
hier öffnen

NORMAL
Version

Start-Gottes Liebe-Erbsünde

Maria-Werke-Wallfahrten

Jahreskreis Heilige

Apokalypse Warnung NWO

News Gebete

Sünde-Leid-Heilung-Hilfe

Leben mit Gott-Hilfen

Mystik Werke Audio

Papst Kirche Liturgie Dok.

*Anbetung live*

Das Blaue Buch

 

 

Hier geht es um die Offenbarungen der Gottesmutter an Don Gobbi, die vor allem an die Priester gerichtet sind, aber für ALLE Menschen sehr lehrreich sind. Hier wird auch vom kommenden Reich des Friedens, des Reiches des Hl. Geistes, die derzeitige Zeit, der derzeitige Glaubensabfall und auch vom Papst geschrieben. Auch die Offenbarung des Johannes wird hier erklärt.

1

 

973

Nun ist die Bewegung entstanden

7. Juli 1973

Fest des Unbefleckten Herzens Mariens

IMMER WERDE ICH BEI DIR SEIN

"Erneuere die Weihe an mein Unbeflecktes Herz: Du gehörst mir, du bist mein Eigentum.

Du mußt jeden Augenblick das sein, was ich will. Jeden Augenblick mußt du tun, was ich von dir verlange.

Habe keine Angst. Ich werde dir immer beistehen! Ich bin jetzt daran, dich für große Dinge vorzubereiten, doch nur behutsam nach und nach, wie es die Mutter mit ihrem Kinde macht. . ."

8. Juli 1973

NUN IST DIE BEWEGUNG ENTSTANDEN

Schau dir weder Zeitungen noch das Fernsehen an: bleibe stets betend in meinem Herzen.

Nichts anderes soll dich interessieren oder dir am Herzen liegen, als mit mir und für mich zu leben.

Die Marianische Priesterbewegung ist nun entstanden, aber sie ist noch zerbrechlich und klein. Damit sie gedeihen kann, bedarf sie vieler Gebete. Du darfst nur für sie leben. An keiner anderen Sache wirst du Geschmack und Trost finden."

59 9. Juli 1973 DEINE MISSION WIRD ERKENNBAR

"Heute bin ich mit dir wirklich zufrieden. Du bist immer in meinem Herzen gewesen.

Du siehst, wie dir dann alles Weltliche fern und fremd vorkommt, wie dich alles ermüdet und langweilt: alles was nicht ich bin, deine Mutter, die dich ganz, immer, jeden Augenblick, bei sich haben will.

Lerne, dich von mir in Besitz nehmen zu lassen, damit, was immer du tust, ich es sei, die es durch dich tut. Es ist heute sehr notwendig, daß die Mutter es ist, die handelt: Und ich will durch dich handeln . . .

Du wirst noch zu leiden haben, doch habe Mut! Ich werde immer bei dir sein, und du wirst - wie kaum jemand - die Süßigkeit meines Mutterherzens kosten!"

Ravenna, 13. Juli 1973 Jahrestag der 3. Erscheinung von Fatima DIE URSACHE MEINER TRÄNEN

(. . .) Ja, du hast mich wirklich getröstet. Du hast meine Tränen in ein Lächeln, meine Trauer in Freude verwandelt. Ich habe dir zugelächelt. Ich habe dich gesegnet.

Der Grund meiner Tränen, der Tränen einer Mutter, sind meine Kinder, die in großer Zahl gottvergessen leben, in Fleischeslust verstrickt. Sie eilen unaufhaltsam dem Verderben zu.

Vielen von diesen waren meine Tränen ganz gleichgültig für sie flossen sie vergeblich.

60

Der Hauptgrund meiner Tränen sind die Priester: Diese meine bevorzugten Söhne sind ja mein Augenstern - alle diese meine geweihten Kinder!

Siehst du, wie viele mich nicht mehr lieben? Wie viele mich nicht mehr wollen? Siehst du, wie sie den Lehren meines Sohnes kein Gehör mehr schenken? Wie sie ihn oft verraten? Wie Jesus, der in der Eucharistie gegenwärtig ist, von vielen verkannt und im Tabernakel allein gelassen wird? Wie sie ihn oft durch Sakrilegien, durch leichtsinnige Vernachlässigung beleidigen?

Ja! Du hast mir die Marianische Priesterbewegung aufgeopfert: Ich nehme sie an mein Herz und segne sie.

Sie werden alle meine Priester sein, mir geweiht. Sie werden alles tun, was ich ihnen auftragen werde.

Die Zeit ist nahe, da ich sie meinen Anruf hören lassen werde, da ich mich selber an die Spitze meiner für den Kampf gerüsteten Schar stellen werde.

Zunächst müssen sie sich in großer Demut und nach meinen Anweisungen bilden lassen: indem sie in der Liebe und in der Einheit mit dem Papst und mit der Kirche das Evangelium leben und verkünden. Heute ist das so notwendig!

Ich liebe sie und ich segne jeden einzelnen."

16. Juli 1973 Fest Unserer Lieben Frau auf dem Berge Karmel ICH WERDE EURE HEERFÜHRERIN SEIN

"Du hast mich gefragt, warum ich dich erwählt habe, meine Bewegung zu verbreiten, da du dich so unfähig und untauglich fühlst.

61

Mit Recht siehst du deine Nichtigkeit und deine Schwäche, und du frägst mich: Warum wählst du nicht einen tauglicheren und fähigeren als mich? Wie vermagst du dich mir anzuvertrauen, da du doch meine ganze vergangene Untreue genau kennst?

Mein Sohn, ich habe dich erwählt, weil du das untauglichste Werkzeug bist. So wird auch niemand sagen können, das sei dein Werk.

Die Marianische Priesterbewegung soll allein mein Werk sein. Durch deine Schwäche werde ich meine Kraft erkennen lassen. Durch deine Armseligkeit werde ich meine Stärke kundtun.

Ich selber werde die Führerin dieser Heerschar sein, die ich mir gegenwärtig in der Stille und in der Verborgenheit bilde, so wie ich Jesus während neun Monate in meinem Schoß gebildet habe und ihn durch viele Jahre hindurch in der Stille und in der Verborgenheit Tag für Tag großzog.

Genauso geschieht es jetzt mit der Marianischen Priesterbewegung: Gleichwie beim kleinen Jesus, bin ich daran, sie in der Stille und in der Verborgenheit zu bilden: Jetzt ist es die Zeit ihrer Kindheit und ihres verborgenen Lebens. Jetzt bedarf es großer Stille, großer Demut, großen Vertrauens, vieler Gebete."

IN DEMUT

"Ich selber bin daran, die Priester der Bewegung auszuwählen, und ich selber bilde sie nach einem Plan meines Unbefleckten Herzens heran. Sie werden von überallher kommen; aus dem Weltklerus, aus Ordensgemeinschaften und aus verschiedenen Instituten. Sie werden die Schar ,meiner Priester` bilden, die ich selber nähren und formen werde, in-

62

dem ich sie für die nahe bevorstehenden Kämpfe im Reiche Gottes vorbereite.

Unter euch soll es keinen Führer geben. Ich selber werde eure Heerführerin sein. Ihr sollt alle Brüder sein, indem ihr einander liebt, versteht und helft.

Es ist einzig und allein notwendig, daß ihr euch durch mich bilden laßt. Dafür muß sich jeder meinem Unbefleckten Herzen aufopfern und weihen, sich ganz mir anvertrauen, wie sich Jesus ganz mir anvertraut hat. Dann werde ich für alles sorgen.

Ich werde ihnen eine große Liebe zum Papst und zu der mit ihm verbundenen Kirche schenken. Ich werde sie zum heldenhaften Zeugnis für das Evangelium erziehen, was einige unter ihnen bis zum Blutvergießen führen wird.

Und wenn der Augenblick gekommen sein wird, dann wird die Bewegung an das Tageslicht treten, um offen gegen die Schar zu kämpfen, die sich der Teufel, mein ständiger Gegner, unter den Priestern heranzubilden versucht. (. . .)."

21. Juli 1973 LASS MICH ALLES MACHEN

"(. . .) Warum bist du beunruhigt? Warum bist du in Sorge? Mir geweiht sein, bedeutet, sich auf mich zu verlassen, sich von mir leiten zu lassen, wie ein Kind sich von der Mutter führen läßt.

Daher mußt du dich daran gewöhnen, anders zu denken, anders zu handeln. Es ist nicht deine Aufgabe, nachzudenken, was dir am besten dient. Mach keine Pläne. Gestalte nicht

63 den morgigen Tag, denn siehe, ich werde alles rückgängig machen, und dann wirst du enttäuscht sein.

Warum willst du dich nicht mir anvertrauen? Überlasse es mir, Augenblick für Augenblick, den morgigen Tag und deine Zukunft zu gestalten. Genauso wie einem Kind muß es dir genügen zu sagen: Mutter, ich verlasse mich auf dich, ich lasse mich von dir führen. Sage mir, was ich zu tun habe!

Ermögliche es, daß ich es sei, die durch dich handelt: Damit du das erreichst, ist es aber notwendig, daß dein eigenes Selbst ganz stirbt!

Daher ist es notwendig, daß du dich an das Leiden gewöhnst: nicht verstanden zu werden, übergangen zu werden, auch ein wenig getreten zu werden. Das tut dir sehr weh, nicht wahr?

Wenn du aber zu den Priestern über die Bewegung, über die Weihe, wie sie sich ganz mir anvertrauen, sich auf mich verlassen sollen, sprichst, dann werden sie auf dich schauen können, und du wirst ihnen ein Beispiel sein.

Mein Sohn, sei nicht allzusehr beunruhigt. Ich liebe dich. Ich liebe dich sehr."

Spotorno, 24. Juli 1973 IMMER BIN ICH NUR MUTTER

"Bist du zufrieden mit dem Haus, das ich dir bereitet habe? So schön hättest du es dir wohl nie träumen lassen: unter dem Felsen, gleichsam in eine seiner Spalten gebettet - unten das Meer und daneben die kleine Kapelle, wo Jesus ist: Der Sohn neben dir, meinem lieben Kind.

64

Du hast nicht daran gedacht, ich aber habe dir dies seit langem vorbereitet.

Während du für mich gearbeitet, Hitze und Müdigkeit ertragen hast und zu sagen pflegtest: ,Wie bin ich froh, den ganzen Abend für die Muttergottes gearbeitet zu haben`, sorgte ich in dieser Zeit für dich, gestaltete ich die Tage deiner Erholung und habe dich an den Ort geführt, der mir so sehr am Herzen liegt.

Hier ist N. N. - er liebt mich gar sehr. Hier sind die Kinder, die ich besonders liebe, und für mich bist du nur eines von ihnen.

Lerne, mich immer und allezeit als jene zu erleben, die ich wirklich für alle bin: Mutter, und immer nur Mutter!"

28. Juli 1973 WACHET UND BETET

"Ich habe Priestersöhne, die das Evangelium verraten haben, um dem großen dämonischen Irrtum des Marxismus anzuhangen!...

Vor allem ihretwegen wird bald die Strafe des Kommunismus kommen, der allen alles rauben wird. Und es werden Augenblicke großer Drangsal kommen.

Dann werden es alle diese meine armen Söhne sein, die den Anfang des großen Abfalls machen werden.

Wachet und betet, ihr alle mir treuen Priester!"

65

DAS HERZ MEINER PRIESTER

"Bleibe stets an meinem Herzen - zu jeder Zeit - und du wirst Frieden finden. Sorge dich nicht um das, was du tun sollst.

Wer sich mir geweiht hat, gehört ganz mir und er kann in keinem Augenblick des Tages frei über sich selbst verfügen.

Wenn du mit mir bist, werde ich dir in jedem Augenblick sagen, was mir gefällt, was du tun sollst, und dann wird dein Tun immer so sein, wie ich es will.

Ich selbst werde dich an der Hand führen. Wir werden alles gemeinsam tun. Ich bin für dich wie eine Mutter, die ihr Kind die ersten Schritte lehrt.

Nachdem ich dich endgültig meinem Feind entrissen habe, machst du nun die ersten Schritte auf dem Weg der Liebe. Wie dringend ist es, daß ich dir nahe bin!

Ich bin ganz Mutter für dich und bin auch sehr besorgt um dich. Ich bin für alle Priester meiner Bewegung eine gute und besorgte Mutter.

Sie sollen erkennen, daß es keiner äußeren Formalität, keines juristischen Aktes bedarf, um der Bewegung anzugehören. Unerläßlich aber ist die gänzliche innere Weihe ihrer selbst, die gänzliche Hingabe ihres Priestertums an mein Unbeflecktes Herz.

Sage ihnen, daß ich nur dies eine erbitte, daß ich dieses eine von ihnen will.

Sage ihnen, daß dies die erste, wahrhaft wichtige Sache ist, die vollzogen werden muß, um meiner Priesterbewegung anzugehören.

66

29. Juli 1973

Sie sollen sich wie kleine Kinder mir anvertrauen, indem sie

mir alles schenken und indem sie sich von allen Dingen lösen, auch von schönen, ehrbaren, tugendhaften, die aber nicht direkt mit mir zu tun haben, nicht mich selbst betreffen. (. . .).

Ich werde sie erkennen lassen, wie sie sich von allem loslösen

müssen und nur für meinen Jesus leben sollen, wie sie ihn ge

gen jeden Angriff verteidigen, wie sie Jesus durch die wort

wörtlich gelebte Erfüllung des Evangeliums ohne Vorbehalt

lieben sollen.

Ich werde ihnen eine große Liebe zur Kirche, zum Papst

schenken, den ich so innig liebe und der durch die Schar mei

ner Priester getröstet, verteidigt und gerettet werden wird.

Ich werde sie auf große Dinge vorbereiten und ich werde sie

in den entscheidenden Kämpfen unbesiegbar machen.

Sie sollen sich mir gänzlich anvertrauen. Sie werden sichere

Anzeichen meiner Mutterliebe bekommen."

August 1973 Fest des hl. Alfons von Liguori ES WIRD EINE NEUE KIRCHE SEIN

"'Jesus, gib mir dein Herz, denn ich will deine Mutter lieben,

wie du sie geliebt hast!` Dieses Gebet, mein Sohn, habe

ich dir selber eingegeben. Ja, niemand hat mich je so sehr ge

liebt wie mein Sohn Jesus.

Mit welch einem Zartgefühl hat er mich umgeben! Er ist im

mer in mir gewesen. Wir sind im privaten und im öffentli

chen Leben zusammen gewachsen. Wir waren während sei

nes Leidens und seines Todes am Kreuz eine Einheit, wir wa-

ren ganz eins.

67 Die Schmerzen seiner Mutter, die seinem furchtbaren Todeskampf beiwohnte, mitansehen zu müssen, hat ihm das Leben abgekürzt. Mehr als durch die leiblichen Schmerzen wurde sein Kindesherz durch diese unsagbare Qual gebrochen.

,Mutter!` war sein letztes Wort, der laute Aufschrei, womit er am Kreuze starb.

Nun ist Jesus sehr betrübt, ja erzürnt beim Anblick der vielen Priester, die mich aus ihrem Sinn entfernt, mich in ihrem Leben vergessen haben. Sie haben bewirkt, daß viele Gläubige nicht mehr an mich denken.

Durch ihr Verschulden ist nun die in der Kirche stets so lebendig gewesene Verehrung zu mir erkaltet, an einigen Orten beinahe erloschen.

Sie behaupten, ich - die Mutter - verdunkle die Verherrlichung und die Ehre, die allein meinem Sohne gebühre!

Meine armen Kinder, wie unverständig, wie blind sind sie! Wie hat es doch der Teufel verstanden, sie zu fangen. Mit einer solchen Blindheit sind sie geschlagen, weil sie weder Jesus noch mir Gehör geschenkt haben.

Sie ließen sich allein von ihrem Ich leiten, von ihrer lntelligenz, von ihrem Stolz; und so sind sie das Opfer jenes satanischen Spiels geworden, dessen Ziel es ist, mich - endlich in der Kirche zu verdunkeln und mich in den Seelen auszulöschen.

Ich werde mich wieder auf den Weg begeben müssen, um die Getreuen unter den Priestern aufzusuchen, jene, die mir Gehör schenken, jene, die mich lieben.

68

Durch sie werde ich in der Kirche nach der großen Reinigung und Läuterung noch heller aufscheinen . . . Die Mutter hat von Jesus die Macht, die verirrten Söhne wieder heimzuführen.

Aber ich brauche demütige und tapfere Priester, bereit, sich auslachen, bereit, sich für mich zertreten zu lassen.

Mit diesen demütigen, verlachten, zertretenen Priestern werde ich jene Schar bilden, die es mir ermöglicht, Jesus eine unbegrenzte Anzahl von Söhnen und Töchtern zuzuführen, die durch große. Drangsale geläutert wurden. (. . .)."

9. August 1973 DEIN LEBENSZIEL

"Wie zufrieden bin ich, daß du hier mit N. N. bist. Ihr müßt einander gern haben, gerade so wie zwei Brüder.

Ihr, die beiden von mir bevorzugten Kinder, ich schenke euch einander. Ihr müßt einander lieben. Ihr müßt Freud und Leid gemeinsam tragen für meine Absichten . . .

Ich habe dich für die Bewegung meiner Priester erwählt: Dafür mußt du leben, beten, wirken, leiden, heilig werden. Das ist das wunderbare Ziel, das ich über dein ganzes Leben setze, mein Sohn! (. . .).

Wie sehr liebe ich euch! Wie zärtlich blicke ich auf euch! Wie segne ich euch von Herzen!"

69

21. August 1973 Fest des hl. Pius X.

IM GEBET IN MEINEM HERZEN

"Warum schreibst du nicht alles auf, was ich dich im Herzen vernehmen lasse? Du sagst mir, es seien allzu vertrauliche, allzu schöne Dinge. Eines Tages jedoch wird man erkennen müssen, wie sehr ich dich geliebt habe, was ich Großes in dir gewirkt habe.

Und dies nur, weil du deine Nichtigkeit gänzlich meinem Herzen hingegeben hast . . .

Gewöhne dich daran, zertreten und vernachlässiget zu werden, weder verstanden noch beachtet zu sein. Es ist notwendig, daß es für dich so geschieht.

Und wenn sich etwas aufbäumt in dir und dich fragen läßt: Warum? Das ist nicht gerecht - ich muß mein Recht zurückfordern! Dann antworte sofort: Weiche, Satan! Soll ich den Kelch nicht trinken, den mir der Vater bereitet hat? (. . .).

Ich selber werde deiner großen Schwachheit zu Hilfe kommen. Du aber bleibe immer, jeden Augenblick, betend in meinem Herzen! Lasse mich immer mehr in dir wirken!"

19. Septem. 1973 ZUM GROSSEN ZIEL DER HEILIGKEIT

"Dein Leben, mein Sohn, ist gar kostbar, und du darfst davon keinen Augenblick vergeuden.

Daher übe dich darin, stets in mir zu sein, in meinem Her-

70

zen, immer mit mir zu wirken: mit meinem Verstand zu denken, die Dinge mit meinen Augen zu betrachten, sie mit meinen Händen zu greifen, sie mit meinem Herzen zu lieben. Es gibt Augenblicke, da du dies besonders empfindest, und das geschieht dann, wenn du im Gebet mit mir vereint bist. Dann fühlst du dich als Kind wirklich im Herzen der Mutter und deine Seele verkostet so Augenblicke paradiesischer Süßigkeit, die ich eifrig meinen bevorzugten Kindern vorbehalte.

Außerhalb des Gebetes kommt dir alles bedrückend und langweilig vor. Und dies ist wiederum ein Vorzug, den ich dir schenke.

Selbst wenn du nicht betest, mußt du innerlich immer in betender Haltung verharren, und du wirst es sein, wenn du stets in mir lebst. Dann wirst du immer in mir sein, auch wenn du redest, dich unterhältst, einen Ausflug machst und scherzest. Denn du tust alles mit mir . . .

So will ich alle Priester der Marianischen Priesterbewegung haben. Sie müssen meine Priester sein! Ich wiederhole es: Meine Priester!

Von dem Augenblick an, da sie sich meinem Unbefleckten Herzen geweiht haben, dürfen sie nicht mehr sich selbst gehören: Ihr Leben, ihre Seele, ihre Intelligenz, ihr Herz, das Gute, auch das Böse, das sie getan und ihre gegenwärtigen Fehler - alles ist mein, alles gehört mir.

Mein Unbeflecktes Herz ist ein Herd reinsten Feuers: alles verbrennt es, alles verzehrt es, alles gestaltet es um.

71

Da diese Priester mir gehören, müssen sie sich daran gewöhnen, sich nur von mir leiten zu lassen, in Einfalt und Hingabe.

Als Mutter besteht meine Freude darin, meine Priesterkinder zu dem großen Ziel der Heiligkeit zu führen: Ich will sie eifrig, ich will sie für meinen Sohn Jesus entflammt, ich will sie immer in der Treue zum Evangelium sehen.

In meiner Hand müssen sie für den großen Plan der Barmherzigkeit fügsam sein. Ich werde durch sie unzählig viele Seelen retten.

Sie alle werden meine Freude bilden, den schönsten Kranz um mein Unbeflecktes und schmerzhaftes Herz, das noch immer das Werkzeug für die Rettung der Kirche und der Menschheit sein will."

19. Septem. 1973 Fest des hl. Augustinus DIE NACHT IST ÜBER DIE WELT GEKOMMEN "Mein Sohn, nun ist die Nacht über die Welt hereingebrochen: Das ist die Stunde der Finsternis, die Stunde Satans. Es ist der Augenblick seines größten Triumphes.

Wie gern habe ich dein Beten und Leiden angenommen, dein Sühnen für die schwere Entehrung, für die entsetzlichste Gotteslästerung, die meinem Sohn zugefügt wurde . . .

Nicht einmal während seines öffentlichen Lebens, noch während des Gerichtsverfahrens und seiner schmählichen Verurteilung ist mein Sohn Jesus mit so viel Schmutz beworfen worden.

72

Selbst vor dem Hohen Rat fanden sich keine Ankläger, so fleckenlos und rein war sein ganzes Leben.

Nun aber besudelt man seine Reinheit, man verbreitet eine solch entsetzliche, satanische Gotteslästerung, daß der ganze Himmel darob wie erschüttert und fassungslos bleibt.

Wie war es nur möglich, daß es so weit gekommen ist? Welch ein schrecklicher und nunmehr unaufhaltsamer Sturm ist im Begriff, über die arme Menschheit zu rasen!

Der Papst leidet und betet: Er ist auf einem Kreuz, das ihn aufzehrt und tötet. Diesmal hat auch er gesprochen, doch seine Stimme verhallt in der Wüste. Meine Kirche ist zu einer Wüste geworden und noch ärger.

Ihr, meine Priester, die ich in meiner Bewegung sammle, um dem Vormarsch Satans einen Damm entgegenzustellen, ihr müßt zusammen mit dem Papst eine äußerst starke Front bilden. Ihr müßt seine Stimme verbreiten, ihr müßt ihn verteidigen, denn er wird das Kreuz inmitten des größten Sturmes der Geschichte halten müssen.

Es ist eure Aufgabe, die verletzte Ehre meines Sohnes zu verteidigen, durch euer Leben, euer Wort, euer Blut!

Es ist eure Aufgabe, die Welt zu beurteilen und auch zu verurteilen: denn mehr denn je liegt ja die Welt in der Gewalt des Bösen. (. . .)."

19. September 1973 Unsere Liebe Frau von La Salette DIE MUTTER SOLL GELIEBT UND ERLEBT WERDEN "Bleibe in meinem Herzen, mein Sohn, und kümmere dich nicht um das, worüber du heute sprechen sollst.

73

Ich selber werde durch dich zu diesen meinen Söhnen sprechen. Ich werde ihnen sagen, was mein Herz wünscht, und ihnen helfen, aus einer großen inneren Leere und Müdigkeit herauszukommen.

(. . .) Durch deine Vermittlung werde ich ihnen sagen: Um mich zu ehren, muß man mehr beten und weniger reden.

Ich will das Herz und die Seele meiner Kinder, um sie mit wahrer Liebe zu mir zu erfüllen. (. . .).

Erzähle ihnen von meiner Priesterbewegung. Unter den anwesenden Priestern gibt es einige gute, die ich zu diesem Zweck eigens hierher gerufen habe.

Es sind schöne Priesterseelen, die ich seit langem vorbereitet habe, um meiner Bewegung beizutreten. Sie erwarten diesen Ruf wie das trockene Erdreich den Tautropfen.

Diese Priester werden meine Einladung annehmen und meiner Bewegung beitreten. (. . .)."

S. Vittorino, 23. September 1973 WIE MEINE PRIESTER SEIN SOLLEN "Nun bist du am Ende dieser Tage des Gebetes und der Vereinigung mit mir.

Wie viele Gnaden habe ich dir verliehen und wie ließ ich dich in das Innerste meines Unbefleckten Herzens einziehen! Wieviel mütterliche Liebe hast du verkostet, mein Sohn!

Aber das alles ist nicht nur für dich allein. Es ist auch für deine Brüder meiner Bewegung, die morgen zum ersten Treffen kommen werden. Durch dich werde ich zu ihnen sprechen, und ich werde ihnen sagen, wie sehr ich sie liebe.

74

Mir geweiht zu sein ist das Mittel, das ihnen erlauben wird, immer mehr in das Innerste meines Unbefleckten Herzens einzutreten, und ich werde sie eine Wonne spüren lassen, wie dies nur eine Mutter für ihre Kinder tun kann.

Die da kommen werden, wurden seit langem von mir gerufen, bevorzugt und herangebildet. Sie werden sich gleich heimisch fühlen, und es wird ihnen scheinen, sie hätten einander schon immer gekannt und geliebt.

Nun beginnt mein seit langem im Verborgenen begonnenes geheimnisvolles Wirken sichtbar zu werden, um meinen großen Plan zu verwirklichen: Die Bewegung meiner Priester, meine für die entscheidende Schlacht und für den Sieg bestimmte Schar tritt in Erscheinung.

Was müssen nun diese meine Söhne, die sich zum ersten Mal zusammenfinden, tun?

Sie müssen sich vorbereiten. Sie müssen bereit sein:

- Meine Befehle entgegenzunehmen. Denn bald werde ich sie aufrufen, und alle werden mir antworten müssen; bereit, von mir gesandt zu werden, meinen Sohn, mich und das Evangelium und die Kirche zu verteidigen.

In einer gänzlich verdorbenen Welt werden sie das Salz und das Licht in der Finsternis sein, die alles durchdrungen haben wird.

- Bereit sein zu kämpfen. Denn mein Gegner wird sein Heer gegen sie mobilisieren. Sie werden verhöhnt, verspottet, verfolgt und einige sogar getötet werden.

Doch ich werde immer mit ihnen sein und sie beschützen und verteidigen, und ich werde sie trösten und jede ihrer Tränen trocknen, so wie es nur eine Mutter zu tun vermag.

75

- Bereit sein, den Papst zu verteidigen, der schon so ganz all-ein das Kreuz der Kirche tragen muß. Es wird sogar die Zeit kommen, da er wie Jesus auf dem Kreuzweg - beinahe von allen verlassen - sein wird.

Dann werden diese meine Söhne sein Trost und seine Verteidigung sein, und sie werden mit mir die größte Schlacht der Kirche gewinnen.

Einstweilen betet, liebt einander, seid kleinen Kindern gleich: Laßt euch nur von mir lenken und formen! (. . .)."

24. September 1973 Fest Maria vom Loskauf der Gefangenen ICH WERDE ALLES FÜR DICH TUN! "Am Schluß dieser Exerzitien, die du mit mir gehalten hast, möge dies dein Vorsatz sein:

,Immer, jeden Augenblick betend in meinem Unbefleckten Herzen zu bleiben, um meine Freude zu sein, und mich in den vielen Schmerzen zu trösten wegen der Sünden, die sich in der Welt Tag für Tag mehren.`

Fürchte nichts! Sei unbesorgt! Ich selber werde alles für dich und mit dir tun, denn ich liebe dich mit einer solch großen Liebe, wie du sie dir nicht vorstellen kannst.

Opfere mir die schöne Frucht meiner Marianischen Priesterbewegung! Ich nehme sie entgegen; sie ist mir willkommen, ich segne sie, ich bewahre sie sorgfältig.

Sei nicht beunruhigt wegen des morgigen ersten Treffens: Ich werde für alles sorgen. Die Priester, die ich hierher wünsche (. . .), sind schon unterwegs. Und die Begegnung wird

76

für alle wunderbar sein. Ich werde jedem sehr viel Freude schenken. Meine Priester werden eine besondere Gnade empfangen, die ihr ganzes Leben umwandeln wird. (. . .)."

Mailand, 27. September 1973 Fest des hl. Vinzenz von Paul DIE TORHEIT WIRD DIE WEISHEIT BESCHÄMEN "Mein Sohn, du hast es nicht erkannt, daß ich die Torheit erwählt habe, um die Weisheit zu beschämen, und die Schwachheit, um die Stärke zu besiegen.

Es ist mein Wille, daß das Büchlein, so wie es ist, verbreitet wird. Es ist das Mittel, womit ich viele Priester in meine Bewegung rufe, und ich werde mir eine unbesiegbare Schar heranbilden . . .

Dein schwacher Glaube, dein Mißtrauen mir gegenüber schmerzen mich, mein Sohn. Was fürchtest du? Was ängstigt dich? Bete und überlasse dich mir! Du kannst wirklich alles mir überlassen!"

13. Oktober 1973

Jahrestag der letzten Erscheinung in Fatima MEINE ART ZU HANDELN IST GANZ ANDERS ALS DIE EURE "Sorge dich nicht wegen der Verbreitung der Marianischen Priesterbewegung! Laß es mich machen! Hab Vertrauen zu mir. Aber opfere mir dafür dein Gebet und dein Leiden auf.

Schau nicht auf den Erfolg. Meine Art zu handeln und die Dinge zu beurteilen ist ganz anders als die eure!

77

Ihr müßt nicht viele sein, aber heilig müßt ihr sein!

Wenn ihr euch wirklich alle mir gänzlich anvertraut, werde ich jeden von euch zu großer Heiligkeit führen."

16. Oktober 1973 ICH WILL SIE RETTEN

"Nun ist dir ein Augenblick Ruhe gegönnt, und ich lade dich ein, in das Innerste meines Unbefleckten Herzens zu kommen, damit du siehst, wieviel Liebe und Schmerz es birgt.

Mein Herz ist ein Mutterherz, ein wahres Herz, lebendig; das einer wahren Mutter, die für alle ihre Kinder lebt.

Alle von meinem Sohn erlösten Menschen sind auch meine Kinder. Sie sind es im wahrsten Sinn des Wortes.

Auch die Fernstehenden, auch die Sünder, auch die Gottlosen, auch jene, die Gott verstoßen, jene, die ihn bekämpfen und ihn hassen: es sind alles meine Kinder.

Und ich bin Mutter für sie, für viele sogar die einzige Mutter, die sie haben; die einzige Person, die sich ihrer annimmt, die sie wirklich liebt.

Und deshalb verzehrt sich mein Herz ständig von Schmerz und von einer noch größeren Liebe für diese meine Kinder.

Ich will ihnen helfen. Ich will sie retten, weil ich Mutter bin. Deshalb leide ich ihretwegen, leide ich wegen ihrer Sünden, leide ich wegen ihres Fernseins von Gott! Ich leide, weil sie das Böse tun.

Ich leide wegen des Bösen, das sie sich selber zufügen.

Doch, wie ihnen helfen? Wie sie retten?

78

Ich brauche viel Gebet, ich bedarf vieler Leiden. Nur durch das Gebet und die Leiden meiner anderen guten, hochherzigen Kinder werde ich diese meine Kinder retten können.

Siehe, das ist die Bewegung meiner Priester! Sie ist von mir gewollt, um den unermeßlichen Schaden gutzumachen, den die Gottlosigkeit so vielen Seelen zugefügt hat. Damit in vielen entarteten Herzen das Bild Gottes wiederhergestellt wird, das erbarmungsvolle Antlitz meines Sohnes Jesus.

Dazu sind meine Priester die Erneuerer. Sie werden in vielen Seelen das Antlitz Gottes wiederherstellen und so werden sie viele meiner Kinder vom Tode zum Leben führen.

Sie werden so die wahren Tröster meines schmerzhaften Herzens sein."

ICH WERDE IHNEN EINE NEUE REINHEIT VERLEIHEN "Mein Herz ist aber auch ein Unbeflecktes Herz, nämlich ein Mutterherz, das nie von einem Schatten verdunkelt worden ist - von keiner Sünde. Es ist klar wie eine Quelle, hell wie das Licht.

Und nun ist es selber wie überflutet von dem ganzen Schmutz, der das Herz und die Seele vieler meiner Kinder überschwemmt hat.

Wahrhaftig, der Dämon der Verderbnis, der Geist der Unzucht hat alle Nationen der Erde verdorben. Keine vermag sich mehr zu retten.

Dieser Schleier des Todes hat sich über die ganze Erde ausgebreitet. Die Seelen werden beschmutzt, noch ehe sie sich des Lebens bewußt werden.

79

Die Priester meiner Bewegung müssen in den Seelen die Reinheit wiederherstellen, und sie müssen mit Festigkeit gegen den Dämon der Unzucht kämpfen - gegen alle seine Verführungskünste.

Sie müssen gegen die immer mehr wachsende Schamlosigkeit und alles Aufreizende in der Mode kämpfen. Sie müssen gegen die Presse, die das Böse verbreitet, gegen die Darbietungen, die der Ruin der Sitten sind, auftreten. Sie müssen sich den heutigen Anschauungen, die alles erlauben und rechtfertigen, der heutigen Moral, die alles freigibt, entschieden entgegenstellen.

Vor allem müssen meine Priester rein sein, sehr rein! Ich selber werde sie mit meinem unbefleckten Mantel bedecken und aus ihnen neue Menschen bilden, unbescholtene und unbefleckte Priester.

Denen, die gefallen sind, werde ich eine neue Reinheit verleihen. Ich werde sie zu einer zweiten, noch schöneren Unschuld des Schmerzes und der Liebe berufen.

Ich will, daß die Bewegung meiner Priester es sei, die der Welt den Geist der Reinheit wieder bringt, denn nur so wird mein Sohn Jesus wieder König der Herzen und der Seelen werden.

Seht, meine geliebten Priester, was es bedeutet, mir geweiht zu sein: Es bedeutet, für mich zu leben und so wie ich zu fühlen. Es bedeutet, gemeinsam mit mir für den großen Augenblick, der euer harrt, zu lieben und zu leiden."

20. Oktober 1973 DAS LICHT DES EVANGELIUMS "Siehst du, wie jedes Ding dich ermüdet und dein Herz leer läßt, wenn du nicht alles mit mir tust. Und du frägst dich: Aber warum ist das eigentlich bei mir so? Sind es denn nicht dieselben Dinge, die mich früher so packten und ganz in Anspruch nahmen und mich jetzt so unberührt lassen? Was ist denn nur in mir vorgegangen?

Mein Sohn, in dir hat sich die große und entscheidende Tatsache deiner Weihe an mich vollzogen. Diesen Weiheakt habe ich ernst genommen und er bewirkt, dein ganzes Leben auch tatsächlich zu ändern und umzuwandeln.

Durch den Weiheakt hast du dein ganzes Leben in meine Hände gelegt. Nun gehört es mir. Es ist mein Eigentum. Ich habe es in Besitz genommen und werde es allmählich nach meinem Willen umwandeln.

Ganz sachte werde ich dich zu jener Vollkommenheit führen, die meinem Herzen gefällt. Nach und nach werde ich dich meinem Sohn Jesus ganz ähnlich machen.

Ich werde dir eine neue Art, die Dinge zu betrachten, verleihen.

Du wirst mit meinen eigenen Augen sehen. Es wird dich alles, was der Welt eigen ist, nicht mehr interessieren können. Vielmehr wird es in dir so etwas wie einen tiefen Schmerz zurücklassen. Du wirst über diese Dinge sagen: wie eitel sind sie doch, wie nutzlos!

Und dennoch, wie viele deiner Mitbrüder lassen sich durch sie führen und beherrschen! Sie sehen nach der Art der Welt.

81 Sie leben für die Welt und vergeuden so die Gabe ihres Daseins für Nichtigkeiten.

Ich werde dir auch eine neue Art zu fühlen verleihen: Du wirst gleich meinem Herzen fühlen. Dann wird deine Fähigkeit zu lieben und zu leiden außerordentlich gesteigert. Denn du, mein Sohn, wirst so fühlen, wie das Herz deiner Mutter fühlt!

Welch einen Schmerz wirst du wegen so vieler fühlen, die heute die Erlösung meines Sohnes nicht zur Wirkung kommen lassen. Es sind jene, die Gott ablehnen, die ihn verleugnen, ihn bekämpfen.

Wieviel Mitgefühl wirst du für jene empfinden, die ohne eigene Schuld in die Irre gehen, unwissende Opfer des Irrtums!

Und welch unermeßlichen Kummer wirst du für viele deiner Priesterbrüder empfinden, weil sie Jesus und mich verlassen haben und deshalb dem Evangelium untreu geworden sind. Sie selbst werden zu Verkündern vieler Irrtümer. Sie fühlen und urteilen nur mehr nach der Art der Welt. Sie sind in ihrem Herzen abtrünnig geworden, doch sie können noch gerettet werden. Diese Rettung kann noch durch mich geschehen.

Und ich werde dir auch eine neue Art zu denken verleihen. Du wirst so denken, wie das Herz Jesu und mein mütterliches Herz denkt, indem du alles und jedes in Gott und von Gott, im Geiste der Weisheit sehen wirst. Ich werde dir die Weisheit des Herzens verleihen.

Siehe, die Priester meiner Bewegung müssen alle so sein. Da sie sich mir geweiht haben, müssen sie wie ich und mit mir fühlen, sehen und denken. Denn ich will ihr ganzes Leben in Besitz nehmen. Ich will es gestalten zu einem Abbild meines Sohnes Jesus, des Erstgeborenen vieler anderer meiner Kinder.

82

Sie sollen sich alle durch mich formen lassen, gleich kleinen Kindern, mit großem Vertrauen und viel Hingabe.

Durch ihr Mitwirken wird dann das Licht des Evangeliums in dieser von Finsternis bedeckten Welt wieder aufleuchten. (.

30. Oktober 1973 STUNDEN DER TODESANGST

"Heute abend, mein Sohn, will ich dir mitteilen, welche liebevolle Sorge mein Mutterherz für den Stellvertreter meines Sohnes, den Papst, fühlt.

In diesen für die Kirche so schmerzlichen Augenblicken ist der Papst -wie mein Sohn Jesus - im Garten Getsemani und erlebt ganz allein die Stunden der Todesangst und Verlassenheit.

Es sind dies für ihn Augenblicke tiefen Kummers. Sein Herz ist von einer tödlichen Betrübnis bedrückt und das Kreuz namenloser Leiden durchzieht die Stunden seines gesamten Tagewerkes.

Ich stehe ihm wie eine Mutter zur Seite, um ihn zu trösten und ihn zu stützen.

Alles Leid und alle Empörung der Welt verursacht seinem Herzen eine tiefe Wunde, gleichwie sich alle Sünden der Welt über dem Herzen meines Sohnes zusammengeballt haben, als er seinen furchtbaren Todeskampf erleiden mußte.

Das Herz des Papstes leidet unter dieser von Gott so fernen Welt; es leidet, weil Gott von so vielen geleugnet wird und weil eine ständig wachsende Welle von Aufruhr und Schmutz die Welt überschwemmen möchte.

83

Das Herz des Papstes leidet auch an der Einsamkeit und Verlassenheit, in der er sich befindet. Der tiefste und größte Schmerz meines Sohnes in seiner Todesstunde war der Verrat des Judas und das Verlassenwerden seitens seiner liebsten Freunde in diesem Moment, da er ihrer menschlich stärker bedurft hätte.

Jetzt leidet der Papst wegen des Verrates und des Abfalls von vielen. Selbst einige von seinen nächsten Mitarbeitern sind ihm oft ungehorsam und legen ihm Steine in den Weg. Viele Priester, die von ihm so sehr geliebt werden, bekämpfen ihn. Viele meiner Kinder, Opfer Satans, verlachen und verurteilen ihn.

Wie viele, obwohl sie sich Christen und Katholiken nennen, kritisieren, bekämpfen und richten den Papst ununterbrochen. Wahrlich, für meine Kirche ist die Stunde der Macht der Finsternis gekommen."

IMMER MIT DEM PAPST

"Mein mir geweihter Sohn, der du die Freude und der Trost meines betrübten Herzens sein willst, werde du zum lauten Künder dieses meines tiefen Kummers, meiner mütterlichen Wehklage.

Tröste das Herz des Papstes durch deine Kindesliebe und durch dein Gebet. Nimm Anteil an seinem Leid! Hilf ihm, sein derzeit allzuschweres Kreuz zu tragen.

So will ich in der Kirche die Priester meiner Bewegung haben: sie sollen Freunde, Tröster und Verteidiger des Papstes sein.

- Seine Freunde, weil sie seine Einsamkeit mit viel Liebe und Gebet umgeben werden.

84

Immer werden sie mit ihm sein, auch in der Stunde der großen Verlassenheit. Sie werden mit ihm sein Kreuz tragen, auch wenn er -wie mein Sohn - den Weg auf Kalvaria hinansteigen muß.

Neben dem Papst am Kreuz sollen sich mit mir, der Mutter, auch seine liebsten Freunde befinden, die Priester meiner Bewegung.

- Seine Tröster, weil sie seine Verlassenheit und sein Leiden mildern werden. Und sie werden sich nicht fürchten, wie er an jenem Los Anteil zu haben, das heute auf diejenigen wartet, die ich für die gänzliche Hingabe zur Rettung der Welt vorbereitet habe.

- Seine Verteidiger, weil sie ihm stets treu bleiben und gegen alle kämpfen werden, die ihn anfeinden und verleumden.

In Fatima habe ich diese Zeit, die den Papst betrifft, vorausgesagt. Ich habe ihm aber auch einen besonderen Beistand und Schutz versprochen. Ich werde ihn durch euch, meine Priester, verteidigen und ihm beistehen.

Ihr seid meine Schar, bereit, für die Kirche und den Papst zu kämpfen. So werdet ihr dem Evangelium treu sein und mit eurer Hilfe werde ich meinen großen Sieg erringen."

31. Oktober 1973 ENTRISSEN AUS DEN HÄNDEN MEINES GEGNERS

"(. . .) Mit Hilfe meiner Bewegung werde ich viele meiner Priestersöhne den Händen meines Gegners entreißen. Viele unter ihnen befinden sich in Dunkelheit und in größter Trostlosigkeit, weil sie Jesus und das Evangelium verraten haben.

85 Doch ich werde sie mein Licht schauen und meine Stimme hören lassen, und sie werden meine liebsten Söhne sein. Ich selber werde ihre Wunden verbinden. Ich werde sie heilen und vor jedem weiteren Fehltritt bewahren.

Ich bin die Mutter, und ich will sie retten, denn sie sind meine Kinder.

Deshalb möge niemand meinen, er sei verloren. Deshalb möge niemand verzweifeln. Mein Unbeflecktes Herz ist dabei, diese große Rückkehr meiner liebsten Söhne vorzubereiten."

November 1973 Fest Allerheiligen MEINE TREUE SCHAR

"Ich will, daß jeder Priester meiner Bewegung, der sich mir geweiht hat, bete, leide und wirke, um mich so zu meinen Gläubigen zurückzuführen.

Mehr denn je wird heute derjenige das Leben finden und vom Herrn das Heil empfangen, der mich gefunden hat.

Das fürchtet mein Gegner am allermeisten: Und er wird alle Kraft aufbieten, um mich aus den Herzen der Gläubigen noch mehr zu entfernen, um mich in der Kirche noch mehr zu verdunkeln. Er hat gegen mich seine größte und entscheidendste Schlacht entfesselt, bei der einer von uns zweien ein für allemal geschlagen sein wird.

Angesichts der heutigen Lage scheint mein Gegner der Sieger zu sein. Doch die Zeiten meiner großen triumphalen Rückkehr und meines vollständigen Sieges stehen nahe bevor.

86

Im entscheidenden Kampf will ich meine Priestersöhne mit mir vereint haben: sie werden von mir geführt werden, sie werden meinen Anordnungen gehorsam sein und sie werden meine Wünsche erfüllen und für alle meine Forderungen aufgeschlossen sein. (. . .).

Ich werde mich in ihnen selber offenbaren und mit ihrer Hilfe so vorgehen, daß mein Feind in die Mitte getroffen wird und meine Ferse ihm den Kopf zermalmt.

Allerdings müssen meine Priester von jetzt an zu wirken beginnen. Durch sie will ich zu meinen Gläubigen zurückkehren, denn mit diesen will ich mir eine unbesiegbare Schar rund um die Priester bilden.

Von den Gläubigen, die meiner Bewegung beitreten, erbitte ich:

- Sie sollen sich in besonderer Weise meinem Unbefleckten Herzen weihen, ungeachtet äußerer oder rechtlicher Bindungen, um sich gänzlich mir zu schenken, damit ich über ihr Leben frei verfügen kann, um es ganz nach meinen Plänen zu lenken.

Sie müssen sich von mir wie kleine Kinder führen lassen. Sie müssen wieder anfangen, mehr zu beten, Jesus mehr zu lieben, ihn mehr im eucharistischen Geheimnis anzubeten, damit er die Sonne werde, die ihr ganzes Leben bescheint. Welch eine Freude und welch eine Liebesgabe wird Jesus in der Eucharistie diesen mir geweihten Gläubigen schenken! Sie sollen jeden Tag andächtig den Rosenkranz beten, um meine große Rückkehr zu beschleunigen.

- Sie sollen dem Papst und der mit ihm vereinten Kirche die Treue halten durch den vollkommenen Gehorsam seinen Be

87

fehlen gegenüber. Sie sollen seinen Wünschen zuvorkommen und sie erfüllen, seine Unterweisungen verbreiten, ihn gegen jeden Angriff verteidigen; bereit, bis zum Blutvergießen für ihn zu kämpfen, um ständig mit ihm vereint zu sein und dem Evangelium treu zu bleiben.

Bald kommt eine Zeit, in der nur derjenige, der dem Papst folgt, im Glauben an meinen Sohn treu bleiben kann. Nur so wird man vor dem großen Abfall, der sich überall ausbreiten wird, bewahrt werden können.

- Sie sollen die Gebote Gottes halten und dadurch alles verwirklichen, was mein Sohn Jesus gelehrt hat, um seine wahren Jünger zu sein. So werden sie allen ein Beispiel sein.

Dies werden sie vor allem durch ihre strenge Lebensweise sein: Sie müssen sich gegen die Mode stellen, die immer herausfordernder und schamloser wird! Und sie müssen auf jede Art und Weise gegen die Verbreitung von unmoralischen Publikationen (Presse) kämpfen und gegen die unmoralischen Darbietungen (Fernsehen, Theateraufführungen etc.) auftreten - gegen diese ständig wachsende Flut eines Meeres von Schlamm, die alles überschwemmt.

Mögen sie so für alle ein Beispiel - ein Vorbild der Reinheit, Mäßigkeit und Bescheidenheit sein.

Sie sollen alle jene Orte meiden, wo der heilige Charakter ihrer Person entweiht wird. Rund um die Priester sollen sie die Treueschar bilden, mein großes , Weißes Heer! Mit ihrer Hilfe wird mein Licht inmitten der großen Finsternis wieder aufleuchten und meine unbefleckte Reinheit inmitten von so viel steriler Verkommenheit.

Diese meine getreuen Kinder werden von mir für diese große Aufgabe gerufen und ausgebildet werden: Sie sollen die Welt für die große Reinigung und Läuterung, die ihrer

88

harrt, vorbereiten, damit endlich eine neue Welt entstehen kann; gänzlich erneuert durch das Licht und die Liebe meines Sohnes Jesus, der über alles herrschen wird."

14. November 1973 SATAN FÜRCHTET UND HASST SIE

"(. . .) Ich bin für dich Mutter, eine gute und sorgsame Mutter, wachsam und voller Abwehr gegen den bösen Feind, der dir schaden will. Ich werde meine Engel senden, dich zu schützen, dich vor jeder Gefahr und vor jeder Schlinge des bösen Feindes zu behüten (. . .).

Alle Priester meiner Bewegung sollen wissen, wie sehr der Teufel sie fürchtet und haßt, wieviel sie seiner Hinterlist wegen leiden müssen.

Jetzt beginnt der böse Feind etwas zu wittern. (. . .) Und er wird sich immer mehr auf euch stürzen. Doch ich werde bei meinen Priestern sein, sie schützen und verteidigen.

Kein Haar ihres Hauptes wird ihnen gekrümmt werden, denn sie sind meine geliebten Söhne: Ich bin jetzt dabei, sie zu formen und erstarken zu lassen. Ich bereite sie vor, damit sie in der Stunde der Entscheidungsschlacht tapfer und unbesiegbar sind.

In meinem Herzen liebe und beschütze ich sie - jeden einzelnen -und ich behüte und segne sie."

89

27. November 1973

Die Unbefleckte Jungfrau Maria von der Wundertätigen Medaille EINZIG UND ALLEIN FÜR MEINEN SOHN JESUS "Ich will, daß alle Priester meiner Bewegung sich wie kleine Kinder mir anvertrauen. Sie sollen nicht mehr an sich selber denken. Ich werde für sie sorgen. Ich werde all ihre Bitten erhören und ich werde ihre persönlichsten Wünsche erfüllen.

Sie dürfen nicht mehr für sich selber leben, nicht einmal für ihre priesterliche Wirksamkeit, die sie so sehr in Anspruch nimmt, sie ermüdet, sie verzehrt, sie aber oft leer und fern von mir läßt.

Sie sollen einzig und allein für meinen Sohn Jesus leben, indem sie die Worte des Evangeliums getreulich erfüllen. Dazu müssen sie nur für mich und mit mir leben. Denn nur ich kann ihren Geist und ihr Herz immer inniger mit meinem Sohn Jesus vereinigen. Auf mein Geheiß werden sie nur mehr für ihn wirken. Ich führe sie ja bei der Hand und sie sind ständig unter dem liebevollen Einfluß meiner mütterlichen Eingebung.

Sie werden nach wie vor dieselben Dinge verrichten, aber auf eine ganz andere Art: Es sind wohl dieselben Dinge, jedoch mit mir getan. In ihnen werde ich mich offenbaren und mit

ihrer Hilfe werde ich meinen großen Rettungsplan verwirklichen können.

Nun aber müssen diese Priester immer mehr nur angehören: im Schweigen, im Gebet, in der Demut, in der Ausgeglichenheit. Es ist schön, wenn sie über mich sprechen; viel angenehmer ist es aber meinem Herzen, wenn sie für mich leben.

90

Ich will in ihnen leben, um als Mutter in die Mitte meiner Kinder zurückkehren zu können. Sie sollen fügsam, demütig sein, gut zu allen, besonders zu jenen, die noch weiter weg sind, zu den Verlorenen, zu den Verzweifelten.

Ich will ihnen mein Herz schenken. Deshalb mögen sie sich daran gewöhnen, immer in meinem Mutterherzen zu leben. Um nichts sollen sie sich kümmern. Für alles werde ich selbst sorgen, damit sich mein großer Liebesplan erfülle."

1. Dezember 1973

Erster Monatssamstag

DER UNGEIST DER EMPÖRUNG GEGEN GOTT

"Beginne dieses neue liturgische Jahr mit viel Gebet.

In meinem Herzen wirst du sichere Zuflucht finden angesichts der großen Verwirrung des modernen Lebens. Weil die durch meinen Sohn erlöste Menschheit sich immer mehr von Gott entfernt und sein Gesetz übertritt, werden Drangsal, Verwirrung und Kümmernisse zwangsläufig mit jedem Tag größer werden.

Der Dämon der Unzucht hat alles beschmutzt: Meine armen Kinder, wie sehr seid ihr krank und verwundet!

Der Ungeist der Empörung gegen Gott hat die Menschheit verführt. Die Gottlosigkeit ist in viele Seelen eingezogen und hat das Licht des Glaubens und der Liebe ausgelöscht.

Das ist der rote Drache, von dem die Heilige Schrift spricht. Lest sie, meine Kinder, denn dies sind die Zeiten ihrer Erfüllung. Wie viele Kinder sind nunmehr Opfer dieser satanischen Verirrung geworden!

91

Selbst unter meinen Priestern gibt es sollche, die nicht mehr glauben, und dennoch verbleiben sie in meiner Kirche. Sie sind wahre Wölfe im Schafspelz, und sie verderben eine ungeheure Anzahl von Seelen!

Nun vermag nichts mehr die Hand der göttlichen Gerechtigkeit zurückzuhalten. Bald wird sie gegen Satan und seine Anhänger losschlagen, um der Liebe, des Gebetes und der Leiden der Auserwählten willen.

Schwere Augenblicke und unsagbare Bedrängnisse sind im Anzug. Wenn die Menschen es wüßten, vielleicht würden sie sich bessern!

Doch, wer hat meinen Botschaften Gehör geschenkt? Wer hat den Sinn meiner Tränen, meiner mütterlichen Bitten erkannt? Fast niemand. Nur wenige und unbekannte Seelen, durch deren Verdienst die Strafe noch fern gehalten wird.

Doch dieses Jahr wird nicht vergehen, ehe sich ein großes Zeichen erfüllt.' Betet! Betet! Betet, ihr von mir auserwählten Seelen, die ich euch so mütterlich vorbereitet habe.

Vor allem ihr, meine Priester, macht Schluß mit den eitlen und überflüssigen Dingen! Es sind dies außerordentliche Zeiten. Ihr dürft nur mehr mit mir, in mir und für mich leben. Seid wachsam! Seid bereit! Bald werde ich euer bedürfen, denn die Zeiten meines Triumphes sind gekommen!"

1 Das Zeichen sind die Priester selbst, die sich dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht und sich damit vollkommen der Muttergottes zur Verfügung gestellt haben: Die Marianische Priesterbewegung verbreitete sich noch 1973/74 unerwartet schnell. (Anmerkung der deutschsprachigen Sekretariate.)

92

Dongo, 19. Dezember 1973

DER TRIUMPH MEINES UNBEFLECKTEN HERZENS

"Heute morgens, mein Sohn, bist du mit deiner Mutter zu meinem Heiligtum vor das Bild der Tränenmadonna gekommen. (. . .). ich habe dich bereits als Kind auserwählt. Ich habe dich stets bei der Hand geführt und dich nie und nimmer verlassen, auch als mein Gegner gegen dich tobte und er dich mir entrissen hatte und er sich sicher wähnte, für immer gesiegt zu haben.

Darum hast du damals so sehr leiden müssen. Du hast oft im Dunkeln und in Verlassenheit tappen müssen. Beinahe bist du verzweifelt, als ob ich dein Weinen und deine Hilferufe nicht hören würde!

Doch alles geschah im Hinblick auf einen meiner großen Pläne. Jetzt scheint es dir, daß du etwas erkennst, und dein Herz ist übervollvon Freude. Doch das Schönste, das Wichtigste, mein Sohn, wird erst kommen.

Ich habe dich für den Triumph meines Unbefleckten Herzens in der Welt auserwählt und vorbereitet, und dies sind die Jahre, in denen ich meinen Plan verwirklichen werde.

Selbst die Engel. Gottes werden darob staunen! Die Heilligen des Himmels werden sich freuen! Trost und große Stärkung für alle Guten auf Erden! Erbarmen und Heil für die große Zahl. meiner in die Irre gegangenen Kinder! Strenge und endgültige Bestrafung für Satan und seine vielen Anhänger!

Im selben Augenblick, da sich Satan alls Herr der Welt und sicherer Sieger fühlen wird, werde ich ihm selbst die Beute entreißen. Plötzlich wird er mit leeren Händen dastehen,

93

und am Ende wird der Sieg meinem Sohn und mir zufallen. Das wird der Triumph meines Unbefleckten Herzens in der Welt sein!"

DIE WEISHEIT DES HERZENS

"Wüßten alle Priester meiner Bewegung, mit welcher Sorgfalt sie von mir auserwählt, herangebildet und geformt wurden, um sie für diese große Aufgabe vorzubereiten!

Jedes Ding in ihrem Leben, auch das scheinbar unbedeutendste, hat eine bestimmte, tiefe Bedeutung. Deshalb gewöhne sich jeder, mit mir im wunderbaren Buch des eigenen Lebens zu lesen.

Ich werde ihnen die Gabe der Weisheit des Herzens verleihen, und sie werden mit mir erkennen, warum alles in ihrem Leben so geschehen mußte:

Warum sie oft nicht verstanden werden, warum sie leiden, warum sie Verlassenheit erdulden müssen. Ja, selbst den Sinn ihrer Fehltritte werden sie erkennen. Ach, wie viele Augenblicke der Dunkelheit und der Todesnot haben diese von mir bevorzugten Söhne während ihres Lebens schon erleben müssen!

Doch es waren für sie notwendige und fruchtbare Augenblicke, damit sie mir noch mehr angehören konnten, damit ich sie von allem loslösen konnte: von ihrer eigenen Art zu sehen und zu fühlen, von ihren vielfach bedenkenlosen Neigungen und Anhänglichkeiten, von ihren Leistungen und Erfolgen. Das alles war notwendig, damit sie lernten, die Meinen zu sein, nur für mich zu leben und immer meine Wünsche durchzuführen.

94

Ich wollte sie erkennen lassen, daß sie zu nichts fähig sind, daß sie wenig gelten. Ich wollte ihnen das große Geschenk der Herzensdemut machen, der geistigen Kindheit, damit sie

sich nur mir angehörig fühlen und sie so den Halt und das Vertrauen in jede Sache, die nicht ich selber bin, verlieren.

Aber gerade mit diesen meinen armen, verlachten und zertretenen Kindern werde ich meinen großen Plan verwirklichen.

Deshalb möge sich jeder gänzlich und in jedem Augenblick mir anvertrauen. Ich werde zu ihm sprechen und ihm meine Wünsche sagen.

Habt keine Angst vor Schwierigkeiten und fürchtet auch nicht, auf eurem Weg mißverstanden zu werden. Ich werde immer mit euch sein, und ihr werdet - trotz allem - immer Freude fühlen.

Um die Schlacht, die sich nähert, zu gewinnen, will ich euch eine Waffe geben: das Gebet!

Vergeßt alles andere, und gewöhnt euch daran, nur diese Waffe zu gebrauchen. Die entscheidende Stunde ist gekommen: Es ist keine Zeit mehr für eitle und überflüssige Dinge. Keine Zeit mehr für nutzlose Diskussionen, keine Zeit mehr für Geschwätz und Pläneschmieden: Es ist die Zeit des Gebets!

Ihr Priester meiner Bewegung, weiht euch mir, damit ich selber immer in euch und mit euch beten und bei meinem Sohn Fürsprache einlegen kann für die Rettung der Welt.

Ich brauche euch und euer Gebet, um den großen Plan des Triumphes meines Unbefleckten Herzens zu verwirklichen!"

95

26. Dezember 1973

Fest des hl. Stephanus

DIE ZÄRTLICHE LIEBE DEINER MUTTER

"(. . .) Wie sehr liebe ich dich, mein Sohn, und mit welch außerordentlicher Liebe umgebe ich dich!

Das mußt du durch viele kleine Dinge erkennen, durch viele unscheinbare Umstände.

So wie heute: den herrlichen, strahlenden Tag, den ich dir heute geschenkt habe, das leuchtende Blau des Himmels, das funkelnde Weiß des von der Sonne liebkosten Schnees, das Himmelsblau meines Mantels, worunter ich dich ständig behüte, das Weiß meines reinsten Kleides, womit ich dich bedecken will.

Diese einfachen Dinge sind wie die zärtliche Liebe deiner Mutter . . . Vertraue dich mir immer inniger an: Siehst du denn nicht, daß nun ich allein dein Leben bin?

Nun bete für deine Brüder: für die Priester meiner Bewegung. Was immer du heute für sie erbitten wirst, ich selbst werde es dir gewähren.

Bete! Benütze diese Zeitspanne der Ruhe, um tiefer in mein Herz einzudringen. Verwandle jeden Augenblick deines Tagewerkes in eine Zwiesprache mit mir. Ich will deine Stimme vernehmen, mein Sohn! Verwandle jedes Tun in ein Gebet."

96

28. Dezember 1973

Fest der Unschuldigen Kinder

MEINE KIRCHE WIRD ERNEUERT WERDEN

"Mein Sohn, du sollst der Tröster meines Unbefleckten Herzens sein. Dazu mußt du jeden Augenblick von dir selbst absehen, unbekümmert um deine persönlichen Probleme.

Wenn du mich liebst, wenn du mir ganz angehörst, wenn du mein Tröster bist, wie kannst du dann noch persönliche Probleme haben, wie kannst du dann noch etwas wollen oder wünschen?

Ich habe dir die Dimensionen meines Herzens geschenkt und meine Angelegenheiten müssen die deinen sein. Meine Wünsche müssen deine Wünsche sein, meine Sorgen, meine Leiden müssen auch die deinen sein!

Du wirst erst dann glücklich sein, wenn du immer und in jedem Augenblick in meinem Unbefleckten Herzen weilen wirst.

Wie viele Dornen betrüben mein Herz: Die Seelen, die sich von meinem Sohne entfernen, mehren sich von Tag zu Tag, auch unter den Gläubigen. Jene, die bis gestern zu den guten, hochherzigen Seelen gehörten, werden - mitgerissen von der allgemeinen Verwirrung - ängstlich, unsicher, wie gelähmt.

Die schmerzlichsten Dornen verursachen mir diejenigen Söhne, die von mir am meisten geliebt und bevorzugt werden: meine Priester.

Neben jenen, die wie Judas täglich meinen Sohn Jesus und seine Kirche verraten, gibt es noch so viele Schwankende, Zweifelnde und Untreue. Sie feiern die heilige Messe, spenden die Sakramente

- und glauben nicht mehr . . .

97

Ihre Sakrilegien haben nun jene Grenze erreicht, die nicht mehr überschritten werden kann, ohne daß dabei die göttliche Gerechtigkeit selber entehrt wird.

Wüßten diese meine untreuen Söhne um die furchtbaren Prüfungen, die ihrer harren, ja, dann würden sie sich vielleicht bessern! . . . Nun aber treiben sie blindlings ihrer großen Strafe entgegen, und im entscheidenden Augenblick werden sie unvorbereitet sein!"

SIE WERDEN IHN ALLEIN LIEBEN

"Jetzt begreifst du, mein Sohn, was ich selber nun unter den getreuen Seelen meiner Priester wirke.

Ich werde sie rufen, und sie werden mir antworten. Ich werde sie mit meinem unbefleckten Mantel bedecken, und sie werden unbesiegbar sein. Jesus wird über sie den Geist, der meine Seele erfüllt hat, ausgießen, und sie werden verwandelt werden.

Ich werde ihnen - wie es der Mutter eigen ist - meinen Sohn Jesus schenken, und sie werden ihn allein anhören, ihn allein lieben und ihn allein dem Evangelium getreu verkünden. Und durch sie wird meine Kirche gänzlich erneuert werden.

Du fragst mich, was du tun sollst, um die Priesterbewegung über die ganze Welt zu verbreiten:

Bleibe nur in mir, immer, jeden Augenblick betend! Ich werde alles selber vollbringen, mein Sohn, denn dies ist meine Stunde.

Ich verlange nur, daß du glaubst, betest, leidest, dich von mir an der Hand führen läßt, und du wirst meine Wunderwerke sehen. Schon im zur Neige gehenden Jahr vermagst du viele Dinge zu erkennen.

98

Mit meiner Hilfe wirst du sicher die wahren Zeichen der Zeit zu lesen verstehen, dieser so kummervollen, aber von mir so gesegneten Zeit!"

31. Dezember 1973

Die letzte Nacht des Jahres

SIE BERAUSCHEN SICH MIT HOHLEN DINGEN

"Beginne dieses neue Jahr mit mir im Gebet!

Wie viele sind es, die in diesem Augenblick den Beginn des neuen Jahres mit Vergnügungen begehen, welche größtenteils hohl sind und die hohe Würde der Geschöpfe, die von meinem Sohn geliebt und erlöst sind, herabsetzen.

Diese meine armen Kinder berauschen sich mit hohlen Dingen, und wie unglücklich sind sie dadurch!

Du aber wache und bete auch für sie! Mit dem neuen Jahr nähern sich entscheidende Augenblicke: große Ereignisse harren euer. Deshalb beginne das neue Jahr auf den Knien, indem du mit mir betest, mein Sohn.

Im nächsten Jahr wird meine Bewegung einen unerwarteten Aufschwung nehmen. Wird dies deinem schwachen Vertrauen genügen? Wirst du mir dadurch mehr glauben und mehr Vertrauen entgegenbringen? "

99

1974 Zönakel des Lebens mit mir

5. Januar 1974 Erster Monatssamstag des Jahres MEIN HERZ WIRD DEINE ZUFLUCHT SEIN "Heute will ich dich als Mutter an der Hand führen: Ich will dich immer tiefer in das Innerste meines Unbefleckten Herzens hineinführen. Mein Herz muß für dich eine Zufluchtsstätte sein, worin du stets leben und von wo aus du alle Ereignisse dieser Welt betrachten sollst.

Wenn du jeden Augenblick in dieser Zufluchtsstätte lebst, wirst du stets von meiner Liebe und der Liebe meines Sohnes Jesus erwärmt werden.

Mit jedem Tag wird diese Welt immer mehr dem eisigen Egoismus, der Sinnlichkeit, dem Haß, der Gewalttätigkeit, dem Unheil verfallen.

Vor der großen Finsternis wird die Nacht der Gottlosigkeit über die Welt kommen, die alles erfassen wird.

Mein Unbeflecktes Herz wird vor allem dann deine Zuflucht und dein Licht sein. Fürchte weder Kälte noch Dunkelheit, denn du wirst im Herzen der Mutter sein und von dort wirst du einer unermeßlichen Anzahl meiner armen, verirrten Söhne den Weg weisen.

Mein Herz wird aber auch eine Zuflucht sein, die dich in den kommenden Ereignissen beschützen wird. Du wirst ruhig bleiben, du wirst dich nicht verwirren lassen, du wirst keine Angst haben. Du wirst alles wie von ferne betrachten, als würde dich nichts berühren.

,Wie denn?`, frägst du mich. Du wirst in der Zeit leben, und dennoch wirst du wie außerhalb der Zeit sein. Mein Unbe-

103

flecktes Herz, mein Sohn, ist wie ein Stück Paradies, worin ich meine vielgeliebten Söhne einschließen will, damit sie vor den großen Ereignissen, die euer harren, bewahrt werden, damit sie durch mich getröstet und für den großen und nahen Augenblick meines Triumphes vorbereitet und angeführt werden!

Bleib deshalb immer in dieser meiner Zufluchtsstätte!"

17. Januar 1974

ZÖNAKEL DES LEBENS MIT MIR

",Wenn zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, dann bin ich mitten unter ihnen`, hat mein Sohn Jesus gesagt.

Wenn zwei oder mehr Priester meiner Bewegung meinetwegen versammelt sind, bin auch ich in ihrer Mitte. Ich selbst offenbare mich mit und in ihnen, vor allem, wenn diese Priester im Gebet versammelt sind.

Deshalb ist es notwendig, daß die Priester meiner Bewegung einander begegnen, sich versammeln. Es genügt, wenn es auch nur zwei oder drei sind. Diese Begegnungen müssen zu echten und wahren Zönakeln werden.

Da sich nun meine Priesterbewegung überall entfaltet, müssen sich diese Zönakel mehren.

Es bedarf keiner Organisation: Alles soll einfach, spontan, still, brüderlich vor sich gehen: Wo zwei oder mehr Priester meiner Bewegung einander begegnen - mir zulieb, dort ist ein Zönakel.

104

Im Zönakel waren die Apostel mit Maria, der Mutter Jesu. In diesen Zönakeln will ich die Priester meiner Bewegung mit mir, der Mutter Jesu, die ganz besonders ihre Mutter ist, vereinigt haben."

DER ZWECK DER ZÖNAKEL

"Warum will ich sie mit mir im Zönakel vereinigt haben?

- Damit sie bei mir bleiben, damit ich sie selber stärken und formen und in der vollkommenen Hingabe an mich reifen lassen kann. Damit sie wirklich ganz meine Priester sind, so daß ich mich in ihnen und durch sie offenbaren kann.

- Damit sie vor allem mit mir beten. Wenn meine Priester beten -zusammen und mit mir vereinigt - welch eine Wirkung hat ihr Gebet!

Ich erfülle ja dann selber in ihnen meine mütterliche Aufgabe der Fürbitte bei Gott für alle meine Kinder!

Untereinander und mit mir vereinigt bei der Feier der heiligen Messe, im Stundengebet und im Rosenkranzgebet, das mein Gebet ist. Der Rosenkranz ist die Waffe, die ich diesen meinen Söhnen gebe, um die kommenden großen Schlachten, die ihrer harren, zu schlagen.

- Damit sie einander lieben und in echter Brüderlichkeit mit der Mutter vereinigt leben. Heute ist es notwendig, daß meine Priester einander kennenlernen, einander helfen, einander wirklich zugetan sind wie Brüder, die die Mutter vereinigt hat.

Es herrscht zu viel Vereinsamung, es herrscht heute zu viel Verlassenheit unter meinen Priestern! . .

Ich will sie nicht allein sehen: sie sollen einander helfen und lieben, sich wirklich alle als Brüder fühlen und es auch sein.

105

- Damit sie für die entscheidenden Augenblicke bereit sind die immer näher herankommen. Es naht die Zeit, da etliche aus den Reihen derjenigen meiner armen Priestersöhne, die von Satan getäuscht und verführt sind, offen zum Kampf gegen meinen Sohn, gegen mich, gegen die Kirche und das Evangelium antreten werden.

Dann wird die von mir vorbereitete und geführte Schar meiner Priester offen hervortreten müssen, um mutig vor allen die Gottheit meines Sohnes, die Wirklichkeit über alle meine Privilegien, die Notwendigkeit der hierarchischen Kirche in Einheit und unter Führung des Papstes und sämtliche Wahrheiten, die im Evangelium enthalten sind, zu verkünden.

Viele Priester, durch den Sturm verunsichert und gleichsam überrascht, werden eurem Beispiel folgen. Sie werden auf den Weg des Heils zurückkehren. Einstweilen haltet euch mit mir bereit.

Eure Begegnungen mögen echte Zönakel des Lebens mit mir sein, Zönakel des Gebetes, der Brüderlichkeit, der Erwartung . . ."

23. Januar 1974

DAS ZEICHEN, DAS ICH JEDEM GEBEN WERDE

"Mach dir wegen all der Mittel, die zur Verbreitung meiner Bewegung notwendig sind, keine Sorgen. Ich selber werde für alles sorgen.

Ich will, daß meine Priester immer und einzig und allein im größten Vertrauen auf mich leben. Sie sollen von mir alles

106

erwarten, auch was ihr Leben und den Lebensunterhalt betrifft.

Meine Priester müssen in Nachahmung meines Sohnes Jesus arm sein: Dennoch wird ihnen nie das Notwendige abgehen, um leben, um würdig leben zu können.

Ich bin Mutter und werde auch dafür sorgen. Wenn es notwendig sein wird, werde ich große, außerordentliche Dinge, sogar Wunder vollbringen.

Meine Priester mögen sich keine Sorgen wegen des Essens und der Kleidung machen. Wie Kinder sollen sie dies ihrer Mutter überlassen.

Sie sollen nur und immer um die Rettung so vieler meiner Kinder besorgt sein, die Tag für Tag mehr und mehr verlorengehen und in die Hände Satans fallen. Fühlen sie denn nicht den großen Schmerz der Mutter, der ständig wächst?

Um das Herz meines Sohnes Jesus zu trösten, sollen sie immer nur mit mir leben. Jesus muß in dieser Zeit getröstet werden. Mögen meine Priester die Tröster seines Heiligsten Herzens sein!

Ihr Leben sollte damit ausgefüllt sein, mich zu betrachten, bei mir zu bleiben, in mir zu lieben, durch mich zu beten: In dem Maß, als sie sich von mir in Besitz nehmen lassen, werden sie sich als Priester meiner Bewegung erkennen.

Das wird das Zeichen sein, das ich jedem geben werde, damit das Leben jedes einzelnen wirklich verwandelt werde!"

107

Rom, 28. Januar 1974

Fest des Hl. Thomas von Aquin

WIE VIEL KANN DIE MUTTER TUN!

"Mein Sohn, wie hin ich mit der Begegnung der zwölf Priester meiner Bewegung hier zufrieden! Es ist ein kleiner Samen, der bald zu einem Baum werden wird. Und von hier aus, von meiner vielgeliebten Stadt, wird er seine Zweige über die ganze Kirche in der gesamten Welt ausbreiten.

Hast du nicht gemerkt, wie ich selbst durch dich zu den Herzen meiner Priester gesprochen habe?

Sie haben eine außerordentliche Gnade empfangen, die ihr ganzes Leben umgestalten wird. Sie werden nun die Apostel meiner Bewegung werden. (. . .)

Ja, laß dich stets von mir tragen; dann wirst du erkennen, was die Mutter alles für ihre Söhne zu tun vermag."

10. Februar 1974

VERTRAUE NUR AUF MICH!

"Du mußt noch aufmerksamer sein, mein Sohn, um immer in meinem Unbefleckten Herzen zu weilen, um dich nicht von den Dingen gefangennehmen und entmutigen zu lassen, vor allem, wenn diese nicht von deinem Willen abhängen.

Du hast Eile. Du willst, daß sich meine Bewegung schneller ausbreitet, daß sich bei der neuen Drucklegung des Büchleins keine großen Schwierigkeiten ergeben.

Wieviel Menschliches ist noch in deinen Wünschen! Ich muß dich als deine Mutter noch mehr reinigen und loslösen,

108

wenn du willst, daß ich dich zu jener Vollkommenheit führe, wie sie meinem Herzen gefällt.

Vertraue nur auf mich, nicht auf menschliche Hilfsmittel! Vertraue dich nur mir an! Eines sollst du immer tun; jeden Augenblick will ich es von dir, weil ich es für meine Bewegung brauche, nämlich: dein Gebet, dein Leiden und dein Vertrauen auf mich.

Dies verlange ich von dir: Mach dich frei von jeder anderen Sorge! Es handelt sich nicht um irgendeine von so vielen Bewegungen. Mein Sohn, es geht um meine Bewegung. Laß also mich handeln!

So sollen es alle meine Priester halten. Ich werde es ihnen deutlich zu verstehen geben, indem ich jedes menschliche Hilfsmittel, auf das sie vertrauen, zunichte mache. Sie sollen nur auf mich vertrauen. Ich weiß, daß dies der menschlichen Natur viel kostet. Aber ich will die Priester meiner Bewegung nur für mich haben.

Wenn sie sich jetzt nicht daran gewöhnen, mich allein zu suchen, mich allein anzuhören, sich mir allein anzuvertrauen, wie sollen sie mich dann zur Zeit des großen Sturmes, wenn alles in tiefe Finsternis stürzen wird, finden können? Und darum mögen sie sich von jetzt an schon daran gewöhnen, in all ihrem Tun mich als Licht zu sehen."

11. Februar 1974

Fest der Erscheinung der Unbefleckten in Lourdes

VERTRAUENSVOLL DEN GEGENWÄRTIGEN

AUGENBLICK LEBEN

"Wie bin ich dir gegenwärtig, mein Sohn, in jedem Augenblick deines Tagewerks . . . Du bist nicht mehr allein: Du

109

hast immer die Mutter bei dir; die dich an der Hand führt, die dich in ihr Unbeflecktes Herz schließt.

Was immer dir geschieht, ist von mir zu deinem Besten vorherbestimmt. Lerne, dich immer mehr mir anzuvertrauen.

Selbst die Augenblicke der Dunkelheit, der Schmerzen, des Unverstandenseins sind vorherbestimmt, damit du auf dem Wege der vollkommenen Weihe voranschreitest und erstarkst.

Lerne, mich auch in der Dunkelheit zu sehen! Lerne, mich auch in der Verlassenheit zu fühlen, mein Sohn; lerne, alles und jedes mit mir, in mir zu vollbringen. Gib dich mir ganz, jeden Augenblick ganz.

Deine Vergangenheit existiert nicht mehr: Ich sehe dich nur mehr in meinem Herzen. Du gehörst mir. Gib mir gerne, hochherzig den gegenwärtigen Augenblick. Nur er zählt für mich. Denn gerade diesen Augenblick kann ich für meine Pläne gebrauchen.

O, wenn alle Priester meiner Bewegung wüßten, wie sehr ich ihrer bedarf! Mögen sie mir jeden Augenblick ihres Daseins in vollkommener Hingabe schenken, damit ich darüber so verfügen kann, wie ich es für notwendig halte.

Da sie sich mir geweiht haben, gehören sie mir. Sie sind mein. Wenn sie mein sind, dürfen sie sich nicht mehr selber angehören, dürfen sie nichts anderes besitzen, was nicht ich selbst wäre.

Warum denken sie dann also noch an die Vergangenheit? Warum schmieden sie noch Pläne für die Zukunft? (. . .)"

18. Februar 1974

ES IST ZEIT, SIE ZUSAMMENZUFÜHREN

"Mein Sohn, laß dich von mir führen, und du wirst um dich herum wunderbare Dinge erstehen sehen. Was du heute erlebst, ist so etwas. (. . .) Er ist das Vorbild für alle Priester meiner Bewegung. Welch eine Liebe hat er zu mir und zu meinem Sohn Jesus! Wie lebt er für die Seelen!

Wie viele rettet er!

Das hier ist ein kleiner Ort. Hier geschehen kleine Dinge, von den meisten unbemerkt. Dennoch, hier und nicht anderswo bin ich heute gegenwärtig.

Noch heute liebe ich es, mich meinen Kindern an Orten zu offenbaren, die Ähnlichkeit mit denen haben, wo ich mit meinem Sohn Jesus lebte: Betlehem, Nazaret. Ja, auch heute noch wähle ich die Armut, die Einfachheit, das Kleine, das Gewöhnliche, um mich zu offenbaren.

Ich weiß, daß dieses für viele schwer zu verstehen ist, dennoch ist es notwendig, um mir begegnen zu können: Man muß klein sein, sich nur als das fühlen, was alle vor mir sind: einfach nur Kinder.

Das Kind schaut nie auf sich selbst; aber es schaut sehr wohl auf die Mutter! Die Mutter ist es, die ihr Kleines anschaut. Sie ist es, die - es betrachtend - ihm sagen kann: O, wie bist du so schön, so lieb, so gut!

(. . .) Heute entsteht an diesem Ort wirklich etwas für dich. Ein kleines Samenkorn, das sich ausbreiten, wachsen und zu einem großen Baum entfalten wird. Das ist heute hier eine Begegnung für dich: Du hast einen Bruder gefunden. Jedoch: Wie lange Zeit schon ist das von mir vorbereitet worden!

111

Siehe, seit langem habe ich diesen Priester durch Leid, Nichtverstandensein und Einsamkeit herangebildet. Ja, wie habe ich ihn an jene Demut und Geisteskindschaft gewöhnt, die meinem Unbefleckten Herzen so sehr gefällt.

Nun betrachte ich ihn mit Wohlgefallen: Jetzt ist er nichts anderes als ein Kind in meinen Armen, und ich kann ihn tragen und ihn nach meinem Gutdünken einsetzen. So ist dieser eine, so sind alle meine Priester.

Seit langem von mir gerufen, haben sie auch schon seit langem geantwortet. Von mir genährt, von mir gebildet, von mir geführt, lassen sie sich nun fügsam lenken.

Es ist höchste Zeit, daß ich selber diese meine Söhne von überall her zusammenführe. Mit ihnen muß ich meine unbesiegbare Schar bilden.

Sie kommen zusammen und sie schauen sich gegenseitig an, es möchte ihnen scheinen, als ob sie sich schon immer gekannt hätten. Sie fühlen sich wirklich als Brüder. Ich gebe euch einander zum Geschenk.

Liebet einander, meine vielgeliebten Söhne. Vereint euch, suchet einander auf, helft einander! O ja, wie sehr freut sich die Mutter, wenn sie euch in ihrem Hause alle als gute Brüder vereint sieht . . ."

23. Februar 1974

ES WIRD MIT MEINEN PRIESTERN BEGINNEN

"Du fragst mich, ob ich zufrieden bin? O ja, mein Sohn, du vermagst die Freude, die du mir schenkst, nicht zu ermessen! Die Freude der Mutter besteht darin, mit ihren Kindern zu sein. Mein Paradies besteht darin, an der Seite eines jeden

112

von euch zu sein. Die Priester sind die Söhne, die ich bevorzuge, weil sie berufen sind, Jesus zu sein.

Mir steht die Aufgabe zu, in ihnen das Bild meines Sohnes zu gestalten. Ich verlasse sie nie, ich lasse sie nie allein.

Sie mögen sich wegen ihrer Mängel, wegen ihrer Fehltritte nicht entmutigen lassen, denn auch sie sind gebrechlich. Ich bin Mutter: Es ist mir die größte Freude zu verzeihen, denn nachher kann ich eine noch größere Liebe schenken.

Meine Söhne sollen sich nicht fürchten, sich mir ganz zu schenken. Gegenwärtig erleben sie Zeiten großer Verwirrung. In vielen von ihnen schwindet der Glaube an meinen Sohn und das Vertrauen in mich. Von allen Seiten mehren sich die schlechten Beispiel-e. Viele werden dadurch so sehr entmutigt . . . Dies ist der Augenblick, mich anzurufen, mich herbeizuwünschen. Ich warte nur darauf, um mich ihnen zu offenbaren.

Das, was mein Herz am meisten rührt, ist, wenn ich sie wie Kinder weinen höre. Eine Mutter ist doch angesichts ihres weinenden Kindes gerührt!

Siehe: Wenn alles zusammengestürzt sein wird, und wenn nur noch die Kraft ihres Weinens bleibt, so wird mich das veranlassen, in einer wunderbaren und furchtbaren Art einzugreifen. Und mein Triumph wird mit meinen bevorzugten Söhnen, mit meinen Priestersöhnen beginnen.

(. . .) Du wirst dich daran gewöhnen müssen, immer größere Dinge zu erleben. Denn mein Unbeflecktes Herz vermittelt unerschöpflich Erbarmen und Verzeihen und es vermag die Fülle dieses Feuers nicht mehr zurückzuhalten. Bald wird Gott damit beginnen, in der ganzen Welt Ströme des Verzeihens und des Erbarmens über seine und meine armen Kinder zu ergießen."

113

11. März 1974

GROSS IN DER LIEBE

"Du hast heute ein Zeichen gehabt: Die Bestätigung, wie sehr ich dich 1ebe, mein Sohn. Ich habe es zugelassen, daß bis zuletzt wirklich alles den Dingen, die ich dir vorausgesagt habe, entgegen war; dann geschah - gleichsam auf wunderbare Weise - das, was ich dir versprochen hatte.

Ich will dich eben im Vertrauen zu mir heranbilden. Ohne je Widerstand zu leisten, mußt du dich von diesem Vertrauen leiten lassen. Ja, du mußt dich von diesem Vertrauen jeden Augenblick deines Tagewerks getragen und geführt wissen. Erhebe dich immer höher zu mir hinauf, bis du ganz selbstverständlich in meinem Unbefleckten Herzen lebst.

Dann wird dieses Stets-in-mir-Sein wie die Luft deiner Seele, die dich atmen und leben läßt.

Jeder Priester, der sich meinem Unbefleckten Herzen geweiht hat und der an meiner Bewegung teilnimmt, ist berufen, so zu leben.

Bisweilen betrübt sich mein Herz angesichts der mir geweihten Söhne, die nicht gänzlich mir gehören. Sie schenken mir nicht alles: Warum behalten sie noch etwas für sich zurück? Nichts, gar nichts, dürfen sie mehr besitzen. Sie sollen nur mehr Kinder sein, meine kleinsten Kinder.

Da ich sie berufe, in der Liebe, in der Heiligkeit, in der Heldenhaftigkeit groß zu sein, müssen sie die Kleinsten werden. (. . .)

Wenn sie in der geistigen Kindschaft vollkommen sind, wenn ihre einzige Sorge darin besteht, sich vom Vertrauen

114

Meine Kinder, laßt euch von mir bilden und formen! Ohne daß ihr selbst und die anderen es merken, werde ich euch gänzlich umformen, werde ich euch mit großer Liebe beschenken, werde ich euch zu einer immer innigeren Vereinigung mit Gott und mit mir berufen.

Deshalb bitte ich euch, euch mir anzuvertrauen: Wenn eure Hingabe nicht vollkommen sein wird, werdet ihr mir die Hände binden, und ich selbst werde nicht nach meinem Gutdünken wirken können. (. . .)"

23. März 1974

ICH SCHENKE DIR DIE FREUDE ZUM KREUZ

"Laß dich in jedem Augenblick von mir führen, mein Sohn, und du wirst den Frieden finden (. . .). Auch im Leid, auch in der Verlassenheit, auch im Widerspruch, auch wenn es dir scheint, unfähig zu sein, das Gute zu tun.

Du möchtest, aber du kannst nicht, da es nicht von dir abhängt. Du möchtest, und du kannst nicht, weil! du vor Schwierigkeiten stehst, die du allein nicht zu überwinden vermagst. Du möchtest, und du kannst nicht, weil! eine menschliche Hilfe nach der anderen versagt, worauf du so sehr gezählt hast.

Wie oft möchtest du wirken, auch für mich, für meine Bewegung -und du vermagst es nicht . . . Ja, diese Unfähigkeit zu wirken, dieses Erleben deiner Schwäche, die Geduld, die du aufbringen mußt, wie oft du auch warten können mußt: wie viel! kostet dich das, wie schmerzt es dich, aber wie reinigt es dich!

115

Du wirst auch im Leiden Freude verspüren, ja, du wirst mir zuliebe jedes deiner Leiden, selbst das kleinste, aufopfern, und ich werde es als ein Geschenk annehmen, das das Kind der Mutter macht. Und ich werde es für dich schnell in Freude umwandeln.

Doch die Freude, die ich dir schenke, ist tief, nicht oberflächlich; sie ist sanft, sie schafft nie Verwirrung. Für dich, mein Sohn, ist sie die Freude zum Kreuz. Die Freude, immerfort in meinem schmerzhaften Herzen bleiben zu können, um darin die ganze mütterliche, unbeschreibliche Trauer mitempfinden zu dürfen.

Zu dieser Freude will ich alle Priester meiner Bewegung führen. Sie sollen erkennen, wie ich ihr Leben gänzlich ändere und umgestalte, indem ich das Geschenk, das sie mir durch ihre Weihe gemacht haben, buchstäblich annehme.

Ich werde diese meine Kinder in der Liebe, im Leiden, in der Freude zum Kreuz sehr vervollkommnen.

Die Augenblicke nahen, da ich durch die Leiden meiner Priestersöhne für die Rettung der Welt wirken kann . . . Von Ihnen will ich das Vertrauen, das Gebet, die Einfachheit, die Stille . . ."

27. März 1974

FEGE SIE ALLE IN MEIN MÜTTERLICHES HERZ

"Versammle diese meine Söhne zu einem Treffen: dies ist der Augenblick, da sie einander kennenlernen, einander begegnen, einander lieben sollen.

Du bist in mir, und wenn du bei diesen Begegnungen sprichst, bin ich wirklich gegenwärtig in eurer Mitte. Auch

116

wenn ihr mich nicht seht. Ich bin nicht nur geistigerweise unter euch, sondern tatsächlich. Ich werde euch sichere Zeichen dieser meiner Gegenwart geben.

Jeder wird sie fühlen und sein Leben wird behutsam gewandelt, und seine Seele wird von meiner Mutterliebe sachte berührt werden. Daher, mein Sohn, suche nichts anderes, sei um nichts anderes besorgt, als immer in meinem Unbefleckten Herzen zu weilen.

Welch eine Freude und welchen Trost bereitest du der Mutter, mein Sohn! Führe mir alle meine bevorzugten Söhne zu! Vereinige sie zu meiner Schar! Lege sie alle in mein mütterliches Herz!"

1. April 1974

SIE SOLLEN MIR IHRE LEIDEN AUFOPFERN

"Der Weg, auf den ich dich führe, mein Sohn, ist beschwerlich, aber es ist der Weg, den ich dir von jeher vorbereitet habe.

Mit wie vielen Schwierigkeiten und mit wie vielen Schmerzen ist er bestreut! Du brauchst aber nicht entmutigt zu sein. Warum fühlst du dich so beängstigt? Wovor hast du Angst? Laß dich von mir führen! Bleibe immer in meinem Herzen!

Gib mir alle Schwierigkeiten, denen du begegnest, alle Schmerzen und alle Verlassenheit, die du verkostest. Nichts tröstet so sehr mein Unbeflecktes und schmerzhaftes Herz als ein Leidensakt, der mir aus Liebe von meinen Priestersöhnen geopfert wird.

Auch Jesus wollte dem Vater all sein Leiden durch mich und zusammen mit mir darbringen. Und so bin ich, indem ich

117

freiwillig meinen Sohn dem Vater dargebracht habe, zur wahren Miterlöserin geworden.

Meine Söhne mögen mir ihre gesamten Leiden, all ihr Nichtverstandensein, all ihre Schwierigkeiten aufopfern. Es ist das größte Geschenk, das sie mir geben können. Denn auf diese Weise ermöglichen sie mir in der Zeit - in dieser euren Zeit - meine Aufgabe als Mutter und Miterlöserin zu erfüllen. Ich werde viele von Jesus erlöste Seelen retten, die jetzt noch so ferne sind. Denn meine Söhne werden mit mir für sie Genugtuung leisten.

Ja, ich will von ihnen nur Gebete und Leiden. So werden sie mein Herz wirklich trösten, und sie werden dem großen Plan der Barmherzigkeit entsprechen, den ich mit ihrer Hilfe durchzuführen beginne."

18. April 1974

ICH GEBE IHNEN VON DIESEM WASSER

"Verstehst du nicht, daß - wie das ausgetrocknete Land seufzend die Tautropfen ersehnt - auch meine Kirche seit längerer Zeit dieses mein Werk erwartet, das ich selber unter meinen Priestern zu verwirklichen beginne?

Gerade die Priester meiner Kirche sind heute am meisten bereit und daran interessiert, dieses Werk anzunehmen. Die Verwirrung, das Versagen und der Abfall der letzten Zeit haben die Seelen meiner Söhne sozusagen ausgedorrt. Daher benötigen sie nun reines, kristallklares Wasser, das ihren großen Durst stillt!

Ich selber werde ihnen von diesem Wasser geben.

Zu diesem Zweck mußt du dich immer mehr mir zur Verfügung stellen. Laß dich gänzlich von mir leiten, denn ich habe

118

große Pläne. Du mußt dich nun von jeder anderen Verpflichtung frei machen (. . .) meiner Bewegung zuliebe.

Sammle diese meine bevorzugten Söhne, überall, mein Sohn. Sie haben es so nötig, einander kennenzulernen, einander zu begegnen, einander wie Brüder zu lieben, einander zu helfen, sich gegenseitig Mut einzuflößen, um immer den schweren und schmerzhaften Weg dieser Zeit einfach und hingebungsvoll zu beschreiten.

Ich werde immer mit dir sein. Fürchte dich nicht, als Mutter werde ich für alles sorgen: für das Haus, die Kleidung, die Nahrung, wie nur eine Mutter das zu tun vermag.

Ich werde dir jegliche menschliche Stütze nehmen und dich so zur vollkommenen Hingabe führen, damit du endlich erlernst, das zu tun, was mir am meisten gefällt und was ich immer von dir erbitte: dich allein mir anzuvertrauen, dich immer von mir führen zu lassen, alles nur von mir zu erwarten, alles von mir zu erbitten.

Welch eine Freude erfüllt mein Mutterherz, wenn du mich um etwas bittest! Erbitte alles von mir für deine Priesterbrüder, für die von mir bevorzugten Söhne, und du wirst alles erlangen. Denn mein Unbeflecktes Herz hat in ihnen schon seinen großen Triumph begonnen!"

Lourdes, 30. April 1974

MEINE VIELGELIEBTEN SÖHNE

"Du hast gehört, mein Sohn, mit welcher Zärtlichkeit mein Mutterherz all meine Kinder umfängt! Ich offenbare mich vor allem den Kleinen und Unschuldigen.

119

Wenn du wüßtest, wie sehr mein Herz die Reinheit liebt und bevorzugt! Wie sehr öffnet diese Tugend die Seelen, um den besonderen Einfluß meiner Liebe besser zu empfangen. Diese Tugend ermöglicht es ihnen, mich zu sehen und meine Gegenwart zu fühlen.

Nun ist die Zeit gekommen, daß ich alle diese bevorzugten Seelen an mich ziehe, damit sie verteidigt werden und für mich und für meinen Sohn Jesus bewahrt und unversehrt bleiben.

Von mir bevorzugte Kinder sind auch alle Kranken und Leidenden, die du überall sehen kannst. Sie erinnern dich an den Wert des Leidens, an die Notwendigkeit zu leiden.

Aber meine am allermeisten bevorzugten Kinder sind die Priester. Indem mein Feind sie getroffen hat, hat er mich wirklich ins Herz getroffen.

Das hat Gott für seine großen Pläne zugelassen, die ihr noch nicht erkennt. Mein verwundetes und schmerzhaftes Herz jedoch ist daran, eine ganz große Rückkehr meiner verirrten und verunsicherten Priestersöhne vorzubereiten.

Deshalb segne ich ganz besonders euch alle, ihr Priester meiner Bewegung. Ihr seid der Balsam meiner Wunde, der Trost in meinem großen Schmerz; ihr seid die von mir persönlich auserwählten Werkzeuge für meinen großen Triumph!"

20. Mai 1974

DAS GEBET MEINER PRIESTER

"Mit jedem Tag, der vorübergeht, möchte ich dich immer enger an meinem Herzen haben: Weitab von allen menschli

120

chen Ereignissen, die so sehr die Welt bedrängen und meine Kirche beunruhigen, sollst du allein mit mir bleiben.

Im Gebet will ich dich mit mir vereinigt haben. Die gegenwärtigen Augenblicke sind dermaßen bedeutungsvoll und schwerwiegend, daß sie von meinen Priestern viel Gebet erfordern. Das Gebet meiner Priester benötige ich für die Rettung der Welt.

Die heilige Messe soll andächtig gefeiert und von .meinen Priestern selbst miterlebt werden. Das Stundengebet soll ihnen ein Weckruf sein, mir jeden Augenblick ihres Tagewerks zu weihen.

Der Rosenkranz soll ein Zwiegespräch mit mir sein. Ja, sie soll-en mit mir sprechen und mich anhören, denn ich spreche zu ihnen sachte, wie es die Mutter mit ihren Kindern tut.

Aber auch jede Handlung ihres Tagewerks möge zum Gebet werden. Und das geschieht, wenn sie den Heiligen Geist in ihrem Herzen sprechen lassen, der auch heute mit unaussprechlichen Seufzern Gott als Vater bittet.

Sucht den Vater! Ruft den Vater! Sehnt ihn herbei! Für euch und alle meine Kinder!

Auch die Leiden eures Tagewerks werden euch zu ständigem Gebet führen.

Es nahen so schwere Stunden, daß ihr es euch gar nicht vorzustellen vermögt. Und darum will ich euch dafür vorbereiten, damit ihr im gegebenen Augenblick bereit sein könnt.

Deswegen rufe ich euch zum Gebet auf!"

121

27. Mai 1974

("Nun bereite dich auch vor, ein wenig zu leiden. Ich will, daß du immer mehr mir gehörst, und bald werde ich dich läutern. Doch nur, um dir eine so große Liebe zu schenken, wie du sie dir gar nicht vorzustellen vermagst, mein Sohn."

Wo steht das?)

DAS WERK, DAS ICH GERADE BEGINNE

"Lasse dich für meine Bewegung allein durch mich führen. Das Licht wird dir allmählich zuteil werden. Dies wird dir von deinem Beichtvater und Seelenführer verbürgt.

Heute, mein Sohn, kannst du nicht erkennen, was mein Unbeflecktes Herz mit dir und mit Hilfe meiner Bewegung alles vollbringen will.

Aus verschiedenen Gründen möchte ich das. Vor allem mußt du immer arm, demütig und einfach bleiben. Du mußt dich als mein kleinstes Kind betrachten. Dann mußt du dich daran gewöhnen, dich immer von mir an der Hand führen zu lassen. In jedem Augenblick sollst du alles und jedes von mir erwarten. Das ist die Art, wie ich die an mich vollzogene Weihe wirklich gelebt wissen will.

Suche keinen Halt bei anderen Charismen oder Zusicherungen. Blicke nicht auf andere Werke oder Pläne. Dieses hier ist das Werk, das ich durch dich gerade selber in der Kirche beginne.

Für dieses Werk wirst du alles von mir erhalten. Dein Weg sei Einfachheit und vollkommene Hingabe. Dein Herz soll sich nie beunruhigen lassen.

Keinerlei Einflüsse von außen werden diesem meinem Werk, das ich eifrig für die Rettung meiner Kirche errichten will, je schaden können.

Betrachte dich deshalb als ein Nichts, ein wirklich unfähiges Nichts, denn das bist du, mein Sohn. In dem Maße aber, als du mir dein ganzes Nichts darbringen wirst, werde ich nach meinen Plänen handeln und wirken können.

122

8. Juni 1974

JESUS SOLL IN EUCH WIEDER LEBENDIG WERDEN

"Du mußt auf meine Stimme aufmerksamer horchen, mein Sohn, und dich von mir mit großer Fügsamkeit führen lassen. Es ist auch gut, dich daran zu gewöhnen, alles aufzuschreiben, was ich dich im Herzen vernehmen lasse.

Ich weiß, daß dir das schwer fällt, aber so wirst du mich froh machen, denn dadurch wirst du deinem Beichtvater und Seelenführer immer gehorsamer werden. Er wird von mir die Gabe empfangen, zu erkennen, was bekannt gemacht werden soll, weil das vielen meiner Söhne nützlich sein wird. Er wird auch erkennen, was verborgen bleiben soll. Du aber schreibe alles in aller Schlichtheit auf . . .

Ich werde dich daran gewöhnen, jeden Augenblick von mir abhängig zu sein, aber auf so einfache und schlichte Art, wie es das Kind in den Armen der eigenen Mutter macht.

In jedem Augenblick werde ich dir sagen, was ich von dir wünsche. Ja, ich selber werde es sein, die alles und jedes in dir und mit dir vollbringen wird. Du wirst gleichsam immer unter meiner zarten mütterlichen Eingebung handeln.

Und so wirst du immer mehr mit mir leben. Mein Leben wird dein Leben sein. Es wird für dich schmerzlich und unerträglich sein, auch nur einen Augenblick außerhalb von mir zu leben."

123

ALL EUER NICHTS

"Mein Sohn, siehst du, wie recht mir die Gabe deiner Weihe ist und wie ich dich beim Wort nehme!

Freilich, du bist klein. Du hast keine großen Vorzüge. Du erschrickst vor einem Nichts. Du hast fast Angst vor deinem eigenen Schatten. Ich habe wirklich nur auf die Innigkeit und die Liebe deiner gänzlichen Hingabe geschaut.

Dein Nichts, das du mir gänzlich dargebracht hast, wird

durch mein Mutterherz umgewandelt und erhoben.

Meine vielgeliebten Priester! Schenkt mir all euer Nichts! Gebt euch mir ganz!

Ja, schaut nicht mehr auf euch selbst. Ich will auch eure Armseligkeiten, eure Fehler, eure Niederlagen.

Schenkt mir alles mit großer Liebe. Ich werde alles im Schmelzofen der reinsten Liebe meines Unbefleckten Herzens verwandeln. Ich selber werde euch in Priester verwandeln, die meinem Sohn Jesus ganz ähnlich sind.

Es ist Jesus, den ich in den mir geweihten Priestern, in den Priestern meiner Bewegung lebendig werden lassen will. Es ist der in meinen Priestern lebendige Jesus, der noch einmal meine Kirche in dem Augenblick retten wird, in dem sie

unterzugehen scheint.

Wenn ihr, Söhne, die Pläne, die ich mit euch habe, wüßtet: ihr würdet vor Freude überwältigt sein! Deshalb sage ich euch: Schenkt euch mir, ganz! Schenkt mir euer ganzes Priestertum ohne Furcht! Überlaßt euch mir! . . ."

124

21. Juni 1974

Herz-Jesu-Fest

IM SCHMELZOFEN DES HERZENS JESU

"Ehe du diesen Ort verläßt, wo ich dich für eine Zeit der Erholung und des Gebetes haben wollte und auch um dir Gnaden zu verleihen, die du erst später erkennen wirst, will ich dir noch einmal mein ganzes Wohlwollen und die Vorzugsliebe meines mütterlichen Herzens offenbaren.

Hier durftest du innig mit demjenigen verbunden sein, den ich besonders liebe und bevorzuge und den ich dir, mein Sohn, als älteren Bruder für meine Bewegung schenke.

Wie gut meint es dieser mein bevorzugter Sohn mit dir! Dies gehört zu den erhabensten Gaben, die ich dir schenke. Das wirst du später verstehen . . . Er wird berufen sein, sich am Kreuz in einem wahren Martyrium zu verzehren, einem Martyrium der Liebe und des Schmerzes, das ihn zum lebendigen Abbild meines gekreuzigten Sohnes werden lassen wird.

Er möge sich wegen der Schwierigkeiten seiner Umgebung nicht beunruhigen: Dies ist für seine Heiligung von Gott so gefügt. Er möge stets ein hochherziges und volles Ja sprechen: Dessen bedarf ich und das ist mir wohlgefällig.

Dann werde ich ihn immer in meinem mütterlichen Herzen leben lassen, und dort wird er viel, viel Liebe verkosten.

O meine Söhne, wenn euch die Mutter seit langer Zeit schon so innig miteinander in Verbindung brachte, so ist das wegen der großen Pläne, die sie mit euch vorhat.

Ich senke euch in den Schmelzofen des Herzens meines Sohnes. Ich schließe euch beide in mein Mutterherz, und ich segne euch."

125

24. Juni 1974

Fest des hl. Johannes des Täufers

ICH BRAUCHE KEINE MENSCHLICHEN MITTEL

". . . Die Bewegung schreitet immer dann voran, wenn du mir dein Gebet und deine Leiden aufopferst.

Ich brauche keine menschlichen Mittel. Auch dieses Büchlein ist bloß eine Hilfe zur Verbreitung meiner Bewegung. Es ist ein wichtiges Hilfsmittel, das ich gewählt habe, weil es klein ist. Es wird dazu dienen, vielen das Werk meiner Liebe für meine Priester bekannt zu machen.

Aber ihre Zugehörigkeit hängt allein davon ab, ob sie einer besonderen Gnade entsprechen, die ich jedem einzelnen verleihe. Und diese vermagst du, mein Sohn, durch deine Liebe, dein Leiden und sogar durch deine Ohnmacht zu erwerben. Bleib immer mit mir vereint!"

10. Juli 1974

DEN KRANZ DEINER LIEBE NEHME ICH AN

". . . Nun habe ich dich die Ausmaße meines Mutterherzens erkennen lassen. Und jeder Augenblick deines Daseins wird durch mich gefügt, damit ich mich durch dich immer mehr offenbaren kann.

Du hast endlich deinen Platz gefunden: mein Herz! Raste, mein Sohn, in diesem Herzen. Bete, tröste, und dann laß mich selbst alles für dich tun.

Dieses mein Herz ist von einem Dornenkranz umgeben. O mein Sohn, wie sind diese Dornen in dieser letzten Zeit scharf und schmerzhaft geworden! Mein Mutterherz wird ständig von ihnen durchbohrt!

126

Nun erbittest du von mir diesen Dornenkranz. Wie kann aber die Mutter ihrem kleinen Kind den Kranz ihres großen Schmerzes darreichen? Dennoch nehme ich deinen Wunsch, deinen Liebeserweis gerne entgegen.

Siehe, ich werde dich an meinen großen Leiden teilnehmen lassen. Ich werde dich daher sachte immer fähiger für diese Leiden machen und dich meinem gekreuzigten Sohn immer ähnlicher werden lassen.

Ich nehme gern den Kranz der Liebe meiner Priesterbewegung an. Meine Priester bilden um mein Unbeflecktes Herz gleichsam einen dreifachen Kranz, der in Wahrheit alle Wunden meines Herzens zu lindern vermag:

- Einen Kranz von Lilien als Sinnbild der Reinheit. Ja, ich weiß, daß viele meiner Söhne heftige Angriffe seitens meines Widersachers bestehen mußten. Oft sind sie gefallen, und viele haben ihre Reinheit verloren.

Diese meine Söhne sollen sich nicht entmutigen lassen, denn ich selber werde sie mit meiner Reinheit bedecken. Ich schenke ihnen ihre Unschuld wieder. Meine Reinheit wird

Ihre Reinheit sein, und als Frucht meiner besonderen Liebe werde ich sie - mir gleich - unbefleckt gestalten.

- Einen Kranz von Rosen. Was ist die Rose, wenn nicht das schönste Sinnbild der Liebe? Deshalb nennt ihr mich unter allen Blumen ,Geheimnisvolle Rose'. Ja, diese meine Priestersöhne müssen eine einzige große Liebe haben: Jesus und die Seelen!

Sie dürfen nichts anderes lieben. Sie sollen allein von dieser großen Liebe leben und sich von ihr verzehren lassen. Zu diesem Zweck werde ich sie durch große Leiden läutern. Ich

127

werde sie von allem loslösen. Ich werde sie an meiner Hand auf den Weg meiner mütterlichen Vorzugsliebe führen.

- Einen Kranz von Alpenveilchen. Diese kleinen duftenden Blumen, die nur im kühlen Wald gedeihen, nur auf den Höhen zu finden sind, symbolisieren die Liebe, die meine Söhne mir entgegenbringen sollen. Sie müssen wirklich ganz mir angehören als meine kleinen Kinder, die immer alles von mir erwarten.

Aber sie werden nicht ganz meine kleinen Kinder sein, wenn sie nicht zu den Gipfeln der geistigen Kindheit emporsteigen: eine Gabe, die ich meinen Priestersöhnen gewähre, die sich meinem Unbefleckten Herzen weihen.

Auf diese Weise wird mein Unbeflecktes und schmerzhaftes Herz wirklich getröstet werden, und die vielen Dornen werden mich - dank der großen Freude, die ihr mir bereitet - weniger schmerzen.

Für alles andere werde ich selber sorgen, denn das ist ganz meine Stunde. Ich habe euch alle für diese Stunde vorbereitet . . ."

24. Juli 1974

MEIN TRIUMPH UND DER TRIUMPH MEINER KINDER

"Beschreite den Weg der Einfachheit! Ich führe dich an der Hand, und du folge mir immer. Laß dich von mir führen. Laß dich von mir als mein Kind in meinen Armen nähren und wiegen.

Denn Satan hat heute den größten Teil der Menschheit durch den Stolz, durch den Geist der Auflehnung gegen Gott betrogen. Nur in Demut, im Kleinsein, vermag man heute dem Herrn zu begegnen, ihn zu schauen.

128

Die Flut der Auflehnung gegen Gott, der Gottlosigkeit, die tatsächlich einen großen Teil der Menschheit zu verführen droht, hat Satan durch seine Rebellion gegen Gott, durch seinen Hochmut verursacht.

Dieser Geist des Stolzes und der Rebellion hat auch einen Teil meiner Kirche verseucht. Durch Satan betrogen und verführt, sind auch jene, die anderen Licht hätten sein sollen, zu Schatten geworden und wandeln im Dunkel der Zweifel, der Unsicherheit, des Glaubensschwundes.

Sie zweifeln jetzt an allem. Meine armen Söhne, je mehr ihr allein und mit euren Kräften nach Licht suchen werdet, desto mehr werdet ihr in die Finsternis stürzen.

Man muß heute, um Gott zu schauen, zur Einfachheit, zur Demut, zu kindlichem Vertrauen zurückkehren. Zu diesem Zweck bin ich selber daran, diese meine Schar vorzubereiten: Meine Priester, die ich immer kleiner werden lasse, damit sie vom Licht und von der Liebe Gottes erfüllt werden können.

Demütig, klein, losgelöst und vertrauensvoll werden sich alle durch mich führen lassen. Ihre schwache Stimme wird eines Tages zu einem stürmischen Ruf werden.

Indem sie in den Siegesruf der Engel einstimmen, wird durch die ganze Welt der machtvolle Ruf erschallen: ,Wer ist wie Gott? Wer ist wie Gott?`

Dann wird die endgültige Niederlage der Stolzen und mein Triumph und der Triumph meiner kleinen Kinder erfolgen."

129

30. Juli 1974

ICH WERDE DICH AN DER HAND FÜHREN

"Mein Sohn, setze dein Leben der einfachen, kindlichen Hingabe an mich fort! Lebe immer in größtem Vertrauen auf mein mütterliches Wirken!

Laß dich nicht von den Dingen beherrschen! Sei unbesorgt. Ich wiederhole es: Kein äußeres Einwirken wird meinem Werk schaden können.

Ich lasse dich erkennen, wie ich dieses Werk haben will. Um diesen meinen Plan zu verwirklichen, werde ich dich selbst an der Hand führen. Jene, die dir helfen sollen, werde ich selbst nach und nach von allem loslösen, sogar von dem, was sie für meine Bewegung gut und nützlich halten. Ich werde sie auf dem Weg der vollkommenen Hingabe an meinen Willen führen.

Sie werden von mir persönlich zu dieser Loslösung berufen, und ich erwarte von ihnen die vollkommenste Unterwerfung.

Mein Sohn, wenn du wüßtest, wie sehr ich daran bin, meine Priester heranzubilden, wie sehr ich daran bin, dich selbst heranzubilden! Vertraue dich mir immer mehr an. Laß dich von mir führen. Du wirst sehen, wie gut die Mutter alles an deiner Stelle zu tun vermag."

130

Fatima, 15. August 1974

Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel

IM HIMMEL, UM NOCH MEHR MUTTER SEIN ZU KÖNNEN

"Heute ist mein Festtag. Der ganze Himmel jubelt, die Heiligste Dreieinigkeit freut sich im Widerschein ihres reinsten Lichtes in mir.

Auch dem Leibe nach bin ich im Himmel, um noch mehr Mutter sein zu können - die Mutter aller.

Heute will ich dich mit mir in Fatima haben. Du warst nicht mehr hier, seitdem durch deine Vermittlung meine Bewegung ins Leben gerufen wurde.

Bring mir alle diese meine Priester, um daraus einen Kranz der Liebe zu winden, den du um mein Unbeflecktes Herz legen wirst . . .

Auch in dieser Verlassenheit geh voran - selbst ohne jegliche Hilfe! Fürchte dich nicht! Ich selbst führe dich an meiner Hand und schließe dich in mein Herz.

Ich selbst. So kann ich mich deiner nach Belieben bedienen, und du bist mehr

denn je das auserwählte Werkzeug für die Verbreitung meiner Bewegung."

22. August 1974

Fest Mariä Königin

MEIN REICH

". . . Bald wirst du den großen Plan, den die Mutter mit dir vorhat, in seinem vollen Glanz sehen. Du wirst immer mein kleines Kind sein, das nichts anderes zu sagen und zu tun

131

versteht als dies: bei mir bleiben, mit mir reden, mich machen lassen.

Ich werde mich in dir offenbaren. Du wirst auch zu leiden haben, weil viele - im guten Glauben - meinem mütterlichen Wirken Hindernisse in den Weg legen werden.

Doch auch sie werden es endlich einsehen und meine gelehrigsten und fügsamsten Söhne werden.

Heute jubelt mir die Kirche und der ganze Himmel als Königin zu. Mein Sohn Jesus hat mir diese Krone der Herrlichkeit gegeben.

Wenn du wüßtest, mein Sohn, welch große Herrlichkeit, welch ein Trost mir erwiesen wird, wenn ich in deinem Herzen uneingeschränkt regiere! Die Herzen aller meiner Priester mögen das Reich sein, wo ich herrschen darf. So wird mein mütterliches Herz bald in allen meinen Söhnen triumphieren!"

19. Septem. 1974

Fest des hl. Augustinus

BETE FÜR DEN HEILIGEN VATER

"Verbringe diese Tage in ständigem Gebet! Halte deine Exerzitien mit mir! . . . Wenn du von diesem Berg hinabsteigen wirst, werde ich dich da und dort hinführen, damit du mir meine Priester in meiner Bewegung sammelst.

Bete auch für den Heiligen Vater! Es nähern sich für ihn schwere und schmerzliche Augenblicke, und ich selbst will ihm den Trost eurer kindlichen Liebe und eures Gebetes schenken."

132

Arcade, 16. September 1974

DARAN KOMMT NIEMAND VORBEI

",Ich will dich zur Loslösung von allen und zur gänzlichen Hingabe führen.` Mein Sohn, diese meine Worte wiederhole ich dir heute, damit dich die gegenwärtigen Schwierigkeiten nicht entmutigen. (. . .)

Es gibt viele Möglichkeiten, doch für meine bevorzugten Priester gibt es nur einen Weg, denjenigen meines Unbefleckten und schmerzhaften Herzens.

Dafür will ich sie alle wie kleine Kinder. Zu diesem Zweck müssen sie lernen zu schweigen, nicht geschäftig zu sein, sich nicht zu organisieren, gelassen zu sein, um nur kleine Kinder zu sein, Kinder, die beten, Kinder, die lieben, Kinder, die mit mir, für mich, in mir leiden für die Rettung aller meiner Kinder.

Ja, diese ist für meine Kirche die Stunde der größten Verwirrung. Der Papst spricht, er zeigt mit Sicherheit den Glauben, aber er ist allein gelassen und wird beinahe von allen nicht mehr angehört.

Auch heute sprechen die falschen Propheten, jene, die ein verratenes Evangelium verkünden. Sie werden angehört, und man leistet ihnen Gefolgschaft! Sie bringen Verwirrung, ein Durcheinander unter den getreuesten Kindern meiner Kirche!

Kehrt zurück, ihr mir geweihten Priester, und baut mit dem Papst eine starke Verteidigungslinie auf! Laßt ihn nicht allein! Baut mit ihm die äußerste Linie auf! Den äußersten Schützengraben zur Verteidigung meines Sohnes und meiner Kirche!

133

Ich bin mit euch - und daran kommt niemand vorbei: Von diesem Ausgangspunkt beginne ich meine Schlacht für meinen größten Triumph!"

23. Oktober 1974

GEBET UND GEHORSAM FÜR MEINEN ANRUF

". . . Ich habe es dir schon oft gesagt, was du tun sollst, und jetzt wiederhole ich es dir: Bete, bleibe in meinem Herzen im Gebet. Für meine Bewegung werde ich selber sorgen.

Laß dich von keiner Sorge beunruhigen! (. . .) Die Priester rufe ich selbst und sammle sie von allen Seiten. Und meine bevorzugten Söhne, die ich nähre und ausbilde, sind alle bereit, mir zu antworten.

Siehst du, wie nunmehr die Anmeldungen aus allen Gegenden der Welt eintreffen? Sag N. N., daß alles, was er für die Bewegung wird tun müssen, immer mehr werden wird. Darum soll er sich darin üben, selber immer weniger zu tun und mich allein handeln zu lassen. Er soll viel, viel beten, und ich selbst werde sein Licht sein. (. . .)

Die Schrift allein soll das Mittel zur Verbreitung der Bewegung sein: Achte nicht auf ihre Armseligkeit, denn sie ist von mir gewollt.

Ich will keine Propaganda, nur Gebet und Gehorsam für meinen Anruf. Ich habe Eile! Die entscheidende Zeit ist gekommen, und mein Heer ist nunmehr bereit, meine Befehle entgegenzunehmen.

Ich segne alle von Herzen.'

134

29. Oktober 1974

Fest des seligen Michael Rua

WIE SEHR BRAUCHT IHR DIE MUTTER!

"Ich stehe dir immer bei. Laß dich von mir führen, ohne auf Dinge und Menschen zu schauen! Ich habe es deinem Herzen oft gesagt, daß die Ereignisse immer schlimmer werden.

Die Menschen denken nicht an Gott, viele leugnen ihn hartnäckig. Wie viele gibt es jetzt, die ihn praktisch nicht kennen!

Wie arm, wie armselig ist dieses menschliche Geschlecht, das das so furchtbare Los traf, so sehr verseucht und verdorben worden zu sein vom bösen Geist, der sich gegen Gott erhoben hat, um erneut seine Herausforderung zu wiederholen: ,Non serviam! Ich will dir nicht dienen! Ich will Gott nicht anerkennen!`

Meine Söhne, wie sehr braucht ihr die Mutter! Sie allein vermag euch zu verstehen und euch zu helfen. Sie allein kann euch heilen. Sie allein vermag euch - weil Gott es so will den Händen Satans zu entreißen und euch zu retten.

Wendet euch wieder mir zu, und ich werde eure Rettung sein. Um diesen meinen Rettungsplan für die ganze arme verlorene Menschheit zu verwirklichen, bin ich daran, aus allen Gegenden der Welt meine Priester zu sammeln . . . Sie sollen auf meine Stimme hören und alle der liebevollen Einladung meines Mutterherzens nachkommen.

Ich, die ich auf der ganzen Welt über alle Irrtümer und Irrlehren triumphiert habe, werde mit der Schar meiner bevorzugten Söhne wiederum über die größte Irrlehre, die die Ge –

135

schichte kennt, triumphieren: über die Irrlehren des Atheismus, die nun meinem Sohn beinahe die ganze Menschheit geraubt hat.

Schreibe es, mein vielgeliebter Sohn, daß dies die Jahre sind, in denen ich meinen größten Triumph verwirklichen werde!

Die Menschheit, durch so viel Leid und durch eine große Läuterung erneuert, wird sich durch den Triumph meines Unbefleckten Herzens wieder ganz dem Dienste und dem Triumph Gottes widmen."

19. November 1974

DER ALTAR, AUF DEM SIE SICH OPFERN WERDEN

"(. . .) Und doch, wie sehr bin ich daran, dich zu bilden und umzuwandeln, mein Sohn! Spürst du es noch nicht, wie ich vollkommen in dir lebe und handle? (. . .)

Schau, früher strebtest du nach Erfolg - nun aber scheint dir selbst das Leben zur Last zu werden. Wie hattest du einst Pläne für die Zukunft - nun aber scheint sie dich überhaupt nicht zu interessieren. Wenn auch unbewußt, wie sehr hast du dich selbst gesucht . . .

Nun aber ändert sich wirklich etwas: Ich bin es, die in dir lebt und wirkt. Dein Herz schlägt wie mein Pulsschlag, dein Verstand folgt meinen Gedanken, deine Worte geben meine Stimme wieder, deine Hände ahmen meine Gebärden nach. Du bist gleichsam in mir wiedergeboren.

Ja, so geschieht es mit dir und so geschieht es mit allen Priestern meiner Bewegung, mit allen, die ich - Kindern gleich - nähre, küsse, liebkose, wiege!

136

Damit ich sie alle mit viel Liebe behutsam auf das Holz ihres Kreuzes hinlegen kann, muß ich sie auf diesen unaussprechlichen und schmerzhaften Augenblick vorbereiten: Meinem Sohne Jesus gleich werden sie auf dem Kreuz hingeopfert werden müssen für die Rettung der Welt.

Sie sollen sich daher wie kleine Kinder mir anvertrauen. Das Herz ihrer Mutter wird der Altar sein, auf dem sie sich opfern werden, als Gott wohlgefälliges Opfer, für seinen Triumph!"

30. November 1974

Letzter Tag des Kirchenjahres

DAS ZEICHEN, DAS GOTT GIBT

"Meine vielgeliebten Söhne, euer Herz verzage nicht! Warum zweifelt ihr? Warum betrachtet ihr die Gegenwart und die Zukunft mit unsicheren Gefühlen auf der Suche nach dem von mir verheißenen Zeichen?

Es gibt nur ein einziges Zeichen, das Gott der Welt und der Kirche von heute gibt: mich selbst.

Ich allein bin als großes Zeichen am Himmel verheißen: die Frau mit der Sonne bekleidet, den Mond gleichsam als Teppich unter ihren Füßen und um das Haupt einen leuchtenden Kranz von zwölf Sternen.

Mein Sieg über den roten Drachen ist vorausgesagt, über die heute Triumph ausposaunende und scheinbar siegreiche Gottlosigkeit. Dieser Sieg wird durch den Triumph meines Unbefleckten Herzens in der Welt errungen. Und diesen meinen Sieg werde ich durch die Priester meiner Bewegung erkämpfen.

137

Sucht vorderhand nicht nach anderen Wunderzeichen am Himmel: Dies wird das einzige Wunderzeichen sein! (. . .)"

Dongo, 7. Dezember 1974

Erster Monatssamstag

DEN KLEINEN WIRD ES GEOFFENBART

"Mein Sohn, du bist zu meinem Bild gekommen, das du von Kindheit an mit besonderer Liebe verehrt hast, und dies war schon das Zeichen meiner besonderen Liebe zu dir.

Du hast die heilige Messe gefeiert, um mein Unbeflecktes und schmerzhaftes Herz zu trösten und auch für alle Priester der Marianischen Priesterbewegung.

Fürchte dich nicht, ich selbst bin daran, diese Söhne von überall in meiner Schar zu sammeln: alle werden mir folgen. Wenn du ab und zu auf Hindernisse, Schwierigkeiten, Unverstandensein stoßen solltest, opfere alles meinem Herzen auf.

Ich habe es dir schon gesagt und ich wiederhole es dir: Keine äußeren Einflüsse werden diesem meinem Werk schaden können. Dieses Werk ist das Zeichen, das ich heute meiner Kirche gebe.

Im Augenblick ihrer größten Verwirrung, am Vorabend von Ereignissen, die den Glauben vieler meiner Kinder verwirren werden, siehe das Zeichen, das ich euch geben werde: mich selbst!

Ich, die Mutter der Kirche, greife persönlich ein und beginne mein Rettungswerk. Und sein Anfang wird so aussehen: bescheiden, ganz verborgen, auf so demütige und unscheinbare

138

Weise, daß es die meisten nicht einmal bemerken werden. Aber dies, meine Söhne, war schon immer die Art, wie eure Mutter handelt. Um daher dieses mein Wirken zu erkennen, müßt ihr die Augen eines Kindes, den Geist und das Herz eines Kindes haben. Ihr müßt wieder einfach, demütig, gesammelt, arm und durch und durch rein werden. Ihr müßt wirklich wieder Jene "Kleinen" werden, denen allein die Pläne Gottes, die Geheimnisse des Reiches Gottes geoffenbart werden.

So wird es der innere Himmel eurer Seelen sein, der erleuchtet werden wird. Eure Herzen werden wirklich verwandelt werden, denn ich selber werde ihnen mein Bild einprägen. Eure Herzen werden mein Reich sein und durch euch, ihr Priester meiner Bewegung, werde ich der Kirche von heute ein Zeichen geben, das immer klarer werden wird und das alle meine Gegenwart, meinen Beistand, mein Wirken erkennen läßt. All das ist dazu bestimmt, den Sieg, den Triumph meines Unbefleckten Herzens herbeizuführen."

24. Dezember 1974

Weihnachtsvigil

MOMENTE VOLL ANGST

"Verbringe die Stunden des Vorabends von Weihnachten zusammen mit mir, mein Sohn! Vergiß alles andere! Beschäftige dich heute nicht mit anderen Dingen! (. . .)

Erlebe mit mir aufs neue jene Stunden, Momente voll Angst und Schmerz, voller Sorge, in denen mein Bräutigam bei jeder Nachfrage um eine Herberge für jene Nacht abgewiesen worden ist.

Nicht für uns empfanden wir Schmerz und Sorge, sondern

139

für meinen Sohn Jesus, dessen Geburt bevorstand. Jede Ablehnung, die wir erfuhren, traf ihn.

Mehrmals hatte er während des Tages gleichsam an das Türchen meines Herzens gepocht: und dann war der Augenblick seiner Geburt gekommen. Als jungfräuliche Mutter mußte ich ihn der ganzen Menschheit schenken.

Aber die Menschheit hatte keinen Platz, um ihn aufzunehmen. Jede Tür, die sich verschloß, öffnete eine neue Wunde in meinem Herzen, das sich immer weiter öffnete, um meinem Sohn Jesus in Liebe und Schmerz - in solch einem Schmerz - das Leben zu schenken.

Nur die Armut einer Grotte nahm ihn auf. Ein Ochs und der Esel, der uns tagsüber getragen hatte, spendeten ihm Wärme.

Mein Sohn, erlebe mit mir diese Stunde des Heiligen Abends. Dann kannst du verstehen, daß es nur deine Armut ist, die dir die große Bevorzugung meines Sohnes Jesus zugewandt und dir das Geschenk gemacht hat, vielgeliebter Priester meines Unbefleckten Herzens zu sein.

Es ist nur die Armut, die dich für immer zu einem Kind macht. Es ist nur deine vollkommene Armut die dich loslöst von Besitz, Anhänglichkeiten, Ideen und Gefühlen. Arm sein heißt ja dieses Nichtsbesitzen. Gerade dieses Nichts zieht das Wohlgefallen Gottes auf dich herab und nur das befähigt dich, seine Liebe aufzunehmen."

ALLE SO ARM!

"Meine vielgeliebten Priester! Alle sollt ihr so arm sein! Darum verlange ich von euch das Kindsein.

140

Dann kann ich euch immer an der Hand halten. Ihr aber werdet euch bereitwillig führen lassen. Ihr werdet nur meine Stimme hören, keine anderen Stimmen oder Ideen.

Die Stimme und die Gedanken, die ich euch mitteile, sind die meines Sohnes. Wie einleuchtend wird dann für euch das ganze Evangelium sein! Das Evangelium meines Sohnes wird euer einziges Licht sein. Ihr aber werdet alles Licht des Evangeliums in einer Kirche, die von Finsternis erfüllt ist, erstrahlen lassen.

Von den anderen werdet ihr wenig Zuneigung erfahren. Die einzige Zuneigung wird meine sein, die eurer Mutter. Ich als Mutter werde euch so weit bringen, daß ihr mit ganzer Innigkeit meinen Sohn Jesus liebt. Ich werde euch dazu bringen, daß ihr ohne ihn nicht mehr leben könnt. Ich werde bewirken, daß die Liebe zu ihm euer Leben sein wird. Und er wird dann in Wahrheit in euch leben.

Meine vielgeliebten Söhne! Das ist der Grund, warum ich eure Armut, eure Demut, eure Gefügigkeit und Gelehrigkeit brauche.

Habt keine Furcht, wenn die Welt euch nicht verstehen und annehmen wird. Ihr habt immer noch das Herz der Mutter als euer Haus und eure Zufluchtsstätte."

26. Dezember 1974

Fest des heiligen Stephanus

DIE KRAFT DES GEISTES

"(...) Der heilige Stephanus war in Wahrheit ein Kind: Welch strahlend unschuldige Seele! Welch reiner unbeirrbarer Glaube an meinen Sohn! Welch kraftvolle Persönlichkeit!

141

Sein Blick, sein reiner unverfälschter Glaube, die Kraft seiner Liebe überwältigte einfach alle. Nach Jesus war er mein erstes Kind, das ich oft und oft an mein Herz drückte. (. . .) Ich wußte, daß er nach meinem Sohn Jesus als erster sterben müsse. Mit welch inniger, zärtlicher Liebe tröstete ich ihn, daß er stark und immer stärker werde.

Und als er tot zusammenbrach, brachten sie ihn zu mir und ich drückte ihn noch einmal an mein Herz . . . O, beinah die gleiche Begebenheit wie am Kalvarienberg! (. . .) Auch du bist berufen, ein Kranz zu sein, der Kranz um mein Unbeflecktes und schmerzensreiches Herz.

So wie ihm, wende ich auch dir die Fülle der Liebe meines Sohnes zu, so daß niemand der Gnade des Heiligen Geistes widerstehen kann, der dich wie eine kleine Flaumfeder auf der Welle seiner göttlichen Fülle dahintreiben wird.

Alle Priester meiner Bewegung werden ein solcher Kranz der Liebe um mich sein. Ein Kranz von Lilien, Rosen und Alpenveilchen -gebildet von allen meinen kleinen Kindern! Niemand wird der Kraft des Heiligen Geistes widerstehen können, die ich für sie erbitten werde.

O, auch sie werden - zum Großteil - zur äußersten Zeugenschaft berufen sein. Ihr Blut aber wird diese Welt abwaschen und reinigen, damit eine neue entstehe - eine Welt, die in der Liebe erneuert und wieder dem Triumph Gottes geweiht ist! (. . .)"

142

31. Dezember 1974

Letzte Nacht des Jahres

ES BEGINNT ZU KEIMEN

"Mein Sohn, beschließe dieses Jahr und beginne das neue mit mir, in meinem Unbefleckten Herzen, im Gebet! Es soll ein Dankgebet sein für alles, was ich während dieses Jahres für meine Bewegung getan habe, dadurch, daß ich alles entgegennahm, was du mir Kostbares für sie aufgeopfert hast: dein Gebet, dein Leiden, dein vollkommenes Vertrauen zu mir.

Nun ist es so weit, daß diese von mir selbst ausgehende Einladung meine vielgeliebten Priester auf der ganzen Welt erreicht hat. Der Samen ist ausgestreut, und schon beginnt er zu keimen.

Im kommenden Jahr wird er reifen und aufblühen zu einem so wunderbaren Frühling, daß alle meine Söhne sich freuen und großen Trost empfangen werden.

Das Gebet soll ein Sühnegebet sein für so viele deiner Mitbrüder, die das neue Jahr mitten in Vergnügungen erwarten. Sie trachten, nur zu vergessen, sich zu vergnügen, wobei sie oft das Herz meines Sohnes und mein eigenes Mutterherz beleidigen.

Mit dem neuen Jahr werden nun die entscheidenden Ereignisse beginnen. Es wird zu einer Zeit sein, da sie ein Großteil der Menschheit kaum erwartet.

Nun ist meine Schar zum Kampf bereit. Bald wird die ganze Kirche Zeuge dieses Kampfes zwischen mir und Satan sein. Er ist mein Feind vom Anbeginn. Er hat einen Großteil der Menschheit verführt und viele Kinder meiner Kirche verdorben und auf Abwege gebracht (. . .)."

143

1975

Lebt in der Vorfreude

4. Januar 1975 Erster Monatssamstag SEID MEINEM WORT UND DEM WORTDES HEILIGEN VATERS TREU

"(. . .) Mit welch großer Freude habe ich die hl. Messe zu Ehren meines Unbefleckten und schmerzensreichen Herzens angenommen, die du heute früh in meinem ehrwürdigen Heiligtum gefeiert hast!

Du bist wie zu einer Gebetswallfahrt gekommen, hast den Rosenkranz gebetet und mir zu Ihren Lieder gesungen.

Ich habe dir schon meine Freude zum Ausdruck gebracht. Du weißt, es war vor allem in jenem Augenblick, da ich dich angehalten und durch dich alle Priester meiner Bewegung gesegnet habe, besonders jene, die geographisch am weitesten entfernt sind: die deutsch, französisch und englisch Sprechenden, die im fernen Amerika und ist den Missionen Afrikas und Asiens.

In diesem Augenblick haben alle meine Priester in jedem Teil der Welt in besonderer Weise meine Nähe verspürt. Meine Söhne, die heute, am ersten Samstag des Monats und des Jahres im Geiste vereint sind, um mein Unbeflecktes Herz zu verehren

Mein vielgeliebten Söhne welche Freude und welchen großen Trost schenkt ihr meinem mütterlichen Herzen: Ihr seid es, die ihr mit eurem hochherzigen Ja auf meine Forderungen, die ich in Fatima gestellt habe, um die Welt zu retten antwortet.

Ihr, meinem Herzen geweihte Priester, nur auf euer Ja habe ich gewartet, um mein Wirken zu beginnen Mit euch werde ich nun mein Werk anfangen.

147 Fürs erste wird sich diese meine Bewegung überallhin ausbreiten. Sie wird meine vielgeliebten Priester von allen Erdteilen sammeln. Von der unwiderstehlichen Kraft des Heiligen Geistes gleichsam getrieben, werden sie meiner Einladung folgen und sich zu meiner Priesterschar zusammenfinden, die berufen ist, nur in Treue zum Evangelium und zur Kirche zu leben.

Es wird dann zu einem fürchterlichen Zusammenprall mit jenen Priestern kommen, die Träger des Irrtums sind, die sich gegen den Papst und gegen meine Kirche auflehnen und eine ungeheure Zahl meiner armen Kinder ins Verderben stürzen. Wenn dieser Sturm gekommen sein wird, werdet ihr, meine Priester, treu zu mir stehen.

Der Ungeist des Bösen wird überall Finsternis verbreiten, der Ungeist des Hochmuts viele irrige Ideen. Sie werden sich überall behaupten. Fast alle werden ihnen folgen. Alles wird dann in der Kirche in Frage gestellt werden. Selbst das Evangelium meines Sohnes wird von einigen als Legende ausgegeben. Ihr Priester aber, die ihr mir geweiht seid, werdet meine treuen Söhne sein.

Ihr werdet zum Evangelium und zur Kirche halten. Die Kraft, treu zu sein, wird euch dadurch kommen, daß ihr euch daran gewöhnt habt, euch allein mir anzuvertrauen, daß ihr gefügig und allein meiner Stimme gegenüber gehorsam geworden seid.

So werdet ihr, meine Söhne, nicht auf die Stimme dieses oder jenes Theologen, nicht auf diese oder jene Lehre hören - auch wenn diese eine weitgehende Zustimmung erfährt -, sondern nur auf meine Stimme."

148

DIE STIMME DER KIRCHE

"Und meine Stimme wird euch liebevoll nur das wiederholen, was der Papst und die mit ihm vereinte Kirche verkünden.

Folgt getreu meiner Stimme und der des Heiligen Vaters! So werdet ihr die von mir vorbereitete Schar sein, die seine Person verteidigen, seine unbeachtet gebliebene Lehre verbreiten und ihn in seiner Verlassenheit und Einsamkeit Trost spenden wird.

Ihr werdet auch verfolgt werden: Es wird der Augenblick kommen, da ihr das einzige brennende Licht sein werdet. So könnt ihr durch eure Treue zum Evangelium und durch euer Leiden unzählbaren Seelen den Weg des Heiles weisen. Und euer Licht wird - durch mein Eingreifen - niemals völlig zum Erlöschen kommen.

Meine vielgeliebten Söhne, betrachtet mich als Mutter, die jedem von euch nahe ist! Die Tage vergehen, und es nähert sich die große Stunde, da ich euch aus allen Teilen der Welt zusammenführe und in meinem Unbefleckten Herzen berge. (. . .)."

28. Januar 1975 Fest des hl. Thomas von Aquin NÜTZT DIE ZEIT, DIE EUCH NOCH GEGEBEN IST "Mein Sohn, bereite dich vor, weiter meine Söhne zu sammeln! Halte dich an die von mir schon gegebenen Richtlinien!

Ich habe Eile. Ich will, daß die Priester meiner Bewegung sich zusammengefunden haben, noch bevor der große Sturm losbricht.

149 - Sammelt euch, um gemeinsam zu beten: - wie im Abendmahlsaal beim Zönakel. Ich, die Mutter, sammle euch zur.: Gebet. Meine vielgeliebten Priester, kehrt zum Gebet zurück! Ich brauche euer Gebet sehr.

Betet mit mir und durch mich das so schlichte und doch so wirksame Gebet, das ich von euch verlangt habe: den heiligen Rosenkranz.

Betet gut! Voll Demut, Einfachheit, Hingabe und Vertrauen! Sorgt euch nicht mehr um andere Dinge! Ihr dürft euch nicht mehr durch andere beunruhigende Probleme verwirren lassen . . .

Die große Masse hat sich von Gott entfernt. Sie geht den Weg innerer Zerrüttung, die jeden Tag gewaltsamer und unmenschlicher wird. Euer Handeln genügt nicht mehr. Auf euch allein gestellt, seid ihr nicht mehr imstande, die Masse aufzuhalten. Sie steht knapp vor ihrem ewigen Verderben. Nur ich werde sie durch mein mütterliches, wunderbares Eingreifen schließlich retten können.

Und darum brauche ich euer Gebet!

Meine Priester müssen sich jederzeit in dieser priesterlichen Haltung befinden: in meinem Herzen im Gebet für die Rettung der Welt.

Diskussionen, übermäßige Betriebsamkeit, Problemewälzen und andere Verhaltensweisen, die heute Mode sind, zerstreuen und vergeuden eure Kräfte. Das alles sind nur Störungsaktionen meines Widersachers, dem es heute gelingt, alles vorzutäuschen und alle zu betrügen.

Ihr, meine geliebten Söhne, werdet von ihm niemals verführt werden können, weil ihr meinem Unbefleckten Herzen geweiht seid. Deshalb werdet ihr immer und allein nur meine Priester sein, die unablässig mit mir beten, damit dem großen Abfall zum Teil Einhalt geboten wird und die großen bevorstehenden Strafen wenigstens abgekürzt werden.

150

- Liebt einander wie Brüder, die um ihre Mutter versammelt sind. Wie tut es meinem mütterlichen Herzen weh, sehen zu müssen, daß es heute auch unter den Priestern kaum mehr Liebe und Hilfsbereitschaft gibt. Der Egoismus hat allen Schwung von brüderlicher Liebe erstickt. Im Herzen so vieler meiner Söhne ist nur Frost und Dunkelheit.

Liebt einander, meine vielgeliebten Söhne! Besucht einander gegenseitig, kommt zusammen und helft einander, treue Priester zu sein: treu dem Papst, treu dem Evangelium, treu zur Kirche!

Habt keine Angst, wenn heute alles im Glauben Schiffbruch zu erleiden scheint. Nicht ein einziges Wort des Evangeliums meines Sohnes geht verloren oder wird nicht wortgetreu aufgenommen, wenn ihr nur entschlossen seid, der Wahrheit treu zu bleiben.

Ihr sollt das gelebte Evangelium sein! Setzt euer Licht der großen Finsternis entgegen, die sich immer mehr über meiner Kirche zusammenzieht. - Bleibt in meiner Nähe! Bei den gemeinsamen Treffen werden alle meine besondere Gegenwart spüren. Da die Zeit drängt, werde ich mich selbst jedem von euch in außerordentlicher Weise kundmachen. (. . .)

Kommt noch häufiger zusammen! Die Zeit, die euch zur Verfügung steht, ist kurz. Es soll alles gut getan werden, damit meine vielgeliebten Söhne seelisch vorbereitet sind, jedoch ohne Angst zu haben."

15. Februar 1975

Erscheinung der "Jungfrau der Armen" in Banneux

DIE FREUDE, EUCH WACHSEN ZU SEHEN

Mein vielgeliebter Sohn, warum hast du Angst? Warum verlierst du manchmal deinen Frieden?

Was dir in diesen Tagen widerfahren ist, habe ich selbst gefügt, damit du dich in Wahrheit von allen loslösen kannst; selbst von jenen, die von mir und meinem Sohn Jesus besonders geliebt werden.

Du bist so armselig, daß du dich, ohne es zu merken, auf sie stützt und von ihnen abhängig wirst. Deine Anhänglichkeit wird um so größer, je näher mir diese Seelen stehen.

Du brauchst jedoch nur ihr Gebet und Opfer. Und dies verlange ich von ihnen für dich und für meine Bewegung. Du sollst es ihnen lohnen mit Gebet und großer brüderlicher Liebe. Das genügt. Alles andere ist nicht von mir. Es ist für dich eitel und überflüssig, nichts als Zeitverlust. (. . .)

Meine geliebten Söhne, laßt euch von allem wirklich loslösen! Seht, nicht eure Fehler, eure Rückfälle, eure starke Begrenztheit hindern euch, ganz mir zu gehören und für meinen großen Plan verfügbar zu sein. O nein, im Gegenteil! Dies alles ist ein großes Geschenk für euch, denn es ist eine Hilfe, daß ihr euch selbst nicht hoch einschätzt und demütig bleibt. Dadurch habt ihr gleichsam das Maß, wie klein und gering ihr seid.

Nur eure Anhänglichkeiten sind es, die euch hindern, ganz mir zu gehören. Wie viele Bindungen habt ihr noch, meine lieben Söhne! Ihr hängt noch an euch selbst, an Menschen, auch an guten und heiligen, an eurer Arbeit, euren Ideen, euren Gefühlen! Eine Bindung nach der anderen werde ich zerreißen, damit ihr nur die Meinen seid. (. . .)

152

Dann werde ich in euch wirken und meine mütterliche Aufgabe erfüllen können. Sie besteht darin, aus jedem von euch ein lebendiges Abbild meines Sohnes Jesus zu machen. Vertraut also auf mich! Habt keine Angst! Jeden Schmerz einer neuen Loslösung werde ich mit einem neuen Geschenk meiner Liebe belohnen. So oft ihr euch von einem Geschöpf losmacht, werdet ihr immer mehr die Nähe eurer Mutter verspüren.

Schenkt mir die Freude, meine kleinen Söhne, daß ich euer ständiges Wachsen bewirke."

15. März 1975 DENKT NICHT AN MORGEN

"(...) Verbringe jeden Augenblick bei mir, ohne an das Morgen zu denken! Sei ohne Sorge, was du tun sollst! Ich werde dich immer an der Hand halten. (. . .)

Nur mehr kurze Zeit werdet ihr im Licht wandeln! Bald wird alles in Dunkelheit stürzen. Dann werde ich allein euer Licht sein. Ich werde euch anleiten, das zu tun, was mein Unbeflecktes Herz wünscht.

Aus diesem Grund muß ich von euch, vielgeliebte Söhne, gerade das verlangen, was eure menschliche Natur am meisten kostet. Ich will, daß ihr ohne Angst vor dem Morgen lebt, daß ihr euch um die Zukunft keine Sorge macht.

Fragt mich nicht: Was werden wir tun? Wie sollen wir uns verhalten? Ist die große Reinigung schon nahe? Was wird mit uns geschehen?

Lebt nur mit vollkommener Liebe und mit vollkommener Hingabe einzig und allein in der Gegenwart, die ich selbst

153 Augenblick für Augenblick - für euch, meine kleinen Kinder, füge.

Gewöhnt euch daran, nicht auf die Dinge, sondern allein auf mich zu sehen!

Schaut nicht auf das, was euch erwartet! Schaut nicht auf die leidvollen Ereignisse dieser Zeit! Schaut auch nicht auf das, was viele heute meinem Sohn und mir antun und was sie euch antun werden!

Die Stunde der Finsternis ist nahe, die Stunde, in der ihr den Kelch trinken müßt, den mein Sohn jedem von euch bereitet hat. Aber schaut nicht einmal auf diese Stunde, damit euch nicht Angst und Verwirrung befallen!

Schaut allein auf mein Unbeflecktes Herz: hier sucht eure Zuflucht, hier wärmt euch, hier holt euch Kraft, hier fühlt euch geborgen! (. . .)."

28. März 1975 Karfreitag DER KREUZWEG

"Warum wollte ich dich heute hier haben, fern von Sorgen und Aktivität? Damit du allein bei meinem Sohn Jesus verweilst. (. . .)

Der Weg, auf dem ich meine vielgeliebten Söhne, die meinem Unbefleckten Herzen geweihten Priester meiner Bewegung, führen will, ist allein der Weg des Kreuzes.

Ich will sie alle am Kreuz mit meinem Sohn, im Gebet und im Leiden. Das ist der Weg, den Jesus gegangen ist, um die Erlösung zu vollbringen und alle Menschen zu retten.

Das ist der Weg, den alle Priester, die berufen sind, meine Schar zu bilden, gehen müssen. Die von meinem Sohn erlösten, ihm aber von Satan entrissenen Menschen können

154

noch heute durch ein besonderes Eingreifen meines mütterlichen Herzens gerettet werden.

Der Weg des Kreuzes, meine kleinen Kinder, ist der einzige, den ich euch vorgezeichnet habe. Es ist der Weg, den euch eure Mutter mit ihrem Sohn Jesus vorausgegangen ist.

Geht ihn ohne Angst! Ich werde euch an der Hand halten und führen. Mein mütterliches Herz wird euch Mut geben. Geht den Weg mit mir, in meinem Unbefleckten Herzen. So werdet ihr unter eurem Kreuz die Anwesenheit eurer Mutter verspüren, sie wird euch stärken und helfen.

Ihr müßt diesen Weg gehen, denn nur so werdet ihr meinem Sohn Jesus in allem ähnlich sein können. Es ist ja meine Aufgabe, euch in jeder Beziehung ihm ganz gleichförmig zu machen.

Zuerst habe ich euch von allem losgelöst, um euch für den Willen des Vaters bereitzumachen. Dann führte ich euch zum wahren Kindsein, damit ihr Priester nach dem Herzen Jesu seid. Und nun ist die Stunde gekommen, in der ihr berufen seid, mit ihm den Kalvarienberg zu besteigen.

Es ist dies auch die Kalvarienbergstunde für meine Kirche, für den Heilligen Vater und für alle Priester, die meinem Sohn und seinem Evangelium treu bleiben wollen.

Meine vielgeliebten Söhne, es ist dies aber auch eure schönste

Stunde, für die ich selbst schon seit langem jeden von euch vorbereitet habe.

Nun sprecht mit, mir: ,Ja, Vater, Dein Wille geschehe!`

In dieser Stunde der Finsternis habe ich euch erwählt, das Licht des Willens und des Ratschlusses des Vaters auszustrahlen. Ihr seid berufen, Zeugnis für die Vaterschaft und für die barmherzige Liebe Gottes zu geben. (. . .)."

155

25. April 1975 Fest des hl. Evangelisten Markus

BETRÜBT MICH NICHT MIT EUREM ZWEIFEL!

"Mein vielgeliebter Sohn, nun hast du das Werk, das ich dir aufgetragen habe, fast vollendet.

Flüchte dich Jetzt in mein Unbeflecktes Herz! Nur hier will ich dich haben, um dich in der Zeit der furchtbaren Prüfung zu stärken und zu beschützen.

Meine vielgeliebten Söhne, ihr meinem Herzen geweihte Priester, hört noch einmal- auf die Stimme eurer liebevoll mahnenden Mutter, damit ihr euch für die großen Ereignisse, die auf die Welt zukommen, vorbereiten könnt.

Seid ganz die Meinen! Überlaßt euch mir ohne Vorbehalt! (. . .).

Denkt nicht mehr an eure Vergangenheit!

Es gibt unter euch solche, die noch an die eigene Vergangenheit zurückdenken, die noch den Schmerz so vieler Wunden, die ich doch schon geheilt habe, verspüren. Dadurch sind sie in der vollkommenen Hingabe an mich wie gehemmt. Sie kommen nicht los von dem Gedanken: Ist es möglich, daß ich - nach allen meinen Fehlern und Treulosigkeiten - von der himmlischen Mutter wahrhaft erwählt und besonders geliebt bin?

Meine Söhne, mein Herz strömt über von zärtlicher Liebe zu euch, gerade weil- ihr klein und schwach seid, weil- ihr manches Mal gefallen seid und euch deshalb so gebrechlich fühlt.

Meine kleinen Söhne, allein könntet ihr niemals das, was euch erwartet, überstehen. Deshalb will ich euch in meinem Unbefleckten Herzen bergen. Ich werde selbst eure Sicherheit und euer Schutz sein."

156

GEBET UND VERTRAUEN "Es gibt welche unter euch, die noch von der Versuchung des Zweifels und der Kritik gefangen sind und dies nach allem, was ich für euch getan habe! . . .

Betrübt mein Herz nicht mit Zweifel und Ungläubigkeit! Habt ihr immer noch nicht gelernt, euch von mir führen zu lassen? Überwindet diese Versuchung durch Gebet!

Ich will von meinen Priestern nur Gebet und Vertrauen auf mich. Jeder Augenblick, den sie nicht mit mir in vollkommener Hingabe verbringen, ist für sie verloren, mir aber entzogen: und dies schmerzt mein mütterliches Herz sehr.

Es ist der Augenblick gekommen, daß sich manche meiner Priestersöhne anschicken, öffentlich gegen meinen Sohn, gegen mich, gegen den Papst und die Kirche aufzutreten.

Ich werde sie nicht mehr als meine Söhne anerkennen können, ich werde vom Himmel kommen, mich an die Spitze der Schar meiner vielgeliebten Söhne stellen und die Komplotte der Feinde zunichte machen.

Nach einer großen Umwälzung und Läuterung der Welt wird mein Unbeflecktes Herz seinen Siegesgesang im größten Triumph Gottes anstimmen.

Für diesen Augenblick, meine vielgeliebten Priester, habe ich euch, einen nach dem anderen, von allen Erdteilen berufen und vorbereitet.

Jetzt ist nicht mehr Zeit für Zweifel und Unsicherheit. Jetzt ist die Zeit des Kampfes!

Jeder von euch möge sich von mir in meinem Unbefleckten Herzen bergen lassen."

157

7. Juni 1975 Fest des Unbefleckten Herzens Mariens LEISTET MEINEM EINDRINGLICHSTEN APPELL FOLGE

"Schreibe wieder nieder, was ich zu deiner kindlichen, von meinem Unbefleckten Herzen erwählten Seele gesprochen habe.

Unterwirf dich immer bereitwilliger und gehorsamer deinem Seelenführer! Vertraue dich ihm vollkommen an! Ich werde ihm das nötige Licht schenken. So wird er erkennen, was ich bezüglich meiner Pläne von ihm wünsche.

Fürchte dich nicht, mein vielgeliebter Sohn! Warum bist du verwirrt und verlierst gelegentlich deinen inneren Frieden?

Du bist in meinem Herzen: Mach es dir zur Gewohnheit, in meinem mütterlichen Herzen zu verweilen! Spüre die ganze Ruhe meines Herzens! Fühle all die zärtliche Liebe, die es für dich hegt!

Leb so, mein Sohn, daß ich all die Zartheit der Liebe meines Unbefleckten und schmerzensreichen Herzens über dich verströmen kann. (. . .)

Wer dich sieht, dich hört und dir begegnet, soll verspüren können, wie in seine Seele ein Hauch meines übernatürlichen Duftes eindringt, etwas von jener zärtlichen Liebe, die das Herz der Mutter für alle ihre Söhne hegt.

Aus diesem Grunde will ich dich von allen wirklich losgelöst sehen. Suche keinen anderen Zuspruch, keinen anderen Halt! Merkst du nicht, daß ich selbst zu dir spreche und dich führe? Mein Unbeflecktes Herz allein wird dein Trost sein! Von ihm wird dir jede Ermutigung kommen!

158

Laß mich alles tun! Es handelt sich um mein Werk, niemand wird es anrühren. Ich wache eifrig darüber. Mein Eifer aber ist der Eifer Gottes. Ich habe dieses Werk gewollt. Gott soll in ihm seinen großen Triumph feiern und Satan seine endgültige Niederlage erleiden."

ALLES AN SEINEM PLATZ "Laß dich nicht verwirren, wenn du fühlst, daß da und dort Bewegungen entstehen, die von Menschen angeregt werden, denen ich mich gleichfalls offenbare. Im Gegenteil: Alles gehört zu meinem großen Plan. Deshalb muß alles an seinem Platz bleiben.

Dein Platz ist die Marianische Priesterbewegung. Mit Hilfe meiner Priester werden sich auch unzählige Laien meinem Herzen weihen und sich mir gänzlich anvertrauen. Und dies schlicht und einfach, ohne Organisation! Sie mögen sich alle mir überlassen, so wie sich das Kind ganz seiner Mutter hingibt.

Meine Söhne, schon hat der Kampf begonnen. Ich verlange von euch nur, daß ihr

meinem eindringlichsten Appell Folge leistet.

Seid meine Priester! Seid Priester des Gebetes! Verliert keine weitere Zeit! Die Zeit, die euch noch bleibt, ist allzu kostbar. Betet stets andächtig den heiligen Rosenkranz! Lebt und verbreitet das Evangelium meines Sohnes Jesus!

Betet für den Stellvertreter Christi, den Heiligen Vater! Helft ihm! Verteidigt ihn! Seid arm, klein und demütig! Seid allein meine kleinen Söhne, die einen Kranz der Liebe um mein Unbeflecktes und schmerzensreiches Herz bilden!

Heute segne ich jeden einzelnen. Ich umarme euch. Ich schließe euch in mein Herz.

159

Niemals - auch nicht einen Augenblick - sollt ihr euch allein und von mir verlassen fühlen. Meine lieben Söhne, ihr seid meinem Unbefleckten Herzen geweiht. Ich bin eure Mutter. Ich schenke euch heute meine dauernde Gegenwart.

Ich bin bei jedem .von euch!"

9. Juli 1975 EUER SCHWERSTES KREUZ

"Wie oft sage ich es dir: bleib immer in meinem Herzen! Fürchte dich vor nichts!

Mach dir niemals Sorgen, auch nicht um meine Priesterbewegung! Ich will nur dein Gebet, dein Leiden, deine völlige Hingabe an mich.

In diesen Tagen wollte ich dir keine Prüfung schicken. Du bist so klein und so sehr mein, daß dich die Mutter auch nicht einen Augenblick allein lassen kann.

Ich wollte dir nur einen kleinen Tropfen meiner großen Trauer verkosten lassen; einen Tropfen des Schmerzes, den mein Herz wegen vieler meiner armen Priestersöhne leidet, die Satan nun schon ganz für sich gewonnen hat . . .

Diese meine armen Söhne! Wie viel! Sorge bereiten sie mir!

Sie sind Priester meines Sohnes - und glauben nun nicht mehr an ihn. Sie verraten ihn dauernd. Als Priester sind sie zu Dienern der Gnade berufen, sie selbst aber leben im Dauerzustand der Sünde. Ihr Leben ist eine ununterbrochene Kette von Sakrilegien. Als Priester sind sie gesandt, die Heilsbotschaft zu verkünden, sie sind jedoch Propagandisten der Irrlehre. Als Priester haben sie die Aufgabe, viele Seelen zu retten, wie viele aber führen sie auf den Weg des Verderbens.

Jetzt ist die Stunde, da wahrhaftig der Greuel der Verwü-

160

stung im Begriff ist, in den heiligen Tempel Gottes einzudringen.

Es ist kein Salz der Erde mehr, nur Salz ohne Geschmack, verdorbenes und ekelerregendes Salz, nur dazu gut, auf den Boden gestreut und von allen zertreten zu werden. Es steht kein Licht mehr auf dem Leuchter, nur Finsternis, die die Nacht noch finsterer macht.

Alle diese meine armen Priestersöhne sind krank, sie sind in die Gewalt des Satans gefallen . . .

Mein vielgeliebter Sohn, muß da nicht mein Herz in ein grenzenloses Meer von Schmerzen getaucht sein?"

ZUR RETTUNG ALLER "Ihr Priester meiner Bewegung, vielgeliebte Söhne meines schmerzensreichen Herzens, was müßt ihr tun? Wie könnt ihr zur Rettung aller dieser meiner Priestersöhne beitragen? Dieser Priestersöhne, die so krank sind und meiner mütterlichen Hilfe so sehr bedürfen.

Helft ihnen! Richtet aber nicht! Behandelt sie voll Liebe! Verurteilt sie nicht! Das steht euch nicht zu! Schenkt ihnen Liebe durch euer Leiden, durch euer Zeugnis, durch euer gutes Beispiel!

Seid ihnen ein Vorbild in der Verteidigung eurer priesterlichen Würde - auch äußerlich! Tragt immer die klerikale Kleidung! So erfüllt ihr den schon oft geäußerten Willen des Heiligen Vaters, des Stellvertreters meines Sohnes!

Betet für sie! Es braucht die Großmacht des Gebetes, um vom Herzen meines Sohnes Bekehrung und Besserung dieser meiner armen Söhne zu erlangen. Ihr seid von mir erwählt.

161 Durch euch soll- mein Unbeflecktes Herz in der Weit triumphieren. Dieser Triumph wird mit der Rettung sehr vieler meiner armen, verirrten Priestersöhne beginnen.

Bildet eine nie endende Kette von Gebet und Liebe, um ihre Rettung zu erlangen.

Mein Unbeflecktes Herz wird besonders für sie ein sicherer Zufluchtsort werden.

Leidet gemeinsam mit dem Papst, den Bischöfen, den treuen Priestern!

Das Kreuz, das Jesus heute von euch zu tragen verlangt, ist dies: Ihr müßt neben jenen priesterlichen Mitbrüdern leben, die nicht mehr glauben, die das Evangelium nicht mehr leben, sondern es verraten, die untreue Knechte sind, aber in der Kirche bleiben und Diener des Irrtums sind. (. . .)

Das Ärgernis wird sich notwendigerweise noch vertiefen und verschlimmern. Ihr seid berufen, immer mehr zu leiden. Der Abfall vom Evangelium wird eines Tages in der ganzen Kirche zu spüren sein. Erst dann wird Befreiung und Läuterung kommen.

Macht euch keine Gedanken wegen der Zeit! Errechnet nicht einmal die Zeit meines Triumphes! Lebt nur in vertrauensvoller Ergebung, als meine kleinen Kindlein, in meinem Unbefleckten Herzen."

24. Juli 1975 SEI HEITER UND RUHIG IN DEINEM ZUFLUCHTSORT

"Mein vielgeliebter Sohn, tritt ein in mein Unbeflecktes Herz. Es ist der Ort deiner Ruhe, dein Zufluchtsort.

Verbringe diese Tage immer mit mir, in meiner Gesellschaft!

162

ich wollte dich auch dieses Jahr hier haben: mitten unter meinen kleinen Kindern, die in menschlich - natürlicher Hinsicht gebrechlich und sehr hilfsbedürftig sind und die Nähe und Liebe meines Herzens so sehr brauchen.

Sei immer nur mein Kind, das selbst nichts hat und deshalb gerne alles in kindlicher Einfachheit von mir annimmt . . .

Meine Art und Weise mit dir zu sprechen kann bei den Großen Verwunderung hervorrufen, für meine Kinder aber ist ,fiese Art ganz natürlich und einfach.

Sonne, Meer und Natur: alles ist dir von deinem Himmlischen Vater geschenkt.

Alles ist geheiligt von der Gegenwart und Freude meines Sohnes Jesus.

Wie sehr wurde das Herz meines Sohnes in kummervollen Augenblicken durch die gleichsam zu seinen Füßen ausgebreitete Natur getröstet: die strahlende Sonne, die herrliche Landschaft von Galiläa, ihre Blumen, ihre Gesänge, ihre heißen, gelbleuchtenden Erntefelder, der herrlich sich spiegelnde Seele

Dies alles hat gleichsam im tiefen Gebetsleben meines Sohnes Jesus Ausdruck gefunden, in seinem innigen Verlangen nach Stille, in seinem Bedürfnis nach vertrautem Umgang mit seinem Vater.

Wie viele leben heute an diesen Ufern, ohne an Gott zu denken. Sie sind einem neuen Heidentum verfallen. Sie beleidigen Gott und sind undankbar für seine großen Geschenke.

Aber hier an den gleichen Orten leben auch so manche meiner Kinder, die Jesus lieben und trösten.

Deine Anwesenheit soll gleichsam eine Wiedergutmachung sein. Du sollst deshalb mit mir zusammen hier in Liebe und Gebet verweilen."

163 ZEICHEN DER SÜHNE

"So ist es heute auch mit den Priestern meiner Bewegung in der Welt. Sie sind meinem Unbefleckten Herzen geweiht. Ich opfere sie dem Vater auf als Zeichen der Sühne.

Je mehr die Sünden sich häufen, um so mehr wächst die Liebe meiner Priester zu Gott. Je mehr alles im Schlamm versinkt, desto intensiver und leuchtender wird ihre Reinheit sein. Je mehr sich der Abfall ausbreitet, um so heldenhafter wird ihr Glaubenszeugnis sein. Bis zum Blutvergießen!

Auf diese Weise werden sie Zeichen der Sühne: durch ihre Liebe, durch ihre Treue und durch ihre Reinheit.

Wegen meiner kleinen Söhne, die meinem Herzen geweiht sind, wird das Böse nicht die Oberhand gewinnen, sondern schließlich überwunden werden.

Aus diesem Grunde sind sie alle für die große Reinigung der Welt auserwählt und vorbereitet worden.

Von diesem Ort aus segne ich alle und gieße reiche Gnaden über sie aus. Ich segne deinen Seelenführer, den ich dir gegeben habe. Ich mache ihn immer mehr zu einem fügsamen Werkzeug meiner Hände, um meine Pläne zu verwirklichen. Ich segne alle meine kleinen Kinder, die dich begleiten.

Bete, ruhe, arbeite, liebe! Auch diese deine Tage gehören zu meinem großen Plan, den ich mit dir vorhabe. Begib dich also heiter in deinen Zufluchtsort."

29. Juli 1975 SIEHE, ICH BIN DIE MAGD DES HERRN "Siehe, mein Sohn, wie gut es die Mutter mit dir meint!

Nun hast du dich daran gewöhnt, alles mit mir zu tun. Du spürst, wie ich dich jeden Augenblick zur Erfüllung meines

164

Willens anleite. Das Herz der Mutter trägt dich. In ihm fühlst du nun jede Sorge von dir genommen.

Meine vielgeliebten Priester, ich wünsche, daß ihr mir alle so ergeben seid.

Denkt nicht mehr an euch selbst, macht euch um nichts Sorge, laßt euch alle von mir führen!

Ich brauche nur euer Vertrauen und eure vollkommene Hingabe.

Satan fürchtet nur eines: das Heer der meinem Unbefleckten Herzen geweihten und mir vollkommen ergebenen Priester.

Er weiß, daß ich mit ihrer Hilfe den Fehdehandschuh aufgehoben habe, den er gegen meinen Sohn zu erheben wagte. Nun spürt er, wie seine Niederlage herannaht. Angesichts seiner neuerlichen Gebärde des Stolzes und Rebellion, die nun schon die ganze Menschheit verführt hat, wiederhole ich immer wieder durch meine kleinen Söhne die Worte: ,Siehe, ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe nach deinem Wort.'

Dann wird die endgültige Niederlage Satans und seiner vielen Anhänger eintreten. Das aber wird der Triumph meiner kleinen Söhne in meinem Unbefleckten Herzen sein.

Fragt mich nicht, wann dies geschehen wird! Ich selbst habe diesen Triumph bereits eingeleitet.-

5. August 1975 Fest Maria Schnee DIE PRIESTER GEBEN MIR ANTWORT

"Sei heiter! Vertraue auf mich! Auch was die Ausbreitung meiner Bewegung betrifft.

165

Mach dir keine Sorge, wenn es schon seit Monaten so viele Nachfragen nach dem Büchlein gibt, denen ihr ohne eure Schuld nicht nachkommen könnt.

Nimm an, man könnte bei einer perfekten Organisation sofort alle verlangten Exemplare schicken. Glaubst du, daß dies für die Ausbreitung meiner Bewegung genügen würde? Gewiß nicht! Die an ihren Bestimmungsort gelangten Büchlein könnten ja dort liegenbleiben oder - auch wenn man sie verteilte - von ihrem Empfänger ungelesen in eine Schreibtischlade gelegt werden. Oder auch wenn man sie liest, könnten sie den Leser vollkommen gleichgültig lassen.

Nur mein mütterliches Wirken ist für die Verbreitung meiner Bewegung notwendig. Nur meine Tätigkeit ist es, die die Herzen für die Aufnahme dieses meines Geschenkes vorbereitet, die für jeden einzelnen den Augenblick fügt, in dem es ihm gegeben werden soll, und die eine besondere Gnade verleiht, meine Worte zu verstehen und die von ihnen bezweckte wunderbare Wirklichkeit in den Herzen hervorzubringen."

EUER GEBET

"Deswegen bitte ich euch inständig, meine Tätigkeit mit eurem Gebet zu begleiten. Immer wieder verlange ich dieses von euch. Das Gebet ist notwendig, nicht die technische Perfektion.

Sage N. N., daß ich mit Wohlgefallen auf ihn schaue, wenn er für meine Bewegung arbeitet. Ich weiß, daß er schon mit vielen anderen Beschäftigungen ausgelastet ist.

Aber damit mein schmerzensreiches Herz von ihm Trost empfangen und er selbst im Innersten meines Herzens !!eben kann, verlange ich von seiner hochherzigen Seele noch mehr Gebet, Zeiten der Stille, die er mit mir verbringt...

166

Von dir, mein liebster Sohn, will ich Gebet, Leiden und Schweigen.

Schweigen vor allem darüber, was zutiefst zwischen dir und mir vorgeht.

Sprich nicht über das, was ich für dich tue, sonst würdest du mein Handeln hemmen und den Plan meines Unbefleckten Herzens verzögern. Sag alles nur deinem Beichtvater und Seelenführer.

Schau, ich selbst habe dich zu einem so tiefen Vertrauensverhältnis zu mir geführt. Deine Mitbrüder aber sind erst auf dem Weg dahin. Deshalb können sie noch nicht alles begreifen.

Ich erwarte immer Gebet und Opferleiden von dir.

Die Botschaft von meiner Bewegung ist bereits in alle Erdteile gedrungen. Alle meinem Unbefleckten Herzen geweihten Priester sind im Begriff, meinem Ruf zu entsprechen.

Diese meine Söhne müssen aber von mir geführt werden und voranschreiten, ohne je inne zu halten. Keiner von ihnen darf mittelmäßig sein, alle will ich in meinem Unbefleckten Herzen zu den Höhen der Heiligkeit führen.

Wenn du wüßtest, wie Satan sie versucht und behindert, quält und zu entmutigen sucht!

Sei deshalb immer in meinem Herzen - unter dem Kreuz für sie! Dein Gebet und Opfer wird ihnen helfen, in der Heiligkeit zu wachsen.

Und wenn du selbst am Kreuz und in meinem Unbefleckten Herzen bist, wirst du - an meiner Seite - immer deinen Mitbrüdern und meinen vielgeliebten Söhnen helfen."

167

13. August 1975

SATAN WIRD ENTFESSELT

". . . Du weißt mich immer in deiner Nähe. Mein mütterliches Wirken absorbiert manchmal gleichsam deine eigene Tätigkeit und du lebst in ununterbrochener Sammlung in meinem Unbefleckten Herzen.

Du bist hier an diesem Ort, wo mein Sohn Jesus ist und wo auch ich gegenwärtig bin . . .

Warum wollte ich dich hier oben haben?

Um dir, mein kleines Kind, zu helfen, dein Kreuz zu besteigen. Bald werde ich dich mit großen Gaben der Liebe und des Schmerzes beschenken. Nur so kannst du deinen priesterlichen Mitbrüdern helfen, in der Heiligkeit zu wachsen und Priester nach dem Herzen Jesu zu werden.

Ja, du hast sie alle meinem Unbefleckten Herzen geweiht. Nun sind sie mein, sie gehören mir. Meine Aufgabe ist es, sie zu Priestern zu formen, wie Jesus sie haben will.

Aber wenn du wüßtest, mein Sohn, wie menschlich sie noch sind! Sie hängen an sich selbst, an Vergnügungen, an ihrer Ehre, an den Gütern dieser Welt, an ihrer eigenen Meinung. Sie zweifeln noch an mir, sie zweifeln an dir, an deiner Mission, die ich dir anvertraut habe.

Satan bedrängt sie und siebt sie gewaltig. Er verführt sie durch Stolz. Und wie sehr sucht er sie zu entmutigen! Er stellt wütend meiner Ferse nach, er entfesselt seine ganze Wut gegen meine kleinen Söhne. Er weiß, daß sie bald treue Priester sein werden und ich ihm mit ihnen den Kopf für immer zertreten werde.

Ich wollte dich hier oben haben, denn hier beginnt dein Kreuzweg, dein Kalvaria. (. . .)."

168

23. August 1975

Fest der hl. Rosa von Lima

DU WIRST SIE ZU MIR FÜHREN

"Komme wieder heiter in mein Unbeflecktes Herz! Wie viel hast du in diesen Tagen gelitten! Dunkelheit, Finsternis, Zweifel! In gewisser Hinsicht hast du gleichsam sogar das Gefühl der Verlorenheit verspürt!

In diesen Augenblicken kommst du dir vor wie ein Verirrter. Du rufst mich, aber ich scheine weit weg von dir zu sein. Du glaubst, alles sei nur Täuschung. Und doch bin ich dir niemals so nahe wie in diesen Augenblicken. Da ziehe ich dich an mein Unbeflecktes Herz und blicke dich voll zärtlicher Liebe an.

Ich brauche deine Leidensbereitschaft. Nur Gebet und Opferleiden will ich von dir: Dann werde ich dir neues Licht, Heiterkeit, Freude und Mut geben. So wirst du für das Kreuz noch bereiter sein, an das ich dich aufs neue heften werde.

Nur wenn du an deinem Kreuz erhöht sein wirst, kannst du allen Priestern meiner Bewegung helfen so zu sein, wie es mein Unbeflecktes Herz von ihnen wünscht.

Wie lange ist doch die Wegstrecke, die diese meine Söhne noch gehen müssen! Du sollst ihnen die Hand reichen, um sie zu mir zu führen.

12. September 1975

Fest Mariä Namen -

Jahrestag des Sieges Mariä bei Wien (1683)

KLEIN FÜR DIE ANDEREN - GROSS FÜR MICH

"Ich habe dich gerade deshalb erwählt, weil du klein und arm bist. Jesus schaut mit Wohlgefallen und Vorliebe auf die

169

Kleinen und Einfachen, die reinen Herzens sind. - Bleib immer so!

Beobachte dich niemals, denn es wird mein Geschenk sein, dich in deinem Versagen zu lassen.

Mein Sohn Jesus liebt dich nicht dessentwegen, was du zu tun weißt, sondern um deiner selbst willen: Er liebt dich so wie du bist. Nicht deine Verdienste, sondern allein seine

Liebe zieht ihn so stark zu dir hin.

Auch ich, deine Mutter, liebe dich so wie du bist, auch mit deinen Fehlern, wenn du dich nur immer bemühst, sie abzulegen. Wenn sie dir das wahre Maß deiner Kleinheit und Armseligkeit geben, so wirst du dadurch immer mehr mein Eigentum werden.

Ihr Priester meiner Bewegung, fürchtet euch nicht, wenn ihr euch manchmal noch so weit vom Ideal, das ich euch vor Augen stelle, entfernt seht. Mir genügt eure Demut, euer Vertrauen, euer guter Wille.

Ich stehe im Begriff, eine Schar von Priestern zu formen, die vielleicht nie vollkommen, jedoch ganz sicher die Meinen sein werden.

Die Vollkommenheit, die ich in ihnen aufbauen werde, wird

innerlich und verborgen sein: Klein für die anderen, groß für mich. Von vielen werden sie verachtet und verfolgt werden, aber im Herzen werden sie immer meine Freude tragen.

Mein Sohn, schenke mir diese Blumen! Heute ist mein Namenstag!

Ich segne dich, ich segne alle aus dankbarem Herzen."

170

15. September 1975

Fest Mariä Schmerzen

UM MIT MIR ZU OPFERN UND ZU LEIDEN

"Mein Liebster Sohn, durch Bitte und Willen meines sterbenden Sohnes bin ich deine wahre Mutter geworden.

Ich bin die Mutter aller.

Durch das Gnadenprivileg meiner leiblichen Aufnahme in den Himmel hört dieses mein Unbeflecktes Herz niemals auf, liebevoll für euch zu schlagen.

Es ist ständig von Traurigkeit und Schmerz erfüllt, weil so viele meiner Söhne Böses tun, auf dem Weg des Verderbens sind und das ganze Leiden meines Sohnes Jesus und mein eigenes Leiden nicht zur Wirkung kommen lassen.

Gewiß bin ich im Himmel: Ich bin vollkommen glücklich an der Seite meines Sohnes, im Licht der Heiligsten Dreieinigkeit, in der ewigen Freude der Engel und Heiligen. Aber meine Aufgabe als Mutter bindet mich noch an euch und setzt sich in dieser Welt fort, an eurer Seite.

Wenn ich eure Mutter bin, so ist euer Leid mein eigenes Leid.

In meinem Herzen findet alle Bitterkeit, alles Elend, aller Schmerz der Welt ein lebendiges Echo.

Wenn ich eure Mutter bin, muß ich auch für meine Söhne leiden. Ich leide für alle, vor allem für die am weitesten entfernten und am meisten bedürftigen, für meine armen Söhne, die in der Sünde leben.

Wenn ich Mutter bin, muß ich für die Sünder leiden, für alle, denen ich wünsche, daß sie zum Herzen meines Sohnes Jesus und zu meinem mütterlichen Herzen zurückkehren.

171

Mein Herz ist glücklich im Himmel - von Schmerz erfüllt aber auf der Erde, bei euch, meine armen leidenden Söhne."

LEBT IM GEGENWÄRTIGEN AUGENBLICK

"Ihr Priester meiner Bewegung, vielgeliebte Söhne meines schmerzensreichen Herzens, wollt ihr meine liebevolle Einladung, mit mir zu leiden, annehmen?

Oft bin ich förmlich überrascht, wenn ich sehe, mit welcher Angst -ja bisweilen sogar mit welcher menschlichen Neugierde - ihr in die Zukunft schaut. Oft fragt ihr euch: Wann wird die Reinigung, die Läuterung der Welt kommen?

Es gibt auch solche, die glauben, in meinem Namen Daten und sichere Ereignisse angeben zu können. Sie vergessen, daß Zeit und Stunde ein Geheimnis sind, das im barmherzigen und väterlichen Herzen Gottes verborgen ist.

Die Mutter kann ihrem mütterlichen Handeln des Mahnens und des barmherzigen Zuwartens keine Grenzen setzen.

Deshalb sage ich euch: Meine vielgeliebten Söhne, schaut

nicht in die Zukunft! Dann werden euch weder Angst noch Mutlosigkeit befallen!

Lebt nur im gegenwärtigen Augenblick, ganz meinem Unbefleckten Herzen hingegeben! Lebt den gegenwärtigen Augenblick, so wie ihn die Liebe eures Himmlischen Vaters für euch, meine kleinen Kinder, fügt.. .

Vor dem Vater - in seiner Allgegenwart - zählt nur der gegenwärtige Augenblick, nicht die Vergangenheit, nicht die Zukunft, denn dies ist nicht eure Zeit.

Lebt in der Anteilnahme an meinem Schmerz, meine vielgeliebten Söhne. In der Stunde, da die ganze Welt für immer erlöst und reingewaschen wurde, hat der Vater den göttli

172

chen Schmerz seines Sohnes und meinen menschlich mütterlichen Schmerz angenommen.

Euer Leiden und Opfern, meine Söhne, dient ebenfalls der Reinigung und Läuterung der Welt.

Wenn das Strafgericht kommen wird, wird es allein ein letzter und lauter Ruf nach Leiden sein, um dadurch die Welt zu erneuern und so viele meiner armen Kinder zu retten.

Nichts dient so sehr dem Triumph meines Unbefleckten Herzens, als das leidende Herz eines Priesters. In euch, liebe Söhne, setzt Jesus seine Erlösung fort. Nur sein Blut kann alles Böse, allen Haß, alle Sünde der Welt hinwegwaschen.

Und darum seid ihr jetzt, da die Stunde der Reinigung gekommen ist, berufen, immer mehr zu leiden. Meine lieben Söhne, für euch ist dies die Stunde des Kreuzes. Aber leidet mit mir, mit eurer Mutter. Sie hat euch ja unter dem Kreuz neu geboren.

Leidet mit mir, jeden Augenblick, den der Vater euch schenkt. Opfert und leidet im Herzen eurer schmerzensreichen Mutter!"

Lourdes, 7. Oktober 1975

Rosenkranzfest - Jahrestag des Sieges der Muttergottes bei Lepanto

WAS MUTTER SEIN HEISST

"Mein Sohn, du bist hierhergekommen, allein, weil ich es gewünscht habe, und weil du meine Wunder geschaut hast.

Du hast gesehen, wen ich besonders liebe, nämlich die Kleinen, Armen, Leidenden und die Sünder.

Wo Leid ist, dort ist auch meine besondere Liebe.

Wüßtest du, was es heißt, Mutter zu sein! . . .

Wenn ihr dies verstehen könnt, würdet ihr euch vor nichts mehr fürchten: Meine Mutterschaft ist es, die euch rettet.

173

Die Gerechtigkeit des Vaters hat das Leiden und den Sühnetod seines Sohnes beschlossen, um euch zu erlösen. Die Liebe des Herzens Jesu wollte, daß seine Mutter auch eure Mutter sei, um euch zum Heil zu führen.

Und darum, liebe Priester, die ihr von mir besonders geliebt seid, sage ich euch: Fürchtet euch nicht! Ihr habt ja eine Mutter, die alles für euch aufs beste fügt. Macht euch keine Sorgen! Überlaßt alle Sorgen meinem mütterlichen Herzen! (. . .)

Haltet euch bereit, meine größten Wunder zu schauen! Heute gedenkt ihr eines meiner Siege. Bald aber werdet ihr Zeugen meines größten Triumphes sein.

Nun ist meine Schar bereit. Die Stunde ist gekommen, mit der Waffe des Gebetes, des Rosenkranzes und eures Vertrauens den Kampf zu beginnen.

Bald, meine lieben Söhne, wird dieses neue Datum gefeiert werden. Die ganze Kirche wird neu aufblühen unter dem reinen Schutzmantel eurer Mutter."

18. Oktober 1975

Fest des hl. Evangelisten Lukas

LEBT IN DER FREUDE

"Mein Sohn, ich habe dich erwählt, aus einem ganz einfachen Grund: Du bist der Ärmste und Kleinste. Deine Kräfte sind sehr begrenzt. Du bist, menschlich gesehen, am hilflosesten.

Ich habe dich erwählt, weil es in deinem Leben meinem Feind bereits gelungen war, seinen Sieg zu feiern. Ich habe dich an dir selbst gleichsam im voraus erleben lassen, was ich selbst in der Stunde meines größten Triumphes tun werde.

174

Mein Feind wird schon seinen Siegesgesang angestimmt haben. Er wird glauben, die Welt, die Kirche, die Menschen für sich zu haben.

Und dann erst werde ich eingreifen - furchtbar und siegreich zugleich. Seine Niederlage wird um so schwerer sein, je größer seine Gewißheit war, für immer gesiegt zu haben.

Was sich jetzt vorbereitet, ist größer als alles, was es seit Erschaffung der Welt je gegeben hat. Aus diesem Grunde ist alles in der Heiligen Schrift vorausgesagt worden:

Der furchtbare Kampf zwischen mir - der Frau, mit der Sonne bekleidet - und dem roten Drachen, dem Satan, der es nun fertigbringt, viele auch durch den atheistischen Marxismus zu verführen. Vorausgesagt wurde auch der Kampf der Engel und meiner Kinder gegen die Anhänger des Drachens und der aufständischen Engelwelt. Vor allem aber wurde klar und deutlich mein vollständiger Sieg vorausgesagt.

Ihr meine Söhne, seid berufen, diese Ereignisse zu erleben. Es ist an der Zeit, dies zu wissen, um euch bewußt für den Kampf zu rüsten. Es ist Zeit, euch einen Teil meines Planes zu enthüllen.

Vor allem muß mein Feind den Eindruck gewinnen, alles gewonnen und den Sieg bereits in den Händen zu haben. Deshalb wird es ihm gewährt sein, sich in das Innere der Kirche einzuschleichen. Es wird ihm gelingen, im Heiligtum Gottes Dunkelheit zu verbreiten. Die meisten Opfer wird es darum unter den Dienern des Heiligtums geben.

Heute ist ja in der Tat die Stunde des großen Abfalls vieler meiner geliebten Priestersöhne.

Die einen bringt Satan durch Stolz zu Fall, andere durch

175

Fleischeslust, durch Zweifel, durch Unglauben und wieder andere durch Mutlosigkeit und Einsamkeit.

Wie viele werden an meinem Sohn und an mir zweifeln und glauben, daß das Ende für meine Kirche schon gekommen sei."

DAS IST NICHT DAS ENDE!

"Meine Priester, die ihr meinem Unbefleckten Herzen geweiht seid, meine vielgeliebten Söhne, ich sammle euch nun in meiner Schar für diesen großen Kampf. Die erste Waffe, die ihr gebrauchen müßt, ist Vertrauen zu mir und eure vollkommene Hingabe.

Überwindet die Versuchung der Angst, der Mutlosigkeit, der Traurigkeit! Mißtrauen lähmt euer Handeln. Es nützt nur meinem Feind sehr.

Seid heiter und froh!

Das alles ist nicht das Ende meiner Kirche. Es bereitet sich der Beginn ihrer totalen und wunderbaren Erneuerung vor.

Der Stellvertreter meines Sohnes kann dies, mit meiner Hilfe, jetzt bereits erahnen. Auch in der Traurigkeit der gegenwärtigen Stunde lädt er euch ein, in der Freude zu leben.

In der Freude? So fragt ihr mich erstaunt.

Ja, liebe Söhne, in der Freude meines Unbefleckten Herzens, das euch alle umschließt. Hier in meinem mütterlichen Herzen wird die Stätte eures Friedens sein, während draußen der heftigste Sturm tobt.

Selbst wenn ihr verwundet auf der Strecke geblieben oder oft gefallen wäret oder gezweifelt und zeitweise Verrat geübt hättet, verliert nicht den Mut! Ich liebe euch!

Je mehr mein Feind gegen euch gewütet hat, umso größer ist meine Liebe zu euch.

176

Ich bin die Mutter. Ich liebe euch um so mehr, meine lieben Söhne, weil ihr mir entrissen worden seid.

Ich freue mich, aus euch, vielgeliebte Priester meines Unbefleckten Herzens, Söhne zu machen, die so gereinigt und gestärkt sind, daß sie niemand mehr der Liebe meines Sohnes

Jesus entreißen kann.

Ich werde aus euch lebendige Abbilder meines Sohnes Jesus

machen.

Seid zufrieden! Habt Vertrauen! Verlaßt euch vollkommen auf mich! Seid immer im Gebet mit mir verbunden!

Die Waffe, die ich gebrauche, um in dieser Schlacht meinen Feind zu schlagen, ist euer Gebet und euer Leiden.

Deshalb werdet auch ihr mit mir und meinem Sohn Jesus ans Kreuz geheftet sein.

Ihr werdet neben seiner und eurer Mutter hängen. (. . .)."

24. Oktober 1975

EUER SCHWEIGEN

"Wie oft schon sage ich es dir: Schmerz und Unverstandensein werden dein Los sein. Niemals jedoch wird es Hindernisse geben. Es geht ja um mein Werk: Niemand wird es anrühren!

Meine Engel haben den Kampf bereits begonnen: Meinem Befehl gemäß sind sie dabei, meine Söhne aus allen Erdteilen zu sammeln. Mein Herz weiß, mit welchen Mitteln sie erreicht werden müssen. Meine größte Freude ist ihr Jawort. Viele fühlen sich noch so klein und unwürdig. Sie gestehen, daß es in ihrer Vergangenheit viele Untreuen und Schwächen gab. So sind sie unschlüssig, diesen Schritt zu tun.

Ihr Jawort läßt mein Herz vor Freude zittern.

177

Zähle, wie viele Ja es sind! Und dann zähle die Freuden, die daraus meinem Unbefleckten Herzen erwachsen!

Meine lieben Söhne, nur das vollkommene Opfer, die vollkommene Hingabe ist es, die ich von euch verlange. Ich meine die Hingabe eurer selbst, mit euren Grenzen, Schwächen und Unfähigkeiten.

Dies brauche ich für meinen Plan.

Wenn ich für meine Bewegung keine juridische Struktur wollte, so deswegen, weil ich will, daß sie sich in aller Stille und Verborgenheit ausbreitet.

Die zweite Waffe - außer Vertrauen und Hingabe an mich ist Gebet und Stille.

Zunächst die innere Stille: Laßt eure Mutter in euch sprechen!

Sie wird eurem kindlichen Herzen liebevoll das ganze Evangelium Jesu wiederholen. Sie wird euch Freude an seinem Wort geben.

Ihr sollt keine anderen Stimmen und Parolen anhören. Hungert und dürstet nur nach seinem Wort! So werdet ihr in der Schule des Wortes Gottes heranwachsen.

Auch die äußere Stille ist notwendig: Laßt eure Mutter für euch sprechen. Ich tue es so gerne, wenn ihr mich nur frei in euch walten laßt.

Damit ich sprechen kann, brauche ich euer Schweigen. Manche von euch können dies nur schwer verstehen. Und doch ist das Schweigen für euer Reden so notwendig.

Manche von euch glauben, daß man auch für meine Bewegung handeln, schreiben und aktiv sein müßte. Aber es ist für die Ausbreitung meiner Bewegung nur die Stille nötig.

178

Das entspricht klar und deutlich dem Plan meines Unbefleckten Herzens.

Sprecht immer durch euer Leben. Das Leben soll euer Wort sein: Dann werde ich selbst in euch und für euch sprechen. Und so werden eure Worte von denen, die euch hören, verstanden und aufgenommen werden.

Heute gebraucht mein Feind das Wort als Waffe, um die ganze Menschheit zu verführen; ich will, daß ihr ihm mit eurem Schweigen antwortet.

Der Heilige Geist wird in euch sprechen, durch ihn und mit eurer Hilfe wird die ganze Welt erneuert."

30. Oktober 1975

ICH RUFE ALLE

"Hast du gesehen, wie ich dir die Priester zuführe, die von

mir berufen sind, sich meinem Unbefleckten Herzen zu weihen? Deine Aufgabe, mein Sohn, ist es, sie zu sammeln und sie mir anzuvertrauen.

Heute brauchen meine Söhne so notwendig Trost und Ermutigung. Deshalb bin ich bei euren Zusammenkünften immer zugegen. Alle meine Söhne werden sich darüber freuen und werden Trost empfangen.

Die Zeit ist gekommen, da ich mich in der Kirche immer mehr und mit immer größeren Zeichen offenbare.

An vielen Orten habe ich meine Tränen vergossen. Ich wollte damit alle an mein schmerzensreiches Mutterherz ziehen.

Die Tränen einer Mutter vermögen auch die härtesten Herzen aufzurütteln. Gegenwärtig aber lassen sie, selbst wenn es blutige Tränen sind, viele meiner Kinder völlig teilnahmslos.

179

Meine Botschaften werden um so häufiger, je mehr sich die Stimme meiner Diener der Verkündigung der Wahrheit verschließt.

Wegen der Untreue so vieler Priester leiden heute viele meiner Kinder an einem wahren geistigen Hunger nach dem Wort Gottes.

Die für euer Leben so wichtigen Wahrheiten werden heute nicht mehr verkündet: z. B. die Lehre vom Paradies, das euch erwartet; vom Kreuz meines Sohnes, das euch rettet; von der Sünde, die das Herz Jesu und mein Herz verwundet; von der Hölle, in die Tag für Tag unzählige Seelen stürzen; von der Dringlichkeit des Gebetes und der Buße.

Je mehr sich die Sünde wie eine Pest ausbreitet und die Seelen in den Tod führt, desto weniger spricht man davon. Die Sünde wird heute auch von einigen Priestern geleugnet.

Meine Aufgabe als Mutter ist es, den Seelen meiner Kinder Brot zu geben. Je mehr die Stimme der Diener verstummt, desto weiter öffnet sich das Herz der Mutter."

PERSÖNLICH GEGENWÄRTIG

"Nach diesem meinem vielfachen Eingreifen ist die Stunde gekommen, da ich persönlich gegenwärtig werde und in der Kirche, deren Mutter ich ja bin, aktiv werde.

Ich will durch euch Priester, die ihr meinem Unbefleckten Herzen geweiht seid, handeln. Auch das gehört zu meinem Plan.

Heute ist der Böse, mein Gegner von Anbeginn, dabei, eine große Zahl von Priestern zu verführen. Er wütet unter ihnen. Er sammelt sie und schart sie gegen meinen Sohn, gegen mich und die Kirche.

Ich greife persönlich ein. Ich rufe die Priester auf, sich in

180

meiner Schar zu sammeln, damit sie treu sein können. Ich rufe sie alle auf, sich meinem Unbefleckten Herzen zu weihen und bei mir Zuflucht zu nehmen.

Der Kampf wird vor allem zwischen mir und der alten Schlange geführt werden. Am Ende aber werde ich ihr den Kopf zertreten. Deshalb verlange ich jetzt von euch nur das, was in eurer menschlichen Sicht klein und unbedeutend ist.

Jeden Tag nehmen die Propaganda und das Geschrei der Feinde Gottes zu. Es gelingt ihnen, alles zu erobern. Ich aber verlange von euch als Antwort Vertrauen, totale Hingabe, Gebet Leiden, Schweigen.

Alles was ihr jedoch meinem Herzen darbringt, wird in meinen Händen zu einer furchtbaren Waffe, mit der ich diese Schlacht schlagen und gewinnen werde.

Der stolzen Schar der Hochmütigen, die sich gegen Gott auflehnen, werde ich mit der Schar meiner kleinen, demütigen, verachteten und verfolgten Söhne entgegentreten.

Mit eurer Hilfe wird schließlich die demütige Magd des Herrn den Sieg erringen."

9. November 1975

Weihe der Lateranbasilika

LEBT EURE WEIHE!

"(. . .) Du bist von mir erwählt worden, um allen - besonders deinen priesterlichen Mitbrüdern - die Reichtümer und Wunder meines Herzens verständlich zu machen.

In Fatima habe ich mein Unbeflecktes Herz als Mittel zur Rettung der ganzen Menschheit geoffenbart. Ich habe den Weg zur Rückkehr zu Gott gewiesen. Man hat mich aber nicht gehört.

181

Nun will ich euch für die kommenden schweren Zeiten mein Unbeflecktes Herz als euren einzigen Zufluchtsort anbieten.

Jeden Tag werden eure Leiden zunehmen. Die gegenwärtige Krise in meiner Kirche wird sich bis zur offenen Rebellion vor allem seitens vieler meiner Söhne, die am Priestertum meines Sohnes Jesus teilhaben, ausweiten. Die Dunkelheit, die sich schon so sehr verdichtet, wird zur tiefen Nacht auf der Welt werden.

Der atheistische Marxismus wird alles infizieren. Wie giftiger Nebel wird er überall eindringen und wird in sehr vielen meiner Kinder den Glauben ersticken.

Der Marxismus wird die im Evangelium enthaltenen Wahrheiten umstoßen, die Gottheit meines Sohnes und den göttlichen Ursprung der Kirche leugnen. Er wird vor allem deren hierarchische Struktur bedrohen und versuchen, den Felsen, auf dem das Haus der Kirche gebaut ist, zu zerstören."

GANZ VERFÜGBAR

"Jetzt ist die Stunde, da ich über alle meine Söhne die Barmherzigkeit meines Herzens ausgießen werde, um sie durch meine mütterliche Liebe zu retten, die immer versteht, hilft und verzeiht.

Meine vielgeliebten Priester, ich selbst will durch euch wirken.

Um dies zu können, müßt ihr für mich voll und ganz verfügbar sein. Ich kann um so mehr in euch wirken, je mehr ihr auf mein liebevolles, mütterliches Handeln eingeht.

Das geschieht durch eure Weihe an mein Unbeflecktes Herz. Dies ist das einzige, war ihr tun müßt, um meiner Priesterbewegung anzugehören. Meine Söhne, macht und erneuert oft diese eure Weihe! Vor allem lebt sie!

182

Wie viel Trost schenkt ihr meinem schmerzensreichen Herzen, wenn ihr bei euren Treffen, in der Konzelebration vereint, alle gemeinsam den Weiheakt an mein Unbeflecktes Herz erneuert!

Wenn ihr eure Weihe auch lebt, wird euer Leben tatsächlich verwandelt: Ich werde euch daran gewöhnen, in meiner Art zu sehen, zu hören, zu beten und zu lieben.

Ich werde euch von meinem Geist mitteilen und euch immer kleiner, einfacher und demütiger machen.

Ich werde euch so weit bringen, daß ihr immer und allein auf Gott vertraut. Je mehr der Zweifel und die Verneinung wachsen, desto mehr werdet ihr im Herrn eure Sicherheit finden und dafür Zeugnis geben.

Ich schenke euch eine große Liebe zur Kirche. Sie macht heute Zeiten großer Leiden durch, denn sie wird von vielen ihrer Kinder immer weniger geliebt.

Viele wollen sie nur durch Kritik erneuern und reinigen. Sie greifen heftig ihre Institution an. Ohne Liebe aber gibt es keine Erneuerung und Läuterung!

Ich will von euch eine tiefe kindliche Liebe zum Heiligen

Vater. Die Mutter wird euch anleiten, sein Kreuz mitzutragen und seine Leiden zu teilen.

Wo sind heute die Priester, die dem obersten Hirten der Kirche zur Seite stehen? Er ist mein erster Sohn, den ich mit besonderer Zärtlichkeit liebe.

Ihr, meinem Unbefleckten Herzen geweihte Priester, sollt dem Herzen des Papstes am nächsten stehen.

Betet für ihn! Leidet mit ihm! Seid immer mit ihm! Hört ihn an und haltet euch an seine Weisungen. Verbreitet seine unbeachtet gelassene Lehre.

183

Wenn die Nacht am dunkelsten ist, wird sein Lehramt das einzige brennende Licht sein. Ihr werdet von diesem Licht erleuchtet werden, und - von mir geführt - werdet ihr es auf der ganzen von Finsternis überschatteten Welt verbreiten.

Auch mit der Waffe eurer Treue werde ich die Schlacht schlagen und gewinnen.

Darum, meine Söhne, lade ich euch ein, euch ganz in mein Unbeflecktes Herz zu flüchten."

25. November 1975

DIESE STUNDEN WERDEN ABGEKÜRZT

"Lieber Sohn, mein Plan ist nun im Begriff in Erfüllung zu gehen.

Die entscheidenden Ereignisse haben nun begonnen. An euch ergeht der Ruf, immer mehr zu leiden.

Ich brauche all euer Leiden. Es ist die wertvollste Waffe für meinen Kampf. Deshalb verlange ich von euch, daß ihr euch zu leiden bereit macht und gewillt seid, mit Jesus und mit mir den Kalvarienberg zu besteigen, um euch dem Vater als Opfergaben darzubringen, die von mir auserwählt und seit langem mütterlich vorbereitet sind.

Als eure Mutter habe ich euch alle tatsächlich in meinem Unbefleckten Herzen gesammelt. Hier ist euer Zufluchtsort, hier ist euer Altar, auf dem ihr für das Heil der Welt geopfert werdet.

Meine Söhne, euer Herz ängstige sich nicht! Übergebt euch mir in jedem Augenblick! Für meine Kirche ist die Stunde der Verwüstung und der Verlassenheit gekommen. Sie wird besonders von vielen ihrer Diener und von vielen ihrer Kinder verlassen.

184

Man verspottet und verrät sie. Man liefert sie den Händen ihrer Fein aus und will sie vernichten. Einige ihrer Diener werden sie selbst den Händen der Henker überliefern.

Bereitet euch gemeinsam mit mir auf diese Stunde vor. Alles ist bereits vom Vater in Betracht gezogen. Das ist der Kelch, den ihr bis zur Neige trinken müßt.

Auch ihr werdet mit dem Stellvertreter meines Sohnes, dem Heiligen Vater, verspottet, verraten und verfolgt werden. Viele werden ihr Leben hingeben und ihr Blut vergießen müssen. Die anderen werden übrigbleiben, um sich im Opfer zu verzehren, wenn sie die Zeiten großer Drangsale erleben, welche für die Reinigung und Läuterung der Welt im Entstehen sind. So werdet ihr mein Licht. in großer Dunkelheit sein.

Aber, meine vielgeliebten Söhne, diese schwerste Prüfung wird nur kurze Zeit dauern. Durch mein besonderes Eingreifen werden diese Stunden abgekürzt werden. (. . .)."

8. Dezember 1975

Fest der Unbefleckten Empfängnis

ICH WERDE SIEGERIN SEIN

"Ich bin die Unbefleckte Empfängnis!

Meine lieben Söhne, ich bin vom Himmel gekommen und habe euch in Lourdes an diese Wahrheit erinnert, die die Kirche kurz zuvor feierlich definiert hatte.

Durch ein Gnadenprivileg bin ich vor jeder Sünde, auch vor der Erbsünde, bewahrt geblieben, die sich sonst jeder von euch im Augenblick seiner Empfängnis zuzieht.

Ich bin vor der Sünde bewahrt geblieben; denn der Dreieinige Gott hat gewollt, daß sich in mir, seinem demütigen

185

Geschöpf, sein lichtvoller Ratschluß zur Gänze widerspiegelt.

Ich wurde vor der Sünde bewahrt und mit Gnaden erfüllt, weil- ich zur Mutter des Wortes erwählt worden bin und dazu ausersehen, euch meinen Sohn Jesus zu schenken. Er selbst hat mich jedem von euch als wahre Mutter gegeben. Deshalb ist es meine mütterliche Aufgabe, euch mit meiner eigenen Reinheit zu bekleiden.

Ich will euch vor allem von jenem Übel heilen, das so häßlich macht, nämlich die Sünde.

Meine vielgeliebten Söhne, meinem Unbefleckten Herzen geweihte Priester! Ich bin von Anfang an als Feindin, Widersacherin und Besiegerin Satans, des Vaters und Urhebers jeder Sünde, voraus verkündet worden.

Meine Mission ist es, Satan zu bekämpfen und zu besiegen, ihm mit meiner Ferse den Kopf zu zertreten.

Der Sieg war von Anfang an mein, damals als mich die Heiligste Dreieinigkeit als Zeichen des sicheren Sieges angekündigt hat. Das war damals, als die ganze Menschheit in die Knechtschaft der Sünde gefallen war. ,Feindschaft setze ich zwischen dich und die Frau, zwischen deinen Nachwuchs und ihren Nachwuchs. Er trifft dich am Kopf, und du triffst ihn an der Ferse.`

Der Sieg war bereits mein, als durch mein Ja das Wort in meinem reinsten Schoß Fleisch geworden ist, und mein Sohn Jesus sich auf dem Kreuzaltar von Kalvaria geopfert hat.

In ihm, der euch alle erlöst hat, vollzog sich auch mein vollkommener Sieg.

Ich habe meinen Kampf fortgesetzt in den langen Jahren des Erdenweges der Kirche: Ihre größten Siege verdankt sie meinem besonderen mütterlichen Eingreifen.

186

Als mir dann im vergangenen Jahrhundert mein Gegner den Fehdehandschuh zuwarf und einen Kampf begann, der durch die Irrlehre des Atheismus die ganze Welt verführt und betrogen hätte, kam ich vom Himmel auf die Erde und offenbarte mich als die Unbefleckte Empfängnis, die Immaculata, um euch zu stärken; denn meine Aufgabe ist es vor allem, den Bösen zu bekämpfen und zu besiegen."

MEIN HERZ WIRD TRIUMPHIEREN

"In diesem Jahrhundert, in dem sich der Atheismus als Macht organisiert hat, die die Eroberung der ganzen Welt und die volle Zerstörung meiner Kirche anstrebt, bin ich aufs neue vom Himmel her erschienen, um euch zu sagen:

,Fürchtet euch nicht, denn ich werde in diesem furchtbaren Kampf Siegerin sein. Schließlich wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren!`

Ihr, meine armen Söhne, seid von diesem Kampf am meisten betroffen, der sich vor allem zwischen mir und Satan, meinem Feind, der alten Schlange, dem Verführer und Urheber alles Bösen, abspielt.

Deswegen habe ich euch - als eure Mutter - noch vor der Ankündigung des Kampfes eingeladen, euch eine sichere Zufluchtsstätte zu suchen. Flüchtet euch zu mir! Vertraut euch ganz meinem Herzen an!

Versteht ihr nun, meine Söhne, warum mein Unbeflecktes Herz das größte Geschenk des himmlischen Vaters an euch ist.

Euer sicherster Zufluchtsort und zugleich das Heilmittel, das Gott in diesen Zeiten der Kirche und der Menschheit schenkt, ist mein Unbeflecktes Herz.

187

Das besondere Eingreifen meines Herzens ist das Werk, das ich in meiner Kirche vollbringe. Meine vielgeliebten Priester, ich rufe euch allen zu, bei mir Schutz zu suchen!

Seht ihr nicht, wie Satan sich bereits bis ins Innerste der Kirche eingeschlichen hat? Wie er täuscht, verdirbt und viele meiner armen Priestersöhne mit sich reißt?

Dies ist also die Stunde, in der auch ich persönlich eingreife.

Ich habe euch alle zum Vertrauen, zur vollen Hingabe und zur Weihe an mein Unbeflecktes Herz aufgerufen. Ich habe euch meinen Plan enthüllt. Ich habe euch die von mir für diesen Kampf ausgewählten Waffen angegeben.

Und nun, meine lieben Söhne, sage ich es euch noch einmal: Nur ich allein werde Siegerin sein! (. . .)."

24. Dezember 1975

FÜRCHTET EUCH NICHT!

Heilige Nacht

"Heute ist die Heilige Nacht, mein vielgeliebter Sohn, verbringe sie in meinem Herzen!

Ich will dich an meiner ganzen Liebe, an meiner mütterlichen Sehnsucht, an meiner Entzückung voll himmlischen Lichtes in der Geburtsstunde meines Sohnes Jesus teilnehmen lassen. Jungfräulich und wunderbar wurde er aus mir, seiner Mutter, geboren.

Es war tiefe Nacht. Aber noch größer war die Nacht, die die Menschheit umhüllte. Die Menschen waren Sklaven der Sünde. Sie hatten keine Hoffnung mehr auf Rettung. Nacht war auch über das auserwählte Volk gekommen, das nicht mehr dem Geist seiner Auserwählung entsprach und nicht bereit war, seinen Messias aufzunehmen.

188

In dieser finsteren Nacht ging das Licht auf. Mein Kind wurde geboren, zu einem Zeitpunkt, da niemand es erwartete und kein Ort es aufnehmen wollte . . .

Unerwartet, von der Menschheit nicht aufgenommen und zurückgewiesen: Und doch - in dieser Stunde beginnt die Erlösung für die Menschen. Mein Jesus kommt zur Welt, um alle Menschen von ihren Sünden zu erlösen.

So geht das Licht auf in dichter Finsternis: das Licht, das kommt, um die Welt zu retten.

Es wird in Armut und schmerzvoller Zurückweisung geboren. Sein erstes Wimmern ist ein Weinen. Es spürt die strenge Kälte. Aller Frost der Welt hüllt es ein.

Mein Unbeflecktes Herz hat die ersten Tränen des göttlichen Kindes aufgenommen. Sie haben sich mit den Tränen meines Herzens vereint, und ich habe sie mit meinen mütterlichen Küssen getrocknet.

In dieser Heiligen Nacht, in der ich euch wieder meinen Sohn schenke, sage ich euch noch einmal: Fürchtet euch nicht! Jesus ist euer Retter!

Mehr denn je ist die Welt heute in Finsternis gehüllt. Das Eis des Hasses, des Stolzes und des Unglaubens umhüllt die Herzen der Menschen. Die Kirche wird von einer tiefen Krise erschüttert. Sogar viele meiner Priester zweifeln an meinem Kind.

Du Kirche auf der ganzen Welt: Nimm mit Freude das Kommen deines Herrn auf! In dir lebt er! Alle meine armen Kinder will er zum Heil führen."

189

JESUS IST EUER HEILAND!

"Ihr Priester, die ihr meinem Unbefleckten Herzen geweiht

s1 d: Fürchtet euch nicht! Heute verkündige ich euch allen eine große Freudenbotschaft. Mein Sohn Jesus ist euer Heiland! Von ihm seid ihr alle erlöst worden. Nun könnt ihr alle von ihm gerettet werden.

Fürchtet euch nicht! Wie euch mein Herz den Erlöser geschenkt hat, so schenkt es euch heute die Freude ,einer Erlösung

Bald wird die ganze Welt, die in Finsternis gehüllt und meinem Sohn entrissen ist, sich an den Früchten dieser Heiligen Nacht erfreuen.

Der Triumph meines Unbefleckten Herzens wird ich in einer Neugeburt Jesu in den Herzen und den Seelen meiner armen verirrten Kinder vollziehen.

Habt Vertrauen! Laßt euch weder von Angst noch von Mutlosigkeit überkommen! Die Zukunft, die euch erwartet, wird ein Neuaufgehen des Lichtes sein. Die ganze Welt wird dann gereinigt und geläutert sein.

Neben der armen Krippe meines Kindleins spüre ich in dieser Nacht die Gegenwart und die große Liebe meiner- vielgeliebten Söhne, meiner Priester, die sich mir geweiht haben. Mit meinem Sohn Jesus, den ich ans Herz drücke, danke ich euch allen und segne euch."

31. Dezember 1975

Letzte Nacht des Jahres

MEIN GESCHENK FÜR DIE KIRCHE

"Verbringe die letzten Stunden dieses Jahres in meinem Unbefleckten Herzen im Gebet.

190

Ein Jahr der Gnade und der Barmherzigkeit geht zu Ende, das Heilige Jahr- 1975.

Viele meiner Kinder haben der Einladung des Stellvertreters meines Sohnes Folge geleistet und sind aus aller Welt gekommen um den großen Ablaß zu gewinnen.

Andere haben dieses Jahr in vollkommener Gleichgültigkeit verbracht und waren nur auf ihre irdischen Interessen bei dacht.

Sehr viele andere haben diese Einladung überhört und sich sogar bewußt der

großen Barmherzigkeit meines Sohnes Jesus verschlossen.

Unter ihnen waren leider- auch manche Priester.

Das ist ein Beweis für die Wahrheit dessen, was ich schon öfter zu deinem Herzen gesprochen habe.

Satan treibt immer offener sein Unwesen in meiner Kirche.

Er hat sich bereits vielen meiner Priestersöhne beigesellt. Er täuscht

sie mit dem Blendwerk, das der Marxismus allen vorgaukelt:

ausschließliches Interesse für die Armen; ein Christentum, das nur

auf den Aufbau einer gerechteren menschlichen Gesellschaft

ausgerichtet ist; eine Kirche, die "evangeliumstreuer" und daher

frei von jeder hierarchischen Institution sein will.

Diese tatsächliche Spaltung in meiner Kirche, dieser wirkliche vieler meiner Priestersöhne, wird sich bald verschärfen und zu einer offenen gewaltsamen Rebellion führen.

WERDE ALL DAS GUTE SAMMELN

Aus diesem Grund, mein geliebter Sohn, habe ich dieses mein Werk vollendet. wie ich dir voriges Jahr voraus

191

sagte, hat sich meine Bewegung überall ausgebreitet und blüht wie ein wunderbarer Frühling in der ganzen Kirche.

Mein Werk ist überall auf der Welt verbreitet. Die Schar

meiner Priester steht nun bereit.

Ich werde aber meine Tätigkeit als Mutter weiter fortsetzen. Sie wird sich von Tag zu Tag immer mehr offenbaren und verstärken. Sie wird zum Triumph meines Unbefleckten Herzens auf der Welt führen.

Verbringe deshalb die letzten Stunden dieses Jahres im Gebet! Vereinige dein Gebet mit dem aller meiner geliebten Söhne, die auf der ganzen Welt zu diesen Stunden meine Einladung vernehmen, sich mit mir im Gebet zu sammeln und in meinem Unbefleckten Herzen zu verweilen.

Was euch erwartet, meine vielgeliebten Söhne, ist nur mehr euer letztes Opfer für die Rettung und Läuterung der Weit.

Die Zeit, die der Vater noch für euch bereit hält, ist allzu kostbar. Vergeudet sie nicht! Verbringt jeden Augenblick mit mir, in meinem Unbefleckten Herzen.

Schaut nicht in die Zukunft! Lebt nur den gegenwärtigen Augenblick, wie ihn eure Mutter für euch fügt.

Das Böse, das immer mehr zunimmt und alles zu über schwemmen scheint, soll euch nicht ängstigen und mutlos machen. Bald werde ich selbst all das Gute überall auf der Welt sammeln, es in mein Herz legen und der Gerechtigkeit

Gottes darbringen.

Meine vielgeliebten Söhne, beginnt das neue Jahr mit mir! Ihr seid meine Verbündeten! Ihr seid der Liebesplan eurer Mutter, mein Geschenk für die Kirche, um sie zu stärken im Leiden und im scheinbaren Tod, der sie erwartet. Aber dann

wird ihre wunderbare Erneuerung einsetzen. Mein Unbeflecktes Herz wird auf der ganzen Welt triumphieren."

192

1976

Ihr müsst klein sein

2. Februar 1976

Darstellung des Jesuskindes im Tempel

ZEICHEN DES WIDERSPRUCHS

„Habt keine Angst, geliebte Söhne, wenn ihr von so manchen nicht verstanden oder gar offen kritisiert und verfolgt erdet. Mein Herz läßt dies zu, um euch daran zu gewöhnen. nicht in den Geschöpfen, sondern allein in mir euren Halt zu suchen. Klammert euch, geliebte Söhne, nur an mein Unbeflecktes Herz!

Laßt euch tragen, so wie sich das Jesuskind auf meinen Armen in das Haus des Vaters tragen ließ. Es wurde im Tempel dargestellt, um dem Herrn auf meinem mütterlichen Herzen aufgeopfert zu werden.

In dem Augenblick, als ich es in die Arme des Hohenpriesters legte, weissagte der greise Prophet Simeon, daß die Mutter von Gott für dieses Opfer ausersehen war: ,Dieses und ist gesetzt zum Zeichen des Widerspruchs, und ein 'wert wird dir, o Mutter, die Seele durchbohren.'

ich ihr, meine kleinen Söhne, die ihr meinem Unbefleckten Herzen geweiht seid, seid berufen, heute ein solches Zechen- des Widerspruchs zu sein.

Euer Leben soll das gelebte Evangelium sein. Heute glaubt n immer weniger an das Evangelium meines Sohnes Jesus. Selbst in meiner Kirche gibt es Strömungen, die es nur in menschlicher und symbolischer Weise interpretieren.

Ihr aber müßt das Evangelium wortwörtlich verwirklichen. Ihr sollt deshalb arm, einfach, rein, demütig und ganz dem himmlischen Vater ergeben sein.

195 Euer Wort soll immer entschiedener und deutlicher die Wahrheit verkünden, die euch mein Sohn Jesus geoffenbart hat.

Seht doch, wie viele von euren Mitbrüdern diese Wahrheit preisgeben und sie dem Geist der Weit anzupassen suchen. Sie lassen sich von der trügerischen Illusion leiten, so besser bei den Menschen anzukommen, mehr Gehör zu finden und leichter Gefolgschaft zu gewinnen. Keine Illusion ist gefährlicher als diese.

Verkündet immer wortgetreu und ungeschminkt das Evangelium, nach dem ihr lebt! Eure Rede sei: ,Ja, ja; Nein, nein“ Was darüber ist, kommt vom Bösen! Laßt euch deshalb mit Bereitwilligkeit von der Kirche führen und leiten.

Seht doch, wie der Heilige Vater entschieden diese Wahrheit verkündet, aber leider sein Wort immer mehr auf unfruchtbaren Boden fällt!

Mein mütterliches Herz wird neuerlich von einem Schwert durchbohrt, wenn ich sehen muß, wie der Heilige Vater, mein erster vielgeliebter Sohn, auch von seinen Mitbrüdern im Priestertum immer mehr allein gelassen wird.

Ihr Priester, die ihr meinem Unbefleckten Herzen geweiht seid sollt die Stimme sein, die in alle Weit das hinaus trägt, was der Stellvertreter meines Sohnes auch heute mit Bestimmtheit und Festigkeit verkündet, um meine armen, verirrten Kinder zu retten.

Euer Zeugnis für das Evangelium muß Licht und Beispiel für die ganze Kirche sein. Aber euer Vater im Himmel hat es gefügt, daß euer Zeugnis immer mehr das Zeichen des Kreuze

tragen soll. Ich sage es euch noch einmal, meine lieber Söhne, daß der Weg, auf den ich euch führe, der Weg des Kreuzes ist.

196

Habt keine Angst, wenn ihr in zunehmendem Maß nicht verstanden werdet, wenn man euch kritisiert und verfolgt! Das ist für euch notwendig, weil eure Berufung heutzutage die meines Sohnes Jesus ist: Zeichen des Widerspruchs zu sein.

Auf der einen Seite wird man euch immer mehr folgen, auf der anderen immer mehr abweisen und verfolgen.

Wenn man eure Person oder meine Bewegung angreift, antwortet mit Gebet, Schweigen und Verzeihen.

Bald werdet ihr zum offenen Kampf aufgerufen werden, wenn sie meinen Sohn, mich, die Kirche und das Evangelium angreifen werden.

Und dann werdet ihr, von mir an der Hand geführt, aus eurer Verborgenheit heraustreten müssen, um öffentlich Zeugnis zu geben. Vorerst aber lebt noch in aller Stille und vertraut eure Sorgen meinem mütterlichen Herzen an!"

11. Februar 1976 Fest der Erscheinung der Unbefleckten in Lourdes DER WOHLGERUCH EURER REINHEIT

"Heute, meine vielgeliebten Söhne, nehme ich mit Freude den Wohlgeruch eurer Reinheit entgegen und nehme ihn in mein Unbeflecktes Herz auf, um ihn Gott als Zeichen der Sühne anzubieten.

Wie tief ist doch der Schlamm der Sünde, in dem diese arme Menschheit zu versinken droht, die ich aufgerufen habe, sich zu bekehren: ,Kommt und trinkt von meinem Wasser! Wascht euch rein an seiner Quelle!`

197 Seht ihr nicht, wie täglich viele meiner Kinder von diesem Schmutz befleckt werden, der immer weitere Kreise zieht und ungezählte Seelen dem Tod anheimfallen läßt? Wie können sich so viele meiner Priestersöhne vor dieser Schmutzflut retten?

Ich bin die Unbefleckte; ich bin die Reinheit.

Meine Söhne, flüchtet euch in mein Unbeflecktes Herz!

Auch dann, wenn eure Umwelt immer mehr in Unreinheit versinkt, werdet ihr nur den Duft meiner Reinheit, den Wohlgeruch des Himmels spüren.

Ich bin vom Himmel gekommen, um aus euch Söhnen, die ihr meinem Unbefleckten Herzen geweiht seid, meinen Himmel hier auf Erden zu machen. Mein Licht spiegelt sich in euch wider. So werden durch euch wieder andere Menschen von meinem Glanz angezogen werden. Diese wieder werden den Duft meiner Tugend weiter verströmen.

Der Papst hat euch das Zeichen zur sittlichen Erneuerung gegeben.

Hört auf ihn - verteidigt ihn -tröstet ihn!

Die Schmach, die man in diesen Tagen seiner Person angetan hat, die Schmähungen, die sich immer mehr über ihn ergießen, betrüben mein mütterliches Herz tief.

Bis zu seinen Füßen ist diese Schmutzflut gedrungen! Aber ihr sollt um diesen engelgleichen Hirten, dem Stellvertreter' meines gütigen Sohnes, einen Schutzwall bilden.

Durch mein besonderes Eingreifen und mit eurer Hilfe werden diese satanischen Wogen von Aufruhr und Schmutz, die gegen den Papst entfesselt wurden, vor seinen Füßen zu

Stehen kommen. Vor aller Welt wird sich die Größe seine lauteren Persönlichkeit als unversehrt erweisen."

198

7. März 1976 Erster Fastensonntag DIE VOLLKOMMENEN TRÖSTER

,Meine Söhne, seid die vollkommenen Tröster Jesu, meines Sohnes! Mehr denn je wiederholt sich in diesen Zeiten seine göttliche Klage: ,Ich habe Tröster gesucht und keine gefunden.` Warum sucht mein Sohn Tröster seines Herzens?

Jesus ist Gott, aber auch Mensch. Er ist ein vollkommener Mensch. Sein Herz schlägt voll göttlicher und menschlicher Liebe. In ihm ist die ganze Fülle der Liebe. Sein Herz hat am meisten geliebt und gelitten. Sein Herz war für alle Äußerungen zartester Liebe empfänglich, wie es auch die Schmähungen und Beleidigungen sehr fühlte.

Nun ist dieses Herz meines Sohnes wie eingetaucht in das große Meer menschlicher Undankbarkeit.

Und dennoch, wie sehr liebt es euch weiterhin! Voll Liebe zu euch schlägt es weiter, auch wenn es nur Beleidigungen und Sünden erfährt.

Er hat euch das Geheimnis des Vaters enthüllt und euch zu ihm heimgeholt. Und nun empört sich fast die ganze Menschheit und will von Gott nichts mehr wissen.

Der um sich greifende Atheismus ist der Dorn, der heute ständig das Herz meines Sohnes Jesus zum Bluten bringt.

Euch Priestern gilt meine besondere Bevorzugung, denn ihr seid die schmerzvollste und zugleich liebenswerteste Frucht der Vorliebe meines Sohnes.

Ihr seid durch göttlichen Ratschluß berufen, seine Diener, seine Apostel und seine Tröster zu sein.

Warum üben heute viele von euch noch immer Verrat?

199 Warum fliehen viele von euch noch heute und lassen Jesus und die Kirche im Stich?

Warum schlafen heute noch immer viele unter euch? Oft ist es nichts anderes als Schlaf, wenn ihr euch zu sehr von eurer Geschäftigkeit beanspruchen und überrennen laßt.

Schlaf ist es auch, wenn ihr euch der Welt anzupassen sucht, um bei ihr Sympathie, Gehör und Verständnis zu finden. Schlaf ist es auch, wenn euch Menschliches schwerfällig macht.

Wo sind meine Söhne, die heute noch wachen Sinnes im Gebet verweilen wollen? "Wachet und betet, damit ihr nicht in Versuchung geratet.` Wo sind sie, die Mitleidenden in dieser neuen Stunde der Agonie der Kirche? ,Der Geist ist Willig, aber das Fleisch ist schwach.`

Ich rufe euch auf, meine geliebten Söhne. Ich bin daran, euch aus allen Teilen der Welt zusammenzuführen, so wie die Henne ihr Küchlein sammelt. Ich berge euch alle in meinem Unbefleckten Herzen.

Kann die Mutter gleichgültig zusehen, wie ihr Sohn von so vielen verlassen wird und so großes Leid erfährt?

Ihr werdet begreifen, daß es vor allem meine Aufgabe ist, ihn zu trösten.

Deswegen will ich, daß ihr alle meinem Herzen geweiht seid. Ich will euch alle zu vollkommenen Tröstern des Herzens meines Sohnes Jesus machen."

200

25. März 1976 Hochfest der Verkündigung des Herrn DIE WAHRE MUTTER JESU UND EURE MUTTER

"Ihr meine mir geweihten Priestersöhne, ich zeige euch den Grund, warum ihr mich braucht, um vollkommene Tröster meines Sohnes Jesus zu werden.

In dem Augenblick, da ich - überschattet vom Licht des Heiligen Geistes - mein Ja zum Willen des Vaters sagte, ist sein Wort, die zweite Person der Heiligsten Dreieinigkeit, in meinen reinsten Schoß herabgestiegen, in Erwartung meiner mütterlichen Mitwirkung. Von mir sollte er seine menschliche Natur empfangen, um so in der Einheit seiner göttlichen Person auch ganz Mensch werden zu können.

Seht, wie sich Gott vollkommen diesem seinem menschlichen Geschöpf anvertraut hat. Der Grund dafür liegt im Geheimnis der Liebe Gottes.

Das tiefe Bewußtsein meiner Niedrigkeit und Armseligkeit sowie meine vollkommene Bereitschaft für seinen Willen haben Gott bewogen, sich auf mich herabzuneigen.

Gott hätte andere Wege wählen können, um zu euch zu kommen: Nun, er hat den Weg über mich wählen wollen. Daher wird nun der Weg über mich für euch notwendig, um zu Gott zu kommen."

EURE WAHRE MUTTER

"Meine Söhne, das erste, was ich von euch verlange, ist euer bedingungsloses Ja. Das sprecht ihr durch die Weihe an mein Unbeflecktes Herz. Ferner will ich, daß ihr euch mir mit vollstem Vertrauen und mit größter Hingabe überlaßt.

201

Euer Ja und eure volle Verfügbarkeit wird eurer Mutter die Möglichkeit zu handeln geben.

Wie ich mit ganzer Liebe dem Ewigen Wort die menschliche Natur geschenkt habe, so werde ich in euch, meine lieben Söhne, jenes Bild formen, das immer mehr dem Plan entspricht, den der Himmlische Vater mit jedem von euch hat nämlich, Priester nach dem Herzen Jesu zu sein.

Warum wurde ich zur Muttergottes erwählt? Um den Menschen Gott zu bringen. Warum wurde ich eure Mutter? Weil mir aufgetragen ist, die Menschen zu Gott zu führen, die von meinem Sohn erlöst und mir von ihm anvertraut worden sind.

Deshalb bin ich die wahre Mutter Jesu, aber auch eure wahre Mutter.

Am heutigen Tag, an dem das ganze Paradies voll Freude und Jubel das Geheimnis der Menschwerdung des Ewigen Wortes betrachtet, sollt auch ihr euch freuen und auf das Geheimnis der Liebe eurer Mutter schauen.

Nicht allen ist es gegeben, dieses Liebesgeheimnis zu erfassen, sondern nur denen, die reinen Herzens sind, den Einfachen, Demütigen und Armen. (. . .)."

3. April 1976 Erster Monatssamstag EUER LICHT WIRD LEUCHTEN

"Meine geliebten Söhne, mit Freude nehme ich heute die Huldigung entgegen, die ihr meinem Unbefleckten Herzen erweist.

Euer Herz soll sich niemals ängstigen!

202

Finsternis breitet sich immer mehr über der Welt aus. Sie ist eingehüllt in den eisigen Frost der Gottesleugnung, des Hasses, des Egoismus, der Auflehnung gegen Gott und der Lasterhaftigkeit.

Der Becher der Bosheit ist fast voll und die Gerechtigkeit Gottes verlangt Sühne.

Ich brauche euch, meine geliebten Söhne, um aus euch Gott wohlgefällige Opfergaben zu machen und sie seiner Gerechtigkeit darzubringen.

Deswegen seid ihr berufen, immer mehr zu leiden. Die Stunden eurer Agonie und Passion nahen heran.

Meine Söhne, seht ihr, was heute auch in der Kirche vor sich geht? Irrtümer breiten sich immer mehr aus und erfassen auch die Guten. Untreue greift unter den Dienern Gottes und den ihm geweihten Seelen immer mehr um sich: Selbst in der Hierarchie zerreißt das Band der Einheit und Liebe.

Vor allem aber wird der Stellvertreter meines Sohnes Jesus immer mehr allein gelassen. Man verleumdet ihn, sogar in vulgärer und blasphemischer Weise. Man kritisiert ihn und tritt gegen ihn auf. Meine Söhne lassen ihn immer mehr allein.

Ihr müßt sein Los mit ihm teilen. Jetzt ist für ihn und für euch die Stunde von Getsemani.

Steht sie mit mir durch, in meinem Unbefleckten Herzen! Ihr seid der von mir gewundene Kranz der Liebe, den ich zum Trost um das Herz meines Sohnes Jesus lege und auch um das Herz seines Stellvertreters hier auf Erden.

Darum verlange ich von euch nochmals Gebet, Leiden und Schweigen.

203

Euer Licht aber wird immer mehr leuchten, je mehr die Finsternis alles umhüllen wird. Euer Licht wird das Licht meiner Anwesenheit sein in dieser überaus schweren Heimsuchung. (...)"

13. April 1976 Dienstag in der Karwoche SCHAUT AUF MEINEN GEKREUZIGTEN SOHN!

"Meine lieben Söhne, schaut auf meinen gekreuzigten Sohn. Schaut auf sein mit Blut bespritztes Antlitz, auf sein mit Dornen gekröntes Haupt, auf seine von Nägeln durchbohrten Hände und Füße! Schaut auf seinen Leib, den die Geißelschläge zu einer einzigen Wunde gemacht haben, und auf sein von einer Lanze durchbohrtes Herz!

Meine lieben Söhne, schaut auf meinen Sohn, wie er am, Kreuze hängt - und ihr werdet treue Priester sein. Wie viele von euch haben sein Wort nur oberflächlich betrachtet und studiert, haben es mit rein menschlicher Intelligenz begreifen und ergründen wollen und sind so, ohne es zu merken, den schlimmsten Irrtümern verfallen.

Das Wort meines Sohnes darf nicht allein mit dem menschlichen Verstand gelesen werden. Er hat seinem Vater Dank gesagt, daß er die Geheimnisse seines Reiches den Weisen und Klugen dieser Welt verborgen, den Kleinen aber geoffenbart' hat.

Sein Wort muß vor allem mit innerer Demut und ganzer Bereitwilligkeit der Seele gelesen und verstanden werden.

Deshalb hat mein Sohn dessen authentische Auslegung allein dem Lehramt der Kirche anvertraut. Er hat es getan, um

204

euch an diese so schwierige und doch so notwendige Haltung der Demut und der inneren Belehrbarkeit zu gewöhnen.

Wenn ihr mit dem Lehramt der Kirche übereinstimmt, wenn ihr demütig und aufmerksam auf ihre Weisungen achtet, werdet ihr immer das Wort meines Sohnes Jesus unverfälscht bewahren.

Heute breitet sich der Irrtum immer mehr in der Kirche aus, und es hat bereits den Anschein, als ob es keinen geeigneten Damm mehr gäbe, ihn aufzuhalten. Der Irrtum wird vor allem von einer großen Zahl von Theologen verbreitet, wie auch von vielen meiner armen Priestersöhne.

Wie könnt ihr heute in der Kirche die Sicherheit haben, nicht dem Irrtum zu verfallen?

Schaut auf meinen gekreuzigten Sohn, und ihr werdet treu bleiben.

Schaut auf meinen Sohn, der - obwohl Gott - bis zum Tod am Kreuz gehorsam war.

Schaut auf seine Dornenkrone und auf sein Blut! Schaut auf seine Wunden! Sie sind die Blüten, die aus seinem Leidensgehorsam entsprossen sind.

Meine lieben Söhne, jetzt, da die Finsternis alles umhüllt, seid ihr berufen, Licht zu sein durch das Zeugnis eures vollkommenen Gehorsams gegenüber der Kirche, dem Papst und den mit ihm verbundenen Bischöfen.

Je vollkommener ihr der Kirche Gehorsam erweisen werdet, um so mehr werdet ihr kritisiert, verspottet und verfolgt werden.

Euer Zeugnis muß notwendig immer mehr von Kreuz und Leiden gezeichnet sein. Nur auf diese Weise könnt ihr so vielen meiner armen Kinder helfen, daß sie auch heutzutage an der Wahrheit festhalten und treu bleiben."

205 16. April 1976 Karfreitag SEHT, OB ES EINEN GRÖSSEREN SCHMERZ GIBT

"Meine lieben Söhne, seht meinen Schmerz! Seht, ob es einen größeren gibt als den meinen!

Mein Sohn Jesus, von allen verlassen, gegeißelt und mit Dornen gekrönt, das schwere Kreuz auf seinen armen Schultern, geht mühselig den Weg nach Kalvaria.

Er kann kaum mehr gehen. Er wankt hin und her. Aber keine Geste von Mitleid, nur Haß, Feindseligkeit und Gleichgültigkeit umgeben ihn.

Da schenkt ihm der Vater den stärkenden Trost seiner Mutter. Meine lieben Söhne, denkt an den Trost und den Schmerz dieser Begegnung.

Der Blick meines Sohnes ließ in diesem Moment in meinem Herzen eine Wunde aufbrechen, die sich niemals mehr geschlossen hat.

Betrachtet den Schmerz eurer Mutter, während sie ihren Sohn am Kreuz hängen, mit dem Tod ringen und sterben sieht!

Ein Schmerz um ihn, der starb, aber auch ein Schmerz um euch.

Mein Sohn leidet weiter in seinem mystischen Leib, der die Kirche ist.

Heute denke ich an das Verbrechen des Judas, der meine Sohn verraten hat. Ich fühle den gleichen Schmerz beim Verrat, den Tag für Tag so viele meiner Priestersöhne begehen.

Ihr Priester, meine geliebten Söhne, warum begeht ihr noch,

206

immer Verrat? Warum verharrt ihr darin? Warum bereut ihr ihn nicht? Warum kehrt ihr nicht zurück?

Ich denke an Petrus, der aus Menschenfurcht dreimal meinen Sohn verleugnet . . .

Viele von euch fürchten nicht anzukommen, nicht geschätzt und geachtet zu werden, und so verleugnen sie die Wahrheiten des Evangeliums meines Sohnes: ,Ich kenne diesen Menschen nicht!`

Ich denke an die Apostel wie sie fliehen und Jesus allein lassen an diesem langen Karfreitag . . .

Wie viele von euch fliehen und verlassen meine Kirche! Sie tun es, um der Welt nachzufolgen.

Viele andere bleiben zwar in der Kirche, verlassen sie aber ihrer Gesinnung und dem Herzen nach, um bei der Welt Liebkind zu sein.

Die Kirche wird von vielen unter euch nicht geliebt. Der Stellvertreter meines Sohnes ist einsam. Seine Verlassenheit wird immer größer.

Die Bischöfe, die zum Papst halten, fühlen in der Seele den Dorn dieser Verlassenheit. Sie werden von ihren Priestern immer mehr kritisiert, angegriffen und verlassen.

Es bleibt noch Johannes. Er bleibt bei der Mutter.

Ihr Priester meiner Bewegung, steht wenigstens ihr treu zur Kirche und zu mir, eurer Mutter!

Schaut auf meinen Schmerz! Leidet mit mir! In dieser Kalvarienbergstunde der Kirche werdet ihr das Zeichen meiner Gegenwart sein. (. . .)."

207 3. Mai 1976 IHR WERDET FÄHIG SEIN, WAHRHAFT ZU LIEBEN "Meine lieben Söhne, euer Herz soll wegen der immer zahlreicher werdenden Angriffe gegen meine Bewegung nicht verzagen.

Sie ist allein mein Werk und entspricht einem besonderen Plan meines Unbefleckten Herzens.

Schwierigkeiten, Mangel an Verständnis und Leiden sind von mir zugelassen, damit mein Werk immer mehr geläutert wird.

Ich will, daß es von jedem menschlichen Element gereinigt werde, damit es nur das Licht meiner Reinheit widerstrahlen könne.

In dieses mein reinstes Licht will ich alle meine geliebten Söhne eintauchen, euch Priester, die ihr meinem Unbefleckten Herzen geweiht seid.

Deshalb verlange ich eure vollkommene Loslösung von allem, damit ich euch die wahre Reinheit des Herzens geben kann. Jede menschliche Anhänglichkeit an euch selbst, an die Geschöpfe und an die Welt trübt eure innere Reinheit.

Gewiß kann ich nicht von euch verlangen, nicht in der Welt zu bleiben und nicht in der Welt zu leben. Nach dem Willen meines Sohnes müßt ihr in der Welt leben, dürft jedoch nicht von der Welt sein.

Ihr müßt in der Welt leben und doch allein nur meinem Sohn Jesus angehören.

Und ihr sollt nur meinem Sohn gehören, um die ganze Welt zu ihm hinzuführen und so Seelen zu retten.

208

Das ist die Liebe, die ihr zur Welt haben sollt, die einzige, die von meinem Sohn gewollt ist und die euch die Kirche noch heute gebietet.

Viele meiner Söhne sind heute von zahlreichen Irrtümern befangen. Sie entfernen sich von meinem Sohn und von mir. Schuld ist die falsche Auffassung von eurer Beziehung zur Welt.

Wie viele meiner armen Priestersöhne sind soweit gekommen, daß sie nur der Welt allein angehören! So sind sie ihre Gefangenen geworden.

Mein Sohn Jesus hat die Welt besonders dadurch gerettet, als er - um dem Willen des Vaters treu zu sein - sich von allen losgelöst hat: Er wurde am Kreuze hängend von der Erde erhöht.

Ihr werdet sehr viele Seelen zu meinem Sohn zurückführen, wenn auch ihr - so wie er - von der Erde erhöht sein werdet. Deshalb sollt ihr euch daran gewöhnen, schon jetzt geistig erhöht zu sein, indem ihr euch innerlich von allen loslöst.

So werdet ihr die wahre Reinheit des Herzens besitzen. Ihr werdet fähig sein, wahrhaft zu lieben. Und dies bis zur äußersten Prüfung.

Eure Mutter wird euch führen. Sie weiß, wo und wie sie es tun muß, damit sich über jedem von euch der Ratschluß des Vaters erfülle."

209

13. Mai 1976 Jahrestag der ersten Erscheinung in Fatima

JEDER SOLL SICH MEINEM UNBEFLECKTEN HERZEN WEIHEN

"Meine lieben Söhne, heute gedenkt ihr meiner Erscheinung auf Erden in der armseligen Cova da Iria in Fatima. Ich bin vom Himmel gekommen, um von euch die Weihe an mein Unbeflecktes Herz zu erbitten.

Was ich damals verlangt habe, geht nun durch euch, die ihr meiner Bewegung angehört, in Erfüllung. Ihr weiht euch meinem Unbefleckten Herzen und führt auch die euch anvertrauten Menschen zu dieser von mir gewollten Weihe. Seit jenem Tag ist viel Zeit vergangen. Es sind bereits 59 Jahre.

Es hat einen Zweiten Weltkrieg gegeben, der von mir vorausgesagt worden war - als eine von Gott zugelassene Geißel für eine Menschheit, die sich leider nicht gebessert hat.

Und nun ist die Zeit gekommen, da sich der rote Drache, der gottlose Marxismus, auf der ganzen Welt breitgemacht hat. Er richtet immer größere Verheerungen unter den Menschen an.

Es gelingt ihm in der Tat, ein Drittel der Sterne des Himmels zu verführen und herab zu stürzen.

Diese Sterne am Firmament der Kirche sind die Hirten, seid ihr, meine armen Priestersöhne. Hat es denn nicht auch der Stellvertreter meines Sohnes bestätigt, daß heute seine besten Freunde, seine Tischgefährten, die Priester und Ordensleute, Verrat üben und sich gegen die Kirche stellen?

210

Jetzt ist also die Stunde gekommen, in der ihr den starken Rettungsanker ergreifen müßt, den der himmlische Vater euch gibt. Nur so werdet ihr den Verführungskünsten des Bösen widerstehen und euch der wirklichen Apostasie (Abfall vom Glauben) entgegenstellen können, die unter meinen armen Söhnen immer mehr um sich greift.

Weiht euch meinem Unbefleckten Herzen!

Wer sich mir weiht, dem verspreche ich neuerlich die Bewahrung vor dem Irrtum in dieser Welt und das Heil in der Ewigkeit.

Dies wird euch durch mein besonderes mütterliches Eingreifen zuteil werden, und ich werde dadurch verhindern, daß ihr den Verführungskünsten Satans verfallen könnt. Ich selbst werde euch beschützen und verteidigen, stärken und ermutigen.

Jetzt ist die Stunde, da mein Aufruf von jedem Priester, der treu bleiben will, befolgt werden muß.

Alle sollen sich meinem Unbefleckten Herzen weihen: Durch euch, die Priester, werden dann sehr viele meiner Kinder diese Weihe vollziehen.

Das ist der Impfstoff, den ich euch als gute Mutter gebe, um euch vor der Epidemie des Atheismus zu bewahren, der schon so viele meiner Kinder befallen hat und sie wahrlich eines geistigen Todes sterben läßt.

Das ist die von mir vorausgesagte Zeit: Das ist die Stunde der Läuterung. (. . .)."

211

28. Mai 1976

FOLGT MIR AUF DEM WEG MEINES SOHNES

"Geliebte Söhne, hört auf die Stimme eurer Mutter. Sie ruft euch voll Liebe, ihr zu folgen. Folgt mir auf dem Weg des Gebetes.

So viele meiner Kinder sind in der heutigen so entscheidenden Zeit in Gefahr, ewig zugrunde zu gehen, weil niemand für sie betet und opfert.

Betet ihr für sie! Helft mir, diese eure Brüder zu retten!

Jetzt ist die Stunde, in der es dem Irrtum gelingt, sich überall einzuschleichen und vor allem so viele meiner Priestersöhne in seinen Bann zu ziehen.

Wundert euch nicht, wenn ihr sogar jene umfallen seht, die bis gestern noch die Treuesten und die Sichersten zu sein schienen.

Ja, ihr werdet auch solche zu Fall kommen sehen, die anderen Lehrer waren.

Wundert euch nicht, wenn in diesem Kampf jene umkommen werden, denen die Einsicht und der Wille fehlten, jene Waffe zu gebrauchen, die ich selbst euch gegeben habe: das schlichte und demütige Gebet, mein Gebet - den heiligen Rosenkranz.

Es ist ein einfaches und bescheidenes Gebet und deswegen am allerwirksamsten, Satan, der euch heute ganz besonders durch Stolz und Hochmut verführt, zu überwinden.

Es ist mein Gebet, weil es mit mir und durch mich entstanden ist. Die Kirche hat den Rosenkranz immer empfohlen.

212

Und auch der Stellvertreter Jesu, mein erster vielgeliebter Sohn, hat es in einer Weise getan, die mein mütterliches Herz aufs tiefste gerührt hat.

Folgt mir nach auf dem Weg des Leidens.

Nun ist die Zeit eurer Hinopferung gekommen. Ihr seid berufen, immer mehr zu erdulden und zu leiden.

Übergebt mir all euren Schmerz. Heute ist es das Unverstandensein, heute sind es Angriffe und Verleumdungen von Seiten eurer Brüder. Morgen werden es Verfolgungen, Gefängnis und Verurteilung sein seitens der Atheisten und der Feinde Gottes, die in euch das Hindernis sehen, das beseitigt werden muß.

Geht euren Weg mit mir! Folgt mir auf dem Weg meines Sohnes Jesus. Es ist der Weg nach Kalvaria, der Weg des Kreuzes.

Mehr denn je müßt ihr heute bis zum letzten eure christliche Berufung leben: ,Wer mir nachfolgen will, verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach.`

Folgt mir, meine geliebten Söhne! Heute ist es notwendig, daß ihr eurer Mutter folgt, wenn ihr ohne Furcht den Weg meines Salmes Jesus gehen wollt."

19. Juni 1976 SPRECHT MIT MIR EUER JA

"Noch mehr verlange ich von euch, meine vielgeliebten Söhne: nämlich euer Leben. Die Zeiten sind angebrochen, in denen ich als Geschenk von einigen von euch, meine Söhne, sogar eure Existenz fordern muß.

Es kommt die Stunde des Martyriums, und die Mutter führt euch liebevoll bis zu diesem Punkt eurer Hinopferung.

213 Orientiert euch nicht mehr nach dieser Welt: Orientiert euch nur noch nach mir - schaut auf das Antlitz eurer himmlischen Mutter!

Von mir geht ja der Glanz des Lichtes vom Paradies aus, das auf euch wartet. In der Stunde der Prüfung werdet ihr gestärkt und ermutigt. Schaut nicht auf die durch den Teufel verführten und verderbten Kreaturen, die sich mit gewalttätigem Haß auf euch stürzen werden.

Und doch, meine vielgeliebten Söhne, ihr habt immer geliebt, allen habt ihr Gutes erwiesen, immer habt ihr allen zu helfen versucht.

Und nun breitet sich das Eis des Hasses und der Undankbarkeit um euch aus.

Habt dennoch keine Angst in dieser Stunde des Satans und der Mächte der Finsternis!

Habt keine Furcht! Flüchtet euch nur in mein Unbeflecktes Herz!

Hier, an diesem Mutterherzen, werdet ihr erwärmt und getröstet! Hier ist die Quelle eurer Freude und das Geheimnis eures Vertrauens.

In diesem Herzen seid ihr wie kleine Kinder geborgen, die ich zu echter Sanftmut umforme, damit ihr die Einladung meines Sohnes, der euch seinem Opfer zugesellen will, mit einem klaren Ja beantworten könnt.

Sprecht mit mir, meine vielgeliebten Söhne, dieses euer ,Ja` zu dem, was der himmlische Vater will. Bald schon werdet ihr die Morgenröte einer neuen, durch eure sühnende Hingabe reingewaschenen Welt sehen!"

214

Lourdes, 3. Juli 1976 Erster Monatssamstag

EUER NOTWENDIGES ZEUGNIS

"Gebt euch, meine vielgeliebten Söhne, immer noch bereiter in meine Hände!

Euer Leben wird ganz und gar das meine, wenn ihr euch in jedem Augenblick mit eurer inneren Bereitschaft mir zur Verfügung stellt!

Wie viele Priester gibt es heute, die nicht mehr gehorchen, die rebellieren und keine Disziplin mehr kennen.

Eure innere Bereitschaft, über euch verfügen zu lassen, wird euch zu vollkommener Disziplin gemäß den Weisungen und Richtlinien der Kirche führen.

Heute hast du gelitten beim Anblick der Profanierungen an diesem mir geweihten Ort! Ja, zahlreich sind die Schmerzen, die diesem meinem Mutterherzen zugefügt werden von Kindern, die so unziemend gekleidet zu mir kommen und es dabei sogar wagen, so ganz knapp an mein verehrtes Bild heranzutreten . . .

Nimm teil an meinem Schmerz und sühne für diese wirklichen Profanierungen, die täglich an diesem mir geweihten Ort begangen werden."

DIE PRIESTERKLEIDUNG

"Leider sind dabei die ersten und meist verantwortlichen Personen die Priester. Du siehst, wie sie sich selbst in aller möglichen Art und Weise kleiden, bisweilen in so ausgefallener Weise, daß sie dabei zum Ärgernis für die Gläubigen werden.

215 Dabei verpflichtet doch die geltende Vorschrift der Kirche diese meine Söhne zum Tragen der Priesterkleidung. Aber wer beachtet denn noch diese Vorschrift? Nur wenige sind es, und diese werden meistens für rückständig und überholt gehalten.

Das mit der Kleidung ist nur ein kleines, aber sehr bezeichnendes Beispiel für die traurige Wirklichkeit: Heute breitet sich unter den Priestern, die trotz allem immer die mit meiner besonderen Mutterliebe umgebenen Söhne sind, Disziplinlosigkeit, Ungehorsam und Unduldsamkeit gegenüber jeder Norm aus!

Seid wenigstens ihr Priester, die ihr euch meinem Unbefleckten Herzen geweiht habt, vorbildlich durch eure innere Bereitwilligkeit und durch euren Gehorsam gegenüber der kirchlichen Disziplin!

Das ist heute ein ganz besonders dringend notwendiges Zeugnis, das ihr geben müßt!

Nur so könnt ihr um euch herum beispielgebend sein und den Wohlgeruch meines Sohnes Jesus verbreiten. Ihr werdet für die Rückkehr so vieler Priester auserwählt sein, dieses gute Beispiel geben zu müssen: Das gehört zu den wichtigsten Aufgaben eures Priesterdienstes."

16. Juli 1976 Fest Unserer Lieben Frau auf dem Berge Karmel IM GEISTE KINDLICHER SELBSTAUFGABE "Sohn meiner mütterlichen Vorliebe, laß dich nicht durch die Dinge und Wechselfälle des menschlichen Lebens zerstreuen: Bleib immer in meinem Herzen im Gebet!

Alles disponiere und füge ich für dich als deine wahre Mutter: die Personen, denen du begegnen Mußt, die Umstände,

216

in die du hineingerätst und das, was du zu machen hast. Gewöhne dich darum daran, den gegenwärtigen Augenblick, den dir der himmlische Vater schenkt und den deine himmlische Mutter für dich zubereitet, vertrauensvoll zu leben!

Ihr Söhne, die ihr meinem Unbefleckten Herzen geweiht seid, ihr alle müßt im Geist kindlicher Selbstaufgabe leben, im Geist dieses ganz vollkommenen Vertrauens in die Tätigkeit eurer Mutter!

Ein Priester, der sich meinem Unbefleckten Herzen weiht, zieht meine Vorliebe auf sich herab, die immer stärker und spürbarer wird und von der Seele mit immer größerer Klarheit erfahren werden wird.

Ich selber bin es ja, die mit euch meine mütterliche Aufgabe ganz und gar erfüllen kann. Mit euch kann ich so handeln, weil ihr euch auf Grund eurer Weihe an mein Unbeflecktes Herz wahrlich wie Kinder ganz in meine Arme gebt.

So spreche ich zu euch, und ihr könnt meine Stimme hören. Ich führe euch, und ihr laßt euch bereitwillig von mir leiten. Ich umkleide euch mit meinen eigenen Tugenden, ich ernähre euch mit meiner Speise, und ihr laßt euch immer mehr in eurem Inneren anziehen vom Wohlgeruch dieser meiner mütterlichen Tätigkeit, durch die ihr klein und arm, demütig und einfältig und vor allem auch rein werdet!

Vor allem ziehe ich euch zur göttlichen Person meines Sohnes Jesus in Liebe hin, der - wie im Himmel - so auch im Sakrament der heiligsten Eucharistie gegenwärtig ist! Ihr lernt von mir den Geschmack am Gebet, am Gebet der Anbetung, der Danksagung und der sühnenden Abbitte!"

217 DAS EIS DER VERLASSENHEIT

"Je mehr meinen im Sakrament der heiligsten Eucharistie unter euch gegenwärtigen Sohn Jesus das Eis der Verlassenheit und des Schweigens umgibt, desto mehr sammle ich selbst die Stimmen meiner vielgeliebten Söhne, damit sich auch hier auf Erden - mit meiner Stimme vereint - eine

Harmonie der Liebe bildet, die ich dem Herzen meines Sohnes zu seinem Trost als Geschenk darbieten kann.

Das ist das Heer, das ich mir zu schaffen im Begriffe bin. Das ist die Schar meiner Priester, die ich nun von überallher in der Welt zusammenführe. Eine verborgene Schar kleiner Söhne, die meinem Unbefleckten Herzen geweiht sind und die ich immer mehr mir selber ähnlich mache, damit sie Je-sus dem himmlischen Vater als Zeichen der Wiedergutmachung und Sühne darbringen kann.

Dazu wiederhole ich euch das schon Gesagte: Schaut nicht auf all das Böse, das sich immer mehr überall- in der Weit aus breitet! Schaut auch nicht auf das viele Übel, das dem Teufel auch sogar in der Kirche auszubreiten gelingt!

Schaut nur auf mich und auf das Gute, das - stark und mächtig, wenn auch in der Stille - eure Mutter zu wirken beginnt, indem sie eine immer größere Zahl- ihrer vielgeliebten Priestersöhne an ihr Unbeflecktes Herz zieht. (. . .)."

26. Juli 1976 Fest der hl. Joachim und Anna MEINE ZEIT

"Vielgeliebte Söhne, meine Zeit wird nicht nach Tagen gemessen. Meine Zeit wird nur nach dem Schlag meines Mut

218

terherzens gezählt. Jeder Schlag dieses meines Herzens zeigt einen neuen Tag der Rettung und der Barmherzigkeit für euch, meine armen Söhne, an.

Darum lade ich euch ein, nur im Vertrauen zu !!eben.

Eure Zeit muß einzig und allein vom Vertrauen in die barmherzige Liebe des himmlischen Vaters und in die Tätigkeit eurer himmlischen Mutter bemessen werden.

Von diesem Vertrauen erfüllt lebten meine Eltern Anna und Joachim, an die heute die Kirche denkt und euch als Vorbild vor Augen stellt.

Von diesem Vertrauen erfüllt lebten alle Heiligen, alle Gottesfreunde. Dieses Vertrauens bediente sich allzeit der Allmächtige; um in jeder Epoche seine Pläne zu verwirklichen.

Oft hat er sie auch entgegen der Erwartung aller und zu einem Zeitpunkt, da niemand daran glaubte, verwirklicht. So war es doch auch in jenem großen Plan, den. Gott durch diese zwei demütigen und armen Geschöpfe (Joachim und Anna) verwirklicht hat, die er dazu berief, die Geburt eurer himmlischen Mutter vorzubereiten.

Und eure Mutter war dazu berufen, gegen den äußeren Schein der Dinge zu hoffen und sich ganz und allein dem vollständigen Vertrauen in das Wort Gottes zu überantworten. So ist sie die Mutter des Ewigen Wortes geworden und hat euch ihren Sohn Jesus geschenkt.

Jetzt habe ich euch den Triumph meines Unbefleckten Herzens angekündigt und die notwendige schmerzliche Läuterung und Reinigung, die ihm vorausgehen muß.

Ich habe euch auch gesagt, daß jetzt die Zeit der Läuterung und Reinigung ist, daß jetzt aber auch die Jahre meines Triumphes sind. Aber sucht nicht nach dem genauen Zeit-

219 punkt, indem ihr die Zukunft erforscht und Jahre, Monate und Tage zählt. Das würde euch nur in Angst versetzen und verwirren, wobei ihr eure Zeit, die so kostbar ist, wirklich vergeuden würdet.

Meine vielgeliebten Söhne, in dieser Weise läßt sich meine Zeit nicht berechnen. Nur an eurem Vertrauen in mich läßt sie sich bemessen, weil ich euch dazu bereite, die von mir erwählten und geformten Werkzeuge zu sein, um in dieser Zeit den Triumph meines Unbefleckten Herzens zu verwirklichen."

31. Juli 1976 Fest des hl. Ignatius von Loyola EURE SCHWIERIGKEITEN

"Meine vielgeliebten Söhne, folgt mir mit eurem ganzen Vertrauen und laßt euch nicht verwirren durch die Schwierigkeiten, die euch auf eurem Weg begegnen.

Diese Schwierigkeiten sind von Gott zugelassen, denn sie helfen euch, in eurem Leben der vollkommenen Weihe an mein Unbeflecktes Herz zu wachsen.

Sie machen euch überdies frei von eurer Art zu sehen und zu fühlen, frei von euren Wünschen und Begierden, frei auch von euren Anhänglichkeiten, um euch allmählich dahin zu bringen, nur noch zu sehen und zu fühlen, was dem Herzen meines Sohnes Jesus entspricht.

Nach jeder Schwierigkeit sehe ich in euch das Leben Jesu wachsen: Gerade das ist es, was mein Mutterherz so sehr stärkt.

Merkt ihr nicht, meine Söhne, wie unter meinem persönlichen Einfluß sich euer Leben wirklich zu ändern beginnt?

220

Die inneren, seelischen Schwierigkeiten sind jene, die euch am meisten schmerzen:

Ihr gehört mir und dennoch fühlt ihr euch immer noch von der Welt angezogen. Ihr seid ,mit meiner eigenen Reinheit bekleidet und dennoch spürt ihr immer noch den Schmerz der fleischlichen Versuchung. Manche stöhnen darunter und wären gerne davon befreit.

Und doch, wie sehr läßt euch diese innere Schwierigkeit, die ihr erlebt, wachsen im Abstandgewinnen von euch selber, meine vielgeliebten Söhne!

Achtet nicht weiter darauf! Je weniger schön ihr euch selber vorkommen werdet, um so schöner werdet ihr für mich und

Es ist mein Mantel, der euch zudeckt, es ist meine eigene Reinheit, die euch erhellt!

Es gibt dann aber auch äußere Schwierigkeiten; sie kommen von der Umgebung, in der ihr euch befindet: Verständnislosigkeit und Kritik; bisweilen lasse ich sogar Verachtung und Verleumdung zu.

Besonders diese Verleumdung ist die bevorzugte Taktik meines Widersachers, um euch zu treffen und zu entmutigen.

Wie müßt ihr dem entgegnen? Wie Jesus: mit Schweigen, mit Gebet und durch ein Leben der innigsten Verbundenheit mit dem himmlischen Vater!

Im Lichte dieses Vaters löst sich alles, was nicht wahr, was nicht gut und was Täuschung und Verleumdung ist, ganz von selber auf wie der Nebel in der Sonne.

Und da ihr in meinem Unbefleckten Herzen seid, kann euch

ja doch nichts zustoßen.

Wer euch absichtlich Schlechtes antun will, dem wird es nicht gelingen, euch wirklich zu treffen; wer aber in gutem 221

Glauben handelt, wird zum Licht kommen, noch ehe das Schlechte euch erreicht.

Ihr aber werdet im Frieden euren Weg gehen, auch in den Gewitterstürmen der gegenwärtigen Stunde. Da gibt es dann auch noch Schwierigkeiten, wie sie vom Zeitgeist kommen,

Meine vielgeliebten Söhne, wie sehr seid ihr doch für eure Zeit von mir selbst geformt und zugerüstet worden!

Auch diese Schwierigkeiten sind von mir zugelassen, um euch immer noch mehr zu bereitwilligen, fügsamen Werkzeugen in meinen Händen zu machen für meinen Plan, den ich in dieser Zeit zu verwirklichen mich anschicke.

Da ist der Atheismus, der sich in der Welt ausbreitet; da ist die Krise, die sich in der Kirche immer mehr breitmacht; da ist der Irrtum, der überall verbreitet wird. Das sind die Wogen eines großen Ungewitters.

Ihr seid dazu berufen, in diesem Ungewitter mein Friede zu sein.

Darum geht ruhig, froh und zuversichtlich euren Weg. (. . .)."

7. August 1976 Erster Monatssamstag NUR MIT DEM PAPST!

"Heute erreicht mich von allen Teilen der Welt die meinem Unbefleckten Herzen so wohlgefällige Huldigung von den mir geweihten Priestern - von euch, meinen Söhnen, die ich euch so ganz besonders mütterlich liebe.

Laßt euch von mir führen! Dann werdet ihr die Last der alltäglichen Widerwärtigkeiten nicht spüren.

222

Ich will euch in meinen Armen halten. Seid ganz meinem Unbefleckten Herzen hingegeben! So könnt ihr dem Ziele zueilen, das ich jedem von euch gesteckt habe.

Ich habe euch schon gesagt, worin dieses Ziel besteht ich will aus euch Priester nach dem Herzen Jesu machen.

Ihr müßt wirklich Jesus sein für die Menschen von heute.

Ihr sollt Jesus sein, der spricht: Dann werdet ihr nur die Wahrheit verkünden, die im Evangelium enthalten und vom Lehramt der Kirche garantiert ist.

Heute, da alles in Finsternis gehüllt ist und der Irrtum sich immer mehr in der Kirche ausbreitet, müßt ihr allen die Richtung zur Quelle hin weisen, aus der Jesus die Worte seiner Wahrheit hervorströmen läßt. Dieser Quell ist das Evangelium. Das Evangelium aber ist der hierarchischen Kirche, dem Papst und den mit ihm verbundenen Bischöfen anvertraut.

Nicht den einzelnen Priestern ist es anvertraut, nicht einmal den einzelnen Bischöfen, sondern nur den Priestern und Bischöfen in Gemeinschaft mit dem Papst.

Wie sehr wird heute mein Herz, das Herz der Mutter der Kirche, verwundet und betrübt durch das Ärgernis jener Bischöfe, die dem Stellvertreter meines Sohnes nicht gehorchen und so viele meiner armen Kinder in den Irrtum hineinziehen.

Deshalb sollt ihr heute in eurer Verkündigung immer mit Nachdruck betonen, daß Jesus allein den hl. Petrus zum Felsen seiner Kirche und zum unfehlbaren Hüter seiner Wahrheit bestellt hat.

Wer heute nicht mit dem Papst ist, kann auch nicht mehr in der Wahrheit verbleiben. 223

Die Verführungskünste des Bösen sind heute so hinterhältig und gefährlich geworden, daß sie jeden - wer immer es auch sei - täuschen können.

Auch die Guten können umfallen!

Auch die Lehrer, die Männer der Wissenschaft!

Auch Priester und selbst Bischöfe!

Niemals aber werden jene zu Fall kommen, die immer mit dem Heiligen Vater einig sind.

Seht, das ist der Grund, warum ich aus euch eine wohlgeordnete, wachsame, gelehrige und gehorsame Schar bilden will, die sogar auf die Wünsche meines ersten vielgeliebten Sohnes, des Stellvertreters Jesu, eingeht. Jesus ist es, der wirkt: Er muß zuerst in euch Gestalt annehmen. Ihr sollt das gelebte Evangelium sein.

Aus diesem Grund mache ich euch immer ärmer, demütiger, reiner und kleiner.

Habt keine Angst, euch mir ganz anzuvertrauen! Ich bin seine und eure Mutter! Ich kann für euch nur eines tun, nämlich euch helfen, daß ihr wieder neugeboren werdet und jeder von euch zu einem, anderen kleinen Jesus` heranreift. Und dies zur Rettung all meiner Kinder.

Wenn diese Priesterschar bereit sein wird, dann ist der Augenblick gekommen, da ich meinem Gegner den Kopf zertreten werde und die erneuerte Welt die Freude des Triumphes meines Herzens erleben wird."

224

15. August 1976 Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel LEBT MIT MIR IM PARADIES!

"Meine vielgeliebten Söhne, verweilt dort, wo ich bin: im Paradies! Dorthin wurde ich mit Seele und Leib aufgenommen, um in vollkommener Weise an der Herrlichkeit meines Sohnes Jesus teilzuhaben.

Ich war immer hier auf Erden mit ihm verbunden. Das erforderte meine Aufgabe als Mutter. Jetzt im Paradies bin ich mit ihm in seiner Herrlichkeit vereinigt. Er will seine Mutter bei sich haben, nachdem er ihr einen verklärten Leib, der seinem gleich ist, geschenkt hat.

Hier liegt der Grund meines außerordentlichen Gnadenprivilegs.

So wie ich durch mein ,Ja` dem Wort Gottes die Möglichkeit gab, in meinem jungfräulichen Schoß die menschliche Natur anzunehmen, so habe ich mich gleichfalls durch mein ,Ja` dem Handeln meines Sohnes Jesus anvertraut, der eure Mutter mit Leib und Seele in die Herrlichkeit des Himmels aufgenommen hat.

Mein Leib ist ein verklärter und verherrlichter, jedoch ein wirklicher Leib, vielgeliebte Söhne. Mutter und Sohn sind für immer beisammen im Paradies.

Aber ich bin in Wahrheit auch eure Mutter. Ich kann euch nicht nur mit meiner Seele, sondern auch mit meinem verklärten Leib lieben.

Ich liebe euch mit meinem mütterlichen Herzen. Und dieses Herz hat nie aufgehört, voll Liebe für euch zu schlagen.

Meine vielgeliebten Söhne, lebt auch ihr dort, wo ich bin!

Lebt mit mir im Paradies!

225

Gewiss seid ihr noch in der Welt des Leidens. Wie oft verspürt ihr dessen schwere Last!"

LASST EUCH NICHT GEFANGENNEHMEN

"Aber wenn ihr schon in dieser Welt der Verbannung leben müßt, warum lebt nicht auch ihr schon jetzt dort, wo eure Mutter ist? Lebt mit mir im Paradies! Laßt euch von der Welt nicht verlocken und laßt euch nicht von dieser Erde gefangennehmen.

Heute herrscht eine falsche und gefährliche Geistesrichtung. Man schaut nur auf das Diesseitige.

Man hat fast Angst, die Pflichten des Alltags zu vernachlässigen, wenn man seinen Blick zum Himmel richtet. Lebt mit mir im Paradies! Dann werdet ihr auch auf der Welt in der rechten Weise leben!

Verwirklicht hier auf Erden den Plan des himmlischen Vaters, und ihr werdet um euch herum das wahre Glück auf-

Je mehr ihr auf den Vater schaut und mit mir lebt, desto mehr werdet ihr auf der Welt Gutes für euch und alle wirken.

Das wahre Paradies wird man nie auf Erden finden können.

Wie sehr täuscht und verführt euch mein Feind! Er geht wütend auf euch los, um zu verhindern, daß ihr einmal zu meinem Sohn und zu mir kommt.

Das Paradies ist allein im Licht der Heiligsten Dreieinigkeit, mit meinem Sohn Jesus und mit mir.

In diesem Licht leben die Engel und Heiligen glücklich und selig. Von diesem Licht erstrahlt das ganze Paradies.

Meine vielgeliebten Söhne, lebt so, daß euer ganzes Sehnen und Lieben, euer ganzes Augenmerk auf den Himmel gerichtet ist, der euch erwartet.

226

Und hier auf Erden lebt im Paradies meines Unbefleckten Herzens.

Dann werdet ihr ruhig, heiter und im Innersten eures Her-

Ihr werdet immer kleiner und ergebener, immer ärmer und reiner werden.

Und je kleiner, ärmer und reiner ihr sein werdet, um so mehr werdet ihr in das Paradies meines Unbefleckten Herzens eintreten können, wo euch die Zeit durch das Schlagen

meines Herzens angezeigt wird - eines Herzens, das nie zu schlagen aufhören wird."

22. August 1976 Fest Maria Königin

"Ich bin eure Königin.

Die Allmacht des Vaters, die Weisheit des Sohnes und die Liebe des Heiligen Geistes - ich bin ganz im Licht der Heiligsten Dreieinigkeit - haben mich für immer in der Aufgabe meines mütterlichen Königtums bestätigt. Das ist meine Krönung in der ewigen Glorie. des Sohnes und Königin mit dem Sohn.

Ich bin eure Heerführerin.

Meine vielgeliebten Söhne, ich rufe euch auf, daß ihr euch alle zu meiner Schar vereinigt. Ich selbst bin deren Königin und Führerin.

Deswegen soll es unter euch keinen Führer geben. Ihr seid alle 227

Brüder, verbunden durch die Liebe, die immer mehr in euch zunehmen soll.

Wer der Größte sein will, werde in Wahrheit der Kleinste.

Wer mehr liebt, mehr dient, mehr auf mich hört, und wer immer kleiner wird, bis er ganz in meinem Unbefleckten Herzen verschwindet, den werde ich selbst immer größer machen.

Ich bin eure Heerführerin.

Deswegen, meine Vielgeliebten, müßt ihr auf meine Stimme hören, bereitwillig meinen Anweisungen folgen und besonders mit unverzüglichem Gehorsam meinen Weisungen nachkommen.

Ich will Söhne aus euch machen, die immer gehorchen wollen und zu gehorchen verstehen. Gehorsam und Gelehrigkeit ist das Gewand, mit dem ich euch bekleiden will.

Meine Befehle werde ich durch den Mund dessen geben, den mein Sohn eingesetzt hat, seine Kirche zu leiten: Dies ist der Papst mit der mit ihm verbundenen Hierarchie.

Wie sehr leidet heute mein mütterliches Herz darunter, wenn ich sehe, wie Priester, ja sogar Bischöfe den Weisungen des Stellvertreters meines Sohnes Jesus nicht mehr gehorchen.

Jedes Reich, das in sich uneins ist, wird unterliegen und zugrunde gehen.

Diese meine armen Söhne, die nicht gehorchen und sich auflehnen, sind bereits Opfer der feinsten und hinterhältigsten Form des Stolzes. So nähern sie sich dem geistigen Tod.

Wie sehr gelingt es heute Satan, meinem Gegenspieler von Anbeginn, euch zu täuschen und zu verführen!

228

Er versteht es, euch einzureden, daß ihr euch als Hüter der Tradition und als Verteidiger des Glaubens fühlt, während er euch als erste im Glauben Schiffbruch erleiden läßt und euch - ohne daß ihr es merkt - in den Irrtum führt.

Er macht euch weis, der Papst verrate die Wahrheit, und so zerstört Satan das Fundament, auf dem die Kirche steht, und durch dessen Festigkeit in allen Jahrhunderten die Wahrheit unverfälscht bewahrt bleibt.

Satan gibt euch sogar den Gedanken ein, daß ich selbst die Handlungsweise des Heiligen Vaters mißbillige. Daher werden in meinem Namen harte Kritiken an der Person und am Wirken des Heiligen Vaters verbreitet.

Ihr meine Priester, denen meine mütterliche Liebe in besonderer Weise gilt: seid vorsichtig und achtsam! Bleibt im Licht! Denn die Finsternis ist im Begriff, alles zu verdunkeln.

Wie könnte denn die Mutter öffentlich die Entscheidungen des Heiligen Vaters kritisieren, da doch er allein die besondere Gnade hat, um dieses hohe Amt auszuüben?

Ich schwieg immer, wenn mein Sohn sprach. Ich schwieg auch immer, wenn die Apostel sprachen. Und genauso schweige ich auch heute liebevoll, wenn der Papst spricht, damit sich sein Wort immer mehr ausbreiten, von allen gehört werden und bei den Menschen Aufnahme finden kann.

Deshalb stehe ich immer an der Seite meines ersten vielgeliebten Sohnes, des Stellvertreters meines Sohnes Jesus.

Durch mein Schweigen helfe ich ihm reden.

Durch mein Schweigen verschaffe ich seinen Worten Kraft!

Kehrt zurück, meine vielgeliebten Söhne, kehrt zurück zur Liebe, zum Gehorsam und zur Gemeinschaft mit dem Papst!

229 Nur so werdet ihr meiner Heerschar angehören können, deren Königin und Heerführerin ich selbst bin.

Nur so werdet ihr meine Aufträge hören können, die ich euch durch die Stimme des Papstes selber geben werde.

Nur so werdet ihr mit mir für den sicheren Sieg kämpfen können. Ansonsten habt ihr schon den Weg zur Niederlage eingeschlagen. (. . .)

Ich werde euch etwas von meiner inneren bereitwilligen Fügsamkeit schenken, und ihr werdet immer gehorsam sein. Ich werde euch so zu geeigneten Werkzeugen für diesen meinen Kampf machen, und am Ende werdet ihr meinen königlichen Sieg erleben."

8. September 1976 Fest Mariä Geburt IHR MÜSST KLEIN SEIN!

"Meine Söhne, betrachtet eure Mutter, als sie noch ein neugeborenes Kind war. Weil ich klein war, gefiel ich dem Allerhöchsten.

Durch ein Privileg bin ich von jedem Makel der Sünde vom ersten Augenblick meiner Empfängnis an ausgespart geblieben. Dadurch konnte ich erst das wahre Ausmaß meiner

Kleinheit und Niedrigkeit erkennen.

Klein, als Geschöpf Gottes.

Klein, weil ich zur Mutter des Wortes auserwählt war.

Klein, weil ich alles von Gott empfangen habe.

Klein, weil ich von der Kraft des Allerhöchsten überschattet wurde, die mich mit ihrer eigenen Größe ganz erfüllte.

Und darum ist mein Reichtum nur der Reichtum der Kleinen und der Armen: Demut, Vertrauen, Hingabe, Hoffnung.

230

Heute lädt euch die Kirche ein, eure himmlische Mutter im Augenblick ihrer Geburt zu betrachten.

Meine Vielgeliebten, betrachtet eure Mutter, als sie noch ein kleines Kind war! So werdet ihr lernen, klein zu sein.

Ihr müßt ja klein sein, weil ihr meine Söhne seid und deshalb mein Leben führen sollt.

Ihr müßt klein sein, um fügsame Werkzeuge für meinen Plan zu sein. Ihr müßt klein sein, um das Wohlgefallen meines Sohnes Jesus auf euch herabzuziehen.

Meine vielgeliebten Söhne, wie sehr liebt euch Jesus! Er liebt euch gerade deshalb, weil ihr klein, arm, schlicht und demütig sein wollt.

Ihr müßt klein sein, um Satan die Stirne bieten zu können, dem es gelingt, durch Stolz und Hochmut zu verführen.

Begreift ihr nicht, daß es ihm niemals gelingen wird, euch zu verführen und zu täuschen, wenn ihr demütig bleibt?

Und ihr müßt immer kleiner werden, denn eure Mutter will euch alle für sich: Sie will euch nähren, kleiden und auf ihren Armen tragen.

Ihr müßt klein sein, denn nur dann werdet ihr immer zum Willen des Vaters Ja sagen.

Sagt euer Ja mit mir! Dann wird sich in euch das Ja meiner eigenen vollkommenen, bereitwilligen Verfügbarkeit für den Willen Gottes wiederholen.

Ihr müßt klein sein, meine vielgeliebten Söhne! Dann bildet ihr jene demütige Ferse, der Satan zwar nachzustellen versuchen wird, mit der ich ihm aber seinen Kopf zertreten werde.

Ihr müßt daher immer kleiner werden, wenn ihr den größten Triumph meines Unbefleckten Herzens vorbereiten wollt!"

231

25. September 1976 DESHALB SPRECHE ICH ZU EUCH

"Wenn ihr klein seid, werdet ihr immer auf meine Stimme hören.

Meine vielgeliebten Söhne, laßt euch nicht von den vielen Stimmen, die ihr heute hört, verführen!

Mein Feind täuscht euch mit Ideen und verwirrt euch mit Worten.

Ihr seid gleichsam in ein Meer von Worten eingetaucht. Es steigt immer mehr und bedeckt alles. Es wiederholt sich das in der Bibel beschriebene Geschehen vom Turmbau zu Babel. Ihr erlebt heute wieder das Drama der Sprachenverwirrung.

Eure eigenen Worte verwirren euch, eure eigenen Stimmen hindern euch, einander zu verstehen.

Heute ist es mehr denn je notwendig, auf meine Stimme zu hören.

Deshalb spreche ich zu euch!

Ich spreche zu euch, um euch zu helfen, aus der Verwirrung herauszufinden, die heute durch eure eigenen Worte geschaffen wurde. Und so führe ich euch als Mutter liebevoll dahin, nur das Wort des Vaters zu hören. Dieses Wort ist in meinem reinsten Schoße Fleisch und Leben geworden.

Mein Herz öffnete sich, um es aufzunehmen, und hat es wie einen kostbaren Schatz behütet.

Ich spreche zu euch, weil es heute notwendig ist, auf sein Wort zu hören. Ihr müßt es aufnehmen und eifrig bewahren.

Es ist allein das Wort meines Sohnes, das ich euch vernehmen lassen will. Heute wird seine Stimme wie verfinstert: Das Wort des Vaters ist es - es ist mein Sohn Jesus, der nicht mehr gehört wird.

232

Sein Wort, das so klar im Evangelium enthalten ist, geht gleichsam in so vielen anderen menschlichen Stimmen unter. Ihr habt euch ein eigenes Evangelium zusammengebastelt, mit euren eigenen Worten. Aber ihr, meine geliebten Söhne, ihr dürft nur das Wort meines Sohnes hören und verkünden, so wie es in seinem Evangelium steht.

Die Kirche spricht zu euch. Aber zu allem, was sie euch verkündet, will jeder sein eigenes Wort sagen, und so breiten sich Unsicherheit und Verwirrung aus. Die Kirche ist heute mehr denn je von dieser wahren Sprachenverwirrung zerrissen."

DIE KLEINEN KINDER VERSTEHEN DIE MUTTER

"Ich spreche zu euch, um euch zu sagen, auf welches Wort ihr heute in der Kirche hören müßt: auf das des Papstes und der mit ihm verbundenen Bischöfe.

Immer mehr senkt sich die Finsternis herab, und ich spreche zu euch, um euer Licht zu sein. Der Irrtum breitet sich aus, und ich spreche zu euch, meine vielgeliebten Söhne, weil ihr berufen seid, in der Wahrheit zu bleiben.

Ihr, die Diener des Wortes, ihr, die Verkünder der Wahrheit!

Die nahe Zukunft präsentiert sich euch voller Sorgen, und ich spreche zu euch, um euch zum Vertrauen zu mahnen, zur vollkommenen Hingabe an mein mütterliches Herz.

Ein betäubender Mißklang von Stimmen verwirrt alles immer mehr.

Ich spreche zu euch, um Schweigen, Leiden und Gebet von euch zu verlangen.

Ich spreche zu euch, um heute von euch Dinge zu fordern, die für mich die kostbarsten sind: Jeden Tag sammle ich eure

233 Gebete und Leiden. Sie werden von mir selber in den Kelch meines Unbefleckten Herzens gelegt und der Gerechtigkeit Gottes aufgeopfert, die nach Sühne verlangt. So kann heute noch alles gerettet werden! Deshalb spreche ich zu euch!

Vielgeliebte Söhne, verschließt euer Herz nicht vor diesen meinen Worten!

Der Plan des Vaters hat viele von den Ereignissen, die euch bevorstehen, davon abhängig gemacht, ob meine Worte gehört oder zurückgewiesen werden.

Noch kann die Reinigung hinausgeschoben und abgekürzt werden. Noch kann euch viel Schmerz erspart werden.

Hört ganz schlicht auf mich, meine Söhne! Wenn ihr klein seid, werdet ihr meine Stimme vernehmen und mir Gehör schenken. Die kleinen Kinder verstehen die Stimme der Mutter so gut.

Selig jene, die mich noch anhören. Sie werden heute das Licht der Wahrheit empfangen und vom Herrn das Geschenk der Rettung erhalten."

8. November 1976 SCHAU AUF DEINE MUTTER!

"Mein Sohn, schau auf deine himmlische Mutter! Sieh, wie schön sie ist!

Sie ist in ihrer Schönheit das Meisterwerk des Vaters, die Wiege des Sohnes und das Kunstwerk des Heiligen Geistes. Sie ist der blühende und verschlossene Garten, an dem die Heiligste Dreieinigkeit schon immer ihr Wohlgefallen und Entzücken befunden hat.

Sieh nur auf deine Mutter! So wird meine Schönheit dich erfüllen. Ich will dich mit meinem himmlischen Mantel um-

234

kleiden, dich mit meiner Reinheit ausstatten und in mein eigenes Licht einhüllen.

Du fühlst dich klein! Es ist wahr. Du fühlst dich arm und ,siehst dich voll Fehler. Du glaubst, mir nichts anbieten zu

Doch siehe, deine Liebe genügt mir! Ich will nichts anderes von dir

Du kannst es jetzt noch nicht begreifen. Aber im Paradies Wirst du in dir die Herrlichkeit deiner Mutter schauen und den Gipfel der Liebe, auf den dich Jesus mit ihr geführt hat. Es kommt dir vor, als ob Jesus sich gleichsam verberge und die Mutter in den Vordergrund stelle. Er tut es aber deswegen, weil er will, daß sie ihn in dir liebt!

Du hast den Eindruck, die Mutter immer vor dir zu haben. Ich aber sehe, daß Jesus selbst dich zu mir führt, damit du so seinem Herzen jene Freude schenkst, die andere ihm nicht geben können.

Sprich nicht! Lerne immer mehr allen gegenüber zu schweigen! Verliere nie den Mut wegen deiner Fehler! Ich habe ,!ich sehr gern, mein Sohn. Ich sehe auf dein Herz, nicht auf deinen Charakter. Magst du auch durch Heftigkeit fehlen, wie sehr freut es mich, wenn du dich sofort verdemütigst und Gott um Verzeihung bittest! Opfere mir deine Verwundungen auf! Sag immer nur Ja und denke nicht weiter über dich nach! Ich will an alles denken

20. November 1976 DIE ZEIT DER REINIGUNG

,.Meine vielgeliebten Söhne, hört auf meine Stimme und laßt euch von mir führen! Damit reift mein eigenes Leben in

235

euch und ihr verbreitet mein Licht in eurer Umgebung.

'Heute wird es immer notwendiger und dringender, den liebevol1 drängenden Ruf eurer Mutter in der Welt zu verbreiten. Diese Weit entfernt sich immer mehr von Gott und schenkt dem Wort meines Sohnes Jesus kein Gehör mehr. So fällt sie in die Finsternis der Gottesleugnung und in die trügerische Verblendung, auch ohne ihn leben zu können.

Ja, es ist euch fast gelungen, eine rein menschliche Kultur zu schaffen, die sich hartnäckig jedem göttlichen Einfuß verschließt.

Gott kann in seiner unendlichen Majestät über eine solche Menschheit, die sich gegen ihn verschworen hat, nur mitleidig lächeln. So breitet sich die Kälte des Egoismus und des Stolzes immer mehr aus. Der Haß gewinnt über die Liebe die Oberhand und fordert jeden Tag unzählige Opfer. . . Bekannte und unbekannte Opfer, Gewaltanwendung an wehrlosen und unschuldigen Geschöpfen, die ohne Unterlaß vor Gottes Richterstuhl! um Wiedergutmachung schreien.

Die Sünde dringt immer mehr in alle Bereiche ein."

SATAN VERFÜHRT EUCH

"Wo gibt es heute einen Ort ohne Sünde? Auch die Gotteshäuser werden durch die Sünden, die in ihnen geschehen, entweiht. Selbst gottgeweihte Personen, Priester und Ordensleute, verlieren das Sündenbewußtsein. Manche von ihnen lassen sich in Gedanken, Worten und Werken in sakrilegischer Weise vom Satan verführen.

Wie nie zuvor gelingt es heute dem Dämon, euch zu verführen. 236

236

Er verführt euch durch den Stolz. Er bringt es so weit, daß man sogar die moralische Unordnung rechtfertigt und für legitim erklärt. Nach dem Fall in die Sünde bringt er die Gewissensbisse zum Schweigen. Gerade sie sind aber ein Geschenk vom Heiligen Geist, um euch zur Umkehr zu bewegen. Wie zahlreich sind bereits jene meiner armen Söhne, die seit Jahren nicht mehr beichten!

Sie verwesen in der Sünde. Unkeuschheit, maßlose Geldgier und Stolz richten sie zugrunde.

So hat Satan jetzt sogar mitten unter den Dienern des Heiligtums sein Zeit aufgeschlagen. Durch ihn ist der Greuel der Verwüstung in den heiligen Tempel! Gottes eingedrungen.

Deshalb ist es notwendig, daß die Mutter zu euch spricht und euch an der Hand nimmt. Ihre Aufgabe ist es vor allem, euch im Kampf gegen den höllischen Drachen zu führen.

Darum sage ich euch: Jetzt ist die Zeit der Reinigung, die Zeit, in der Gottes Gerechtigkeit diese rebellische und perverse Welt strafen wird, um sie zu retten.

Die Reinigung hat in der Kirche bereits begonnen. Sie ist von Irrtümern durchsetzt, vom Satan verdunkelt und mit Sünden bedeckt. Sie ist von manchen ihrer Hirten verraten und verletzt worden.

Satan siebt euch wie Weizen. Wieviel Spreu wird bald vom Sturm der Verfolgung fortgeweht werden!

Von nun an wird meine Gegenwart unter euch häufiger und deutlicher werden. (. . .)."

237

4. Dezember 1976 Erster Monatssamstag WOVOR HABT IHR ANGST?

"Meine vielgeliebten Söhne, laßt euch belehren und mit eurem ganzem Vertrauen von mir führen!

In dieser dunklen Stunde der Prüfung für die Kirche seid ihr von mir berufen, im Licht zu wandeln.

Das Licht geht von meinem Unbefleckten Herzen aus und dringt bis zu euch. Es umhüllt euch und erleuchtet euren Weg. Seid fest! Zweifelt niemals! Euer Weg ist sicher, denn er ist euch von eurer himmlischen Mutter vorgezeichnet.

Zweifel und Mißtrauen erfassen immer mehr die Seelen vieler meiner Priestersöhne. Wie sehr leidet mein Mutterherz darunter! Warum zweifelt ihr? Wovor habt ihr Angst? In der Stunde, da der Böse triumphierte, hat euch Jesus aus dessen Gewalt erlöst: ,Das ist die Stunde Satans und der Mächte der Finsternis.`

Mein Sohn Jesus hat euch in der gleichen Stunde, da er am Kreuz sein Leben hingab, das Leben für immer geschenkt.

In seiner Todesstunde hat er euch alle vom Tod befreit.

Meine Kirche, deren Mutter ich bin, lebt das Leben Christi und ist berufen, auch heute seinen Weg zu gehen."

LEBT HEITEREN GEISTES

"Wovor habt ihr also Angst?

Vor einer Welt, die sich voll Haß auf euch stürzt? Oder vor Satan, dem es gelungen ist, sich in das Innere der Kirche ein-

238

zuschleichen und sich dort seine Opfer selbst unter den Hirten zu holen? Oder vor den Irrtümern, die die Kirche bedrohen? Vor der Sünde, die sie immer mehr verdunkelt? Oder vor der Untreue, die immer mehr um sich greift?

Meine vielgeliebten Söhne, jetzt ist für meine Kirche noch die Stunde Satans und der Mächte der Finsternis.

Auch sie wird - so wie Christus - am Kreuz geopfert werden und berufen sein, für das Heil und die Erneuerung der Welt zu sterben.

Denn nun ist für euch die Stunde der Reinigung und vor allem für euch die Stunde des Leidens.

Habt ihr vielleicht davor Angst?

Aber wenn der Vater jeden einzelnen von euch seit Ewigkeit gerade für diese Stunde berufen hat? Und wenn eure himmlische Mutter euch seit langem für diese Stunde erwählt und vorbereitet hat? . . .

Lebt deshalb heiteren Geistes, ohne Angst, auch in der Unruhe und Bedrohung dieser Zeit.

Deshalb wiederhole ich: Schaut nicht immer in die Zukunft, Um zu ergründen, was kommen wird! Lebt vielmehr im gegenwärtigen Augenblick! Vertrau ganz auf mich! Gebt euch meinem Herzen hin!"

24. Dezember 1976

Heilige Nacht

ER VERLANGT NACH DEM GESCHENK EURER LIEBE

"Vielgeliebter Sohn meines Unbefleckten Herzens, verbringe diese Vorabendstunden mit mir in Gebet und Schweigen! Höre auf deine himmlische Mutter!

239

Heute vollzieht sich - so wie einst - die Geburt meines Sohnes Jesus. Heute sollt ihr euch, meine vielgeliebten Söhne, - so wie die Menschen von einst - auf seine Ankunft vorbereiten.

Mein Bräutigam Josef war gerecht und keusch, demütig und tapfer. Er war vom Vater erwählt worden, mir gerade in diesen Stunden ein wertvoller Helfer zu sein. Mit ihm ging ich das letzte Stück eines sehr mühsamen Weges!

Ich spürte die Anstrengung der Reise und die Härte der Kälte. Ich wußte nicht, was uns bei. unserer Ankunft erwartete.

Und doch lebte ich so, als ob die Welt und die Dinge in weiter Ferne von mir wären. Ich war in einer Art dauernder Entrückung - ganz bei meinem Kind, das ich euch nun schenken sollte.

Nur das Vertrauen auf den Vater hielt mich aufrecht. Die freudige Erwartung meines Sohnes gab mir Geborgenheit. Der Heilige Geist erfüllte mich ganz mit Liebe.

Als Mutter dachte ich an ein Haus und der Vater bereitete mir eine Zufluchtsstätte. Ich träumte von einer Wiege für mein Kind und schon war die Krippe bereit. Das ganze Paradies war in jener Nacht in einer Grotte eingeschlossen.

Wir wurden müde. Durch das dauernde Abgewiesenwerden nahm unsere menschliche Widerstandskraft ab - da war auf einmal jene Grotte für das Licht bereitet. Und als im strahlenden Licht sich der Himmel öffnete, um das große Gebet der Mutter anzunehmen, erblühte meine jungfräuliche Liebe für das göttliche Geschenk des Sohnes.

240

Meine lieben Söhne, gebt mit mir seinem Herzen den ersten Kuß! Fühlt mit mir dessen ersten Schlag! Schaut als erste in seine Augen!

Hört seinen ersten Schrei! - Einen Schrei von Tränen, Freude und Liebe!

Er will nur euren Trost!

Er verlangt nach dem Geschenk eurer Liebe.

Umhüllt mit Liebe seine zarten Glieder. Er braucht eure Wärme so sehr! Die ganze Kälte der Welt umgibt ihn. Allein die Wärme der Liebe tröstet ihn.

Seitdem erneuert die Kirche alle Jahre dieses Geheimnis. Von da an wird mein Sohn für immer in den Herzen wiedergeboren.

Auch heute weist ihn die Welt vielfach zurück und verschließt die Türen vor ihm. So wie damals ignorieren ihn die Großen der Welt.

Doch das Herz der Kleinen öffnet sich. Die Erwartung der Einfachen geht in Erfüllung. Das Leben der Reinen bekommt einen neuen Glanz.

In dieser Heiligen Nacht, meine vielgeliebten Söhne, will ich euch mein Kind anvertrauen.

Ich lege es in die Wiege eures Herzens. Möge eure Liebe hell entflammen. Ich muß damit die ganze Liebe der Welt entzünden."

241

31. Dezember 1976

Letzte Nacht des Jahres

DIE WAHRE ARMUT DES GEISTES

"Verbringe die letzten Stunden dieses Jahres, welches das' Unbefleckte Herz der himmlischen Mutter für dich außergewöhnlich reich an Gnaden und Gaben gemacht hat, in Gebet und innerer Sammlung!

Ich selbst habe dich in dieses Haus geführt, das ich seit langem für dich vorbereitet habe. Du bist hier in Stille und Gebet. Du hörst mich an. Du sprichst mit mir. Du rufst mit mir den Vater an. Du hast diesen deinen Bruder bei dir, der dich sehr liebt und dir in meinem Herzen mit großer Liebe verbunden ist.

Deine himmlische Mutter sieht alles mit anderen Augen als ihr. Ihr Blick ist voll Licht und Liebe. Was in den Augen der Menschen als nichts und wertlos gilt, ist für mich groß.

Dieses unbekannte, abgelegene, unauffällige Haus ist jetzt der Ort meiner Gegenwart. Ich will, daß du hier - und nicht anderswo - diese Festtage mit mir feierst.

Gewöhne dich daran, alle Dinge mit den Augen deiner Mutter zu sehen! Blicke stets mit Freude und besonderer Liebe auf jene, die die Welt nicht beachtet, ja sogar verachtet.

Jene, welche die Menschen als unbedeutend und nicht wertvoll erachten, sollen deinem Herzen am nächsten stehen - die Armen, die Kleinen, die Demütigen, die Leidenden, die Unbekannten.

Auch unter deinen priesterlichen Mitbrüdern sollst du dich denen am nächsten fühlen, die mißachtet und übergangen

242

werden. O, wenn du wüßtest, wie kostbar und wertvoll all ,die Unbeachteten meinem Mutterherzen sind! Sie sind ",eine vielgeliebten Kinder!

Gib sie mir in dieser letzten Nacht des Jahres, opfere sie mir der Reihe nach auf! Wie sehr tröstet ihre Liebe mein Unbeflecktes Herz! Ihre verborgene Schönheit macht den Schmerz wieder gut, den jene meinem Herzen zufügen, die sich für groß und geachtet halten und ständig auf der Suche nach menschlicher Anerkennung sind.

Die wahre Armut des Geistes ist die Gabe, die ich denen gebe, die ich rufe. Wer leer von sich selbst ist, zieht meine Liebe an sich. Dieses Leersein ist die Wellenlänge, auf der man meine Stimme hören und verstehen kann.

Sei immer arm im Geiste! So wirst du jeden neuen Tag mit meinen Augen sehen und du wirst mich jenen schenken, die mich in ihrer Armut schon lange erwarten."

243

1977

In allen Teilen der Welt

1. Januar 1977 Hochfest der Gottesmutter Maria

Erster Monatssamstag des Jahres

Handelt IN MEINEM LICHT!

Beginnt das neue Jahr mit mir, meine vielgeliebten Söhne! heute lenkt die Kirche eure Augen auf meine Würde als Gottesmutter

Wie mein Sohn ,Jesus sich mir ganz anvertraut hat, um bei seiner Mutter Hilfe und Schutz zu finden, so laßt auch ihr euch mit sicherer Hand von eurer himmlischen Mutter führen.

Was wird dieses Jahr bringen? Welche Ereignisse erwarten

Meine vielgeliebten Sehne, was euch erwartet, darf euch nicht verwirren, wenn ihr euch daran gewöhnt jeden Augenblick in meinem Unbefleckten Herzen zu leben.

Die Menschheit entfernt sich Tag für Tag mehr von Gott. In immer größerer Zahl mißachten die Menschen auch weiter seine Gebote. wird mit den; neuen Jahr die Finsternis noch dichter wer- Immer schwerere Katastrophen und Leiden werden auf euch zukommen.

Auch in der Kirche wird die Krise noch größer werden, weil mein eindringlichster Aufruf zu Gebet, Umkehr und Buße immer weniger befolgt wird. Leider werden auch viele Priester unter denen sein, die auf meine Stimme nicht hören.

So werden die Hirten weniger Licht empfangen und die Herde wird sich auf den Straßen der Unsicherheit, der Spaltung des Irrtums und des Abfalls verlieren.

247

Kehrt um, ihr Hirten der Kirche! Seid wieder so, wie mein Sohn Jesus euch haben will!

Werdet wieder eifrig! Seid auf das Heil der Seelen bedacht! Seid wiederum die strengen Wächter der Wahrheit des Evangeliums!

Kehrt um und folgt Jesus auf Kalvaria! Laßt euch nicht von der Welt verführen und ablenken! Paßt euch nicht der Welt

DAS GUTE, DAS TRIUMPHIERT "Meine vielgeliebten Söhne, je mehr die Finsternis über Welt und Kirche hereinbricht, um so heller leuchtet das Licht, das von meinem Herzen ausgeht und euch den Weg zeigt.

Wandelt in diesem Licht! Dann wird es immer heller in euch.

In denen, die mir folgen, feiert mein Unbeflecktes Herz schon heute seinen Triumph.

Der Triumph des Herzens der Mutter vollzieht sich in der Seele und im Leben ihrer treuen Söhne.

In ihnen triumphiert das Gute, während sich zu gleicher Zeit überall das Böse ausbreitet. In ihnen triumphieren Gnade und Gottesliebe, während die Sünde alles zu erfassen sucht. Sie werden für die Wahrheit Zeugnis geben, wenn es dem Irrtum immer mehr gelingt, die Geister zu verführen.

Sie werden die von Spaltungen zerrissene Kirche lieben und für ihre Einheit leben. Wenn der Stellvertreter meines Sohnes immer mehr allein und im Stich gelassen wird, werden sie sich mit um so größerer Liebe um ihn scharen. Sie werden sein Trost und Schutz sein.

Ja, zur gleichen Zeit, da mein Feind heute überall trium

248

phiert, wird auch mein Unbeflecktes Herz im Leben meiner geliebten Söhne seinen Triumph feiern.

Darum fürchtet euch nicht, wenn ein Jahr beginnt, das noch schwerer und schmerzvoller sein wird. Je dunkler alles um euch wird, desto heller wird das Licht meiner Gegenwart in euch brennen.

So lade ich euch ein, vertrauensvoll und furchtlos das neue Jahr mit mir zu beginnen. Mein Sohn Jesus wird immer bei euch sein und mit ihm auch seine und eure Mutter."

13. Januar 1977 ICH WERDE DICH LIEBEN LEHREN

"Mein liebster Sohn, ich liebe dich. Ich liebe dich sehr! Du hörst diese Worte gerne. Mein Mutterherz freut sich, dir dies immer mehr zu sagen.

Es soll allein die Liebe sein, die dich jeden Augenblick und bei allen deinen Handlungen leitet.

Die Liebe zum Vater, zum Sohn und zum Heiligen Geist, die Liebe zur Heiligsten Dreieinigkeit, die in deiner Seele wohnt und dein Herz zu einer noch größeren Liebe auch zu deiner himmlischen Mutter drängt.

Mein Unbeflecktes Herz ist der Ort, wo deine Mutter dich zu einer immer größeren und reineren Gottesliebe führen wird.

Kein Geschöpf hat je den Herrn so zu lieben vermocht wie deine himmlische Mutter.

Der Geist des Vaters und des Sohnes erweckt in dir ein großes Verlangen nach vollkommener Liebe. So wird deine Seele von selbst dahingeführt, das Herz der Mutter zu suchen.

249 Ich werde dich lehren, Gott und deinen Nächsten immer mehr zu lieben. Ich werde deinem Herzen meine eigene Liebesfähigkeit schenken. Ich werde dir helfen, jedes andere Streben aufzugeben und dich zu einem einfachen, dauernden und reinen Liebesakt zu führen.

So wirst du deine Berufung verwirklichen. (. . .).

Meine einzige Freude ist es, dich zur Liebe zu führen, damit mein Herz in deinem Herzen die Heiligste Dreieinigkeit lieben kann."

Rom, 15. Januar 1977 DU WIRST GANZ ERNEUERT

"Meine geliebten Söhne, meine Kirche ist heute mehr denn je zur Zielscheibe der heftigsten Angriffe seitens meines Widersachers geworden.

Der Stellvertreter meines Sohnes Jesus hat diesen Moment des Entscheidungskampfes vorausgeahnt. Er hat mich feierlich zur Mutter der Kirche erklärt.

So wie ich die wahre Mutter Jesu bin, bin ich auch die wahre Mutter der Kirche, die sein mystischer Leib ist. Als Mutter blicke ich heute mit immer größerer Sorge und mit immer tieferem Schmerz auf diese meine Tochter.

Mein Herz wird aufs neue von einem Schwert durchbohrt, wenn ich sehe, wie die Kirche von meinem Feind immer mehr verwundet wird.

Satan hat sich wahrhaftig in ihr Inneres eingeschlichen. Jeden Tag erntet er seine Opfer, selbst unter den Hirten. Es ist ihm gelungen, das Licht durch die Finsternis des Irrtums zu verdunkeln, der alles zu erfassen sucht.

250

Der Stellvertreter meines Sohnes ist oft wie isoliert von seinen Söhnen, die er doch führen soll. Das Kreuz seiner Leiden wird von Tag zu Tag schwerer.

In seiner Umgebung befinden sich mitunter Menschen, die nicht aus Liebe zu ihm handeln, sondern eher aus Stolz und Herrschsucht.

Satan will die Hierarchie auch in ihrer gegenseitigen Liebe und Verbundenheit treffen.

Wie viele Hirten lieben einander nicht und bieten sich gegenseitig keine Hilfe.

Viele kritisieren und behindern sich untereinander, suchen rasch Karriere zu machen, wobei sie oft die natürlichsten Forderungen der Gerechtigkeit mit Füßen treten.

Wie viele handeln noch aus Liebe zur Wahrheit und Einheit, wenn es um wichtige Probleme des kirchlichen Lebens und um das Seelenheil der Menschen geht?

Und so kann es - als Konsequenz davon - so weit kommen daß die Priester, diese Söhne meiner besonderen mütterlichen Liebe, sich selbst überlassen sind.

Auf diese Weise werden die Opfer der allgemeinen Verwirrung und des Irrtums immer zahlreicher. Sie entfernen sich von meinem Sohn Jesus und von der Wahrheit des Evangeliums.

Damit aber erlöscht ihr Licht, und die Gläubigen wandeln in der Finsternis. Wie viele -leben gewohnheitsmäßig in der Sünde und nehmen meinen eindringlichen Ruf zur Umkehr nicht mehr ernst! Ja, sie suchen sich zu rechtfertigen. Sie passen sich dem Geist der Weit an, die heute auch die größte moralische Unordnung legitimiert.

Wie viele meiner Priester beten nicht mehr! Sie verlieren Sich im Aktivismus und finden keine Zeit mehr zum Gebet.'

251 DU WIRST SCHÖNER WERDEN! "Meine arme Kirche! Als Mutter komme ich zu dir und finde dich krank, meine Tochter. Fast möchte es scheinen, du seiest dem Tode nahe . . .

Wie groß ist deine Betrübnis und Verlassenheit! Mein Feind schlägt dich Tag für Tag immer mehr in deinen Hirten, die dich verraten, in den Priestern, die zu untreuen Dienern werden.

Deine schwere Krankheit, der scheinbare Sieg meines Widersachers über dich führt aber nicht zu deinem Tod! Sie dient zur Verherrlichung Gottes.

Ich selbst, deine Mutter, stehe dir in dieser Agonie deiner überaus schmerzvollen Reinigung zur Seite. Ich nehme dich in meine Mutterarme und ziehe dich an mein Unbeflecktes Herz.

Als Mutter gieße ich Balsam auf deine Wunden und erwarte die Stunde deiner vollen Genesung. Ich selbst werde dich heilen, wenn die Stunde gekommen sein wird.

Dann wirst du noch viel schöner werden! Du wirst ganz erneuert und vollständig gereinigt. Durch dein neues Leben wird der Triumph des Herzens Jesu und meines Herzens auf der ganzen Welt sichtbar werden."

2. Februar 1977 Darstellung Jesu im Tempel ICH TRAGE EUCH AUF MEINEN ARMEN

"Das ist das Geheimnis der Liebe meiner göttlichen Mutterschaft: Als Mutter lege ich mein Kind in die Hände des Priesters. In diesem Kind bete ich meinen Gott an, der in die Herrlichkeit seines Hauses eintritt.

252

Alle Vorschriften des Gesetzes werden erfüllt: Die Darbringung, das Opfer, der Loskauf. Ein Kind wird dem Priester übergeben. Für ihn ist es eines von so vielen.

Wer das Herz eines Kindes hat, dem wird das Geheimnis des Vaters enthüllt. Der Heilige Geist kommt auf einen armen Greis herab, der inmitten der Menge steht. Seine Arme öffnen sich. Die Hände streicheln liebevoll den verheißenen Messias den erwarteten Retter Israels.

Mein Bräutigam Josef und ich schauen einander verwundert an.

Zum ersten Mal wird das Geheimnis kundgemacht. Die Botschaft wird durch eine menschliche Stimme verkündet.

Nicht den Lehrern und Priestern wird sie geoffenbart.

Einem alten Mann und einer Frau, demütigen Menschen, Armen im Geiste, wird sie kundgetan. So wird der Plan vorausverkündet: Dieses Kind ist gesetzt als Zeichen des Widerspruchs, zur Auferstehung und zum Fall vieler. Mir, der Mutter, wird ein Schwert die Seele durchdringen.

Wenn es groß geworden ist und es seine Mission beginnt, wird sich das wiederholen, was jetzt geschehen ist.

Er wird aus der Synagoge ausgestoßen und gezwungen sein zu fliehen. Sein Wort wird von den Großen zurückgewiesen: von den Gesetzeslehrern, Schriftgelehrten und Priestern.

Diese offizielle Zurückweisung durchbohrt mein Mutterherz wie ein Schwert.

Jesus aber wird von den Armen, Kranken und Sündern aufgenommen. Seine Worte erreichen das Herz der Einfachen. Mein mütterlicher Schmerz wird dadurch gelindert, daß die Kleinsten meinen Sohn aufnehmen.

253 Die Kleinen sind für ihn das Geschenk des Vaters. Die Kleinen sind sein Dank, den er dem Vater zurückgibt. Nur sie erfassen die Geheimnisse des Himmelreiches."

DAS WIRKEN DES GEISTES

"Meine lieben Söhne, seid heute meine kleinen Kinder! Meine Kirche muß sich dem Wirken des Heiligen Geistes öffnen.

Dieses Haus ist auf Säulen gebaut, die den Jahrhunderten trotzen. Die Pforten der Hölle können es nicht überwältigen: Das auf Petrus gegründete Apostelkollegium lebt bis zum Ende der Welt weiter in den Bischöfen, die in Einheit mit dem Heiligen Vater stehen.

Heute scheint dieses Haus von großer Finsternis erfüllt. Der Heilige Geist muß es in ein ganz neues Licht tauchen. Deshalb führe ich die Schar meiner vielgeliebten Söhne aus aller Welt zusammen, damit der Heilige Geist sie umwandle und vorbereite, heute den großen Plan des Vaters auszuführen.

Wieder ist dieser Plan der schmerzvollen Liebe meines Unbefleckten Herzens anvertraut. Deshalb verlange ich von euch die Weihe an mein Herz. Ich bitte euch, wie Kinder zu werden, damit ich euch alle auf meinen Armen tragen kann.

Wie mit meinem Jesuskind, so gehe ich auch mit euch zum heiligen Tempel Gottes und bringe auch euch dem Vater zum Opfer dar, um seine göttliche Gerechtigkeit zu versöhnen.

Laßt euch nicht verwirren, wenn ich auch heute wieder von den Großen abgelehnt werde. Um so mehr aber wird meine Stimme von den Kleinen aufgenommen. Und allein mit diesen meinen Söhnen werde ich meinen Triumph der Liebe erringen."

254

11. Februar 1977 Fest der Erscheinung der Unbefleckten in Lourdes GEIST, HERZ UND LEIB SOLLEN REIN SEIN

"Geliebte Söhne, blickt auf eure himmlische Mutter, die auf Erden in der armen Grotte von Massabielle erscheint.

Ihr sollt noch mehr auf eure Unbefleckte Mutter schauen und noch fester an diese meine Erscheinung glauben!

Ich komme vom Himmel, um euch den Weg dorthin zu zeigen: den Weg des Gebetes und der Buße. Ich komme vom Himmel, meine kranken Söhne, und will euch das Heilmittel für eure Gesundung geben. Wascht euch an der Quelle!

Wascht euch an der Quelle lebendigen Wassers, das aus dem durchbohrten Herzen meines Sohnes Jesus entspringt, und das euch die Kirche auch heute in ihren Sakramenten schenkt, besonders im Sakrament der Wiederversöhnung.

Wascht euch oft an dieser Quelle! Ihr braucht sie zur Reinigung von der Sünde und zur Heilung der Wunden, die das Böse in eurem Dasein zurückläßt.

Wascht euch an dieser Quelle! So werdet ihr immer reiner!

Eure Unbefleckte Mutter, meine geliebten Söhne, hüllt euch in ihren himmlischen Mantel. Sie hilft euch voll Liebe, die Tugend der Reinheit zu leben.

Ich will, daß euer Geist, euer Herz und euer Leib rein ist.

Ihr müßt vor allem einen reinen Geist haben.

Euer ganzes Sinnen und Trachten soll nur darin bestehen, allein den Willen des Herrn zu suchen und zu erfüllen. Euer `'erstand muß mit ganzer Hingabe das Licht des Herrn aufnehmen. Verunreinigt euren Geist nicht dadurch, daß ihr euch an die Denkweise anpaßt, die man heute bei den mei

255 sten Menschen erlebt! Verdunkelt die Wahrheit nicht durch den Irrtum!

Mein Gegner verführt euch heute mehr denn je durch den Stolz. Damit will er die Reinheit des Geistes zerstören, doch allein sie macht euch fähig, das Wort Gottes demütig aufzunehmen und zu leben.

Überall macht sich die Verderbnis breit. Überall wird die Unmoral propagiert und angepriesen. So bedroht mein Feind die Keuschheit eurer Gedanken.

Verschließt die Augen eures Körpers dem Bösen gegenüber, dann wird sich eure Seele für mein reinstes Licht öffnen.

Nur wer einen keuschen Geist hat, bleibt heute unversehrt und stark im Glauben. Dann werdet ihr auf den Straßen einer verderbten Welt dahinziehen, um allein mein himmlisches Licht auszustrahlen. Dabei gebt ihr den vielen täglich vom Irrtum verführten Menschen ein gutes Beispiel, wie man in der Wahrheit des Glaubens fest bleibt.

Ich will, daß ihr ein reines Herz habt damit ihr wahrhaft fähig seid, lieben zu können. Eure Liebe muß übernatürlich und göttlich sein. Jede ungeordnete Anhänglichkeit an euch selbst oder an die Geschöpfe verdunkelt die innere Reinheit.

Ihr müßt meinen Sohn Jesus und die Seelen um seinetwillen lieben. Kann man den Nächsten lieben, ohne Gott zu lieben? Heute gibt es diese so falsche Auffassung, die auch unter vielen meiner Söhne verbreitet ist: Man wild den Nächsten lieben, Gott aber dabei übergehen.

Ihr könnt immer Gutes tun und euren Nächsten helfen. D " mit aber eure Liebe übernatürlich und vollkommen sei, muß sie von Gott ausgehen. Liebt die Heiligste Dreieinigkeit in* dem Herzen meines Sohnes Jesus! Liebt einander, wie

euch geliebt hat! So wird eure Liebe immer reiner. Ihr wer-

256

det fähig sein, ehrlich das wahrhaft Gute für eure Brüder zu wollen

Nur wer ein keusches Herz hat, kann sich zu einer großen Liebesfähigkeit öffnen und die Tugend der Liebe leben.

Auch heute sind es diejenigen, die reinen Herzens sind, die Gott schauen und in seinem Licht alle Menschen verstehen und lieben können.

Ich will daß ihr einen reinen Leib habt.

Ihr habt Gott eure Keuschheit dargebracht. Diese Tugend sollt ihr besonders bewußt leben. Dies ist heute schwer wegen der Irrtümer, die sich immer mehr ausbreiten und den Wert eurer wahren Weihe zu entwerten suchen.

Wie viele meiner vielgeliebten Söhne leben ihr Priestertum nicht mehr, weil der Heilige Vater darauf bestanden hat, daß auch heute der Zölibat aufrecht bleibt.

Wie viele andere bleiben, leben ihn aber nicht mehr. Entweder sie betrachten ihn als überholt oder als etwas Vorübergehendes. Oder sie halten ihn für innerlich ungerechtfertigt und nicht mehr bindend . . .

Auf diese Weise leben heute so viele meiner Priestersöhne im Dauerzustand der Unkeuschheit!

Kehrt zurück, meine vielgeliebten Söhne, und lebt in eurem Leib wieder die Jungfräulichkeit meines Sohnes Jesus und die Wundmale seines Leidens! Euer priesterlicher Leib muß ein gekreuzigter Leib sein. Gekreuzigt der Welt und ihren Verlockungen!

Kehrt um und habt wieder einen reinen Leib! Er wird einmal als geistiger und gereinigter Leib auferstehen, um sich am Licht und am Leben Gottes zu erfreuen.

257 Die Bestimmung eures Leibes ist nicht das Grab, wohin er gebracht wird, weil er verwest, sondern das Paradies, in das er auferweckt eingeht, um ewig leben zu können.

Und heute könnt ihr besonders mit eurer Keuschheit von der Hoffnung auf den Himmel, der euch erwartet, Zeugnis geben.

Heute ruft eure Unbefleckte Mutter euch alle auf, euren Geist, euer Herz und euren Leib keusch zu halten, um so die Tugenden des Glaubens, der Liebe und der Hoffnung zu leben.

So wird es Jesus in euch sein, der seine und eure Brüder liebt und rettet."

Mexiko, 18. Februar 1977 IN ALLEN TEILEN DER WELT

"Wenn ihr rein seid, meine lieben Söhne, könnt ihr mein Licht schauen. Mitten in der Finsternis, die heute immer dichter wird, geht von meinem Herzen ein Lichtstrahl aus, der bis in eure Seele dringt. Blickt auf dieses Licht! Es ist das Licht, das euch eure Mutter schenkt. Wie sehr braucht ihr es gerade heute!

Kaum einer hört mehr auf euch. Wenige verstehen und helfen euch. Viele, die Opfer des Atheismus geworden sind, hassen und verachten euch. Auch viele von den Gläubigen üben Kritik und nehmen euch nicht an. Ihr bleibt immer mehr allein.

Wer kann euch verstehen und euch helfen? Wer kann euch trösten? Eure himmlische Mutter!

Für euch verlasse ich noch einmal den Himmel. Für euch mache ich mich auf den Weg und ziehe durch die Straße der Weit. Für euch bete ich und lasse viele hochherzige Seelen für euch beten!

Wenn ihr euch versammelt, vereinige ich mich mit eurem Gebet, wie einst im Abendmahlsaal. Eure Seelen öffnen sich dem Licht des Heilligen Geistes und dem Trost der Mutter.

So geschieht es in allen Teilen der Welt. Auch heute hast du es gespürt. Ich habe dich in diesen neuen Erdteil geführt, um meine vielgeliebten Söhne zu sammeln. Hast du gesehen, wie sehr sie sich gefreut haben? (. . .)."

10. März 1977 DAS MARTYRIUM EURES HERZENS

"Die Verwirrung nimmt auch in der Kirche zu und erstreckt sich bereits auf alle Erdteile. Die davon am meisten Betroffenen sind die Priester. Von Tag zu Tag steigt die Zahl derer, die sich vom Irrtum verführen lassen und untreu werden.

Im Namen des Fortschritts sind manche Priester nur mehr Diener der Welt. Ihr Leben ist verweltlicht.

Das Gebet haben sie durch hektische Tätigkeit ersetzt, die Abtötung durch Bequemlichkeit und Vergnügungssucht, die Heiligkeit durch immer größere Konzessionen an die Sünde, besonders an die Unkeuschheit, die immer häufiger begangen und gerechtfertigt wird.

Sie sind wandelnde Leichen geworden, übertünchte Gräber, die sich noch Priester nennen, aber von meinem Sohn nicht mehr als solche anerkannt werden.

Und das sind bisweilen die am meisten Geachteten, die sich durchsetzen und verantwortungsvolle Posten innehaben.

Die noch treuen Priester werden im allgemeinen verfolgt, vernachlässigt und oft bewußt an den Rand gedrängt.

259

So breitet sich die Finsternis aus. Der Rauch Satans sucht alles einzuhüllen.

Der Abfall steigt von Tag zu Tag.

Wie groß ist der Schmerz von euch, meine vielgeliebten Söhne, von euch, ihr meinem Unbefleckten Herzen geweihten Priester!

Euer Schmerz wird zunehmen müssen, je mehr der große Abfall ansteigt.

Das ist das Martyrium eures Herzens, auf das ich euch alle vorbereite. An meinem Mutterherzen soll jeder seine innere Hinopferung dem Vater darbringen.

Nehmt diese Stunde der Finsternis bis ins Letzte an! Lebt das Martyrium der gesamten Kirche mit! Es ist Nacht geworden in ihr! Bleibt treu! Habt Vertrauen!

Gerade jetzt, da die Untreue überhand nimmt und groß herausgestellt wird.

Sagt Ja zum Vater und eurer himmlischen Mutter! Sie bereitet euch liebevoll darauf vor, ohne Furcht zu leben. "

21. März 1977 DER ENGEL DES TROSTES

"Verliert niemals den Mut!

So wie Jesus in der Stunde von Getsemani, werdet auch ihr', von der Versuchung der Angst befallen werden. Opfert sie dem Vater auf und habt auch weiter Vertrauen!

Eure himmlische Mutter ist in jedem Augenblick bei einem jeden von euch! Sie ist bei euch, um euch leiden zu helfen, um euch in eurer großen Verlassenheit zu stärken.

Mit euch erlebt die ganze Kirche diese Stunde der Prüfung

Auch der Heilige Vater, der Stellvertreter meines Sohnes Jesus, erlebt sie. Nie wurde er so sehr von allen Seiten angegriffen und sogar von einigen der Seinen verlassen.

260

Ich, die Mutter, bin für den Heiligen Vater der Engel des Trostes.

Ich bin es durch euch. Ich biete ihm den Kelch meines Unbefleckten Herzens an.

Darin ist die ganze Liebe seiner Priester, meiner vielgeliebten Söhne,

enthalten.

So seid ihr - angesichts der großen Prüfung, die euch alle erwartet, und auf die ich euch seit langem vorbereite - durch mich sein Trost."

8. April 1977 Karfreitag KOMMT MIT MIR UNTER DAS KREUZ!

"Heute, meine vielgeliebten Söhne, führe ich euch mit mir auf den Kalvarienberg unter das Kreuz meines Sohnes, wo ich eure Mutter geworden bin.

Hier will ich euch lieben lehren.

Es gibt keine größere Liebe als diejenige, die das Leben hingibt für die, weiche man liebt. Schaut auf meinen Sohn Jesus, der für euch am Kreuz stirbt. Er stirbt, weil er das Leben schenkt. Er gibt sein Leben aus Liebe hin.

Mein Mutterherz leidet sein Sterben mit und wird von seiner ganzen grauenvollen Agonie durchbohrt.

Meine Mutterliebe vereinigt sich mit seiner Liebe zu euch. Meine Söhne, lernt von uns, immer so zu lieben!

Hier will ich euch leiden lehren.

Mein Sohn Jesus ist nur mehr der Schmerzensmann. Er hat keine Ähnlichkeit mehr mit einem Menschen. Er ist erdrückt von der Last des Leidens, grausam geschlagen, verachtet und gedemütigt! Er leidet ohne zu klagen. Sanft wie ein Lamm wird er ans Kreuz genagelt.

261 Das ist der Weg, auf den ich euch heute rufe: der Weg auf den Kalvarienberg, der von euch ganz fügsam und voll Sanftmut begangen werden muß.

Versucht reicht, der Prüfung zu entfliehen! Bettelt nicht um menschlichen Trost! Ihr werdet immer das Herz der Mutter finden. Sie wird euch helfen, den Willen des Vaters anzunehmen. Hier will ich euch schweigen lehren.

In diesen letzten Minuten verstummt das Wort meines Sohnes. Er spricht nur durch sein Leben, und damit gibt er für den Willen Gottes sein höchstes Zeugnis.

Aus dem Leben wird sein letztes Wort geboren: das Wort der Verzeihung für alle und seiner Ganzhingabe an den Vater.

Lernt heute vor allem das Schweigen! Laßt es in euch still werden, damit ihr nur sein göttliches Wort vernehmen könnt.

Laßt es still werden um euch! Antwortet nicht auf Kritik und Verleumdung jener, die euch nicht annehmen!

Antwortet nicht auf den Spott und die Beleidigungen jener, die euch verfolgen! Richtet niemand!

In den Zeiten, die euch erwarten, werdet ihr immer mehr zum Schweigen berufen sein. Ihr werdet durch euer Leben sprechen. Und aus eurem Leben am Kreuz wird auch euer Wort entstehen - das Wort der allumfassenden Liebe und der gänzlichen Auslieferung an den Willen des Vaters."

262

23. April 1977 LASST EUCH NICHT VERFÜHREN!

"Meine vielgeliebten Söhne, laßt euch nicht von eurer Umwelt verführen!

Ihr werdet mit Worten verführt.

Mehr denn je wird heute das Wort zum Werkzeug wahrer teuflischer Verführung. Man spricht, um zu betrügen. Man spricht, um den Irrtum zu verbreiten. Man spricht, um die Wahrheit zu verbergen.

Es werden Dinge als Werte und Errungenschaften des menschlichen Geistes hingestellt, die in Wirklichkeit Übertretungen des Naturgesetzes, des Gesetzes Gottes sind.

Es werden Irrtümer unter dem Vorwand, die Wahrheit in neuer Sicht verständlich zu machen, verbreitet.

Auch in der Auslegung des Wortes Gottes breiten sich schwerste Irrtümer aus. Der Papst spricht, aber man hört nicht mehr auf ihn. Man geht den gleichen Weg weiter und verfällt immer mehr der Dunkelheit, die der Irrtum überall verbreitet.

Heute verführt euch mein Feind besonders auf geistigem Gebiet.

Antwortet mit eurer Demut, mit eurer Fügsamkeit und eurem Gehorsam! Schaut auf meinen Sohn Jesus, der die Wahrheit ist.

Ihr werdet mit Bildern verführt.

Niemals waren Unsittlichkeit und Obszönität so verbreitet und angepriesen wie heute.

263 Im Namen einer falschen Auffassung von Freiheit rechtfertigt man jede moralische Verirrung.

Es beginnt schon bei den Kindern. Man zerstört die Unschuld ihrer Seelen. Viele werden angesteckt, ohne daß sie es merken.

Antwortet darauf, indem ihr nur auf mich achtet! So werdet ihr das Böse in eurer Umgebung zwar sehen, aber es nicht beachten. Ihr werdet euren Weg gehen und dabei nur auf meinen Sohn Jesus achten, der allein euer Weg ist.

Ihr werdet durch Werke verführt.

Wie nie zuvor sind heute die Werke der Welt schlecht. Sie hat Gott zurückgewiesen und wandelt nun in der Finsternis der Gottesverneinung. Man ist nicht mehr fähig zu lieben. Man ist nicht mehr fähig, sich im Licht zu bewegen.

Wo sind jene, denen es gelingt, als wahre Kinder Gottes zu leben?

Wie sehr verführt euch eure Umwelt besonders heute!

Deshalb bitte ich euch: Folgt allein meinem Sohn Jesus, der euer Leben ist. Er ist in den Himmel aufgefahren und will euch helfen, auf der Erde so zu leben, daß eure Herzen im Himmel verankert sind, daß ihr zwar in der Welt, aber nicht von der Welt seid.

Diese Welt wird euch nie verführen können, wenn ihr, von meiner Hand geführt, Augenblick für Augenblick Jesus folgt; denn er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben."

264

29. April 1977

Fest der heiligen Katharina von Siena

MEIN PLAN

"Jetzt ist meine Stunde. Keiner wird meinen Plan verhindern können, den ich seit langer Zeit zur Rettung der Kirche vorbereitet habe.

Die strategischen Punkte dieses Planes seid ihr Priester, die Söhne meiner besonderen mütterlichen Liebe.

Mein Plan läßt sich nur mit eurer Hilfe verwirklichen.

Es kommt euch aber nicht zu, ihn in seinen Einzelheiten zu kennen. Es genügt, daß ich ihn kenne, denn ich bin eure Führerin. Ihr müßt nur bereitwillig meinen Anordnungen gehorchen und euch von mir führen lassen. Fragt mich nicht, wohin ich euch führe!

Ich werde jeden von euch an den richtigen Platz stellen. Er soll versuchen, dort sein Aufgabengebiet gut zu erfüllen. Er soll sich dabei weder mit anderen Dingen beschäftigen, noch sich Sorge machen!

Meine Aufgabe ist es, alles nach einem Plan zu ordnen, den mein Unbeflecktes Herz schon längst im Lichte der Weisheit Gottes vorbereitet hat. Manche von euch werden berufen sein, auf der Ebene des aktiven Handelns zu stehen.

Sie werden Licht und Kraft erhalten, die Angriffe abzuwehren, die sich gegen die Wahrheiten des Evangeliums meines Sohnes Jesus richten. Euer Mund wird wie ein doppelschneidiges Schwert sein. Es wird den Irrtum entlarven und die Wahrheit verteidigen.

In der einen Hand werdet ihr den Rosenkranz, in der anderen das Kreuz meines Sohnes tragen. Ihr werdet ihm um so

265 mehr Seelen zuführen, je intensiver und entscheidender die Schlacht wird.

Das Feuer des reinsten Lichtes des Heiligen Geistes wird euch erfüllen und so alle Finsternis des Irrtums vertreiben. Die Wahrheit wird schließlich durch euch siegen.

Andere werden berufen sein, auf der Ebene des ausharrenden Ertragens zu stehen.

Sie werden viel beten und leiden müssen. Von vielen unter ihnen werde ich schwere Leiden verlangen müssen, die ihren Höhepunkt in der Hingabe des Lebens finden.

Sie werden den Trost meiner dauernden und außergewöhnlichen Gegenwart erhalten. Mein Unbeflecktes Herz wird der Altar sein, auf dem sie für die Rettung der Welt geopfert werden.

Meine Söhne! Meine Priester! Ich berufe euch aus allen Erdteilen. Jeder bekommt seinen Platz zugewiesen. (. . .)."

18. Mai 1977 MEINE SCHLACHT

"Meine lieben Söhne, laßt euch von mir führen! Meine Schlacht hat nun schon begonnen.

Ich werde beginnen, meinen Feind mitten ins Herz zu treffen und ich werde besonders dort tätig werden, wo er sich bereits als sicherer Sieger fühlt.

Es ist ihm gelungen, euch durch Stolz zu verführen. Er hat es verstanden, alles auf intelligenteste Weise zu disponieren. Er hat in seinen Plan alle Bereiche der Wissenschaft und Technik einbezogen. Er hat alles zum Aufruhr gegen Gott eingesetzt. Ein großer Teil der Menschheit befindet sich bereits in

266

seiner Hand. Er hat es verstanden, Wissenschaftler, Künstler, Philosophen, Gelehrte und Mächtige in betrügerischer Weise für sich zu gewinnen. Er hat sie verführt. Sie haben sich heute in seinen Dienst gestellt. Sie arbeiten ohne Gott und gegen Gott.

Aber hier ist sein schwacher Punkt.

Ich werde Satan angreifen, indem ich mich der Stärke der Kleinen, der Armen, der Demütigen und der Schwachen bediene.

Ich, die geringe Magd des Herrn`, werde mich an die Spitze der großen Schar der Demütigen stellen und die kriegstüchtige Festung der Stolzen angreifen.

Von allen meinen Söhnen verlange ich nur, daß sie sich meinem Unbefleckten Herzen weihen und sich von mir in Besitz nehmen lassen. So werde ich selbst es sein, die in ihnen handelt.

Mit ihrer Hilfe hat mein Sieg bereits begonnen.

Auch in meiner Kirche scheint es Satan bereits gelungen zu sein, alles zu erobern.

Er fühlt sich sicher, weil es ihm gelungen ist, euch zu täuschen und zu verführen:

- durch die Irrtümer, die sich überall ausbreiten und sogar von vielen meiner armen Priestersöhne vorgetragen werden;

- durch die Untreue. Sie hüllt sich in den Deckmantel: Kultur, Anpassung an heute (aggiornamento), Versuch, die Verkündigung zeitnaher und ansprechender zu gestalten. Das Evangelium, wie es heute von manchen gepredigt wird, ist nicht mehr das Evangelium meines Sohnes;

- durch die Sünde, die immer mehr begangen und gerechtfertigt wird. Häufig sind gerade Priester und Ordensleute

267

durch ihre Lebensführung zu wahren Kloaken der Unkeuschheit geworden.

Über diese Kirche, die unterzugehen scheint, will Satan als sicherer Sieger herrschen. Ich werde ihn ins Herz treffen und seinen Sieg in den Dienst des Triumphes meines Unbefleckten Herzens stellen.

Ich werde die Finsternis, die er überall verbreitet hat, benützen, um die Seelen meiner allerkleinsten Söhne zu erwählen, und ich werde ihnen mein eigenes Licht schenken.

So werden also gerade durch diese Finsternis alle gezwungen sein, ihr Heil im Licht zu suchen, das von meinem Unbefleckten Herzen ausstrahlt. Und der ganze Triumph meines Gegners wird allein dazu dienen, vielen Seelen zu helfen, sich in mein mütterliches Herz zu flüchten.

Von meinen Priestern werde ich das Zeugnis ihrer Treue bis zum Heroismus verlangen. Durch ihr Beispiel werden sie den Seelen so vieler meiner verirrten Kinder helfen, auf den Weg der Treue zurückzukehren.

Ich werde meine vielgeliebten Söhne zu großer Heiligkeit führen, damit durch sie noch alle Sündenschuld der Welt wiedergutgemacht wird. Und so werden viele verlorene Kinder noch gerettet werden können.

Deshalb hat Satan heute große Angst vor mir.

Aber ich habe mich bereits mit der Schar meiner kleinen Söhne auf den Weg gemacht. Nichts wird mich aufhalten können, bis mein Sieg vollendet ist. So wird gerade in dem Augenblick, da alles verloren zu sein scheint, die Vorsehung den Triumph meines Unbefleckten Herzens in der Welt herbeiführen."

268

8. Juli 1977

DIE NACHSTELLUNGEN MEINES GEGNERS

"Meine vielgeliebten Söhne, laßt euch allezeit von mir mit dem größten Vertrauen auf mein Unbeflecktes Herz führen! Damit ihr euch meinen Anordnungen fügen und ihr meine unbesiegbare Schar bilden könnt, müßt ihr den Nachstellungen meines Feindes, der heute mehr denn je gegen euch wütet, widerstehen.

Er will euch zu Mißtrauen und Mutlosigkeit verführen. Er läßt euch unter seinem hinterlistigen und betrügerischen Handeln leiden.

Er flößt euch sogar Zweifel ein, daß ihr von mir nicht wirklich erwählt und besonders geliebt seid - so sehr überzeugt er euch von eurer großen Armseligkeit und läßt euch das Ausmaß eurer menschlichen Gebrechlichkeit fühlen.

Um euren Geist zu lähmen und euch wehrlos zu machen, bedrängt er euch mit Versuchungen aller Art.

Seid wachsam, meine vielgeliebten Söhne, das sind die Fallstricke meines Widersachers!

Das ist seine Geheimwaffe, die er gegen euch richtet. Das ist sein giftiger Biß, mit dem er dieser meiner kleinen Ferse zu schaden sucht.

Eure Mutter will euch heute sein Komplott enthüllen um euch vor seinen Tücken warnen.

Ihr seid meine Lilien:

Deshalb plagt er euch mit unreinen Bildern, Vorstellungen und Versuchungen.

Seid heiter! Habt Vertrauen! Mehr denn je leuchtet heute

269

vor Gott und eurer strahlenden, unversehrten himmlischen Mutter all eure Reinheit. Sie geht nämlich aus jenem Geschenk hervor, das ihr mit eurem Willen und unter größten Leiden eures ganzen Seins immer wieder neu darbringt.

Aus jedem Fallstrick, den Satan euch legt, geht ihr reiner, schöner und erneuerter hervor. Das Leiden, das ihr fühlt, wird von mir als furchtbare Waffe gebraucht, mit der ich meinem Feind viele eurer priesterlichen Mitbrüder entreiße, die er seit vielen Jahren als Gefangene und Sklaven in seiner Gewalt hat.

Ihr seid meine Rosen:

Ihr sollt euren Duft der Liebe allein für meinen Sohn Jesus und für mich verströmen.

Deswegen stellt euch Satan eine Falle und führt eurem Herzen Geschöpfe zu, an die er euch unmerklich zu binden sucht. Auch hier ist sein Handeln stets hinterlistig. Oft sind es gute, tugendhafte, ja sogar außergewöhnlich begabte Geschöpfe, die jedoch eurem Liebesakt meinem Sohn Jesus gegenüber ein Hindernis sein könnten. Ich möchte aber euren Liebesakt immer reiner, beständiger und vollkommener machen.

Es genügt die kleinste Anhänglichkeit an irgendein Geschöpf, daß euer Liebesakt nicht mehr so ist, wie mein Unbeflecktes Herz es wünscht. Eure Seele wird auf diese Weise von Schatten verdunkelt, die euch hindern, alles Licht, das ich euch gebe, aufzunehmen und zu begreifen. Doch ihr bedürft dieses Lichtes, um den Kranz meiner Liebe zu bilden. Meine vielgeliebten Söhne! Kommt alle zu mir, denn ihr seid so klein, so unsicher, so unfähig! Kommt, denn ihr seid meine ganz kleinen Kinder und braucht mich, um den Weg der vollkommenen Liebe zu gehen.

270

Ihr seid meine Alpenveilchen:

durch euer inneres Kleinsein, durch euer Kindsein im Geiste!

Die List Satans äußert sich darin, daß ihr euch mündig und sicher fühlt, daß ihr eure Sicherheit auf euch selbst, auf eure Ideen und auf euer Handeln gründet. Da es aber den Kleinen eigen ist, zu vertrauen und sich anzuvertrauen, so versucht er immer mehr Zweifell und Mißtrauen gegen mein Vorhaben, das ich mit euch habe, zu säen.

Er sucht euch zu überzeugen, daß ihr es seid, die handeln, alles organisieren und tun müssen und daß alles von euch allein abhängt.

Dann werdet ihr immer mehr und mehr handeln und mich selbst laßt ihr nichts mehr machen.

Dann kann ich euch nicht mehr führen, denn ihr seid nicht mehr fähig, eine Belehrung anzunehmen.

Wenn ihr nicht klein bleibt, kann mein Plan nicht durchgeführt werden.

Aus diesem Grund, meine vielgeliebten Söhne, habe ich euch auf die Fallstricke aufmerksam machen wollen, mit denen mein Feind euch immer mehr zu täuschen und irre zu führen versuchen wird.

Antwortet einzig und allein mit einem heroischen Vertrauen auf mich! Nur das brauche ich, meine ganz kleinen Kinder, um meinem Feind den Kopf zu zertreten, der seinerseits meiner Ferse nachzustellen versuchen wird, indem er euch, meine vielgeliebten Söhne, eine Falle bereitet."

271

14. Juli 1977 Einsiedelei von Montegiove,

IN DER LIEBE VEREINT "Meine lieben Söhne, ihr seid hier auf diesem Berg mit mir im Gebet. Ihr seid hier in einem ununterbrochenen Zönakel, so wie es in Jerusalem war, nach der Rückkehr meines Sohnes Jesus zum Vater.

Auch hier bin ich immer bei euch! Ich bin mit euch im Gebet vereint. Ich will euch helfen, gut zu beten. Ich will euch dazu ermutigen, ohne Unterbrechung für alle meine armen, in die Irre gegangenen Kinder, die aber noch nicht verloren sind, Fürbitte einzulegen. Ich werde sie auch mit eurer Hilfe retten. Deswegen brauche ich euer Gebet.

Ich bin hier, um euch zu helfen, daß euer Wohlwollen zueinander immer mehr wächst. Die Mutter weckt in euch das Verlangen, euch näher kennenzulernen. Sie mahnt euch zu brüderlicher Liebe. Sie lädt euch ein, euch zur Einheit zusammenzuschließen. Von Tag zu Tag schafft die Mutter eine immer größere Einheit unter euch.

Ich bin hier, um euch zu einem mit mir gelebten Leben heranzubilden. Denn ihr habt euch mir mit eurer Weihe anvertraut. So kann ich wahrhaft in euch leben und mich in euch offenbaren, vor allem, wenn ihr als Priester zu meinen Kindern sprecht.

Es ist der Heilige Geist, der euch alles eingibt. Aber es ist die Mutter, die den euch geschenkten Eingebungen des Heiligen Geistes Ausdruck und Form verleiht, damit sie in Herz und Seele eurer Zuhörer eindringen können, je nach ihrer Aufnahmefähigkeit und was ihnen gerade an geistiger Nahrung notwendig ist.

272

Nun seid ihr hier bei mir. Ich schaue auf euch mit ständig wachsender mütterlicher Liebe. Ich habe wahrhaft große Pläne mit euch vor.

Ich vertraue euch sehr viele meiner Priester an. Helft mir mit eurem Gebet, mit eurer Hochherzigkeit, mit eurem apostolischen Eifer und mit euren Leiden, das immer größer wird, damit meine Söhne in diesem Leben an Vollkommenheit wachsen!

Sammelt sie in Zönakeln des Lebens mit mir! Sie warten auf euch wie ausgedörrtes Land auf einen Tropfen Tau.

Geht vereint in der Liebe voran, geführt an der Hand eurer himmlischen Mutter, deren Nähe ihr noch stärker spüren werdet, nachdem ihr diesen Berg verlassen habt. Heute schließe ich euch in mein Unbeflecktes Herz ein. Ich gebe jedem von euch einzeln meinen Segen."

25. Juli 1977 EURE FÜGSAMKEIT

"(. . .) Mit der Weihe an mein Unbeflecktes Herz habt ihr mir euer Priestertum übergeben. Ihr habt es dadurch in Sicherheit gebracht.

Damit aber habt ihr nur den ersten Schritt getan, der allerdings sehr wichtig ist. Nun gehe ich als Mutter daran, jeden von euch zu formen, wie ihn mein Sohn Jesus wünscht.

Der zweite Schritt ist die Bereitschaft, euch von mir formen zu lassen. Die Art und Weise ist bei jedem verschieden.

Meine Aufgabe als Mutter ist es, euch in ganz eigener und persönlicher Weise zu formen. Auch die Wege, die ich euch führe, sind untereinander verschieden, aber alle führen zum gleichen Ziel, das mein Sohn Jesus jedem von euch gesetzt hat.

273

Achtet nicht darauf, wie ich euch forme! Fragt mich nicht, wohin ich euch führe! Versucht nicht, zuerst den Weg zu kennen, den ich euch vorgezeichnet habe. Eure Aufgabe ist allein, meinem Wirken mit Fügsamkeit zu folgen.

Eure innere Fügsamkeit wird euch immer Ja zu mir sagen lassen und bewirken, daß ihr in eurem Tun nur die Erfüllung meines Willens sucht. Ihr kennt den Willen eurer himmlischen Mutter:

- ich will- euch demütig, schweigsam und innerlich gesammelt machen. Ihr sollt vor Liebe zu Jesus und den Seelen glühen! Nur so werdet ihr in meinen Augen groß werden;

- ich will, daß ihr von Vertrauen und Hingabe erfüllt seid, ohne menschliche Besorgnis. Auch ,etwas tun wollen' für meine Bewegung kann zu einer menschlichen Besorgnis werden. Nur so könnt ihr das große Werk erfassen, das ich jetzt in euch und mit eurer Hilfe vollbringe;

- ich will, daß ihr eure Sinne beherrscht, daß ihr Ausdauer im Gebet habt und daß ihr rund um Jesus in der heiligsten Eucharistie versammelt seid. Ihr sollt lebendige Lampen der Liebe sein. Nur dann werdet ihr meine Nähe verspüren;

- ich will, daß ihr immer reiner werdet. So werdet ihr mich endlich schauen können. Ihr werdet mich mit den Augen eurer Seele schauen, wenn ihr die leiblichen Augen vor der Eitelkeit dieser Welt verschließt.

Ich werde euer Leben umwandeln und euch liebevoll- und mit fester Hand zur Heiligkeit führen. Aber nur, wenn ihr meinem Einwirken folgt, könnt ihr - nach eurem Weiheakt an mich - der Gefahr, stehen zu bleiben und im Eifer nachzulassen, entgehen.

Eure äußere Fügsamkeit bewirkt, daß ihr heute Vorbilder eines gelebten und Zeugnis gebenden Gehorsams seid.

274

Seid eurer Mutter gehorsam, die zu euch spricht und die euch durch ihr Wort zum Gehorsam gegenüber dem Papst und der mit ihm verbundenen Kirche bringt. Mein mütterliches Herz wird täglich aufs neue durch einen wirklichen Ungehorsam und durch Auflehnung gegen den Papst - auch in aller Öffentlichkeit - zerrissen. Euer Gehorsam muß wie der meine sein: demütig, bewußt und vollkommen. Auf diese Weise folgt ihr meinem Handeln, und meine Bewegung kann so gleichsam in ihre zweite Phase eintreten.

Weil ihr in allen Erdteilen meinem Ruf Folge leistet, indem ihr euch in mein Unbeflecktes Herz einschließen laßt, muß ich euch so schnell wie möglich zu Abbildern des gekreuzigten Jesus machen.

Ihr habt mir mit Ja geantwortet. Nun verlange ich von euch, daß ihr meinem Handeln mit eurer äußeren und inneren Fügsamkeit entsprecht. Nur so könnt ihr den Fallstricken, die euch mein Feind bereitet, widerstehen und meinem großen Plan der Liebe entsprechen."

29. Juli 1977 TRETET IN MEINEN GARTEN EIN "Laßt euch, meine vielgeliebten Söhne, in das Innerste meines Unbefleckten Herzens führen. Tretet ein in diesen Garten. In ihm spiegelt sich das reinste Licht der Göttlichen Dreieinigkeit.

Der Vater findet hier seinen Plan unversehrt und vollkommen erfüllt. Hier ist deshalb die ganze Schöpfung zusammengefaßt und enthalten, um mit mir ihrem Schöpfer und Herrn das ewige Lob zu singen. Hier ist der Ort, wo der himmlische Vater vom Geschöpf seine größte Verherrlichung empfängt.

275 Der Sohn findet hier den Ort seines vertrauten Verweilens. Mein Herz ist das Haus gewesen, in dem das ewige Wort die Gestalt seines menschlichen Lebens empfangen hat, die Zufluchtsstätte, wohin sich Jesus zurückgezogen hat, um Hilfe und Schutz zu finden.

Da hinein hat er auch seine ersten Jünger eingeführt, damit sie gestärkt werden und alle die gleiche Prägung empfangen.

In diesem Garten sind sie Schritt für Schritt nach seinem göttlichen Plan herangewachsen. Sie sind demütiger, reiner, hochherziger und stärker geworden. Hier sind sie gut betreut worden, bis jeder jene Ähnlichkeit mit Jesus erreicht hatte, die er selber wollte.

Mein Unbeflecktes Herz ist auch der Altar gewesen, auf dem sich mein Sohn dargebracht hat. Es ist der Kelch, der sein Blut aufgefangen hat, der sich beim Stöhnen seiner Wunden geöffnet und für das Geschenk seines sterbenden Herzens erschlossen hat.

Er hat gewollt, daß dieser sein Garten auch der eure wird. Daher hat er euch seine Mutter geschenkt.

Der Heilige Geist ist der alleinige Gärtner innerhalb dieses meines verschlossenen Gartens. Er hat mich mit seinem Licht der Liebe überschattet. Er hat mich mit allen seinen Gaben erfüllt. Er hat mich durch seine eigene Größe schön gemacht und zu seiner Braut erkoren.

In meinem Unbefleckten Herzen hat sich das göttliche Wunder ereignet.

Dieser Garten ist allein sein Eigentum. Der Heilige Geist ist es, der ihn bewässert und ihm Licht spendet. Er ist es, der darin die schönsten Blumen wachsen läßt. Er ist es, der ihnen Farbe und Duft verleiht. Er ist es, der den hineinführt, den er will.

276

Keiner kann eintreten, wenn er selbst nicht öffnet. Keiner kann vorankommen, wenn er ihn nicht weiterträgt.

Würdet ihr doch, meine vielgeliebten Söhne, die Gabe erkennen, die ihr mit eurer Weihe an mein Unbeflecktes Herz empfangen habt!

Es ist der Heilige Geist, der bewirkt, daß ihr in diesen meinen Garten eingetreten seid. Und durch eure himmlische Mutter bildet er euch jetzt heran, verschönert euch mit seinen Gaben und bereichert euch mit allen Tugenden.

Auf diese Weise wachst ihr in der Heiligkeit - ihr werdet immer mehr Priester nach meinem Plan und kommt immer weiter voran, um von ihm in das Innerste meines Unbefleckten Herzens eingeführt zu werden, wo die ganze Herrlichkeit der Heiligsten Dreieinigkeit am stärksten erglänzt.

Verbleibt also immer in diesem meinem Garten!"

4. August 1977 Fest des hl. Pfarrers von Ars LIEBT IMMER!

"Bleibt in meinem Unbefleckten Herzen! Immer. Dann werde ich selbst Augenblick für Augenblick alles in euch tun.

Schaut nie auf euch selbst! Nehmt euer Kleinsein mit Demut

und Sanftmut an! Sagt dem Herrn: ,Ich bin dein kleinste Kind. Ich weiß um meine Armut, und ich danke dir.`

Und liebt! Ihr könnt um so mehr lieben, wenn ihr w' ganz klein seid.

Liebt immer! Jesus und ich wollen nur Liebe von euch. Nur der Schlag eures Herzens gehört euch, sonst nichts.

277

O ihr Herzen meiner vielgeliebten Söhne, schlagt nur aus Liebe zu meinem Sohn Jesus, aus Liebe zu mir und zu den Seelen! Dann seid ihr auch hier auf Erden meine vollkommene Freude."

6. August 1977 Verklärung des Herrn Erster Monatssamstag MEIN EIGENTUM

"Wenn ihr im Garten meines Unbefleckten Herzens bleibt, werdet ihr mein Eigentum. Niemand wird euch dann von mir entfernen können, weil ich selbst euer Schutz bin. Ihr sollt euch immer in Sicherheit fühlen.

Ihr sollt weder Satan noch die Welt noch die Hinfälligkeit eurer Natur fürchten.

Sicherlich werdet ihr Verführungen und Versuchungen verspüren. Der Herr läßt sie zu, um euch zu prüfen und um euch das Ausmaß eurer Schwäche zu zeigen.

Aber ich schütze euch vor dem bösen Feind, der all denen nichts anhaben kann, die mein Eigentum sind.

Ich hege euch voll Liebe, bis ich schließlich auch jeden von euch zu einem Garten gemacht habe, in dem der göttliche Glanz der Heiligsten Dreieinigkeit wie in meinem Garten erstrahlen kann.

Ich bilde euch mit mütterlicher Sorge heran. Mit meiner eigenen Hand reiße ich alles aus euch heraus, was in irgendeiner Weise dem Herrn mißfallen könnte.

Der Heilige Geist, der mich umgibt, ist wie Feuer, das alles in euch verbrennt. Nicht einmal ein Schatten bleibt zurück, der die Schönheit verdunkeln könnte, zu der euch eure himmlische Mutter führen will. Ich will, daß in eurer großen Reinheit und Klarheit Gott selbst sichtbar wird.

Dann stärke ich in euch jene Tugenden, die wie Wurzeln sind, von denen eure ganze Wachstumsmöglichkeit abhängt: Glaube, Hoffnung und Liebe. Mit ihnen schenke ich euch als Zierde alle jene Tugenden, die eure himmlische Mutter vor Gott so schön gemacht haben.

In dem Maß, in dem ihr euch immer mehr dem Licht Gottes öffnet, gieße ich über euch den Balsam meines Wohlgeruches aus: Demut, Vertrauen und Hingabe.

So wachst ihr wie Blumen heran, die in meinem Garten von mir gepflegt werden, denn ihr bekommt die Schönheit und den Duft eurer Mutter.

Begleitet von den Engeln und Heiligen des Paradieses und vom Gebet der Armen Seelen erscheine ich dann jeden Tag vor dem Throne Gottes, um ihm immer größere Sträuße von diesen Blumen meines Gartens anzubieten.

Sobald ihr so sein werdet, wird die ganze Kirche mein Garten werden, in dem sich die Heiligste Dreieinigkeit mit Wohlgefallen spiegeln wird.

Der Vater wird sich freuen, weil er in ihr den Plan seiner Schöpfung vollkommen verwirklicht sieht. Der Sohn wird unter euch wohnen, denn in euch ist dann das Reich des Vaters bereits angebrochen. Der Heilige Geist wird das eigentliche Leben in einer Welt sein, die der Verherrlichung Gottes wieder geweiht ist.

Das wird der Triumph meines Unbefleckten Herzens sein."

279

19. Septem. 1977 Fest des hl. Apostels Bartolomäus MEIN ENTSCHEIDENDER SCHLAG

"Meine lieben Söhne, blickt die Welt, in der ihr lebt, aufmerksam mit meinen Augen an!

Seht, wie sich mein Feind aller Dinge bemächtigt hat. Mehr denn je ist die Welt sein Reich geworden, in dem er wie ein Beherrscher seine Macht ausübt.

Und die Seelen, die Opfer seiner Verführung, gehen Tag für Tag in immer größerer Zahl zugrunde.

Ich will sie durch ein außergewöhnliches Eingreifen meiner Mutterliebe retten. Dazu brauche ich euch. Ich brauche eure Liebe.

Liebt mit meinem eigenen Herzen alle diese armen Kinder, die vom Satan und von der Sünde bereits zum Tode geführt wurden. Liebt vor allem die am weitesten Entfernten: Auch jene, die Gott leugnen, die euch abweisen und behindern, und alle, die Opfer des Lasters, des Hasses und der Gewalt geworden sind.

Sie sind gefügige Werkzeuge in der Hand Satans. Er gebraucht sie nach Belieben.

Sie handeln oft nur unter seinem verderblichen Einfluß.

Aber auch sie sind von Jesus erlöst worden. Auch sie sind meine Kinder. Es sind die Schwerkranken, darum brauchen gerade sie mich am allermeisten.

Liebt sie in mir und durch mich! Eure Liebe soll rein und vorbehaltlos sein. Sie soll meine eigene Liebe sein.

Auch wenn ihr bei ihnen nicht anzukommen scheint, in Wirklichkeit ist es nicht so. Eure Liebe ist schon eine Kraft, die sie der Herrschaft Satans entreißt. Sie ist ein Licht, das die

280

Finsternis durchdringt, in der sie leben. Sie ist die wertvollste Hilfe, die ihr ihnen geben könnt, um sie zum Heil zu führen.

Ihr gehört mir. Ich bediene mich eurer, um alle diese meine Kinder heimzuführen.

Mein Feind hat sie mir entrissen und seiner Herrschaft unterworfen.

Ich will, daß alle diese meine verlorenen Kinder mit eurer Hilfe in den schützenden Raum meines Gartens zurückkehren. So werden sie ihr Heil erlangen.

Es eilt, meine lieben Söhne, denn die Zeit ist gekommen. Ich habe Eile, denn die Schlacht hat schon begonnen. Ihr Plan ist auf dem Weg zu seiner vollen Verwirklichung.

Mein entscheidender Schlag, der den Sieg bringen wird, seid ihr, meine vielgeliebten Söhne. Ich brauche eure ganze Liebe, um alle meine Söhne, deren sich mein Feind bemächtigt hat, seinen Händen zu entreißen.

Erst wenn alle in den Garten meines Unbefleckten Herzens eingetreten sind, wird man begreifen, daß mein Triumph nur der Triumph der Liebe in der Welt sein wird."

8. September 1977 Maria Geburt ICH ZEIGE EUCH DEN WEG

"Meine vielgeliebten Söhne, bleibt immer in meinem Unbefleckten Herzen! Ich muß euch ja - so schnell wie möglich so formen, wie Jesus euch haben will. Ich habe Eile. Ich stelle an euch immer größere Anforderungen!

Laßt euch von mir tragen! Habt niemals Angst! Antwortet mir alle mit einem Ja!

Seit Jahren begleite ich euch Tag für Tag. Seit Jahren zeige ich euch den Weg.

Geht diesen Weg mit mir! Ich führe euch diesen Weg, weil ihr auf ihm im Augenblick der großen Finsternis mein Licht

281 finden werdet. Laßt euch nicht durch eitle Neugierde davon abbringen! Sucht keine anderen Bestätigungen.

Der Weg, den ich euch vorgezeichnet habe, ist eure einzige Bestätigung! Geht immer auf ihm voran und werdet nicht müde! Lebt, was ich euch gesagt habe!

Ich habe gesprochen, um gehört zu werden. Ihr schenkt mir dann Gehör, wenn ihr alles, was ich euch gesagt habe, in die Tat umsetzt.

Bewahrt es in eurem Herzen! Auch wenn jemand Zweifel und Unsicherheit in euch zu wecken sucht!

Setzt es in die Tat um, wenn ihr für euch und für die anderen Beweise für die Wahrheit meiner Worte erbringen wollt. (. . .)."

1. Oktober 1977

Nijmegen (Holland), Fest der hl. Theresia vom Kinde Jesu Erster Monatssamstag NICHT ALLEN IST ES GEWÄHRT

"Nicht allen ist es gewährt, meinen Plan zu verstehen, sondern nur denen, die ich berufe.

Meine geliebten Söhne, wie lange forme, führe und geleite ich euch schon, um euch darauf vorzubereiten, dieser Berufung Folge zu leisten. Ich habe euch vom Mutterschoß an in mein Unbeflecktes Herz aufgenommen und habe dann in eurem Leben selber alles für euch gefügt.

Euer Leben ist ganz und gar das Kunstwerk meiner Liebe. Und nun soll dieser Plan schon möglichst bald für das Heil aller Wirklichkeit werden.

Wenige gehören hier zu den Berufenen, aber mit ihrer Hilfe

282

will ich als Mutter allen meinen Kindern die Möglichkeit der Rettung anbieten.

Seht, wie viele von ihnen den Weg des Verderbens gehen! Wer hilft ihnen? Wer hält sie zurück?

Schaut, wie viele - obwohl noch jung - schon Werke der Finsternis ernten, gleichsam bevor sie noch säen konnten. Ihre Umwelt hat sie vergiftet und in den Tod geführt.

Wie viele hochherzige Seelen kommen durch diese Finsternis, die sich über die

ganze Kirche ausgebreitet hat, zu Fall!

Du fühlst meinen Schmerz mit, weil du hier priesterlichen Mitbrüdern begegnet bist, die nicht mehr glauben. Aber sie üben weiter ihren Dienst aus. Sie sind Lehrer des Irrtums, Blinde, die die anderen in die Blindheit führen.

Nimm Anteil an meinem Schmerz, gerade hier an dieser Stelle, von wo aus sich der Progressismus und der Abfall auf das ganze Land und über viele Teile der Welt ausgebreitet haben.

Hier hat das Werk meines Feindes seinen Anfang genommen. Und gerade hier wollte ich zum Zeichen der Sühne heute die Priester meiner Bewegung im Gebet mit mir versammeln.

Nicht allen ist es gegeben, meinen großen Plan zu verstehen. Aber das ist die Stunde, in der mir alle Berufenen Antwort geben müssen.

Bald werdet ihr keine Zeit mehr haben, weil die vom Vater festgesetzte Zahl nunmehr erreicht sein wird." 283 Fatima, 13. Oktober 1977

60. Jahrestag der letzten Erscheinung

DAS SONNENWUNDER

"Meine vielgeliebten Söhne, geht euren Weg im Vertrauen weiter!

Heute gedenkt ihr voll Freude des Zeichens, das ich vor 60 Jahren in diesem für meine Erscheinungen von mir erwählten Land gegeben habe: Ihr nennt es das Sonnenwunder.

Ja, meine Söhne, auch die Sonne gehorcht, so wie die ganze Schöpfung, den von ihrem Schöpfer festgelegten Gesetzen. Aber bisweilen kann ihr Verhalten anders sein, wenn Gott es so bestimmt.

Auch die Sonne fügt sich - wie alles geschaffene Sein - den Anordnungen Gottes.

Mit diesem Wunder wollte ich euch zeigen, daß mein Sieg darin bestehen wird, die Menschen zum bereitwilligen Gehorsam dem Willen unseres Gottes gegenüber zurückzuführen.

Die Sonne ist Quell des Lichtes. Die Erde treibt Keime und öffnet sich in ihrer Wärme. Ihr lebt auf dieser Erde durch das Licht, das sie euch schenkt. Eure Arbeit beginnt mit ihrem Erwachen. Mit ihrem Untergang hört ihr auf zu schaffen.

Ich wollte euch ein Zeichen geben, daß mein Sieg vor allem darin bestehen wird, über die Welt und Kirche wieder das Licht aufgehen zu lassen. Die Welt wird erneut erleuchtet werden, weil sie sich wieder gänzlich der Anbetung und Verherrlichung Gottes hingeben wird.

In der Kirche wird die Finsternis des Irrtums, der Untreue und der Sünde, die sie jetzt verdunkelt, verschwinden, und das Licht der Wahrheit, der Gnade und der Heiligkeit wird wieder erstrahlen. Jesus wird so sehr im Leben der Kirche

284

aufleuchten, daß sie selbst für alle Nationen der Erde das größte Licht werden wird.

Der größte Sieg meines Unbefleckten Mutterherzens aber wird es sein, in den Seelen aller meiner Kinder Jesus aufleuchten zu lassen.

Manche der heute hier Anwesenden denken: Was wäre es doch ein großes Zeichen, wenn sich das Sonnenwunder wiederholte!

Aber ich wiederhole es doch täglich für jeden von euch! Wenn ich euch auf den Weg meines Sohnes führe, wenn ich euch helfe, von der Sünde zu gesunden, wenn ich euch zum Gebet anhalte, wenn ich euch zur Heiligkeit heranbilde, so ist dies das Licht dieser Sonne, die ich immer mehr in euren Seelen und eurem Leben aufleuchten lasse: Die Sonne meines Sohnes Jesus.

Dafür war das Sonnenwunder, das sich hier ereignet hat, nur ein Zeichen. Von den Augen der Anwesenden wurde dieses außerordentliche Geschehen wahrgenommen. Viele wurden dadurch zum Glauben an mein mütterliches Wirken geführt. Meine Aufgabe ist es, in den Herzen aller Menschen das Licht Jesu, der wahren Sonne der Welt, zu entzünden."

29. Oktober 1977

Fest des seligen Michael Rua

ZWEIFEL UND UNSCHLÜSSIGKEIT

"Laßt euch nicht überraschen, vielgeliebte Söhne, wenn mein Feind alles unternimmt, um dieses mein Werk zu behindern.

Seine bevorzugte Waffe ist es, Zweifel und Unschlüssigkeit über all das zu säen, was ich selber jetzt in der Kirche durchführe. Er sucht diese Zweifel auf Beweggründe zu stützen,

285 die nach außen hin fest und richtig zu sein scheinen. Auf diese Weise bewirkt er (bei euch) eine kritische Haltung gegenüber allem, was ich euch sage, noch bevor ihr meine Worte vernehmt und sie versteht.

Ihr hört gelegentlich von hochgebildeten Mitbrüdern, ja auch von Experten und Fachtheologen, die das, was ich sage, ablehnen, weil sie mit ihrem von Bildung und Wissen erfüllten Geist jedes meiner Worte unter die Lupe nehmen. So finden sie unüberwindliche Schwierigkeiten gerade in jenen Sätzen, die den Einfachen und Kleinen so klar erscheinen.

Mein Wort kann nur von denen verstanden und aufgenommen werden, die einen demütigen und bereiten Geist, ein schlichtes Herz und klare und reine Augen haben. Wenn die Mutter zu ihren kleinen Kindern spricht, so hören diese auf sie, weil sie sie lieben. Sie tun, was sie sagt, und so wächst ihre Erkenntnis, und ihr Leben wird intensiver.

Jene können nicht ihre Söhne sein, die sie - noch bevor sie sie anhören - kritisieren, die das, was sie sagt, zurückweisen, bevor sie es in die Tat umsetzen. Bei allen diesen kann, selbst wenn ihr Wissen wächst, weder ihre Weisheit zunehmen, noch ihr Leben intensiver werden. (. . .)."

5. November 1977 Erster Monatssamstag BALD WIRD ALLES IN ERFÜLLUNG GEHEN "Alles wird bald nach dem Plan Gottes erfüllt werden. Eure Mutter will euch in ihrem Unbefleckten Herzen einschließen, um euch für die vollkommene Verwirklichung dieses göttlichen Planes zu geeigneten Werkzeugen zu machen.

In diesem Plan wird der Triumph der Barmherzigkeit des

286

Vaters sichtbar, der darauf wartet, alle seine in die Irre gegangenen Kinder wieder zu sich zurückzuführen.

Durch diesen Plan kommt die große Stunde der barmherzigen Liebe des Sohnes, dessen Wille es ist, daß diese Welt, die er am Kreuz erlöst hat, ganz durch sein Blut gereinigt wird. Mit diesem Plan ist die Zeit des Heiligen Geistes angebrochen, der euch vom Vater und vom Sohn in immer reicherer Fülle geschenkt wird, in Überfülle, um die ganze Kirche zu ihrem neuen Pfingsten zu führen.

Alles wird bald in Erfüllung gehen, damit die Kirche aus dem großen Schmerz der Läuterung schöner und leuchtender in einer erneuerten Welt hervorgehen kann.

A11es, was in eurem Leben geschieht, sollt ihr in diesem Licht sehen. Jede Einzelheit der Zeit, die ihr durchlebt, sollt ihr in den Rahmen dieses wunderbaren Planes hineinstellen. Schaut nicht wie gebannt auf die Finsternis, die immer dichter wird, auf die Sünde, die heute zur Norm des menschlichen Handelns erhoben wird, nicht auf das Leiden, das bis zu seinem Höhepunkt noch zunehmen wird, nicht auf die Strafe, die sich diese Menschheit mit ihren eigenen Händen bereitet. (. . .)."

8. Dezember 1977

Hochfest der Unbefleckten Empfängnis

DIE UNBEFLECKTE AN EURER SEITE

"Ich bin eure unbefleckte Mutter.

Heute schaut ihr alle von der ganzen Welt auf mich, um meine Herrlichkeit zu betrachten, die mir die Heiligste Dreieinigkeit durch ein besonderes Gnadenprivileg verliehen hat.

287 Ich habe die Sünde nie gekannt.

So wollte mein Sohn Jesus die erste und schönste Frucht seiner Erlösung in mir erstrahlen lassen.

Wie sein Blut euch die Möglichkeit gibt, von jedem Makel der Sünde reingewaschen zu werden, so hat er mir das Privileg verliehen, vom ersten Augenblick meiner Empfängnis an von der Sünde unberührt gewesen zu sein.

Er wollte mich ,ganz schön`, um in mir eine würdige Pforte zu finden, bis zu euch kommen zu können.

Meine vielgeliebten Söhne, wenn ihr wollt, daß ich euch helfe, von der Sünde frei zu werden, die für euch das eigentliche Übel ist und das Bild meines Sohnes zerstört, das ausnahmslos in jedem von euch sichtbar werden soll, so laßt euch immer mehr von eurer himmlischen Mutter ziehen und führen.

Besonders heute bin ich euch nahe und ich sage euch: Habt keine Angst, fürchtet euch vor nichts, denn eure Unbefleckte Mutter steht an eurer Seite. Ich habe euch das Ziel angegeben, zu dem ich euch hinzuführen beabsichtige.

Ich habe euch den Weg vorgezeichnet.

Ich habe euch aus allen Teilen der Welt berufen und in mein Unbeflecktes Herz eingeschlossen.

Ich habe euch auch vorausgesagt, was geschehen muß.

Gerade am heutigen Tag lade ich euch ein, euch mir vollkommen anzuvertrauen, ohne Angst und ohne Sorge.

Wenn ich euch gesagt habe, daß in der tiefsten Dunkelheit das Licht für euch aus meinem Unbefleckten Herzen kom

288

men wird, so wollte ich euch damit klarmachen, daß ich es sein werde, die euch in den entscheidenden Augenblicken alle Einzelheiten wissen lassen wird.

Ich werde euch sagen, wem ihr folgen müßt, um dem Stellvertreter meines Sohnes Jesus und meiner Kirche treu zu sein.

Ich werde euch in dem bestärken, was ihr verkündigen müßt, um in der Wahrheit zu bleiben. Ich werde euch zeigen, wen ihr fürchten müßt und welche Wege ihr gehen könnt, um den Gefahren zu entkommen. Für jene aber, die ich auf den Kalvarienberg führe, um dort geopfert zu werden, werde ich selbst es sein, die alles im voraus verfügt.

Ich bin die Unbefleckte und bin bei euch in diesen Augenblicken eurer Reinigung und Läuterung und ich werde mich in außerordentlicher Weise zu erkennen geben. Denn der Kampf ist hart, den wir gegen Satan, die Sünde und gegen das ganze große Heer des Bösen führen müssen.

24. Dezember 1977 Heilige Nacht AUCH IHR BRINGT MEINEN SOHN ZUR WELT

"Meine vielgeliebten Söhne, beugt euch mit mir über diese Krippe, wo mein Sohn, kaum geboren, vor Kälte zittert und wimmert.

Beten wir ihn gemeinsam an, denn er ist der wahre Sohn Gottes.

Ich liebe euch ganz besonders, weil ihr seine Priester seid. Ihr habt eine Macht empfangen, die euch eurer himmlischen Mutter so sehr ähnlich macht.

289 Wenn ihr die heilige Messe feiert, bringt auch ihr meinen Sohn zur Welt. Jesus macht sich durch das Wort der Priester wahrhaft in der konsekrierten Hostie gegenwärtig.

Wenn es euch, meine vielgeliebten Söhne, nicht gäbe, könnte sich mein Sohn im Sakrament der Eucharistie nicht gegenwärtig machen.

In der Eucharistie ist Jesus wahrhaft mit seinem Leib, mit seinem Blut, mit seiner Seele, mit seiner Gottheit gegenwärtig.

Ihr Priester erneuert die Realität seiner Geburt in der Zeitlichkeit. Auch heute, so wie damals, vollzieht sich sein Kommen im Geheimnis.

Damals nahm ihn eine Grotte auf, jetzt ist es der Stein eines Altares. Damals verhüllte die zarte Gestalt eines Kindes seine Gottheit, heute verbirgt ihn die weiße Brotsgestalt.

Aber wie damals im kleinen Kind, so ist jetzt in der konsekrierten Hostie der Sohn Gottes wahrhaft gegenwärtig.

In dieser Heiligen Nacht wird mein Mutterherz aufs neue zerrissen, wenn es sieht, wie sich auch unter den Priestern die Zweifel an der göttlichen Gegenwart meines Sohnes Jesus im Geheimnis der Eucharistie vermehren.

Und so verbreitet sich gegenüber dem Sakrament der heiligsten Eucharistie Gleichgültigkeit, verringert sich Anbetung und Gebet, und Tag für Tag häufen sich die Sakrilegien jener, die sich im Stand der Todsünde diesem heiligsten Sakrament nahen."

290

SIE GLAUBEN NICHT MEHR

"Leider wächst auch unter den Priestern die Zahl- derer, die zwar noch die Eucharistie feiern, aber nicht mehr daran glauben. Manche von ihnen leugnen die reale Gegenwart meines Sohnes Jesus, andere lassen sie nur für die Zeit der Feier des heiligen Meßopfers gellten, wieder andere reduzieren sie auf eine rein geistige und symbolische Gegenwart.

Solche Irrtümer verbreiten sich immer mehr, obwohl die wahre Lehre eindeutig vom kirchlichen Lehramt, vor allem vom Heiligen Vater, bestätigt worden ist.

Es wird die Zeit kommen, da man leider noch mehr diesen Irrlehren verfallen und in der Kirche der Wohlgeruch der Anbetung und des heiligen Opfers fast ganz aufhören wird. Damit wird der Greuel der Verwüstung, der bereits in den heiligen Tempel Gottes eingedrungen ist, seinen Höhepunkt erreichen.

Aus diesem Grund will ich in dieser Heiligen Nacht alle meine vielgeliebten Söhne auf der ganzen Erde in mein Unbeflecktes Herz einschließen.

Ich lade euch ein, euch mit mir über den Altar zu beugen, wo auch ihr Jesus im eucharistischen Geheimnis zur Wellt bringt. Betet ihn mit mir an, schenkt ihm mit mir eure Liebe, tröstet ihn mit mir, dankt ihm mit mir, leistet ihm mit mir Sühne für die Beleidigungen, für die Kälte und die große Gleichgültigkeit von der er umgeben ist. Verteidigt ihn mit mir, mit eurem Leben! Seid bereit, für ihn euer Blut hinzugeben!

So wird Jesus in dieser dunklen Nacht der Welt durch euch erneut Licht geben - dieser Welt, die er in seiner barmherzigen Liebe noch heilen und retten will."

291

31. Dezember 1977

DAS ENDE EINER PERIODE

"Mein vielgeliebter Sohn, verbringe mit mir die letzten Stunden dieses Jahres, das für meine Bewegung wahrhaftig ein außerordentliches Gnadenjahr war.

Sechzig Jahre sind vergangen, seitdem ich in der armen Cova da Iria in Fatima erschienen bin, um den Menschen meine wichtige Botschaft zu bringen.

Besonders heute wird diese meine Botschaft noch dringender und aktueller.

- Aktuell weil sich in diesen Momenten die Menschheit mehr denn je am Rande ihrer Selbstzerstörung befindet.

- Dringend weil nunmehr das, was Gottes Gerechtigkeit bestimmt hat, auf dem Weg ständiger und rascher Verwirklichung ist.

Ihr alle, meine vielgeliebten Söhne, nehmt den sorgenvollen Aufruf eurer Mutter ernst! Kehrt zurück auf den Weg, der durch Gebet und Bekehrung zu Gott führt.

Ich biete euch heute noch einmal das Mittel an, das der Vater euch schenkt, um euch zu helfen, zu ihm zurückzukehren: mein Unbeflecktes Herz. Weiht euch alle diesem Herzen und überlaßt euch den Armen eurer himmlischen Mutter.

Während dieses Jahres, das jetzt zu Ende geht, konnte ich die Strafe durch die Gebete und Leiden so vieler meiner Kinder noch zurückhalten. Euer Ja hat es mir ermöglicht, meinen mütterlichen fürbittenden Einsatz für euch zu verstärken.

Jesus wollte seiner und eurer Mutter noch eine letzte Möglichkeit geben, für eure Rettung einzutreten, und daß der große Schmerz, der euch erwartet, gemildert wird. (. . .)."

292

1978

Eure öffentliche Mission

1. Januar 1978

Hochfest der Gottesmutter Maria

ES WIRD MIT DER KIRCHE BEGINNEN

"Heute schaut die ganze Kirche voll großer Hoffnung auf ihre himmlische Mutter.

Mit der zärtlichen Liebe eines Sohnes und mit grenzenlosem Vertrauen bittet mich der Stellvertreter Jesu, der Heilige Vater, der sich als Opfergabe immer mehr am Kreuz hinopfert, für die Rettung der Welt. Heute erfleht er von mir den Frieden für die ganze Menschheit. Diesen erbittet er im ununterbrochenen Gebet, das er an mich richtet, besonders für die Kirche, zu deren Mutter er mich ja selbst feierlich erklärt hat.

Alle meine auf der ganzen Welt verstreuten Kinder rufen heute zu mir: die unschuldigen Kinder, die Jugend, die heute mehr denn je unter Verunsicherung und Dunkelheit leidet, die Armen, die Sünder, die Kranken, die Alten, die Heimatlosen und Verirrten.

In besonders rührender Weise fleht ihr mich an, meine vielgeliebten, meinem Unbefleckten Herzen geweihten Priester.

Ich will euch heute sagen, daß ich eure Gebete entgegennehme und sie auf den Altar der Gerechtigkeit Gottes lege.

In diesem neuen Jahr wird das Wirken meiner mütterlichen Mittlerschaft zwischen euch und meinem Sohn Jesus noch stärker werden. (. . .)."

295

6. Januar 1978

Erster Freitag des Monats und des Jahres

DU KANNST UNS AUCH SO LIEBEN

"Mein vielgeliebter Sohn, nahe dich heiteren Sinnes dem Herzen Jesu!

Wenn du wüßtest, wie sehr er dich liebt und mit welcher Liebe er auf dich schaut! Weißt du warum? Weil du immer so klein, so arm, so voll Fehler bist . .

Wirf alles in den Feuerherd seines Herzens. Alles wird von seiner barmherzigen

Liebe verbrannt werden: deine Sünden, deine Schwächen, deine Fehler.

Am Schluß bleibt nichts mehr von dir übrig. Das Gute, das du tun wirst, wird allein unser Werk sein. Du wirst uns die Gabe darbringen, die für uns die kostbarste ist und die wir stets von dir wünschen: deine Liebe.

Du kannst uns auch so lieben: in deinem Kleinsein, in deiner Armut, in deiner wahrhaft großen Armseligkeit.

Verliere nicht den Mut, wenn du siehst, daß du mir etwas versprichst, es aber nicht hältst . . .

Du hast mir den Schmerz und die Reue über dein Versagen aufgeopfert. Darüber strömt mein mütterliches Herz voll Freude über.

Bemühe dich aber auch das zu befolgen, was ich von dir verlange, und zu halten, was du mir versprichst.

Schweigen allen gegenüber, Gebet, Leiden und größtes Vertrauen zu mir.

Deine inneren Leiden, deine verborgenen Demütigungen machen dich meinem gekreuzigten Sohn ähnlich.

Laß dich von deiner himmlischen Mutter immer mehr ihm

296

ähnlich machen, von deiner Mutter, die dich für das Kreuz zurechtformen will, das mein Sohn Jesus für dich vorbereitet hat...

Rom, 21. Januar 1978

HELFT MIR, MEINE SÖHNE

Fest der heiligen Agnes

"Meine vielgeliebten Söhne, von Tag zu Tag mehrt sich eure Zahl. Mein Wirken für die Erneuerung der Kirche und die Rettung der Welt wird immer stärker und deutlicher.

Voller Bangen zittert eure himmlische Mutter jetzt mehr denn je. Ich wende mich an das Herz meiner vielgeliebten Söhne und mit mütterlicher Eindringlichkeit bitte ich jeden einzelnen von euch, mich zu unterstützen.

Helft mir, meine Söhne!

Die Mutter braucht jetzt eure Hilfe.

Seht ihr nicht, wie ich euch von überall her berufe, sammle und anflehe? Und mittels immer zahlreicherer und größerer Zeichen flehe ich euch an: ich vergieße Tränen, ich zeige mich in Erscheinungen, ich gebe Botschaften.

Nun aber gelingt es mir nicht mehr, diese arme Welt vor dem Sturz m die Tiefe des Abgrundes zurückzuhalten. Und das ist ihre größte Strafe, denn wenn sie die Tiefe erreicht hat, wird sie sich selbst zerstören.

In der Tat wird sie zerstört und verzehrt vom Feuer ihres ungezügelten Egoismus - des Hasses, der die einen auf die anderen losgehen läßt. Der Bruder wird den Bruder töten. Ein Volk wird das andere vernichten durch einen Krieg von unerhörter Grausamkeit, der unzählige Opfer fordern wird. Überall wird Blut fließen.

297

Helft mir, meine vielgeliebten Söhne, diese Welt vor dem Sturz in den Abgrund zu bewahren! Helft mir, noch viele meiner armen verlorenen Kinder zu retten!

Eure schwachen Hände verleihen den barmherzigen Händen eurer himmlischen Mutter Kraft. Deshalb bitte ich euch alle, meinen kummervollen Aufruf zu beantworten.

Jeder neue Priester, der zu meinem Unbefleckten Herzen kommt, gibt eurer Mutter Kraft, um euch alle zu retten. Deshalb sei eure einzige Sorge nur, daß ihr mit Ja auf das antwortet, was ich von euch verlange.

Ich werde von euch immer größere Dinge fordern, je notwendiger mein außergewöhnliches Eingreifen für euch wird."

2. Februar 1978

Darstellung des Jesuskindes im Tempel

IM TEMPEL WERDET IHR GEOPFERT WERDEN

"Ich trage euch in meinen Armen, vielgeliebte Söhne, und ihr müßt euch allein von mir tragen lassen. Deshalb verlange ich von euch, daß ihr kleine Kinder werdet. Ihr seid meine kleinsten Kinder.

Und das Maß eures Kleinseins sei das des kleinen Jesus, der vierzig Tage nach seiner Geburt auf den Armen der Mutter in den Tempel getragen wird. Seine Augen blicken in meine Augen und er fühlt sich still und geborgen. Etwas anderes sieht er nicht und er schläft, an mein Herz geschmiegt, während ich mich immer mehr freue, dem Kindlein Frieden, Ruhe und Liebe schenken zu dürfen.

Meine vielgeliebten Söhne, lagt auch ihr euch von mir tragen!

So werdet ihr meine vollkommene Freude. Nur so könnt ihr euch geborgen fühlen.

298

Dann werdet ihr in der Kälte, die alles immer mehr vereist, die Wärme meiner mütterlichen Liebe fühlen; in der Verunsicherung, die nunmehr alle erfaßt, werdet ihr den Schutz verspüren, den euch meine Arme bieten; in der Dunkelheit, die immer dichter wird, wird euch mein Licht leuchten.

Schaut auch ihr in meine Augen, in das Licht der Augen eurer Mutter.

Auf meinen Armen trage ich euch in den Tempel Gottes, euch, die Diener des Herrn, euch, die Wächter seines Tempels.

Es ist ein Tempel, der nun entweiht ist, er scheint einzustürzen.

Die Säulen der Wahrheit scheinen brüchig zu sein. Und wie viele Hirten sind Opfer der schwersten Irrtümer!

Alles ist von der Sünde befleckt. Sie möchte sogar noch den Altar beschmutzen.

Die Sakrilegien häufen sich. Die Schale der göttlichen Gerechtigkeit ist bereits bis zum Rand voll.

Im Tempel werdet ihr geopfert werden. Das Blut kann noch jeden Makel reinwaschen. Mit ihm wird meine Kirche gereinigt werden.

Und darum ist die Mutter bei euch.

Laßt euch von mir tragen und übergebt euch dabei restlos mir. Blickt nicht umher, sucht nicht woanders Schutz und Hilfe. Alles wird sich für einen jeden von euch in meinem Unbefleckten Herzen erfüllen."

10. Februar 1978

ERST DANN WIRD MAN VERSTEHEN

„Wie sehr habe ich mich gefreut, daß du in einer Wallfahrt der Liebe und des Gebetes zu meinem berühmten Heiligtum

299

gekommen bist, wo du die Zusammenkünfte meiner vielgeliebten Söhne von Sizilien begonnen hast. Du bist gekommen, um das schmerzdurchbohrte Herz deiner unbefleckten Mutter zu trösten.

Ich habe das Geschenk deiner Liebe angenommen und es rund um mein Herz gelegt, gleichsam als herrlichen Kranz, den du mit den Priestern bildest, die du in allen Erdteilen sammelst. Ich danke dir für die Freude, die du mir damit bereitest.

Du hast auch ein Zeichen erhalten: Erkenne seine Bedeutung. Das Licht ist jetzt überall im Verlöschen. Diejenigen, die ich berufen habe, sind dabei, sich in mein Unbeflecktes Herz zu flüchten. Hier wird der Ort sein, wo ihr noch sehen werdet können, und die Zufluchtsstätte, wo ihr euch bergen können werdet. Hier wird der Weg sein, der euch zu Gott führen wird.

Die Finsternis wird in die Kirche eindringen und sie wird noch dichter werden, nachdem deine himmlische Mutter die Seele ihres ersten vielgeliebten Sohnes Papst Pauls VI. zu sich genommen haben wird. Er steht vor der Vollendung seines letzten Opfers am Kreuz.

Solange er noch lebt, werde ich wegen seines schmerzvollen Martyriums den Arm der Gerechtigkeit Gottes noch aufhalten können. Nach seinem Tod aber wird sich alles überstürzen.

Die Kirche wird förmlich vom Irrtum überschwemmt werden. Er wird bejaht werden und sich weiter ausbreiten. Damit wird der Abfall seinen Höhepunkt erreichen, der sich schon jetzt wie ein Ölfleck ausbreitet."

300

DIE ZEIT DER MÄRTYRER " Es werden die Hirten und die Herde, die ihnen anvertraut ist, betroffen werden. Für einen Augenblick wird der Herr zulassen, daß es den Anschein hat, als wäre die Kirche von ihm verlassen.

Auf der Welt wird die Finsternis immer dichter werden. Die Weit wird bis ans Äußerste ihrer Verdorbenheit gelangen. Je verdorbener sie wird, um so mehr geht sie verstockt den Weg des Aufruhrs gegen Gott, des Götzendienstes, des Fluchens und der Ruchlosigkeit.

So zieht sie sich selbst das zu, was ihr die göttliche Gerechtigkeit zu ihrer vollständigen Reinigung bestimmt hat, nämlich Finsternis, Feuer und Blut.

Es wird die Zeit der Märtyrer sein, die in großer Zahl ihr Blut vergießen werden. Die Übriggebliebenen werden diejenigen beneiden, von denen sie wissen, daß sie verfolgt und getötet wurden.

Erst dann wird man verstehen, was ich für euch alles getan habe.. ."

11. Februar 1978 Fest der Erscheinung der Unbefleckten in Lourdes NUN MÜSST IHR EUCH VORBEREITEN

"Meine vielgeliebten Söhne, aus allen Teilen der Erde nehme ich euch heute in mein Unbeflecktes Herz auf.

Demütig seid ihr meiner Einladung gefolgt, mir euer Leben anzuvertrauen, und nun werde ich selbst jeden Augenblick euer Schutz sein. Ihr habt mir auch euer Priestertum geweiht: Ich übernehme

301 die Aufgabe, es jeden Tag immer ähnlicher dem Liebesplan des eucharistischen Herzens Jesu zu machen.

Ihr habt mir euer Herz geschenkt. Ich werde an die Stelle eurer sündigen Herzen mein Unbeflecktes Herz setzen und so auf euch die Macht Gottes herabziehen, der meinen Sohn Jesus in jedem von euch zu seiner Vollreife bringen wird.

Deshalb antwortet auf das, was eure Unbefleckte Mutter heute von euch verlangt.

Ich verlange von euch Fügsamkeit, Gebet und Leiden.

Seid vor allem immer fügsamer!

Nur so kann ich euch nähren, kleiden, führen und formen.

Das sind die Momente, in denen ich die größten Wunder im Verborgenen und in der Stille wirke. Ich vollbringe meine größten Wunder im Herzen und in der Seele meiner vielgeliebten Söhne.

Ohne daß ihr oder andere es merken, führe ich euch zu großer Heiligkeit.

Ich gebe euch meinen Geist und so wird der Geist des Vaters und des Sohnes unwiderstehlich angezogen, auf euch herabzukommen, wie er auf mich herabgekommen ist, und er wird euch vollständig umändern. Ihr werdet in der Liebe, in der Tugend, im Opfer, im Heroismus wachsen.

So werdet ihr für meinen Plan bereit sein.

Betet noch mehr, vielgeliebte Söhne!

Unterlaßt niemals das liturgische Stundengebet, eure tägliche Betrachtung, häufige Besuchungen bei Jesus, der in der heiligsten Eucharistie zugegen ist.

Das heilige Meßopfer sollt ihr innerlich durch eure Lebens-

302

führung und im Augenblick der Zelebration leben. Es ist vor allem am Altar, wo jeder von euch dem Gekreuzigten gleichgestaltet wird.

Unterlaßt niemals das Gebet des heiligen Rosenkranzes! Ich liebe dieses Gebet besonders und bin sogar vom Himmel gekommen, um euch darum zu bitten. Ich habe euch gelehrt, es gut zu beten, indem ich die Perlen des Rosenkranzes durch meine Finger gleiten ließ, während ich mich mit dem Gebet meiner kleinen Tochter vereint habe, der ich in der Grotte von Massabielle erschienen bin.

Wenn ihr den Rosenkranz betet, ladet ihr mich ein, für euch zu beten, und ich vereinige mich wirklich jedes Mal mit eurem Gebet. So seid ihr die Kinder, die zusammen mit ihrer himmlischen Mutter beten. Und hier liegt der Grund, warum der Rosenkranz zur mächtigsten Waffe wird, die ihr in dem furchtbaren Kampf gebrauchen sollt, den ihr gegen Satan und sein ganzes Heer des Bösen zu führen berufen seid.

Opfert mir auch eure Leiden auf:

- die inneren, die euch so sehr verdemütigen, denn sie entspringen aus der Erfahrung eurer Grenzen, eurer Fehler, eurer vielen Anhänglichkeiten. Je unauffälliger und verborgener die Leiden sind, die ihr mir aufopfert, um so größer ist die Freude, die mein Unbeflecktes Herz darüber empfindet.

- Die äußeren Leiden, die mein Widersacher euch oft bereitet, der mit Zorn und Wut gerade auf euch verstärkt losgeht, weil er voraussieht, daß ich euch zu seiner endgültigen Niederlage gebrauchen werde.

- Manche quält er mit Versuchungen aller Art, andere mit Zweifel und Mißtrauen, andere mit Trockenheit und Müdigkeit, wieder andere durch Kritik und Verhöhnung, ja sogar durch schwerste Verleumdungen.

303 Reagiert darauf nur in einer einzigen Weise: Opfert mir den Schmerz auf, den ihr verspürt, und habt Vertrauen, Vertrauen, Vertrauen auf eure himmlische Mutter.

Wenn ich euch schon immer nahe war, bin ich es in diesen Augenblicken in besonderer Weise - mit meiner ganzen Liebe einer Mutter.

Habt keine Angst! Ich wiederhole euch: Ihr gehört mir, und Satan wird euch nicht anrühren: Ihr seid in meinem Garten und niemand wird euch aus meinem Unbefleckten Herzen herausreißen können. (. . .)."

3. März 1978 Erster Monatssamstag IHR WERDET GETRÖSTET WERDEN

"Meine vielgeliebten Söhne, schaut auf eure himmlische Mutter. Tretet in die Zufluchtsstätte ein, die ihre Liebe für euch bereitet hat. Ruht in meinem Unbefleckten Herzen!

Wie groß ist die Mühe, die ihr auf euch nehmen müßt! Ihr geht einen Weg, der von Tag zu Tag rauher und schwerer wird.

Oft seid ihr versucht, vor Müdigkeit, vor Trockenheit und wegen der Hindernisse, die euch begegnen, stehen zu bleiben. Bleibt niemals stehen! Laßt euch immer an der Hand eurer himmlischen Mutter führen! Ihr geht heute den schwierigen Weg der Reinigung.

Ist er noch lang? Wann wird er enden? Werden wir viel leiden müssen? Was wird jeden einzelnen treffen und wer wird ans Ziel kommen?

Das sind Fragen, die ihr euch oft stellt.

Ja, meine Söhne, die schmerzvollste Wegstrecke, die ihr

304

noch durchlaufen müßt, erwartet euch noch. Es braucht noch Zeit, bis sich alles erfüllt.

Damit ihr nicht müde werdet, flüchtet euch in mein Unbeflecktes Herz. Es ist der Garten, den die Heiligste Dreieinigkeit für sich und für euch angelegt hat. Für sich, denn in ihm erstrahlt ihr reinstes Licht und er ist der Ort der größten Verherrlichung Gottes. Für euch, denn ihr braucht diesen kostbaren Garten vor allem für die Zeiten, die ihr nun zu erleben daran seid.

Ihr braucht ihn:

- Für euer Ausruhen. Vielgeliebte Söhne, tretet in diesen Ort der Ruhe ein. Ich selbst werde dann eure Wunden verbinden, eure verbrauchten Kleider wiederherstellen, euch die Nahrung geben, die euch stärkt, euch helfen, immer mehr Kraft zu bekommen.

- Für euren Trost. Ihr seid die kleinsten Kinder, die ich jetzt aus allen Teilen der Welt zusammenrufe, und ihr entsprecht nun mit so viel Großmut meinem Anruf zum Leiden und zum Kreuz. Seid nicht traurig, wenn sich euer Schmerz noch vermehren muß: In meinen Armen, in meinem Unbefleckten Herzen werdet ihr getröstet werden. Und was andere weder verstehen noch auskosten können, wird euch von mir selbst gewährt werden.

- Für eure Hinopferung. Jeden Tag reift ihr nach meinem mütterlichen Plan heran, während ich euch mit meinen Zärtlichkeiten überhäufe und euch mit meinen eigenen Tugenden schön mache.

Mein Wirken ist still und verborgen, aber es verwandelt euch innerlich und zieht das Wohlgefallen des Herrn auf euch herab.

305

Wenn ihr bereit seid, dann nehme ich euch mit mir und bringe euch zusammen mit den Engeln und Heiligen dazu, für den Garten Gottes ein Schmuck zu sein. Wie viele von euch habe ich schon ins Paradies gebracht! Sie bilden den schönsten Kranz der Herrlichkeit um mein Unbeflecktes Herz! (. . .)."

19. März 1978 Palmsonntag Hochfest des heiligen Josef DIE STUNDE DER FINSTERNIS

"Meine vielgeliebten Söhne, bleibt in meinem Unbefleckten Herzen und verbringt mit mir die Stunden eurer schmerzvollen Passion, die bereits begonnen hat. Lebt auch ihr sie wie mein Sohn Jesus.

Für euch kommt nun gerade die Zeit, die der Vater zur Ausführung seines Planes bestimmt hat.

Sagt heute zu Beginn der Karwoche auch euer Ja zum Willen des Vaters. Sagt es mit Jesus, seinem Sohn und eurem Bruder, der sich täglich noch für euch opfert.

Das ist die Stunde Satans und seiner großen Macht.

Das ist die Stunde der Finsternis.

Die Finsternis hat sich in allen Erdteilen verbreitet. Während die Menschen in der Illusion leben, den Gipfel jeden Fortschritts erreicht zu haben, wandeln sie in der tiefsten Dunkelheit. So ist alles vom Schatten des Todes, der euch das Leben nimmt, der Sünde, die euch gefangen hält, des Hasses, der euch vernichtet, verdunkelt.

Die Finsternis hat auch die Kirche durchdrungen. Sie breitet sich immer mehr aus und erntet Tag für Tag Opfer, selbst unter den vielgeliebten Söhnen.

306

Wie viele von ihnen haben - von Satan verführt - das Licht verloren, um den rechten Weg zu gehen: den Weg der Wahrheit, der Treue, des Lebens in der Gnade, der Liebe, des Gebetes, des guten Beispiels, der Heiligkeit!

Wie viele dieser meiner armen Söhne verlassen auch heute noch immer die Kirche, kritisieren und bekämpfen sie, ja verraten sie sogar und liefern sie den Händen ihres Widersachers aus!

,Mit einem Kuß, Judas, verrätst du den Menschensohn?`"

MIT EINEM KUSS . . . "Auch ihr verratet heute mit einem Kuß die Kirche, die Tochter eurer himmlischen Mutter . . .

Noch gehört ihr zu ihr, lebt ihr von ihr, übt ihre Ämter aus, oft seid ihr sogar ihre Hirten.

Täglich erneuert ihr das eucharistische Opfer, spendet ihre Sakramente, verkündet ihre Heilsbotschaft . . .

Und doch verraten sie einige von euch an ihren Widersacher und treffen sie so mitten ms Herz, weil sie die Wahrheit durch den Irrtum verfälschen, die Sünde rechtfertigen und nach dem Geist der Welt leben, der so durch euch in ihr Inneres eindringt und ihr ureigenstes Leben bedroht.

Meine armen Söhne, mit einem Kuß verratet ihr auch heute meine Kirche und liefert sie den Händen ihrer Feinde aus.

So wird auch sie von euch bald zu dem geschleppt werden, der alles daransetzt, um sie zu zerstören. Sie wird neuerlich verurteilt und verfolgt. Sie wird noch ihr Blut vergießen müssen.

Ihr, meinem Unbefleckten Herzen geweihte Priester, vielgeliebte Söhne, ich bin daran, euch in allen Erdteilen zu sam -

307 meln und mit euch meine Kampfschar zu bilden: Wenn dies jetzt die Stunde der Finsternis ist, dann muß dies auch eure Stunde sein.

Die Stunde eures Lichtes, das immer mehr leuchten soll.

Die Stunde meines großen Lichtes, das ich euch in außergewöhnlicher Weise schenke, damit ihr alle meinem Sohn Jesus entgegengehen könnt, dem König der Liebe und des Friedens, der bereits im Kommen ist."

Wie viel Blut haben meine Augen an diesem Tag gesehen! Seine Haare sind damit durchtränkt, sein Antlitz davon benetzt, Hände und Füße durchbohrt, sein ganzer Leib mit tiefen Wunden gezeichnet.

Jetzt fließt sein Blut vom Holz des Kreuzes herab und benetzt die Erde. Es ist das Blut meines Sohnes, das alle Sünde der Welt wegwäscht. Es ist das Blut des wahren Gotteslammes, das für euer Heil geopfert wird."

24. März 1978

Karfreitag WIE VIEL BLUT

"Meine vielgeliebten Söhne, verbringt den heutigen Tag mit mir auf dem Kalvarienberg!

Bleibt mit mir unter dem Kreuz!

Wie sehr leidet mein Sohn Jesus! Er ist von den Nägeln durchbohrt, ans Kreuz geschlagen, über und über mit Wunden und Blut bedeckt. Sein Leib wird durch einen furchtbar schaurigen Todeskampf inmitten von grausamster Beleidigung und Verhöhnung geschüttelt.

Und doch hat er kein Wort der Klage: Er betet, leidet, hört, schweigt und opfert.

Mit der Hingabe seines Lebens sagt er sein vollkommenes Ja zum Willen des Vaters.

Mein mütterliches Herz ist berufen, mit ihm dieses Ja zu wiederholen, das ich bereits damals gesprochen habe, als sich das Wort in meinen reinsten Schoß senkte.

So wird mein Sohn selbst der sich Opfernde und der Priester, der Altar und die Opfergabe für dieses blutige Opfer des neuen und ewigen Bundes. Küßt mit mir seine blutenden Wunden!

308

Wieviel Blut haben meine Augen an diesem Tag gesehen! Seine Haare sind damit durchtränkt, sein Antlitz davon benetzt, Hände und Füße durchbohrt, sein ganzer Leib mit tiefen Wunden gekennzeichnet.

Jetzt fließt sein Blut vom Holz des Kreuzes herab und benetzt diese Erde. Es ist das Blut meines Sohnes, das alle Sünde der Welt wegwäscht. Es ist das Blut des wahren Gotteslammes, das für euer Heil geopfert wird.“

SEIN UNDEUER BLUT

Heute kann sein und euer Blut diese Welt noch reinwaschen.

Sein und euer Blut, meine vielgeliebten Söhne. Denn euch wird Jesus wahrhaft wieder lebendig, mit euch erneuert er sein Opfer des ewigen Bundes. In euch gibt er sich noch Tag für Tag hin - als sich Opfernder und als Priester, als Altar und als Opfergabe.

Durch sein und euer Blut wird die Kirche gereinigt werden, durch sein und euer Blut wird die ganze Welt erneuert werden.

Habt keine Angst, wenn ich euch alle heute mit mir auf dem Kalvarienberg haben will. Ihr seid in meinem Mutterherzen und hier müßt auch ihr beten, leiden, schweigen und opfern lernen.

So bereite ich euch auf eure priesterliche Hinopferung vor. Sagt euer Ja zum Willen des Vaters!

Sagt es mit mir, eurer himmlischen Mutter, . die euch. seit langem in der gleichen Weise heranbildet, wie ich meinen

Sohn Jesus gebildet habe. (. . .)."

309

10. April 1978

Osterzeit

IHR WERDET ZEUGEN SEIN

"Eure himmlische Mutter befindet sich im Paradies. Sie wurde auch mit ihrem nunmehr verklärten Leib in die Herrlichkeit aufgenommen. Sie nimmt vorläufig in einer einzigartigen und keinem anderen Geschöpf gewährten Weise an der Herrlichkeit teil, die mein Sohn euch bereitet hat.

Für jeden von euch hat Jesus bereits beim Vater einen Platz bereit. Geht Tag für Tag euren Weg auf dieser Welt und blickt auf Jesus, der nun zur Rechten des Vaters sitzt.

Die Liebe des Vaters und des Sohnes ist euch von ihnen beiden geschenkt worden, damit ihr hier auf Erden den Plan verwirklichen könnt, den Gott in seiner ewigen Weisheit für euch schon festgelegt hat.

Der Platz, den euch Jesus im Himmel bereitet hat, entspricht dem Plan, den jeder von euch hier auf Erden unter dem machtvollen Einfluß des Heiligen Geistes verwirklichen muß.

Und das, was der Heilige Geist in euch, ihr meinem Unbefleckten Herzen geweihten Söhne, wirkt, ist mein eigener Plan.

Darum hat Jesus, während er euch im Himmel den Platz an der Seite des Vaters bereitet, euch auf dieser Welt vollkommen dem Wirken seiner und eurer Mutter anvertraut.

Ihr verwirklicht nur dann den Plan Gottes, wenn ihr meinem mütterlichen Wirken entsprecht, das euch sachte umwandelt.

In der Tat, ich will euch alle dahin führen, daß ihr in eurem Leben das vollkommene Ebenbild eurer himmlischen Mutter werdet."

310

ICH WERDE IN EUCH WIEDER LEBENDIG WERDEN

"Darum mache ich euch klein, immer kleiner, bis ich jeden zur vollkommenen Selbstverleugnung gebracht habe. Ich werte all eure Armseligkeit auf, denn nur sie ist es, die die ganze barmherzige Vorliebe meines Unbefleckten Herzens auf euch unwiderstehlich herabzieht.

Ich führe euch zur Fügsamkeit, zum Vertrauen und zur kindlichen Hingabe, indem ich in euch und um euch all das zum Einstürzen bringe, worauf ihr hättet vertrauen können. Ich nähre und kleide euch, ich liebe euch zärtlich und führe euch mit Festigkeit zur vollkommenen Verwirklichung meines mütterlichen Planes.

Sobald ich in euch mein Ebenbild verwirklicht sehe, werde ich jedem meinen Geist geben und euch mit der Fülle meiner Liebe beschenken können. Ich werde euch mit meinem makellosen Kleid umhüllen und euch mit all meinen Tugenden schön machen.

Dann wird das, was mein ist, auch das eure sein und schließlich werde ich in euch wieder lebendig werden können.

Wenn ich in meinen kleinsten Kindern lebe, werde ich selbst das Werk, das mir die Heiligste Dreieinigkeit anvertraut hat, zu Ende führen, damit ihre größte Herrlichkeit in der Welt erstrahlen kann.

Und ihr werdet Zeugen dessen sein, was das Unbefleckte Herz einer Mutter, die nur Barmherzigkeit ist, in diesen Jahren vollbringen wird können, um alle ihre armen verirrten Kinder zu retten."

311

Florida (USA), 13. Mai 1978

Jahrestag der ersten Erscheinung in Fatima

MEINE STUNDE IST GEKOMMEN

"Betrachte meine Wundertaten in allen Erdteilen! Meine vielgeliebten Söhne antworten gerade mit immer größerer Hochherzigkeit, und ich selbst vereinige sie in meiner Schar, die nun zum Kampf bereit steht.

Auch in dieser großen Nation triffst du dich täglich mit den Priestern in Zönakeln des Gebetes und der Brüderlichkeit.

Ihr seid meiner Einladung gefolgt und ihr versammelt euch.

Meine Aufgabe ist es, euch zu sammeln, zu formen und vorzubereiten.

Die Stunde des großen Kampfes ist gekommen!

Ihr müßt nun gemäß meinen Anordnungen durch das Wort und das Beispiel eure Treue zu Jesus, zum Evangelium und zur Kirche bezeugen.

Schnell werden alle die Kirche wieder aufblühen und sich unter dem Einfluß eurer himmlischen Mutter erneuern sehen.

Seid auch weiterhin gefügig, demütig und vertrauensvoll.

Meine Stunde ist gekommen!

Ich werde meinen Geist allen meinen kleinen Kindern schenken, damit ich selbst durch euch heute noch leben und wirken kann.

So wird die ganze Welt den Plan der Liebe sehen, den das Unbefleckte Herz eurer himmlischen Mutter für die Ankunft des Reiches meines Sohnes Jesus zu verwirklichen im Begriffe ist."

312

Nagasaki (Japan), 3. Juni 1978

Fest des Unbefleckten Herzens Mariens

DIE GANZE KIRCHE IN MEINER ZUFLUCHTSSTÄTTE

"Ich habe dich heute in diese große Nation eines neuen Kontinentes geführt, damit du hier das Fest meines Unbefleckten Herzens begehst.

Du bist in der Stadt, die vom Blut der ersten japanischen Märtyrer besprengt wurde, und du befindest dich am gleichen Ort, wo eine furchtbare Waffe in einem einzigen Augenblick Tausende und Abertausende meiner Kinder getötet hat.

Ganz in der Nähe befindet sich die Kirche, über der die Atombombe explodiert ist.

Mein kleiner Sohn, dieser Ort und dieser Tag sind für dich ein Zeichen. Von hier aus will ich es heute durch dich auch allen meinen vielgeliebten Söhnen geben.

Was an diesem Ort geschehen ist, könnte sich schnell in jedem Teil der Welt ereignen, wenn meine Kinder meine Einladung, zu Gott zurückzukehren, ablehnen.

Blickt auf mein Unbeflecktes Herz: Es zittert und bangt wegen des Schicksals, das euch nun erwartet, wenn ihr die dringende Einladung eurer himmlischen Mutter nicht aufnehmt.

Kehrt zurück, meine Kinder, die ihr noch niemals so bedroht und der Hilfe bedürftig wart. Kehrt zurück zu eurem Gott, der euch mit der Barmherzigkeit und Liebe eines Vaters erwartet!

Beobachtet sein Gesetz: Laßt euch nicht von der Sünde verführen! Hört auf, meinen Sohn Jesus zu beleidigen, der schon allzuviel beleidigt worden ist!

313

Nun ist die Zeit, die euch noch bleibt, kurz: Meine Stunde ist gekommen und ich selbst werde einschreiten, um euch zu retten."

DER KLEINE REST

"Tretet in mein Unbeflecktes Herz ein: Hier ist die Zufluchtsstätte, die die Mutter euch schenkt. Darin werdet ihr alles finden, was ich für euch vorbereitet habe, damit ihr die furchtbaren Stunden der Reinigung besteht, die ihr nun zu erleben im Begriffe seid.

Die ganze Kirche muß nun in meine Zufluchtsstätte eintreten: zusammen mit dem Papst alle Bischöfe, Priester und Gläubige.

Deshalb führe ich dich in alle Teile der Welt. Die Zeit ist angebrochen, da der kleine Rest, der treu bleiben und mit dem Jesus sein Reich zur Vollendung führen wird, ganz in mein Unbeflecktes Herz eintreten muß.

Wer nicht in diesen schützenden Ort eintritt, wird vom großen Sturm, der sich bereits entfesselt hat, fortgerissen werden.

Tröstet mein Unbeflecktes Herz.

Niemals ist mein Herz derart von einer Dornenkrone durchbohrt gewesen wie heute.

Es sind die Sünden, die Undankbarkeiten und die Sakrilegien, die Flucht und der Verrat besonders meiner vielgeliebten Söhne und Gott geweihter Seelen.

In einige ihren Häuser kann ich oft nicht einmal eintreten, weil sie die Tür vor mir verschließen und mich nicht haben wollen.

Aus Gärten Gottes sind einige von diesen zu Sümpfen geworden, in denen Satan alles mit Schmutz bedeckt und besudelt.

314

Vielgeliebte Söhne, mildert meinen großen Schmerz! So zieht ihr mir die Dornen heraus, schüttet Balsam auf meine Wunden und bildet den schönsten Kranz der Liebe um mein schmerzensreiches Herz.

Die himmlische Mutter will durch euch noch heute alle ihre verlorenen Kinder retten.

Deshalb ist das, was du hier erlebst, ein Zeichen, das ich euch gebe. Von daher kannst du verstehen, wie eure Mutter aus dem Tod und dem Opfer einiger ein neues Leben für alle bereitet."

Hongkong, 12. Juni 1978

DIESE RIESIGE NATION

"Betrachte diese riesige Nation, in der offiziell sogar die Gottesidee ausgetilgt ist.

Hunderte von Millionen meiner armen Kinder werden so von ihrer Kindheit an erzogen, Gott entbehren zu können. Und oft sind es gute, hochherzige Kinder, aber des wahren Lichtes beraubt, das allein ihrer Existenz Freude und Hoffnung verleihen kann.

Du fühlst das ganze schwere Leid, das über diesem riesigen Land liegt . . .

Ich versichere dir, daß sich tatsächlich das verwirklicht hat, was ich euch schon in Fatima vorausgesagt habe: Rußland hat seine Irrtümer in der ganzen Welt verbreitet. Der Herr hat sich der gottlosen Nationen bedient, um die christlichen Völker zu strafen, die sich vom Weg, den mein Sohn Jesus gewiesen hat, entfernt haben.

Nun, da ihr gerade erlebt, was ich euch vorausgesagt habe, was müßt ihr tun, meine armen Söhne, um Abhilfe zu schaffen?

315

Nehmt vor allem eure Zuflucht zum Gebet. Betet noch mehr, betet mit noch größerem Vertrauen, betet mit Demut und ganzer Selbstübergabe.

Vor allem betet jeden Tag den heiligen Rosenkranz!

Mit eurem Gebet verhindert ihr, daß sich der Irrtum in größerem Ausmaß verbreitet. Ihr haltet damit das Wirken des Bösen in Schach, geht zum Gegenangriff über und begrenzt immer mehr dessen Aktionsradius.

Schließlich könnt ihr mit eurem Gebet den Sieg erringen. Es wird Gott allein sein, der durch euch siegen wird.

Bringt das Ganzopfer eurer Leiden dar. Die Stunden, die ihr erlebt, sind in der Tat schwer und schmerzvoll. Was euch erwartet ist ein Leid, wie es die Welt noch nie gekannt hat.

Aber mit Hilfe dieses Ganzopfers könnt ihr jene retten, die euch zu verderben suchen, und ihr könnt jenen Gutes tun, die für euch eine Geißel sind.

So können schließlich auch jene großen Nationen gerettet werden, die sich offen gegen Gott erhoben haben und die eine wahre Geißel für die ganze Menschheit geworden sind."

Rom, 13. Juli 1978 Jahrestag der dritten Erscheinung in Fatima EURE ÖFFENTLICHE MISSION

"Meine vielgeliebten Söhne, ihr seid hier mit mir in einem Zönakel des Gebetes und der Liebe beisammen.

Ich habe euch aus so vielen Teilen der Welt gerufen und ihr seid gekommen. Nun macht ihr eure geistlichen Exerzitien, damit ich euch während dieser Tage formen und für das, was euch erwartet, vorbereiten kann.

316

Alles, was ich euch rechtzeitig vorausgesagt habe, ist nun im Begriff, in Erfüllung zu gehen.

Deshalb muß der Plan, den ich bezüglich eines jeden von euch habe, möglichst schnell ausgeführt werden.

Ihr seid dem Unbefleckten Herzen eurer himmlischen Mutter geweiht. So nehmt ihr an meinem eigenen Plan teil, der darin besteht, Satan, den ersten Urheber der Sünde und alles Bösen, das in der Welt verbreitet ist, zu besiegen.

Geht mit mir und ihr werdet dann selbst in der Welt das unbefleckte Licht sein, das die Dunkelheit des Bösen und der Sünde überwindet.

Deswegen habe ich euch alle gerufen, in das Innerste meines Herzens einzutreten, um in euch diese wahre Umwandlung zu vollbringen."

AUF DER LETZTEN STRECKE

"Ihr seid auch hier in der Stadt, wo der Stellvertreter Jesu lebt, leidet und daran ist, sich zu opfern. Er ist mein erster vielgeliebter Sohn: der Papst.

Ich habe euch in seiner Nähe gewollt, damit ihr ihm nun auf der letzten und schmerzvollsten Strecke seines Weges beisteht.

In euch und durch euch bin ich selbst unter dem Kreuz gegenwärtig, an dem der Heilige Vater gerade die Stunden seiner Agonie erleidet.

Deshalb hat euch das Unbefleckte Herz eurer himmlischen Mutter im Zönakel immer mit Gebet und Liebe auf seine lichtvolle Person ausgerichtet.

Vor euch ist immer mein Sohn Jesus, der mit besonderer Vorliebe auf euch schaut. Es ist Jesus, der unter der weißen

317 Brotsgestalt in der heiligsten Eucharistie gegenwärtig ist.

Euer Zönakel ist ein wahrhaft eucharistisches Zönakel gewesen. Auf Jesus in der Eucharistie waren euer Gebet, eure Liebe, euer Leben ausgerichtet.

Ihr seid berufen, immer mehr die Apostel und die neuen Märtyrer des in der Eucharistie gegenwärtigen Herrn zu werden.

Darum muß eure Sühne, eure Anbetung, euer Gebetsleben immer mehr zunehmen.

Das eucharistische Herz Jesu wird in jedem von euch Großes vollbringen.

Seid fügsam: Das ist das, was mir so sehr gefällt und euch am meisten kostet.

Seid fügsam: Oft gelingt es euch nicht, dies zu sein, und das Herz eurer himmlischen Mutter ist traurig, wenn eure Fügsamkeit in der Praxis nur wenig an euren so guten Willen herankommt.

Ich habe euch für einen Plan auserwählt, den ihr später vollkommen verstehen werdet.

Wie bei den Aposteln das Zönakel dem Höhepunkt ihrer Mission bis zum Martyrium vorausgegangen ist, so wird es auch bei euch sein.

Nun ist die Zeit eurer öffentlichen Mission angebrochen. Sammelt meine vielgeliebten Söhne! Geht immer intensiver mit mir vereint auf dem Weg, den ich euch gewiesen habe.

Nun ist die Stunde eures Zeugnisses!

Im Unbefleckten Herzen eurer himmlischen Mutter geht ihr nun in alle Teile der Welt, um die Mission zu erfüllen, die mein Sohn Jesus jedem von euch anvertraut hat."

318

28. Juli 1978

Tschenstochau (Polen),

EIN ZEICHEN FÜR ALLE!

"Ich habe dich zu dieser Nation geführt, die schon mehrere Male meinem Unbefleckten Herzen geweiht wurde und die mich auch offiziell zu ihrer Königin erklärt hat. Von diesem meinem Heiligtum aus wache ich über sie, beschütze, tröste, bestärke und verteidige sie.

Sie ist mein Eigentum geworden, denn sie wurde mir dadurch, daß sich jeder einzelne meinem Unbefleckten Herzen geweiht hat, anvertraut. Ihre Kinder sind sich dessen bewußt, weil sie ihre Weihe oft erneuern und sie auch leben.

Schau, wie die Kirche hier lebendig ist und blüht, wenngleich sie seit vielen Jahren und auf vielerlei Weise verfolgt wird. Es gibt nicht genug Plätze in den Seminaren, um die Kandidaten aufzunehmen, die Priester werden wollen. Die Kirchen sind übervoll!- von Gläubigen, die Priester tragen priesterliche Kleidung. Der Mittelpunkt jeden Gebetes ist Jesus in der Eucharistie, der verehrt, geliebt und zur öffentlichen Anbetung ausgesetzt wird.

Was in dieser Nation geschieht, ist ein Zeichen für die ganze Kirche. Wäre die Einladung, die ich in Fatima an euch gerichtet habe, alle sollen sich meinem Unbefleckten Herzen weihen, angenommen worden, dann wäre es in jedem anderen Teil der Welt genauso wie hier. Ich hätte der Wellt den Frieden und der Kirche ihre größte Heiligung erwirkt.

Statt dessen ist die Welt in eine Wüste des Hasses und der Gewalt getaucht, und die Kirche durchlebt eine Periode großer Not und Bedrängnis.

Aber, meine vielgeliebten Kinder, das ist meine Stunde!

319 Durch euch, meine Priester, rufe ich jetzt alle auf, sich meinem Unbefleckten Herzen zu weihen. Auf diese Weise gebt ihr eurer himmlischen Mutter die Möglichkeit einzuschreiten, um die Kirche zu ihrer größten Herrlichkeit zu führen und die Welt auf die Ankunft des Reiches meines Sohnes Jesus vorzubereiten."

5. August 1978 Erster Monatssamstag Fest Maria Schnee IM HERZEN DER KIRCHE

"Meine vielgeliebten Söhne, schaut mit meinen Augen und ihr werdet sehen, wie sich die Kirche unter dem kraftvollen Wirken des Geistes Gottes gerade innerlich erneuert.

Das bemerkt man äußerlich noch nicht, weil sie von einer dicken Eisschicht bedeckt und von einer großen Dunkelheit durchsetzt ist. Sie ist nun eben daran, die schmerzhaftesten Augenblicke ihrer Läuterung und Reinigung zu durchleben.

Zusammen mit ihrer Mutter und unterstützt von ihr geht die Kirche nun ihren harten Weg zum Kalvarienberg hinauf, wo sie zum Wohle so vieler meiner Kinder noch gekreuzigt und geopfert werden wird müssen. Aber tretet doch mit mir in das Herz der Kirche ein! Hier ist der Triumph meines Herzens schon erfolgt:

Er ist in der Person und im Leben des Heiligen Vaters erfolgt, der von mir zu einem hohen Gipfel der Heiligkeit geführt wird - in seiner täglichen Hinopferung, die ihn zu einem wahrhaft echten Martyrium bringen wird.

Und er ist im Leben meiner vielgeliebten Söhne erfolgt, die sich meinem Unbefleckten Herzen geweiht haben. Ihre Zahl

320

nimmt von Tag zu Tag zu. Seht: In ihnen wächst das Licht, die Liebe, die Treue und die Heiligkeit, das heldenhafte Zeugnis für das Evangelium.

Trotz ihrer Kleinheit erstrahlt in ihnen mein Glanz. Sie werden - von mir geführt und geformt - die neuen Apostel für die Erneuerung der gesamten Kirche sein. Sie sind im Herzen der Kirche und eurer himmlischen Mutter.

Dieser Triumph ist im Herzen vieler Gottgeweihter erfolgt, die von meinem milden und starken Wirken angezogen wurden und umkehrten, um mit Großmut ihre religiöse Berufung zu leben, indem sie Jesus nachfolgen und ihn - keusch, arm und gehorsam, bis zum Tode am Kreuz - nachahmen.

Er ist auch in den Seelen und im Leben so vieler Gläubiger erfolgt, die mit beispielhafter Begeisterung auf die Einladung eurer Mutter geantwortet haben und heute für alle ein gutes Beispiel sind.

In allen diesen meinen Kindern erfolgt nun schon der Triumph meines Unbefleckten Herzens: Sie bilden daher gleichsam das Herz der erneuerten Kirche.

Durch sie hat mein Wirken begonnen und bis zu meinem völligen Sieg braucht es nicht mehr viel Zeit, denn die ganze Kirche wird wieder erneuert sein, sobald dieses Leben - vom Herzen ausgehend - in jeden Teil ihres Organismus geströmt sein wird.

Unter dem mächtigen Wirken des Geistes Gottes wird sich ihr Erdreich für das stärkste Wachstum auftun und in der Kirche wird eine Herrlichkeit sein, wie sie noch nie dagewesen ist. Die Kirche selbst wird zum Licht aller Nationen der Erde werden, die sich zur Verherrlichung Gottes nach ihr ausrichten werden."

321

9. August 1978 DER TOD DES PAPSTES

"Morgen, mein liebster Sohn, wirst du diese kurze Ruhepause beenden.

Ich wollte dich noch hier haben, an der Seite deines Seelenführers und zusammen mit diesen so schwachen und menschlich beschränkten kleinen Kindern, die mein Herz aber besonders liebt.

Nur die Kleinheit und Schwachheit ist es, die meine mütterliche Vorliebe auf euch herabzieht. Du hast in so großer Einfachheit mit ihnen gelebt.

Diesen Zeitabschnitt hast du im Gebet, in innerer Sammlung und in gelebter Einheit mit mir verbracht. Mit mir hast du auch diese schmerzvollen Augenblicke durchlebt, die die Kirche durch den Tod ihres obersten Hirten, des Stellvertreters meines Sohnes Jesus, Papst Pauls VI., erlitt.

Er war wahrhaft ein großes Geschenk, das das Herz Jesu der Kirche gemacht hat.

Seine Mission ist erfüllt. So wie ihr ihm hier auf Erden mit dem Gebet und eurer Liebe sehr nahe wart, so ist es nun er, der euch vom Paradies aus mit seinem mächtigen fürbittenden Beistand nahe sein wird, um euch zu helfen, eure Mission zu erfüllen . . ."

8. September 1978 Fest Mariä Geburt

EURE NEUE GEBURT

"Nehmt teil, meine vielgeliebten Söhne, an der Freude der ganzen Kirche, die heute das Liebesgeheimnis der Geburt eu

322

rer himmlischen Mutter verehrt. Mit ihr beginnt sich der Plan eures Heiles zu entrollen.

Mir wird das Leben gegeben, damit es von mir dem geschenkt werden kann, der das Leben ist, dem Wort des Vaters, das in meinem jungfräulichen Schoß die menschliche Natur annimmt, um seine Geburt in der Zeit von mir zu bekommen.

Das ganze Paradies jubelt über dieses Geheimnis, die Engel und die Heiligen nehmen an eurer Freude teil, meine Söhne, die ihr noch Pilger auf Erden seid.

Schaut auf eure himmlische Mutter. Ich bin jeden Augenblick bei euch. Aus meinem Unbefleckten Herzen gehen ständig Strahlen des Lichtes und der Gnade hervor, die auf euch in allen Teilen der Welt herabregnen.

So erleuchte ich euch und bringe euch zum Leben, nähre und forme ich euch, führe und erhalte ich euch. Auch ihr nehmt jeden Tag am Liebesgeheimnis eurer neuen Geburt teil, die euch von der Mutter geschenkt wird.

Kommt alle zu mir, vielgeliebte Söhne, denn ihr braucht mich!

Auch die Kirche erlebt nun ihre große Prüfung und was sie erwartet, ist etwas, was sie bisher noch nie erfahren hat.

Ich wache über sie und füge alles zu ihrem Besten. Nun schenkte ihr das Herz meines Sohnes Jesus einen neuen obersten Hirten in der Person von Papst Johannes Paul I. Liebt ihn, hört auf ihn, verteidigt ihn, folgt ihm nach, denn er wird für die Kirche leiden müssen.

Die Tage ihrer Prüfung sind alle gezählt und in meinem Unbefleckten Herzen bereitet sich auch für sie der Augenblick einer neuen Geburt in der Zeit vor. Nach der großen Prüfung ihrer Reinigung und Läuterung wird sie schöner und heller, heiliger und göttlicher sein.

323 Darum rufe ich euch heute alle rund um die Wiege eurer Mutter als kleines Kind zusammen. Lernt von mir und werdet noch kleiner, noch vertrauensvoller und noch demütiger und vertieft eure so große Hingabe an die Liebe des Vaters."

13. Oktober 1978 Jahrestag der letzten Erscheinung in Fatima

DIE STUNDE DER APOSTEL DES LICHTES

"Ich bin eure unbefleckte Mutter und stehe jedem von euch zur Seite, meine vielgeliebten Söhne.

Mein Plan ist im Begriff, sich zu erfüllen, denn nun ist der Triumph meines Unbefleckten Herzens gekommen.

Ihr seid von mir geformt worden, um in diesem Augenblick die Apostel zu sein. Ihr seid darum die Apostel des Lichtes in der Stunde, da die Finsternis alles bedeckt!

Lebt im Licht!

Wandelt im Licht! Verbreitet das Licht, das aus meinem Unbefleckten Herzen hervorgeht.

Seit Jahren habe ich euch in der Stille vorbereitet und euch als eure himmlische Mutter an der Hand geführt.

Und so - während mein Widersacher die Kirche verfinsterte und seine Opfer selbst unter so vielen ihrer Hirten dahinraffte - habe ich in der Verborgenheit meines Herzens die neue Kirche vorbereitet - ganz aus Licht.

Es ist die gleiche Kirche, aber erneuert; in ihr wird die Herrlichkeit der Heiligsten Dreieinigkeit wieder erstrahlen, und in ihr wird Jesus von allen angebetet, verehrt und gehört werden, und man wird ihm folgen.

So wird die Kirche in einem Licht erstrahlen, das so groß

324

sein wird, wie sie es bis jetzt seit der Zeit des Abendmahles noch nie erlebt hat.

Heute erinnert ihr euch an mein Herabsteigen auf die Erde in die arme Cova da Iria und an das Sonnenwunder, als die Sonne - gleichsam zu meinen Füßen niedergeworfen euch bestätigt hat, daß dies meine Stunde ist - die Stunde eurer vom Licht umkleideten Mutter.

Heute verkündige ich euch, daß dies auch eure Stunde ist:

Die Stunde eures Zeugnisgehens.

Die Stunde eures öffentlichen Lebens.

Die Stunde der Apostel des Lichtes.

Verbreitet überall kraftvoll und mutig das Licht der Wahrheit, das Licht der Gnade, das Licht der Heiligkeit!

Es ist das Licht meines Sohnes Jesus, der euch den Weg geoffenbart hat, wie man in der vollkommenen Fügsamkeit gegenüber dem Wirken seines Geistes der Liebe zum

Vater kommt.

Bald wird nichts mehr von der großen Finsternis, die die Kirche verdunkelt hat, übrig bleiben. Nach ihrem großen Leiden wird sie endlich zu ihrer Wiedergeburt bereit sein: die neue Kirche des Lichtes. (. . .)."

17. Oktober 1978 DER NEUE PAPST JOHANNES PAUL IL

". . . Hab mehr Vertrauen und fühle dich in deiner himmlischen Mutter noch sicherer!

Ich führe und beschütze dich. Ich bin jeden Augenblick bei dir. Von dir verlange ich Stille, Gebet und Zuversicht! Ich verlange von dir kleine und bescheidene Dinge, denn du mußt den Weg der Kleinheit und der Demütigungen gehen.

325 Heute hast du für den neuen Papst gebetet, den mein Unbeflecktes Herz von Jesus zum besten seiner Kirche erwirkt hat. Er ist ein von mir vielgeliebter Sohn, denn er hat sich seit Beginn seines Priestertums meinem Herzen geweiht.

Vereinige dich in Liebe und im Gebet mit allen Priestern meiner Bewegung, die ich selbst zu einer immer größeren Liebe zum Papst und zu der mit ihm verbundenen Kirche bringe.

Ihr müßt ihn mit eurem Gebet, mit eurer Liebe und mit eurer Treue stützen. Ihr müßt ihm folgen, indem ihr all das vollkommen ausführt, was er zum Wohl der Kirche anordnen wird. Darin sollt ihr allen ein gutes Beispiel sein.

Ihr müßt ihn in diesen Momenten verteidigen, in denen sich mein Widersacher gegen ihn entfesseln wird, indem er jene meiner armen Söhne täuschen wird, die sich ihm entgegenstellen werden.

Mit dem Heiligen Vater, den euch die Vorsehung heute schenkt, segne ich euch, meine vielgeliebten Söhne in aller Welt, die ihr von meinem Unbefleckten Herzen für den Augenblick seines großen Triumphes erwählt worden seid."

2. November 1978 Allerseelen FÜHLT EUCH NICHT ALLEIN! "Fühlt euch nicht allein! An der Schlacht, zu der ich euch rufe, nehmen so viele eurer priesterlichen Mitbrüder teil, die ich schon ins Paradies hinauf getragen habe.

Denn dies ist das Los, das meine vielgeliebten Söhne erwartet: Mein Unbeflecktes Herz, um das sie für alle Ewigkeit den schönsten Ruhmeskranz bilden werden.

326

Fühlt euch nicht allein! Zu meiner Schar gehören auch die Heiligen des Himmels und eure Brüder, die sich noch im Fegefeuer reinigen. Dabei opfern sie mir Gebet und Leiden auf. Alle jene Priester, die während ihres Erdenlebens auf meine Einladung geantwortet, meine Stimme gehört und sich meinem Herzen geweiht haben, sind nun Lichter im Paradies, die rund um eure unbefleckte Mutter erstrahlen.

Sie sind weiterhin ganz nahe bei euch: Sie helfen euch, meinen Plan durchzuführen, sie stützen euch mit ihrer unsichtbaren Gegenwart, sie bewahren euch vor dem Übel, sie beschützen euch vor den vielen Gefahren, in denen ihr euch ständig befindet.

Fühlt euch nicht allein! Auch die Engel des Lichtes eurer himmlischen Mutter sind zusammen mit diesen euren priesterlichen Mitbrüdern bei euch. Sie bereiten euch auf eure vollkommene Aufopferung vor, ebenso wie sie mein Herz vorbereitet haben, ,Ja` zum Willen des Herrn zu sagen.

Sie stärken euch im Augenblick eurer priesterlichen Hinopferung.

Auch für euch, meine Kleinen, ist die Stunde gekommen. Darum verbinden sich heute Himmel und Erde. Und in dieser außergewöhnlichen Gemeinschaft der Liebe, des Gebetes und des Handelns stehen sie eurer himmlischen Heerführerin zu Befehl.

Nun ist der Plan meines Unbefleckten Herzens daran, sich zu erfüllen. Denn jetzt ist mein Sohn im Begriff, mit dem Kommen seines herrlichen Reiches in diese Welt seinen größten Sieg zu erlangen."

327

25. November 1978 Fatima, 25.

Vigil des Christkönigsfestes MEIN MÜTTERLICHES WIRKEN

"Meine vielgeliebten Söhne, laßt euch in jedem Augenblick von mir führen und kommt immer den Wünschen meines Unbefleckten Herzens nach.

Still und verborgen ist eure himmlische Mutter gerade dabei, ihren großen Liebesplan auszuführen.

Dies ist die Stunde meines Kampfes. Mit euch habe ich nun begonnen, meinen Widersacher gerade dort anzugreifen, wo er momentan den Sieg errungen zu haben scheint.

Wo Satan zerstört hat, baue ich auf.

Wo Satan verwundet hat, heile ich.

Wo Satan gesiegt hat, erreiche ich jetzt meinen größten Triumph.

Darin wird mein mütterliches Wirken für alle sichtbar.

Ich bin Mutter, und mein Wirken geht von der Tiefe meines Unbefleckten Herzens aus, damit ich allen Söhnen helfen kann, die sich jetzt in großen Schwierigkeiten befinden.

Meine Liebe will sich vor allem jenen in besonderer Weise offenbaren, die sich verirrt haben und die in schwerer Gefahr sind, ewig verloren zu gehen.

Gerade in diesem meinen mütterlichen Wirken strahlt die ganze Liebe Gottes auf.

Und Gott will ja Ströme seiner barmherzigen Liebe über die Welt ausgießen.

Es sind die Augenblicke gekommen, da die ausgedörrte Welt durch die barmherzige Liebe des Vaters erneuert werden wird. Es ist der Vater, der im Heiligen Geist alle an das gött

328

liche Herz des Sohnes ziehen will, damit sein Reich der Wahrheit und der Gnade, der Liebe, der Gerechtigkeit und des Friedens endlich wieder auch auf der Welt aufleuchten kann.

Die Kirche und die Welt werden derart hell zu leuchten beginnen können, wie man es bisher nicht gekannt hat.

Gott hat die Vorbereitung dieser Erneuerung meinem mütterlichen Wirken anvertraut, damit seine Barmherzigkeit noch stärker aufstrahlen kann.

Ich will, daß die Zeit abgekürzt wird, denn täglich gehen viele Seelen für alle Ewigkeit verloren!

Wie viele Seelen kommen in die Hölle . . . weil man nicht mehr betet, weil sich die Sünde ausbreitet und nicht mehr gesühnt wird und weil man dem Irrtum so leicht folgt!

Durch euch, ihr Apostel des Lichtes meines Unbefleckten Herzens, kann ich die Zeit der großen Reinigung und Läuterung abkürzen. (. . .)."

8. Dezember 1978 Hochfest der Unbefleckten Empfängnis

MUTTER DER KIRCHE

"Ich bin die Unbefleckte Empfängnis!

Ich bin eure vollkommen schöne Mutter, meine vielgeliebten Söhne. An diesem Tag spiegelt die Heiligste Dreieinigkeit ihr reinstes Licht in mir, damit das ganze Paradies mit dem Chor der Engel und der Heiligen durch mich dem Herrn das größte Gloria singen kann.

Auch die ganze Kirche schaut mit grenzenloser Hoffnung auf ihre unbefleckte Mutter.

329 Ich bin die Mutter der Kirche.

Heute gehen von meinem Unbefleckten Herzen leuchtende Strahlen der Liebe und Gnade aus, die ich auf meine Kinder richte: auf den Papst, auf die Bischöfe, auf die Priester, auf die Ordensleute und auf alle Gläubigen.

Vertraut unbegrenzt dem besonderen Wirken eurer unbefleckten Mutter. Ich schaue mit jener Zärtlichkeit auf euch, mit der eine Mutter ihre kranken Kinder anschaut, die sie gerade deshalb besonders brauchen.

Euer wirkliches Übel ist die Sünde. So viele meiner armen Kinder führt sie jeden Tag zum ewigen Tod . . .

Es ist die Sünde, die das Antlitz der vielgeliebten Tochter, der Kirche, verdunkelt. Ich aber will sie strahlend haben, ohne Falten und vollkommen schön in der Nachahmung ihrer Mutter. Heute hat sich die Sünde wie ein dunkles Übel ausgebreitet. Und mit der Gewalt einer Seuche hat sie so viele arme Kinder dazu gebracht, in die tiefste Finsternis zu stürzen.

Dies ist die Zeit des Leidens für die Kirche, denn die Untreue greift um sich, und der Kompromiß mit dem Geist der Welt hat es zuwege gebracht, auch einige von denjenigen zu verführen, die große Verantwortung haben.

Ich bin die unbefleckte Mutter der Kirche.

Ich selbst habe das Werk meiner mütterlichen Hilfe durch jene begonnen, die auf meine inständige Einladung, die Sünde zu bekämpfen, zu beten, zu leiden, zu lieben und zu sühnen, antworten.

Durch ihre Vermittlung kann ich so viele meiner kranken Kinder heilen und sie zur wahren Liebe zu Jesus, der von mir zum Heil aller geboren wurde, zurückführen.

330

Wie viele sind es jeden Tag, besonders unter meinen vielgeliebten Priestern, die mir mit ,Ja` antworten!

Ich bin die siegreiche Mutter der Kirche.

Durch die Schar meiner Priester habe ich schon mein siegreiches Wirken begonnen, das mein Unbeflecktes Herz auf der ganzen Welt erstrahlen lassen wird.

Es wird der Triumph der Barmherzigkeit und des Verzeihens sein.

Ich sammle meine guten und fügsamen Söhne, damit sie zusammen mit mir wieder aufbauen, was der Böse und seine Anhänger zerstören.

Und damit hat die Erneuerung der Kirche und der Welt schon begonnen. Sie vollzieht sich in der Stille, denn der Lärm paßt nicht zum Wirken eurer himmlischen Mutter in Verborgenheit und Demut.

Aber mit jedem weiteren Tag wird die Erneuerung klarer und vollendeter. Je mehr meine Söhne auf die süße Einladung ihrer unbefleckten Mutter antworten werden, desto mehr wird die Zeit des Kampfes abgekürzt und die Stunde des großen Sieges beschleunigt werden.

Darum segne ich heute alle Priester, die in der ganzen Welt verstreut sind und die mit ,Ja` auf meine Einladung geantwortet haben: Damit haben sie begonnen, an meinem Liebesplan teilzunehmen."

24. Dezember 1978 Heilige Nacht SEIN ZWEITES KOMMEN

"Meine vielgeliebten Söhne, ich sammle euch um mich bei der armen Krippe in der Erwartung, vor euch mein kaum geborenes Kind hinzulegen.

331 Es ist Heilige Nacht. Ihr verbringt sie im Gebet und in der Sammlung. Ihr verbringt sie mit mir.

In dieser Nacht hüllt die Finsternis alles ein und die Stille hat nun jeden Laut zum Schweigen gebracht. Da kommt plötzlich ein neues Licht vom Himmel herab und die festlichen Stimmen der Engel durchfluten eilend die verlassenen Straßen der Welt.

Die verödete Welt öffnet sich, um ihren Gott aufzunehmen. Er wird - seiner menschlichen Existenz nach - aus mir geboren.

Ähnlich seinem ersten wird auch sein zweites Kommen sein, vielgeliebte Söhne. Wie seine Geburt in dieser Nacht war, so wird die Wiederkunft Jesu in Herrlichkeit sein - vor seinem letzten Kommen zum Jüngsten Gericht. Allerdings ist dessen Stunde noch in den Geheimnissen des Vaters verborgen.

Die Welt wird ganz in die Finsternis der Gottesleugnung, seiner ständigen Zurückweisung und der Rebellion gegen das Gesetz seiner Liebe eingehüllt sein. Durch das Eis des Hasses werden die Straßen der Welt noch verödet werden. So wird fast niemand bereit sein, ihn aufzunehmen.

Die Großen werden sich seiner nicht einmal mehr erinnern, die Reichen werden ihm ihre Türen verschließen, während die Seinen sehr damit beschäftigt sein werden, sich selbst zu suchen und zu bestätigen . . .

Wenn der Menschensohn kommen wird: Wird er noch Glauben auf der Erde finden?` Er wird unvorhergesehen kommen, und die Welt wird nicht für seine Ankunft bereit sein. Er wird zu einem Gericht kommen, auf das der Mensch nicht vorbereitet sein wird. Nachdem er seine Feinde niedergeworfen und vernichtet haben wird, wird er kommen, um auf der Weltsein Reich aufzurichten.

332

auch bei diesem zweiten Kommen wird der Sohn durch seine Mutter zu euch gelangen. So wie sich das Wort des Vaters ,deines jungfräulichen Schoßes bedient hat, um bis zu euch zu gelangen, so wird sich Jesus meines Unbefleckten Herzens bedienen, um zur Herrschaft unter euch zu gelangen. Das ist die Stunde meines Unbefleckten Herzens, weil sich nun die Ankunft des herrlichen Reiches der Liebe Jesu gerade vorbereitet.

Vielgeliebte Söhne, bereitet euch - so wie ich - vor, ihn zu empfangen!

Diese Heilige Nacht ist für euch ein Zeichen und eine Gnade. Ich sammle euch um seine arme Krippe, um die große Leere auszufüllen, die ihm die Menschheit bereitet hat. (. . .)."

333

1979

Die Zeichen der Reinigung

1. Januar 1979 Hochfest der Gottesmutter Maria DER PLAN DER BARMHERZIGEN LIEBE "Vielgeliebte Söhne! Ich bin bei euch zu Beginn dieses neuen Jahres! Vertraut meinem Unbefleckten Herzen!

In meinem Herzen ist der Plan der barmherzigen Liebe meines Sohnes Jesus eingeschlossen, der die Welt zum Vater zurückführen will - zur vollkommenen Verherrlichung Gottes.

Die Welt ist nicht verloren, auch wenn sie jetzt auf der Straße des Verderbens und der Selbstzerstörung wandelt. Durch eine Prüfung, die ich euch schon mehrmals angekündigt habe, wird sie am Ende durch einen Akt der barmherzigen Liebe Jesu, der euch dem Wirken eurer himmlischen Mutter anvertraut hat, gerettet werden.

Noch ist die Erde von Sünden bedeckt. Haß und Gewalt explodieren an allen Ecken und Enden, jeden Tag schreien die größten Verbrechen zum Angesicht Gottes nach Rache.

Ihr beginnt ein Jahr, in dem von allen besonders die mächtige Hand Gottes bemerkt werden wird. Er wird sich über die Welt herabneigen, um ihr mit der unwiderstehlichen Gewalt seiner barmherzigen Liebe zu Hilfe zu eilen.

Darum, meine Söhne, erwarten euch Ereignisse, die ihr euch nicht vorstellen könnt.

Aber da sind auch die Gebete der Guten, die Schmerzen der Unschuldigen, die verborgenen Leiden so vieler, die Tränen und die flehenden Bitten zahlreicher Opferseelen, die in allen Teilen der Welt verstreut sind. Ihretwegen habe ich die Zeit meines außerordentlichen Eingreifens beschleunigt.

337 Die Kirche, meine vielgeliebte Tochter, geht nun aus einer großen Prüfung hervor, denn der Kampf zwischen mir und meinem Widersacher hat sich auch an ihrer Spitze vollzogen. Satan hat versucht, sich bis zur Bedrohung des Felsens, auf dem die Kirche gegründet ist, einzuschleichen; aber ich habe es ihm vereitelt.

Gerade als sich Satan einbildete zu siegen - nachdem Gott das Opfer Papst Pauls VI. und Johannes Pauls I. angenommen hatte -, habe ich von Gott für die Kirche den Papst erlangt, der von mir vorbereitet und geformt worden war.

Er hat sich meinem Unbefleckten Herzen geweiht und mir die Kirche feierlich anvertraut, deren Mutter und Königin ich bin.

In der Person und im Werk des Heiligen Vaters Johannes Pauls II erstrahlt mein großes Licht, das um so stärker werden wird, je mehr die Finsternis alles bedecken wird."

GEHORCHT IHM IN ALLEM!

"Ihr, meinem Unbefleckten Herzen geweihte Priester und Gläubige, Kinder, die ich euch aus allen Teilen der Welt für die große Schlacht, die bevorsteht, in meiner Schar gesammelt habe: Vereint euch alle um den Papst und ihr werdet mit meiner eigenen Kraft und mit meinem wunderbaren Licht bekleidet werden.

Liebt ihn, betet für ihn, hört auf ihn! Gehorcht ihm in allem, auch im Tragen der Priesterkleidung - dem Wunsch meines Herzens und seinem Willen entsprechend, den er euch schon kundgetan hat.

Opfert mir euren Schmerz auf, den ihr spürt, wenn ihr deswegen manchmal von euren eigenen Mitbrüdern ausgelacht werdet.

Auch für die Kirche, die im Papst ihren sicheren Führer hat,

339

wird - meinem Liebesplan gemäß - die Zeit der Reinigung und Läuterung abgekürzt werden.

Darum ist dies eure Stunde, die Stunde der Apostel meines Unbefleckten Herzens.

Verbreitet mit Mut das Evangelium Jesu, verteidigt die Wahrheit liebt die Kirche! Helft allen, die Sünde zu fliehen und in der Gnade und Liebe Gottes zu leben.

Betet, leidet, sühnt! (. . .)."

28. Januar 1979 Fest des hl. Thomas von Aquin ERSTES ZEICHEN: DIE VERWIRRUNG

"Vielgeliebte Söhne! Flüchtet euch in mein Unbeflecktes Herz!

Dem herrlichen Reich Christi wird ein großes Leiden vorausgehen, das dazu dienen wird, die Kirche und die Welt zu reinigen und zu läutern, um sie zu ihrer vollkommenen Erneuerung hinzuführen.

Jesus hat sein barmherziges Werk der Erneuerung mit seiner Braut, der Kirche, schon begonnen.

Verschiedene Zeichen zeigen euch an, daß für die Kirche die Zeit der Reinigung und Läuterung angebrochen ist: Das erste davon ist die Verwirrung, die da herrscht. Dies ist tatsächlich die Zeit der größten Verwirrung.

Die Verwirrung hat sich im Inneren der Kirche ausgebreitet, wo im dogmatischen, liturgischen und disziplinären Bereich fast alles verändert wird.

Da gibt es von meinem Sohn geoffenbarte Wahrheiten, die die Kirche mit ihrer göttlichen und unfehlbaren Autorität für immer definiert hat.

339 Diese Wahrheiten sind unveränderlich, so wie Gottes eigene Wahrheit unveränderlich ist. Viele davon sind ein Teil von wahren und eigentlichen Geheimnissen, denn sie werden vom menschlichen Verstand nicht begriffen und werden auch niemals begriffen werden können.

Der Mensch muß sie mit Demut durch einen reinen Glaubens- und einen festen Vertrauensakt in Gott aufnehmen. Gott hat sie geoffenbart und legt sie den Menschen aller Zeiten durch das Lehramt der Kirche vor.

Jetzt aber hat sich die so gefährliche Tendenz verbreitet, alles durchdringen und verstehen zu wollen - auch das Geheimnis. Dadurch kommt man dazu, daß man von der Wahrheit nur denjenigen Teil annimmt, der dem menschlichen Verstand einleuchtend ist. Selbst das Geheimnis Gottes will man entschleiern.

Man lehnt diejenige Wahrheit ab, die nicht rational verständlich ist. Man versucht, die ganze geoffenbarte Wahrheit rationalistisch neu vorzulegen, in der Illusion, sie allen annehmbar zu machen."

MAN GLAUBT NICHT MEHR

"So verdirbt man die Wahrheit durch den Irrtum. Der Irrtum wird auf die gefährlichste Art verbreitet, d.h. als eine neue und moderne Art, die Wahrheit zu verstehen. Und man endet damit, daß man selbst die Wahrheiten verdreht, die das Fundament des katholischen Glaubens sind.

Man leugnet sie nicht offen, aber man nimmt sie in zweideutiger Weise auf und gelangt in der Glaubenslehre zum schwerwiegendsten Kompromiß mit dem Irrtum, den man jemals gemacht hat.

Schließlich spricht man noch und diskutiert, aber man

340

glaubt nicht mehr, und die Finsternis des Irrtums breitet sich aus.

Die Verwirrung, die im Inneren der Kirche zu regieren versucht und ihre Wahrheiten zu verdrehen trachtet, ist das erste Zeichen, das euch mit Sicherheit anzeigt, daß für sie die Zeit ihrer Reinigung und Läuterung gekommen ist.

Die Kirche ist wahrhaft Christus, der geheimnisvoll unter euch lebt.

Christus ist die Wahrheit. Die Kirche muß daher immer vom Licht Christi, der die Wahrheit ist, durchstrahlt sein.

Aber jetzt ist es ihrem Widersacher durch sein heimtückisches und betrügerisches Werk gelungen, in ihr Inneres so viel Finsternis eindringen zu lassen.

Und heute ist die Kirche vom Rauch Satans verdunkelt.

Satan hat vor allem den Verstand und das Denken so vieler meiner Söhne verdunkelt, indem er sie durch Stolz und Überheblichkeit verführt hat. Und durch sie hat er die Kirche verdunkelt.

Ihr vielgeliebten Söhne der himmlischen Mutter, ihr Apostel meines Unbefleckten Herzens, seid heute dazu berufen: Mit Wort und Beispiel dafür zu kämpfen, daß die Wahrheit immer mehr von allen angenommen wird. So wird die Finsternis der Verwirrung durch das Licht besiegt werden.

Darum müßt ihr das Evangelium meines Sohnes wortwörtlich leben.

Ihr sollt nur das gelebte Evangelium sein. Dann müßt ihr allen mit Kraft und Mut das Evangelium verkünden, das ihr lebt. Euer Wort wird die Kraft des Heiligen Geistes haben, der euch erfüllen wird, und das Licht der Weisheit, die euch die himmlische Mutter schenkt. (. . .)."

341 2 Februar 1979

Darstellung des Jesuskindes im Tempel

ZWEITES ZEICHEN: DIE DISZIPLINLOSIGKEIT

"Betrachtet eure himmlische Mutter, wie sie im Tempel erscheint, um ihr kleines Kind darzubringen.

Es ist das Wort des Vaters, das Mensch geworden ist. Es ist der Sohn Gottes, für den das Universum geschaffen wurde. Es ist der erwartete Messias, auf den Prophezeiung und Gesetz hingeordnet waren.

Und doch ist er in allem vom Augenblick seiner menschlichen Empfängnis an dem Willen des Vaters gehorsam gewesen. ,Siehe, ich komme, o Gott, um deinen Willen zu vollbringen!` Und schon von Geburt an unterwirft er sich allen gesetzlichen Vorschriften: nach acht Tagen der Beschneidung und heute - nach vierzig Tagen - der Darstellung im Tempel.

Wie jeder andere Erstgeborene gehört auch meiner Gott: er wird mit dem vorgeschriebenen Opfer losgekauft. Vom Priester wird er in meine Arme zurückgelegt, damit er durch die Wunde meines Unbefleckten Herzens, das dann vom Schwert durchbohrt sein wird, neuerlich von mir geopfert werden kann. Und so wird unser ,Ja` zum Willen des Vaters gemeinsam gesagt.

Vielgeliebte Söhne! Wenn ich euch berufe, die Allerkleinsten in meinen Armen zu werden, geschieht dies deshalb, damit ich euch im fügsamen und vollkommenen Gehorsam dem Willen Gottes gegenüber meinem Kind Jesus ähnlich machen kann.

Heute wird mein Herz neuerlich verwundet, wenn ich sehe, wie viele es unter meinen vielgeliebten Söhnen gibt, die ohne Fügsamkeit gegenüber dem Willen Gottes leben - entweder

342

weil sie die dem Priesterstand eigenen Gesetze nicht beachten oder diese bisweilen öffentlich herabsetzen.

So verbreitet sich die Disziplinlosigkeit in der Kirche und rafft selbst auch unter deren Hirten ihre Opfer dahin.

Dies ist das zweite Zeichen, das euch anzeigt, daß für die Kirche die abschließende Zeit der Reinigung und Läuterung angebrochen ist: Die Disziplinlosigkeit, die auf allen Ebenen verbreitet ist, vor allem im Klerus.

Disziplinlosigkeit ist der Mangel an innerer Fügsamkeit dem Villen Gottes gegenüber. Sie zeigt sich in der Überschreitung der besonderen Verpflichtungen eures Standes. Die Verpflichtung zu beten, ein gutes Beispiel zu sein und ein heiliges und apostolisches Leben zu führen. Wie viele gibt es unter den Priestern, die sich von einer ungeordneten Aktivität in Beschlag nehmen lassen und nicht mehr beten! Sie vernachlässigen gewohnheitsmäßig das Stundengebet, die Betrachtung, das Beten des heiligen Rosenkranzes. Sie beschränken das Gebet auf eine eilige Feier der heiligen Messe.

So werden diese meine armen Kinder innerlich leer und haben kein Licht und keine Kraft mehr, um den vielen listigen Versuchungen zu widerstehen, von welchen sie ständig umgeben sind. Deshalb werden sie vom Geist der Welt angesteckt und nehmen ihre Lebensweise an. Sie eignen sich ihre Wertmaßstäbe an, machen bei ihren profanen Kundgebungen mit, lassen sich von ihren Propagandamitteln beeinflussen und am Ende sind sie von der weltlichen Denkungsweise beherrscht. Schließlich leben sie wie Diener der Welt, nach dem Geist der Welt, den sie rechtfertigen und verbreiten, und damit verursachen sie bei so vielen Gläubigen Ärgernis.

Dadurch entsteht die weitverbreitete Auflehnung gegen die kirchlichen Normen, die das Leben der Priester regeln, und die immer wiederkehrende Anfechtung der Verpflichtung

343 zum heiligen Zölibat. Dieser ist von Jesus durch seine Kirche gewünscht und euch neuerlich in diesen Tagen vom Papst mit Festigkeit bestätigt worden. Disziplinlosigkeit ist die Leichtigkeit, mit der man die Normen vernachlässigt, die die Kirche aufgestellt hat, um das liturgische und kirchliche Leben zu regeln.

Heute sucht sich jeder nach eigenem Geschmack und Gutdünken einzurichten. Mit welcher skandalöser Leichtigkeit verletzt man die Normen der Kirche, die wiederholte Male noch vom Heiligen Vater bekräftigt wurden, wie etwa die Verpflichtung für die Priester, klerikale Kleidung zu tragen!

Leider sind es zuallererst oft gerade die Hirten, die diesen Vorschriften gegenüber ungehorsam bleiben, und durch ihr schlechtes Beispiel breitet sich die Disziplinlosigkeit in allen Bereichen der Kirche weiter aus.

Diese Unordnung, die sich in der Kirche verbreitet, zeigt euch klar, daß für sie der abschließende Augenblick ihrer Reinigung und Läuterung gekommen ist.

Was sollt ihr tun, vielgeliebte Söhne der himmlischen Mutter, Apostel des Lichtes meines Unbefleckten Herzens?

Laßt euch in meinen Armen als meine allerkleinsten Kinder tragen, und ich werde euch dem Willen des Vaters gegenüber vollkommen fügsam machen!

So werdet ihr allen ein gutes Beispiel des vollkommenen Gehorsams den Gesetzen der Kirche gegenüber sein, und die himmlische Mutter wird sich eurer bedienen können, Ordnung in ihr Haus zu bringen, damit nach dem Leiden der Triumph ihres Unbefleckten Herzens in der Kirche aufstrahlen kann."

11. Februar 1979 Fest der Erscheinung der Unbefleckten in Lourdes DRITTES ZEICHEN: DIE SPALTUNG

"Ich bin eure unbefleckte Mutter.

Ich bin in der armen Grotte von Massabielle auf der Erde erschienen, um euch den Weg zu zeigen, den ihr in dieser schwierigen Zeit beschreiten müßt.

Es ist mein eigener Weg: der Weg der Reinheit, der Gnade, des Gebetes und der Buße.

Es ist der Weg, den euch schon mein Sohn Jesus gezeigt hat, um euch alle in seinem Geist der Liebe zum Vater zu führen.

Ihr habt seinen eigenen Geist in euch, der euch zu Gott ,Vater` sagen läßt. Denn euch wurde Anteil an seiner göttlichen Natur gegeben. Wandelt auf dem Weg der Liebe! Gebt dem Geist der Liebe in euch Raum. Er bringt euch im Leben dazu, immer mehr vereint zu sein.

Liebt einander, wie Jesus euch geliebt hat, und ihr werdet wahrhaft eine vollkommene Einheit bilden. Die Einheit ist die Vollendung der Liebe.

Darum hat Jesus gewollt, daß einzig eine Kirche die seine sei, um aus ihr das Sakrament der Liebe Gottes zu den Menschen zu machen.

Heute zittert und bangt mein Unbeflecktes Herz, weil es die Kirche innerlich gespalten sieht.

Diese bis ins Innere der Kirche eingedrungene Spaltung ist das dritte Zeichen, das euch mit Sicherheit anzeigt, daß für sie der abschließende Augenblick ihrer schmerzlichen Reinigung und Läuterung gekommen ist.

345 Wenn im Laufe der Jahrhunderte die Kirche mehrmals von Spaltungen zerrissen worden ist, die so viele meiner Kinder dazu gebracht haben, sich von ihr zu trennen, so habe ich ihr doch von Jesus das einzigartige Privileg ihrer inneren Einheit erlangt.

Aber in dieser Zeit ist es meinem Widersacher mit seinem Rauch gelungen, auch das Licht dieses göttlichen Vorzugs der Kirche zu verdunkeln. Die innere Spaltung zeigt sich sogar unter den Gläubigen, die sich oft gegeneinander stellen und versuchen, die Wahrheit besser zu verteidigen und zu verkünden. Auf diese Weise wird von ihnen selber die Wahrheit verraten, denn das Evangelium meines Sohnes kann nicht gespalten werden.

Diese innere Spaltung bringt auch oftmals Priester dazu, sich gegen Priester zu stellen, Bischöfe gegen Bischöfe, Kardinäle gegen Kardinäle. Denn noch niemals wie in dieser Zeit ist es Satan gelungen, sich mitten unter sie einzuschleichen, indem er das wertvolle Band ihrer gemeinsamen und gegenseitigen Liebe zerrissen hat.

Die innere Spaltung drückt sich in dem Versuch aus, auch den Stellvertreter Jesu, den Papst, allein zu lassen - fast sich selbst zu überlassen. Und der Papst ist ja der von mir besonders geliebte und erleuchtete Sohn.

Mein Mutterherz ist verwundet, weil ich mitansehen muß, wie oft meine Söhne das Wort und das Werk des Heiligen Vaters einfach schweigend übergehen und er von den Gegnern immer mehr herabgesetzt und behindert wird.

Wegen dieser inneren Spaltung wird sein eigenes Dienstamt von der gesamten Kirche nicht genügend unterstützt und verbreitet. Doch Jesus wollte, daß die Kirche den Nachfolger Petri in Einheit umgibt.

346

Mein mütterliches Herz ist betrübt, weil es sieht, daß sogar einige Hirten es ablehnen, sich von seinem erleuchtenden und sicheren Wort führen zu lassen.

Die eine Art, sich vom Papst zu trennen, ist die offene Auflehnung Aber es gibt auch eine andere, heimtückischere und gefährlichere Art. Sie besteht darin, zwar offen zu erklären, mit ihm vereint zu sein, innerlich jedoch sich von ihm zu entfernen, sein Lehramt im Sand verlaufen zu lassen und in der Praxis das Gegenteil dessen zu tun, was er sagt.

0 Kirche, geheimnisvoller Leib meines Jesus! Auf deinem schmerzhaften Gang zum Kalvarienberg bist du an der elften Station angelangt, und du siehst dich in deinen noch gekreuzigten Gliedern zerschunden und zerrissen!

Was müßt ihr tun, meine Söhne, Apostel meines Unbefleckten und schmerzhaften Herzens? Ihr müßt verborgenes Samenkorn werden und auch bereit sein, für die innere Einheit der Kirche zu sterben.

Daher führe ich euch jeden Tag zur größten Liebe und Treue zum Papst und zu der mit ihm verbundenen Kirche. Deshalb lasse ich euch heute an den Ängsten meines mütterlichen Herzens teilnehmen, bilde euch zum Heroismus der Heiligkeit heran und bringe euch zusammen mit mir auf den Kalvarienberg. So werde ich die Kirche auch durch euch aus ihrer schmerzlichen Reinigung und Läuterung hervorgehen lassen können, damit in ihr das Licht ihrer erneuerten Einheit in seiner ganzen Fülle für die Welt sichtbar werden kann."

347

3. März 1979 Erster Monatssamstag VIERTES ZEICHEN: DIE VERFOLGUNG

"Bleibt alle in der Zufluchsstätte meines Unbefleckten Herzens und ihr werdet euren Frieden und die innere Heiterkeit finden.

Meine vielgeliebten Söhne! Der von mir in Fatima angekündigte Sturm zur Reinigung und Läuterung der Kirche und der ganzen Welt ist nun losgebrochen. Dies ist die Stunde der Barmherzigkeit des Vaters. Er offenbart sich durch die Liebe des göttlichen Herzens des Sohnes in dem Augenblick, in dem das Leiden für alle größer wird.

Das vierte Zeichen, das euch anzeigt, daß für die Kirche der Höhepunkt der Periode ihrer schmerzhaften Reinigung und Läuterung gekommen ist, ist die Verfolgung. Die Kirche wird tatsächlich auf viele Arten verfolgt.

Sie wird von der Welt verfolgt, in der sie lebt und wandelt und allen den Weg des Heiles weist. Es sind die wahren Feinde Gottes, es sind jene, die sich bewußt gegen Gott gestellt haben, um die ganze Menschheit dahin zu bringen, ohne Gott zu leben, die die Kirche immer mehr verfolgen.

Nicht selten wird sie ganz offen und gewalttätig verfolgt, sie wird aller Dinge beraubt und wird daran gehindert, das Evangelium Jesu zu verkünden.

Aber in dieser Zeit wird die Kirche oft einer noch schwereren Prüfung unterworfen; man verfolgt sie auf listige und fast unmerkliche Weise - man entzieht ihr ganz leise den Sauerstoff, den sie zum Leben braucht. Man trachtet, sie zu einem Kompromiß mit dem Geist der Welt zu bringen, der

348

so in ihr Inneres dringt, sie beeinflußt und ihre Vitalität lähmt.

Die Zusammenarbeit mit dem Feind ist oft zur heimtückischsten Form der Verfolgung geworden: Die offen gezeigte Achtung der Kirche gegenüber wurde zur sichersten Art und Weise, ihr zu schaden.

Es gelang, diese neue Technik zu entdecken, um die Kirche ohne Lärm und Blutvergießen sterben zu lassen. Die Kirche wird auch in ihrem Inneren verfolgt vor allem von jenen ihrer Söhne, die sich auf einen Kompromiß mit ihrem Widersacher eingelassen haben. Ihm ist es gelungen, sogar einige ihrer eigenen Hirten zu verführen. Auch unter ihnen gibt es solche, die bewußt an diesem Plan der inneren und versteckten Verfolgung meiner Kirche mitarbeiten.

Meine vielgeliebten Söhne werden geprüft: Sie fühlen sich manchmal von einigen ihrer eigenen Mitbrüder behindert, auf die Seite gestellt und verfolgt, während diejenigen, die untreu sind, viel Spielraum für ihre Aktionen haben.

Auch für euch, vielgeliebte Söhne, bereiten sich dieselben Stunden des Leidens vor, die mein Sohn Jesus durchlebt hat: die Stunden von Getsemani, in denen er die innere Todesangst fühlte - von den Seinen verlassen, verraten und verleugnet . . .

Wenn dies der Weg ist, den der Meister gegangen ist, so ist es auch der Weg, den ihr, seine treuen Schüler, jetzt gehen müßt. Und dabei wird die Reinigung und Läuterung für die ganze Kirche immer schmerzvoller werden.

Habt Vertrauen, vielgeliebte Söhne, Apostel meines Unbefleckten Herzens!

Keine Prüfung wird so zur vollkommenen Erneuerung der

349 Kirche beitragen, wie die ihrer inneren Verfolgung. Aber sie wird aus diesen Leiden sicherlich reiner, demütiger, erleuchteter und stärker hervorgehen. Ihr müßt euch bereit machen, immer mehr zu leiden, je näher der abschließende Augenblick der Reinigung und Läuterung heranrückt. Darum wollte ich euch eine sichere Zufluchtsstätte bereiten.

In meinem Unbefleckten Herzen werdet ihr getröstet und zur Tugend des Starkmuts herangebildet werden. So werdet ihr die Gegenwart eurer himmlischen Mutter immer näher bei euch fühlen. Sie wird alle eure Schmerzen aufnehmen, eben so wie sie die Schmerzen Jesu unter dem Kreuz aufgenommen hat. Denn sie muß auch jetzt ihre mütterliche Funktion als Miterlöserin für die Kirche erfüllen und alle ihre verirrten Kinder zum Vater zurückführen."

9. März 1979 Freitag in der Fastenzeit EURE BEFREIUNG IST NAHE

"Vielgeliebte Söhne, betrachtet mit mir die Zeichen der Zeit, in der ihr lebt! Die Herzen der Menschen sind kalt geworden, die Welt hat sich in eine Wüste verwandelt.

Aber ihr müßt eurer himmlischen Mutter noch mehr vertrauen. Betrachtet mit mir die Zeit, in der ihr lebt, und ihr werdet die Zeichen meines außerordentlichen Eingreifens sehen.

Wenn an den Bäumen die ersten Knospen sprießen, denkt ihr daran, daß nun der Winter zu Ende und der neue Frühling nahe ist.

350

Ich habe euch die Zeichen des strengen Winters angezeigt, in dem die Kirche gerade die Reinigung und Läuterung erlebt, die jetzt den schmerzhaftesten Höhepunkt erreicht hat. Die Braut meines Jesus ist von ihrem Widersacher, der über seinen vollkommenen Sieg zu triumphieren scheint, noch verwundet und verfinstert.

Er meint fest, in der Kirche gesiegt zu haben: durch die Verwirrung, die so viele ihrer Wahrheiten verdrehte, durch die Disziplinlosigkeit, die die Unordnung ausbreitete, durch die Spaltung, die ihre innere Einheit angriff, durch die Verfolgung, die heimtückisch und verborgen geworden ist und die Kirche neuerlich gekreuzigt hat.

Aber seht, im strengsten Winter der Kirche treiben schon die Knospen eines neuen und erneuerten Lebens. Sie sagen euch, daß die Stunde eurer Befreiung nahe ist. "

DER NEUE FRÜHLING

"Für die Kirche naht jetzt der neue Frühling meines Unbefleckten Herzens. Es wird noch die gleiche Kirche sein, jedoch wird sie durch die Reinigung und Läuterung erneuert und erleuchtet, demütiger und stärker geworden sein - ärmer und mehr dem Evangelium entsprechend, damit in ihr das herrliche Reich meines Sohnes Jesus für alle erstrahlen kann.

Es wird die neue Kirche des Lichtes sein, und schon von nun an sieht man auf ihren Zweigen viele neue Knospen entspringen: Es sind alle jene, die sich ihrer himmlischen Mutter anvertraut haben.

Auch ihr seid es, Apostel meines Unbefleckten Herzens.

Ihr alle seid es, meine ganz kleinen Kinder, die ihr euch mir geweiht habt, die ihr aus meinem eigenen Geist lebt.

351 Ihr seid es, treue Schüler Jesu, die ihr die Welt überwinden und euch selbst verleugnen wollt - in Armut, in Demut, in der Stille, im Gebet und in der Abtötung, in der Liebe, in der Vereinigung mit Gott, während ihr von der Welt verkannt und verachtet werdet.

Nun ist der Augenblick gekommen, daß ihr aus eurer Verborgenheit hervortretet, um auszuziehen, Licht in die Welt zu bringen. Zeigt euch allen als meine Söhne, denn ich bin immer mit euch. Der Glaube sei das Licht, das euch in diesen Tagen der Dunkelheit erleuchtet. Euch aber verzehre nur der Eifer für die Ehre und Verherrlichung meines Sohnes Jesus.

Kämpft, Söhne des Lichtes, so klein eure Zahl auch noch sein mag! Viele werden euren Spuren folgen und werden sich meiner Schar anschließen, denn die Stunde meines Kampfes ist jetzt gekommen.

Im strengsten Winter seid ihr die Knospen, die aus meinem

Unbefleckten Herz sprießen und die ich auf die Zweige der Kirche lege. Damit sage ich euch, daß der schönste Frühling der Kirche nun anzubrechen beginnt.

Es wird für die Kirche wie ein neues Pfingsten sein.

Vielgeliebte Söhne, betrachtet die Zeit, die ihr durchlebt, mit meinen Augen.

Verharrt im Gebet, im Leiden und in der Hoffnung, denn die Stunde eurer Befreiung ist nahe."

352

25. März 1979 Hochfest der Verkündigung des Herrn EUER INNERES GLEICHGEWICHT

"Ich bin die Mutter des fleischgewordenen Wortes.

Mit meinem ,Ja` habe ich dem Vater meine persönliche Mitarbeit an seinem Heilsplan angeboten.

Aus dem Schoß des Vaters hat sich das Wort in meinen mütterlichen Schoß gesenkt, damit es von mir seine menschliche Natur annehme. Ich bin die wahre Mutter Jesu geworden.

Das ,Ja` zum Willen des Vaters ist in meiner Seele als Frucht einer langen und stillen Vorbereitung erblüht.

Seht den Weg, den eure Mutter vollendet hat, um zu diesem unaussprechlichen Augenblick zu gelangen: Den Weg der Demut, des Vertrauens, der kindlichen Hingabe, der Stille, der vertrauten und tiefen Vereinigung mit Gott.

Schon von Kindheit an habe ich mich vollkommen dem Herrn angeboten, indem ich mich als Sklavin in seinen Dienst gestellt habe - in vollkommener Jungfräulichkeit, in Verborgenheit, im Gebet.

Meine Seele öffnete sich einem immer helleren Licht, und mein Sein bildete sich in der Loslösung von allen Geschöpfen heran, um den Herrn vollkommen lieben zu können - in der Erfüllung seines Willens und im Hinhören auf sein Wort. Ich habe danach getrachtet, immer mehr Freude daran

zu bekommen, nur allein das Wort des Vaters zu suchen, zu sammeln und zu bewahren.

Als der Vater beschloß, sein Wort in meinen jungfräulichen Schoß zu senken, fand er eure Mutter dazu bereit, es mit Liebe und Freude aufzunehmen, im einzigen Bestreben, vollkommen den göttlichen Willen zu erfüllen.

353 Meine vielgeliebten Söhne, blickt im Moment der Verkündigung auf eure Mutter, als sie mit dem Herzen und mit dem Mund das ,Ja` zum Willen des Herrn wiederholte.

Lernt auch ihr immer ,Ja` zu dem zu sagen, was der Herr heute durch die Stimme verlangt, die euch aus dem Unbefleckten Herzen eurer himmlischen Mutter erreicht. Zweifelt nie mehr! Sucht nirgends sonstwo! Bettelt nicht um Bestätigungen und Ermutigungen!

Ich habe es für dieses mein Werk so eingerichtet, daß eure Stütze nur in meinem Unbefleckten Herzen ist. Ich lasse rund um euch allen Halt einstürzen und gestatte nicht, daß ihr euch auf Ermutigungen oder auf Gutheißungen nur rein menschlicher Art verlaßt.

Meine Söhne, ich wünsche auch von euch Kleinheit, Demut, Verborgenheit, Stille und Vertrauen."

KINDLICHE HINGABE

"Ihr müßt den gleichen Weg gehen, den eure himmlische Mutter gegangen ist: Den Weg der vertraulichen Vereinigung mit Gott, der Loslösung von jedem Geschöpf und des vollkommenen Dienstes am Herrn. Ich bringe euch dazu, ständig ,Ja` zu dem zu sagen, was immer Jesus von euch will. Wie wenige sind es doch, die imstande sind, ,Ja` zu Jesus zu sagen - auch unter meinen Bevorzugten! . . .

Geht mit mir den Weg, den ich euch zeige und auf dem ich euch führe. Laßt euch mit Fügsamkeit und kindlicher Hingabe führen. Ich bilde euch dazu heran, auf das Wort Gottes zu hören, damit es von euch aufgenommen, verstanden, geliebt, behütet und in die Praxis umgesetzt werden kann.

354

In dieser Zeit der Reinigung und Läuterung werden viele durch andere Worte irregeleitet. Meinem Widersacher gelingt es tatsächlich, auch die Guten durch falsche übernatürliche Offenbarungen zu verführen, um überallhin Täuschung und Verwirrung zu bringen. Es wird ihm sogar gelingen, viele Wunder zu wirken, die auch die Seelen der Guten täuschen werden.

Ihr aber bleibt in der Zufluchtsstätte meines Unbefleckten Herzens. Hier hört ihr auf das Wort Gottes, das die Kirche hütet, darlegt und verkündet. So wie heute hatte der Papst noch niemals das Licht, euch auf der Straße der Klarheit und der Wahrheit zu führen.

In meinem Unbefleckten Herzen werde ich euer inneres Gleichgewicht aufrichten, meine vielgeliebten Söhne, denn heute müßt ihr immer klüger und ausgeglichener sein.

Dieses Gleichgewicht wird für alle das Zeichen des Wirkens der himmlischen Mutter in euch sein und es wird der Kirche die Sicherheit geben, treue und weise Söhne in euch zu haben . . ."

13. April 1979 Karfreitag MEINEM SOHN UND MEINEN KINDERN ZUR SEITE

"Heute ist mein Platz hier: an der Seite meines leidenden Sohnes.

Der Wille des Vaters hat es gefügt, daß ich nicht bei Jesus während seiner inneren Agonie in Getsemani war, denn durch die Abwesenheit seiner Mutter sollte seine Verlassenheit noch größer werden.

Wenn es möglich ist, so gehe dieser Kelch an mir vorüber!` Aber seelisch war ich während dieser Nacht immer an der Seite meines Sohnes.

Mit dem Gebet und mit dem Leiden nahm ich wahrhaft an seiner ganzen Todesangst teil, um ihm Trost und Hilfe zu geben. Dabei vereinte ich mein ,Ja` mit dem seinen, als er sagte: ,Vater, nicht mein, sondern dein Wille geschehe!` Und als ihm der Engel vom Himmel geschickt wurde, um ihn zu stärken, kam er auch bei mir vorbei, damit ich die ganze Liebe meines mütterlichen Herzens in seinen Kelch geben konnte.

Heute ist mein Platz hier: an der Seite meines sterbendes Sohnes.

Die Begegnung geschieht auf dem Weg nach Kalvaria, nachdem Jesus von den Seinen verraten, verleugnet und verlassen wurde. Von den Zwölfen blieb nur einer, den ich an der Hand nehme, um ihm wieder Mut zuzusprechen, um ihm Kraft zu geben, bei uns zu bleiben. Die Verurteilung wird am gegeißelten Leib Jesu sichtbar, und die Dornen verschleiern seine Augen mit Blut.

Hier nun begegne ich meinem Sohn: Ich bin bei ihm, um ihm sterben zu helfen. Ich fühle die Nägel, die sein Fleisch durchbohren, die Qual des Körpers, der ans Kreuz geheftet ist, und seinen keuchenden Atem. Ich höre seine Stimme, die in Worten des Gebetes und des Verzeihens erlischt, und es ist mir so, als würde ich selbst sterben.

Aber ich bin unter dem Kreuz mit durchbohrtem Herzen und verwundeter Seele lebendig, auf wunderbare Weise noch lebendig, und weil ich Mutter bin, muß ich meinem Sohn bei seinem Sterben helfen. Niemand wird jemals das so tiefe Geheimnis dieser Augenblicke verstehen.

356

Heute ist mein Platz hier: an der Seite meines begrabenen Sohnes.

Nun bricht mein Schmerz wie ein übervoller Fluß hervor, der alle Dämme durchbrochen hat. Meine Tränen benetzen sein Antlitz, meine Klagen wiegen seinen Leib und mit meinen Händen schließe ich seine tiefen Wunden. Und mein Unbeflecktes Herz wird sein erstes Grab.

Dann als die Nacht einen Schleier auf alles legt, beginnt für die Mutter die Totenwache. Ich bin hier ganz im Glauben gesammelt, der mich nie verlassen hat, in der Hoffnung, die mich ganz erleuchtet, und im Gebet, das ein dauerndes, ein unausgesetztes wird, um gleichsam das Verfließen einer Zeit zu kennzeichnen, die für mich weder Tag noch Nacht hat.

Das innige Gebet der Mutter durchdringt den Himmel und wird vom Vater erhört, der, um mein schmerzvolles Warten zu verkürzen, den Augenblick der Auferstehung des Sohnes vorwegnimmt und beschleunigt.

Mein Platz ist hier: an der Seite meines auferstandenen Sohnes.

Da Jesus im Licht seines verherrlichten Leibes zu mir kommt, mich in seine göttlichen Arme schließt und sich neigt, die Wunden meines großen Schmerzes zu küssen, verstehe ich, daß meine Mission für ihn nun erfüllt ist.

Es beginnt meine mütterliche Mission für euch, für die Kirche, die aus seinem und meinem großen Schmerz geboren wurde.

Heute ist mein Platz auch noch hier: an der Seite aller meiner Kinder.

Bis zum Ende der Welt bin ich euch immer nahe, ihr Kinder, die ihr aus dem Tod meines einzigen Sohnes gezeugt seid.

357 Vor allem bin ich in diesem Augenblick der Dunkelheit und des Leidens bei euch, in denen ihr aufgerufen seid, das zu durchleben, was Jesus während seiner erlösenden Passion durchgemacht hat.

Ich bin euch immer zur Seite, um euch leiden, sterben und auferstehen zu helfen, bis sich der Plan des Vaters erfüllt und auch ihr euch mit Jesus in der Herrlichkeit seines Reiches des Lebens freuen könnt."

13. Mai 1979 Jahrestag der ersten Erscheinung in Fatima DIE MIT DER SONNE BEKLEIDETE FRAU

"Ich bin vom Himmel gekommen, um euch meinen Plan in diesem Kampf zu enthüllen. Der Kampf erfaßt alle, die sich in den Dienst von zwei einander so entgegengesetzten Anführern gestellt haben: in den Dienst der mit der Sonne bekleideten Frau oder in den Dienst des roten Drachens.

Ich habe euch den Weg gezeigt, den ihr gehen müßt: den des Gebetes und der Buße. Ich habe euch zur inneren Umkehr eures Lebens aufgefordert.

Ich habe euch auch eine Zufluchtsstätte bereitet, damit ihr darin aufgenommen, beschützt und gestärkt werdet während des gegenwärtigen Sturmes, der noch größer werden wird. Die Zufluchtsstätte ist mein Unbeflecktes Herz. Jetzt kündige ich euch an, daß dies die Zeit der entscheidenden Schlacht ist. In diesen Jahren werde ich selbst als die mit der Sonne bekleideten Frau einschreiten, um den Triumph meines Unbefleckten Herzens zur Vollendung zu führen, den ich durch euch, meine vielgeliebten Söhne, schon begonnen habe.

358

Es werden von euch Leiden verlangt werden, aber in meinem Unbefleckten Herzen werdet ihr berufen sein, auch die vertrautesten Freuden meiner mütterlichen Liebe zu verkosten.

Die Finsternis wird noch dichter, aber - um euch den Weg zu zeigen - wird auch der Lichtstrahl, der von meinem Herzen ausgeht, noch stärker werden. Die Sünde wird alles bedecken, aber es wird euch von mir geholfen werden: Ich werde euch mit der göttlichen Gnade bekleiden, die in euch immer mehr erstrahlen wird müssen, damit ihr allen ein Zeugnis der Heiligkeit geben könnt.

Hört mit Fügsamkeit und Demut auf meine Stimme. (. . .)."

Garabandal (Spanien), 14. Juni 1979 Fronleichnamsfest JESUS IN DER EUCHARISTIE

"Meine vielgeliebten Söhne, beschreitet auch weiterhin mit Vertrauen den Weg, auf den euch eure himmlische Mutter führt. Durch euch, die ihr auf meine mütterliche Einladung geantwortet habt, vollendet sich nun gerade mein Plan.

Unterstützt mein Wirken, das euch innerlich umwandelt, damit ihr dadurch alle zu Priestern nach dem Eucharistischen Herzen Jesu gemacht werdet. Der Triumph meines Unbefleckten Herzens kann sich nur durch den Triumph meines Sohnes Jesus vollenden: Jesus, der wieder in den Herzen, in den Seelen und im Leben der einzelnen und der Nationen - in der ganzen Menschheit herrschen wird.

Aber wie Jesus im Himmel ist, so befindet er sich auf Erden in der Eucharistie wirklich gegenwärtig: mit seinem Leib,

359 mit seinem Blut, mit seiner Seele und mit seiner Gottheit.

Sein herrliches Reich wird vor allem in seinem eucharistischen Triumph erstrahlen, weil die Eucharistie wieder das Herz und das Zentrum des ganzen Lebens der Kirche sein wird.

Jesus in der Eucharistie wird der Höhepunkt von allen euren Gebeten sein. Es müssen Gebete der Anbetung, des Dankes, des Lobes und der Versöhnung sein.

Jesus in der Eucharistie wird der Mittelpunkt jeder liturgischen Handlung sein, die wie eine Hymne an die Heiligste Dreieinigkeit erklingen wird - durch die ewig dauernde priesterliche Funktion Christi, die sich im eucharistischen Mysterium verwirklicht.

Jesus in der Eucharistie wird der Mittelpunkt eurer kirchlichen Zusammenkünfte sein, denn die Kirche ist sein Tempel, sein Haus, das besonders deshalb erbaut worden ist, da

mit seine göttliche Gegenwart mitten unter euch aufleuchten kann."

SO VIEL GLEICHGÜLTIGKEIT

"Vielgeliebte Söhne, leider hat die Finsternis heute auch den Tabernakel verdunkelt: um ihn herum ist viel Leere, viel Gleichgültigkeit, viel Vernachlässigung. Die Zweifel, die Verneinungen, die Sakrilegien vermehren sich täglich. Das Eucharistische Herz ist erneut von den Seinen verwundet, in seinem Haus, gerade dort, wo er seinen göttlichen Wohnsitz unter euch errichtet hat.

Werdet wieder die vollkommenen Anbeter, die eifrigen Diener des Eucharistischen Jesus, der sich durch euch immer noch gegenwärtig macht, sich immer noch opfert und sich den Seelen schenkt.

360

Bringt alle zu Jesus in der Eucharistie: zur Anbetung, zur Kommunion und zu einer größeren Liebe.

Helft allen, sich dem Eucharistischen Jesus auf würdige Weise zu nähern, indem ihr bei den Gläubigen das Sündenbewußtsein pflegt, indem ihr sie dazu anhaltet, sich der sakramentalen Kommunion im Gnadenstand zu nähern, indem ihr sie zur häufigen Beichte erzieht, die für denjenigen zum Empfang der Eucharistie notwendig ist, der sich im Stand der Todsünde befindet.

Vielgeliebte Söhne, setzt der Flut der Sakrilegien einen Damm entgegen: Niemals ist man so oft zur heiligen Kommunion gegangen und in so unwürdiger Weise wie gerade in dieser Zeit.

Die Kirche ist durch die Verbreitung der sakrilegischen Kommunionen im Innersten verwundet!

Die Zeit ist gekommen, da eure himmlische Mutter sagt: Genug!

Ich selbst werde die große Leere, die sich rund um meinen in der Eucharistie gegenwärtigen Sohn Jesus gebildet hat, ausfüllen. Ich werde um seine göttliche Gegenwart eine Verteidigungslinie der Liebe bilden. Ich selbst will mich durch euch, vielgeliebte Söhne, wie ein Schutzwall um alle Tabernakel der Erde legen."

San Miguel (Archipel der Azoren), 23. Juni 1979 Fest des Unbefleckten Herzens Mariens IN MEINEM UNBEFLECKTEN HERZEN

"Auch in diesem abgelegenen Archipel siehst du meine Wundertaten. Heute schließe ich euch alle von überall aus der Welt in mein Unbeflecktes Herz ein. Es ist die Zufluchtsstätte, die die himmlische Mutter für euch bereitet hat.

361

Hier werdet ihr vor jeder Gefahr in Sicherheit sein und euren Frieden im Augenblick des Sturmes finden.

Hier werdet ihr von mir nach dem Plan geformt, den das Herz meines Sohnes Jesus mir anvertraut hat. So werde ich jedem von euch helfen, nur den göttlichen Willen in vollkommener Weise zu erfüllen.

Hier werde ich euren Herzen die Liebesfähigkeit meines Unbefleckten Herzens schenken, und so werdet ihr Gott und dem Nächsten gegenüber zur reinen Liebe herangebildet werden.

Hier bringe ich euch täglich zu eurem wahren Leben hervor: zum Leben der göttlichen Gnade, mit der mich mein Sohn auch im Hinblick auf meine Funktion als Mutter euch gegenüber erfüllt hat.

Ich nähre euch mit dieser reinsten Milch, meine vielgeliebten Söhne, und bekleide euch mit allen meinen Tugenden. Ich forme und verwandle euch innerlich, weil ich euch an meiner Schönheit teilnehmen lasse und in euch mein Ebenbild wiederherstelle.

So wird euer Leben täglich mehr mit meinem mütterlichen Plan übereinstimmen, und die Heiligste Dreieinigkeit kann in euch ihr Licht aufleuchten lassen und die höchste Verherrlichung empfangen.

Jetzt ist meine Zeit gekommen. Mein außergewöhnliches Eingreifen muß von allen anerkannt werden.

Deshalb ist es mein Wunsch, daß das Fest des Unbefleckten Herzens wieder mit jener Hingabe und liturgischen Feierlichkeit in der ganzen Kirche begangen wird, wie es vom Stellvertreter meines Sohnes in sehr stürmischen Zeiten festgesetzt worden war.

362

Heute ist alles schlimmer geworden und geht überstürzt seinem äußerst schmerzlichen Ende entgegen.

Dann muß der Kirche klar werden, was für eine Zufluchtsstätte es ist, die ich, die Mutter, für alle vorbereitet habe: mein Unbeflecktes Herz.

Mit dem Heiligen Vater, diesem meinen vielgeliebten Sohn, der das Licht, das aus meinem Unbefleckten Herzen strömt, der Kirche schenkt, gebe ich euch allen Mut und segne euch."

Fatima, 1. - 7. Juli 1979

Internationales Zönakel von Priestern der MPB aus den fünf Kontinenten IN DIESER COVA DA IRIA

"Ich habe euch aus allen Teilen der Welt gerufen, und ihr, vielgeliebte Söhne, habt mit Großmut auf meine mütterliche Einladung geantwortet.

Ihr seid so zahlreich in diese Cova da Iria gekommen, wo ich mich vom Himmel aus geoffenbart habe, damit ich euch eine Botschaft des Vertrauens und der Rettung für diese schweren Tage, die ihr zur Zeit durchlebt, schenken kann.

Mit euch sind alle meine vielgeliebten Söhne, die nunmehr in allen Teilen der Erde verstreut sind, geistig vereint.

Warum wollte ich euch in diesem Jahr hier haben?

Um euch alle an mein Unbeflecktes Herz zu drücken.

Was kann eine Mutter tun, wenn ihre Kinder eine große Gefahr bedroht? Sie in ihre Arme aufnehmen, sie in einem sicheren Ort einschließen, wo sie verteidigt werden und beschützt sind.

363

Seht her, die Verteidigung, die ich euch schenke, den Schutz, den ihr alle braucht: Mein Unbeflecktes Herz!

In diesen Tagen will ich euch und alle meine vielgeliebten Söhne in der Zufluchtsstätte meines Unbefleckten Herzens einschließen. Um euren Kinderherzen dieselben Dimensionen meines Mutterherzens zu geben, damit ich euch so zu einem immer vollkommeneren Abbild eurer himmlischen Mutter umformen kann.

Die Zeit ist gekommen, da ihr alle ohne irgendeinen Zweifel oder Vorbehalt die Weihe an mich leben müßt, die ihr gemacht habt.

Darum will ich an die Stelle eurer kleinen Herzen, die voller Sünden sind, mein Unbeflecktes Herz setzen, um euch meine eigene Liebesfähigkeit zu schenken: Und auf diese Weise kann ich das Leben eines jeden von euch innerlich umformen.

Und schließlich wollte ich euch hier haben, um euch allen meinen eigenen Geist zu schenken, so daß ich wirklich in euch leben und wirken kann, denn nun ist der Augenblick gekommen, in dem ich mich der ganzen Kirche durch euch offenbaren will, weil jetzt die Zeit des Triumphes meines Unbefleckten Herzens angebrochen ist.

Ich bin eure himmlische Heerführerin.

Ich wollte euch hier haben, um euch in meiner, zur Schlacht geordneten Schar zu sammeln, denn dies ist die Stunde, in der ihr mit mir zum Kampf übergehen müßt.

Fürchtet euch nicht, Apostel meines Unbefleckten Herzens, vielgeliebte Söhne eurer himmlischen Mutter!

Geht in alle Teile der Welt, richtet euch nach den Weisungen des Stellvertreters Jesu und verbreitet das Licht, das von meinem Herzen ausströmt.

364

Bald werdet ihr das große Geschenk, das ich in diesen Tagen jedem von euch gemacht habe, vollkommen verstehen. Und dann werdet ihr auch begreifen, warum ich euch alle dieses Jahr hier in Fatima haben wollte, in einem Zönakel, das für euch und für alle meine vielgeliebten, in aller Welt verstreuten Söhne so außergewöhnlich reich an Gnaden war."

29. Juli 1979

EURE ANTWORT

,,Vielgeliebte Söhne, jeden Augenblick schaue ich mit den Augen einer Mutter auf euch, weil ich von euch allen eine immer vollkommenere Antwort auf die Wünsche, die ich euch schon auf viele Arten kundgetan habe, ersehne.

Nur so könnt ihr für meinen großen Liebesplan bereit sein.

Nur so könnt ihr von mir für den Kampf, der schon begonnen hat, gebraucht werden.

Nur so könnt ihr wirklich meiner Schar, deren Königin und Führerin ich bin, angehören. Damit sich mein Plan erfüllen kann, muß ich mich auf die Antwort jedes einzelnen von euch verlassen können.

Eure Antwort muß großzügig, ausdauernd und rückhaltlos sein.

Ihr müßt auf mein großes Geschenk, das ich euch gemacht habe, Antwort geben, indem ihr euch fügsam von mir nähren, formen und leiten laßt.

Antwortet auf meine dringende Einladung, Priester des Gebetes zu sein, indem ihr alle eure Handlungen dahingehend ausrichtet, den Seelen das Licht des göttlichen Lebens, dessen Diener und Ausspender ihr seid, zu schenken. All euer priesterliches Gebet soll mit mir auf dem Altar meines Unbefleckten Herzens verrichtet werden.

365 Antwortet auf meine mütterliche Einladung zu leiden. So kann ich euch meinem gekreuzigten Sohn immer ähnlicher machen, damit ihr persönlich an seinem Erlösungswerk mitwirken könnt. Sind es doch gerade eure Leiden, meine vielgeliebten Söhne, durch die ich eingreifen kann, um so vielen meiner armen Kinder, die in die Irre gegangen sind, zahlreiche Drangsale zu ersparen.

Antwortet auf meine Einladung, der Heiligkeit entgegenzugehen, zu der ich euch alle hinführen will. Denn nur so werdet ihr die Apostel meines Unbefleckten Herzens sein können, die berufen sind, die Erde mit dem Licht Christi zu erhellen, das in eurer Person, in eurem Leben und in eurem gesamten apostolischen Wirken erstrahlen muß.

Auf diese Weise, vielgeliebte Söhne, wird die ganze Kirche wieder erneuert werden können. Dann wird mein großer Liebesplan für den Triumph meines Unbefleckten Herzens durch euch in Erfüllung gehen können, und der Triumph meines Unbefleckten Herzens wird der Triumph der barmherzigen Liebe Gottes auf der Welt sein."

JEDER AUF SEINEM PLATZ

"Es hängt von eurer Antwort ab, ob ich in dem bereits begonnenen großen Kampf gegen Satan und seine starke Armee auf euch zählen kann.

Ich habe euch gesagt, daß jeder von euch seinen Platz hat, der von mir vorbereitet worden ist: einen einmaligen und unersetzbaren Platz!

Fragt mich nicht, welcher Platz der eure ist, wie ich euch gebrauche, wohin ich euch führe, denn durch meine mütterliche Liebe ist euch allen ein eigener Teil zugewiesen worden, den ihr erfüllen müßt. Und dieser Teil muß in Stille und De-

366

mut von jedem einzelnen bis zur Vollkommenheit erfüllt werden.

Darum müßt ihr euch mir mit überaus großem Vertrauen überlassen, ihr müßt an mich glauben, ihr müßt euch von mir mit Fügsamkeit und kindlicher Hingabe führen lassen. Dabei sollt ihr euch weder von den Zweifeln noch vom Unglauben eurer Umgebung aufhalten lassen und auch nicht ,- von euren eigenen, mitunter recht lebhaften Wünschen oder von eurer Neugier, die euch drängt, das kennen zu wollen, was ihr vorläufig noch nicht wissen sollt.

Ich bin eure Königin und himmlische Heerführerin, ich sammle euch in meiner Schar und ich statte euch mit meiner eigenen unüberwindbaren und furchtbaren Kraft gegen meine Feinde aus.

Nun müßt ihr meinen Befehlen gehorchen.

Einige sind allerdings noch ungewiß und unsicher, sie halten sich damit auf, Bestätigungen und Ermutigungen zu verlangen. So ist ihre Antwort weder bereitwillig noch vollständig genug.

Für euch ist dies die Stunde der Sicherheit, denn die Zeit ist gekommen, sich in den Kampf zu begeben. Innerhalb kurzer Zeit wird jeder von euch die große Aufgabe, die ihm von der besonderen Liebe meines Unbefleckten Herzens zugewiesen wurde, verstehen. Vorläufig, vielgeliebte Söhne, verlange ich von jedem eine vorbehaltlose Antwort, damit sich mein großer Liebesplan verwirklichen und euer Kampf nach meinen Befehlen vor sich gehen kann."

367

4. August 1979 Fest des hl. Pfarrers von Ars

Erster Monatssamstag

DIE FÜNF ERSTEN SAMSTAGE

"Vielgeliebte Söhne, mit mütterlicher Liebe schaue ich auf euch und aus allen Teilen der Welt schließe ich euch immer mehr in mein Unbeflecktes Herz ein.

Dies sind die Stunden des Kampfes und deshalb müssen jene Waffen verwendet werden, die ich euch eigens vorbereitet habe:

- die Weihe an mein Unbeflecktes Herz; - das häufige Beten des heiligen Rosenkranzes;

- die Übung der ersten Samstage von fünf (aufeinanderfolgenden) Monaten, um die Beleidigungen, die meinem mütterlichen Herzen zugefügt werden, zu sühnen.

Ich lade euch ein, euch an diesen Samstagen mit mir im Rosenkranzgebet, in der Betrachtung seiner Geheimnisse, in der Beichte, in der Teilnahme an der heiligen Messe und in der Sühnekommunion zu vereinen.

Meiner Tochter Schwester Lucia habe ich versprochen, daß ich einen besonderen Schutz im Augenblick des Todes und die notwendigen Gnaden zur ewigen Rettung für alle jene Kinder erlangen werde, die auf meine Forderungen hören und die Übung der fünf ersten Monatssamstage andächtig erfüllen.

Bringt die Seelen in diesen Augenblicken in Sicherheit, da die Gefahr, ewig verloren zu gehen, so ernst wird, indem ihr sie dem besonderen Schutz eurer himmlischen Mutter anvertraut. Heute müssen auch meine Kinder noch mehr Sühne leisten, weil sich die Beleidigungen, die meinem Unbefleckten Her-

368

zen angetan werden, immer mehr verbreiten. Diese erfolgen durch die Schmähungen gegen meine Unbefleckte Empfängnis, gegen meine immerwährende Jungfräulichkeit, gegen meine göttliche und universale Mutterschaft, gegen meine Bildnisse und durch die Tatsache, daß sich vor allem die Seelen der Kleinen von mir entfernen.

Durch euch muß dieser kindliche und liebevolle Sühnekreuzzug verbreitet und vergrößert werden.

Die ersten Samstage jeden Monats sollen für euch wahre Zusammenkünfte zu Sühnegebeten und zu hochherziger Antwort auf die Forderungen, die ich an euch gestellt habe, sein. Vor allem sollen die meinem Unbefleckten Herzen geweihten Ordensleute und Laien sich an diesen Tagen in Zönakeln des Lebens zusammen mit mir treffen.

Jetzt, da der Kampf erbitterter wird, muß ich allen eine Zeitspanne geistiger Erfrischung und Ruhe schaffen: in diesen Zönakeln werdet ihr in meine Ruhe eintreten, denn während ihr mit eurer himmlischen Mutter betet und sühnt, werdet ihr von mir getröstet und gestärkt werden.

So werde ich von euch größere Sühne erhalten, und ihr werdet von eurer Mutter neue Kraft und neues Licht erhalten, damit ihr auf dem schwierigen Weg dieser Zeit vorangehen könnt."

22. August 1979 Fest Maria Königin TREU, BEREIT UND GEHORSAM

"Ich bin eure Königin.

Ich rufe euch, vielgeliebte Söhne, damit ihr alle meine Untertanen werdet - treu, bereit und gehorsam.

369 Ihr seid treu, wenn ihr immer das tun wollt, was ich von euch j verlange; wenn ihr auf meine Stimme hört; wenn ihr euch von mir mit Fügsamkeit führen laßt.

Eure Treue muß täglich durch die perfekte Treue zu euren Standespflichten wachsen.

In dieser Hinsicht müßt ihr allen ein gutes Beispiel sein.

Wer mir treu ist, macht aus seinem Leben einen Spiegel, in welchem ich mein eigenes Bild erstrahlen lassen kann, und er verbreitet um sich den Duft aller meiner Tugenden.

Wer mir treu ist, geht zuversichtlich und hingebungsvoll auf den von mir gewiesenen Weg weiter, ohne dabei auf irgendein Geschöpf zu achten, ohne menschliche Anerkennung zu erwarten und ohne Unterstützung und Ermutigung zu suchen. Er tritt vielmehr immer tiefer in das Innerste meines Unbefleckten Herzens ein und läßt sich von mir auf den Kreuzweg führen, bis er auf dem Gipfel von Kalvaria angekommen ist.

An der Art, wie ihr zu leiden, zu schweigen und euch hinzugeben verstehen werdet, wird man den Grad eurer Treue, den ich bis zum Heroismus bringen will, messen können.

Ihr seid bereit, wenn ihr sofort und ohne Zögern meine Befehle ausführt.

In diesen Jahren habe ich euch den Weg, den ihr zurücklege müßt, beschrieben: Warum geht ihr ihn nicht mit Sicherheit und Vertrauen? Warum bleiben einige von euch noch ungewiß und unsicher stehen?

Meinem Widersacher gelingt es, euch mit Zweifeln aufzuhalten, und er lähmt euch mit Mißtrauen.

Ich habe euch meine Schlachtplan bereits enthüllt und habe euch dabei herangebildet und an der Hand geführt, um euch auf den große Kampf vorzubereiten, der da bevorsteht.

370

Ihr seid bereit, wenn ihr die Waffen gebraucht, die ich euch gegeben habe: das Gebet, euer priesterliches Gebet, das häufige Beten des heiligen Rosenkranzes, das Leiden und eure priesterliche Hinopferung.

Nun müßt ihr für die Befehle eurer Königin bereit sein, weil es nun gilt, in die schmerzlichste und entscheidendste Periode einzutreten.

In Kürze könnte sich alles überstürzen. Ihr seid berufen, ernste Augenblicke zu erleben, indem ihr dem folgt, den Gott zum Führer meiner Schar bestellt hat, dem Stellvertreter meines Sohnes Jesus, der mit Kraft und Mut seiner vollkommenen Hinopferung entgegengeht, zu der ich ihn zur rechten Zeit herangebildet habe. Er ist bereit, sein eigenes Leben für mich und für euch hinzugeben.

Ihr seid gehorsam, wenn ihr allen ein Zeugnis einer vollkommenen Fügsamkeit gegenüber den Anweisungen, die die Kirche den Priestern vorschreibt, gebt.

Dies ist eure Ausrüstung, und mit dieser will ich euch alle bekleiden, um euch in der Schlacht unverwundbar zu machen: euer schweigsamer, demütiger, vollkommener Gehorsam!

Gehorcht dem Papst, den mit ihm verbundenen Bischöfen und den Anweisungen, die euer priesterliches Leben ordnen. Ich will euch in allem diszipliniert, auch in den kleinsten Dingen. Sagt immer und mit Bereitschaft euer ,Ja` zum Vater, der euch beruft, seinem Sohn Jesus, der sich für euch zum vollkommenen Beispiel des Gehorsams gemacht hat bis zum Tod am Kreuz -, nachzufolgen.

Wenn ihr alle treu, bereit und gehorsam werdet, werde ich wahrlich in jedem von euch regieren können. Durch euch werde ich auch in der ganzen Welt regieren können, indem

371 ich den Weg, auf dem Christus, der König, gerade im Kommen ist, vorbereite, damit er unter euch sein herrliches Reich der Liebe errichten kann."

Altötting, 8. September 1979 Mariä Geburt KUMMERVOLLER APPELL

"Ich wollte, daß du heute im ehrwürdigsten Heiligtum dieser großen Nation, die so sehr den Gefahren ausgesetzt ist, bist, um das Fest der Geburt deiner himmlischen Mutter zu feiern.

In dir segne ich alle meine vielgeliebten Söhne, die in der ganzen Welt verstreut sind. Ich habe dich überall hingeführt, um alle Priester, die so sehr Gefahr laufen verloren zu gehen, wenn sie von dem nun ausgebrochenen Sturm mitgerissen werden, in der Zufluchtsstätte meines Unbefleckten Herzens zu sammeln.

Wie viele von den vielgeliebten Söhnen sind dabei, mir mit immer größerer Hochherzigkeit zu antworten: und sie weihen sich meinem Unbefleckten Herzen.

Beeilt euch und vertraut euch alle mir an! Folgt dem Beispiel und der dringenden Aufforderung, die der Stellvertreter meines Sohnes Jesus an euch gerichtet hat. Er kennt jede Einzelheit und er fühlt, daß nun das leidvolle Ereignis, das ich euch seit Jahren vorausverkündet habe, nahe ist.

Ja, es fehlt nur noch wenig, bis die Zeit, die der Vater festgesetzt hat, erfüllt ist, und dann wird sich die Schlacht zwischen mir und meinem Widersacher schrecklich entfesseln und in seine Abschlußphase eintreten.

Viele von euch habe ich für die höchste Prüfung vorbereitet;

372

in meinen Armen werdet ihr wie kleine Lämmlein geopfert werden, damit zusammen mit dem Blut Jesu auch das eure dazu diene, die Kirche zu reinigen und die Welt zu erneuern.

Andere werden Verfolgungen und Leiden durchzustehen haben, wie ihr es euch jetzt nicht vorstellen könnt. Aber habt Vertrauen, denn ich werde auf außergewöhnliche Weise neben jedem von euch sein, um ihm zu helfen, meinen Plan bis zum letzten zu erfüllen.

Ich habe Eile und rufe euch nun gleichsam durch einen letzten und kummervollen Appell auf.

Antwortet alle und vertraut euch mir an. Seid klein, gefügig, demütig, arm.

Seid die schönsten Blumen rund um die Wiege eurer Mutter als kleines Kind, das euch zulächelt und euch alle segnet."

Nijmwegen (Holland, 29. September 1979

Fest der heiligen Erzengel

DIE ENGEL DES HERRN

.,Eben hast du das Zönakel mit diesen so lieben Söhnen beendet, die wegen der Situation der Zerrissenheit und Unordnung, in der sich meine Kirche hier befindet, leiden.

Vereinige deinen Schmerz mit meinem und sei der Ausdruck meines mütterlichen Wohlwollens, mit dem ich sie anschaue, aufnehme, tröste und leite.

Achte nicht darauf, daß es wenige sind und meist Gebrechliche oder Kränkliche. Sie sind aber so treu und großmütig, daß sie den unermeßlichen Schmerz meines Unbefleckten Herzens mildern.

Für mich sind sie die kostbarsten Schätze. Und wie zahlreich sind durch sie auch die Kinder hier, die auf meine Einladung

373

Antwort geben, in die Zufluchtsstätte meines Herzens eintreten und die von mir heute zur heroischen Treue zu Jesus und zu seiner Kirche herangebildet werden.

So antworte ich der Herausforderung und bilde mir meine Schar gerade an demselben Ort heran, wo mein Widersacher sein Werk der hinterlistigen Zerstörung der Kirche begonnen hat.

Es ist die Schar der Kleinen, der Armen, der Demütigen, die ich in meinem Unbefleckten Herzen sammle, um ihnen meinen Geist der Weisheit zu schenken, damit der Hochmut derer, die sich durch falsche Wissenschaft, durch Größenwahn und durch eitle Ruhmsucht verführen ließen, besiegt werden kann.

Noch heute empfängt der Herr durch dieses mein Werk vollkommenes Lob aus dem Mund der Kinder und Säuglinge.

Mit euch sind auch die Engel des Herrn; ich bin ihre Königin und sie sind für meine Befehle bereit, weil die Heiligste Dreieinigkeit das Werk der Erneuerung von Kirche und Welt meinem Unbefleckten Herzen anvertraut hat.

St. Michael steht an der Spitze meiner Schar im Himmel und auf Erden, die nun zum Kampf bereit ist. St. Gabriel ist neben euch, um euch allen die unbesiegbare Kraft Gottes zu schenken. Und St. Rafael heilt eure zahlreichen Wunden, die ihr euch oft durch das heftige Ringen, in das ihr verwickelt seid, zufügt.

Fühlt immer die Engel Gottes neben euch und erbittet von ihnen oft Hilfe und Schutz. Sie haben große Kraft, euch zu verteidigen und euch allen Fallen, die euch Satan - mein und euer Widersacher - stellt, zu entreißen.

Nun wird sich ihr Schutz noch intensivieren, und dieser

374

wird in besonderer Weise von euch wahrgenommen werden, denn die Zeit der großen Prüfung ist gekommen, und ihr seid im Begriff, in eine außerordentlich kummervolle Periode einzutreten.

Diesen Kummer hat es bis jetzt hier noch nicht gegeben.

Auf meinen Befehl hin fühlt ihr neben euch die Engel des Herrn. Sie werden eure Verteidigung und Führung bilden, damit jeder das erfüllen kann, was ich für den Triumph meines Unbefleckten Herzens festgesetzt habe."

Lourdes, 7. Oktober 1979 Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz EUER ROSENKRANZ

„Auch hierher habe ich dich geführt, um so viele Priester, Ordensleute und Laien in Zönakeln des Gebetes und des Lebens mit mir zu versammeln.

In diesen Zönakeln bin ich wirklich gegenwärtig und ich verbinde mich mit eurem Gebet.

Mit ihm verleiht ihr eurer himmlischen Mutter eine mächtige Kraft einzugreifen, so viele meiner armen, verlorengegangenen Kinder zu retten und die schmerzlichen Geschehnisse eurer Zeit nach dem mütterlichen Plan meines Unbefleckten Herzens zu ordnen.

Der gesamte Rosenkranz, den ihr im Zönakel betet und so dem dringenden Aufruf eurer Mutter Folge leistet, ist wie eine unermeßliche Kette der Liebe und der Rettung, mit der ihr Personen und Umstände einhüllen und sogar alle Ereignisse eurer Zeit beeinflussen könnt.

Fahrt fort, ihn zu beten, vervielfacht die Gebetszönakel und antwortet so auf die Einladung, die mein erster vielgeliebter Sohn, der Stellvertreter Jesu, mit so viel Intensität an euch gerichtet hat.

375 Nun kann ich die Kraft einsetzen, die mir aus eurem Gebet zukommt, und ich will als Mutter eingreifen, um so die Zeit der Prüfung abzukürzen und euch die Leiden, die auf euch warten, zu erleichtern.

Alles kann noch geändert werden, wenn ihr, meine kleinen Kinder, auf meine Stimme hört und euch durch euer Gebet mit der ständigen Fürsprache eurer himmlischen Mutter verbindet.

Deshalb wiederhole ich euch hier, wo ich als Unbefleckte erschienen bin, daß ihr mit noch mehr Großmut und Beharrlichkeit weiterhin den heiligen Rosenkranz beten sollt.

Der Rosenkranz ist das Gebet, für das ich sogar vom Himmel gekommen bin, um es von euch zu erbitten.

Mit ihm gelingt es euch, die Fallen meines Widersachers zu entlarven; ihr entzieht euch seinen vielen Täuschungen und ihr verteidigt euch gegen die vielen Gefahren, die er euch bereitet. Der Rosenkranz bewahrt euch vor dem Bösen und er bringt euch immer näher zu mir, so daß ich wirklich eure Führerin und euer Schutz sein kann.

Wie es bereits bei anderen entscheidenden Ereignissen vorgekommen ist, so wird die Kirche auch heute durch ihre siegreiche Mutter verteidigt und gerettet werden. Und dies durch die Kraft, die ich von euch, ihr meine ganz kleinen Kinder, durch euer häufiges Beten des heiligen Rosenkranzes bekomme.

Mut vielgeliebte Söhne! Betet, vertraut und tretet in die Zufluchtsstätte meines Unbefleckten Herzens ein, damit ihr zu meiner siegreichen Schar gehört.

Dies ist meine Stunde, und bald wird die ganze Kirche durch jene, die ihr als Königin aller Siege anruft, zu neuem Glanz gebracht werden."

376

21. November 1979 Darstellung Mariens im Tempel IM TEMPEL MEINES HERZENS

"Vielgeliebte Söhne, betrachtet eure himmlische Mutter in dem Augenblick, da sie zum Tempel geführt wird, um sich dem vollkommenen Dienst am Herrn zu weihen.

Obwohl ich seit meiner Empfängnis bereits für die hohe, mir anvertraute Mission vorbereitet worden war, wurde auch für mich ein Zeitabschnitt des Schweigens und des intensiveren Gebets notwendig.

Im Tempel öffnete sich meine Seele dem Licht des Geistes,

der mich zur Liebe und zum Verständnis seines Wortes führte. So wurde ich innerlich zur Teilnahme an den tiefsten Geheimnissen gebracht, und mir erschien der wahre Sinn der Heiligen Schrift immer klarer.

Im Tempel wurde mein Leib in einem Akt des dauernden Ganzopfers dem Dienst des Herrn dargeboten. Dieser Dienst wurde von mir im Gebet und in der Freude ausgeführt, die demütigen Obliegenheiten, die mir anvertraut worden waren, mit Vollkommenheit erfüllen zu können.

Im Tempel öffnete sich mein Herz in einem Akt der reinen und unaufhörlichen Liebe zum Herrn. Gleichzeitig löste ich mich von der Welt und den Geschöpfen und dadurch wurde

ich fähig, jeden Tag mehr das vollkommene ,Ja` zu seinem göttlichen Willen zu sagen."

INTENSIVE INNERE SAMMLUNG

"Ihr Priester, die ich euch besonders liebe, tretet auch ihr heute in den Tempel meines Unbefleckten Herzens ein!

377

Nun, da meine Zeit gekommen ist, ist auch für euch ein Zeitabschnitt notwendig, in dem ihr euch noch intensiver innerlich sammeln und eifrig beten müßt, damit ihr zur Erfüllung eurer wichtigen Mission vorbereitet werdet.

Im Tempel meines Herzens wird eure Seele mit der göttlichen Weisheit erfüllt werden. Ich schenke sie euch nun besonders reichlich, damit ihr in diesen Tagen der Finsternis immer mehr Licht sein und Licht ausstrahlen könnt. So werdet ihr so vielen meiner armen verirrten Kinder helfen, in meine mütterlichen Arme zurückzukehren.

Im Tempel meines Herzens wird euer Leib durch das Feuer unzähliger Prüfungen derart gereinigt werden, daß er in allem dem Leib meines Sohnes und eures Bruders Jesus angeglichen werden kann.

Jesus will in euch erneut leben, damit er heute den großen Plan seiner barmherzigen Liebe verwirklichen und das Kommen seines Reiches der Herrlichkeit vorbereiten kann.

Deshalb gleicht er euren sterblichen Leib seinem verherrlichten Leib so an, daß ihr in ihm immer mehr an seiner Herrlichkeit teilhaben könnt und er in euch eure Leiden für eure menschliche Schwäche teilen kann.

Und: Durch euch handelt, arbeitet, liebt, leidet und opfert sich Jesus erneut für die Rettung aller auf.

Im Tempel meines Unbefleckten Herzens wird auch euer Herz gereinigt werden, damit es von mir zu einem reinen und dauernden Akt der Liebe zum Herrn herangebildet werden kann. Ich führe euch auf den Weg der vollkommenen Liebe, damit auch ihr eurer Mutter in ihrem ,Ja`, das sie zum göttlichen Willen gesprochen hat, nachfolgen könnt.

Darum müßt ihr in den Tempel meines Herzens eintreten. Ihr braucht die Stille und das Gebet, die Loslösung und den

378

Verzicht. So wird euch der Plan, den Gott mit euch hat, enthüllt werden, und ihr werdet frei und bereit sein, ihn bis zum letzten zu erfüllen.

Nur so wird die große Mission, die ich euch anvertraut habe, von euch durchgeführt werden können.

Mut, meine ganz kleinen Kinder! Nun ist meine Zeit gekommen. Deshalb will ich euch heute alle im Tempel meines Herzens der Heiligsten Dreieinigkeit in einem Akt höchster Sühne und mütterlicher Fürsprache aufopfern."

28. November 1979

DIE WÜSTE WIRD BLÜHEN

"Du befindest dich am Vorabend deiner Abreise nach Afrika, diesem großen Kontinent, dem ich mit ganz besonderer Liebe zugetan bin, weil dort viele meiner Söhne in schwerer Not leben und meiner Zärtlichkeit als Mutter so dringend bedürfen.

Geh und schenk allen das Licht, das aus meinem Unbefleckten Herzen kommt. Voran - zusammen mit mir im Gebet, in der Liebe, im Vertrauen!

Täglich läßt eure Mutter aus dem Herzen des Sohnes Ströme der Gnade und Barmherzigkeit hervorquellen, die die Erde tränken und die Seelen reinigen.

Vielgeliebte Söhne, ihr seid von mir berufen, heute die Ausführenden dieses göttlichen Wunders zu sein.

Ich will durch euch handeln.

Ich will mich durch euch der Welt offenbaren. Durch euch will ich den Seelen mein Licht schenken.

379

Darum habe ich euch von überall her berufen, euch meinem Unbefleckten Herzen zu weihen: um euch die Gnade zu gewähren, ganz selbstverständlich und dauernd in mir zu leben. Und so kann ich euer kleines Herz mit meiner eigenen Liebesfülle vollgießen.

Liebt alle eure Brüder mit meinem Herzen, besonders jene, die derzeit in die Irre gegangen sind und sich in so großer Gefahr befinden, auf ewig verloren zu gehen.

Liebt vor allem diejenigen, die am weitesten entfernt sind, die Sünder, die Atheisten, jene, die von allen abgelehnt werden; liebt auch die Verfolger und die Scharfrichter. Sagt mit eurer Liebe: ,Vater, verzeih ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.`

Für den, der haßt, für den, der mordet, für den, der Gewalt anwendet, für den, der das Böse tut, für den, der flucht, für den, der Anstoß erregt, liebt immer und sagt: ,Vater, vergib!`

Wie viele von diesen euren Brüdern, die von der unwiderstehlichen Kraft eurer Liebe auf den Weg der Rettung hingezogen wurden, werdet ihr eines Tages im Paradies finden.

Darum habe ich euch zum Gebet aufgerufen.

Euer priesterliches Gebet, das ihr mit mir verrichtet und mit euren Leiden vereint, hat eine unschätzbare Kraft. Es vermag tatsächlich eine lange Kettenreaktion des Guten hervorzurufen, dessen segensreiche Wirkungen sich überall in den Seelen ausbreiten und vervielfachen.

Mit eurem Gebet könnt ihr immer wieder das Gleichgewicht herstellen und die Waage der Gerechtigkeit Gottes auffüllen.

Euer kostbares Gebetsleben: das Stundengebet, die Betrachtung, der heilige Rosenkranz, vor allem jedoch die gelebte

380

Feier der heiligen Messe, die wirklich das Kreuzesopfer erneuert.

O, welches Gewicht hat die heilige Messe, um das Böse aufzuwiegen und zu vernichten! Das Böse, das sich täglich wegen der so zahlreichen Sünden und der so weit verbreiteten Zurückweisung Gottes ereignet.

Darum habe ich euch zum Vertrauen aufgerufen.

Nun, da die Finsternis alles bedeckt und die Kräfte des Bösen sich mit schreckenerregender Wut entfesseln, müßt ihr vor allem im Vertrauen wachsen.

Gott allein war immer der Sieger und er ist es immer noch in jeder Lage. Gott siegt vor allem dann, wenn er zu unterliegen scheint.

Darum müßt ihr es heute so machen wie eure himmlische Mutter: in Gott frohlocken und seine unendliche Barmherzigkeit besingen!

Ihr müßt glauben, daß das Licht immer wieder erstrahlen wird, auch in den Augenblicken, da die Finsternis noch dichter werden wird. Das Licht ist Christus. Und es muß durch euch verbreitet werden, durch euch, seine treuen Jünger, die ihr in meinem in meinem mütterlichen Herzen vorbereitet und geformt worden seid.

Ein großes Wunder ist im Begriff, sich in dieser Zeit zu erfüllen - auch wenn es sich vorläufig in der Stille und als Geheimnis vollzieht.

Im Kampf zwischen dem roten Drachen und der mit der Sonne bekleideten Frau - im Kampf, an dem Himmel und Erde, die himmlischen Kräfte und jene der Hölle teilnehmen, unternimmt eure Mutter und Königin täglich einen wichtigen Schritt, um ihren siegreichen Plan zu verwirklichen.

381

Deshalb sage ich euch: In Kürze wird die Wüste blühen und die ganze Schöpfung wird wieder zu jenem herrlichen Garten werden, der für den Menschen erschaffen wurde, um die höchste Verherrlichung Gottes in vollkommener Weise erstrahlen zu lassen."

Nairobi (Kenia), 3. Dezember 1979

Fest des heiligen Franz Xaver

SCHAU AUF DAS HERZ

"Auch auf diesem großen Kontinent, zu dem ich dich das erste Mal hinführe, siehst du überall

Wunder meines Unbefleckten Herzens.

Schau auf das Herz aller dieser meiner Söhne: sie sind so arm, so einfach und lieben und ehren mich so sehr.

Wie alle Ärmsten der Armen werden sie im allgemeinen am wenigsten verteidigt und sind am meisten der Gefahr ausgesetzt, von den anderen ausgenützt zu werden. Deshalb macht sich das Werk meines Widersachers besonders hier breit, das sich - wie sonst nirgendwo - auf diesem Kontinent so gewalttätig und gefährlich entfesselt hat.

Heute will ich durch dich diesen meinen Söhnen die sichere Zufluchtsstätte und den mütterlichen Schutz meines Unbefleckten Herzens anbieten.

Auch hier bemerkst du, daß sich meine Bewegung überall spontan ausgebreitet hat. Es ist wieder eine Bestätigung, daß die Bewegung nur mein Werk ist, und ich im Stillen und im Verborgenen handle. Ich pflege jene als meine bevorzugten Werkzeuge auszusuchen, von denen niemand etwas ahnt, und die zu schweigen, zu beten, zu leiden und zu lieben wissen.

382

"Heute breite ich meinen unbefleckten Mantel über die ganze Erde aus und schaue mit der Zartheit einer Mutter auf euch alle. Heute finde ich dich hier in dieser kleinen Nation eines so großen Kontinents. Wie viel Armut, wie viel Einfachheit, wie viel Güte hast du doch überall angetroffen.

So kann ich auch hier die Wunder der Liebe meines Unbefleckten Herzens erfüllen - inmitten meiner so leidenden und bedürftigen, so einfachen und so guten Söhne, die gerade deshalb besonders von mir geliebt werden.

Hast du gesehen, wie viele meiner vielgeliebten Söhne in so großer Armut, Einsamkeit und Verständnislosigkeit leben? Und wie sie fähig sind, in allem die leidvolle Existenz so vieler ihrer afrikanischen Brüder zu teilen?

Liebe sie - liebe jeden einzelnen dieser meiner vielgeliebten Söhne! Sei du für sie der Ausdruck meiner mütterlichen Zärtlichkeit.

Schau auf das Herz aller dieser Menschen und du wirst dort das Siegel der Liebe deiner himmlischen Mutter eingeprägt finden.

Schau auf das Herz der himmlischen Mutter und du wirst dort immer mehr Söhne von jedem Kontinent versammelt finden. Für den nahen Triumph meines Unbefleckten Herzens ist nun die ganze Welt in meine barmherzigen Hände eingeschlossen."

Douala (Kamerun), 8. Dezember 1979

Hochfest der Unbefleckten Empfängnis

MUTTER ALLER

„Ich habe dich alle diese deine Brüder mit dem Herzschlag Jesu und mit dem Schlag meines mütterlichen Herzens lieben lassen.

Du bist auch vielen von meinen vielgeliebten Söhnen und Töchtern begegnet, die ihr ganzes Leben unter Opfer und Verzicht verbracht haben, um die Verkündigung des Evangeliums in dieses Land zu bringen.

Und wie viele sind durch diese dazu gelangt, der Kirche - dem einzigen Schafstall unter einem einzigen Hirten - anzugehören. Schau doch, welch ein unermeßlicher Frühling sich vorbereitet.

Viele von ihnen jedoch befinden sich noch im Irrtum des Heidentums oder gehören anderen Religionen an, die nicht die wahre Religion darstellen - nämlich jene, die euch Jesus, das ewige Wort des Vaters, zu dem er euch alle in seinem Geist der Liebe führen will, geoffenbart hat.

Auch diese Menschen haben es nötig, daß sie die himmlische Mutter zusammen mit Jesus zur Fülle der Wahrheit führt. Doch ich schließe sie schon heute alle in mein Unbeflecktes Herz ein.

Ich bin die Mutter aller.

Mutter bin ich vor allem für jene, die am weitesten entfernt sind, für diejenigen, die noch in der Finsternis wandeln. Ganz besonders bin ich die Mutter der Ärmsten, der Einfachsten, all derer, die am meisten ausgestoßen und ausgeliefert sind.

Und heute, am Fest meiner Unbefleckten Empfängnis, wollte ich, daß du hier bist - im Gebet, in der Sammlung, im Leiden -, um überall Zönakel mit mir zu halten, damit du der Ausdruck meiner mütterlichen Liebe und meiner besonderen Zuneigung zu allen diesen meinen Söhnen bist.

384

So erfüllt sich auch hier täglich der Triumph meines Unbefleckten Herzens, das Reich Jesu breitet sich immer mehr in den Herzen, in den Seelen aus und bringt das Zeichen des Friedens, der Liebe und der Freude.

Mit dem Papst, meinem ersten vielgeliebten Sohn, segne ich heute alle meine Söhne, besonders jene, die auf diesem großen Kontinent, in Afrika, leben."

24. Dezember 1979

Heilige Nacht

WIE VIEL LICHT

"Es ist Heilige Nacht. Vielgeliebte Söhne, kommt her zu mir, um mein göttliches Kind aufzunehmen.

Ringsum ist tiefe Nacht.

Dennoch entzündet sich in der Grotte ein immer stärkeres Licht. Jetzt durchscheint es den ganzen Himmel, während die Mutter im großen Gebet vertieft ist.

Wie viel Licht steigt aus dem Schoß des Vaters in den jungfräulichen Schoß der Mutter herab, die sich seinem Geschenk für DAS LEBEN öffnet.

Und während alles in dieses göttliche Licht getaucht ist, betrachte ich zuerst seinen Leib: seine Augen, seine Wangen, seine Lippen, sein Antlitz, seine Arme, seine Hände. Ich fühle sein kleines Herz, das kaum zu pulsieren begonnen hat. Jeder Schlag ist ein Geschenk der Liebe, die nun nie mehr erlischt.

Ringsherum ist so viel Eis: die Strenge der Kälte und des Eises derer, die uns die Tür verschlossen haben.

Hier in der Grotte aber ist es lieblich und angenehm warm.

395

Es ist der Schutz, den uns dieser ärmliche Ort bietet, es ist der Farbton der kleinen Dinge und es ist die Hilfe, die uns ein wenig Heu schenkt, eine Krippe, die sich als Wiege hergibt . . .

Kein Ort ist jetzt so warm wie diese kalte Grotte. Und die Mutter beugt sich selig über das Kind, das euch vom Vater geschenkt wurde, sie neigt sich über ihre endlich aufgesprossene Blume, über ihren nun immer geöffneten Himmel, über ihren Gott, der seit langer Zeit erwartet worden ist.

Und meine Tränen vereinen sich mit den Küssen und verzückt betrachte ich im Sohn meinen Gott,

der in dieser Heiligen Nacht von mir geboren wurde.

Noch ist viel Nacht auf dieser Welt. Es ist so viel Eis, das die Herzen und die Seelen gefrieren läßt.

Nun aber hat das Licht die Finsternis überwunden, und die Liebe hat für immer jeden Haß besiegt.

Meine vielgeliebten Söhne, wacht in dieser Heiligen Nacht im Gebet. Seid in meinem Unbefleckten Herzen bereit.

Nun ist seine herrliche Wiederkehr nahe. Und ein neues Licht und ein großes Feuer wird diese Welt erneuern."

31. Dezember 1979

EURE LETZTE STUNDE

"Vielgeliebte Söhne, wacht mit mir im Gebet und im Vertrauen.

Es geht ein Jahr zu Ende, das für jeden von euch außerordentlich reich an Gnaden und an Geschenken von eurer himmlischen Mutter war.

Ich habe täglich Ströme des Lichtes und der Liebe aus meinem Unbefleckten Herzen über euch ausgegossen. So habe

386

ich euch ernährt, gekleidet, vorbereitet und stark gemacht. Durch mein mütterliches und stilles Wirken seid ihr in eurem Leben der Weihe gewachsen und habt eure Mutter immer besser nachgeahmt. Ihr seid kleiner, demütiger, fügsamer, vertrauensvoller und stärker geworden.

Mit mütterlicher Zärtlichkeit schaue ich auf jeden einzelnen, auf euch, meine Söhne, die ihr von mir erwählt und im Garten meines Unbefleckten Herzens herangebildet worden

seid, damit ihr zur Verherrlichung der Heiligsten Dreieinigkeit aufgeopfert werden könnt.

In diesem Jahr habe ich viele von euch abberufen, um sie hier herauf ins Paradies zu bringen, damit sie die große Krone der Herrlichkeit von Jesus und mir bilden.

Ihr aber bleibt noch auf dieser Erde und bereitet euch darauf vor, das auszuführen, was bereits für jeden nach meinem Liebesplan vorgesehen ist.

Nun seid ihr in eurer letzten Stunde: die Stunde der großen Schlacht, die Stunde der großen Hinopferung, die Stunde des großen Sieges.

Aber es ist bereits alles von mir für euch vorbereitet worden. Auch die Zeit wird entsprechend dem Schlag meines Herzens gemessen, das keine Zeit mehr kennt. Hier ist schon alles von dem erfüllt, was in der Zeit noch geschehen muß.

Hier siehst du euch alle am Ende des Weges, den ihr noch zurücklegen müßt, um für die Verherrlichung Gottes zu leben und euch für sie hinzuopfern. Hier betrachte ich euch bereits in der Herrlichkeit, die euch am Ende eures schmerzhaften Leidens erwartet.

Auch ihr sollt euch im Licht meines Unbefleckten Herzens wissen und heiter und zufrieden leben.

Seid in der Freude, weil eure Namen bereits im Himmel eingeschrieben sind. (. . .)."

387

1980

Eure siegreiche Mutter

1. Januar 1980 Hochfest der Gottesmutter SIEGREICHE MUTTER

"Ihr Priester, ich rufe euch aus allen Teilen der Welt, in die Zufluchtsstätte meines "Unbefleckten Herzens einzutreten.

Ihr meine so sehr geliebten Söhne, die ihr so stark den Gefahren ausgesetzt seid, beginnt dieses neue Jahr mit großem Vertrauen auf eure himmlische Mutter

Heute ladet euch die Kirche ein, auf mich zu blicken und mich als Mutter zu verehren. Ich bin die wahre Mutter Jesu und eure wahre Mutter. Ich bin eure Mutter weil ich euch meinem Sohn Jesus geschenkt habe.

So kommt es, daß das Weihnachtsfest wirklich das Fest eures ganzen Lebens wird.

Weil ich die Mutter Jesu bin, habe ich auch eure Mutter werden können.

Und wie ich meine mütterliche Aufgabe meinem göttlichen Sohn gegenüber gut ausgeführt habt, so muß ich jetzt meine mütterliche Aufgabe euch allen gegenüber, meine Kinder, gut erfüllen

Es ist das freudenreiche Geheimnis meiner Mutterschaft, in dem die Quelle eures Vertrauens und eurer Hoffnung am Anfang dieses neuer Jahres zu finden ist. Ihr seid nun berufen,

in eine Zeit einzutreten, in der euch große Leiden erwarten.

Vor allem wird meine Kirche, die zu einem intensiveren und schmerzlicheren Werk der Reinigung und Läuterung berufen werden wird, leiden müssen.

Ich bin ihr in jedem Augenblick nahe, um ihr beizustehen zu trösten.

Je höher die Kirche den Kalvarienberg hinaufsteigen wird müssen, um so mehr wird sie meinen Bei-

391

stand und meine außergewöhnliche Gegenwart spüren. Für ihre schönste Wiedergeburt muß sie nun in den kostbaren Augenblick ihrer erlösenden Passion eintreten.

Es ist der Augenblick, für den euch in meinem Unbefleckten Herzen eine sichere Hilfe vorbereitet ist: Es ist der Stellvertreter Jesu, der Papst, den ich euch geschenkt habe, damit ihr ihn liebt, auf ihn hört und ihm folgt.

Nun nähern sich auch für ihn die Stunden von Getsemani und von Kalvaria, und ihr, meine vielgeliebten Söhne, werdet sein Trost und seine Verteidigung sein müssen.

Auch die Welt beginnt ihre dramatischsten und schmerzlichsten Stunden zu erleben.

In diesem neuen Jahr wird schon vieles von dem, was ich euch in Fatima vorausgesagt habe, in Erfüllung gehen.

Fürchtet euch nicht, habt Vertrauen!

In der schrecklichsten Stunde des Sturmes werdet ihr mein großes Licht sehen, das sich stärker und klarer zeigen wird: die Frau, mit der Sonne bekleidet; den Mond unter ihren Füßen und einen Kranz von zwölf Sternen auf ihrem Haupt!

Seht, hier ist das Zeichen meines und eures Sieges!

Es ist eure siegreiche Mutter, die euch heute alle zusammen mit dem Papst, dem ersten vielgeliebten Sohn, in ihr Unbeflecktes Herz einschließt und euch segnet."

22. Januar 1980 EIN GROSSES NETZ DER LIEBE

"Wandelt im Vertrauen. Die von mir vorausgesagte Zeit ist gekommen und ihr müßt alle Sorgen mir überlassen.

392

Ich bin eure himmlische Mutter und ich stehe jedem von euch zur Seite.

Ich beschütze euch und ich führe euch.

Ich erneuere und ich verteidige euch. Seid nicht besorgt wegen des Loses, das euch erwartet, denn in meinem mütterlichen Herzen ist schon jede Einzelheit vorbereitet.

Die Menschheit befindet sich nun am Rande der Zerstörung, die sie sich selbst mit ihren eigenen Händen bereiten könnte. Es hat bereits das begonnen, was euch in Fatima von mir für den letzten Abschnitt dieses eures Jahrhunderts vorausgesagt worden ist.

Wie kann ich noch die Hand der göttlichen Gerechtigkeit zurückhalten, wenn die Perversion, auf die die Menschheit hinsteuert, jeden Tag größer wird, weil die Menschheit auf dem Weg der hartnäckigen Zurückweisung Gottes voranschreitet? Wie viele Nationen könnten dabei mit hineingezogen und wie viele Personen dabei getötet werden, während viele Menschen unsagbare Leiden auf sich nehmen werden müssen . . .

Der Hunger, das Feuer und eine große Zerstörung: Seht, das ist es, was euch die Geißel, die daran ist, auf die arme Menschheit einzuschlagen, bringen könnte.

Vielgeliebte Kinder, nehmt alle meine dringende Einladung an, denn mein Unbeflecktes Herz zittert: Es ist wegen des Loses, das euch erwartet, beängstigt."

ZÖNAKEL DES GEBETS

"Betet immer mehr.

Betet den heiligen Rosenkranz mit mir zusammen.

Betet und tut Buße, damit die Stunden abgekürzt werden

393 und die größte Zahl meiner Kinder für ewig gerettet werden kann.

Betet, damit die Leiden dazu dienen, alle jene zu bekehren, die sich von Gott entfernt haben.

Betet, damit ihr nicht mehr an der Liebe des Vaters zweifeln könnt, der immer auf euch blickt und für euch sorgt und der den Schmerz als ein Mittel benützt, um euch von der Krankheit des Verfalls, der Untreue, der Auflehnung, der Unreinheit und der Gottlosigkeit zu heilen.

Ich verlange jetzt noch mehr Gebet.

Vervielfältigt eure Zönakel des Gebets.

Vervielfältigt eure Rosenkränze und betet sie gut und mit mir. Opfert mir auch eure Leiden und eure Buße auf.

Ich verlange Gebet und Buße für die Bekehrung der Sünder, damit auch diejenigen meiner Kinder, die sich am meisten aufgelehnt und am meisten von Gott entfernt haben, zu ihm zurückkehren können zu Gott, der sie mit der barmherzigen Sehnsucht eines Vaters erwartet.

Nun werden wir gemeinsam ein großes Netz der Liebe bilden, das die ganze Welt umfassen und retten wird.

So wird mein mütterliches und stärkstes Eingreifen überall hin ausgebreitet werden können - für die Rettung aller, die sich verirrt haben."

2. Februar 1980

Darstellung des Jesuskindes im Tempel Erster Monatssamstag

AUFGEOPFERT ZUR VERHERRLICHUNG GOTTES

"Vielgeliebte Kinder, erlaubt, daß eure himmlische Mutter euch heute alle dem Herrn auf ihrem Unbefleckten Herzen darbringt.

394

Je vollendeter die Aufopferung von euch selber ist, die ihr mit eurer Weihe an mich vollzieht, um so besser kann ich meine mütterliche Aufgabe erfüllen, die darin besteht, euch zur vollkommenen Verherrlichung der Heiligsten Dreieinigkeit aufzuopfern.

Im Tempel zu Jerusalem habe ich zuerst mein Kind Jesus nach den Vorschriften des mosaischen Gesetzes aufgeopfert. Nun muß ich auch euch alle aufopfern, meine ganz kleinen Kinder, nach dem Willen meines Sohnes Jesus, der euch mir anvertraut hat, bevor er am Kreuze starb.

Unter dem Kreuz - und durch den Willen Jesu - bin ich wahre Mutter eines jeden von euch geworden. Und worin besteht meine mütterliche Aufgabe, wenn nicht darin, euch zur vollkommenen Verherrlichung Gottes aufzuopfern?

Ich opfere euch zur Verherrlichung des Vaters auf.

Wie in eurer himmlischen Mutter, so will er in euch immer mehr den großen Plan aufstrahlen sehen, den er im Meisterwerk seiner Schöpfung eingeprägt hat. So kann er von euch, seinen ganz kleinen Kindern, heute sein vollkommenes Lob empfangen.

Ich opfere euch zur Verherrlichung des Sohnes auf.

Er will in euch, seinen Brüdern, die Ähnlichkeit mit sich selbst ausgebildet sehen: Auf diese Weise kann er noch einmal durch euch leben, lieben, beten, leiden und wirken, damit der Vater immer in euch verherrlicht werden kann.

Und so wird der Sohn durch euch noch einmal sein Leben vollkommen leben können.

395

Ich opfere euch zur Verherrlichung des Heiligen Geistes auf.

Er teilt sich euch mit, um euch in das Innerste des göttlichen Lebens einzuführen, euch in brennende Flammen der Liebe und des Eifers umzuwandeln und so sein reinstes Licht überall ausbreiten zu können.

Und wenn er euch in den mütterlichen Armen seiner Braut sieht, die in euch gerade ihr eigenes Bild hervorbringt, wird er bewogen, auf euch in Fülle herabzusteigen und sich euch mitzuteilen, wie er sich ihr mitgeteilt hat. So wird euch der Heilige Geist immer mehr als Gabe vom Vater und vom Sohn geschenkt.

Im Tempel meines Unbefleckten Herzens opfere ich euch alle zur Verherrlichung der Heiligsten Dreieinigkeit auf.

Ich opfere euch als Zeichen der Wiedergutmachung auf, als Zeichen meiner mütterlichen Fürsprache, als Zeichen der vollkommenen Verherrlichung, damit Gott diese in die Irre gegangene arme Menschheit annehmen und mit der mächtigen Kraft seiner barmherzigen Liebe der Welt zu Hilfe eilen möge. Die Welt wird ja durch eure sühnende Aufopferung gereinigt. Das ganze Antlitz der Erde wird so vom Geist des Herrn erneuert werden."

11. Februar 1980 Fest der Erscheinung der Unbefleckten in Lourdes UNTER MEINEM UNBEFLECKTEN MANTEL

"Mit meinen barmherzigen Augen schaue ich auf euch, meine vielgeliebten Kinder. Es ist der Blick eurer himmlischen Mutter, der jeden von euch in alle Teile der Welt begleitet.

Mein mütterlicher Blick ruht heute auf euch und bringt euch

396

mit besonderem Wohlgefallen und auf sanfte Weise dazu, daß ihr alle unter den Schutz meines unbefleckten Mantels flüchtet.

Ich will euch in der Liebe vereinigen, die immer mehr unter euch wachsen muß, bis sie eine Einheit aus euch gemacht hat.

So kann ich euch meinem Sohn Jesus schenken, um seinen innersten Wunsch zu erfüllen, den er euch als sein Testament zurückgelassen hat: ,Wie ich und du, Vater, eins sind, so sollen auch sie in uns eins sein.`

Und wo kann diese Einheit tagtäglich aufgebaut werden, wenn nicht im Unbefleckten Herzen eurer Mutter, die euch alle liebt und führt, euch vereinigt und euch zur Einheit bringt?

Ich will euch von der Sünde heilen und von den Folgen, die sie in euch zurückläßt: Dieses Bewußtsein der Armseligkeit und der Unbeständigkeit, die euch so oft zu Boden wirft und euch entmutigt.

Ihr fühlt euch so schwach und unsicher, so ungewiß und voll Angst, letzten Endes noch Opfer des Bösen, das euch umgibt, werden zu können.

Ihr werdet nicht in die Sünde fallen, wenn ihr immer unter dem unbefleckten Mantel eurer himmlischen Mutter lebt!

Hier heile ich eure Verletzungen, gieße Balsam in eure schmerzhaften Wunden, gebe euch die Nahrung, die euch stärkt, bekleide euch mit meinen schönsten Kleidern; hier bilde ich euch und hier führe ich euch mit mütterlicher Festigkeit zur Heiligkeit.

Durch euch rufe ich heute alle meine Kinder, sich unter meinen Mantel zu flüchten - besonders jene, die sich von Jesus

397

und von mir entfernt haben, die sich vom gegenwärtigen Sturm mitreißen haben lassen und sich nun in einer großen Gefahr befinden. Deshalb benötigen sie meine mütterliche Hilfe um so mehr.

Darum soll niemand verzweifeln, niemand soll sich von mir verlassen fühlen.

Die Stunde ist gekommen, in der die Liebe eurer unbefleckten Mutter für alle stärker erstrahlen wird."

März 1980 Erster Samstag des Monats und der Fastenzeit MIT JESUS IN DER WÜSTE

"Vielgeliebte Söhne! In dieser Periode des vertieften Gebets und der Buße begebt auch ihr euch mit Jesus in die Wüste. Bringt euch mit ihm zur vollkommenen Verwirklichung des Planes des Vaters dar. Bereitet euch auf die wichtige Mission vor, die euch erwartet, denn meine Zeit ist gekommen und ich muß mit einem jeden von euch sicher rechnen können. Mein Plan entspricht nicht eurem Plan und meine Wege sind nicht eure Wege. Ihr könnt nur dann meinen Plan begreifen und meine Wege beschreiten, wenn ihr ein reines Herz habt. Selig, die reinen Herzens sind, denn sie werden schauen können.

In der Wüste werden eure Herzen von mir immer reiner gemacht werden, damit ihr den Plan des Vaters im Licht der Weisheit erschauen könnt und auch ihr euch - wie Jesus - bereit macht ihn zu erfüllen, indem ihr den Kelch, der euch schon bereitet ist, bis zum letzten Tropfen trinken werdet.

Darum müssen eure Herzen von mir in noch größerem Ausmaß gereinigt werden. Die Wüste ist der Ort, wohin ich euch für dieses mein mütterliches Werk der Reinigung führe. 398

In der Wüste litt Jesus Hunger und Durst, die Kälte der Nacht und die große Hitze des Tages.

In der Wüste, wohin ich euch führe, werdet auch ihr großen Hunger und Durst nach dem Wort Gottes spüren und gleichzeitig werdet ihr Ekel vor jedem anderen Wort fühlen.

Ich werde euch auch die schmerzhafte Kälte wegen der Sünde empfinden lassen, die sich herabgesenkt hat, um die Welt ausgetrocknet und eisig zu machen, und ich werde euch die brennende Glut des Geistes Gottes verkosten lassen, der überall die Flammen seiner Liebe ausgießen wird, damit jedes Wesen erneuert werden und so wieder alles erblühen kann.

In der Wüste lebte Jesus allein, und mit ihm werde ich euch zu einer inneren Einsamkeit bringen, indem ich euch von euch selber Abstand nehmen lassen werde, von den Geschöpfen, von der Welt, in der ihr lebt, und von euren Beschäftigungen, damit ihr die Stimme des großen Schweigens hören könnt.

Allein in der Wiege dieses großen Schweigens kann euer Herz zur reinen und vollkommenen Liebe zu Gott und zum Nächsten geformt werden.

In der Wüste betete Jesus ohne Unterbrechung zum Vater. Und so führe ich euch mit Jesus zum Gebet, zu einem Gebet, das ununterbrochen und dauernd werden muß.

Betet immer: mit eurem Leben, mit eurem Herzen, mit eurer Arbeit, mit euren Mühen, mit eurer Ermüdung, mit euren Wunden.

O, vielgeliebte Söhne, es ist allein in der Wüste, in der eure himmlische Mutter euch den Geschmack am Gebet geben kann, damit ihr auf diese Weise immer den Vater bei euch fühlen könnt, der euch liebt, euch führt und euch verteidigt."

399

IHR WERDET GEPRÜFT WERDEN

"In der Wüste wurde Jesus versucht.

In dieser Wüste, in die ich euch hineinführe, werdet auch ihr vom Feuer unzähliger Versuchungen und Trübsale geprüft werden, und eure Treue und euer Vertrauen werden großen Prüfungen unterworfen werden.

Meinem Widersacher wird eine Zeitperiode gewährt werden, um euch zu versuchen. So wird er euch auf allerlei Weise Fallen stellen, durch Stolz, durch Begierde, durch Zweifel, durch Entmutigung, durch Neugierde. Ihr werdet wie der Weizen gesiebt werden und viele werden von seinen gefährlichen Fallen angelockt werden.

Folgt Jesus nach und weist die Verführungskünste Satans immer zurück; seid besonders wachsam, denn heute gibt es viele falsche Christusse und falsche Propheten, die so viele Seelen verführen und ins Verderben bringen.

Laßt euch nicht entmutigen, vielgeliebte Söhne: Ich bin bei euch, um euch die Fallen meines Widersachers zu entlarven und um euch zu helfen, seine Verführungskünste zu besiegen. So stärke ich euch mit dem Wort Gottes, dem Licht, von dem eure himmlische Mutter in ihrem Leben geleitet worden ist.

In der Wüste werdet auch ihr - wie Jesus - für die Mission, die ihr erfüllen müßt, vorbereitet werden.

Deshalb müssen eure Herzen immer reiner werden, ihr werdet Hunger und Durst nach dem Worte Gottes fühlen müssen, ihr werdet beten und leiden müssen, um mit eurem Bruder Jesus - dargebracht auf meinem Unbefleckten Herzen - zu sagen: ,Vater, allein Dein Wille geschehe. An Brand- und Sündopfern hast du kein Gefallen. Doch einen Leib hast Du mir geschaffen. Gott, ich komme, um heute Deinen Willen zu erfüllen'."

400

25. März 1980 Hochfest der Verkündigung des Herrn MEIN UND EUER "JA"

"Vielgeliebte Söhne! Betrachtet heute eure himmlische Mutter im Augenblick, in dem sie ihr ,Ja` zum Willen des Herrn sagt.

Dieses ,Ja` ist in meiner Seele als Frucht von sehr vielem Schweigen erblüht.

Ein inneres Schweigen, in dem ich dauernd lebte, weil ich darauf aus war, allein das Wort Gottes zu suchen. Im tiefsten Schweigen teilte sich das Wort meiner Seele mit, mein Geist öffnete sich, um es aufzunehmen, und mein Herz umschloß es, um es eifrig zu beschützen.

Ein äußeres Schweigen, das mich dem Lärm, den Zerstreuungen und den Wechselfällen entzog, die sich rund um mich abspielten, um mich in der vollkommenen Annahme des Willens Gottes zu sammeln, den ich durch meine bescheidene und schlichte Lebensweise zu erfüllen suchte.

So verhüllte das Schweigen den großen Plan des Vaters und als mir dieser Plan geoffenbart wurde, sollte ich ihn weiterhin durch Schweigen sorgfältig im Herzen behüten.

Meine mütterliche Zustimmung war daher unsichtbar und geheim, damit sie allein der Vater hören und annehmen konnte.

Mein ,Ja` kam auch als Frucht von sehr vielem Gebet aus meinem Herzen hervor.

Nun war mein ganzes Leben eine Begegnung der Liebe mit dem Vater, der mir im Verborgenen immer mehr den geheimen Plan des Wortes offenbarte, das bald in meinem jungfräulichen Schoß Fleisch werden sollte.

401

Ich verstand den wahren Sinn der Heiligen Schrift - und jede Einzelheit in ihr, zu der ich berufen war, erschien mir klarer. Ich mußte mich vorbereiten, meinen Leib und mein Blut dem Wort des Vaters zu schenken, das in meinem Schoß Fleisch annehmen und sich am Kreuz als Zeichen der Rettung für alle hinopfern sollte."

ENTZIEHT EUCH DEM GETÖSE

"So war mein ,Ja` auch eine vollkommene Zustimmung zum Leiden, weil ich in jenem Augenblick das ganze Leiden des Sohnes in meinem jungfräulichen Schoß annahm.

Mit der Seele sah ich die Wunden seiner Hände und seiner kleinen Füße, noch bevor er geboren worden war; und den schrecklichen Riß des Herzens, bevor ich sein Schlagen fühlte. Und ich sah ihn ausgestreckt am Kreuze, noch bevor ich ihn als Neugeborenen in einer Wiege betrachtete.

Vielgeliebte Söhne, blickt heute auf eure himmlische Mutter in dem Augenblick, da sie ihr ,Ja` zum Willen des Vaters sagt. Nun seid auch ihr berufen, es zu wiederholen, damit sich der Plan des Vaters mit euch erfüllen kann. Ich nehme in mein Unbeflecktes Herz euer ,Ja` auf, das ihr heute alle aussprecht. Dieses ,Ja` muß in euch als Frucht von sehr vielem Schweigen erblühen.

Bewahrt das Wort des Vaters im Herzen; behütet den Plan, den euch die Mutter enthüllt, im Verborgenen der Seele.

Entzieht euch dem lärmenden Getöse der Welt. Verteidigt euch vor dieser Flut der Worte und der billigen Darstellungen, die alles umhüllt und beschmutzt. Nun weiß fast keiner mehr dieses innere Schweigen zu bewahren; und so kommt es, daß mein Widersacher es zustande bringt, euch zu verführen und die Herzen und die Seelen zu schänden.

402

Sagt euer ,Ja`, damit sich der Wille des Vaters erfüllen kann. Ihr seid dazu berufen, immer mehr in seine eigenen Geheimnisse einzudringen. Das bewirkt ihr mit eurem Gebet, das euch dazu bringt, mit Gott in Verbindung zu stehen.

So könnt ihr heute gleichsam selber die Stimme Gottes werden, sein gelebtes Wort. Jesus verlangt im gegenwärtigen Augenblick nur das von seinen Priestern, während er von vielen unter ihnen, die sogar seine göttlichen Worte mißbrauchen, ~ erraten wird.

Sagt mit mir euer ,Ja` zum Kreuz, meine vielgeliebten Kinder, denn auch für euch sind die Stunden des Leidens und von Kalvaria gekommen.

Wie ich in meinem jungfräulichen Leib das Wort des Vaters aufgenommen habe, so schließe ich heute jeden von euch in mein Unbeflecktes Herz ein, während ich euch schon im Augenblick eurer sühnenden Aufopferung betrachte.

Euer ,Ja`, meine ganz kleinen Kinder, im ,Ja`, das eure himmlische Mutter dauernd mit Freude ihrem Gott wiederholt! . . .

Nun wird sich auch mit euch der Wille des Vaters erfüllen können und mein Unbeflecktes Herz wird der Altar werden, auf dem ihr für die Rettung der Welt geopfert werdet."

4. April 1980 Karfreitag IN SEINER GRÖSSTEN VERLASSENHEIT

"Vielgeliebte Kinder! Verbleibt heute mit mir unter dem Kreuz.

Ich bin neben Jesus, der stirbt,' um mit meiner Mutterliebe all seinen unermeßlichen Schmerz zu umhüllen. Und ich

403

werde vollkommen mit ihm vereinigt, um den bitteren Kelch seiner großen Verlassenheit zu trinken.

Hier - unter dem Kreuz - sind nicht seine Freunde und Jünger, hier sind nicht alle jene, die von Jesus auf so vielerlei Weise Wohltaten empfingen.

Sein göttlicher Blick ist von dieser inneren und so menschlichen Bitterkeit verschleiert. Und mein mütterlicher Blick öffnet sich umherspähend, um unter den Anwesenden einen zu finden, der sich anbieten würde, seinen schmerzhaften Liebesdurst zu lindern: ,Ich habe Tröster gesucht, aber keinen gefunden`.

Hier - unter dem Kreuz - sind weder die Hosanna rufenden Massen versammelt, noch das Volk, das ihn in festlicher Weise aufnahm, noch die Menge, die von ihm mit seinem Brot genährt wurde.

Hier ist nur eine Gruppe von armen Menschenkindern, die vom Haß geblendet sind und die von ihren religiösen Anführern zu einer unmenschlichen Wut aufgestachelt wurden, um meinen Sohn die Undankbarkeit noch bitterer und seine Verlassenheit noch tiefer empfinden zu lassen.

So empfing er für seinen Schmerz die Verhöhnung, für sein Niederfallen die Verachtung, für seine Wunden die Beleidigungen, für seinen geopferten Leib die Schändung, für das Stöhnen seines Todeskampfes die Gotteslästerungen, für die höchste Hinopferung seines Lebens die Beschimpfung und die Zurückweisung.

Das Herz meines Sohnes wird von dieser unermeßlichen Verlassenheit zerrissen, noch bevor es von der Lanze des römischen Soldaten durchstoßen wird.

Und das Herz der Mutter wird von einem so großen Schmerz verwundet, daß er auch nicht durch die Gegenwart einiger getreuer Personen gelindert werden kann."

404

EINER IST GEBLIEBEN

"Hier - unter dem Kreuz - sind nicht die zwölf Apostel. Einer hat ihn verraten und sich bereits das Leben genommen; ein anderer hat ihn verleugnet und weint nun in der Ferne; die anderen haben sich zerstreut und haben sehr große Angst.

Jedoch wenigstens einer ist bei mir geblieben: der kleine Johannes.

Ich fühle sein unschuldiges Herz schlagen, sehe seine Furcht, die die eines verwirrten Kindes ist, ich sehe seinen Schmerz als den eines wahren Freundes und ich drücke ihn an mein Herz, um ihn in der Hilfe zu unterstützen, die er mir zu schenken berufen ist.

Jesus, der sich gerade im Augenblick seiner größten Verlassenheit, im Sterben befindet, blickt vom Kreuz intensiv auf uns zwei hernieder, und sein Blick erstrahlt in unendlicher Liebe: ,Frau, siehe, dein Sohn.`

Und unter dem Kreuz, wo jetzt mein Sohn gestorben ist, ziehe ich mein neues Kind an mein Unbeflecktes Herz, dieses Kind; das nun aus so großem Schmerz geboren ist.

So erfüllt sich alles!

Hier - unter dem Kreuz -, wo ich euch gezeugt habe, will ich euch heute haben, meine vielgeliebten Kinder.

Im Augenblick, in dem die Kirche berufen ist, die Stunden

ihres Leidens und ihrer Verlassenheit zu leben, seid ihr die Kinder, die ich ihr schenke, damit sie von mir getröstet und unterstützt werden kann. Darum verbleibt alle mit Johannes unter dem Kreuz Jesu neben eurer schmerzhaften Mutter, damit sich der Plan des Vaters erfüllen kann!"

405

Rom, 24. April 1980

Osterzeit

HABT VERTRAUEN!

"Euer Herz verwirre sich nicht. Habt Vertrauen auf den auferstandenen und zur Rechten des Vaters aufgefahrenen Jesus, wo er für jeden von euch schon einen Platz bereitet hat.

Vielgeliebte Kinder! Habt auch Vertrauen auf eure himmlische Mutter. Mein Plan ist im Innersten der Göttlichen Dreieinigkeit eingeschlossen.

Ich bin die Jungfrau der Offenbarung. In mir verwirklicht sich das Meisterwerk des Vaters auf eine so vollkommene Weise, daß er auf mich das Licht seiner Vorliebe ausstrahlen kann. Das Wort nimmt in meinem jungfräulichen Schoß die menschliche Natur an und so kann es bis zu euch kommen - durch meine wahre, mütterliche Funktion. Der Heilige Geist zieht mich wie ein Magnet in das Innerste des Lebens der Liebe zwischen dem Vater und dem Sohn hinein und so werde ich innerlich umgewandelt und so sehr ihm angeglichen, daß ich seine Braut sein kann.

Durch mich wird der große Plan, der im Geheimnis Gottes selber verborgen war, geoffenbart.

Mein Sohn Jesus ist die Offenbarung dieses Geheimnisses. Allein in ihm wohnt die Fülle der Gottheit.

Durch ihn wird die ganze Menschheit zur vollen Gemeinschaft mit der göttlichen Natur selbst zurückgeführt. Allein mit ihm kann sich der große Plan des Vaters erfüllen.

Habt Vertrauen, meine vielgeliebten Kinder! Blickt im gegenwärtigen Augenblick, der so von Dunkelheit und Bedrohungen erfüllt ist, auf eure himmlische Mutter. Ich werde euren 406

Seelen das Geheimnis des Wortes, das in meinem mütterlichen Schoß Fleisch geworden ist, enthüllen.

Ich werde euch zum vollen Verständnis der Heiligen Schrift führen. Besonders werde ich euch die Seiten ihres letzten Buches verständlich machen, die ihr nun durchlebt. In diesem Buch ist alles schon vorausgesagt, auch das, was noch eintreffen muß. Der Kampf, zu dem ich euch berufe, ist klar beschrieben und mein großer Sieg ist vorausgesagt.

Darum wiederhole ich euch: Fürchtet nichts; habt Vertrauen! In meinem Unbefleckten Herzen werdet ihr die Freude und den Frieden verkosten, die mein auferstandener Sohn euch allen heute noch schenkt."

Salzburg, 8. Mai 1980

"Bitte" an die selige Jungfrau von Pompei

DIE GLEICHEN AUSMASSE WIE DIE WELT

"Auch hier siehst du die Wundertaten meines Unbefleckten Herzens. Welch großmütige Antwort empfange ich von meinen vielgeliebten Kindern, vor allem von so vielen Gläubigen, die auf mich hören, mich lieben und sich von mir gefügig führen lassen!

Hast du gesehen, wie zahlreich sie von allen Teilen dieser Nation gekommen sind, um an den Zönakeln des Gebets teilzunehmen und um ihre Weihe an mein Unbeflecktes Herz zu erneuern?

Durch sie wird mein Herz immer weiter und weiter, um meine Kinder, die am meisten Hilfe brauchen und die so sehr den Gefahren ausgesetzt sind, in immer größerer Zahl aufzunehmen.

Von allen Teilen der Welt eilen sie heran, um in diese Zufluchtsstätte einzutreten, die von eurer himmlischen Mutter

407

bereitet wurde. Hier werden sie von meinem Licht erleuchtet, durch mein Wirken gestärkt, von meiner mütterlichen Liebe gefestigt und meinem Plan entsprechend vorbereitet.

Nun hat mein Unbeflecktes Herz die gleichen Ausmaße wie die Welt. Es umfaßt die ganze arme Menschheit, die von meinem Sohn Jesus erlöst wurde und die nun so sehr von meinem Widersacher, dem es gelungen ist, in ihr seine Herrschaft auszubreiten, bedroht wird.

Daher biete ich euch die Liebe meines Unbefleckten Herzens als Zeichen der Rettung an. Mein Unbeflecktes Herz hat sich unermeßlich ausgedehnt, um alle meine armen Kinder aufzunehmen, die so sehr mein mütterliches Einschreiten brauchen.

Mein Herz weitet sich gleichsam zu einem großen Netz des Friedens und der Rettung aus, um euch vor den stürmischen Wogen einzufangen, die die Welt überschwemmen wollen."

Köln, 13. Mai 1980

63. Jahrestag der ersten Erscheinung in Fatima

DIE ZEIT DES KAMPFES

"Das ist meine große Schlacht!

Was ihr seht, was ihr nun erlebt, macht einen Teil meines

Planes aus, der im Geheimnis meines Unbefleckten Herzens verborgen ist.

Die Heiligste Dreieinigkeit hat mir die Aufgabe zugeteilt, ihr Heer in diesem furchtbaren Kampf gegen Satan anzuführen, der seit jeher der hinterlistigste und erbittertste Feind Gottes ist.

Gott hat die Verwirklichung seines siegreichen Planes mir anvertraut, der kleinsten Sklavin des Herrn, damit der Geist

408

des Stolzes und der Zurückweisung noch einmal von der Demut und dem Gehorsam eurer himmlischen Mutter besiegt werden kann.

Mein Widersacher wagte es, die Heiligste Dreieinigkeit anzu-

greifen, indem er ihr großes Werk der Liebe und der Verherrlichung verdunkelte.

Er verdunkelte das Werk des Vaters, indem er die anderen Geschöpfe zur Rebellion gegen Gott durch die Verbreitung des Atheismus in einem Ausmaß verführte, wie es die Menschheit bisher noch nie gekannt hat.

Um das Werk des Sohnes in der Erlösung unfruchtbar zu machen, versuchte er die Kirche des Herrn mit dem Irrtum zu verdunkeln, der in ihr Inneres eingedrungen ist, mit der Untreue, die sich wie ein furchtbares Geschwür verbreitet hat. Er hält die Kontestation gegen den Papst lebendig, den Jesus in der Kirche als Zentrum der Einheit und als Beschützer der Wahrheit eingesetzt hat.

Er verdunkelte das Werk des Heiligen Geistes, indem er es zustande brachte, in so vielen Seelen das Licht des göttlichen Lebens durch die Sünde auszulöschen. Von vielen wird die Sünde so leicht begangen, ja sogar gerechtfertigt und von einigen nicht einmal mehr gebeichtet.

Jedoch die ,Frau, die mit der Sonne bekleidet ist`, hat schon ihren großen Kampf begonnen. Jeden Tag führt sie ihn weiter - durch euch, meine kleine getreue Heerschar.

Durch euch will ich das Werk der Schöpfung, der Erlösung

und der Heiligung zu seinem Glanz zurückbringen, so daß die Heiligste Dreieinigkeit ihre größte Verherrlichung empfangen kann.

Laßt euch nicht von der Dunkelheit verwirren, die sich verbreitet hat, weil sie einen Teil des Planes meines Wider-

409

sachers ausmacht; in Wirklichkeit gehört sie zu meinem siegreichen Plan, der darauf angelegt ist, die Finsternis zu verscheuchen, damit das Licht überallhin zurückkehren kann.

Und das Licht wird erneut in der Schöpfung aufleuchten, wenn sie - nach der Niederlage von jeglicher Form des Atheismus und der stolzer Rebellion - wieder die Liebe und die Herrlichkeit Gottes besingen wird.

In der Kirche wird das Licht der Wahrheit, der Treue und der Einheit wieder voll erstrahlen. Mein Sohn Jesus wird sich vollkommen offenbaren, so daß die Kirche das Licht für alle Nationen der Erde werden wird.

In den Seelen werde ich das Licht der Gnade erglänzen lassen. Der Heilige Geist wird sich den Seelen in Überfülle mitteilen, um sie zur Vollkommenheit der Liebe zu führen.

14. Juni 1980

Fest des Unbefleckten Herzens Mariens

EIN STROM VON WASSER

"Vielgeliebte Söhne, heute ist euer Fest, denn es ist das Fest des Unbefleckten Herzens eurer himmlischen Mutter, der ihr euch geweiht habt.

Verbringt es in Sammlung, in Gebet, im Schweigen, im Vertrauen.

Nun habe ich mein Zeichen auf die Stirne eines jeden einzelnen von euch eingedrückt. Mein Widersacher vermag nichts mehr gegen diejenigen, die von der himmlischen Mutter gekennzeichnet worden sind.

Der Stern des Abgrundes wird meine Kinder verfolgen, daher werden sie zu immer größeren Leiden berufen werden.

410

Viele werden auch das eigene Leben opfern müssen. Das Opfer ihrer Liebe und Schmerzen wird es ermöglichen, daß ich meinen größten Sieg erringen werde können.

Ich bin die mit der Sonne bekleidete Frau. Ich bin im Innersten der Göttlichen Dreieinigkeit.

So lange ich nicht dort anerkannt werde, wo mich die Heiligste Dreieinigkeit gewollt hat, werde ich meine Macht im mütterlichen Werk der Miterlösung und der universalen Gnadenvermittlung nicht vollkommen ausüben können. Darum hat mein Widersacher - während der Kampf zwischen mir und ihm in seine entscheidende Phase eintrat - mit allen Mitteln versucht, die Mission eurer himmlischen Mutter zu verdunkeln.

Um zu erreichen die Welt zu beherrschen, verschrieb sich der rote Drache, vor allem die mit der Sonne bekleidete Frau zu verfolgen. Und die Schlange spie einen Strom von Wasser aus ihrem Rachen hinter der Frau her, damit sie ertränkt und von den Fluten fortgerissen werde.

Was ist dieser Strom von Wasser anderes als die Gesamtheit jener neuen theologischen Theorien, mit denen man versucht hat, eure himmlische Mutter von dem Platz herunter zu ziehen, auf den sie die Heiligste Dreieinigkeit gestellt hat? So hat man es erreichen können, mich in der Seele, im Leben und in der Frömmigkeit so vieler meiner Kinder zu verdunkeln, ja man ist sogar so weit gekommen, Teile der Privilegien abzuleugnen, mit denen ich von meinem Herrn geschmückt worden bin.

Um diesem riesigen Strom von Wasser zu entkommen, wurden der Frau die ,Flügel des großen Adlers` gegeben, und so konnte sie ihren Platz in der Wüste finden.

411

Was ist diese Wüste anderes, wenn nicht ein verborgener, stiller, abgesonderter und dürrer Ort?

Der verborgene Ort, still und verdorrt von so vielen Kämpfen und so vielen Wunden, wo die Frau nun ihren Platz findet, ist die Seele und das Herz meiner vielgeliebten Söhne und aller jener, die sich meinem Unbefleckten Herzen geweiht haben.

Ich vollbringe die größten Wunder in der Wüste, in der ich mich befinde. Ich vollbringe sie in der Stille und in der Verborgenheit, um die Seelen und das Leben jener meiner Kinder umzuformen, die sich mir ganz anvertraut haben.

So bewirke ich jeden Tag, daß ihre Wüste in meinem Garten erblüht, wo ich mein Werk noch voll und ganz ausführen und wo die Heiligste Dreieinigkeit ihre vollkommene Verherrlichung empfangen kann.

Meine Kinder, laßt euch von meinem mächtigen Wirken als Mutter, Mittlerin der Gnaden und Miterlöserin umformen. Fürchtet euch nicht, denn ich habe mich in die Wüste eures Herzens geflüchtet und dort meine dauernde Wohnung genommen.

Lebt in der Freude und im Vertrauen, denn ihr seid von mir mit dem Siegel gezeichnet worden und seid nun so weit gekommen, an meinem Eigentum teilzuhaben.

Heute nehme ich als eure himmlische Mutter, die mit Wohlgefallen auf euch blickt und euch mit dem Papst, meinem ersten vielgeliebten Sohn, der der ganzen Kirche so viel Licht gibt, segnet, eure kleinen Herzen in mein grenzenloses, Unbeflecktes und schmerzensreiches Herz auf.

Fatima, 29. Juni 1980

Hochfest der hl. Petrus und Paulus

DIE WÜSTE, IN DIE ICH MICH ZURÜCKZIEHE

"Heute wollte ich dich hier in Fatima, um die Zönakel abzuschließen, die du während dieses Jahres in allen Teilen Europas machen konntest. Ich habe eure großzügige Antwort angenommen, die ihr, meine Söhne, mir überall gegeben habt.

Dies ist meine Stunde. Dies ist auch die Stunde eures Kampfes, damit das siegreiche Wirken eurer himmlischen Heerführerin, der mit der Sonne bekleideten Frau, immer offenkundiger werden kann.

Aber noch für eine halbe Zeit muß ich in der Wüste zurückgezogen bleiben. Hier vollbringe ich die größten Wunder, in der Stille und in der Verborgenheit.

Die Wüste, in die ich mich zurückgezogen habe, seid ihr, meinem Unbefleckten Herzen geweihte Kinder. Es ist euer Herz, das von so vielen Wunden trocken geworden ist, in einer Welt, in der sich die Rebellion gegen Gott und sein Gesetz ausbreitet - gezeichnet von Haß und Gewalttätigkeit, die sich in bedrohlicher Weise ausdehnen.

Euer ausgetrocknetes Herz, eure durstende Seele, meine Söhne: Seht, das ist der Ort, wo eure himmlische Mutter jetzt ihre Zufluchtsstätte errichtet.

Und durch meine Anwesenheit verwandelt sich diese Wüste in einen Garten, der von mir selbst mit besonderer Sorgfalt gepflegt wird.

So bewässere ich jeden Tag die Trockenheit eures Herzens mit der Zärtlichkeit meiner unbefleckten Liebe und die Trockenheit eurer Seele mit der Gnade, von der ich ganz er-

413

füllt bin. Denn als Mutter muß ich sie an alle meine Kinder verteilen.

Ich verbinde auch eure Wunden mit meinem himmlischen Balsam und ich mache euch wieder rein, indem ich euch helfe, euch immer mehr von den Sünden zu befreien, von euren vielen Fehlern und von euren ungeordneten Anhänglichkeiten. Auf diese Weise bereite ich die Erde meines Gartens vor und mache sie fähig, Frucht zu bringen.

Dann pflanze ich euch die Liebe zu meinem Sohn Jesus ein, damit sie immer vollkommener und leuchtender knospen und blühen kann. Und in seinem Geist der Liebe öffne ich euch für die Sonne des Wohlgefallens des Vaters, so daß die Heiligste Dreieinigkeit in der himmlischen Wohnung, die in meinem Unbefleckten Herzen errichtet ist, erstrahlen und widergespiegelt werden kann.

So werdet ihr wie kleine Blumen wachsen, die - von mir gepflegt - sich nur öffnen, um die Ehre Gottes zu singen und um überall den Glanz seiner Liebe zu verbreiten.

Ich schenke euch auch die Farben und den Duft meiner Tugenden: das Gebet, die Demut, die Reinheit, die Stille, das Vertrauen, die Kleinheit, den Gehorsam und die vollkommene Hingabe.

Ihr wachst und entwickelt euch, während ich Tag für Tag eure Wüste in den schönsten Garten verwandle, der von mir eifrig bewacht wird. (. . .)."

414

13. Juli 1980

Jahrestag der dritten Erscheinung in Fatima

DAS WERK DER MITERLÖSUNG

"Entsprecht meinem Plan, vielgeliebte Söhne, und laßt euch an eurer Mutter formen. So kann ich euch immer mehr mit meinem mütterlichen Werk der Miterlösung verbinden.

Jesus ist der einzige Erlöser, denn er ist der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen. Er hat aber alle jene mit seinem Erlösungswerk verbinden wollen, die von ihm selbst erlöst worden sind, damit das barmherzige Werk seiner liebe auf noch größere und wunderbarere Weise erstrahlen kann.

So könnt ihr, die ihr erlöst worden seid, mit ihm an seinem Erlösungswerk mitarbeiten. Er kann in euch, die ihr mit ihm so sehr innerlich vereinigt seid, daß ihr seinen eigenen mystischen Leib bildet, in eurer jetzigen Zeit die Frucht dessen ernten, was er ein einziges Mal auf dem Kalvarienberg vollbracht hat.

Ich bin für euch das vollkommene Vorbild eurer Mitarbeit ,im Erlösungswerk, das von meinem Sohn vollbracht worden ist. In der Tat wurde ich als Mutter Jesu von ihm zuinnerst mit seiner Erlösung verbunden.

Meine Gegenwart unter dem Kreuz sagt euch, wie mein Sohn im Augenblick seiner Passion, seines Todes für euch, die Mutter mit seinem ganzen großen Schmerz vollkommen vereinigen wollte.

Wenn das Kreuz sein Leidenspfahl war, so war der Schmerz meines Unbefleckten Herzens gleichsam der Altar, auf dem mein Sohn das Opfer des neuen und ewigen Bundes dem Vater dargebracht hat.

415

Als Mutter der Kirche bin ich von Jesus auch zuinnerst mit der Vollendung seiner Erlösung verbunden worden, die sich im Verlauf der Geschichte vollzieht, um allen Menschen die Möglichkeit anzubieten, jenes Heil zu erlangen, das er euch im Augenblick seiner blutigen Hinopferung erworben hat. Und das Meisterwerk seiner Liebe kann sich um so mehr verwirklichen, je mehr Menschen dieses Heil erreichen.

Meine mütterliche Aufgabe ist es, allen meinen Kindern auf jede Weise zu helfen, das Heil zu erreichen; und auch heute noch besteht meine Aufgabe darin, in ganz besonderer Weise an der Erlösung, die mein Sohn Jesus vollbracht hat, mitzuarbeiten. Meine Funktion als wahre Mutter und Miterlöserin wird allen offenkundig werden.

Dieses Wirken will ich heute durch euch, meine vielgeliebten Söhne, ausführen. Darum wollte ich mich in die Wüste eures Lebens zurückziehen, wo ich meine sichere Zufluchtsstätte eingerichtet habe.

Dort forme ich euch als Mutter, damit ich durch euch das große Werk der Miterlösung vollbringen kann. So rufe ich euch zum Gebet, zur vollkommenen Aufopferung, zum Leiden und zu eurer persönlichen Hinopferung.

Ich führe euch auf dem Kreuzweg und ich helfe euch sanft den Kalvarienberg zu besteigen, um euch alle in Opfergaben, die dem Vater wohlgefallen, für die Rettung der Welt zu verwandeln.

Es ist die Zeit meines stillen Wirkens. In der Wüste eures Lebens vollbringe ich täglich immer mehr das große Wunder eurer Umformung, bis Jesus der Gekreuzigte schließlich von euch allen noch einmal gelebt werden kann.

Wenn dieses mein Wirken vollbracht sein wird, wird die Größe meines Liebesplanes, den ich gerade ausführe, für die ganze Kirche sichtbar werden.

416

Jetzt ist mein barmherziges Werk der Miterlösung notwendiger und dringender geworden als je zuvor.

Von allen wird die Aufgabe anerkannt werden, die die Heiligste Dreieinigkeit mir anvertraut hat; ich werde meine große Macht voll ausüben können, damit der Sieg meines Sohnes Jesus überall erstrahlen kann, wenn er sein glorreiches Reich der Liebe unter euch errichten wird."

16. Juli 1980

Fest Unserer Lieben Frau auf dem Berge Karmel

MITTLERIN DER GNADEN

"Vielgeliebte Söhne, ich bin die Mittlerin der Gnaden. Die Gnade ist das Leben Gottes selbst, das euch mitgeteilt wird. Es kommt aus dem Schoß des Vaters und ist euch durch das Wort verdient worden, das in meinem jungfräulichen Schoß Mensch geworden ist, um euch am göttlichen Leben teilnehmen zu lassen. Dafür hat sich ja das Wort selbst als Lösegeld für euch dargebracht und so ist es der einzige Mittler zwischen Gott und der gesamten Menschheit geworden.

Die Gnade muß daher - um zu euch zu gelangen - aus dem Schoß des Vaters durch das göttliche Herz des Sohnes strömen, der sie euch in seinem Geist der Liebe mitteilt. Wie ein Lichtstrahl, der durch ein Fenster fällt, dessen Form, Farbe und Gestalt annimmt, so kann die von Jesus verdiente göttliche Gnade euch nur durch ihn erreichen. Und so kommt es, daß die Gnade in euch seine Gestalt, sein eigenes Abbild hervorbringt und euch immer mehr seiner eigenen Person gleichgestaltet.

Das göttliche Leben kann euch nur in der Form Jesu erreichen, und je mehr es in euch wächst, desto mehr macht es euch ihm ähnlich, und zwar so, daß ihr wahrhaft als seine kleinen Brüder heranwachsen könnt.

417

Durch die Gnade teilt sich euch der Vater immer mehr mit, macht euch der Sohn sich immer ähnlicher, formt euch der Heilige Geist immer mehr um, indem er eine lebendige Verbindung zur Heiligsten Dreieinigkeit herstellt, die immer stärker und wirksamer wird. In den Seelen, die sich in der Gnade befinden, nimmt die Heiligste Dreieinigkeit selbst ihre Wohnung.

Dieses Gnadenleben hat auch eine Verbindung zu eurer himmlischen Mutter.

Da ich die wahre Mutter Jesu und eure wahre Mutter bin, vollzieht sich meine Mittlerschaft zwischen euch und meinem Sohn Jesus. Das ist die natürliche Folge meiner göttlichen Mutterschaft.

Als Mutter Jesu bin ich das von Gott auserwählte Mittel gewesen, damit mein Sohn bis zu euch gelangen konnte. Dieses erste Werk meiner Mittlerschaft wurde in meinem jungfräulichen Schoß vollbracht.

Als eure Mutter bin ich das von Jesus auserwählte Mittel gewesen, damit ihr ihn alle durch mich erreichen könnt.

Ich bin die wahre Gnadenmittlerin zwischen euch und meinem Sohn Jesus. Meine Aufgabe ist es, an alle meine kleinen Kinder jene Gnade auszuteilen, die aus dem Schoß des Vaters hervorgeht, die euch vom Sohn verdient worden ist und euch vom Heiligen Geist geschenkt wird.

Meine Aufgabe ist es, die Gnade an alle meine Kinder auszuteilen, je nach der besonderen Bedürftigkeit eines jeden einzelnen, die die Mutter gut erkennen kann.

Ich übe diese meine Funktion ständig aus. In vollkommener Weise jedoch kann ich sie nur an jenen Kindern ausüben, die sich mir mit vollkommener Hingabe anvertrauen. Ich kann sie vor allem an euch ausüben, vielgeliebte Söhne, die ihr mir durch eure Weihe 'vollständig anvertraut seid.

418

Ich bin der Weg, der euch zu Jesus führt. Ich bin der sicherste, der kürzeste, der notwendige Weg für einen jeden von euch. Wenn ihr es ablehnt, diesen Weg zu beschreiten, so lauft ihr Gefahr, euch auf der Strecke zu verlieren.

Heute wollen mich viele auf die Seite schieben, indem sie mich beinahe als ein Hindernis betrachten zu Jesus zu gelangen, weil sie meine Funktion als Mittlerin zwischen euch und meinem Sohn nicht begriffen haben.

So laufen heute mehr denn je viele meiner Kinder Gefahr, Jesus nicht erreichen zu können. Dieser Jesus, den sie finden, ist häufig nur das Ergebnis ihrer menschlichen Forschungen und entspricht ihren Erwartungen und Wünschen; es ist ein Jesus, der nach ihrem Maß geformt ist; es ist nicht Jesus, der Christus, der wahre Sohn Gottes und eurer unbefleckten Mutter.

Überlaßt euch mir mit Vertrauen und bleibt treu, damit ich mein Werk als Mittlerin der Gnade vollkommen ausführen werde können. Jeden Tag werde ich euch auf dem Weg meines Sohnes anführen, so daß er in euch bis zu seiner vollendeten Gestalt wachsen kann.

Dies ist mein großes Werk, das ich noch in der Stille und in der Wüste vollbringe. Unter meinem mächtigen Wirken als Gnadenmittlerin werdet ihr immer mehr in Christus umge

formt, um euch für die Aufgabe tauglich zu machen, die euch erwartet. Also mutig voran auf dem von eurer himmlischen Mutter vorgezeichneten Weg. (. . .)."

8. August 1980 DIE MÄCHTIGE WAFFE

"Du bist hier an dem Ort, den ich dir bereitet habe, damit du dich ausruhen kannst. Du hast die letzten Tage in Gebets

419

und Lebenseinheit mit N. N. verbracht, den ich dir als deinen kleinen Bruder gegeben habe. Mit ihm habe ich für dieses mein Werk noch Großes vor.

Meine vielgeliebten Söhne, wie groß ist die Liebe und der Schmerz meines Unbefleckten Herzens!

Ich blicke auf euch mit unermeßlicher Zärtlichkeit. Mein Licht durchdringt euer Leben, die Seele, das Herz, eure Existenz.

Wie viele Schwierigkeiten müßt ihr überwinden; wie viele Leiden erwarten euch jeden Tag! Der Schmerz ist für euch zur täglichen Nahrung geworden - und so werdet ihr oft zur Entmutigung und Trostlosigkeit verleitet.

Lebt in der unbefleckten Liebe meines mütterlichen Herzens. Seid klein, arm und demütig. Nehmt eure Zerbrechlichkeit als ein Geschenk an. Versucht niemals, euch selbst durchzusetzen und auch nicht die anderen zu übertrumpfen. Der Weg, den ich euch führe, ist ein Weg der Verborgenheit und der Verdemütigungen.

Seid nicht darauf aus zu erfahren, was euch erwartet, sondern lebt jeden Augenblick in der vollkommenen Liebe. So könnt ihr euch immer mehr den Seelen schenken, denn je mehr ihr euch anstrengt, um so mehr hilft euch auch der Herr: entsprechend eurer Mühe und Arbeit. Geht mutig voran und bleibt dabei nicht stehen, tragt euer schweres Kreuz wie euer Bruder Jesus auf seinem Gang nach Kalvaria - auf einem Weg, der unmöglich und seinen wenigen, ihm noch verbliebenen Kräften nicht zu entsprechen schien.

Eure Mission ist erhaben und ihr dürft sie nicht durch Schwäche und menschliche Trostlosigkeit zum Stehen bringen.

Meine Zeit ist angebrochen und bald werde ich aus der Wüste, in der ich mich befinde, zur entscheidenden Phase dieses

420

meines Kampfes hervorkommen. Daher brauche ich euch und die mächtige Waffe eurer reinen, priesterlichen Liebe. Weitet euer Herz zu den Dimensionen meines Unbefleckten Herzens, dann werden wir einen großen Weg des Lichtes bereiten, auf den meine armen verirrten Kinder zurückgeführt und gerettet werden können."

15. August 1980 Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel

MEIN GLORREICHER LEIB

"Ich bin eure in den Himmel aufgenommene Mutter.

Heute blicke ich mit meinen barmherzigen Augen auf euch alle und ich schließe euch in meinem Unbefleckten Herzen ein, das niemals aufhört, in Liebe für euch zu schlagen.

Ich bin die mit der Sonne bekleidete Frau. Mein glorreicher Leib ist für euch das Zeichen meines vollkommenen Sieges. Die ewige Sonne der Gnade und Liebe leuchtet, durchdringt und umgibt nun meinen glorreichen Leib, der in der Herrlichkeit mit dem meines Sohnes Jesus zutiefst verbunden ist. Aus meinem Herzen ergießt sich die Quelle meines Lichtes, mit dem ich diese von Finsternis durchdrungene Welt einhüllen und erleuchten will. Folgt dem Schein meines unbefleckten Lichtes und laßt euch von dem so süßen Duft meines glorreichen Leibes anziehen.

Vielgeliebte Söhne, heute entfesselt sich mein Widersacher gegen euch in rasender Weise, nur um zu erreichen, daß ihr euch von mir entfernt. Es gelingt ihm, ein Drittel der Sterne vom Himmel zu fegen, und auch ihr seid diese Sterne am Firmament der Kirche. Aber wie viel größer ist die Zahl

derer, die er in ihrem Glanz trübt.

So stellt er euch auf jede Weise nach; er bekämpft euch oft

421

durch diejenigen Seelen, die euch am nächsten stehen und die von euch am meisten geliebt werden, um euch zur Entmutigung zu bringen, damit in euch das Feuer und der Eifer eures apostolischen Wirkens erlischt.

Geht euren Weg im vollkommenen Vertrauen auf eure himmlische Mutter.

Sucht nur in meinem Unbefleckten Herzen die Antwort auf euren Durst nach Liebe. Hier werdet ihr keinerlei Enttäuschung erfahren. Hier werdet ihr zum Heroismus der Liebe geführt werden. Hier werden alle eure Wunden verbunden und geheilt werden und ihr werdet neue Kraft und neuen Schwung bekommen, um euch den Seelen zu schenken.

Mein Unbeflecktes Herz hat mit euch einen großen Plan, der im Begriff ist, sich in dieser Zeit zu erfüllen.

Schaut auf das Paradies, in das eure Mutter aufgenommen worden ist, und lebt auf der Erde, indem ihr euch von mir führen und tragen laßt. So werdet ihr mein Licht verbreiten und immer mehr zum Triumph meiner mütterlichen Liebe in der Seele und im Leben so vieler meiner Kinder, die vom Bösen und vom Haß angesteckt sind, beitragen.

Die Wüste eures Lebens wird in meinem Garten erblühen und ihr werdet um euch herum den Duft aller jener Tugenden ausbreiten, die hier auf der Erde die Seele und den jetzt glorreichen Leib eurer unbefleckten Mutter geschmückt haben."

New York (USA), 2. September 1980 DIE KLIPPE DER GROSSEN SPALTUNG

"Heute wollte ich dich hier in der großen Stadt dieses Kontinents, um die Zönakel zu beginnen, die du dann in vielen anderen Staaten dieser unermeßlichen Nation halten wirst.

492

Vielgeliebte Söhne, das ist eure Stunde. Ich rufe euch alle, um mit mir die Abschlußphase der Schlacht zu schlagen. Eure Mutter steht am Vorabend ihres größten Sieges.

In dir . . . habe ich das kleinste und ärmste Kind auserwählt, das ich in alle Teile der Welt bringe, um euch alle in meinem Unbefleckten Herzen zu sammeln. Durch dich erhalte ich nun von überall her die Huldigung eures mir geweihten Lebens, und ich erfülle euch das Herz mit reiner Liebe zu Jesus, damit ihr so eine große Zahl von Seelen retten könnt.

Ich nehme eure Leiden auf und heile eure zahlreichen Wunden. Ich liebe euch mit mütterlichem und barmherzigem Herzen. Ich liebe euch besonders, weil ihr so klein und gebrechlich seid. Ich führe euch, denn es liegt an euch, den nichtigsten Auftrag im Augenblick der Entscheidungsschlacht durchzuführen.

Blickt auf das große Licht, das mein Unbeflecktes Herz der Kirche geschenkt hat: Es ist mein erster vielgeliebter Sohn, Papst Johannes Paul II Von jetzt an wird dieses Licht noch viel stärker werden, während die Schlacht noch grausamer wird.

Dieser Papst ist das Zeichen meiner außergewöhnlichen Gegenwart unter euch; er wird der Stein des Anstoßes für alle meine Feinde werden und die Klippe, an der sich die große Spaltung vollziehen wird.

Auch hier ist er gewesen und hat mit Festigkeit gesprochen, aber wie wenige sind es, die seiner sicheren und inspirierten Unterweisung folgen! . . . Auch beachten ihn einige meiner vielgeliebten Söhne weiterhin nicht und so stürzen sie in eine noch tiefere Finsternis. Die Kirche ist in diesem Land krank und verwundet.

Seid ihr nun, meine Söhne, die ihr euch meinem Unbefleckten Herzen geweiht habt, das gelebte Beispiel der Liebe, der

423 Treue und der vollen Einheit mit dem Papst. So werdet ihr für eine große Anzahl armer desorientierter Söhne auf dem Weg der Einheit und der Rettung im wahren Glauben richtungweisend sein.

Bald wird die Abtrünnigkeit offenbar werden. Vor der Gefahr, im Glauben Schiffbruch zu erleiden, werden sich nur jene retten können, die mit dem Papst sein werden. Mit ihm segne ich euch alle und ermutige ich euch, im Vertrauen und in der kindlichen Hingabe weiterzugehen."

Inverness (Florida, USA), 8. September 1980 Mariä Geburt ER WIRD WIE FEUER ÜBER EUCH KOMMEN "Heute, vielgeliebte Söhne, versammelt ihr euch in großer Zahl; ihr kommt aus den fernsten Staaten dieser Nation, um zwei Tage im Zönakel mit mir zu leben.

Nun ist die Stunde gekommen, daß ihr euch mit mir im Gebet und in der Liebe versammelt. Die Liebe soll unter euch wachsen, bis sie aus euch eine Einheit geformt hat.

Wenn ihr mit mir im Gebet ausharrt, werde ich euch bereit machen können, das Geschenk des Heiligen Geistes zu empfangen, der sich euch immer intensiver mitteilen will. Dies ist seine Stunde, denn durch sein mächtiges Wirken der Liebe wird die ganze Welt gereinigt und erneuert werden.

Er wird zu euch kommen wie brennendes und verbrennendes Feuer; er wird als Zeuge meines Sohnes kommen, der in seiner Person und in seinem Wort noch nie so sehr geschmäht und verraten worden ist.

Er wird kommen, um die Welt zur vollkommenen Verherrlichung des Vaters zurückzubringen. Bereitet euch vor, die

424

ses große Geschenk zu empfangen, das mein Unbeflecktes Herz für euch erlangt hat.

Auch als kleines Kind bin ich eure Mutter. Blickt auf mich, damit ihr kleiner werdet. Eure Kleinheit ist meine große Stärke.

Versammelt euch heute um meine Wiege und opfert euch mir als kleine, von Liebe und Vertrauen duftende Blumen auf. Und kommen wir gemeinsam dem Willen des Vaters nach, damit das bald erfüllt werden kann, was er zur Rettung der Welt bestimmt hat."

Chicago (USA), 15. September 1980 Fest der Schmerzen Mariens DIE LEIDEN DER KIRCHE

"Ich bin eure schmerzhafte Mutter.

Das Schwert, das mein Herz unter dem Kreuz durchbohrt hat, verwundet mich immer noch wegen des großen Leidens, das jetzt die Kirche, der mystische Leib meines Sohnes Jesus, durchleben muß.

Alle Leiden der Kirche sind in meinem Unbefleckten und schmerzensreichen Herzen. Und so erfülle ich noch heute meine mütterliche Aufgabe, indem ich im Schmerz diese meine Tochter zu neuem Leben hervorbringe. Darum wird die Funktion der Mutter immer wichtiger, besonders im jetzigen Zeitpunkt der schmerzhaften Reinigung.

Alle Leiden des Papstes, der Bischöfe, der Priester, der gottgeweihten Seelen und der Gläubigen sind in meinem Mutterherzen eingeschlossen.

Auch ich nehme daran teil, indem ich diese Stunden des großen Schmerzes mit euch durchlebe. Es ist die Passion meines Sohnes, die sich in seinem mystischen Leib fortsetzt.

425

Für die Kirche durchlebe ich heute mit ihm neuerlich die Stunden von Getsemani, von Kalvaria, die Stunden seiner Kreuzigung und seines Todes.

Habt Vertrauen und Geduld; habt Mut und Hoffnung! Bald wird aus unserem Schmerz eine neue Ära des Lichtes erstehen. Die Kirche wird wieder unter dem mächtigen Einfluß der Liebe Gottes erblühen. (. . .)."

Cebu (Philippinen), 2. Oktober 1980 Schutzengelfest EIN GROSSER PLAN MIT DIESEM VOLK

"Blicke auf diesen immensen Archipel und sieh, wie sich auch hier mein Werk in außerordentlicher Weise verbreitet hat.

Betrachte meine Wunder in allen Teilen der Welt; ich habe dir auch die Zeiten und Orte enthüllt, in denen sich der Triumph meines Unbefleckten Herzens gerade verwirklicht.

Schau auf das Herz und die Seele aller dieser meiner Kinder: Sie sind Jesus treu, mir ergeben und mit der Kirche so sehr geeint. Durch diese Kinder verbreitet sich das Licht meines Herzens in allen Nationen dieses Kontinents.

Ich habe einen großen Plan mit diesem Volk. Mir gefällt es wegen seiner Einfachheit, wegen seiner Religiosität, wegen seiner großen Armut, seiner Demut und Geduld.

Ich bin die Mutter aller Völker. Ich schaue auf das Herz der Nationen, um dort die Samen des Guten aufzulesen und sie im Garten meines Unbefleckten Herzens zum Blühen zu bringen, damit ich sie im Augenblick der entscheidenden Prüfung, wenn einige von ihnen vom Angesicht der Erde

426

verschwinden werden, in möglichst großer Zahl retten kann.

Mit Zärtlichkeit und Freude blicke ich auf diese meine Kinder, und ich führe dich in ihre Mitte, um mit ihnen Gebetszönakel zu halten und mit ihnen zusammen die Weihe an mein Unbeflecktes Herz zu erneuern.

Dein Kommen ist ein Zeichen meiner besonderen Gegenwart unter ihnen. Schenke mir all die duftenden Blumenkränze, mit denen sie dich schmücken. Sie sind ein Zeichen des großen Kranzes der Liebe, den mir die Kinder nun aus allen Teilen der Welt darbringen, um mir die schmerzhafte Dornenkrone wegzunehmen. Die Schutzengel sind mit euch, sie führen euch im Licht, damit mein Garten bald ganz erblüht sein wird.

Dann wird die Kirche und die Welt das Meisterwerk der Liebe sehen, das ich jetzt noch still und eifrig in meinem Unbefleckten Herzen behüte."

Manila (Philippinen), 13. Oktober 1980 Jahrestag der letzten Erscheinung in Fatima SÜNDIGT NICHT MEHR!

"An diesem Tag versammelt ihr euch hier zu einem Gebetszönakel, und ihr gedenkt meiner letzten und durch das Sonnenwunder bestätigten Erscheinung in der Cova da Iria.

Von diesem Land aus, das von mir bevorzugt wird, weil es mich so liebt und verehrt, richte ich noch einmal den besorgten Aufruf an die Welt, den ich am gleichen Tag in Fatima ausgesprochen habe und der in wenigen Worten die Botschaft zusammenfaßt, für die ich vom Himmel gekommen bin, um sie euch mitzuteilen.

417 Sündigt nicht mehr!

Beleidigt nicht mehr meinen Sohn Jesus, der schon zu sehr beleidigt wurde. Kehrt durch eure Umkehr zu Gott zurück - auf dem Weg des Gebetes und der Buße.

Leider ist diese meine Botschaft ungehört geblieben. Und so hat die Menschheit ihren Weg der Empörung gegen Gott und der hartnäckigen Zurückweisung seines Gesetzes der Liebe fortgesetzt. Man ist sogar so weit gekommen, die Sünde zu leugnen, auch die schwersten moralischen Vergehen im Namen einer falsch verstandenen Freiheit zu rechtfertigen. So ist es Satan, meinem Widersacher, gelungen, euch so weit zu bringen, daß ihr seiner Verführung nachgegeben habt.

Viele haben das Bewußtsein der Sünde verloren; daher wird sie immer mehr begangen und gerechtfertigt. Der Sinn für die Reue, die der erste Schritt ist, den man auf dem Weg der Umkehr tun muß, ist beinahe verschwunden.

Auch in den Nationen mit ältester christlicher Tradition hat man sogar das große Verbrechen der Tötung von Kindern im Mutterschoß legitimiert. Dieses Verbrechen schreit nach Vergeltung vor dem Angesicht Gottes.

Dies ist die Stunde der Gerechtigkeit und des Erbarmens. Dies ist die Stunde der Strafe und der Rettung. Die himmlische Mutter tritt bei Gott für euch ein, denn nie - wie in diesen Momenten - seid ihr so sehr bedroht und der äußersten Prüfung nahe gewesen.

Deshalb flehe ich euch an, zu bereuen und zu Gott zurückzukehren. Ich will, daß mein besorgter Aufruf mit eurer Hilfe, ihr von mir vielgeliebten und mir geweihten Söhne, meine Apostel in diesen letzten Zeiten, die fernsten Grenzen der Erde erreicht.

428

Von dieser gesegneten Nation aus, mit der ich einen großen Plan der Liebe und des Lichtes habe, sammle ich euch alle in der Zufluchtsstätte meines Unbefleckten Herzens."

Sydney Australien, 19. Oktober 1980 Fest des hl. Paul vom Kreuz DIE WUNDER DER LIEBE UND DES LICHTES

"Auch in diesen neuen Kontinent habe ich dich gebracht, um dich mit so vielen meiner Kinder zusammentreffen zu lassen, von denen einige sogar eigens aus Neuseeland und von den entferntesten Inseln gekommen sind.

Du siehst überall meine Bewegung verbreitet. (...) Nun hüllt dieses Licht jeden Teil der Welt ein, es gibt keinen Ort, wohin die liebevolle Einladung eurer Mutter noch nicht gebracht worden wäre. Ich habe mich deiner bedient, des kleinsten und ärmsten Sohnes, um dich zum Boten des Friedens, des Erbarmens und der Rettung zu machen.

Nun ist meine Zeit gekommen. Die schmerzhaften Stunden, die ich vorhergesagt habe, sind gekommen. Das größte Wunder der mit der Sonne bekleideten Frau wird sichtbar werden. Sie hat entschieden, die Zeit ihres siegreichen Eingreifens zu beschleunigen.

Daran siehst du, daß überall mein Triumph schon begonnen hat. Mein Mutterherz triumphiert im Herzen der Kinder, die mir überall mit Ja antworten. Es sind die Kleinsten: die Demütigen, die Armen, die Unbekannten.

Im Herzen meiner Kinder, die die Einladung angenommen haben und sich für die Liebe und die vollkommene Verherrlichung Jesu opfern, bereitet sich jeden Tag der Triumph meines Unbefleckten Herzens vor. Durch sie wird bald das

429 glorreiche Reich Christi kommen - mit all seiner Fülle von Kraft, Licht und Sieg."

Melbourne (Australien), 27. Oktober 1980 DER WEG ZUR EINHEIT "Du siehst, wie es meinem Widersacher hier gelungen ist, seine Herrschaft auszudehnen, indem er so viele meiner Kinder dazu verleitet, in ihrem Leben ohne Gott auszukommen. Er verführt sie dabei mit dem Gift des Atheismus und des Neuheidentums.

Die Kirche, die Jesus als Einheit gegründet hat, muß - wie noch nie - gerade in dieser Zeit und in diesem Land in der ganzen Kraft ihrer Einheit in Erscheinung treten, um allen, die in die Irre gegangen sind, das Licht des Evangeliums vermitteln zu können.

Ich bin der Weg zur Einheit.

Als Mutter obliegt es mir, alle jene, die durch die Taufe in das Leben meines Sohnes Jesus selbst eingegliedert worden sind, zur gegenseitigen Liebe, zur Übereinstimmung, zur Hochschätzung und zur vollen Gemeinschaft zurückzuführen.

Gerade in der trügerischen Aussicht, die Wiedervereinigung der Christen dadurch leichter zu gestalten, wollten einige eure himmlische Mutter beiseite stellen. Das hat jedoch ein neues und schweres Hindernis hervorgebracht. Tatsächlich ist die Uneinigkeit bis in das Innere der katholischen Kirche eingedrungen.

Eine echte Wiedervereinigung der Christen ist nur in der vollkommenen Wahrheit möglich. Und die Wahrheit ist

430

nur in der katholischen Kirche unversehrt erhalten, die sie bewahren, verteidigen und allen ohne Furcht verkündigen muß.

Es wird das Licht der Wahrheit sein, das so viele meiner Kinder anziehen wird, in den Schoß der einzigen, von Jesus gegründeten Kirche zurückzukehren.

Eine echte Wiedervereinigung der Christen ist nur in der vollkommenen Liebe möglich.

Und wer kann euch besser helfen als eure himmlische Mutter, daß ihr einander versteht, miteinander Mitleid habt, euch gegenseitig kennenlernt und einander liebt? Darum ist eine wahre Wiedervereinigung der Christen ohne Anstrengung nach innerer Umkehr und Reinigung nicht möglich, um dahin zu gelangen, nur den göttlichen Willen zu erfüllen. Seht, was für euch der göttliche Wille ist: daß alle eins sind. Und wer kann besser als ich meinen Kindern helfen, diesen schwierigen Weg zu durchlaufen?

Ich bin für euch der Weg zur Einheit. Wenn ich von der ganzen Kirche angenommen sein werde, dann werde ich meine kleinen Kinder als Mutter in der Wärme einer einzigen Familie wiedervereinigen können.

Deshalb wird die Wiedervereinigung aller Christen in der katholischen Kirche mit dem Triumph meines Unbefleckten Herzens in der Welt zusammenfallen. Diese wiedervereinigte Kirche - im Glanz eines neuen Pfingsten - wird die Kraft haben, alle Völker der Erde zu erneuern.

Die Welt wird an den glauben, den der Vater gesandt hat, und sie wird von seinem Geist der Liebe vollkommen erneuert werden. (. . .)."

431 Calcutta (Indien), 3. November 1980 Fest des hl. Martin von Porres MUTTER DER ÄRMSTEN "Ich wollte, daß du auch in dieser großen Nation Zönakel hältst, damit du in immer größerer Zahl meine vielgeliebten Söhne und alle meine Kinder in der Zufluchtsstätte meines Unbefleckten Herzens sammelst.

Der Großteil von ihnen lebt jedoch noch in Unkenntnis des Evangeliums, das euch mein Sohn Jesus gelehrt hat, mit dem Auftrag, der den Aposteln gegeben und an euch weitergegeben wurde: hinzugehen und die frohe Botschaft allen Völkern der Erde zu verkünden.

Wie viele von ihnen sind noch in der Finsternis des Heidentums oder gehören anderen Religionen an und haben es so nötig, zur Fülle der Wahrheit geführt zu werden. Diese findet sich nur in der katholischen Kirche, die von Jesus gegründet wurde, um das Evangelium der Rettung allen Völkern zu bringen!

Du hast hier wie nirgendswo gesehen, wie viele meiner Kinder in Verhältnissen äußersten Elends und unermeßlicher Armut leben. Wie viele von ihnen haben weder Behausung noch Arbeit, weder Nahrung noch Kleidung und leben in wenigen Lumpen auf den Gehsteigen der Straßen, wo sie mitten in der allgemeinen Stumpfheit und Gleichgültigkeit leiden und sterben.

Dein Kommen ist für sie ein besonderes Zeichen meiner Gegenwart unter ihnen und meiner schmerzhaften mütterlichen Besorgnis. Ich bin die Mutter derjenigen, die von allen ignoriert und verlassen werden.

Ich sammle heute ihr ganzes Leiden im unermeßlichen Schmerz meines Herzens. Ich gieße Balsam auf ihre Wunden

432

und werte jedes Leiden dieser meiner armen Kinder auf: das Leiden derer, die Jesus noch nicht kennen und in Finsternis wandeln; das Leiden derer, die ausgestoßen sind und sich von niemandem unterstützt fühlen; das Leiden all derjenigen, die nichts besitzen, und das Leiden derer, die auf den Gehsteigen der Straßen leben und sterben, ohne daß irgend jemand stehen bliebe, um ihnen zu helfen.

Ich bin die Mutter der Ärmsten der Armen, der Elendesten, und mein Unbeflecktes Herz will ihnen die Hilfe geben, die sie brauchen: die Hilfe, zu Jesus zu gelangen und sein Evangelium der Rettung anzunehmen, das viele Söhne und Töchter von mir - Missionare und Missionsschwestern -verbreiten. Für dieses Ziel setzen sie hier ihre ganze Existenz ein. Mein Unbeflecktes Herz will den Ärmsten der Armen helfen, in der Würde der Kinder Gottes zu leben, für ein besseres und menschlicheres Dasein.

Ich mache mich heute zur Stimme meiner armen Kinder, die keine Stimme haben, um allen zu wiederholen: Denkt an diese eure Brüder, an die, die noch heute an Not und Hunger sterben. Schenkt diesen meinen Kleinen das, was ihr in Überfluß besitzt! Seid nicht bestrebt, Reichtümer anzuhäufen, da doch unter allen jene Güter aufgeteilt werden sollen, die euer Schöpfer allen zur Verfügung gestellt hat.

Ich bin die Mutter aller, aber besonders der .4rmsten. Ich nehme ihr Leiden an und segne es und verbinde es mit dem Gebet derer, die durch den Triumph meines Unbefleckten Herzens die Ankunft des Reiches Jesu erflehen. Es wird ein Reich der Wahrheit und der Gnade, der Liebe und der Gerechtigkeit sein, und meine armen Kinder werden darin den schönsten Platz haben."

433 Bangalore (Indien), 14. November 1980 DIE KRAFT DES EVANGELIUMS

"Was du hier erlebt hast, mein kleiner Sohn, ist für dich ein Zeichen, daß dies meine Stunde ist und daß die himmlische Heerführerin nun ihre Schar aus allen Teilen der Welt gesammelt hat.

Jeden Tag hast du in verschiedenen Diözesen Hunderte meiner vielgeliebten Söhne in Zönakeln getroffen und Zehntausende von Ordensleuten und Laien. Und du hast mit ihnen in den Kathedralen eure Weihe an mein Unbeflecktes Herz vollzogen.

Durch euch, die ihr mir geantwortet habt, verbreitet sich mein Licht immer mehr in der Kirche. So erhält die Kirche wieder Kraft, Zuversicht und neuen Schwung für die Evangelisierung und die Rettung aller Völker.

Blicke auf diese unermeßliche Nation und auf die endlose Zahl meiner Kinder, die Jesus noch nicht kennen und in der Dunkelheit wandeln, in der Erwartung, daß auch ihnen das Licht der Wahrheit und der Gnade leuchten möge. Dies ist die Zeit, in der das Evangelium der Rettung allen Völkern der Erde verkündet werden muß.

Und das Evangelium muß allen Geschöpfen gepredigt werden, wie es Jesus euch gelehrt hat, wie es der Heilige Geist der Kirche geschenkt hat.

Das Evangelium muß heute wortwörtlich bewahrt werden.

Das Evangelium muß heute wortwörtlich gelebt werden.

Das Evangelium muß heute wortwörtlich gepredigt werden.

Der Versuch, der von vielen unternommen wurde, das Evangelium nur rein menschlich zu lehren, seinen histori-

434

schen und übernatürlichen Inhalt zu vernachlässigen, auf natürliche Auslegungen zu beschränken, was an Göttlichem und Wunderbarem darin enthalten ist, hatte zur Folge, daß seine Botschaft an Kraft verloren und die Wirksamkeit seiner Verkündigung geschwächt wurde.

Die Kraft der Evangelisierung besteht in ihrer Treue und Authentizität. Der Auftrag der Evangelisierung, der euch anvertraut ist, verwirklicht sich nicht durch die Angleichung der Botschaft Christi an die verschiedenen Kulturen, sondern durch das Hinführen aller Kulturen zu Christus.

Wie viele dieser meiner Kinder würden schon Christus angehören, wenn sich heute nicht die Kraft und der Schwung der Evangelisierung abgeschwächt hätte.

Ich bin für euch Mutter und Lehrerin. So wie ich das Wort Gottes aufgenommen, bewahrt und gelebt habe, so bewirke ich heute, daß es von euch allen, meinen Kleinen, aufgenommen, bewahrt und gelebt wird. Das Gotteswort muß deshalb von euch wortwörtlich gelebt und verkündet werden.

Darum will ich allen die Begeisterung für das Evangelium mitteilen. Erleuchtet von seinem Licht verkündet es allen Völkern der Erde. Ich bin Mutter und Lehrerin aller Völker, und der Triumph meines Unbefleckten Herzens kann so lange nicht in seiner Vollständigkeit kommen, bis ich sie nicht alle zu meinem Sohn Jesus gebracht haben werde.

Lebt in meinem Unbefleckten Herzen und schenkt Jesus allen Völkern der Erde. Bald wird sich der innerste Wunsch meines Sohnes erfüllen, und von jedem Teil der fünf Kontinente werden alle herbeiströmen, um einzutreten und dem einen Schafstall unter dem einen Hirten anzugehören.

Bis dahin blicke ich mit mütterlicher Zärtlichkeit auf diese meine Kinder, die noch fern sind, und segne sie heute alle durch dich und schließe sie in mein Unbeflecktes Herz ein."

435 8. Dezember 1980 Hochfest der Unbefleckten Empfängnis DAS GROSSE ERBARMEN

"Vielgeliebte Söhne, heute sammle ich euch alle unter meinem unbefleckten Mantel. Er ist der Schild mit dem ich euch bedecke, um euch vor jedem Angriff in der großen Schlacht zu schützen, zu der ich euch rufe. Ihr müßt euch mit diesem mächtigen Schild bedecken, den ich euch zu eurer Verteidigung und zu eurer Rettung schenke.

Wie zahlreich sind heute die Fallen meines Widersachers, der gerade daran zu sein scheint, den Gipfel seiner großen Offensive zu erreichen! Auf alle Arten und mit den listigsten Mitteln versucht er euch zu verführen, nur um zu erreichen, euch in der Seele zu treffen, euch durch die Sünde zu verwunden und euch so von Jesus zu entfernen, der eurer einziger Retter ist.

Die ganze Menschheit ist von diesem unsichtbaren Gift verdorben und nun muß sie wieder durch die erbarmungsvolle Liebe geheilt werden. Diese wird sich euch auf außerordentliche Weise durch das Eingreifen eurer unbefleckten Mutter offenbaren.

Die Waffe, die ich euch für den Kampf schenke, ist die Kette, die euch an mein Herz bindet: der heilige Rosenkranz. Vielgeliebte Söhne, betet ihn oft, denn nur durch euer priesterliches Gebet, das in mein Herz aufgenommen wird, können wir in dieser Zeit das große Erbarmen des Herrn bewegen -ja gleichsam zwingen - sich zu offenbaren.

In der Stunde, da alles verloren zu sein scheinen wird, wird alles durch die erbarmungsvolle Liebe des Vaters gerettet werden, die sich durch die größte Offenbarung des Eucharistischen Herzens Jesu sichtbar machen wird.

436

Die Standarte, unter der ich euch sammle, ist die Jesu, des Gekreuzigten, die von euch hochgehalten werden muß, denn auch für eure perverse Generation gibt es keine andere Rettung als im Kreuz Jesu.

Mit dem Rosenkranz in der einen Hand und der Standarte des Gekreuzigten in der anderen Hand kämpft nun die entscheidende Phase der Schlacht.

Dieses mein mütterliches Eingreifen ist auch durch das vertrauensvolle Gebet meines ersten vielgeliebten Sohnes, des Papstes, der euretwegen das Erbarmen Gottes angerufen hat, kraftvoll erfleht worden.

Dieser sein mächtiger Schrei hat den Himmel durchdrungen und hat mein Mutterherz bewogen, die Zeit des Sieges zu beschleunigen. (. . .).

Darum versammle ich euch heute in meiner Schar und schenke euch den Schild, die Waffe und die Standarte für die Schlacht. Ich stärke euch alle und segne euch."

24. Dezember 1980 Heilige Nacht RUND UM DIE WIEGE

"Vielgeliebte Söhne. Es ist Heilige Nacht. Verbringt sie mit mir im Gebet, im Schweigen, in der Sammlung und in der Erwartung.

Nun ist der Tag, den ich mit der wertvollen Hilfe meines Bräutigams verbracht habe - wir legten den letzten Teil eines mühsamen Weges zurück -, zu Ende gegangen.

Dies war mein allerlängster Tag. Aber am Abend, da wir die Stadt betreten, die uns aufnehmen soll, schließt sich jedes Tor. Alle unsere Bitten werden immer wieder abgewiesen.

437 Und die Kälte, die schon so lange meinen Leib erstarren ließ, beginnt nun auch meinen Geist zu überkommen und verwundet mich - wie ein schmerzhaftes Schwert - in der Tiefe meines ganzen Lebens.

Ich muß euch den geben, den die Völker erwarten, in dem Augenblick, da ihn niemand annimmt.

Die Liebe ist daran, geboren zu werden, und der Frost des Egoismus verschließt die Herzen aller. Einzig das Mitleid eines Armen zeigt uns eine nahe Grotte.

In der Finsternis und in der Kälte vollzieht sich bei einer Futterkrippe, in die etwas Heu gelegt wurde, das göttliche Wunder.

Die Sterne, der Gesang der Engel, das Licht, das vom Himmel fällt - aber rund um die Wiege ist nur die Wärme zweier Menschenherzen, die lieben, das Herz meines keuschesten Bräutigams und mein jungfräuliches Mutterherz.

Aber dem Kind, das geboren wurde, genügt diese Wärme der Liebe.

Vielgeliebte Söhne, in dieser Heiligen Nacht will ich euch alle bei mir rund um die Wiege meines Kindes haben.

Noch sind die Tore der Häuser verschlossen. Die Nationen haben sich gegen den Herrn, der da kommt, erhoben und planen gegen seine königliche Herrschaft zu kämpfen.

Der größte Frost bedeckt die Herzen der Menschen. Es ist in dieser Stunde so kalt auf der Welt! Es ist die Kälte des Hasses, der Gewalt und des entfesselten Egoismus. Es ist der Frost des Mangels an Liebe, der tötet.

Aber in dieser Heiligen Nacht will ich zusammen mit meinem Herzen und mit dem Herzen meines Bräutigams Josef auch alle eure kleinen Herzen rund um die Wiege haben.

432

Laßt uns gemeinsam lieben, beten, sühnen und das Jesuskind, das noch einmal für euch geboren wird, mit unserer Liebe erwärmen. Eure liebenden Herzen sind für ihn der einzige große Trost.

Durch euch, die ihr im Unbefleckten Herzen der Mutter geformt werdet, will dieses kleine Kindlein die ganze Welt für die Liebe öffnen. (. . .)."

31. Dezember 1980 Letzte Nacht des Jahres DER GRÖSSTE SCHREI

"Vielgeliebte Söhne, lebt die letzten Stunden, die dieses Jahr beschließen, zusammen mit mir im Gebet.

Eure Zeit wird durch das Schlagen meines Unbefleckten Herzens gemessen, das gerade seinen Plan der Liebe und der Rettung gestaltet. Jeder Tag, jede Stunde wird nach diesem meinem mütterlichen Plan gezählt und eingeteilt.

Diese Augenblicke, die ihr durchlebt, sind nicht vorherzusehen. Darum rufe ich euch alle zu noch intensiverem Gebet auf und zu einem Leben im größten Vertrauen auf die erbarmungsvolle Liebe eures himmlischen Vaters.

Das goldene Tor seines göttlichen Herzens ist daran, sich zu öffnen, und Jesus ist im Begriff, die Ströme seines Erbarmens über die Welt auszugießen. Es sind Flüsse von Feuer und Gnade, die die ganze Welt umformen und erneuern werden.

Auf den Wogen von bisher unbekannten Leiden und von Wundern, wie sie sich noch nie ereignet haben, werdet ihr den sicheren Hafen eines neuen Himmels und einer neuen Erde erreichen. Eine Ära der Gnade, der Liebe und des Friedens ist daran, aus den schmerzerfüllten Tagen, die ihr durchlebt, geboren zu werden.

439 Darum lade ich euch ein, das Jahr auf euren Knien zu beschließen und euch geistig mit dem Papst zu vereinen, meinem ersten vielgeliebten Sohn, der jetzt so viel leidet und so viel betet, um das Erbarmen Gottes auf die Welt herabzuflehen.

Euer Gebet sei eine starke Kraft der Fürsprache und der Wiedergutmachung. Es sei der größte Schrei, der bis jetzt gehört worden ist - so stark, um den Himmel zu durchdringen und das Herz Jesu zu zwingen, die Fülle seiner erbarmungsvollen Liebe auszugießen.

Darum wachet und betet mit mir. Meine und eure Stunde ist nun gekommen. Es ist die Stunde der Gerechtigkeit und des Erbarmens."

1981

Licht und Herrlichkeit des Herrn

1. Januar 1981

Hochfest der Gottesmutter Maria

DIE EINZIGE MÖGLICHKEIT DER RETTUNG

"Beginnt dieses neue Jahr im Licht meiner göttlichen Mutterschaft. Ich bin der Weg, auf dem der Friede zu euch kommen wird.

Die Unfähigkeit der heutigen Menschen, den Frieden zu errichten, wird durch ihre hartnäckige Verleugnung Gottes verursacht. So lange die Menschheit fortfährt, den Weg der Zurückweisung Gottes und der Rebellion gegen sein Gesetz zu gehen, wird sie keinen Frieden haben. Im Gegenteil, Egoismus und Gewalt werden zunehmen, und immer grausamere und blutigere Kriege werden ausbrechen.

Es wird zu der oftmals vorausgesehenen Möglichkeit eines dritten Weltkrieges kommen können, der das furchtbare Ausmaß haben wird, einen Großteil der Menschheit zu vernichten, wenn sich die Menschen nicht ernsthaft vornehmen, zu Gott zurückzukehren.

Der Herr ist bereit, auch über euer verirrtes und so sehr bedrohtes Geschlecht den Strom seines Erbarmens auszugießen; allerdings nur unter der Bedingung, daß dieses Geschlecht reuig in die Arme seines himmlischen Vaters zurückkehrt.

Ich selbst habe sein göttliches Erbarmen besungen, das sich auf alle Menschengeschlechter, die den Herrn fürchten, erstreckt, und in dieser Rückkehr zur Liebe und zur Furcht Gottes besteht für euch die einzige Rettungsmöglichkeit.

Am ersten Tag des neuen Jahres, an dem ihr das freudenreiche Geheimnis meiner göttlichen Mutterschaft verehrt, wende ich meine barmherzigen Augen euch, meinen armen Kindern, zu. Ich flehe euch mit betrübtem Sinn und besorg

443

ter Stimme an, zu Gott zurückzukehren, der euch mit jener Liebe erwartet, mit der einstmals der Vater die Rückkehr seines verlorenen Sohnes erwartete. (. . .).

Ich erbitte von euch einen liebevollen Sühnegebets-Kreuzzug und Werke der Buße. Erfleht zusammen mit mir von Gott die Gnade der Rückkehr für so viele meiner fernen Kinder.

Vervielfältigt überall die Gebetszönakel, um das Erbarmen Gottes zu bewegen, sich wie Tau auf die unendliche Wüste dieser Welt herabzulassen. Und bereitet euch darauf vor, das zu sehen, was kein menschliches Auge je gesehen hat.

Ich bin der Weg zum Frieden. Durch mich ist die ganze Menschheit berufen, zu Gott zurückzukehren, denn nur in ihrer vollständigen Rückkehr kann mein Mutterherz triumphieren.(...)"

2. Februar 1981

Darstellung des Jesuskindes im Tempel

LICHT UND HERRLICHKEIT DES HERRN

"Übereignet euch mir, vielgeliebte Söhne, mit gänzlicher Hingabe und mit dem größten Vertrauen auf eure unbefleckte Mutter. Ich nehme auch euch heute genau so in meine Arme, wie seinerzeit mein Kind Jesus, um euch täglich im Tempel des Herrn darzubringen.

Ihr werdet von mir auf dem Altar meines Unbefleckten Herzens Gott aufgeopfert:

- Um sein Licht zu sein, das immer mehr inmitten der Finsternis, die neuerlich die Erde bedeckt hat, aufleuchten muß.

Das Licht scheint, obwohl es die Finsternis noch nicht aufnehmen will. Dieses Licht muß durch euch, meine vielgeliebten Söhne, erstrahlen, denn das macht einen Teil eurer

priesterlichen Mission aus.

444

Verbreitet rund um euch das Licht der Wahrheit, das im Evangelium enthalten ist - es ist das Licht meines Sohnes Jesus selbst.

Meine mütterliche Aufgabe besteht darin, Jesus in einem jeden von euch bis zu seiner vollendeten Gestalt lebendig werden zu lassen. Gerade in diesen schwierigen Augenblicken müssen alle Priester - wie noch nie zuvor - einzig und allein nur der gelebte und lebendige Jesus sein, um noch einmal Licht für alle Nationen sein zu können.

Seine barmherzigen Augen in euren Augen; sein göttliches Herz in euren Herzen; seine Seele in euren Seelen; seine Liebe in eurer Liebe - so werdet ihr überall in der Kirche die Fülle dieses Lichtes verbreiten.

- Um seine Herrlichkeit zu sein, die durch euch in jedem Teil der Welt aufleuchten muß.

Tatsächlich, im gleichen Augenblick, in dem die Menschheit die größte Zurückweisung Gottes in ihrer ganzen Geschichte erfährt, werdet ihr auf dem verborgenen Altar meines Unbefleckten Herzens hingeopfert, um heute die Herrlichkeit des Vaters, das Erbarmen des Sohnes und die Liebe des Heiligen Geistes zu besingen.

Die Herrlichkeit für das neue Volk Israel, das berufen ist, die Menschheit für die Rückkehr Jesu vorzubereiten.

Die Herrlichkeit der erneuerten Kirche, die ihr neues Pfingsten im Feuer, in der Gnade und im Licht erleben wird.

Die Herrlichkeit der neuen Menschheit, die durch große Trübsale gereinigt wurde und nun bereit ist, den unaussprechlichen Augenblick ihrer vollständigen Rückkehr zum Herrn zu erleben.

Das ist eine ernste Stunde, meine vielgeliebten Söhne. Daher lebt die Weihe, die ihr gemacht habt, jeden Tag mit Liebe und Treue.

445

Laßt euch immer - wie mein kleiner Jesus - in meinen Armen tragen und überlaßt dabei alles eurer himmlischen Mutter, damit sich der Plan des Vaters auch an einem jeden von euch erfüllen kann."

11. Februar 1981

Fest der Erscheinung der Unbefleckten in Lourdes

MIT WOHLGEFALLEN BLICKE ICH AUF EUCH

"Vielgeliebte Söhne, ihr seid heute berufen, eine wichtige Aufgabe zu erfüllen, die euch in jeder Einzelheit von eurer himmlischen Mutter vorbereitet worden ist.

Seit Jahren habe ich euch den Weg vorgezeichnet. Ich habe euch an der Hand genommen und euch geführt, euch gestützt und gelehrt, wie man einen Schritt nach dem anderen macht, wie das eben eine Mutter mit ihren kleinen Kindern tut.

Wie oft habe ich euch mit meinen Armen aufgehoben, wenn ihr gefallen seid, wie oft habe ich eure schmerzhaften Wunden verbunden und eurer großen Schwäche neue Kraft verliehen!

Wie oft bin ich persönlich eingeschritten - ihr selbst habt es nicht einmal gemerkt -, um euch den gefährlichen Fallen zu entreißen, die euch mein und euer Widersacher täglich stellt!

Und nun blicke ich mit dem Wohlgefallen einer Mutter auf euch, die sieht, wie sie im Leben ihrer kleinen Kinder nachgeahmt und widergespiegelt wird.

Meine Schar ist bereit; meine Stunde ist gekommen; meine Schlacht ist schon daran, in ihre letzte Phase einzutreten.

Schreitet in diesem Licht der Reinheit voran. Verbreitet rund um euch einzig und allein den Duft meines Sohnes und eurer himmlischen Mutter, die niemals eine Sünde kannte.

446

Der Duft des göttlichen Lebens selber sei in euch: der Duft der Gnade, die euch kleidet, der Weisheit, die euch erleuchtet, der Liebe, die euch führt, des Gebets, das euch stützt, und der Abtötung, die euch reinigt.

Laßt euch durch die Angriffe meines Widersachers, der wütend darauf aus ist, euch die wertvolle Tugend der Reinheit zu rauben, nicht verwirren. Es ist meine Tugend. Und jenen Kindern, die mir Antwort geben und sich meinem Unbefleckten Herzen weihen, verleihe ich die Tugend der Reinheit als ein Zeichen dafür, daß sie vollkommen zu mir gehören. Niemand wird diese Kinder meinem himmlischen Gar- entreißen, in welchem ich sie mit so viel Sorgfalt gesammelt habe.

Darin wachst ihr Tag für Tag schöner und reiner heran, um für alle die Herrlichkeit des Vaters zu besingen, der Freude daran hat, sich in euch widerzuspiegeln, und die Herrlichkeit des Sohnes, der von euch vollkommen wiedergeliebt werden möchte, und die Herrlichkeit des Heiligen Geistes, der sich Tuch in einer nicht zu erschöpfenden Fülle schenkt. Und so w erden viele meiner armen Kinder, die heute so sehr der Gnade und der Reinheit bedürfen, zur Quelle meiner und eurer unbefleckten Liebe herbeieilen können, um sich in ihr zu waschen."

4. März 1981

Aschermittwoch

BESIEGT EURE SINNE

"Vielgeliebte Söhne, nehmt die Einladung zur Umkehr an, die euch die Kirche besonders in dieser Fastenzeit anbietet.

In dieser Zeit verlangt die himmlische Mutter Werke der Buße und der Umkehr von euch. Das Gebet sollte immer auch von innerer und fruchtbringender Abtötung begleitet sein.

447

Besiegt eure Sinne, damit ihr die Herrschaft über euch selbst und über eure ungeordneten Leidenschaften ausüben könnt.

Die Augen seien wahre Spiegel der Seele: öffnet sie, um das Licht des Guten und der Gnade anzunehmen und weiterzuschenken und verschließt sie vor jedem Einfluß des Bösen und der Sünde.

Die Zunge löse sich, um Worte der Güte, der Liebe und der Wahrheit zu formen, und daher laßt jedes neue Wort aus einem Umkreis der tiefsten Stille entstehen.

Der Geist öffne sich nur für die Gedanken des Friedens und des Erbarmens, des Verstehens und der Rettung und lasse sich niemals dazu verleiten, Urteile zu fällen, zu kritisieren oder gar schlecht zu denken und zu verurteilen.

Das Herz verschließe sich standhaft jeder ungeordneten Anhänglichkeit an euch selbst, an Geschöpfe und an die Welt, in der ihr lebt, damit es sich für die Fülle der Gottes- und Nächstenliebe öffnen kann.

Wie noch nie brauchen viele meiner gefallenen Kinder gerade heute eure reine und übernatürliche Liebe, damit sie gerettet werden können.

In meinem Unbefleckten Herzen werde ich euch alle zur Reinheit der Liebe heranbilden. Das ist die Buße, die ich von euch, vielgeliebte Söhne, verlange; das ist der Sieg über euch selbst, den ihr fertigbringen müßt, damit ihr euch für die Aufgabe, die euch erwartet, vorbereiten und den gefährlichen Fallen, die euch mein Widersacher stellt, entfliehen könnt.

Folgt täglich in Reinheit, Stille und Treue eurer himmlischen Mutter nach, die euch auf den Weg Jesu, des Gekreuzigten selbst führt.

Es ist die Straße des Verzichts und des vollkommenen Gehorsams, der Weg des Leidens und der Hinopferung.

448

Es ist der Weg nach Kalvaria, den auch ihr zurücklegen müßt; tragt dabei euer Kreuz jeden Tag und folgt Jesus bis zur vollen Erfüllung des Ostergeheimnisses nach. So werdet auch ihr mir eine mächtige Kraft geben, Fürsprache einlegen zu können, um das goldene Tor des Herzens meines Sohnes aufzubrechen und die Fülle seines Erbarmens auszugießen(...)

25. März 1981

Hochfest der Verkündigung des Herrn

",JA, VATER!"

"Vielgeliebte Söhne, überlaßt euch mir, und ich werde euch zur vollkommenen Fügsamkeit dem Willen des Vaters gegenüber bringen.

Genauso wie es bei meinem Jesus war, so steht auch auf dem Lebensplan eines jeden von euch geschrieben: ,Siehe, ich komme, o Herr, deinen Willen zu erfüllen.`

Eure himmlische Mutter will euch heute helfen, nur den göttlichen Willen gut zu erfüllen. Das ist der Wille Gottes: eure Heiligung!

Mit eurer Heiligkeit legt ihr eine mächtige Kraft der flehenden Bitte und der Sühne auf den Altar des Herrn. Wie viel Böses, wie viele Sünden werden täglich von denjenigen meiner vielgeliebten Kinder gesühnt, die - geführt von ihrer himmlischen Mutter - den schmerzhaften Weg ihrer eigenen Heiligung durchlaufen!

Schaut nicht auf all das Böse, das weiterhin getan und das über die raffiniertesten Mittel der sozialen Kommunikation verbreitet wird.

Unter der Asche der unermeßlichen Wüste, zu der eure heutige arme Welt geworden ist, sprießen viele neue Knospen

449

des Lebens und der Rettung hervor. Es ist das unbekannte, verborgene, aber so wertvolle Leben meiner Priester und aller jener Kinder, die ich täglich auf dem Weg der Heiligkeit voranführe. Euer ,Ja` zum Willen des Vaters soll sich in der täglichen Anstrengung verwirklichen, die Sünde zu meiden und sich von ihr zu befreien, um in der Gnade und in der Fülle der Liebe zu leben; in der Anstrengung, euch in der Vertrautheit des Gebets und des Lebens mit Jesus - des Überdenkens und Verstehens seines göttlichen Wortes - zu sammeln; im inneren Leiden angesichts der großen Verlassenheit und Einsamkeit, in der sich der Mensch heute befindet.

Ja, Vater, zu deinem Willen, damit - wie im Himmel, so auch auf dieser unserer Erde - allein dein Wille geschehe.

Ja, Vater, damit wie es im Himmel ist, es auch auf der Erde sei, die wüst ist und noch niemals so bedroht wie heute war.

Ja, Vater, zu deiner Liebe, die so beschimpft wird, zu deiner Gegenwart, die so beleidigt, und zu deinem Wort, das so abgelehnt wird.

Ja, Vater, zu deinem Geschenk unermeßlichen Erbarmens, das in deinem Sohn erstrahlt, den du uns durch das ,Ja` der jungfräulichen Mutter für immer geschenkt hast: Jesus, die Rettung, Jesus, das Leben, Jesus, die Wahrheit, Jesus, die Quelle des göttlichen Erbarmens, Jesus, die vollkommene Verwirklichung des göttlichen Willens.

Legt euer ,Ja`, vielgeliebte Söhne, in das ,Ja`, das eure himmlische Mutter ihrem Gott immerwährend wiederholt: für den Triumph meines Unbefleckten Herzens im Triumph des Erbarmens und der Liebe, der Wahrheit und der Gerechtigkeit. (. . .)."

450

17. April 1981

Karfreitag

HEUTE WIEDERHOLT SICH SEINE PASSION

"Vielgeliebte Söhne, lebt heute zusammen mit mir die Passion meines Sohnes Jesus. Jeden Tag wiederholt sich diese schmerzhafte Passion.

Tretet mit mir in die Tiefe seines göttlichen Herzens ein, um die ganze Bitterkeit seines Kelches zu verkosten: das Verlassenwerden von den Seinen, den Verrat des Judas, die ganze Sünde der Welt, die ihn unter einem unerträglichen und tödlichen Gewicht erdrückt. Von dieser Oliven-Presse gemartert, fließen die Blutstropfen heraus, die seinen Leib besprengen und herabfallen, um die Erde zu benetzen.

Wie schwer bedrückt sein Herz heute noch die Leichtigkeit, mit der ihm viele den Rücken kehren, um ihrer Neigung nachzukommen, den Ideen der Welt oder den Weg derer zu folgen, die Jesus zurückweisen und verleugnen.

Wie viele von seinen Jüngern schlafen jeden Tag den Schlaf der Gleichgültigkeit, der inneren Mittelmäßigkeit, des Zweifels, des Mangels an Glauben.

[)er Schlag, den ihm der Knecht ins Gesicht versetzt, wiederholt sich, wie auch jener schmerzlichere Schlag, den seine Seele vom Hohenpriester erhält, da er ihn anklagt und verurteilt: ,Ihr habt die Gotteslästerung gehört! Weil er sich zum Sohn Gottes gemacht hat, ist er des Todes schuldig!`

Es gibt einen anderen geheimen Hohen Rat, der ihn täglich richtet und verurteilt, und der sich oft auch aus denjenigen zusammensetzt, die in seinem Volk mit Macht ausgestattet sind.

451

Der Versuch, ihn nur als Mensch anzuerkennen, setzt sich fort; sowie auch die Tendenz vieler, seine Gottheit zu leugnen, seine göttlichen Worte auf eine menschliche Auslegung zu reduzieren, alle Wunder mit natürlichen Begriffen zu erklären und sogar die historische Tatsache seiner Auferstehung zu leugnen.

Dieser Prozeß setzt sich fort; es ist die gleiche schmachvolle und ungerechte Verurteilung, die sich wiederholt.

Seht ihn vor Pilatus, der ihn richtet und die ungeheure Verantwortung trägt, über ihn zu entscheiden, und der ihn retten möchte . . . Aber aus Feigheit unterwirft er ihn der grausamen Gewaltsamkeit: der fürchterlichen Geißelung, die seine weiße Haut aufreißt und seinen Leib in eine Wunde voll Blut verwandelt; der Dornenkrönung, der Verurteilung und dem schrecklichen Gang nach Kalvaria . . . Dann der Galgen des Kreuzes, der Todeskampf und der Tod an der Seite seiner Mutter, die berufen ist, mit ihm seelisch zu sterben!

Vielgeliebte Söhne, erlebt mit mir in der Stille, im Gebet und im Leiden diese kostbaren Stunden der Passion. Diese wird in der Kirche, die sein geheimnisvoller Leib ist, wiederholt; sie wird in euch allen, die ihr aufgerufen seid, die Diener seiner Liebe und seines Schmerzes zu sein, erneuert.

Erleidet zusammen mit mir das Gericht der Welt, die Zurückweisung, die Verfolgung und die Verurteilung durch eine Gesellschaft, die fortfährt, ihren Gott zu verleugnen und in der Finsternis der Perversion, des Hasses und der Unmoral wandelt.

Tragt jeden Tag euer schweres Kreuz mit mir. Vergießt euer Blut aus Liebe. Laßt euch auf den Altar seines eigenen Galgenholzes legen.

Erlaubt wie sanfte Lämmer, daß eure Hände und eure Füße auch noch von den Nägeln durchbohrt werden; liebt, ver-

452

zeiht, leidet und opfert euch dem Vater aus Liebe für die Rettung aller.

Laßt es dann geschehen, daß eure Mutter euch in das neue Grab ihres Unbefleckten Herzens legt, in dem Augenblick, da die ganze Kirche aufgerufen ist, diese Passion der Verurteilung und des Todes mystisch zu leben - in Erwartung der Stunde der Auferstehung. (. . .)."

Lome (Togo, Afrika), 13. Mai 1981

64. Jahrestag der ersten Erscheinung in Fatima

ICH BIN VOM HIMMEL HERABGESTIEGEN

"Du durchreist die Straßen vieler afrikanischer Staaten, dieses großen Kontinentes, der meinem Herzen wegen der Armut, Einfachheit und Güte so vieler seiner Kinder so wertvoll ist.

Dies ist die Zeit, in der meine besondere mütterliche Gegenwart von allen wahrgenommen werden muß.

Schenke allen das Licht, das aus meinem Unbefleckten Herzen strömt. Schenke es vor allem meinen bevorzugten Söhnen, den Missionaren, die ich mit unermeßlicher Zärtlichkeit liebe.

Ich, die ich jede ihrer Tränen auflese, die ich jeden Tropfen ihres Schweißes abtrockne, die ich ihre Anstrengungen mit Freude messe und ihre schmerzenden Schritte - einen nach dem anderen - zähle, wie könnte ich meine mütterliche Vorliebe für diese Söhne nicht ausdrücken, die es für Jesus auf sich genommen haben hier zu leben, unter so vielen ihrer armen vereinsamten, dem Evangelium noch so fernstehenden Brüder, inmitten großer Opfer und so vielen Verzichts?

453

Das Licht meines Unbefleckten Herzens umhüllt nun alle Teile der Welt, und mein Plan zeichnet sich immer klarer zur Rettung und zum Trost für alle ab.

Darum bin ich in Fatima drei kleinen Kindern erschienen.

Ich bin vom Himmel herabgestiegen, um mich mit euch auf den Weg zu machen. Fühlt daher die Gegenwart eurer himmlischen Mutter an eurer Seite. Es ist eine stille und heitere Gegenwart. Sie will eurer Müdigkeit Kraft verleihen, sie unterstützt euch bei der Arbeit, sie bewahrt euch vor vielen Gefahren und leitet euch täglich an, das gut zu erfüllen, was der Vater über euch verfügt hat, damit die Heiligste Dreieinigkeit heute besser verherrlicht werden kann.

Ich bin vom Himmel herabgestiegen, um mich durch euch auf allen Straßen der Welt zu offenbaren: auf den Straßen, auf denen die Armen und Verzweifelten gehen, auf den schmerzhaften Straßen der Sünder und der Entfernten, auf den Straßen der Kranken, der in Agonie Liegenden und der Sterbenden.

Allen, die ihr auf diesen Straßen trefft, müßt ihr das Licht meines Herzens und die Zärtlichkeit meiner Mutterliebe schenken.

Darum will ich euch immer mehr zur Zartheit der Liebe, zur Aufmerksamkeit für die anderen, zur vollen Verfügbarkeit für alle diejenigen, die ihr auf eurem Weg antrefft, heranbilden.

Ich bin vom Himmel herabgestiegen, um in euch erneut zu leben und zu erreichen, mit eurem Herz zu lieben, durch eure Arbeit zu helfen und so viele meiner Kinder, die sich verirrten und die heute wie noch nie zuvor eine sichere Hilfe brauchen, durch eure Leiden zu retten.

Kommt von allen Straßen zu eurer himmlischen Mutter. Mein Unbeflecktes Herz ist für alle die Zufluchtsstätte, die

454

euch von allen Seiten her aufnimmt, um euch zum Gott des Erbarmens und der Rettung zu bringen.

Mit euch und durch euch will ich mich offenbaren, um meine bedürftigsten Kinder zu retten.

Darum komme ich wieder vom Himmel auf die arme leidende Erde herab."

Tananarive (Madagaskar), 7. Juni 1981

Pfingstfest

"KOMM, HEILIGER GEIST!"

"Ich bin die Braut des Heiligen Geistes.

Meine mächtige Funktion als Mittlerin zwischen euch und meinem Sohn Jesus wirkt sich vor allem darin aus, für euch in Überfülle vom Vater und vom Sohn den Geist der Liebe zu erlangen.

Von diesem göttlichen Feuer muß die Kirche erneuert und umgeformt werden. Von diesem Feuer der Liebe wird die ganze Welt neu gemacht werden. Unter seinem mächtigen Lebenshauch wird sich endlich der neue Himmel und die neue Erde öffnen!

Macht euch bereit, im Zönakel meines Unbefleckten Herzens diesen göttlichen Geist zu empfangen.

Der Vater schenkt ihn euch, um euch zuinnerst mit seinem eigenen Leben zu verbinden, damit das Bild des Sohnes, auf dem sein ganzes Wohlgefallen ruht, in immer vollkommenerer Weise in euch erstrahlen kann.

Jesus teilt ihn euch als die wertvollste Frucht seiner eigenen Erlösung mit, als Zeugen seiner Person und seiner göttlichen Sendung.

Auch in diesem fernen Land, wo du dich heute befindest und wohin du von mir gebracht wurdest, um mit so vielen

455

meiner Söhne Zönakel zu halten, siehst du schon das Evangelium durch die wertvolle Arbeit der Missionare verbreitet.

Nun muß alle Welt zur Fülle der Wahrheit gebracht werden, zum Evangelium Jesu, zur einzigen von Christus gewollten und gegründeten Kirche: Dies ist Aufgabe des Heiligen Geistes.

Die Kirche muß sich seinem göttlichen Feuer öffnen, so daß sie vollkommen gereinigt bereit ist, den Glanz ihres neuen Pfingsten zu empfangen - in Vorbereitung auf das zweite, glorreiche Kommen meines Sohnes Jesus.

Heute lade ich euch alle ein, in das Zönakel meines Unbefleckten Herzens einzutreten: voller Erwartung, in Fülle den Geist der Liebe zu empfangen, der euch vom Vater und vom Sohn als Gabe geschenkt wird.

Mein Unbeflecktes Herz ist das goldene Tor, durch das dieser göttliche Geist seinen Weg nimmt, um zu euch zu gelangen. Darum lade ich euch ein, oft zu wiederholen: ,Komm, Heiliger Geist, komm durch die mächtige Fürsprache des Unbefleckten Herzens Mariens, deiner so geliebten Braut'."

San Marino - Valdragone, 1. Juli 1981

Fest des Kostbaren Blutes Jesu

Zönakel der Verantwortlichen der MPB

ES IST DIE STUNDE MEINES SIEGES

"Vielgeliebte Söhne, ihr seid hier in meinem Haus, das ich euch bereitet habe, und ihr lebt diese Tage in einem ständigen Zönakel des Gebets und der Brüderlichkeit zusammen mit eurer himmlischen Mutter.

Ich bin immer bei euch. Ich vereine mich mit eurem Gebet und ich bringe es dem Vater durch meinen Sohn Jesus dar;

456

ich helfe euch, einander kennenzulernen, einander zu lieben, und ich führe euch zur vollkommenen Liebe. Ich träufle Balsam auf eure Wunden und schenke eurer Schwachheit Kraft. ;Mein verwundetes Herz wird getröstet und mein Schmerz durch euch, meine kleinen Kinder, in Freude verwandelt.

Aber warum wollte ich euch dieses Jahr hier haben? Weil der Kampf zwischen eurer himmlischen Mutter - der mit der Sonne bekleideten Frau - und ihrem Widersacher, dem roten Drachen, nun in seine abschließende Phase eingetreten

ist.

Was sich in diesen Monaten ereignete, hat eine tiefe Bedeutung hinsichtlich dessen, was schon für diese Periode der Reinigung, die ihr gegenwärtig durchlebt, vorhergesagt worden ist.

Im Geist der Weisheit aber wißt ihr die Zeichen des gegenwärtigen Augenblicks, den ihr durchlebt, zu deuten. Darum habe ich euch gerufen und hierher gebracht und euch gestärkt, weil mein großer Plan nun erfüllt werden muß.

Aber ich kann ihn nur durch euch erfüllen.

So erwarte ich von euch eine vollständige Antwort auf meinen Willen. Es darf dabei keinen Zweifel mehr geben, keine Unschlüssigkeit, keine Unsicherheit. Wie viele von euch hat mein Widersacher mit diesen seinen spitzfindigen und gefährlichen Waffen gelähmt!

Schaut nicht auf diejenigen, die euch umgeben; schenkt der Kritik, die ihr hört, und dem Skeptizismus, der oft dieses mein Werk umgibt, keine Aufmerksamkeit. Nicht allen ist es gegeben, meinen Plan zu verstehen.

Das ist euch, meinen Kleinen, vom Vater zugestanden worden - durch die Vermittlung Jesu, der euch in seinem Geist der Liebe in die Wiege meines Unbefleckten Herzens gelegt hat.

457

Nur in meinem Unbefleckten Herzen ist die Quelle eurer Sicherheit.

Hier werdet ihr von mir auf die große Schlacht, die euch erwartet, vorbereitet.

Hier werdet ihr von mir im Gebet geformt, denn dies ist die Waffe, mit der ihr kämpfen müßt. Betet mehr; betet immer; jede eurer Handlungen sei wahrhaft ein Gebet. Lebt eure Messe, die euch jeden Tag mit Jesus hinopfert; betet gut das Stundengebet, wodurch der Rhythmus eures Tagewerks Gott geweiht wird; betet mit Liebe und Freude den hl. Rosenkranz. Meditiert mein Wort, das ich euch in diesen Jahren mitgeteilt habe. Es bringt euch dazu, das Evangelium zu verstehen, das von euch heute gelebt und allen verkündet werden muß. Ihr könnt nicht von diesem Berg hinabsteigen, ohne von mir in lebendige Opfergaben verwandelt worden zu sein, die vom Heiligen Geist dem Vater für die Rettung der Welt und für die nahe Ankunft des herrlichen Reiches Jesu dargebracht werden.

Hier helfe ich euch zu leiden. Nun wird die Wiege meines Unbefleckten Herzens zum Altar, auf dem ich euch jeden Tag hinopfere, damit die göttliche Gerechtigkeit besänftigt wird und das Erbarmen Gottes wie Regen herabkommen kann, um die Erde zu erneuern.

Darum seid ihr zu großen Leiden berufen. Und dabei folgt ihr meinem ersten vielgeliebten Sohn, dem Papst, der jetzt den von seinem eigenen Blut getränkten Weg nach Kalvaria vorangeht, wohin euch eure himmlische Mutter - zusammen mit ihm - führt.

Hier werdet ihr von mir vor allem zur Vollkommenheit der Liebe geformt. Alle eure Brüder der Bewegung sind euch geistig nahe, und in diesen Tagen sind außerordentliche Gnaden in die Herzen meiner vielgeliebten Söhne, die in allen Teilen der Welt verstreut leben, herabgeflossen.

458

Die Zeit ist gekommen, da ich in euch leben und ich mich allen durch euch mitteilen will.

Ich will mit euren Herzen lieben, mit euren Augen schauen, mit euren Lippen trösten und ermutigen, mit euren Händen helfen, mit euren Füßen gehen, euren blutigen Spuren folgen und mit eurem gekreuzigten Leib leiden.

Es ist die Stunde der abschließenden Schlacht; daher ist es auch die Stunde meines Sieges. Darum habe ich euch noch einmal gerufen und ihr habt geantwortet und seid zu diesem Zönakel gekommen, wo wir gemeinsam beten, lieben und den Heiligen Geist anrufen, den euch der Vater durch den Sohn in Überfülle schenken wird, damit ihr bald den neuen Himmel und die neue Erde sehen könnt."

15. August 1981

Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel

ZUFLUCHT DER SÜNDER

"An diesem Tag ist der Himmel bei der Betrachtung des glorreichen Leibes eurer himmlischen Mutter, in welchem der Glanz der Heiligsten Dreieinigkeit erstrahlt, von Freude erfüllt.

Schaut auch ihr auf mich und ich werde euch erleuchten.

Blickt in den Augenblicken der Versuchung, des Kampfes und der Entmutigung auf mich und ihr werdet ermutigt und unterstützt werden.

Wenn es euch zustoßen sollte, zu fallen oder die Last eurer Niederlage zu spüren, wenn ihr vom Bösen und der Sünde überwältigt werden solltet, kommt zu mir und ich wer de euch Unterstützung zuteil werden lassen.

Heute blicke ich mit meinen barmherzigen Augen auf meine

459

Kinder, die in der Sünde sind, und sage ihnen: Ich bin eure himmlische Mutter, die euch einlädt, euch alle unter meinem unbefleckten Mantel zu sammeln, damit ihr geschützt seid und zu Jesus, eurem Retter, geführt werden könnt.

Ich bin die Zuflucht der Sünder!

In dem Augenblick, da sich die Wut meines Widersachers entfesselt und es ihm gelingt, so viele durch die Kraft des Bösen, das triumphiert, mitzureißen, lade ich euch ein, meine

vielgeliebten Söhne, euch hinzuopfern und für die Bekehrung und die Rettung aller Sünder zu beten.

Ihr selbst seid zusammen mit mir die Zuflucht der Sünder, der Armen, der Kranken, der Verzweifelten, der Kleinen, der Verlassenen.

Aus meinem glorreichen Leib strahle ich mein Licht auf euren sterblichen Leib; aus meinem Unbefleckten Herzen schenke ich meine Liebe euren kranken Herzen; aus meiner heiligen Seele senke ich die Fülle meiner Gnade in eure verwundeten Seelen. So gestalte ich euch heute um, denn auch durch euch will ich die Zuflucht aller meiner armen sündigen Kinder sein.

Kommt daher zu mir, und ich werde euch trösten und ich werde euch auf dem sicheren Weg weiter führen, der euch in den Himmel hinaufbringen wird, wo ihr im Licht und in der Freude Gottes das Ziel eurer ganzen irdischen Existenz erreichen werdet."

Sao Paolo (Brasilien), 4. September 1981

1. Monatssamstag

MUTTER DER BARMHERZIGKEIT

"Du bist nun wieder in der großen Nation dieses riesiger Kontinents, um mit den vielgeliebten Söhnen und allen, die

460

meiner Einladung gefolgt sind und sich meinem Unbefleckten Herzen geweiht haben, Zönakel zu halten.

Immer mehr wird die Kirche die mächtige Hilfe verspüren, die ihr die barmherzige Liebe meines Unbefleckten Herzens schenkt.

Ich bin die Mutter der Barmherzigkeit!

Und meine Gegenwart will heute dort stärker sein, wo der Widersacher mehr Schaden und eine größere Verwüstung ,angerichtet hat.

Ich trete in den Bereich der so sehr verwüsteten Kirche und sammle die geknickten Blumen, um sie wiederherzustellen, jene, die verwelkt sind, um sie zu beleben, jene, die gebeugt sind, um sie aufzurichten. Ich trachte, diesen Garten wieder Schön zu machen - er soll nur für die Liebe und Ehre Jesu blühen und duften.

Auch hier, wo der Widersacher die Kirche so sehr geschändet hat, will ich auf großartige Weise Barmherzigkeit üben. Ich bediene mich deiner, du armes kleines Kind, das ich als Zeichen meiner barmherzigen Liebe gesetzt habe, weil du berufen bist, allen das Vertrauen in mein mütterliches Herz zu bringen.

Ermutige, tröste, bestärke deine Mitbrüder. Schau, wie sie leiden! Wie sind sie verlassen und wie sehr sind sie entmutigt, beinahe wie eine Herde ohne Hirt: sie, die berufen sind, die Hirten der Herde zu sein.

Ich will mit Jesus ihre liebende und verständnisvolle Hirtin sein.

Sie folgen mir in die sichere Zufluchtsstätte, die ich für sie vorbereitet habe: mein Unbeflecktes Herz.

Bring meinen armen Kindern, die sich in der Verwirrung, die ihr erlebt, verirrt haben, Licht und Kraft.

461

Bestärke sie im Glauben; im vollen Gehorsam gegenüber dem Papst und der mit ihm verbundenen Hierarchie; befestige sie in der Wahrheit; überantworte mir alle durch die aufrichtige und großmütige Weihe ihrer selbst an mein Unbeflecktes Herz.

Ich habe Eile. Wie nie zuvor benötigt ihr jetzt eure himmlische Mutter!

Deshalb will ich mich durch euch offenbaren.

Die Zeit, die euch bleibt, ist kurz. Eilt alle unter den Mantel der Mutter der Barmherzigkeit, damit ihr verteidigt und beschützt seid."

Brasilia (Brasilien), 8. September 1981

Fest Mariä Geburt

DURCH DIE MACHT DER KLEINEN

"Blickt heute auf eure Mutter als kleines Mädchen.

Lernt klein zu sein. Wenn ihr nicht umkehrt und wie kleine Kinder werdet, könnt ihr meinen Plan nicht begreifen.

Seine Kraft liegt in der Schwäche und jeden Tag verwirklicht er sich still und verborgen weiter.

Mit der Kraft des Heiligen Geistes, der alles durchglüht und erneuert, wird das Reich Gottes zu euch auf dem Weg des Kleinseins und der Demut kommen.

Wenn euer Herz strahlend rein ist, kann es sich dem Heiligen Geist öffnen, der kommt, um in Herrlichkeit Zeugnis vom Triumph meines Sohnes Jesus zu geben. Wenn euer Geist fügsam ist, dann könnt ihr diese meine Einladung verstehen und annehmen.

Durch die Macht der Kleinen wird mein stolzer Widersacher geschlagen werden: Die ganze Welt wird erneuert werden!

462

Aus diesem Grund versammelt euch heute alle um die Wiege eurer Mutter als kleines Mädchen und wiederholt mit mir dem Herrn:

Weil ich klein bin, habe ich dem Allerhöchsten gefallen.

Gott hat auf die Niedrigkeit seiner Magd geschaut und so hat der Mächtige Großes an mir getan, und sein Name ist heilig'."

Ponta Grossa (Staat von Paranà, Brasilien)

15. September 1981

Fest Mariä Schmerzen

MUTTER ALLER SCHMERZEN

"Ich bin eure Schmerzensmutter. Alle eure Schmerzen gehören mir.

In diesem Augenblick vermehren sich auch für euch Leid und Trübsal, weil ihr in einem Zeitabschnitt lebt, in welchem die Herzen der Menschen kalt geworden sind und sich durch ihren großen Egoismus verschlossen haben.

Trotz aller meiner mütterlichen Ermahnungen und der Zeichen, die die Barmherzigkeit des Herrn der Menschheit unausgesetzt gibt, eilt die Menschheit noch immer auf der Straße ihrer verstockten Gottesleugnung weiter.

Auf diese Weise verbreitet sich das Eis der Sünde, des Hasses und der Gewalt zunehmend, und diejenigen, die all dem am leichtesten zum Opfer fallen, sind meine Kinder, die sich am wenigsten verteidigen können und dabei doch den größten Schutz so notwendig brauchen würden.

Wie zahlreich sind heute die Armen, die Entrechteten und alle jene, die in Verhältnissen unmenschlichen Elends leben, ohne sichere Arbeit, ohne Mittel zum Leben. Und wie zahlreich sind jene, die sich täglich von Gott und seinem Ge-

463

setz der Liebe entfernen - mitgerissen von der mächtigen Schar derer, die den Atheismus lehren!

Die Menschheit lebt in einer Wüste, kahl und kalt; und sie war noch nie so bedroht wie jetzt.

Der Schmerz der Menschheit ist in meinem Unbefleckten Herzen eingeschlossen.

Mehr als jemals zuvor bin ich heute die Mutter aller Schmerzen, und Tränen fließen aus meinen barmherzigen Augen.

Hört auf mich und zieht euch nicht vor der Liebe eurer Schmerzensmutter zurück, die euch alle zur Rettung führen will.

Vielgeliebte Söhne, in dieser Zeit werdet ihr Zeichen meines ungeheuren Schmerzes. In euren Herzen tragt ihr mit mir das Leid der Welt und das Leid der Kirche in dieser neuen Stunde ihrer Agonie und ihrer Erlösungs-Passion.

Einzig, und allein aus unserem Schmerz wird für alle eine neue Ära des Friedens geboren werden können."

Montevideo (Uruguay), 29. September 1981

Fest der hl. Michael, Gabriel und Rafael

KÖNIGIN DER ENGEL

"Im Kampf, zu dem ich euch, meine vielgeliebten Söhne, rufe, werdet ihr insbesondere von den Engeln des Lichtes unterstützt und verteidigt.

Ich bin die Königin der Engel.

Auf meine Befehle hin sammeln sie in allen Teilen der Welt jene, die ich in meine große siegreiche Schar berufe.

Im Kampf zwischen der mit der Sonne bekleideten Frau und dem roten Drachen haben die Engel den wichtigsten Teil zu

464

bewältigen. Deshalb müßt ihr euch von ihnen fügsam führen 1assen.

Die Engel, die Erzengel und alle himmlischen Heerscharen sind mit euch in dieser furchtbaren Schlacht gegen den Drachen und seine Anhänger vereint.

Sie verteidigen euch gegen die Fallen Satans und der vielen Dämonen, die nun in jedem Teil der Welt in rasender und zerstörerischer Wut entfesselt sind.

Dies ist die Stunde Satans und der Macht der Geister der Finsternis.

Es ist ihre Stunde, die mit dem Augenblick ihrer scheinbar siegreichen Aktion übereinstimmt.

Es ist ihre Stunde, doch die Zeit, die sie zur Verfügung haben, ist kurz, und die Tage ihres Triumphes sind gezählt.

Darum legen sie euch gefährliche und furchtbare Schlingen, und ihr könntet ihnen ohne eine besondere Hilfe eurer Schutzengel nicht entkommen.

Die viele Male am Tag schreiten diese ein, um euch vor all den tückischen Manövern, die mein Widersacher arglistig gegen euch unternimmt, zu retten.

Aus diesem Grund lade ich euch ein, euch immer mehr den Engeln des Herrn anzuvertrauen.

Habt mit ihnen eine zärtliche Vertraulichkeit, denn sie sind euch näher als eure Freunde und eure Lieben.

Wandelt im Licht ihrer unsichtbaren, aber sicheren und wertvollen Gegenwart. Sie bitten für euch, sie begleiten euch, sie stützen euch in der Ermüdung, sie trösten euch im Schmerz, sie wachen über euer Ausruhen, sie nehmen euch bei der Hand und ziehen euch sanft auf den Weg, den ich für euch vorgezeichnet habe.

465

Bittet eure Schutzengel und durchlebt die leidvollen Stunden der Läuterung mit Vertrauen und Ausgeglichenheit.

Gemäß den Befehlen eurer himmlischen Heerführerin verbinden sich in diesen Augenblicken nun wirklich Himmel und Erde in einer außerordentlichen Gemeinschaft des Gebets, der Liebe und der Tat."

Buenos Aires (Argentinien), 13. Oktober 1981

Jahrestag der letzten Erscheinung in Fatima

EINE INNERE WUNDE

"Du befindest dich heute in Luna, im berühmtesten Heiligtum dieser großen Nation, wo ich so sehr geliebt und verehrt werde.

Mit einem Zönakel gedenkst du des Jahrestags meiner letzten Erscheinung, die sich an demselben Tag in Fatima im Jahre 1917 ereignet hat.

Der ganze Plan, den ich jetzt gerade ausführe, wurde euch schon damals enthüllt.

Ihr tretet in die schwierigste und entscheidenste Zeitperiode ein.

Ihr durchlebt die letzten Jahre dieses Jahrhunderts, in welchem bereits ein großer Teil der Schlacht zwischen eurer himmlischen Heerführerin und ihrem Widersacher stattgefunden hat.

Ihr erlebt nun ihre abschließende Phase. Darum bereite ich euch jeden Tag vor, die schmerzlichsten Stunden im Vertrauen und im Gebet zu durchleben.

Mit dem Bangen und der Besorgnis einer Mutter, die sieht, wie groß die Gefahr ist, in der ihr seid, bitte ich euch nochmals zu Gott zurückzukehren, der euch alle erwartet, um euch sein Verzeihen und seine väterliche Liebe zu schenken.

466

Seht, mit wie vielen Zeichen ich diesen meinen besorgten Aufruf begleite . . . Durch meine Botschaften und meine Erscheinungen in vielen Teilen der Welt und durch mein oftmaliges Vergießen von Tränen - auch blutigen - will ich euch zu verstehen geben, daß die Stunde jetzt ernst ist und daß sich der Becher der göttlichen Gerechtigkeit gefüllt hat. Eine innere Wunde wird meinem Mutterherzen zugefügt, weil ich mitansehen muß, wie wenig Glauben diesen außerordentlichen Zeichen geschenkt wird und wie sie nicht angenommen werden.

Was kann ich noch mehr für euch tun, meine armen Kinder, die ihr so bedroht und den Gefahren ausgesetzt seid?

In einem äußersten Rettungsversuch schenke ich euch die sichere Zufluchtsstätte meines Unbefleckten Herzens. Aus allen Richtungen der Welt rufe ich euch durch dieses mein Werk auf, mit eurer Weihe in diese Zufluchtsstätte einzutreten.

Und du, mein Kleiner, der von mir geführt und getragen wird, du geh in alle Teile der Welt, um allen meine mütterliche Klage zu überbringen. Meine Stunde ist gekommen. (. . .).

Ruft laut zum Vater, fleht und sühnt.

Mögen Ströme des Erbarmens aus dem göttlichen Herzen des Sohnes auf die Welt fließen, die durch das mächtige Wirken des Heiligen Geistes vollkommen erneuert werden wird, damit in ihr die Herrlichkeit Gottes des Vaters wieder erstrahlen kann."

467

Santiago (Chile), 22. Oktober 1981

DER FRIEDE WIRD ZU EUCH KOMMEN

"Auch in diesem Land, das ich sehr liebe, bist du überall hingegangen, um mit meinen Priestern und mit vielen anderen meiner Kinder Zönakel zu halten.

Wie viel Liebe und wie viel Verehrung für mich findest du auf allen Straßen der Welt!

Die großherzigste Antwort auf meine mütterliche Einladung wird von den Armen, den Kleinen, den Demütigen, den Leidenden, den Sündern gegeben. So werden die Dornen meines Schmerzes in Blumen und meine Tränen in Lächeln verwandelt.

Täglich sehe ich, wie eure Zahl und euer Großmut zunimmt. Von überall her erreicht mich die Stimme eures Gebets, das mir immer willkommener wird.

Wie sehr liebe ich den Rosenkranz, den ihr so häufig betet, um dem dringenden Aufruf eurer himmlischen Mutter gerecht zu werden.

Mit welcher Freude nehme ich eure Antwort auf meinen schmerzerfüllten Appell entgegen, euch meinem Unbefleckten Herzen zu weihen - inmitten der großen Gleichgültigkeit der meisten meiner armen Kinder.

Wir kämpfen nun zusammen, und täglich führt ihr meiner Schar für den schon angekündigten Sieg neue Kräfte zu.

Durch mein Unbeflecktes Herz wird der Friede zu euch kommen!

Im Augenblick, in dem alles verloren scheinen wird, werdet ihr das außerordentliche Wunder der mit der Sonne bekleideten Frau, die sich in ihrer ganzen Macht offenbaren wird, sehen.

468

Die Dunkelheit wird von einem Licht überwunden werden, das die ganze Welt erleuchten wird; das Eis des Hasses vom Feuer der Liebe; die große Rebellion gegen Gott wird von einer allgemeinen Rückkehr zu seiner barmherzigen väterlichen Liebe überwunden werden.

Ja, meine vielgeliebten Söhne, ihr werdet noch zu leiden haben und einige von euch werden - in meinem Unbefleckten Herzen - hingeopfert werden, doch wegen eurer großmütigen Antwort wird die Zeit der großen Prüfung abgekürzt werden.

Schneller als ihr es euch selber vorstellen könnt, wird das Reich der Liebe und des Friedens meines Sohnes Jesus zu euch kommen, dem allein die Ehre, die Macht und die Herrlichkeit von Ewigkeit zu Ewigkeit gebührt."

Quito (Ecuador), 1. November 1981

Allerheiligen

DIE GEMEINSCHAFT DER HEILIGEN

"Ich bin die Königin aller Heiligen.

Heute seid ihr eingeladen, hier herauf in das Paradies zu schauen, wohin euch so viele eurer Brüder vorausgegangen sind. Sie beten für euch und helfen euch, damit das Reich Jesu auch bald auf die Erde komme. Der Grund unserer Freude und unserer Herrlichkeit im Himmel ist ja Jesus.

Diese Gemeinschaft des Lebens mit euren Brüdern, die das Paradies bereits erreicht haben, soll immer intensiver werden.

In dieser Zeit muß die Gemeinschaft der Heiligen noch mehr gelebt werden, weil es nur eine einzige Kirche gibt, in der mein Sohn Jesus lebt und regiert und wo er von seinen Brüdern, die noch kämpfen oder leiden oder sich der ewigen Seligkeit erfreuen, verherrlicht wird.

469

Damit du meine Einladung überall verbreiten und meine Söhne in meiner Schar sammeln kannst, wirst du von deinen Brüdern, die hier oben schon angekommen sind, auf deinem Weg besonders beschützt und verteidigt.

Sie bilden eine Lichtkranz um mein Unbeflecktes Herz. Jedes dieser Lichter strahlt auf euch alle, erleuchtet euch und führt euch auf eurem Weg.

Die himmlische Mutter will eure Liebesbindung an den Himmel verstärken, damit ihr die Gemeinschaft der Heiligen jeden Tag freudig erleben und - mit ihr vereint - voranschreiten könnt."

Puebla, 12. November 1981

Zönakel von 6 Tagen mit den Verantwortlichen der MPB von Mexiko

DIE GROSSE PRÜFUNG

"Ihr seid hier, um eine ganze Woche hindurch ein dauerndes Zönakel zu halten. Und meine vielgeliebten Söhne sind von den entferntesten Gebieten Mexikos gekommen, von diesem Land, das mich so sehr liebt, das ich mit besonderer Fürsorge beschütze und das ich gegen die vielen Übel, die es heute bedrohen, verteidige.

Ich bin eure sanfte und barmherzige Mutter.

Vor vielen Jahren habe ich mein Bild in den Mantel meines kleinen Juan Diego, dem ich erschienen bin, eingeprägt. Heute will ich mein Bild in das Herz und in das Leben eines jeden von euch einprägen.

Auf diese Weise seid ihr von meinem Liebessiegel gekennzeichnet, das euch von denjenigen unterscheidet, die sich von dem Tier verführen lassen und dessen gotteslästerliche Zahl eingeschrieben tragen. Der Drache und das Tier vermögen nichts gegen diejenigen, die mit meinem Siegel gekennzeichnet sind.

470

Der Stern des Abgrunds wird alle jene verfolgen, die mit meinem Siegel gekennzeichnet sind, jedoch wird er jenen Seelen nicht schaden können, in die ich selbst mein Bild eingeprägt habe.

Mit dem Blut, das viele von ihnen vergießen werden müssen, wird die göttliche Gerechtigkeit besänftigt und die Zeit meines Sieges beschleunigt werden. (. . .).

Mit eurem Gebet, eurem Leiden und eurer persönlichen Hinopferung werde ich meinen Plan zur Erfüllung bringen. Ich werde den Zeitpunkt des Triumphes meines Unbefleckten Herzens im Reiche Jesu, der in Herrlichkeit zu euch kommen wird, beschleunigen. So wird eine neue Ära des Friedens beginnen und ihr werdet endlich einen neuen Himmel und eine neue Erde sehen. (. . .).

Ich habe einen großen Plan mit euch: antwortet alle mit Großherzigkeit! In diesem außerordentlichen Zönakel habe ich durch Jesus für euch vom Vater das Geschenk des Heiligen Geistes erwirkt. Er wird euch zu ,Aposteln dieser letzten Zeiten` umformen. (. . .).

Gebt mir euer Gebet, euer Leiden, euer Vertrauen.

Habt keine Angst, wenn mein Widersacher euch mit furchtbaren Fallstricken angreift, um euch zur Entmutigung zu bringen.

Ihr seid meine kleinen Kinder, meine vielgeliebten Söhne,

meine Apostel. Euer Licht wird von Tag zu Tag zunehmen, und ihr werdet in den Augenblicken der großen Drangsal ein Zeichen der Führung und Rettung sein.

Betet, geliebte Söhne, weil die große Prüfung für euer Heimatland wie auch für die ganze Welt gekommen ist."

471

New York (USA), B. Dezember 1981

Hochfest der Unbefleckten Empfängnis

AUF DEM WEG DER VOLLKOMMENEN LIEBE

"Du bist heute am Fest meiner Unbefleckten Empfängnis hier, um mit einem großen Zönakel diese lange und außerordentliche Reise abzuschließen, die mit wahren Wundern der Gnade meines Unbefleckten Herzens übersät worden ist.

Ich bin die Unbefleckte Empfängnis. Ich bin eure ganz schöne Mutter.

Ich bin die mit der Sonne bekleidete Frau.

Weil ich ohne Schatten der Sünde bin, ja sogar ohne den Schatten der Erbsünde, wovor ich durch ein einzigartiges Privileg bewahrt worden bin, habe ich den Plan, den der Vater bei der Schöpfung des Universums gehabt hat, voll und ganz widerspiegeln können. So ist es mir möglich gewesen, dem Herrn in vollkommener Weise die größte Verherrlichung zu erweisen.

Weil ich ganz schön und voll der Gnade bin, hat mich das Wort des Vaters zu seiner Wohnung auserwählt, sich über meine ganz große Niedrigkeit herabgeneigt und ist durch ein göttliches Liebeswunder in meinen jungfräulichen Schoß herabgestiegen. Er hat seine menschliche Natur angenommen und ist mein Sohn geworden. So bin ich die wahre Mutter Jesu und eure wahre Mutter geworden.

Weil ich eure wahre Mutter bin, ist mir von Jesus die Aufgabe anvertraut worden, euch ununterbrochen für ihn zu zeugen und euch auf dem Weg der Liebe, der göttlichen Gnade, des Gebets, der Buße und eurer inneren Umkehr voranzuführen.

472

In diesem täglichen Streit gegen Satan und gegen die Sünde habe ich meine Stellung als siegreiche Heerführerin.

Heute bin ich die mit der Sonne bekleidete Frau, die gegen den roten Drachen und sein mächtiges Heer kämpft.

Der Heilige Geist schenkt der großen Schar meiner kleinen Kinder Kraft und Stärke.

Um den Willen des Vaters auf vollkommene Weise zu erfüllen, wartet Jesus auf den Augenblick, durch euch sein Reich der Liebe zu errichten. So wird er die ganze Schöpfung zu ihrer ursprünglichen Verherrlichung Gottes zurückführen

Geht im größten Vertrauen voran. Folgt dem Licht eurer unbefleckten Mutter.

Ich bedecke euch mit meinem eigenen Glanz, ich kleide euch mit meinen Tugenden, ich bezeichne euch mit meinem Siegel; ich offenbare euch die Geheimnisse der göttlichen Weisheit und ich führe euch täglich auf dem Weg der vollkommenen Liebe. Durch euren Mund, ihr Kleinen, soll die Heiligste Dreieinigkeit heute Lob und Ehre erhalten können.

Ihr seid die tiefste Freude meines Unbefleckten Herzens: ihr seid bereits Teil meines Sieges.

Heute erleuchte, beschütze, tröste und segne ich euch alle."

24. Dezember 1981

Heilige Nacht

IN DER WIEGE DES LEIDENS

"Meine vielgeliebten Söhne, wacht mit mir im Gebet und in der Erwartung.

Das ist die Heilige Nacht.

In dem Augenblick, da tiefes Schweigen das All umfängt, be-

473

ginnt auf der Erde das große Gebet der Mutter, das den Himmel durchdringt und ihn öffnet, um für euch seinen göttlichen Sproß zur Welt zu bringen.

Ich blicke auf seine Augen, fühle sein kleines Herz schlagen und streichle mit meinen mütterlichen Händen seine kleinen Hände. Und ich lege ihn in die Wiege, die aus einer ärmlichen Krippe besteht, und dies mitten in der beißenden Kälte der Nacht und inmitten des Eises, das die Herzen aller verschließt.

Die Wiege, in die ich mein himmlisches Kind in dieser Heiligen Nacht lege, ist aus der Drangsal und aus dem Leiden aller gebildet. Auch zu dieser Weihnacht wird das Gebet eurer himmlischen Mutter noch intensiver. Es umschließt den Schmerz aller und die Verzweiflung vieler meiner Kinder.

Ich sehe auf das Leiden des polnischen Volkes, das mir geweiht worden ist und das mir in diesen vergangenen Tagen oftmals von ,meinem` Papst anvertraut wurde. Dieses Volk ist dabei, die dramatischen Stunden seines Kalvarienberges zu durchleben und es trägt das Kreuz eines tödlichen Leidens.

Mit mütterlicher Besorgnis blicke ich auf seine Kinder, die Kälte und Hunger erleiden: auf seine jungen Menschen, die eingesperrt und verschleppt wurden; auf seine verstreuten Familien; auf seine Männer, die einen ungleichen Kampf kämpfen, um ihre Menschenrechte zu verteidigen; auf seine Frauen, die noch so viele bittere Tränen vergießen.

Zu dieser Weihnacht wird das von mir besonders geliebte Volk Polens Zeichen des Aufrufs für alle und Symbol dessen, was die arme Menschheit nun erwartet.

474

In die Wiege dieses unermeßlichen Leidens lege ich heute mein himmlisches Kind.

Betet, damit sich ihm alle Herzen öffnen.

Öffnet die Tore für Jesus Christus, der da kommt!

Im Augenblick eurer größten Drangsal wird aus seiner Weihnacht eine Fülle des Lichtes für eine neue Geburt der ganzen Menschheit hervorgehen."

31. Dezember 1981

Letzte Nacht des Jahres

SANFTE UND TRAURIGE STIMME

"Verbringt mit mir die letzten Stunden des Jahres, das sich dem Ende zuneigt, in Gebet und tiefem Schweigen. So werdet ihr in euren Herzen die sanfte und traurige Stimme meiner mütterlichen Klage vernehmen. Ihr werdet viele Tränen aus meinen barmherzigen Augen fließen sehen. Und ihr werdet merken, daß der Schlag meines Unbefleckten Herzens noch besorgter und leidvoller ist.

Weil ihr in meinem mütterlichen Herzen das Herz der ganzen Kirche schlagen hören werdet, die noch nie von ihrem Widersacher so verletzt und von vielen ihrer Kinder so verraten wurde; das Herz eures Vaterlandes, das noch nie in seinem Leben und seiner Freiheit so bedroht war; und das Herz der ganzen armen Menschheit, die nun so weit gekommen ist, die schmerzlichen Augenblicke ihrer schrecklichen Prüfung zu erleben.

Ihr seid an der Schwelle schwerwiegender und leidvoller Ereignisse.

In meinem Herzen spiegelt sich jetzt eure eigene Sorge, eure Angst und eure Bestürzung wider.

475

Blickt in dieser Nacht auf eure unbefleckte Mutter.

In meinem mütterlichen Herzen werden eure Gebete und eure Leiden jeden Augenblick der Gerechtigkeit Gottes aufgeopfert - als Zeichen der Sühne und der flehentlichen Bitte für alle.

So wird euch jeder neue Tag und jedes neue Jahr von der Barmherzigkeit des Vaters vorbereitet.

Möge das neue Jahr, das gerade geboren wird, auf dieser bedrohten Welt den Weg eurer Umkehr zum Gott der Rettung erschließen.

Die große Stunde der Gerechtigkeit und des Erbarmens öffnet sich nun für diese Welt. Daher lade ich euch ein, meine vielgeliebten Söhne, die so wertvollen Stunden dieser letzten Nacht des Jahres betend und sühnend auf euren Knien zu verbringen."

476

1982

Ich bin die Mutter des Trostes

1. Januar 1982

Hochfest der Gottesmutter Maria

ICH BIN DIE MUTTER DES TROSTES!

"Ihr beginnt heute ein neues Jahr im Licht meiner göttlichen Mutterschaft. An diesem ersten Tag ruft mich die Kirche als Mutter an und bittet, daß ich meinen mütterlichen Schutz auf alle ausbreite.

Vereint bittet ihr heute auch Gott um das Geschenk des Friedens. Und ihr erfleht ihn durch die Fürsprache jener, die ihr die Königin des Friedens nennt.

Der Frieden ist das größte Geschenk des Herrn, das euch gerade am Weihnachtstag gespendet wurde.

Das Jesuskind, das im Augenblick seiner Geburt in Bethlehem so zart vor euch liegt, ist der ewige Fürst des Friedens. Sein Name ist ,Friede`, sein Geschenk ist der Frieden; seine Mission ist es, allen den Frieden zu bringen. ,Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden den Menschen seiner Gnade`, haben die jubelnden Engel rund um die Krippe in der Nacht seiner Geburt gesungen.

Friede zwischen Gott und den Menschen: Für den Frieden ist das Wort des Vaters in meinem) jungfräulichen Schoß Fleisch geworden und in Betlehem zur Welt gekommen; und auf Kaivaria hat es sich für den Frieden hingeopfert.

Friede zwischen allen Menschen: weil ihr alle Kinder Gottes seid, wahre Brüder Jesu und Brüder untereinander.

Eure gelebte Brüderlichkeit ist die Quelle des Friedens unter den Menschen. Das Geschenk des Friedens findet man ja nur auf dem Weg der Liebe. Man geht ihn, wenn man das Gesetz Gottes und seine Gebote hält. Durch sie wird man angeleitet, Gott, sich selbst und den Nächsten zu lieben. Durch sie

479

entsteht die Harmonie, die auf der Gerechtigkeit, auf der Wahrheit und auf der Liebe gegründet ist.

So lange man den Gott des Friedens nicht annimmt, ja sogar fortfährt, ihn hartnäckig zu leugnen und ihn abzulehnen, wird man nicht einmal fähig sein, den Forderungen nach Anerkennung der menschlichen und zivilen Rechte nachzukommen. Wenn das Gesetz des Herrn mißachtet und sogar immer offener verletzt wird, begibt sich die Menschheit auf den Weg der Unordnung, der Ungerechtigkeit, des Egoismus und der Gewalt.

Aus diesem Grunde ist die Menschheit jetzt - und dies wie noch nie - durch Krieg und durch Leiden bedroht.

Wie viel Leid sehe ich auf allen Straßen der Welt zu Beginn dieses neuen Jahres verbreitet!

Die Leiden der Kleinen, denen Nahrung und Unterstützung fehlt; der Jugendlichen, die sich selbst überlassen und enttäuscht sind; der Männer, die in ihrer Würde mit Füßen getreten werden und zu Werkzeugen des Beherrschens und der Gewalttätigkeit gemacht werden; der Frauen, die über den Zusammenbruch ihrer Familiengemeinschaft weinen . . .

Die Menschheit ist der Gefahr eines neuen Weltkrieges nahe. Wie groß ist meine Besorgnis über das, was euch erwartet, meine armen Kinder, die ihr so sehr von Hunger, Krieg, von Haß und Gewalt bedroht seid.

Flüchtet euch heute unter den Mantel eurer unbefleckten Mutter!

Wie noch nie empfinde ich gerade in dieser Zeit das mütterliche Bedürfnis, euch Trost für euren Schmerz, Vertrauen für eure Mutlosigkeit, Hoffnung für eure Enttäuschungen und Sicherheit für eure Drangsale zu geben.

Nun werdet ihr stets die tröstende Gegenwart eurer himmlischen Mutter merken. Sie wird um so stärker, je mehr die Leiden, die ihr ertragen müßt, im schmerzlichsten Zeitabschnitt der großen Läuterung zunehmen werden.

480

Ich bin die Mutter des Trostes.

Fühlt meinen großen Trost, der euch Mut und Schutz geben wird, besonders wenn ihr die blutigen Stunden der Prüfung durchleben werdet, die euch von mir seit geraumer Zeit angekündigt worden ist. Darum bedecke ich euch heute alle mit meinem Mantel, sammle euch in der Zufluchtsstätte meines Unbefleckten Herzens, sporne euch zum Vertrauen und zu eurer kindlichen Hingabe an und segne euch."

2. Februar 1982

Darstellung des Jesuskindes im Tempel

DAS LICHT DER LIEBE UND DER HOFFNUNG

"Heute sammle ich euch alle auf dem Altar meines Unbefleckten Herzens, meine vielgeliebten Söhne, die ihr in allen Teilen der Welt verstreut lebt, und ich bringe euch mit Liebe und Freude im Tempel des Herrn dar.

Hier werdet ihr seiner Herrlichkeit aufgeopfert. Hier werdet ihr zum Heil aller hingeopfert. Wie lange Zeit habe ich euch schon gerufen, auf meinen Liebesplan zu antworten!

In der Zeit, in der die Herzen der Menschen durch das Eis des schrankenlosen Egoismus, des Hasses, der Gewalt und der Unfähigkeit zu lieben verschlossen sind, will ich durch euch das Licht meiner mütterlichen Liebe aufleuchten lassen.

Ihr, meine Kinder, werdet von mir dem Herrn aufgeopfert, um überall dieses Licht zu verbreiten:

Liebt alle meine Kinder immer mehr mit meiner eigenen mütterlichen Zärtlichkeit. Seid gut und erbarmungsvoll mit ihnen, vor allem mit jenen, die ihren Weg verloren haben, die Gott ferne sind, die oft unbewußt Opfer der Sünde und des Bösen, der Korruption und der Gewalt sind. Gerade in

481

dieser Zeit will ich wie noch nie allen meinen armen Kindern, die sündigen und die der Gefahr ausgesetzt sind, verloren zu gehen, durch euch Hilfe und Rettung schenken.

Hier werdet ihr auch zur vollkommenen Verherrlichung Gottes hingeopfert. Diese Welt erfährt eine derartige Rebellion gegen Gott, wie man es im Laufe ihrer Geschichte noch nie gekannt hat. Sie läuft Gefahr sich zu zerstören, sie ist von Untergang und Tod bedroht.

Vielgeliebte Söhne, laßt euch auf dem Altar des Herrn wie gefügige und sanfte Lämmer für die Rettung der Welt aufopfern. Darum trage ich euch heute alle in den Tempel des Herrn, um euch als eine Hymne vollkommener Verherrlichung der Heiligsten Dreieinigkeit zu schenken. Eure kleinen Stimmen werden stark wie das Getöse eines Orkans werden und vereint mit dem mächtigen Siegesruf der Scharen der Engel und Heiligen werden sie die ganze Welt durchziehen, um überall auszurufen: ,Wer ist wie Gott? Wer ist wie Gott?`

Ihr seid berufen, zahllose Schmerzen und Leiden zu ertragen. Heute will ich meine Kinder durch euch ermutigen und trösten. Zum Zeitpunkt des großen Unwetters will die Mutter ihre kleinen Kinder in ihre Arme nehmen, damit sie getröstet werden. Gemeinsam werden wir die angstvollen Stunden der Reinigung durchstehen; gemeinsam werden wir beten, leiden und auf die Barmherzigkeit des Vaters vertrauen.

Gemeinsam werden wir geprüft werden; gemeinsam auch getröstet. Darum will ich heute in der Welt das Licht der Hoffnung und des Vertrauens auf Gott und das Licht meines mütterlichen Trostes durch euch, vielgeliebte Söhne, verbreiten."

482

Jerusalem, 5. März 1982

Erster Monatsfreitag

DAS NEUE JERUSALEM

" ,Wie oft wollte ich deine Kinder um mich sammeln, so wie eine Henne ihre Küken unter ihre Flügel nimmt; aber ihr habt nicht gewollt . . . Wenn doch auch du an diesem Tag erkannt hättest, was dir Frieden bringt!`

Wieder höre ich die betrübte Klage meines Sohnes Jesus. Wie oft habe auch ich euch als Mutter gerufen, um euch unter die Flügel meiner mütterlichen Liebe zu nehmen. Jetzt sind die Tage der Trübsal gekommen.

Meine Einladungen wurden nicht angenommen. Meinem mehrfachen außerordentlichen Eingreifen wurde kein Glaube geschenkt. Es wurde der Versuch unternommen, all das, was ich in diesen Jahren getan habe, um euren Nöten abzuhelfen und euch von den Gefahren zu befreien, die euch bedrücken, unbeachtet zu lassen.

So wie in Jerusalem die Propheten getötet wurden, so wie in dieser Stadt sogar der Sohn Gottes, der seit Jahrhunderten vorhergesagte und vorbereitete Messias, abgelehnt, beschimpft und verurteilt wurde, so wird jetzt in der Kirche, im neuen Israel Gottes, das Heilswirken eurer Mutter, der himmlischen Prophetin dieser letzten Zeiten, allzu oft behindert, indem man es verschweigt oder ablehnt.

Auf so viele Arten habe ich gesprochen, aber man hat nicht auf meine Worte gehört. Auf vielerlei Weisen bin ich in Erscheinung getreten, aber man hat meinen Zeichen nicht geglaubt. Meine Interventionen, auch die außerordentlichsten, sind bestritten worden.

O, neues Jerusalem, Kirche Jesu, wahres Israel Gottes! Wie oft wollte ich alle deine Kinder um mich sammeln, so wie

493

eine Henne ihre Küken unter ihre Flügel nimmt . . . Wenn doch auch du an diesem Tag erkannt hättest, was dir Frieden bringt!

Aber jetzt wird über dich große Drangsal kommen. Du wirst von stürmischen Unwettern und

Orkanen geschüttelt werden; von den großen Werken, die der menschliche Stolz in dir aufgerichtet hat, wird kein Stein auf dem anderen bleiben.

Neues Jerusalem nimm heute meine Einladung zur Umkehr und zu deiner inneren Reinigung an. So wird bald die neue Ära der Gerechtigkeit und Heiligkeit über dir erstrahlen können; du wirst dein Licht über alle Völker der Erde ergießen. Mein Sohn Jesus wird mitten unter euch das glorreiche Reich der Liebe und des Friedens errichten."

25. März 1982

Hochfest der Verkündigung des Herrn DAS JA ZUM EVANGELIUM JESU

"Im unaussprechlichen Augenblick meines Lebens, da mir vom Erzengel Gabriel die Nachricht gebracht wird, daß ich auserwählt worden bin, die Mutter des Wortes, des Sohnes Gottes, des so lange erwarteten Messias zu werden, will ich euch, vielgeliebte Söhne, an meiner Seite haben.

Was ihr kennt, ist nichts im Vergleich zu dem, was eure himmlische Mutter in diesem Augenblick erlebt hat.

Was im Lukasevangelium erzählt wird, ist Teil eines wirklich geschehenen Ereignisses; ist wirkliche Geschichte, nicht Legende, nicht literarische Darstellungsform.

Der Erzengel Gabriel kam wahrhaftig zu mir und sein Licht, das heller strahlte als die Sonne, erfüllte gänzlich mein armes

484

Haus in Nazareth: meine Augen sahen das Licht; meine Ohren hörten seine liebliche Stimme; es gab ein wirkliches Gespräch zwischen uns. Auf meine Fragen gab er seine Antworten; auf meine inneren Besorgnisse seine himmlisch - heiteren und tröstenden Erklärungen.

Seine wertvolle Hilfe bewirkte auch, daß sich mein Geist öffnete, den Plan des Vaters zu verstehen, daß sich mein Herz aufschloß, das Wort Gottes aufzunehmen, und sich mein Leben in vollkommener Weise mit dem Heiligen Geist vereinigte, dessen geliebte Braut ich geworden bin.

Und es war der Erzengel, der mein ,Ja` aufnahm und es zum himmlischen Altar emportrug zur vollkommenen Verherrlichung der Heiligsten Dreieinigkeit und zur größten Freude allen Scharen der Engel, deren Herrin und Königin ich in diesem Augenblick geworden bin.

Vielgeliebte Söhne, sagt heute euer ,Ja` zum Willen des Vaters; euer ,Ja` zum Evangelium des Sohnes; euer ,Ja` zur Liebe des Heiligen Geistes. In dieser Zeit wird der Wille des Vaters nicht erfüllt und das Wirken des Heiligen Geistes verhindert, weil man das Evangelium Jesu nicht annimmt.

Von diesem Evangelium bietet man oft nur eine menschliche Interpretation, die versucht, jedes übernatürliche Eingreifen auszuschließen. Wie viele seiner Berichte werden so nur als Legenden und literarische Darstellungsformen erklärt. Noch nie wurde von dem großen Mysterium Gottes eine so banale und armselige Deutung gegeben wie heute. Als Folge davon wurde der Glaube bei vielen ausgelöscht und schwere Irrtümer breiten sich immer mehr in der Kirche aus.

Ihr werdet nur dann im wahren Glauben bleiben, wenn ihr eure volle Zustimmung zu allem gebt, was das Evangelium Jesu sagt. Verkündet es wortwörtlich; lebt es wortwörtlich.

485

Seid lebende Evangelien, dann wird sich der Plan des Vaters erfüllen und das Liebesfeuer des Heiligen Geistes wird diese Erde reinigen. Als gehorsame Kinder sollt ihr euer ,Ja` in das ,Ja` eurer himmlischen Mutter legen, das sie ihrem Gott auf ewig wiederholt.

So werdet ihr die Geheimnisse des Reiches Gottes verstehen, die den Großen und den Stolzen verschlossen sind, die aber den Kleinen enthüllt werden."

9. April 1982 Karfreitag SO HABE ICH MEINEN SOHN GEFUNDEN

"Vielgeliebte Söhne, nähert euch der Quelle der Gnade und der Barmherzigkeit, die aus dem durchbohrten Herzen Jesu, des Gekreuzigten entspringt. Laßt euch heute mit mir auf den Kalvarienberg führen, um gemeinsam die schmerzlichen und wertvollen Stunden seines Todeskampfes zu leben.

Nachdem er vollkommen erschöpft den Gipfel von Golgota erreicht hat, wird er gegen Mittag ans Kreuz genagelt.

Sein Leib ist vom Leiden erdrückt: die Geißelung hat ihn mit blutenden Wunden bedeckt; die Dornenkrone hat sein Haupt mit Strömen von Blut eingehüllt - sie fließen herab und entstellen sein Antlitz; sein Herz ist von der immensen Last der Undankbarkeit bedrückt; seine so lebhaften und tiefen Augen sind nun vom Schleier des Verrates und der Verlassenheit verdunkelt . . .

So habe ich meinen Sohn auf dem Weg nach Kalvaria am Freitag seiner Passion gefunden. Hier neben mir ist Johannes, und gemeinsam durchleben wir unter dem Kreuz die furchtbaren Stunden seines Todeskampfes.

Wir sehen die Nägel, die seine Hände und Füße durchbohren,

486

und seinen gemarterten Leib; wir erleben, wie das Kreuz in den Erdboden gestoßen wird - ein Stoß, der ihn vor Schmerz erbeben läßt -; wir hören seine betrübten Klagen, sein leises Gebet, den lauten Schrei zum Himmel; wir fühlen das Zucken seines Herzens, das seine letzten Schläge schenkt.

O, meine Vielgeliebten, lebt mit mir und mit eurem Bruder .Johannes unter dem Kreuz, an dem mein Sohn hängt, seinen Todeskampf durchmacht und aus Liebe und zur Rettung aller stirbt.

So finde ich auch heute die Kirche, den geheimnisvollen Leib Jesu, des Gekreuzigten. Auch sie besteigt den Kalvarienberg und trägt ein schweres Kreuz. Auch sie kennt die Stunde von so viel Verlassenheit und Verrat; auch ihr Leib ist von den Geißeln der Sünden gemartert, die sie verletzen, und der Sakrilege, die ihr tiefe Wunden aufreißen . . .

Und dennoch blickt die Kirche mit mütterlichen und erbarmungsvollen Augen auf diese verlorene Menschheit und sie nimmt voll Vertrauen den Weg zum Gipfel von Golgota für ihre Kreuzigung und ihren Todeskampf auf sich.

So finde ich heute meine Tochter. Ich bin ihr in der schmerzvollen Stunde ihres Karfreitags nahe. Gemeinsam mit Johannes, der in allen meinen vielgeliebten Söhnen, die meinem Unbefleckten Herzen geweiht sind, lebt, wollen wir ihr in ihrem Todeskampf helfen.

Küssen wir ihre durchbohrten Hände; bedecken wir ihren entblößten Leib mit Liebe; träufeln wir Balsam auf ihre zahllosen Wunden; umhüllen wir die blutigen Augenblicke ihrer Kreuzigung mit Gebet und mit Hoffnung.

In der sicheren Erwartung ihrer Auferstehung!

Durch das Wirken des Heiligen Geistes wird sie ganz wiederhergestellt werden und einen wunderbaren Glanz erfah- 487

ren. Mit Sicherheit wird auch für sie auf den Karfreitag ihrer Passion das freudige Ostern und ein neues Pfingsten der Gnade und des Lebens folgen."

13. Mai 1982 Jahrestag der ersten Erscheinung in Fatima BLICKT AUF DEN PAPST!

"Mit meinem ersten vielgeliebten Sohn, Papst Johannes Paul II., der heute als Pilger der Liebe und des Gebets zu meiner Gnadenstatue kam, die sich genau an meinem Erscheinungsort befindet, will ich euch alle geistig vereint haben - rund um eure himmlische Heerführerin, die mit der Sonne bekleidete Frau, versammelt.

Blickt auf den Papst: er gibt das Beispiel des Gebets.

Sein Leben, das ganz mir gehört, ist von mir im Geist unaufhörlichen und vertrauensvollen Gebets herangebildet worden. Seine Stimme durchdringt den Himmel und sie läßt vereint mit meiner mütterlichen Fürsprache - gerade heute einen Gnadenregen auf diese verlorene Menschheit herabfließen.

Bildet auch ihr zusammen mit dem Papst einen starken Schutzwall des Gebets, um die Bekehrung der Sünder und die Rückkehr so vieler ferner Kinder zu Gott, und auch um den Frieden für diese so sehr bedrohte Menschheit und die wahre und innere Erneuerung der ganzen Kirche zu erlangen.

Betet oft den heiligen Rosenkranz; um das von euch zu erbitten, bin ich auch hierher gekommen. Wenn sich die schwerwiegendsten Probleme für die Kirche und die Welt trotz aller menschlichen Mittel, die angewendet wurden, noch nicht lösen lassen, so ist dies für euch ein Zeichen, daß ihr nun das ganze Vertrauen in die Kraft des Gebets setzen müßt.

488

Er gibt das Beispiel der Treue.

Er steht treu zu dem Auftrag, den er mit seiner Nachfolge auf dem Stuhl Petri erhalten hat; er ist Jesus Christus treu, den er durch sein Wort verkündet und durch sein Leben bezeugt. Somit ist das Licht, das er überall verbreitet, das Licht des Evangeliums selbst.

Seid alle eins mit ihm, indem ihr das Leben meines Sohnes Jesus bezeugt und getreulich die Wahrheit seines Evangeliums verkündet. Oft ist der Papst von einer großen Verlassenheit und Einsamkeit umschlossen. Sein Wort ist das eines Propheten, aber häufig fällt es in eine grenzenlose Leere.

Ihr müßt ein starkes Echo auf sein Wort sein, das immer mehr verbreitet, angehört und befolgt werden soll. Folgt alle dieser sicheren Fährte von so großer Leuchtkraft, so lange dieses Licht noch brennt, denn bald könnte die Finsternis auf der Welt und in der Kirche noch dichter werden.

Er gibt das Beispiel der Kraft.

Er schreitet mit der Kraft seiner großen Liebe als universaler Hirte und als Stellvertreter meines Sohnes Jesus überall ohne Furcht voran. Er fürchtet weder Kritik noch Hindernisse; er Mt sich durch Bedrohungen und Attentate nicht aufhalten.

Von mir geführt und beschützt durcheilt er wie ein vertrauensvolles Kind, das sich immer in den Armen tragen läßt, den Weg, den ich ihm vorgezeichnet habe. Und so steigt er täglich seinen schmerzvollen Kalvarienberg hinan und trägt sein großes Kreuz zum Wohl und zur Rettung aller.

Was er jetzt durchlebt, ist ihm von mir schon vorausgesagt worden.

Haltet ihm immer die Treue, vielgeliebte Söhne, die ich euch von allen Teilen der Welt in der Zufluchtsstätte meines Unbe-

489 fleckten Herzens sammle, und tragt heute das große Kreuz der ganzen Kirche mit ihm. Gemeinsam seid ihr nun zur Hinopferung berufen, damit sich der Plan des Vaters erfülle. Habt Vertrauen und Hoffnung. Habt Mut und Geduld. Die Stunde der Gerechtigkeit und der Barmherzigkeit hat begonnen, und bald werdet ihr die Wunder der erbarmenden Liebe des Göttlichen Herzens Jesu und den Triumph meines Unbefleckten Herzens sehen.

So segne ich euch alle zusammen mit meinem Papst, meinem ersten vielgeliebten Sohn, von der Cova da Iria aus - wohin ich am 13. Mai 1917 vom Himmel gekommen bin, um mich euch zu zeigen und mit euch zu gehen, - im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."

Blumenfeld (Deutschland), 30. Mai 1982 Pfingstfest DIE STUNDE DES HEILIGEN GEISTES

"Bereitet euch im Zönakel meines Unbefleckten Herzens vor, das Liebesfeuer des Heiligen Geistes zu empfangen. Er wird meine Kirche dahin bringen, den freudenreichen Augenblick ihres Pfingsten zu erleben, und er wird das ganze Angesicht der Erde erneuern.

Dies ist seine Stunde. Es ist die Stunde des Heiligen Geistes, der euch immer mehr vom Vater durch Jesus als Gabe geschenkt wird - als Zeichen der erbarmenden Liebe Gottes, der diese Menschheit retten will.

Durch das Feuer des Geistes der Liebe wird das Werk der großen Reinigung bald vollzogen sein. Seufzend erwartet die Kirche sein erbarmungsvolles Werk der Heiligung.

Durch innere Leiden hindurch und durch Prüfungen, die

490

für die Kirche, die blutigen Stunden der Passion erneuern werden, die mein Sohn Jesus erlitten hat, wird die Kirche zu ihrem göttlichen Glanz geführt werden,

Sie wird von der Wunde des Irrtums, der sich wie ein dunkles Krebsgeschwür verbreitet und das anvertraute Gut der Wahrheit bedroht, geheilt werden. Sie wird vom Aussatz der Sünde, der ihre Heiligkeit verdunkelt, befreit werden. Sie wird von allen jenen menschlichen Elementen gereinigt werden, die sie vom Geist des Evangeliums entfernen.

Ihre irdischen Besitztümer werden ihr genommen werden und sie wird von ihren vielen Machtmitteln gereinigt werden, damit sie wieder arm, demütig, einfach und keusch wird. In ihren Hirten und in ihrer Herde wird sie noch gekreuzigt werden, damit sie ein vollkommenes Zeugnis für das Evangelium Jesu geben kann.

Mit der Kraft des Feuers und des Blutes wird auch die ganze Welt erneuert werden. Die Menschheit wird zur Verherrlichung des Vaters durch Jesus zurückkehren, der schließlich

mitten unter euch sein Reich errichtet haben wird.

Dies ist also die Stunde des Heiligen Geistes. Er wird in seiner Fülle durch den Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens, seiner geliebten Braut, zu euch kommen."

Split (Jugoslawien), 19. Juni 1982

Fest des Unbefleckten Herzens Mariens

1N EUCH WIRD DIE MUTTER VERHERRLICHT

„Tretet in die Zufluchtsstätte meine Unbefleckten Herzen ein. In diesen Jahren habe ich euch aus allen Teilen der Welt gerufen, und ihr, meine Kleinen, habt mit Großmut geantwortet und seid in den Garten eingetreten, den die Mutter

491

für euch bereitet hat. Ihr habt meine Stimme gehört und meine Einladung angenommen.

Nun habe ich mir mit euch die siegreiche Heerschar gebildet. Mit wie vielen Fallen hat mein Widersacher versucht, euch daran zu hindern, auf meinen besorgten Appell zu antworten! Es ist ihm nicht gelungen, denn ich habe immer eingegriffen, um meinen Liebesplan zu verteidigen.

So hat meine Einladung - trotz aller Fallen Satans und trotz der aufgetretenen Schwierigkeiten - die äußersten Enden der Erde erreicht. Und meine Söhne sind von den fünf Kontinenten in sehr großer Zahl herbeigeeilt, um in die sichere Zufluchtsstätte meines Unbefleckten Herzens einzutreten.

Heute blicke ich mit Wohlwollen und Liebe auf euch.

In euch wird die Mutter verherrlicht, denn ich kann euch alle zur vollkommenen Verherrlichung der Heiligsten Dreieinigkeit aufopfern. In diesem Augenblick der Rebellion gegen Gott kann die Mutter auf diese Weise durch euch dem Herrn ihren Lobgesang darbringen.

Nicht den Großen, den Mächtigen, den Reichen, den Stolzen ist es gegeben, meine Stimme zu verstehen und das Geheimnis meines Herzens zu durchdringen. Den kleinen, den armen, den demütigen Dienern des Herrn ist es geschenkt worden.

Aus ihnen habe ich mir meine Schar gebildet. Jetzt ist die Zeit der Vorbereitung erfüllt. Wir müssen nun in die abschließenden Augenblicke des Kampfes eintreten. Die Menschheit ist so weit gekommen, die blutigen Stunden der großen Geißel zu erleben, die sie durch Feuer, Hunger und Zerstörung reinigen wird.

Die Kirche wird durch das Blut Jesu und euer Blut und 492

durch das Feuer des Heiligen Geistes gereinigt und von den Wunden der Untreue und der Heuchelei, der Gottlosigkeit und der Abtrünnigkeit vollkommen geheilt werden.

Der Augenblick ist gekommen, da von der Welt und der Kirche die Aufgabe anerkannt werden muß, die die Heiligste Dreieinigkeit meinem Unbefleckten Herzen in dieser Zeit anvertraut hat.

Ich umarme euch alle und segne euch."

Valdragone die San Marino, 30. Juni 1982 Geistliche Exerzitien der Verantwortlichen der MPB DAS GEHEIMNIS MEINES UNBEFLECKTEN HERZENS "Vielgeliebte Söhne, noch einmal habe ich euch auf diesen Berg gebracht, um eine Woche lang ein ständiges Zönakel mit mir, eurer himmlischen Heerführerin, zu halten.

Ich will euch das Geheimnis meines Unbefleckten Herzens enthüllen, um euch am Mysterium meiner mütterlichen Liebe und meines mütterlichen Schmerzes teilnehmen zu lassen.

In dieser Zeit zittert mein Herz - wie noch niemals zuvor - aus reiner Liebe jenen gegenüber, die mir Jesus in dem Augenblick übergeben hat, als ich unter dem Kreuz stand, an dem er mit dem Tode rang.

Für die Kirche ist es heute notwendig, sich von mir geliebt zu fühlen. Für die Menschheit ist es heute notwendig, sich von mir geliebt zu fühlen. Für meine armen Kinder - die Sünder und Verirrten - ist es heute notwendig, sich von mir geliebt zu fühlen.

493 Durch euch will ich lieben.

Durch euch, die ich gerufen habe, das Geheimnis meines Unbefleckten Herzens zu begreifen, will ich der Welt, der Kirche und allen meinen Kindern helfen.

Daher bewirke ich eine immer tiefere Einheit meines Mutterherzens mit euren Herzen, meine Priestersöhne.

Der leuchtende Lichtstrahl, der von meinem Herzen ausgeht, wird sich über alle Teile der Welt ausbreiten. Er wird wie ein mächtiger Anker sein, an den sich alle mit Vertrauen klammern werden können, um im Augenblick der entscheidenden Prüfung gerettet zu werden.

Durch euch will ich leiden.

Ich werde euer Herz weit machen, damit ihr auch das Mysterium meines mütterlichen Schmerzes begreifen könnt.

Seht, ob es heute einen größeren Schmerz gibt als den meinen: Mein Sohn Jesus wird beleidigt und beschimpft; er wird immer noch von den Seinen verlassen und verraten . . . Die Sakrilege, die sich immer mehr ausbreiten, bilden eine neue Dornenkrone, welche die in aller Welt verstreuten Tabernakel umgibt.

Die Kirche, sein geheimnisvoller Leib, wird immer noch von der Spaltung zerrissen und vom Irrtum bedroht. Die treuen Söhne sind zu großen Leiden aufgerufen und dazu, Beschimpfung und Beleidigung von denen zu ertragen, die nicht auf mich hören.

Die gegen den Herrn rebellierende Menschheit eilt unerbittlich auf der Straße der Gottesleugnung; dies bringt sie dazu, in den Abgrund des Todes und der Verzweiflung zu stürzen Wie viele sind es wohl, die täglich verloren gehen - fortgerissen von dieser allgemeinen und gefährlichen Verwirrung? Nehmt an meinem Mutterschmerz teil! Richtet niemanden,

494

verurteilt niemanden. Betet, liebt und tragt mit mir das Kreuz dieses Leidens für die Rettung aller. Ich bin eure himmlische Heerführerin!

Ich bin die mit der Sonne bekleidete Frau. Ich habe euch noch einmal in diesem außerordentlichen Zönakel der Gnade gesammelt, um für euch vom Vater durch Jesus die Fülle des Heiligen Geistes zu erlangen.

Er wird in euch das von mir begonnene Werk vollenden. Er wird eure Herzen zur Vollkommenheit der Liebe formen. Er wird bewirken, daß ihr alles begreifen werdet. Er wird euch stärken und euch Mut für das äußerste Zeugnis verleihen, zu dem ich euch als Mutter erzogen habe.

Die Zeit der großen Prüfung ist gekommen. Geht hinab von diesem Berg und verbreitet in allen Teilen der Welt das Licht der erbarmenden Liebe Jesu, das sich heute über die ganze Menschheit ergießt - durch die Wege der Liebe und des Schmerzes meines Unbefleckten Herzens, in das ich euch alle für immer eingeschlossen habe.

Ich segne euch im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."

13. August 1982 WERKZEUGE MEINER BARMHERZIGKEIT

"Vielgeliebte Söhne, ich wende euch meine barmherzigen Augen zu. Ich bin die Mutter der Barmherzigkeit, der schönen Liebe und der heiligen Hoffnung, und mein Unbeflecktes Herz zittert vor Sorge um euch. Wie viele Gefahren bedrohen euch; wie viele Fallen legt euch mein Widersacher! In dieser Stunde seiner Herrschaft und seines Triumphes 495

495

sind zahlreiche meiner Kinder der Gefahr ausgesetzt, auf ewig verloren zu gehen.

Seht, in welch schwerer Situation ihr euch heute befindet: Die Menschheit hat gegen den Gott der Liebe rebelliert und schreitet auf der Straße des Hasses und der Sünde, die durch die sozialen Kommunikationsmittel als etwas Gutes angepriesen wird.

Ihr lebt in einer ungesunden und korrupten Umwelt, und es fällt euch so schwer, den Geboten Gottes treu zu bleiben, die euch anleiten, den Weg der Liebe zu gehen, die Sünde zu fliehen und in der Gnade und in der Heiligkeit zu leben.

So werden die armen Kinder täglich zahlreicher, die sich vom zügellosen Egoismus, vom Neid und von der Unkeuschheit verführen lassen. Die am leichtesten verführbaren Opfer, die die geringste Schuld haben, sind die Jugendlichen, deren schmerzliches Los es ist, gerade in dieser Zeit zu leben, in der die Welt schlechter als zur Zeit der Sintflut geworden ist.

Darum fühle ich mich besonders meinen Jugendlichen gegenüber als zarte, behutsame und barmherzige Mutter, die ständig Worte des Vertrauens und der Rettung in das Leben der jungen Menschen sät. Kraftvoll erschließe ich ihre Seelen zu einem großen Durst nach dem Guten; ich öffne ihre Herzen, damit sie zur freudigen Erfahrung wahrer Liebe und des Sich-Schenkens gelangen, und ich heile ihre zahlreichen Wunden. Unausgesetzt lade ich dabei alle Guten ein, den jugendlichen mit Gebet, mit dem guten Beispiel und mit Buße beizustehen.

Wenn ihr, meine vielgeliebten Söhne, mit mir leidet und betet, gelingt es euch, jeden Tag viele Seelen auf den Weg zu bringen, der ins Paradies führt.

496

Darum müßt ihr, meine Kinder, die ihr euch meinem Unbefleckten Herzen geweiht habt, heute die Werkzeuge meiner mütterlichen Barmherzigkeit sein.

,Wie viele Seelen kommen in die Hölle, weil sie niemand haben, der für sie betet und sich für sie opfert!`, habe ich zu Jacinta, Francisco und Lucia gesagt, als ich ihnen in Fatima erschien.

Heute sage ich euch: Wie viele Seelen könnt ihr vor dem Feuer der Hölle retten und sie ins Paradies führen, wenn ihr mit mir zusammen täglich für sie betet und euch für sie opfert! . . .

Es ist also vor allem mein und euer barmherziges Rettungswerk, das den Triumph meines Herzens bewirkt."

Nijmegen (Holland), 8. September 1982 Fest Mariä Geburt ES WIRD GERETTET WERDEN!

"Bleibt rund um die Wiege eurer Mutter als kleines Kind, meine Vielgeliebten. Ich werde euch dazu bringen, das Geheimnis der Kleinheit und der geistigen Kindschaft zu begreifen. Ich werde euch lehren, den Weg der Demut und des Vertrauens zu gehen. Ich werde euch die Gabe der Weisheit des Herzens und der Reinheit erlangen.

Heute herrscht im Himmel und auf Erden große Freude im Gedenken an die Geburt eurer himmlischen Mutter. Nehmt auch ihr an dieser inneren und tiefen Freude teil. Heute segne ich euch alle, die ihr um meine Wiege herum einen Kranz von Blumen bildet, die den Duft der Liebe, der Reinheit und des Vertrauens verbreiten. Ihr durchlebt schwierige und stürmische Tage: Die Menschen entfernen

497

sich immer mehr von Gott, und ihre Herzen verschließen sich in der Kälte des Egoismus und des Hasses.

Die Welt, in der ihr lebt, ist eine dürre und kalte Wüste geworden; aber das mütterliche Pochen meines Unbefleckten Herzens wird für eure Welt immer intensiver. Es schlägt aus Liebe zu allen und läßt den Tau der Gnade und der Barmherzigkeit immerwährend auf die Erde herabkommen. So kann ich das verdorrte Herz so vieler meiner Kinder für die Liebe öffnen . . .

Durch euch werde ich den Plan der Liebe und der Rettung zu Ende führen können, der mir von der Heiligsten Dreieinigkeit anvertraut worden ist. Ihr werdet eine neue Geburt

dieser armen Menschheit erleben -

Gott der Rettung zurückkehren.

sie wird vollständig zum

(. . .) Heute hältst du das Zönakel mit meinen Vielgeliebten in diesem Land, in dem die große Herausforderung meines Widersachers begonnen hat. Hier siehst du die Kirche tief gedemütigt und verwundet, während eine sehr große Zahl meiner armen Kinder verirrt und ohne Orientierung lebt. So scheint es, daß - vor allem in dieser Nation - Satan jetzt seinen Siegesgesang anstimmt. Aber ich habe von hier aus auch mein unbesiegbares Wirken begonnen.

Ich bediene mich dazu aller meiner kleinen Kinder, die mir mit Ja antworten: durch ihre Kleinheit werde ich die Macht der Großen besiegen; durch ihre Demut wird der Stolz seine Niederlage erleiden; durch ihre Fügsamkeit wird jede Rebellion eingedämmt werden. Ihr werdet meine Gegenwart stärker fühlen . . ."

498

Paris, 15. September 1982 EINE GROSSE KRAFT DER SÜHNE Fest Marä Schmerzen

"Heute neige ich mich mit Liebe über die Wunden und Verletzungen aller meiner Kinder. Ich bin eure schmerzerfüllte Mutter. Meine Funktion als Mutter bindet mich auf eine feste und persönliche Weise an euch. Ebenso wie eure Freuden meine Wonne vergrößern, so verursachen auch eure Leiden meinem Mutterherzen neue Schmerzen. Heute sehe ich euch alle unter der Last eines unsagbaren Leides. Seht, ob ein Schmerz ist wie mein Schmerz als Mutter!

In einer Welt, in der Egoismus und Stolz vorherrschen, sind die Unschuldigen die zahlreichsten Opfer. Heute werden sie zu Millionen schon im Mutterleib durch das Verbrechen der Abtreibung ermordet, die jetzt bereits überall legalisiert ist. Warum so viel Grausamkeit? Warum hat sich heute in der Welt ein derartig unmenschliches Verbrechen verbreitet? Jeden Tag schreit das Blut dieser Unschuldigen nach Vergeltung vor dem Angesicht Gottes und hinterläßt in meinem mütterlichen Herzen tief schmerzende Wunden.

Die Kinder, die sich dem Leben öffnen und denen ausgesprochene Überschreitungen des Gesetzes Gottes als Werte vorgestellt werden; die irregeführten und enttäuschten Jugendlichen; die Familien, die den Zusammenbruch ihres Familienlebens beweinen; die ungeheure Vielzahl meiner armen Kinder, die auf der Straße der Sünde und des Verderbens dahin-

eilen.

Seht, ob ein Schmerz ist wie mein Schmerz.

Vor allem blicke ich heute mit schmerzlicher Besorgnis auf die Kirche. die von Jesus meinem mütterlichen Wirken be- 499

sonders anvertraut worden ist. Ich sehe, wie sie vielfach von der Sünde verletzt, in ihrer Einheit geteilt, durch die Sakrilegien profaniert und in ihrer Wahrheit verdunkelt ist.

Wie viele Hirten gibt es heute, die die Herde, die ihnen von Jesus anvertraut worden ist, nicht mehr verteidigen! Einige hüllen sich in Schweigen, wenn sie mit Mut reden sollten, um die Wahrheit zu verteidigen und den Irrtum und die Sünde zu verurteilen. Sie tolerieren, um nichts zu riskieren, sie lassen sich zu Kompromissen verleiten, nur um ihre Privilegien aufrecht zu erhalten. So wird der Irrtum unter zweideutigen Formeln verbreitet und die Sünde wird in einer fortschreitenden Abtrünnigkeit von Jesus und von seinem Evangelium nicht mehr gesühnt.

Heute ist die Kraft des Gebets sehr notwendig. Eine große Kette von Leiden ist notwendig, die als Sühne zu Gott erhoben werden muß.

Ich rufe euch, Vielgeliebte, und alle meinem Unbefleckten Herzen geweihten Kinder, euch mit dem Schmerz eurer himmlischen Mutter zu vereinigen, damit ihr alle ergänzt, was an den Leiden Christi noch fehlt . . ."

Fatima, 13. Oktober 1982 Jahrestag der letzten Erscheinung in Fatima

ICH BIN DIE MORGENRÖTE

"Ihr, die ihr auf dem stürmischen Meer euren Weg bahnt, eilt alle zu meinem Unbefleckten Herzen! Ich bin vom Himmel herabgestiegen, um euch diesen Rettungsanker zu schenken. Klammert euch an den Anker, der euch von meiner barmherzigen Liebe vorbereitet worden ist.

Kommt zu mir, meine Kinder, die ihr noch nie so sehr vom Eis der Sünde, vom Sturm des Hasses, vom Ungewitter der

500

Rebellion gegen Gott und sein Gesetz, vom Erdbeben der moralischen Unordnung und von der Gefahr des Krieges, der Zerstörung und des Hungers bedroht worden seid.

In dieser Welt (die schlechter geworden ist als zur Zeit der Sintflut) lauft ihr wirklich Gefahr, auf den schlechten Strahlen der Sünde und der Untreue verloren zu gehen - was dieses Leben betrifft - und im anderen Leben droht euch die Gefahr, ewig verloren zu gehen.

Wie viele Seelen kommen täglich tatsächlich in die Hölle, weil man immer noch nicht die Einladung angenommen hat, die ich auch hier an euch gerichtet habe, nämlich auf dem Weg des Gebets, der Buße und der inneren Umkehr zu Gott zurückzukehren.

Es ist also die Zeit der Strafe und der Rettung, der Gerechtigkeit und des Erbarmens.

Für diese Zeit habe ich euch die sichere Zufluchtsstätte vorbereitet, in der ihr euch versammeln müßt, um getröstet und gerettet zu werden.

Diese Zufluchtsstätte ist mein Unbeflecktes Herz!

Aus meinem Herzen kommen - immer stärker widergespiegelt - die Strahlen, die aus dem Herzen Jesu hervorgehen, damit ihr auf dem Weg der Gnade und der Heiligkeit, der Liebe und der Barmherzigkeit, der Wahrheit und der Treue gehen könnt.

Wenn die Welt von der Finsternis der Sünde durchdrungen ist, steigen diese Strahlen wie Tau herab, die die Welt dazu drängen, sich dem glänzenden Mittag ihrer Erneuerung zu öffnen. Die ganze Schöpfung wird die neue und ersehnte Zeit ihrer vollkommenen Verherrlichung Gottes erleben.

Wenn die Kirche in ihrer menschlichen Realität verdunkelt und verwundet ist, so werden sie diese Strahlen für das Licht

501

des Evangeliums Jesu, für die Bewahrung des Glaubensgutes, das ihr allein anvertraut worden ist, und für die vollkommene Bezeugung ihrer Einheit und Heiligkeit öffnen.

Ich bin die Morgenröte, die dem Tag vorausgeht.

Mein Licht, das sich in der Nacht verbreitet, die noch die Welt umhüllt, seid ihr, die ihr meinem Unbefleckten Herzen geweiht und mir vollkommen anvertraut seid, auf mich hört und mir folgt. Verstärkt euer Gebet, eure Demut, eure Leidensbereitschaft und euer Vertrauen.

Vorbereitet durch so viel Schmerz und so viele Tränen, durch so viel Liebe und so viel Hoffnung, durch viel Gebet und grenzenloses Leid wird der große Tag des Herrn bald kommen.

Von der Cova da Iria aus - am 65. Jahrestag meiner letzten Erscheinung, die durch das Sonnenwunder bestätigt wurde, - segne ich euch alle im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."

Rom, 20. November 1982 GEHORSAM, REIN UND ARM

"Lebt in meiner mütterlichen Liebe, antwortet auf meinen Aufruf zu beten und zu vertrauen. Laßt euch jeden Tag von mir formen, vielgeliebte Söhne.

Ich will, daß ihr dem Willen des Vaters gegenüber fügsam und gehorsam seid und dabei meinen Sohn Jesus vollkommen nachahmt: Darum müßt ihr immer der Kirche gehorsam sein.

Die Tugend, die ich an meinen Priestersöhnen am meisten liebe, ist der Gehorsam. Heute müßt ihr für alle im freu-

502

digen Gehorsam gegenüber euren Vorgesetzten, vor allem gegenüber dem Papst, beispielgebend sein.

Wie ist es möglich, daß er heute von vielen nicht mehr angehört wird, wenn er spricht? Wenn er Anordnungen trifft, keinen Gehorsam findet? Manchmal sind es einige meiner Bischofs-Söhne und Priester-Söhne, die mit dem Ungehorsam beginnen.

Auf diese Weise wird die Kirche wahrhaft in ihrer inneren Einheit bedroht. (. . .)

Ich will, daß euer Geist, Herz und Leib rein ist.

Durch die Reinheit des Geistes werdet ihr die Wahrheit mit mehr Klarheit sehen und ihr werdet ihr immer treu sein; das Evangelium Jesu wird euch in seinem vollen göttlichen Glanz erscheinen.

Durch die Reinheit des Herzens werdet ihr zur vollkommenen Liebesvereinigung mit Jesus kommen und ihr werdet von ihm eingeführt werden, das Geheimnis seiner brennenden Liebe zu begreifen. Ihr werdet wahrhaft fähig werden, alle zu lieben, und das Feuer seiner Liebe wird euch durchglühen und umformen.

Durch die Reinheit des Leibes werdet ihr die Freude fühlen, mir zu begegnen und immer mehr mit den himmlischen Geistern und mit den Seelen eurer verstorbenen Brüder verbunden zu sein. Die Kraft des Geistes wird euch umwandeln, sie wird euch von den vielen Begrenzungen des Fleisches befreien. So werdet ihr rund um euch das Licht der göttlichen Gnade und Heiligkeit verbreiten.

Liebt, achtet und lebt den von Jesus gewollten und von der Kirche unbedingt verlangten Zölibat: so werdet ihr für eine grenzenlose Zahl von Seelen - auch für die eurer Mitbrüder - zu einer wahren Quelle des Lebens werden.

503 Nur Mut, meine so geliebten Kinder! Folgt mir auf dem Weg der Verborgenheit und der Demut. Ich will, daß ihr arm an materiellen Gütern und arm im Geist seid.

Nur so werdet ihr die Sehnsüchte und Schmerzen so vieler Personen verstehen und an den Sorgen und Leiden eurer ärmsten Brüder teilnehmen können: derer, die keine Arbeit und keine Mittel zum Leben haben; derer, die an den Rand gedrängt und verfolgt werden, und all derjenigen, die für nichts geachtet werden, während sie für mich die wertvollsten Schätze sind.

Wer euch begegnet, muß die Gegenwart der himmlischen Mutter fühlen können, die auch durch euch Liebe spendet und tröstet, hilft - selbst materiell - , ermutigt und rettet und alle umarmt und verteidigt."

8. Dezember 1982

Hochfest der Unbefleckten Empfängnis

MEIN PLAN

"Ich bin eure unbefleckte Mutter; laßt euch von mir führen, vielgeliebte Söhne, damit mein mütterlicher Plan vollkommen ausgeführt werden kann.

Es ist ein Plan der Feindschaft!

,Feindschaft setze ich zwischen dich und die Frau, zwischen deinen Nachwuchs und ihren Nachwuchs.` So hat der Herr von mir gesprochen, indem er sich an die Schlange wandte, als durch sie die Sünde zu Beginn der Menschheitsgeschichte begangen wurde. Feindschaft zwischen mir und Satan; zwischen der Frau und der Schlange; zwischen meiner Heerschar und ihrer; zwischen Gut und Böse; zwischen Gnade und Sünde.

504

Um auf meinem Weg gehen zu können, darf man keinen Kompromiß mit dem Bösen eingehen, denn dieser Weg verläuft nur auf dem Gebiet der Feindschaft zwischen diesen beiden gegensätzlichen Wirklichkeiten. Mein Sohn Jesus wird zum Zeichen dieses Widerspruchs und er ist euch vom Vater gegeben worden, damit viele durch ihn aufgerichtet werden und viele durch ihn zu Fall kommen.

Heute durchlebt ihr einen dunklen Zeitabschnitt, denn man versucht auf jede nur mögliche Weise Kompromisse zwischen Gott und Satan zu erreichen; zwischen Gut und Böse; zwischen dem Geist Jesu und dem Ungeist der Welt. Viele laufen Gefahr, Opfer dieser allgemeinen Verwirrung zu werden, und auch in meiner Kirche möchte sich ein falscher Geist ausbreiten, der nicht der Geist Jesu, des Sohnes Gottes ist.

Wie eine unsichtbare giftige Wolke breitet sich ein Geist der Vermischung von Gott und Welt aus, und man kommt schließlich so weit, dem Wort Gottes die Kraft zu nehmen, indem man der Verkündigung des Evangeliums die Stärke entzieht!

Es ist ein Plan des Kampfes!

Unterstützt von mir und dem Weg folgend, den Jesus euch vorgezeichnet hat, müßt ihr gegen den Bösen kämpfen, gegen die Sünde, gegen den Irrtum und die Untreue.

Wenn ich durch ein göttliches Privileg von jeder Sünde, auch von der Erbsünde, frei geblieben bin, so geschah dies auch deshalb, weil ich von der Heiligsten Dreieinigkeit zur Führerin dieser furchtbaren Schlacht aufgestellt wurde, einer Schlacht, die Himmel und Erde miteinbezieht, die himmlischen und die irdischen Geister. Es ist ein großer und ständiger Kampf - ein häufig unsichtbarer -, der in dieser Zeit allumfassend geworden ist.

505

In der Apokalypse bin ich als ,die mit der Sonne bekleidete Frau` angekündigt worden, die den Kampf gegen den ,roten Drachen` und all seinen Anhang anführt. Wenn ihr meinen Plan mitvollziehen wollt, müßt ihr kämpfen, meine Kleinen, Söhne eurer mütterlichen Führerin. Kämpft mit der Waffe des Gebets und des Leidens gegen die Sünde und gegen den Kompromiß.

In der Verborgenheit und im Vertrauen, in der demütigen Erfüllung eurer täglichen Pflicht, in der vollkommenen Nachahmung Jesu, in der Armut und in der Geringachtung der Welt und eurer selbst kämpft ihr diesen Kampf Tag um Tag zusammen mit mir.

Es ist ein Plan des Sieges!

Nach dem gegenwärtigen Triumph des Bösen, dem es gelungen ist, die Welt zu unterdrücken, wird der Sieg schließlich nur meinem Sohn Jesus gehören.

Er ist der einzige Sieger!

Der Abschluß des großen Kampfes, den wir erleben, wird das glorreiche Reich des Friedens und der Güte, der Gerechtigkeit und der Heiligkeit sein. Und dieses Reich wird in der Welt entstehen und in allen Herzen erstrahlen.

So wird der Plan der Feindschaft, der Plan des Kampfes und der Plan des Sieges im Triumph meines Unbefleckten Herzens erfüllt werden."

24. Dezember 1982

Heilige Nacht

GOTT IST MIT EUCH!

"Eine große Stille umhüllt die Welt. Dunkelheit bedeckt alles. Die Herzen wachen im Gebet und in der Erwartung. Ein

506

Gefühl vertrauensvoller Hoffnung bricht die von Haß und Egoismus verschlossenen Tore auf.

Die Mächte der Hölle fühlen sich unvorhergesehen von einer neuen Kraft der Liebe und des Lebens überwältigt.

In der Finsternis entzündet sich zunehmend ein Lichtschimmer. In der Stille werden Harmonien himmlischer Gesänge vernehmbar. Und am Himmel erscheint plötzlich ein großes Licht.

Es ist Heilige Nacht!

Dieses Licht umhüllt nun die arme Krippe, wo sich gerade das größte Ereignis der Geschichte erfüllt.

Die jungfräuliche Mutter schenkt euch ihr kleines Kind arm und unbeschützt geboren -, zitternd und so sehr hilfsbedürftig, weinend und zart wie ein Lämmchen, das schon in seinem kleinen Leib das große Geheimnis der Sanftmut und Barmherzigkeit durchscheinen läßt.

Seit dieser Nacht hat das Leben aller Menschen einen neuen Sinn, denn das kleine Kind, das geboren wird, ist auch ihr Gott. Er ist Mensch wie ihr und Gott mit euch! Er ist der seit Jahrhunderten prophezeite Immanuel.

Er ist euer Bruder. Er ist das Herz der Welt. Er ist der Herzschlag eines unsterblichen Lebens. Er ist die Liebkosung für all das menschliche Leid. Er ist der Sieg über jede Niederlage.

Er ist der Balsam auf die Wunde des Egoismus, des Hasses, der Sünde. Er ist das Licht, das für immer allen leuchtet, die in der Finsternis wandeln. Er ist die einzige Hoffnung dieser in die Irre gegangenen Welt.

Mit der besorgten Stimme einer Mutter, die tausendfache Stimmen vernimmt, die ihn noch ablehnen, die erschrocken hört, wie sich noch tausend Türen verschließen, wiederhole

507

ich euch: Fürchtet euch nicht, Gott ist mit euch! Heute ist für alle der Retter geboren!

Mit einem Herzen, das durch so viel Eis, das noch die Straßen der Welt bedeckt, verwundet ist, und mit einer Seele, die durch die große Ablehnung Gottes, welche die Erde in eine unermeßliche Wüste verwandelte, tief betrübt ist, wiederhole ich euch angesichts einer so weit verbreiteten Verzweiflung:

Fürchtet euch nicht: Gott ist mit euch!

Vor allem ist er heute mit euch, da ihr berufen seid, die schmerzlichen Augenblicke zu erleben, in denen es scheint, als würde mein Widersacher in der Welt herrschen, weil er sein tödliches Gift in die Herzen der Menschen ausgießt.

Angesichts von so viel Leid, das nicht gelindert werden kann, von so großer Sklaverei, die nicht gebrochen werden kann, von all den ungerechten Situationen, die man zu beseitigen nicht imstande ist, von Kriegsgefahren, die nicht behoben werden können, von blutigen Bedrohungen, die immer ärger werden, hört die Botschaft, die aus meinem Unbefleckten Herzen dringt, als Hoffnung und Trost für alle in dieser Heiligen Nacht:

Fürchtet euch nicht: Gott ist mit euch!

So wie sich das WORT des Vaters für sein erstes Kommen zu euch in der Gebrechlichkeit der menschlichen Natur meiner demütigen Zustimmung bedient hat, so bedient sich mein Sohn Jesus jetzt meiner prophetischen Ankündigung, um sein zweites Kommen zu euch in Herrlichkeit vorzubereiten.

Fürchtet euch nicht, meine Kinder, die ihr so sehr den Gefahren ausgesetzt seid.

509

Mit dem Triumph meines Unbefleckten Herzens wird sich euch Jesus in seinem glorreichen Reich der Liebe und des Friedens offenbaren."

31. Dezember 1982

Letzte Nacht des Jahres

WACHT IM GEBET!

"In dieser Nacht, da der größte Teil meiner Kinder die letzten Stunden des Jahres in Vergnügungen und in Verschwendung verbringt, wacht mit mir in Stille und in intensivstem Gebet.

Gebet der Danksagung: für alle Gnaden, die euch in diesem Zeitabschnitt vom Vater im Heiligen Geist durch meinen Sohn Jesus und durch die immerwährende Fürsprache meines Unbefleckten Herzens gegeben worden sind.

Diese Welt ist in der Gewalt meines Widersachers, der sie mit seinem Ungeist des Stolzes und der Rebellion beherrscht und unermeßlich viele Kinder, die Gott gehören, auf die Straße der Lust, der Sünde, des Ungehorsams gegen das Gesetz Gottes und zur Mißachtung des göttlichen Willens bringt.

Die Welt ist in die tiefste Nacht eingetaucht, und es gibt keinen Jahresbeginn, der die' große Finsternis, in der sie wandelt, auflösen könnte. Und doch ist sie zur Verherrlichung des Vaters geschaffen worden; sie ist vom Sohn erlöst und gerettet worden und wird unaufhörlich vom Wirken des Heiligen Geistes umgewandelt.

Nichts kann der Kraft der erbarmenden Liebe Gottes widerstehen, der diese arme Welt in eine neue Schöpfung umwandeln will. Aus diesem Grund wird mein Unbeflecktes Herz immer öfter, außerordentlicher und wunderbarer eingreifen.

509

Darum dankt zusammen mit mir der Heiligsten Dreieinigkeit, die sich meiner - ihrer niedrigen Magd - bedient, um alles Geschaffene zur vollkommenen Verherrlichung Gottes zu führen.

Gebet der flehentlichen Bitte: um vom erbarmenden Herzen Jesu Tage des Friedens und nicht der Trauer, der Heiterkeit und nicht des Unglücks zu erlangen.

Die Gefahr eines neuen Krieges ist echt. Unter dem Deckmantel fadenscheiniger Versprechungen und Abkommen bereitet man die raffiniertesten Tötungsmittel vor, und die Menschheit wird auf der Straße des Hasses und ihrer eigenen Zerstörung weiter geführt.

Euer Gebet möge für alle die Gnade erlangen, die Sünde auszulöschen und die Eintracht zu erwirken, damit der Gewalt und dem Terror ein Ende bereitet wird, so daß endlich ein allgemeiner Friede in der Wahrheit und in der Gerechtigkeit zu euch kommen kann.

Es bedarf eines großen Wunders: mit der Kraft des Gebets muß man dieses Wunder der göttlichen Barmherzigkeit abringen. Nur so wird die Rettung zu euch kommen können!

Gebet der Sühneleistung: weil der Becher der göttlichen Gerechtigkeit voll ist, übervoll - er läuft über! Seht, wie der Haß und die Sünde um sich greifen.

Heute werden von einem Großteil der Menschen die zehn Gebote des Herrn nicht mehr beachtet. Euer Gott wird öffentlich ignoriert, geleugnet, beleidigt und verflucht. Der Tag des Herrn wird immer mehr verweltlicht und entheiligt. Täglich werden Anschläge auf das Leben gemacht. Jedes Jahr werden auf der Welt einige zehn Millionen unschuldiger Kinder im Mutterleib getötet, und die Zahl der Morde, Gewalttätigkeiten, Raube und Entführungen wächst ständig.

510

Die Unmoral verbreitet sich wie eine Schlammflut und wird mit den Mitteln der sozialen Kommunikation, besonders durch Film, Presse und im Fernsehen angepriesen. Durch letzteres schleicht sich in jede Familie eine subtile und diabolische Taktik der Verführung und der Korruption ein. Die Kinder und die Jugendlichen sind die Opfer, die sich am wenigsten verteidigen können; auf sie blicke ich mit der sorgenvollen Zärtlichkeit einer Mutter.

Nur eine mächtige Kraft des Gebets und der sühnenden Buße wird die Welt vor dem retten können, was die Gerechtigkeit Gottes vorbereitet hat, wenn sie jede Einladung zu ihrer Umkehr hartnäckig ablehnen sollte.

Hört wenigstens jetzt auf die Stimme eurer himmlischen Mutter! Ich brauche so viel sühnendes Gebet und gläubig aufgeopfertes Leid. Betet immer euren Rosenkranz. Lebt zusammen mit mir im Vertrauen und in großer Besorgnis, denn es bereiten sich entscheidende Stunden vor, die dem Schicksal der ganzen Menschheit einen Markstein setzen könnten.

Ich segne euch im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."

511

1983

(Außergewöhnliches Heiliges Jahr der Erlösung)

Öffnet die Tore weit für Christus

1. Januar 1983

Hochfest der Gottesmutter Maria

MUTTER DER HOFFNUNG

"Die Kirche blickt zu Beginn dieses Jahres vertrauensvoll auf mich und verehrt mich im Geheimnis meiner göttlichen und universalen Mutterschaft.

Inmitten der zahllosen Leiden der gegenwärtigen Zeit und der vielen Unruhen und Bedrohungen, die auf eurer Zukunft lasten, sollt ihr euren Blick zu eurer himmlischen Mutter erheben. Sie ist ja für euch die Quelle des göttlichen Erbarmens und das große Zeichen der Hoffnung.

Ich bin die Mutter der Hoffnung!

Dies ist die theologische Tugend, die besonders in den blutigen Stunden der Reinigung gelebt werden muß.

Auf wie vielerlei Arten versucht mein Widersacher, euch zur Entmutigung zu bringen, um euch möglichst wehrlos zu machen und die Kraft meiner siegreichen Schar zu vermindern! Fürchtet euch nicht, denn Satan ist schon von Jesus besiegt worden, und jeder seiner scheinbaren Siege bereitet ihm eine neue echte große Niederlage.

Wenn auch der Haß eure Straßen noch mit Blut besudelt und die Sünde die Seelen und die Herzen vieler mit Eis bedeckt, wenn auch die Menschheit noch nicht auf den Weg der Liebe zurückgekehrt ist und die Rebellion gegen Gott jeden Tag stärker wird, so muß euer Vertrauen auf die Barmherzigkeit des himmlischen Vaters doch noch größer sein und ihr müßt auf mich als Zeichen eurer Hoffnung blicken. Ich bin die Mutter der Liebe und der Gnade, des Verzeihens und des Erbarmens, und darum eile ich zu Beginn dieses Jahres, das nach dem Plan der Vorsehung von wichtigen Ereig

515

nissen gekennzeichnet ist, durch die verödeten Straßen der Welt, um den Samen der Reue, der Güte und der Hoffnung in die Herzen meiner Kinder zu streuen. Heute besteht ein so großes Bedürfnis nach Licht und Trost, und in unserer Zeit brauchen alle meine Kinder so dringend meine Tröstung und meine mütterliche Ermutigung!

Mit schmerzlichem Kummer blicke ich auf die unzählige Schar meiner sündigen Kinder; auf die Jugendlichen, die von der Gesellschaft, in der sie leben, verführt und betrogen werden; auf die Erwachsenen, die zu Sklaven des entfesselten Egoismus und des Hasses werden, auf die Kinder der Kirche, die aus Gleichgültigkeit und Mangel an Glauben lau werden. Allen wiederhole ich heute:

Ich bin die Mutter eurer Hoffnung!

Die dicke Eisschicht, die heute die Welt bedeckt, soll euch nicht entmutigen, denn ich streue jeden Tag überall den Samen des Lebens und der Auferstehung aus.

Ich bin die Morgendämmerung, die der Sonne vorausgeht; ich bin die Morgenröte, die den neuen Tag einleitet. Ich bin die Mutter der heiligen Freude!

Lebt in der Freude, denn ihr wißt: Gott, der euer Vater ist, liebt euch, der Geist trägt euch als Kinder und Jesus stützt euch als seine so zahlreichen kleinen Brüder.

Beginnt dieses neue Jahr in der Freude, im Herzen der Heiligsten Dreieinigkeit zu leben und im Garten meines Unbefleckten Herzens in Sicherheit zu sein, und lebt dieses Jahr ganz und gar gemeinsam mit mir!"

516

2. Februar 1983 Darstellung Jesu im Tempel ICH VERLANGE VON EUCH EINE GEISTIGE KINDHEIT

»Wenn ihr mit Liebe auf das Geheimnis blickt, an das sich die Kirche heute erinnert, vielgeliebte Söhne, werdet ihr lernen, wie die Weihe, die ihr an mich vollzogen habt, gelebt werden soll.

Das vierzig Tage alte Jesuskind, das ich gemeinsam mit Josef, meinem keuschen Gemahl, im Tempel dem Herrn darstelle, ist wahrer Gott, unser Retter, der so lange erwartete Messias. Als Mutter habe ich ihn für dieses irdische Leben gezeugt -er jedoch ist der Urheber des Lebens, denn er ist der Schöpfer.

Mit meinem Ja habe ich seinem Eintritt in die Zeit zugestimmt - er jedoch ist außerhalb der Zeit, denn er ist ewig. Ich halte ihn in meinen Armen und stütze ihn - er jedoch ist derjenige, der alles trägt, denn er ist allmächtig.

Ich trage ihn zum. Tempel von Jerusalem in Erfüllung der göttlichen Schrift - er jedoch ist die Quelle der Offenbarung, denn er ist das Ewige Wort.

Das Wort des Vaters, des Schöpfers, des allmächtigen und allwissenden Gottes hat sich mit Schwachheit bekleiden wollen - es hat sich die Begrenztheit der Zeit auferlegt und die Gebrechlichkeit der menschlichen Natur angenommen und ist von mir geboren worden. Wie jedes Kind hat er alle menschlichen Nöte erfahren.

Wie oft sagte ich ihm, während ich ihn mit der Zärtlichkeit einer Mutter küßte: Und doch bist du der ewige Kuß des Vaters. Und während ich ihn liebkoste, dachte ich: Du bist die

517 göttliche Zärtlichkeit, die die Seelen selig macht. Während ich ihm seine kleinen Kleider anzog, flüsterte ich ihm zu: Du bist der, der die Erde mit Blumen bekleidet und das gewaltige Universum mit Sternen. Und während ich ihn nährte, sang ich ihm vor: Du bist es, der die Lebenden mit Nahrung versorgt. Wenn ich ihm mit mütterlicher Liebe sagte: ,Mein Sohn! betete ich ihn mit der Seele an und bekannte ihm: Du bist der Sohn des Vaters, sein ewiger eingeborener Sohn, sein lebendiges Wort . . .

O, durchdringt heute das unaussprechliche Geheimnis der Kindheit meines Sohnes Jesus, den ich in meinen Armen zum Tempel des Herrn trage, wenn ihr auf dem Weg der geistigen Kindheit gehen wollt, den ich euch vorgezeigt habe.

Alle müssen den Weg der geistigen Kindheit gehen. Auch der, der schon fortgeschrittenen Alters ist und bedeutende Posten innehat; auch wer gelehrt ist, weil er durch Jahre des Studiums und der Erfahrung herangebildet wurde; auch wer reich an Bildung ist; auch wer berufen ist, Aufgaben von großer Verantwortung zu erfüllen.

Neben eurer menschlichen Entfaltung, die sich mit dem Ablauf der Jahre vollzieht, verlange ich von euch eine geistige Kindheit, ein inneres Kleinsein, das euch dazu führt, die Demut und die Schwachheit meines Kindes Jesus selbst anzulegen.

Ich will, daß ihr ein kindlich reines Herz habt, das keinen Egoismus und keine Sünde kennt und das für die Liebe und die Hingabe offensteht und alles vom himmlischen Vater erwartet, um alles zu geben.

Ich möchte, daß ihr einen kindlich unberührten Geist besitzt, der dem Betrug, der Täuschung und der Doppelzüngigkeit gegenüber verschlossen ist und der sich wie eine Blume öffnet, um die Wahrheit und die Weisheit aufzunehmen.

518

Ich möchte, daß ihr einen fügsamen Willen von Kindern habt, der noch wie weiche Tonerde bereit ist, sich in Hingabe und Vertrauen formen zu lassen. Ein Wille, der nur vom Guten und Wahren gestaltet werden darf und der im Suchen nach dem Guten und Schönen erstarken soll.

Ja, diesen Weg der geistigen Kindheit müßt ihr notwendigerweise gehen, vielgeliebte Söhne, wenn ihr die Weihe, die ihr an mein Unbeflecktes Herz vollzogen habt, vollkommen leben wollt!

Nur so kann ich euch wie mein Kind Jesus tragen und euch im Tempel des Herrn darbringen, um seinen Plan der Liebe und der Barmherzigkeit zu verwirklichen, den er mit euch zur Rettung aller meiner in der Welt verstreuten Kinder vorhat.«

11. Februar 1983 Fest der Erscheinung der Unbefleckten in Lourdes

LIEBT EINANDER

»,Kommt in Prozessionen!', habe ich zu dem kleinen und einfachen Mädchen Bernadette gesagt, als ich ihr in der armen Grotte von Massabielle erschien.

Warum habe ich diesen Wunsch geäußert?

Weil ich möchte, daß alle meine Söhne miteinander gehen, vereint im Gebet und in der Liebe.

Heute versucht mein Widersacher euch auf jede nur mögliche Art zu trennen, zu isolieren, die einen gegen die anderen aufzuhetzen. Er, der von Anbeginn der Vater der Lüge ist und den Haß aussät, versucht immer mehr, eure brüderliche Einheit zu zerbrechen.

So geschieht es oft - auch unter dem Anschein des Guten -, daß sich die einen gegen die anderen stellen, daß Gruppen

519 gegen andere Gruppen in endloser Suche nach Selbstbestätigung kämpfen - was so viele Anstrengungen für das Gute unfruchtbar macht.

Ich will, daß ihr mir vereint entgegengeht, weil ich die Mutter aller bin und weil ich euch gemeinsam zum Gebet, zur Buße und zu eurer gegenseitigen Liebe heranformen will.

Noch nie war es so notwendig wie gerade in dieser Zeit das neue Gebot zu leben, das euch von Jesus am Abend des Gründonnerstages während seines letzten Abendmahles gegeben worden ist:

,Liebt einander, wie ich euch geliebt habe.'

Ich will euch zur gegenseitigen und wechselseitigen Liebe heranformen. Es ist notwendig, dieses Zeugnis kirchlicher Liebe zu geben, die euch alle in der Vollkommenheit der Liebe vereinigt, um die Taktik des Teilens und Isolierens zu bekämpfen, die von meinem Widersacher angewandt wird.

Kommt alle zu mir, durchlauft den schwierigen Weg eurer i Zeit, indem ihr gemeinsam betet, zusammen lobpreist undeinander liebt.

Kommt daher alle zu mir, nicht einzeln und getrennt, sondern in Prozessionen, stärkt den, der schwach ist, und helft dem weiter, der stehenbleibt.

Kommt zu mir, denn ich möchte euch alle vereint zu meinem Sohn Jesus führen, der in der Eucharistie gegenwärtig ist. Jesus ist deshalb im eucharistischen Sakrament gegenwärtig, um euch zu helfen, diese eure Einheit aufzubauen, um euch das Beispiel zu geben, wie ihr lieben sollt: indem ihr euch allen euren Brüdern vollkommen schenkt.

Kommt also gemeinsam zu mir, damit ich euch zu Jesus im eucharistischen Sakrament führen kann, der euch in seiner stillen Hinopferung erwartet und der in allen Tabernakeln der Erde unter euch wirklich gegenwärtig ist.

520

Dann werdet ihr erfüllen können, was ich für die Verwirklichung meines mütterlichen Rettungsplanes von euch erbitte.«

5. März 1983 Erster Samstag des Monats und der Fastenzeit

DER WEG DER BUSSE

»Vielgeliebte Söhne, folgt mir auf dem Weg der Buße!

Die Waffen, mit denen ihr meinen Kampf kämpfen müßt, sind die des Gebets und der Buße! Heute will ich euch den Weg der Buße zeigen, der von jedem von euch gegangen werden muß.

Die erste Etappe besteht in der Entsagung und Selbstverleugnung.

Man muß sich selbst entsagen, all den ungeordneten Anhängliehkeiten, den Leidenschaften, den maßlosen Wünschen und ehrgeizigen Plänen. Sucht nicht einmal in eurer Apostolatsarbeit Erfolg oder menschliche Anerkennung, sondern liebt das Verborgene, das verschwiegene Apostolat, in der demütigen täglichen treuen Pflichterfüllung.

Auf diese diese Weise kann der Egoismus bezwungen werden, der für euch die größte Gefahr bedeutet und die leichteste und üblichste Falle ist, mit der mein Gegner euer Voranschreiten zu verhindern versucht.

Dann werdet ihr innerlich frei. Es wird euch leicht fallen, den Willen Gottes im Licht zu sehen, und ihr werdet fähig und bereit sein, ihn vollkommen zu erfüllen.

Die zweite Etappe besteht darin, das eigene Kreuz gut zu tragen. DiesazsiQ Dieses Kreuz ist aus all den Schwierigkeiten zusammen

521 gesetzt, denen man begegnet, wenn man allein den Willen Gottes erfüllen will. Denn dies beinhaltet die Verpflichtung einer täglichen Treue zu den eigenen Standespflichten. Die Treue, auch die kleinsten Dinge vollkommen zu tun: alles mit Liebe auszuführen und jeden Augenblick des Tages in der Erfüllung des göttlichen Willens zu leben.

Wie wertvoll ist diese zweite Etappe des Leidens vor allem für euch, meine vielgeliebten Söhne!

Darin werdet ihr dem gekreuzigten Jesus gleichgestaltet, und diese innere Kreuzigung vollzieht sich jeden Tag und in jedem Augenblick eures priesterlichen Tages: Im Moment des Gebetes, das so notwendig ist und das das Zentrum eures Lebens sein soll; in dem so wertvollen Moment der Zelebration der heiligen Messe, wobei auch ihr mit Jesus für das Leben der Welt innerlich geopfert werdet; in der Treue zu den priesterlichen Pflichten entsprechend dem Amt eines jeden einzelnen; in der Verkündigung des Evangeliums, in der Katechese, im Unterricht, im Apostolat der Liebe, in der Begegnung mit jedem Menschen, vor allem mit dem, der ärmer, einsamer und mehr an den Rand gedrängt ist und mit dem, der sich von allen zurückgestoßen und abgelehnt fühlt.

Sucht niemals euch selbst in eurem priesterlichen Apostolat zu gefallen oder irgendeinen Vorteil zu erlangen: Schenkt euch immer allen mit einer unermüdlichen Kraft der Liebe. Dabei soll euch die Undankbarkeit nicht aufhalten, die Verständnislosigkeit nicht behindern, die Gleichgültigkeit nicht bremsen und der Mangel an Antworten nicht müde machen. Vor allem ist es euer priesterliches Leiden, das bewirkt, daß die Seelen durch euch für das Gnadenleben und das Heil gezeugt werden können!

Die dritte Etappe besteht darin, meinem Sohn Jesus nach Kalvaria nachzufolgen.

522

Oftmals sah ich, wie er sich während seines Lebens mit sehnsüchtigem Blick Jerusalem zuwandte, wo er hinaufsteigen sollte, um verraten, gefangengenommen, von den Seinengekreuzigt zu werden. Wie sehr sehnte sich Jesus nach diesem Augenblick. Er ging immer diesem »alles ist vollbracht«dies Osterfestes seiner Liebe und Hinopferung für euch entgegen.

Nun werdet auch ihr, vielgeliebte Söhne, die ihr seine Priester seid, berufen, Jesus täglich bis zum Vollbringen eurer österlichen Hinopferung für die Rettung aller nachzufolgen.

Verliert niemals den Mut! Die Schreie derer, die euch ablehnen und euch bekämpfen, sind für euch heute die Stimmen der Verurteilung.

Die begangenen, gerechtfertigten und ungesühnten Sünden sind für euch die schmerzhafte Geißelung.

Der Irrtum, der viele Seelen vom Glauben abzubringen droht, ist für euch die Dornenkrone.

Euer Berufung treu zu bleiben heißt, die harte Strecke nach Kalvaria zu gehen.

Die Hindernisse, auf die ihr heute stoßt, wenn ihr in allemdem Papst und der mit ihm vereinten Hierarchie verbunden und gehorsam bleibt, das Unverständnis auch von seiten eurer Mitbrüder, das Gefühl, an den Rand gestellt zu sein, das ihr oft habt - all das bedeutet für euch das schmerzhafte Niederfallen.

Wenn ihr euch aber durch eure Weihe meinem Unbefleckten Herzen anvertraut, so ist das für euch heute die Begegnung mit eurer so schmerzerfüllten Mutter!

Schreiten wir von nun an gemeinsam in der vollkommenen Nachahmung Jesu voran, der euch einlädt, ihm auf dem Kreuzweg zu folgen. 523 Einige von euch werden auch ihr eigenes Blut vergießen müssen, im Augenblick, der diese blutige Reinigung abschließen wird.

Vielgeliebte Söhne, seht also den für euch beschriebenen Weg, den ihr durchlaufen müßt, um zu einer wirklichen Erfahrung der Bekehrung zu gelangen.

Es ist der einfache und dem Evangelium gemäße Weg, den euch mein Sohn Jesus gewiesen hat, als er euch sagte: ,Wer mein Jünger sein will, verleugne sich selbst, nehme täglich sein Kreuz auf sich und folge mir nach.'

Eure himmlische Mutter will euch nur diesen evangelischen und priesterlichen Weg führen.«

25. März 1983 Verkündigung des Herrn und Eröffnung des Heiligen Jahres der Erlösung

ÖFFNET DIE TORE WEIT FÜR CHRISTUS!

»Vielgeliebte Söhne, lebt heute diesen Gnadenmoment, den das Herz Jesu für euch bereitet hat!

Es ist sein Fest!

Betet heute das Geheimnis seines Kommens zu euch an.

Das ewige Wort des Vaters nimmt in meinem jungfräulichen Schoß seine menschliche Natur an, die ihm gestattet, ein Mensch wie ihr zu werden, euer wirklicher Bruder.

In diesem selben Moment ist die Menschheit erlöst, die Schwachheit ist gestützt, die Armut ist geadelt und für jeden Menschen wird das Tor zu seiner wahren, übernatürlichen und göttlichen Größe aufgerissen.

524

Aber es ist auch mein Fest!

Das Fest des Sohnes, der durch das Wirken des Heiligen Geistes in mir empfangen wird, ist auch das Fest der Mutter, die ihm das Leben schenkt und dabei den unaussprechlichen Glanz ihrer ewigen Jungfräulichkeit für immer bewahrt.

Sein ,Ja' als Sohn zum Vater und mein ,Ja' als Mutter zum Sohn verbindet uns nun miteinander für immer in der vollkommenen Erfüllung des göttlichen Willens: ,Schlacht- und

Speiseopfer hast du nicht gefordert. Da sagte ich: Ja, ich komme, Gott, um deinen Willen zu tun.'

Aber heute ist auch euer Fest, o Söhne.in demselben Augenblick, in dem das Wort in meinem jungfräulichen Schoß Fleisch wird, wird für einen jeden von euch die Möglichkeit real und konkret, wahre Kinder Gottes zu werden, Brüder Jesu und das große Geschenk seiner Erlösung zu empfangen. Aber im selben Moment der Inkarnation werde auch ich für euch alle eure wahre Mutter in der übernatürlichen Ordnung eures göttlichen Lebens.

Deshalb öffnet heute ,mein' Papst - einer Inspiration des Heiligen Geistes folgend, die er in einem intensiven Moment des Gebetes hatte - die Heilige Pforte und eröffnet das Jubiläumsjahr der Erlösung.

Die Erlösung beginnt im Moment der Inkarnation Jesu, setzt sich während seines ganzen Lebens fort und gipfelt in der Opferung seines Leibes, den er euch schenkt, und seines Blutes, das er für euch vergießt - ein Opfer, das sich auf dem Gipfel des Kalvarienberges vollzieht und sich weiterhin auf dem Altar mystisch erneuert.

Erweist euch nun alle dieser außergewöhnlichen Gnadenzeit würdig, die die barmherzige Liebe Jesu für dieses gottferne und verdorbene, aufrührerische und bedrohte Geschlecht vorbereitet hat, das so sehr von Satan und von den Geistern

525

des Bösen beherrscht wird und deshalb unvorstellbar dringend der Rettung bedarf.

Dieses Heilige Jahr ist der äußerste Versuch des göttlichen Herzens Jesu und meines Unbefleckten Herzens, um zu bewirken, daß ihr alle auf dem Weg der Umkehr zu Gott geht, dabei eure Sünden aufrichtig bereut und euch ernsthaft um eine Bekehrung bemüht, die euch dazu bringt, gerecht und liebevoll, gütig und zum Wohl aller hingebungsvoll zu handeln.

Nun wird meine mütterliche Bitte dringend, die ich durch euch, meine Vielgeliebten, an alle meine Kinder richten will: Mit flehender Stimme sage ich meinen armen, verirrten Kindern, die von dem überall herrschenden Atheismus verführt sind und die deshalb in einer beständigen verstockten Ablehnung Gottes leben: ,Kehrt zurück zum Gott eures Heils und eures Friedens!'

Mit bekümmerter mütterlicher Klage wiederhole ich meinen armen sündigen Kindern, die vom Bösen und vom Haß verführt sind: ,Kehrt zurück zu Gott, der euch mit der Liebe eines Vaters erwartet; laßt euch im Kostbaren Blut waschen und von der unendlichen Barmherzigkeit meines Sohnes Jesus reinigen!'

Den Kindern der Kirche, die heute die Augenblicke ihrer Agonie und ihres Erlösungsleidens durchlebt, wiederhole ich meine mütterliche Einladung, auf dem Weg der Liebe und der Einheit, der Treue und Heiligkeit, des Gebetes und der Buße zu gehen.

Mit der Kraft einer beängstigten Mutter, die die Todesgefahr sieht, die die ganze Menschheit bedroht, möchte ich dieser zurufen: ,Öffnet die Tore weit für Christus, der kommt! Er allein ist Gott mit euch! Er allein ist euer Erlöser! Er allein ist euer Retter!'

526

Wenn ihr diese meine Einladung annehmt, wird die neue Ara der Gerechtigkeit und des Friedens bald zu euch kommen, und mein Unbeflecktes Herz wird seinen Triumph darin haben, euch alle auf dem Weg der Verherrlichung des Vaters, der Nachfolge des Sohnes und der vollen Vereinigung mit dem Heiligen Geist wandeln zu sehen.«

1. April 1983 Karfreitag ALLES IST VOLLBRACHT!

„Alles ist vollbracht!'

Dies sind die letzten Worte vor dem lauten Schrei, mit dem mein Sohn Jesus seinen Geist aufgab.

Bleibt heute mit mir unter dem Kreuz, meine vielgeliebten Söhne, um die Bedeutung dieser seiner Worte zu verstehen.

Es ist Karfreitag. Es ist der Tag seines Leidens und seines Todes am Kreuz, es ist der wertvolle Augenblick eurer Erlösung.

Treten wir in das Innerste des Herzens Jesu ein, um die Bitterkeit seiner Seele zu verkosten und das tiefe Geheimnis seiner Hinopferung zu durchdringen.

Alles ist vollbracht in dem Augenblick, da sein Leib hingeopfert und sein Blut für euch vergossen ist.

Alles war in seinem Leben auf diesen wertvollen Augenblick hingeordnet: Wie sehr hat er sich jeden Tag in seinem ganzen irdischen Leben danach gesehnt, dieses Osterfest seines Leidens und seines Todes für euch zu vollziehen!

Heute stehe ich unter dem Kreuz, an dem mein Sohn seine furchtbare Agonie erleidet, zusammen mit Johannes, der

527 euch alle vertritt. In seelischer Einheit mit Jesus, dem ich in seinem Erlösungswerk zuinnerst verbunden bin, durcheilen wir gemeinsam die Augenblicke, die ihn zu seiner letzten Vollendung geführt haben:

- Den freudigen Moment der Verkündigung, als das Wort des Vaters in meinem jungfräulichen Schoß Fleisch geworden ist und den für sich vorbereiteten Leib angenommen hat, der es ihm ermöglichte, sogleich sein wertvolles Werk der Erlösung zu beginnen.

- Den glanzvollen Tag seiner Geburt im armen Stall von Betlehem, als ich in seinem zarten kindlichen Leib schon die Merkmale des wahren Lammes Gottes erahnte, das dazu berufen war, sich als vollkommenes Opfer für das Heil der Welt hinzugeben.

- Die heiteren Jahre seiner Kindheit nach der Rückkehr aus dem in Ägypten erlittenen Exil, als ich ihn betrachtete, wie er sich Tag für Tag der Schönheit, der Gnade und der göttlichen Weisheit wie eine Blume der Sonne öffnete.

- Die langen Jahre seiner Jugend, in denen ich seinen Leib heranwachsen sah, in dem sich die Synthese aller menschlicher Vollkommenheit widerspiegelte, in der täglichen Arbeit eingespannt und vom Schweiß der Anstrengung gekennzeichnet. Ja, oft schon betrachtete ich mit der Seele seine von den Wunden durchbohrten Hände und Füße und seinen blutbesprengten Leib . . . Und dann beugte ich mich mit erneuter mütterlicher Zärtlichkeit über ihn.

- Die kurzen Jahre seines öffentlichen Lebens, in denen er allen das Evangelium des Heiles verkündete, heilte und verzieh, Wunden schloß und von Krankheiten befreite, Sünden vergab und zahllose Wunder wirkte. Wie oft hat er sich nahe bei mir, seiner Mutter, der er alles anvertraute, im Geist zum Gipfel von Kalvaria begeben und zusammen mit mir den

Augenblick seines schmerzvollen Abschiedes durchlebt.,

528

,Alles ist vollbracht!'

Und Jesus versuchte auch seine Jünger für das Ärgernis dieses Augenblickes vorzubereiten: ,Der Menschensohn muß nach Jerusalem gehen, wo er den Händen der Heiden überleben und angespien, gegeißelt, verurteilt und gekreuzigt wird, aber am dritten Tage wird er auferstehen!'

Ich sehe ihn jetzt am Kreuze hängen und erblicke, wie seine Hände und seine Füße von furchtbaren Wunden aufgerissen werden; wie durch die Dornenkrone auf seinem Haupt Ströme von Blut herabfließen und sein Antlitz entstellen. Während sein Leib durch starke Zuckungen von Fieber und Agonie geschüttelt wird, öffnen sich seine Lippen noch für seine letzten Worte: ,Alles ist vollbracht!'

Der Wille des Vaters ist nun erfüllt. Jeder Umstand seines Lebens war auf diese vollkommene Erfüllung hin orientiert . . . Sein Werk ist hier in einer Tat zusammengefaßt, auf die alles immer hingeordnet war: in dem göttlichen, unsagbaren und wertvollen Geschenk seiner Erlösung.

Wie er, so seid auch ihr, meine vielgeliebten Söhne, von mir für diesen höchsten Augenblick vorbereitet, damit sich der Plan des Vaters in dieser neuen Stunde des Erlösungsleidens für die Kirche erfüllen kann. Alles in eurem Leben hat diese tiefe Bedeutung.

Lest mit mir, eurer schmerzhaften Mutter, im versiegelten Buch eurer Existenz: Darin ist alles von Gott vorbereitet und von mir mit Liebe geordnet worden, so wie ich es mit meinem Sohn Jesus gemacht habe. So kann ich auch euch helfen, heute den Willen des Vaters zu erfüllen.

Liebt alle mit einem offenen und großmütigen Herzen, heilt die Krankheiten, schließt tiefe Wunden, schenkt Gnade und Frieden, vergebt die Sünden.

529 Und bereitet euch vor, mit mir euren Kalvarienberg zu besteigen. (. . .).«

3. April 1983 Ostersonntag NICHTS STÖRE EUREN FRIEDEN!

»Jesus ist auferstanden, Alleluja!

Heute teile ich dir und allen deinen priesterlichen Brüdern und meinen vielgeliebten Kindern die Freude mit, die mein Herz empfand, als Jesus im göttlichen Glanz seines glorreichen Leibes in das kleine Zimmer trat, in dem ich mich befand, und sich niederbeugte, um seiner Mutter das Antlitz zu küssen, während ich, ihn tief anbetend, mit Freudentränen die Male seiner leuchtenden Wunden benetzte: ,Friede mit dir, Friede mit euch!' wiederhole ich euch mit meinem auferstandenen Sohn.

Nichts soll diesen euren Frieden stören:

- nicht die Welt, in der ihr lebt und die gegen Gott rebelliert, verführt und in der Hand des Bösen ist: Jesus hat die Welt nunmehr besiegt;

- nicht die verdunkelte und geteilte Kirche, in der Götzendienst und Abtrünnigkeit eindringt: Jesus liebt seine Braut mit göttlicher Liebe und ist ihr in diesen Augenblicken ihrer Reinigung näher denn je;

- nicht die aufeinanderfolgenden umwälzenden Ereignisse; nicht die Verfolgungen und brudermordenden Kämpfe; nicht das Feuer und die rote Geißel, die schon daran ist, auf die Welt einzuschlagen.

Der auferstandene Jesus ist lebendig unter euch!

530

Er leitet die Wechselfälle der Welt und der Geschichte nach dem Plan seiner erbarmenden Liebe für das Heil aller seiner erlösten Brüder.

Darum sei der Friede in der reinen und übernatürlichen Freude in Jesus, der das Leben und die Auferstehung ist, mit euch. Friede allen in der österlichen Freude Christi. Mein Segen im Namen des verherrlichten Vaters, des auferstandenen Sohnes und des Heiligen Geistes, der euch als Gabe beschenkt ist, sei mit dem Papst und allen,«

Pescara, 1. Mai 1983 Fest des heiligen Josefs, des Arbeiters DIESER MONAT MAI

»Trachtet in diesem Monat die Weihe, die ihr an mein Unbeflecktes Herz vollzogen habt, intensiver zu leben, vielgeliebte Söhne: Nur so werde ich von jedem von euch verehrt werden können.

Schenkt mir kleine Blumen der Abtötung, um den großen Schmerz zu lindern, den ich habe, weil ich sehe, wie alle an die Menschheit gerichteten Einladungen, zu ihrem Gott zurückzukehren, nicht angenommen werden.

Wie betrübt ist Jesus wegen der vielen, die auf der Straße der Sünde, der Unreinheit, der Korruption und des ungezügelten Egoismus wandeln!

Bietet diesen meinen armen kranken Kindern die Hilfe eurer Buße und eurer Abtötung an.

An jedem Tag dieses mir geweihten Monates schenkt mir kleine Blumen, die aus Schweigen, Fügsamkeit, völliger Verfügbarkeit, Demut, Geduld, Sanftmut und aus eurem Verzicht auf Bequemlichkeit und Sinnenfreude bestehen. So werdet ihr auf dem Weg der Selbstverleugnung schreiten,

531 indem ihr in euch jene Absage an die Welt und ihre Verführungen verwirklicht, die die wichtigste Verpflichtung ausmacht, die ihr am Tag eurer Tauf- und Priesterweihe eingegangen seid.

Schenkt mir Rosenkranzgebete! Betet sie noch intensiver und häufiger.

Sammelt um euch Ordensleute und Gläubige in Zönakeln unaufhörlichen und eifrigen Gebets. Haltet sie mit mir zusammen.

Ich erbitte von euch besonders jetzt, mit Eifer und Freude den heiligen Rosenkranz zu beten. Er ist die Waffe, die ihr heute gebrauchen müßt, um diese blutige Schlacht zu kämpfen und darin zu siegen; er ist die goldene Kette, die euch an mein Herz bindet; er ist der Blitzableiter, der von euch und von den euch lieben Menschen das Feuer des Strafgerichtes abwendet; er ist das sichere Mittel, mit dem ihr mich immer nahe bei euch habt.

Schließlich verlange ich von euch, die Weihe an mein Unbeflecktes und schmerzensreiches Herz oft zu erneuern und sie ganz zu leben.

Tretet möglichst rasch in diese Zufluchtsstätte ein, um von mir beschützt zu sein.

Mein Schutz muß für alle immer deutlicher werden, denn die Tage, die ihr durchlebt, sind von großen Leiden gekennzeichnet und die Gefahr vergrößert sich für so viele meiner armen, heute so bedrohten Kinder, verloren zu gehen.

Laßt diesen Monat Mai, der mir besonders geweiht ist, für euch eine wertvolle Gelegenheit sein, euch mir anzuvertrauen, indem ihr mir kleine Blumen der Abtötung aufopfert, häufiger den heiligen Rosenkranz betet und die Weihe an mein Herz intensiver lebt.«

532

22. Mai 1983 Pfingstfest NEUER HIMMEL UND NEUE ERDE

»Alles ist im Begriff, sich zu erfüllen, meine vielgeliebten Söhne, die ich euch vor so langer Zeit berufen habe, in meine Zufluchtsstätte einzutreten, um meinen Plan. der Rettung und der Barmherzigkeit zu erfüllen.

Darum sammle ich euch im Zönakel meines Herzens, um euch mit mir zum Leben des Gebetes zu formen, zur gegenseitigen Liebe, zur Hingabe und zur Heiligkeit.

In diesem neuen Zönakel wollen wir gemeinsam die Gabe des Heiligen Geistes herabrufen, der vom Vater und vom Sohn kommt und sich durch meine mütterliche Fürsprache noch heute in Fülle über die leidende Kirche und über die v an der Dunkelheit eingehüllte Menschheit ausgießen will. Unter dem Einfluß seines mächtigen Liebeswirkens wird die Wüste dieser Welt durch einen unermeßlichen Gnadentau gänzlich erneuert werden können und sich so in jenen Garten des Lebens und der Schönheit verwandeln, in dem sich Gott mit Wohlgefallen erneut widerspiegeln kann.

Schenk uns, o Geist der Liebe, einen neuen Himmel und eine neue Erde, wo die Heiligste Dreieinigkeit geliebt und verherrlicht wird; wo die Menschen zusammen wie in einer einzigen großen Familie leben können; wo die Wunden des Egoismus und des Hasses, der Unreinheit und der Ungerechtigkeit gänzlich ausgeheilt sind.

Schenk uns, o Geist der Liebe, eine Kirche, die, von der unwiderstehlichen Kraft deines göttlichen Wirkens erneuert, gerade macht, was krumm ist, beugt, was starr ist und heilt, was verletzt ist, die bewässert, was dürr ist und öffnet, was verschlossen ist.

533

Schenk uns, o Geist der Liebe, eine Kirche, die dem Evangelium treu ist, die Wahrheit verkündet und in großer Heiligkeit erstrahlt.

Schenk uns, o Geist der Liebe, eine demütige, dem Evangelium gemäße, arme, keusche und barmherzige Kirche.

Mit deinem göttlichen Feuer versenge alles, was in ihr unvollkommen ist; nimm ihr die so vielen menschlichen Machtmitteln; befreie sie vom Kompromiß mit der Welt, in der sie lebt und die sie retten muß. Mache, daß sie aus ihrer Reinigung vollkommen erneuert hervorgeht, immer schöner - ohne Flecken und Falten - in Nachahmung Mariens, ihrer unbefleckten Mutter und deiner geliebtesten Braut.

Erst im Triumph meines Unbefleckten Herzens wird die Aufgabe, die ich meiner Priesterbewegung anvertraut habe, vollends erfüllt sein.«

11. Juni 1983 Fest des Unbefleckten Herzens Mariens DAS TOR DES HIMMELS

»Mein Unbeflecktes Herz ist das Tor des Himmels, durch das der Geist der Liebe des Vaters und des Sohnes kommt, um zu euch zu gelangen und die ganze Welt zu erneuern.

Darum lade ich euch heute ein, noch intensiver in die Tiefe meines himmlischen Gartens einzutreten, und so werdet ihr mit dem Licht der Heiligsten Dreieinigkeit bekleidet sein. In meinem Unbefleckten Herzen läßt der Vater seinen wohlgefälligen Blick auf euch ruhen, weil er euch von mir geformt sieht, um ihn in vollkommener Weise zu verherrlichen.

534

Meine mütterliche Aufgabe ist es, jedem von euch zu helfen, den Plan des Vaters ganz zu verwirklichen. Der Vater hat euch ja dazu erschaffen, euch Anteil an seinem Sein, an seiner Liebe und an seiner Herrlichkeit zu geben.

Ich helfe euch daher, euch der Sonne der Liebe Gottes zu öffnen, die euch im Schönen, im Guten und im Wahren wachsen läßt. Die Herrlichkeit Gottes offenbart sich in ihrer ganzen göttlichen Harmonie durch euer geordnetes Lebenszeugnis. Wie viele geheimnisvolle Nuancen und Möglichkeiten schwingen aus den Motiven eures Gebetes, eures Leidens und aus der Stille - aus allen jenen Tugenden, die das Ge,licht eures Lebens ausmachen sollten. So öffnet ihr euch im Leben für den Gesang zur Verherrlichung des Vaters, der ;ich in euch mit Wohlgefallen widerspiegeln will, während ihr durch das Geheimnis seiner Vaterschaft zu neuer Fülle des Lebens und der Freude gezeugt werdet.

In meinem Unbefleckten Herzen bewirkt der Sohn, daß ihr ihm ähnlich werdet, um euch seinem Bild gleichförmiger zu machen und euch mit seinem eigenen Leben zu verbinden. 1n meinem himmlischen Garten ereignet sich das Wunder eurer Umformung.

Vor allem ist diese an mir geschehen, denn da Jesus mich wie ,ei nste weiche Tonerde vorfand, hat er mich in einer so vollkommenen Weise sich selbst ähnlich geformt, daß kein andeics Geschöpf sein Bild so widerspiegeln kann, wie es eure himmlische Mutter getan hat.

-So bin ich von der Mutter zur Tochter meines Sohnes geworden; so wurde ich seine erste und vollkommene Jüngerin. Während ich euch zu Jesus führe, kann ich mich daher such auch als Vorbild zeigen, das ihr nachahmen könnt, « enn ihr dazu gelangen wollt, es in eurem Leben nachzuahmen, in eurem Leben lebendig zu machen.

535 Ich mache euer Denken und Sinnen dem seinen ähnlich und schenke euch den Geist der Weisheit, der euch dazu führt, sein göttliches Wort zu suchen, aufzunehmen, zu betrachten und zu bewahren. So könnt ihr das Evangelium mit der Einfachheit der Kleinen, mit der Treue der Märtyrer und dem Heldenmut der Heiligen leben.

Ich forme euch in eurem Herzen und führe euch zur vollkommenen Liebe zu Gott, damit ihr dann all eure Brüder mit seiner eigenen göttlichen Liebe lieben könnt. Deshalb mache ich euch immer reiner und feinfühlender, verständnisvoller und barmherziger, sanfter und mitfühlender, demütiger und stärker.

Und täglich tritt Jesus durch das Tor dieses meines himmlischen Gartens ein, um die große Freude zu verkosten, sich von euch allen, meinen Kindern und seinen kleinen Brüdern, nachgeahmt und nachgelebt zu sehen.

In meinem Unbefleckten Herzen teilt sich euch der Heilige Geist in immer größerer Weise mit, um mit euren Seelen jene Vereinigung des Lebens und der Liebe zu vollziehen, die er mit eurer himmlischen Mutter verwirklicht hat. Und Renn er euch in meinen mütterlichen Armen sieht, weht er mit der Kraft der Liebe über euch, um euch zu Feuerfunken, zu Flammen der Gnade und zu Sternen der Heiligkeit und des Eifers zu machen, damit das Firmament der Kirche erneuert wird.

So teilt er sich euch mit seinen sieben Gaben mit und macht euch zu geeigneten Werkzeugen, um zu bewirken, daß die Welt zum Gott der Barmherzigkeit und der Rettung zurückkehrt und das Reich vorbereitet wird, in dem Jesus mit seiner göttlichen Macht herrschen und der Vater von der ganzen Schöpfung ewig verherrlicht wird.

536

Tretet daher durch das Himmelstor meines Unbefleckten Herzens ein, wenn ihr am göttlichen Wunder des neuen Pfingsten für die Kirche und der vollkommenen Erneuerung der Welt teilnehmen wollt.«

Valdragone di San Marino, 29. Juni 1983 Hochfest der heiligen Petrus und Paulus Exerzitien und Zönakel mit den Verantwortlichen der MPB

WARUM ICH EUCH HIER HABEN WOLLTE

»Dieses Jahr habe ich euch wieder gerufen und ihr seid aus ganz Europa gekommen, um diese Tage in einem dauernden Zönakel mit mir zu verbringen.

Wie sehr wird mein Herz in diesen so arg bedrängten Zeiten von euch getröstet, wie sehr wird eure himmlische Mutter von euch verherrlicht. Ich spiegle mein Licht in euren Herzen wider und gieße die Fülle der Gnade in eure Seelen aus.

Ich bin immer an eurer Seite; ich verbinde mich mit eurem

Gebet; ich vergrößere eure Liebe, ich mache die Bande stärker, die euch vereinen, ich freue mich, euch so klein und fügsam zu sehen, bereit, einander zu verstehen, euch gegenseitig zu helfen und gemeinsam auf dem schwierigen Weg der Weihe zu gehen, die ihr an mich vollzogen habt.

Warum wollte ich euch dieses Jahr hier haben?

Um euch klar zu machen, daß ihr nun gemeinsam gehen müßt, vereint in der Liebe, bis ihr wahrhaft eins werdet. In diesen Tagen will ich euch alle im Zönakel meines Unbefleckten Herzens ein Herz und eine Seele werden lassen.

Die Taktik meines Widersachers ist die des Hasses und der Trennung. Wohin er mit seinen hinterlistigen und boshaften Intrigen hinkommt, gelingt es ihm, Bruch, Verständnislosig

537 keit und Gegensatz hervorzubringen. Auch in der Kirche arbeitet er immer mehr, um sie in ihrer inneren Einheit zu zerreißen. Nun, so versammle ich euch von überall her, um euch zu helfen, einander zu lieben, euch zu vereinen und in der Vollkommenheit der Liebe zu wachsen.

Ich habe euch erneut hier heraufgerufen, um euch zu verstehen zu geben, daß sich nun eure öffentliche Mission in eurer persönlichen und wertvollen Hinopferung zu erfüllen beginnt.

Dieses ist das Heilige Jahr der Erlösung, die von meinem Sohn Jesus auf dem Kreuz vollzogen worden ist.

Auch für euch ist nun mein Unbeflecktes Herz von der Wiege zum Altar geworden, auf dem ich jeden auf das Kreuz hinlenken muß, das euch der Vater für die Rettung der Welt bereitet hat.

Darum, meine vielgeliebten Söhne, schickt euch an, mit Vertrauen und Hingabe die blutigen Stunden zu leben, die euch nun erwarten, während ich euch Tag für Tag dem gekreuzigten Jesus immer mehr angleiche.

Die Irrtümer, die sich in der Kirche ausbreiten und sie im Glauben verdunkeln, sind die Dornenkrone; die Sünden, die man begeht und die nicht mehr gesühnt werden, sind die schmerzhaften Geißeln; die Unkeuschheit, die sich ausbreitet, verwandelt euren priesterlichen Leib in eine einzige Wunde; der Haß der Welt, die Verständnislosigkeit und sogar das Ausgestoßensein, das euch umgibt, sind die Nägel, die euch durchbohren. Ihr seid aufgerufen, mit mir den Kalvarienberg zu besteigen, auf dem ihr für die Rettung der Welt geopfert werdet.

Ich habe euch auch hierher gerufen, um für euch den Heiligen Geist zu erlangen, der euch vom Vater und vom Sohn

538

durch euer unaufhörliches Gebet, vereint mit meiner mütterlichen Fürsprache, in Überfluß geschenkt wird. Er wird euch zu brennenden Flammen des Eifers für die Verherrlichung Gottes und zu mutigen Zeugen für Jesus in diesen so schlimm gewordenen Zeiten umwandeln.

Nunmehr ist der Kampf zwischen eurer himmlischen Mutter und ihrem Widersacher in seine Entscheidungsphase eingetreten.

Die ,mit der Sonne bekleidete Frau' kämpft offen gegen die Schar, die unter dem Befehl des roten Drachen steht, in dessen Dienst sich das aus dem Meer gekommene schwarze Tier gestellt hat.

Der rote Drache ist der marxistische Atheismus, der nun die ganze Welt erobert und die Menschheit dazu verleitet hat, eine neue Zivilisation ohne Gott aufzubauen. Darum ist die

Welt eine trockene und kalte Wüste geworden, eingetaucht in das Eis des Hasses und in die Finsternis der Sünde und der Unreinheit.

Das schwarze Tier ist auch die Freimaurerei, die in die Kirche eingesickert ist und sie angreift, verletzt und sie mit ihrer hinterlistigen Taktik zu zerstören versucht. Ihr Ungeist verbreitet sich überall wie eine Giftwolke und bringt den Glauben zum Erlahmen, löscht den apostolischen Eifer und entfernt immer mehr von Jesus und von seinem Evangelium.

Nun ist die Zeit angebrochen, daß ihr, Apostel dieser letzten Zeiten, mit Mut unter dem Befehl eurer himmlischen Heerführerin kämpft:

- Auf die Teilung will ich durch euch antworten, indem ich die Einheit und die Liebe, die euch verbindet, stärke, bis ich euch zu einer Einheit gemacht habe.

- Auf die Flut der Sünde und des Bösen antworte ich mit eurer priesterlichen Hinopferung und darum helfe ich euch,

539 den Kalvarienberg zu besteigen, und lege euch auf das Kreuz, auf dem ein jeder geopfert werden muß.

- Auf den Angriff des roten Drachen und des schwarzen Tieres antworte ich, indem ich euch alle zum Kampf aufrufe, damit Gott immer mehr verherrlicht und die Kirche in ihren Kindern von den Wunden der Untreue und Abtrünnigkeit geheilt werde.

Betet, liebt, tut Buße! Geht auf dem Weg der Demut, des Kleinseins, der Geringschätzung der Welt und eurer Selbstverleugnung voran, indem ihr Jesus nachfolgt, der euch liebt und euch führt.

Bald wird der Sieg überall erstrahlen und durch den Triumph meines Unbefleckten Herzens wird das glorreiche Reich Jesu zu euch kommen. Und in seinem Geist der Liebe wird Jesus die gesamte Schöpfung zur Verherrlichung des Vaters hinführen. Schließlich wird das Antlitz der Erde erneuert werden!

Daher blicke ich euch einen nach dem anderen mit mütterlicher Zärtlichkeit an, ehe ihr von diesem Berg hinabsteigt. Ich erfülle eure Herzen mit Gnaden, die ihr später verstehen werdet, und segne euch im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.«

16. Juli 1983 Fest unserer Lieben Frau auf dem Berge Karmel DER »HEILIGE BERG«

»Vielgeliebte Söhne, ersteigt mit mir den ,heiligen Berg' eurer vollkommenen Gleichgestaltung mit Jesus, dem Gekreuzigten.

540

Wie oft liebte es mein Sohn Jesus, auf die Berge zu steigen, weil ihn ein brennendes Verlangen nach Einsamkeit und Stille antrieb, seine Vereinigung mit dem Vater so intensiv wie nur möglich zu leben!

Als Jüngling suchte er oft Zuflucht auf den Hügeln, die Nazareth umgaben; auf dem Berg verkündete er das evangelische Gesetz der Seligpreisungen; auf dem Berg Tabor erlebte er die Extase seiner Verklärung; in Jerusalem, der Stadt auf dem Berge, versammelte er die Seinen zum letzten Abendmahl und verbrachte die schmerzvollen Stunden seiner inneren Agonie; auf dem Kalvarienberg vollzog er sein Opfer, auf dem Ölberg ereignete sich seine endgültige Trennung von den Seinen durch seine glorreiche Auffahrt in den Himmel.

Heute steigt ihr mit mir auf diesen ,heiligen Berg', der Jesus Christus ist, damit ihr in eine lebendige Vertrautheit mit ihm kommen könnt. In dieser Zeit meiner entscheidenden Schlacht ist jeder von euch berufen, mit dem Licht Christi bekleidet zu kämpfen, denn ihr müßt seine eigene Gegenwart in der Welt sein.

Steigt daher auf den ,heiligen Berg' seiner Weisheit, die euch enthüllt wird, wenn ihr klein, demütig und arm seid. Euer Geist wird von seinem göttlichen Geist angezogen werden und ihr werdet in das Geheimnis der Wahrheit eindringen, die in der Heiligen Schrift geoffenbart ist, und ihr werdet von der Schönheit seines Evangeliums hingerissen sein und den Menschen von heute mit Mut das Wort Jesu verkünden, das allein Erleuchtung schenken und zur Fülle der Wahrheit führen kann.

Steigt auf den ,heiligen Berg' seines Herzens, damit ihr vom brennenden Dornbusch seiner göttlichen Liebe verwandelt

54 1 werdet. Dann wird euer Herz entsprechend dem seinen erweitert und geformt werden und ihr werdet in der Welt den Herzschlag von Jesus selbst haben, der besonders die Entferntesten sucht und alle mit der Flamme seiner unendlichen Barmherzigkeit umgeben will.

So werdet ihr gütig und von Herzen demütig; werdet wahrhaftig fähig zu lieben; werdet Balsam in die tiefen Wunden der Leidenden und der Bedürftigsten gießen und eure priesterliche Hilfe vor allem denen geben, die sich auf den Straßen des Bösen und der Sünde verirrt haben. Auf diese Weise werdet ihr durch eure Liebe eine große Zahl meiner Kinder auf den Weg des Heiles führen.

Steigt auf den ,heiligen Berg' seiner Gottmenschlichkeit, damit ihr ein Widerschein seiner fortdauernden Hinopferung für euch werden könnt.

Seine Augen in euren Augen; seine Hände in euren Händen; sein Herz in eurem Herz; seine Leiden in euren Leiden; seine Wunden in euren Wunden; sein Kreuz in eurem Kreuz.

So werdet ihr zu einer starken Gegenwart Jesu, der durch euch auch heute noch machtvoll wirken kann, um alle zum Heil zu führen. In dieser Rettung besteht der Triumph meines Unbefleckten Herzens, in ihr vollzieht sich der Abschluß des Kampfes, zu dem ich euch gerufen habe, und in ihr verwirklicht sich mein angekündigter Sieg.

Darum wird es jetzt drängender denn je, vielgeliebte Söhne, daß ihr mir als eurer himmlischen Heerführerin folgt. Besteigt daher mit mir den ,heiligen Berg', der Christus ist, um ihm vollkommen angeglichen zu werden, sodaß er in jedem von euch wieder lebendig werden kann, um alle zum Heil zu führen.«

542

15. August 1983 Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel IM LICHT DES PARADIESES

„Heute will ich euch im Geist hier oben im Paradies haben, vielgeliebte Söhne, damit ihr von Vertrauen und Hoffnung erfüllt sein könnt, indem ihr eure himmlische Mutter anllickt, die auch mit ihrem Leib in die Herrlichkeit des Himmels aufgenommen ist.

Schaut mit dem Herzen und mit der Seele zum Paradies auf, das euch erwartet. Das Paradies ist euer wahres Ziel. Ihr seid nicht für dieses irdische Leben geschaffen, das euch dennoch ,o sehr absorbiert, euch ermüdet und euch aufbraucht.

Das Leben auf dieser Erde ist wie ein langer und schmerzerfüllter Vorraum, den ihr durchqueren müßt, um in das Reich einzutreten, das euch vom himmlischen Vater bereitet worden ist.

In diesem Reich hat mein Sohn Jesus schon für jeden von euch einen Platz vorausbestimmt. Die Engel erwarten voll Freude eure Ankunft, und alle Heiligen beten und brennen vor Liebe in der Erwartung, daß jeder Platz auch von euch und für immer eingenommen werde.

Heute ist es nötig, mehr auf das Paradies zu schauen, das euch erwartet, wenn ihr in Heiterkeit, in Hoffnung und Vertrauen wandeln wollt.

Im Licht des Paradieses werdet ihr auch die Zeit besser verstehen, in der ihr lebt. Es ist eine Zeit des Leidens. Es ist die in der Apokalypse beschriebene Zeit, in der Satan in der Welt sein Reich des Hasses und des Todes errichtet hat.

Die Ärmsten, die Gebrechlichsten, die Ungeschütztesten, alle meine Kleinen werden so häufig von Leiden überwältigt, die sich von Tag zu Tag steigern. Ja, der Herr wird die Zeit 543 der Prüfung abkürzen, da er auch auf eure Treue und euren Schmerz blickt. Aber damit ihr getröstet werden könnt, müßt ihr heute auf das Paradies schauen, das für euch bereitet worden ist.

Im Licht des Paradieses, das euch erwartet, werdet ihr die Zeichen eurer Zeit besser deuten können.

Die Tage, die ihr erlebt, sind schlimm, denn die Herzen der Menschen sind trocken und kalt geworden, von so viel Egoismus verschlossen und nicht mehr fähig, zu lieben.

Die Menschheit geht die Straße der Rebellion gegen Gott und der verstockten Perversion. So schlecht sind heute die Früchte geworden, die ihr erntet: Es sind jene des Hasses und der Gewalt, der Korruption und der Gottlosigkeit, der Unreinheit und des Götzendienstes. Der Körper ist zum

Idol erhoben und der Genuß wird als der höchste Wert erstrebt.

Wie viele Zeichen sendet euch der Herr, um euch zur Reue und zur Umkehr einzuladen: Krankheiten, Unglücksfälle, unheilbare Leiden, die sich ausbreiten, Kriege, die sich ausdehnen, Drohungen von bedrückenden Übeln! Um in diesen Zeiten nicht zu verzweifeln, um auf dem Weg des unerschütterlichen und sicheren Glaubens zu gehen, wird es dringend notwendig, mit dem Blick auf das Paradies zu leben, wo euch eure himmlische Mutter mit Jesus liebt und euch auch mit ihrem verherrlichten Leib begleitet.

Im Licht des Paradieses, das euch erwartet, werdet ihr vor allem den Plan bis zur Vollkommenheit erfüllen können, den ich mit einem jeden von euch in dieser Zeit des großen Kampfes zwischen der ,mit der Sonne bekleideten Frau' und ihrem Widersacher, dem roten Drachen, habe.

In der tiefen Loslösung von der Welt und von den Geschöpfen werdet ihr wirklich klein, vertrauensvoll, demütig und

544

gut werden. Ihr werdet auf dem Weg der Weltverachtung und der Geringschätzung eurer selbst wandeln. Ihr werdet fähig werden, eure Sinne zu besiegen und ihr werdet zurückkehren, mir das Geschenk eurer Buße darzubringen.

Ich wünsche auch, daß man die Übung des Fastens wiederaufnehme, das so sehr von Jesus in seinem Evangelium empfohlen worden ist. So werdet ihr wahre Jünger Jesu werden und werdet rund um euch sein Licht in dieser von Dunkelheit durchdrungenen Zeit ausbreiten.

Deshalb lade ich euch heute ein, auf das Paradies zu schauen, das im Geheimnis der leiblichen Aufnahme eurer himmlischen Mutter, die alle ermutigt und segnet, frohlockt.«

Toronto (Kanada), 26. August 1983 Unsere Liebe Frau von Tschenstochau MUTTER DER LÄUTERUNG

»Vielgeliebte Söhne, blickt mit meinen barmherzigen Augen auf die Übel, die heute der Welt und der Kirche zugefügt werden, und auch ihr werdet Tränen des Schmerzes und des tiefen Mitleides vergießen.

Liebt alle eure Brüder mit meinem Herzen und ihr werdet die unermeßlichen Leiden meiner armen Kinder als die euren empfinden.

Ich bin die Königin aller Nationen und mein Königtum ist ein Königtum der Liebe, die die Herzen aller zur innigsten Vereinigung des Lebens mit Jesus bringen will, sodaß der Vater im Triumph seines Geistes der Liebe verherrlicht werden kann.

Tragt in eurem Leben die Leiden der Völker, die in die Sklaverei derer geraten sind, die Gott leugnen und mit allen Mitteln den Atheismus verbreiten.

545 Polen, zu dessen Königin ich offiziell ausgerufen worden bin, ist ein Zeichen dieser dauernden und blutigen Verfolgung.

Wie viele sind in diesen Nationen daran gehindert, ihren Glauben zu bekennen! Wie viele werden auf Grund ihrer Treue zu Jesus und zur Kirche an den Rand gedrängt! Seit so vielen Jahren hat der rote Drache seine Herrschaft über diese Völker ausgedehnt und verfolgt meine Kinder mit den hinterlistigsten und raffiniertesten Mitteln!

Fühlt in eurem Herzen die tiefe Wunde, die mir durch die Ermordung von Millionen von Kindern im Schoß ihrer Mütter zugefügt wird; sowie durch die Sünde, die sich ausbreitet und die Seelen verführt; durch die Unsittlichkeit, die das Gewissen wie ein furchtbares Krebsgeschwür zerstört; durch die Orientierungslosigkeit der Jugendlichen, die Opfer des Lasters, der Droge und der Gewalttätigkeit geworden sind; durch die Auflösung so vieler Familien.

Nehmt auch am Leiden der Kirche teil, die die Stunde ihrer größten Verlassenheit durchlebt.

Wie sehr ist diese meine geliebteste Tochter erkrankt!

Tragt wegen des Todeskampfes, in dem sich die Kirche nun in allen Teilen der Welt befindet, die Leiden Jesu und die meinen in eurem Herzen. Der Irrtum wird gelehrt und er verbreitet sich unter zweideutigen Formulierungen neuer rein kultureller Auslegungen der Wahrheit. Der Geist der Welt wird aufgenommen, der sich mit seinem unheilvollen Einfluß breit macht und so viele Seelen dazu bringt, sich für die Sünde zu entscheiden, sie zu rechtfertigen und in ihr zu leben. Der Mangel an Glauben nimmt zu, und an vielen Kultorten werden die Bilder der Heiligen, sogar die eurer himmlischen Mutter, entfernt.

546

Der Abfall von Gott hat sich nun in allen Teilen der Kirche verbreitet. Sie wird sogar von einigen ihrer Bischöfe verraten, von zahlreichen Priestern im Stich gelassen, von so vielen ihrer Kinder verlassen und von meinem Widersacher verwendet.

Du, mein kleines Kind, geh weiter in alle Teile der Welt und verkünde allen mit Kraft meine Botschaft.

Dies ist die furchtbare und schmerzvolle Zeit eurer Läuterung. Jetzt müßt ihr wie noch nie zuvor auf mich blicken, um getröstet, verteidigt und gerettet zu werden.

Ich bin die Mutter für diese eure Zeit. In der Stunde der ,gegenwärtigen Läuterung bin ich für euch Mutter!«

Vancouver (Kanada), 3. September 1983 Erster Monatssamstag DIENER DER ERLÖSUNG

»Vielgeliebte Söhne, antwortet auf meine mütterliche Einladung, treue Diener der von meinem Sohn Jesus vollbrachten Erlösung zu sein!

Euch wurde die wertvolle Aufgabe anvertraut, zu taufen und Sünden zu vergeben, das Evangelium zu verkünden, das auf Kaivaria vollzogene Opfer in der Feier der heiligen Messe zu erneuern und durch die von Jesus eingesetzten Sakramente die Gnade mitzuteilen.

Laßt sein Blut erneut herabströmen, um alle Sünden der Welt abzuwaschen. Feiert täglich mit Liebe und Schmerz, mit innerster lebendiger Anteilnahme das heilige Meßopfer, das die Kraft hat, so viel Böses in der Welt zu sühnen und zunichte zu machen.

547

Liebt mit dem Herzen Jesu all eure Brüder und meine Kinder. Wie viele von ihnen gehen wie eine Herde ohne Hirte auf den Straßen dieser Welt und sind allen Gefahren ausgesetzt! Wie viele sind von der Sünde verwundet, Sklaven des Bösen geworden, Opfer des Hasses! Wie zahlreich sind die Armen, Ausgebeuteten, Schwachen, Leidenden. . . Alle Leiden meiner Kinder sind wie ein verzweifelter Hilfeschrei, der zu mir dringt und mein Mutterherz zutiefst verwundet.

Ich bin mit euch auf allen Straßen der Welt.

Mit mütterlicher Barmherzigkeit helfe ich meinen Kleinen, die sich in größter Not befinden: ich rette die Verlorenen; ich heile die Kranken; ich tröste die Betrübten; ich ermutige die Mißtrauenden; ich erhebe die Gefallenen; ich finde die Verirrten wieder.

Dies ist die Stunde des Triumphes des Unbefleckten Herzens eurer himmlischen Mutter; es ist die Stunde des großen Wunders der göttlichen Barmherzigkeit.

Aber ich will durch euch wirken, meine vielgeliebten Söhne. Darum lade ich euch alle ein, euch meinem Unbefleckten Herzen zu weihen.

Dann werde ich euch zu vollkommenen Dienern der Erlösung, die Jesus vollzogen hat, machen können. Von dieser Stadt, die am Stillen Ozean liegt, der gleichsam die Grenze zwischen Orient und Okzident anzeigt, rufe ich euch alle, auf diesen meinen Plan Antwort zu geben, der von Tag zu Tag augenscheinlicher wird: Die Kirche und die Welt werden sehen, wie sich das größte Wunder der göttlichen Barmherzigkeit erfüllt.«

548

Montreal (Kanada), B. September 1983

Fest Maria Geburt

MEINE ALLERKLEINSTEN KINDER

»Aus allen Teilen der Welt sammle ich meine allerkleinsten Kinder, um sie in meiner Schar zu vereinigen und sie in der Tiefe meines Unbefleckten Herzens zu bergen.

Vielgeliebte Söhne, hört auf ihre Stimme, die eure Hilfe erbittet, lauft ihnen entgegen, nehmt sie in eure Arme und bringt sie alle zu eurer himmlischen Mutter.

Klein sind für mich alle jene Kinder, die schon empfangen wurden und absichtlich noch im Schoß ihrer Mütter getötet werden. Die Liebe und der brennende Wunsch eurer himmlischen Mutter und der Kirche nach ihrer Rettung, zusammen mit dem unschuldigen Blut, das von denen vergossen wurde, die das Gesetz Gottes verachten und brechen, ist schon eine Begierde- und Bluttaufe, die sie alle rettet.

Klein und ungeschützt sind für mich auch diejenigen Kinder, die leben und heranwachsen, aber Irrtümer im Unterricht hören und Werte vorgelegt bekommen, die wahrhaftig Uberschreitungen des Gesetzes Gottes sind.

Klein sind für mich die Jugendlichen, die sich in einer zur Wüste gemachten, der Liebe beraubten Welt dem Leben öffnen, wo sie zu all den überaus schmerzhaften Erfahrungen des Bösen verführt werden.

Klein sind für mich die Armen, denen die Mittel für das Leben fehlen, die weder Heim noch Arbeit haben und die häufig ausgebeutet werden.

Klein sind für mich alle meine Kinder, die verfolgt, an den Rand gedrängt und unterdrückt werden; die leiden, die weinen, die einsam sind und die weder Hilfe noch Trost haben.

549 Klein sind alle meine Kinder, die Opfer der Sünde und des Hasses geworden sind, die auf den Straßen des Lebens ohne Vertrauen und ohne Hoffnung gehen.

Wer kann allen diesen meinen armen sündigen Kindern helfen und sie retten?

Bringt mir, vielgeliebte Söhne, heute einen Kranz von all diesen meinen kleinen Kindern rund um meine Wiege, damit ich sie wie einen Strauß von Blumen annehmen kann, den ihr mir am freudigen Fest der Geburt eurer himmlischen Mutter darbringen wollt.«

S. Francis (Maine, USA), 15. September 1983

Fest der Schmerzen Mariens

ICH BIN UNTER DEM KREUZ

»Vielgeliebte Söhne, blickt auf eure schmerzhafte Mutter unter dem Kreuz, an dem Jesus hängt, mit dem Tode ringt und stirbt. Von diesem Augenblick an ist dies mein Platz: unter dem Kreuz eines jeden meiner Kinder.

Ich bin unter dem Kreuz meines ersten vielgeliebten Sohnes, des Papstes Johannes Paul IL, welcher wegen der Agonie, die die Kirche durchlebt, und wegen des Schicksals, das die arme Menschheit erwartet, liebt, betet und leidet. Bemerkt ihr nicht, wie nun die Geißel des Krieges schon angekommen ist und wie viele unschuldige Opfer aufgerufen sein werden, unsagbare Leiden zu ertragen?

Ich bin unter dem Kreuz, das heute die Bischöfe tragen, die treu bleiben, während sich die Zahl derer erhöht, die die eigenen Wege gehen wollen, ohne den Heiligen Vater, den Jesus zum Fundament seiner Kirche gemacht hat, anzuhören und ihm zu folgen: Sie bereiten eine andere, vom Papst getrennte Kirche vor und das wird noch das Ärgernis einer schmerzhaften Spaltung herausfordern.

550

Ich bin unter dem Kreuz, das heute die Priester tragen, meine vielgeliebten Söhne, die berufen sind, in absoluter Treue zu Jesus, zu seinem Evangelium und zu seiner Kirche zu leben. Oft müssen sie das innere Martyrium erleiden, sich unverstanden, verlacht oder sogar von ihren eigenen Mitbrüdern an den Rand gedrängt zu fühlen.

Ich bin unter dem Kreuz der gottgeweihten Seelen, die in Treue ihre Weihe leben wollen, indem sie sich dem Geist der Welt widersetzen, der nun in so viele Ordenshäuser eingedrungen ist, indem er Lauheit, Unreinheit, Nachgiebigkeit und die Suche nach jedem weltlichen Genuß in diese brachte.

Ich bin unter dem Kreuz so vieler Gläubigen, die meine Einladung mit Mut und Hochherzigkeit angenommen haben. Unter so vielen Schwierigkeiten hoffen sie auf mich, vertrauen sie mir, inmitten großer Prüfungen beten sie mit Glauben und Ausdauer; unter unzähligen Leiden opfern sie im Geiste der Wiedergutmachung all das, was der Herr in ihrem Leben bestimmt.

Ich bin unter dem Kreuz meiner armen sündigen Kinder, um sie auf den Weg der Reue und der Wiederversöhnung zu führen; der Kranken, um ihnen Trost und Ergebenheit zu spenden; der Verirrten, um sie zum Weg der Rettung zu geleiten; der Todgeweihten, um ihnen zu helfen, in der Gnade und Liebe Gottes zu sterben.

Ja! In dieser Zeit, in der die Leiden und Bedrängnisse zunehmen, bin ich wie nie zuvor eure schmerzhafte und tröstende Mutter. Ich bin unter eurem Kreuz und dem aller meiner Kinder gegenwärtig, um mit euch zu leiden und für euch zu beten.

Gemeinsam mit euch bringe ich dem Vater den wertvollen Beitrag eurer persönlichen Mitarbeit an der von meinem Sohn Jesus vollzogenen Erlösung dar.« 551 Curagao (Antillenarchipel), 29. September 1983 Fest der Erzengel Michael, Gabriel und Rafael

DIE FUNKTION DER ENGEL

»Heute feiert die Kirche das Fest der Erzengel Michael, Gabriel und Rafael.

Es ist auch euer Fest, vielgeliebte Söhne, denn die Engel des Herrn sind bei meinem siegreichen Plan sehr wesentlich beteiligt.

Seht, welche Funktion sie haben: Unter meinem Befehl führen sie eine furchtbare Schlacht gegen Satan und alle bösen Geister. Es ist eine Schlacht, die sich vor allem im Bereich des Geistes abspielt - mit Intelligenz und in vollkommener Übereinstimmung mit den Plänen von einem der beiden großen, sich bekämpfenden Anführer: der ,mit der Sonne bekleideten Frau' und des roten Drachen.

Die Aufgabe St. Gabriels ist es, euch mit Gottes eigener Stärke zu bekleiden.

Er kämpft gegen den gefährlichsten Hinterhalt Satans, der euch schwächen will, indem er euch zur Entmutigung und Ermüdung bringt. Wie viele von euch sind auf dem Weg der Weihe, die ihr an mich vollzogen habt, wegen dieser eurer menschlichen Schwäche stehen geblieben!

Es ist die Schwäche, die euch zum Zweifel, zur Ungewißheit, zu Angst und Verwirrung verleitet. Dies ist die Versuchung meines Widersachers, um euch widerstandslos, abgekapselt in euch selbst, festgefahren in euren Problemen und zu echtem apostolischen Schwung unfähig zu machen.

Der Erzengel Gabriel hat die Aufgabe, euch zu helfen, im Vertrauen zu wachsen, indem er euch mit der Stärke Gottes bekleidet. Und so führt er euch jeden Tag auf den Weg des Mutes und der Festigkeit, des heroischen und reinen Glaubens.

552

Die Aufgabe St. Rafaels ist es, Balsam auf eure Wunden zu gießen.

Wie oft gelingt es Satan, euch mit der Sünde zu verwunden, euch mit seinen hinterlistigen Verführungen zu treffen! So läßt er euch das Gewicht eurer Armseligkeit, der Unfähigkeit und der Gebrechlichkeit fühlen und hindert euch auf dem Weg eurer vollkommenen Hingabe.

Dann ist es die Aufgabe St. Rafaels, euch auf dem von mir gewiesenen Weg zu begleiten, indem er euch jene Medizin gibt, die euch von allen euren geistigen Krankheiten heilt. Jeden Tag macht er eure Schritte sicherer, eure Vorhaben weniger ungewiß, eure Akte der Liebe und des Apostolates mutiger, die Antworten auf meine Wünsche entschlossener und euren Geist für meinen mütterlichen Plan aufmerksamer. So werdet ihr eure Schlacht schlagen, gestärkt von seinem himmlischen Balsam.

Die Aufgabe St. Michaels ist es, euch vor den furchtbaren Angriffen Satans gegen euch zu verteidigen.

In dieser Zeit seid ihr, meine Vielgeliebten, die ihr meine Einladung angenommen und euch meinem Unbefleckten Herzen geweiht habt, und alle meine Kinder, die gekommen sind, um einen Teil meiner siegreichen Schar zu bilden, die Zielscheiben, die mein und euer Widersacher mit besonderer Wut und Wildheit aufs Korn genommen hat.

Satan attakiert euch auf der geistigen Ebene mit jeder Art von Versuchung und Einflüsterung, um euch zum Bösen zu verführen, zur Desorientierung, zum Zweifel und zur Mutlosigkeit. Er benützt häufig seine bevorzugte Waffe - die der teuflischen Einflüsterung und der unreinen Versuchung.

Er attakiert euch mit furchtbaren Hinterhalten und versucht häufig, euch in Gefahr zu bringen; auch physisch macht er Anschläge auf euer Leben und eure Unversehrtheit.

553

Der Erzengel Michael, der Schutzpatron der ganzen Kirche, greift mit seiner großen Macht ein und geht zum Kampf über, um euch vom Bösen und von seinen gefährlichen Nachstellungen zu befreien. Darum lade ich euch ein, seinen Schutz herabzurufen, indem ihr täglich den kurzen und doch so wirksamen Exorzismus, den Papst Leo XIII. verfaßt hat, betet.

Seht also, warum die Engel des Herrn eine wichtige Funktion im Plan der Schlacht haben, die jetzt ausgetragen wird: Ihr müßt immer in ihrer Begleitung leben.

Sie haben eine wertvolle und unersetzbare Aufgabe: Sie sind an eurer Seite, um die gleiche Schlacht zu schlagen; sie geben euch Kraft und Mut; sie heilen eure zahlreichen Wunden; sie verteidigen euch vor dem Bösen und bilden zusammen mit euch den stärksten Teil der siegreichen Schar, die der himmlischen Heerführerin untersteht.«

Fort Lauderdale (Florida, USA), 7. Oktober 1983

Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz

DER DRACHE WIRD GEFESSELT WERDEN

»Vielgeliebte Söhne, in der Schlacht, die ihr jeden Tag gegen Satan und seine hinterhältigen und gefährlichen Verführungen, gegen das mächtige Heer des Bösen kämpft, müßt ihr außer der besonderen Hilfe, die euch die Engel des Herrn geben, eine sichere und unbesiegbare Waffe gebrauchen: diese Waffe ist euer Gebet.

Mit dem Gebet könnt ihr dem Feind das von ihm eroberte Gebiet immer wieder entreißen; und ihr könnt in der Wüste des Ubels und der Sünde Keime des Guten sprießen lassen. Vor allem könnt ihr eine unermeßlich große Anzahl von

Seelen befreien, die sich Satan zu seinen Gefangenen machen

554

konnte. Das Gebet hat eine gewaltige Kraft und ruft Kettenreaktionen im Guten hervor, die stärker als selbst Atomreaktionen sind.

Das Gebet, das ich am meisten liebe, ist der heilige Rosenkranz. Deshalb bitte ich bei meinen zahlreichen Erscheinungen immer, ihn zu beten. Ich vereinige mich mit denen, die ihn beten, ich erbitte ihn mit Sehnsucht und mütterlicher Besorgnis von allen.

Warum ist der heilige Rosenkranz so wirkungsvoll?

Weil er ein einfaches und schlichtes Gebet ist und euch geistig zur Kleinheit, zur Sanftmut und zur Einfachheit des Herzens heranbildet.

Heute ist Satan in der Lage, alles mit dem Geist des Stolzes und der Rebellion gegen Gott zu erobern, und er fürchtet diejenigen, die eurer himmlischen Mutter auf dem Weg der Kleinheit und der Demut nachfolgen. Dieses Gebet wird von den Großen und Stolzen verachtet - von meinen Kleinen aber wird es mit so viel Liebe und so viel Freude gebetet: von den Armen, von den Kindern, von den Demütigen und von den Leidenden, von sehr vielen Gläubigen, die meine Einladung angenommen haben.

Der Stolz Satans wird noch von der Demut der Kleinen besiegt werden und der rote Drache wird sich endgültig gedemütigt und geschlagen fühlen, wenn ich ihn fesseln werde -nicht indem ich mich einer starken Kette bediene, sondern einer zerbrechlichen Schnur: jener des heiligen Rosenkranzes.

Es ist ein Gebet, das ihr zusammen mit mir betet.

Wenn ihr mich einladet, für euch zu beten, so erhöre ich eure Bitte und verbinde meine Stimme mit der euren, ich verbinde mein Gebet mit eurem.

555 Daher wird es immer wirkungsvoll, denn eure himmlische Mutter ist die fürbittende Allmacht. Ich erhalte immer das, worum ich bitte, denn Jesus kann niemals nein zu dem sagen, worum ihn seine Muttet bittet.

Es ist ein Gebet, das die Stimmen der Kirche und der Menschheit vereinigt, denn es ist immer im Namen aller gemacht, niemals nur etwas rein Persönliches.

Durch die Betrachtung seiner Geheimnisse werdet ihr dahin gelangen, den Plan Jesu zu verstehen, der sich in seinem ganzen Leben abzeichnet - von der Fleischwerdung bis zur Erfüllung seines glorreichen Ostern. Und so dringt ihr immer tiefer m das Geheimnis der Erlösung ein. Und ihr werdet dieses Geheimnis der Liebe durch eure himmlische Mutter verstehen, indem ihr auf dem Weg ihres Herzens voranschreitet, um in den Besitz des unermeßlichen Schatzes der göttlichen und brennenden Liebe des Herzens Jesu zu gelangen.

Durch die häufige Wiederholung des Gebets, das Jesus euch gelehrt hat: ,Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name, dein Reich komme' werdet ihr im Rosenkranzgebet zur vollkommenen Verherrlichung des Vaters herangebildet. Durch das Beten des ,Ehre sei dem Vater, dem Sohne und dem Heiligen Geiste' werdet ihr auch zur ewigen Anbetung der Heiligsten Dreieinigkeit herangebildet.

Eure himmlische Mutter bittet euch heute, den heiligen Rosenkranz als die wirksamste Waffe zu gebrauchen, um den großen Kampf entsprechend den Anweisungen der ,mit der Sonne bekleideten Frau' zu kämpfen.

Nehmt meine Einladung an: Vervielfacht eure Zönakel des Gebets und der Brüderlichkeit, weiht euch meinem Unbefleckten Herzen, betet häufig den heiligen Rosenkranz. Mit dieser Kette wird dann der mächtige rote Drache gänzlich

556

gefesselt und sein Aktionsradius wird immer enger werden und schließlich wird er machtlos und unfähig zum Angriff gemacht werden können.

Das Wunder des Triumphes meines Unbefleckten Herzens wird allen sichtbar werden.«

1. November 1983

Allerheiligen

HEERFÜHRERIN EINER EINZIGEN SCHAR

»Vielgeliebte Söhne, eine wertvolle Hilfe zur Erfüllung der Aufgabe, die ich euch anvertraut habe, wird auch von euren Brüdern geleistet, die schon hier oben im Paradies angekommen sind und die nun an der Seligkeit ohne Ende teilhaben. Heute ist das Fest Allerheiligen: ihr müßt auf sie mit Freude, mit Vertrauen und mit großer Hoffnung blicken.

Wie viele dieser eurer Brüder durchlebten dieselben Schwierigkeiten wie ihr, ertrugen dieselben Leiden, teilten eure Schmerzen mit euch, antworteten auf meine mütterliche Einladung und weihten sich meinem Unbefleckten Herzen! Hier oben bilden sie eine große Krone von Licht, die sich auftut, um gemeinsam mit eurer himmlischen Mutter der Heiligsten Dreieinigkeit ewiges Lob zu singen!

Diejenigen, die auf der Erde als meine allerkleinsten Kinder lebten, mich mit Fügsamkeit anhörten und mir auf dem Weg, den ich selbst vorgezeichnet habe, gefolgt sind, bilden jetzt eine leuchtende Krone von Liebe, von Freude und Herrlichkeit rund um mein Unbeflecktes Herz.

Wie viele dieser Kinder habt ihr in diesen Jahren kennen gelernt. Jetzt sind sie mehr denn je an eurer Seite, um die

557

gleiche Schlacht nach den Anordnungen der himmlischen Heerführerin zu schlagen!

Mein Mutterherz vereinigt euch heute in einer außerordentlichen Gemeinschaft des Lebens mit allen euren Brüdern im Paradies und mit jenen, die nun die Gewissheit haben, gerettet zu sein, jedoch noch den Moment ihrer persönlichen Reinigung im Fegefeuer erleiden.

Es ist der unermeßliche, unsichtbare, aber wertvollste Teil meiner Schar, denn meine heiligen Söhne sind nun mit der Macht Gottes und mit meiner eigenen Kraft ausgestattet. Die Seelen aber, die sich im Fegefeuer befinden, können mir den Beitrag ihrer Leiden und ihres dauernden Gebetes schenken. Darum dürft ihr euch niemals allein fühlen.

Bindet euch stärker an die Heiligen des Himmels und an jene, die sich noch im Fegefeuer reinigen: Sie sind euch sehr nahe, sehen alle eure Schwierigkeiten, kennen die furchtbaren Hinterhalte, die euch mein Widersacher legt, und helfen euch immer auf wirksame Weise.

Blickt heute auf alle, die euch schon in das ewige Leben im Zeichen des Glaubens vorangegangen sind und die euch jetzt mit Liebe und Freude erwarten!

Ich bin die Mutter und Königin aller Heiligen! Ich bin die Heerführerin einer einzigen Schar!

Ich bin die Mutter der ganzen Kirche: der Kirche, die kämpft, die geläutert wird und die triumphiert, und mein Unbeflecktes Herz schlägt höher vor Freude, wenn ich euch im brüderlichen Band einer Gemeinschaft der Liebe und des Lebens vereint sehe.

Vom Paradiese aus segne ich euch heute gemeinsam mit euren Brüdern und meinen vielgeliebten Söhnen, die hier schon angekommen sind, und mit allen Seelen, die noch im

558

Fegefeuer beten und leiden, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.«

Enugu (Nigeria, Afrika), 21. November 1983

Darstellung Mariens im Tempel

AUF DEN STRASSEN AFRIKAS

»Tretet in den Tempel meines Unbefleckten Herzens ein, vielgeliebte Söhne, wenn ihr die Wunder meiner barmherzigen Liebe betrachten wollt.

In diesen Zeiten bemüht sich eure Mutter in allen Teilen der Welt mit ihrem besorgten Wirken von Zeichen, euch dahinzubringen, auf dem Weg des Guten, der Liebe und der Rückhehr zu Gott, eurem Erlöser, zu gehen. Überall zeige ich mich den Kleinen, den Schlichten, den Armen - denen, die reinen Herzens sind.

Auch in diesem Teil des afrikanischen Kontinentes siehst du, wie hier meine Einladung mit übergroßer Dankbarkeit angenommen wird.

Wie viel Liebe zu mir findest du auf den Straßen Afrikas! Hier, inmitten einer so großen Armut, wo die Hütten noch aus Lehm sind und meine Kinder häufig weder Nahrung noch Kleidung haben, bekomme ich von ihnen mehr, als man mir in anderen fortgeschritteneren Teilen der Welt gibt.

Ich bekomme eine reine und aufrichtige Liebe, eine hochherzige Antwort, eine begeisterte und frohe Übereinstimmung, ein brennendes und ausdauerndes Gebet.

Du hast ja gesehen, mit wie viel Eifer sie den heiligen Rosenkranz beten, wie sehr sie meine Bilder verehren, wie sie mich in jedem Raum ihrer armen Häuser aufstellen. Diesen Kin

559

dern werde ich mich noch mehr durch Erscheinungen und durch meine mütterliche Anwesenheit offenbaren, die ihnen hilft und die Vorsehung bittet, daß es ihnen an Nahrung und Kleidung nicht mangelt.

In diesen Tagen hast du, mein kleiner Sohn, mit eigenen Augen sehen können, wie die himmlische Mutter auf den Straßen dieses weiten Kontinentes wirkt.

Die Stunde meiner größten Wunder ist angebrochen. Dies sind die Zeiten des Triumphes meiner mütterlichen Liebe.

Darum lade ich alle aus den fünf Kontinenten ein, in den Tempel meines Unbefleckten Herzens einzutreten, damit ihr so meinem Plan nachkommen könnt.«

Grand Bassam (Elfenbeinküste, Afrika), 8. Dezember 1983

Hochfest der Unbefleckten Empfängnis

DIE MEDIZIN, DIE IHR BRAUCHT

»Ich bin die Unbefleckte Empfängnis.

Vielgeliebte Söhne, nehmt an der großen Freude der ganzen Kirche teil, indem ihr heute dieses einzigartige Privileg betrachtet, mit dem mich die Heiligste Dreieinigkeit in Hinblick auf meine göttliche Mutterschaft geschmückt hat.

Ich bin eure ganz schöne Mutter und so ruft ihr mich an. Ich will euch mit meiner eigenen Schönheit bedecken und ich ermuntere euch, mir auf dem Weg der Gnade und der Heiligkeit, der Reinheit und der Jungfräulichkeit nachzufolgen.

Nur die Sünde ist es, die eure innere Schönheit verletzt. Deshalb lade ich euch heute alle ein, jeden Tag gegen dieses so große Übel zu kämpfen.

560

Die Sünde ist eine Folge jener vererbten Unordnung, die es leider verhindert hat, daß ihr - so wie ich - unbefleckt empfangen und geboren worden seid.

Ihr seid alle unter der Last dieses schweren und bösen Erbes geboren. Ihr wurdet im Augenblick eurer Taufe davon befreit, aber die Folgen sind in euch zurückgeblieben. Sie machen euch so gebrechlich, und ihr werdet noch leicht von der Sünde angezogen und es kommt nicht selten in eurem Leben vor, daß ihr Opfer der Sünde werdet.

Das Erste, das ihr tun müßt, ist, die Sünde als Übel anzuerkennen und sie sogleich mit einem Akt reiner und übernatürlicher Liebe zu bereuen.

Wie viele meiner Kinder erkennen sie heute nicht mehr als Ubel, sondern betrachten sie oft als etwas Gutes und lassen sich so in ihrer Seele, in ihrem Herzen und ihrem Leben von ihr durchdringen. Sie sind nicht mehr zur Reue fähig und leben gewohnheitsmäßig angesteckt von dieser schweren Krankheit.

Dann müßt ihr auf die Medizin zurückgreifen, die die Barmherzigkeit Jesu für euch bereitet hat: das Sakrament der Wiederversöhnung. In dieser Zeit ist es mehr denn je notwendig, häufig zu beichten. Heute ist man daran, die Beichte aus dem Leben und der Gewohnheit so vieler meiner Kinder zu entfernen. Und das ist ein Zeichen der Krise, die die Kirche gerade durchlebt.

Auch durch euch, meine Vielgeliebten, will ich das Sakrament der Wiederversöhnung in der Kirche zu seinem Glanz zurückkehren lassen. Ich will, daß alle meine Kinder zahlreich zu dieser Quelle der Gnade und der göttlichen Barmherzigkeit hineilen. Und euch lade ich ein, meine Vielgeliebten, häufig zu beichten - wenn möglich, jede Woche.

561

Ich bitte euch, in den Beichtstuhl zu gehen, um allen zur Verfügung zu stehen, die dieses Sakrament brauchen. Unterweist alle Gläubigen gut über die Notwendigkeit, dieses Sakrament zu gebrauchen, vor allem, wenn man sich im Stand der Todsünde befinden sollte.

Das ist die Medizin, die ihr braucht, wenn ihr auf dem Weg der göttlichen Gnade und Heiligkeit wandeln wollt.

So werdet ihr eurer himmlischen Mutter nachfolgen, die euch im Kraftfeld ihres himmlischen Duftes an sich zieht.

Dann werdet auch ihr von meinem eigenen Glanz bekleidet sein, und das Leben Jesu wird tiefe Wurzeln in euer ganzes Sein schlagen können.

Vom afrikanischen Kontinent richte ich heute mit mütterlicher Besorgnis an alle meine Einladung, auf dem Weg der Liebe und Heiligkeit zu gehen und Satan und alle seine Nachstellungen zu bekämpfen. Ich werde bald den Sieg durch euch erringen können, wenn ich dem höllischen Drachen den Kopf zertreten werde, der euch heute auf listige Weise Hinterhalte legt.«

24. Dezember 1983

Heilige Nacht

SEINE NEUE WEIHNACHT

»Vielgeliebte Söhne, erlebt im Garten meines Unbefleckten Herzens die schönen und kostbaren Stunden dieser Heiligen Nacht. Verbringt sie im Gebet und in der Stille, in der angenehmen Gesellschaft mit mir und meinem Bräutigam Josef.

562

Nehmt teil an den Augenblicken der Entrückung und der unaussprechlichen Freude, die eure himmlische Mutter durchlebte, als sie sich bereitete, euch ihr göttliches Kind zu schenken. Das Gebet umhüllte mich wie ein Mantel, die Stille nahm immer mehr Besitz von meinem Leben, weil der so sehr erwartete Moment seiner Geburt in der Zeit gekommen war. So erinnerte ich mich nicht an die Mühe der hinter uns gebrachten langen Reise, und die Zurückweisung, uns eine Tür zu öffnen, entmutigte mich nicht. Vielmehr zog mich die abgesonderte Ruhe einer Grotte an und die Trostlosigkeit der Düsterkeit und des Mangels an allem belastete mich nicht.

Dann, plötzlich, hat sich das Paradies über mein Nichts geneigt, und ich kam in eine Verzückung der Liebe und des Lebens mit dem himmlischen Vater. Als ich es gewahrte, daß ich noch auf Erden weilte, hatte ich bereits meinen Gott in den Armen, der auf wunderbare Weise mein Sohn geworden war.

Erlebt die tätige Stille meines so keuschen Bräutigams Josef: seine Mühe, uns auf den langen Weg zu führen; seine Beharrlichkeit, ein Haus für uns zu finden; seine immer wieder neue Geduld nach jeder Abweisung, uns eine Tür zu öffnen; sein Vertrauen, uns zu einem geschützten und sicheren Ort zu bringen; seine liebevolle Mühe, die armselige Grotte gastlicher zu machen; seine von ständigem Gebet begleitete Erwartung dessen, was sich erfüllen sollte; und schließlich seine

Große Seligkeit, als er sich niederkniete, um seinen Gott, der nun von mir in der Heiligen Nacht geboren worden war, zu küssen und anzubeten.

Es möge über euch das Licht sein, das in der tiefen Nacht den Hirten erschienen ist, und der Gesang der Engel und die

563

Freude über die gehörte Frohbotschaft: ,Ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden soll: heute ist euch der Retter geboren; er ist der Messias, der Herr!'

In der Nacht, die heute so dicht auf die Welt herabgesunken ist, im nun schon blutigen Leiden, das die Kirche zu leben berufen ist, während die Tore der Menschen und Völker für Jesus, der in Herrlichkeit zurückkehrt, noch immer verschlossen sind, sollt ihr eure himmlische Mutter, ihren Beliebtesten Bräutigam Josef und die Hirten nachahmen, die sogleich auf die vom Himmel gekommene Einladung herbeieilen.

Betet und seid stille, um die Stimme Gottes zu hören und die großen Zeichen zu verstehen, die er euch heute schickt, und um seinem barmherzigen Plan mit eurer persönlichen Mitarbeit nachzukommen.

Macht auch ihr euch eifrig wie Josef an die Arbeit, um alle auf seine nahe Rückkehr vorzubereiten. Entzündet in den Herzen die schon verlöschten Lichter, öffnet die Seelen für die Gnade und für die Liebe, reißt alle Tore weit auf für Christus, der kommt!

Und wie es die einfachen und kleinen Hirten gemacht haben, so verschließt auch ihr euch nicht, auf die Stimmen zu hören, die euch noch - mehr denn je - vom Himmel gegeben werden.

Versteht es, unter diesen Stimmen jene eurer himmlischen Mutter zu erkennen und ihr zu folgen, die euch auf so viele Arten und mit so vielen Zeichen ihre prophetische Ankündigung wiederholt: Bereitet euch auf die Wiederkunft Jesu in Herrlichkeit vor!

Seine zweite Weihnacht ist nahe. Lebt die abschließenden Stunden dieses zweiten Advents mit mir im Vertrauen, im

564

Gebet, im angenommenen und erleuchteten Leiden und in der Erwartung, daß bald der große Tag des Herrn anbricht. Die Wüste der Welt wird sich öffnen, um den himmlischen Tau seiner glorreichen Königsherrschaft der Liebe und des Friedens zu empfangen!«

31. Dezember 1983

Letzte Nacht des Jahres

KEHRT UM ZU EUREM ERLÖSER

»Verbringt die letzten Stunden des Jahres in Stille, Sammlung und im Gebet.

Vielgeliebte Söhne, ich bin eure himmlische Mutter und ich bin jetzt dabei, einen großen Plan der Liebe zu entwerfen, um den Triumph meines Unbefleckten Herzens zu beschleunigen. Denn noch nie wie gerade in diesen Augenblicken braucht die Welt meine mütterliche Anwesenheit.

Sie wandelt auf der Straße des Hasses und der hartnäckigen Zurückweisung Gottes, der Gewalt und der Unsittlichkeit. Trotz aller Einladungen, die ihr die göttliche Barmherzigkeit fortlaufend sendet, beharrt die Menschheit darauf, jedem Ruf gegenüber taub zu bleiben.

Die Zeichen, die der Herr schickt, werden weder verstanden noch angenommen.

Man glaubt nicht an die Gefahren, die von ,meinem' Papst aufgezeigt werden, der mit Mut und Besorgnis den Orkan ankündigt, der euch bevorsteht.

Die Botschaften, die ich durch einfache kleine Seelen schenke, die ich in allen Teilen der Welt

erwähle, werden nicht beachtet.

Meine Erscheinungen - zumeist an fernen und gefährlichen Orten - werden ignoriert.

565

Und ihr seid doch nur eine Handbreit von eurem Untergang entfernt. Wenn alle nach Frieden schreien werden, könnte unversehens ein neuer Weltkrieg ausbrechen, der überallhin Tod und Zerstörung bringen würde. Wenn man sagen wird: Ruhe und Sicherheit!, dann könnte die größte Umwälzung der einzelnen Menschen und der Völker beginnen.

Wie viel Blut sehe ich auf allen Straßen der Welt fließen!... Wie viele meiner armen Kinder sehe ich wegen der Geißel des Feuers, des Hungers und einer schrecklichen Zerstörung weinen!

Der Herr steht an den Türen dieser Generation und während des Heiligen Jahres seiner Erlösung klopft er weiterhin mit Eindringlichkeit und Liebe an die Herzen aller.

Kehrt um zu eurem Gott, der euch retten will und der euch zum Frieden führt. Kehrt um zu eurem Erlöser. Offnet eure Herzen Christus, der kommt!

Die Momente, die ihr erlebt, sind von großer Not und Gefahr. Darum lade ich euch ein, die letzten Stunden des Jahres im ununterbrochenen und vertrauensvollen Gebet auf den Knien zu verbringen. Vereint eure Stimmen mit der mächtigen Fürsprache eurer himmlischen Mutter, die das große Wunder der göttlichen Barmherzigkeit für alle erfleht.«

565

1984

Ich bitte Alle um die Weihe

1. Januar 1984 Hochfest der Gottesmutter Maria FASST MUT

»Beginnt dieses neue Jahr im Lichte meiner göttlichen Mutterschaft. Vielgeliebte Söhne, dieses Fest muß für euch alle ein Zeichen des Vertrauens und der Hoffnung sein.

Faßt Mut: Ich bin die Mutter der Gnade und der Barmherzigkeit. Wenn das neue Jahr inmitten von Wolken aufgeht, die sich am Horizont bedrohlich zusammenziehen; wenn auch die Menschheit nicht fähig ist, den Weg ihrer Rückkehr zu Gott zu finden und die auflösenden Kräfte des Bösen und des Todes in der Welt zunehmen, selbst wenn Unsicherheit und Angst den Verlauf eurer Tage kennzeichnen, so blickt auf mich als die Mutter der göttlichen Barmherzigkeit.

Heute neige ich mich mit der Liebe, die eine Mutter für ihre bedürftigsten und der Gefahr am meisten ausgesetzten Kinder hat, über diese so kranke und bedrohte Generation.

Mit meinen unbefleckten Händen sammle ich alle Leiden und das ungeheure Elend der Menschheit und übergebe es dem Herzen meines Sohnes Jesus, damit er den Strom seiner erbarmenden Liebe über die Welt ausgieße.

Faßt Mut, denn Jesus liebt euch mit seiner göttlichen Zärtlichkeit und eure himmlische Mutter ist immer unter euch, um die Schwierigkeiten und die Gefahren mit euch zu teilen.

Faßt Mut: Ich bin die Mutter des Retters und eures Erlösers. Jesus hat euch für immer am Kreuz erlöst, er litt und starb für euch. Sein Opfer hat unendlichen, überzeitlichen Wert. Sein Blut, seine Wunden, seine schmerzvolle Agonie, sein bitterer Tod am Kreuz haben einen Heilswert auch für diese eure Generation, die ohne ihn verlorengehen würde.

569

Sein Opfer wird in jeder heiligen Messe, die gefeiert wird, geheimnisvoll erneuert.

Auf die allgemeine und erneute Zurückweisung Gottes antwortet sein weiterhin mit unendlicher Fähigkeit der Sühne erneutes und betrübtes Gebet: ,Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie reden und was sie tun!'

Gegen das Überfluten der Sünde und des Übels wird heute der göttlichen Gerechtigkeit neuerlich das unschuldige Blut des wahren Lammes Gottes dargebracht, das alle Sünden der Welt hinwegnimmt.

Auf die Bedrohung des Krieges und der Zerstörung antwortet die Sicherheit der wirklichen Gegenwart Jesu unter euch in der Eucharistie, der das Leben ist und für immer die Sünde und den Tod besiegt hat.

Zu Beginn dieses neuen Jahres blickt auf Jesus, euren Erlöser, und auf eure himmlische Mutter, die euch tröstet und euch anleitet, den wunderbaren Plan eurer Rettung zu durchforschen. Faßt Mut: Ich bin die Mutter und die Königin des Friedens. Durch mich wird der Frieden zu euch gelangen.

Hört auf meine Stimme und laßt euch von mir mit Fügsamkeit leiten.

Am Vorabend der großen Prüfungen, die euch erwarten, in der bereits von allen gefürchteten Bedrohung eines neuen furchtbaren Krieges sollt ihr wissen, daß meine Gegenwart unter euch, die heute auf so viele Arten und durch so viele Wunder bekräftigt wird, ein Zeichen ist, das euch sagt, wie nur mein Unbeflecktes Herz am Ende des großen Leidens triumphieren wird.

Das wird in aller Welt der große Sieg der Liebe und des Friedens sein!«

570

Heiligtum von Castelmonte (Udine), 21. Januar 1984

Während der Konzelebration, gleich nach dem Evangelium)

Fest der hl. Agnes, j u. M. MEIN BUCH

„Ich nehme die Huldigung von euch an, die ihr hier in mein Heiligtum heraufgekommen seid, um eurer himmlischen Mutter für das Buch Dank zu sagen.

Wie vielen Schwierigkeiten ist »mein Buch« begegnet, aber wie viel Gutes hat es schon in allen Teilen der Welt bewirkt. Es ist nun in so viele Sprachen übersetzt!

Es war das Werkzeug, das die Stimme der himmlischen Mutter, die Offenbarung meines mütterlichen Planes und die Einladung, euch alle in der Zufluchtsstätte meines Unbefleckten Herzens zu sammeln, in die Seele und in das Herz so vieler vielgeliebter Söhne gebracht hat.

Wie soll dieses Buch gelesen werden?

Mit der Einfachheit eines Kindes, das auf die Mutter hört. Es tragt nicht, warum sie spricht, oder wie sie spricht, oder wohin sie es mit ihren Worten leitet. Es liebt sie und hört ihr zu: es macht, was sie sagt. Dann ist das Kind glücklich, weil es sich so von der Mutter geführt und erleuchtet fühlt, und - von ihr geleitet und von ihren Worten geformt - wächst es tagtäglich in seinem Leben weiter.

Ebenso soll es für euch sein. Lest es mit Einfachheit, ohne euch so viele Probleme zu stellen: wie ich spreche, warum ich spreche, wo ich spreche.

Mich interessiert nur, daß ihr das lebt, was ich euch gesagt habe. Dann wird euer Herz von der Liebe erwärmt und eure Seele von meinem Licht erleuchtet werden, und ich werde euch innerlich umgestalten, um euch jeden Tag anzuleiten, das zu tun, was dem Herzen Jesu gefällt.

571 Wenn ihr mir geweiht seid, nehme ich euch so, wie ihr seid, mit euren Begrenzungen, mit euren Fehlern und Sünden, mit eurer Gebrechlichkeit; jedoch forme ich euch dann jeden Tag um, damit ich euch dahin geleiten kann, entsprechend dem Plan zu sein, den Gott meinem Unbefleckten Herzen anvertraut hat.

Was sage ich in meinem Buch?

Ich zeichne einen einfachen und schönen, aber schwierigen (01 wie schwierigen!) Weg vor, den ihr gehen müßt, wenn ihr die Weihe leben wollt. Ich lehre euch, wie man lebt; ich bringe euch konkret dazu, mit mir zu leben.

Ich sage euch die Dinge, die mir mehr am Herzen liegen, denn es sind dieselben, die euch Jesus im Evangelium gesagt hat, das heute mit der Einfachheit der Kleinen, mit dem Feuer der Märtyrer und mit der Treue der mutigen Zeugen gelebt werden muß: es muß wortwörtlich gelebt werden!

So rufe ich euch auf zum Gebet, zur Buße, zur Abtötung, zur Übung der Tugenden, zum Vertrauen, zur Hoffnung und zur Übung einer immer vollkommeneren Liebe.

Das ist es, was ich euch sagen will. Haltet euch daher nicht mit den Vorhersagen auf, die ich euch in der Absicht gebe, euch die Zeit, in der ihr lebt, verständlich zu machen.

Als Mutter sage ich euch die Gefahren, in denen ihr euch befindet, die Bedrohungen, die euch bedrücken und was euch an Bösem widerfahren könnte, nur darum, weil dieses Übel von euch noch verhindert werden kann, die Gefahren umgangen werden können und der Plan der Gerechtigkeit Gottes immer von der Kraft seiner erbarmenden Liebe verändert werden kann. Auch wenn ich euch die Strafen voraussage, erinnert euch, daß alles in jedem Augenblick durch die Kraft

572

eures Gebets und eurer wiedergutmachenden Buße verändert werden kann.

Sagt daher nicht: Was du uns vorhergesagt hast, ist nicht eingetroffen, sondern dankt mit mir zusammen dem himmlischen Vater, weil er auf Grund der Antwort des Gebets und der Weihe, wegen eurer Leiden und der ungeheuren Leiden so vieler meiner armen Kinder die Zeitspanne der Gerechtigkeit noch aufschiebt, damit die Zeit der großen Barmherzigkeit erblühen kann (...).«

Zompitta (Udine), 24. Januar 1984 Fest des hl. Franz von Sales MEINE ZEICHEN

»Vielgeliebte Söhne, ich nehme diesen Rosenkranz an, den ihr mit so viel Liebe und Eifer gemeinsam betet.

Als Mutter will ich euch sagen, daß ich hier zusammen mit euch bin und durch die Statue, die ihr hier habt, vertreten werde. Jede meiner Statuen ist ein Zeichen meiner Gegenwart und erinnert euch an eure himmlische Mutter. Darum soll sie geehrt und an den Orten, die eine größere Verehrung ermöglichen, aufgestellt werden.

So wie ihr mit Liebe eine Fotografie eines lieben Menschen betrachtet, weil sie euch ein plastisches Andenken vermittelt, so müßt ihr mit Liebe jedes Bild eurer himmlischen Mutter betrachten, denn es vermittelt euch ihr Andenken, ja es wird sogar ein besonderes Zeichen ihrer Gegenwart unter euch.

Wie schmerzt mich die Tatsache, daß ich heute so oft aus den Kirchen entfernt werde; manchmal werde ich auf einen Korridor hinausgestellt, wie irgendein Spielzeug, manchmal stellt man mich ganz hinten in die Kirche, so daß keines meiner Kinder mich verehren kann.

Ein Zeichen, wie gerne ich die richtige Verehrung habe, die meinen Bildern dargebracht wird, ist auch all das, was ich durch diese kleine Statue wirke. Es ist ein dreifaches Zeichen, das ich euch schenke. Jenes meiner Augen, die sich plötzlich beleben, jenes der Farbe meines Angesichtes, das die Farbe verändert, und jenes meines Herzens, das einen Duft ausströmt, bald schwach, bald stärker.

Mit dem Zeichen, das ich euch mit den Augen schenke, will ich euch zeigen, daß euch eure himmlische Mutter in diesen Zeiten - wie noch nie zuvor - mit ihren barmherzigen Augen anblickt.

Sie ist nicht ferne von euch: Sie kennt euch in all den Schwierigkeiten, in denen ihr euch befindet, in den schwierigen Momenten, die ihr erlebt, mit all den Leiden, die euch erwarten, mit dem großen Kreuz, das ihr tragen müßt. Und mit diesen Augen sehe ich alle: die Fernen, die Gottlosen, die Drogensüchtigen, meine armen sündigen Kinder, um sie so zu erkennen, wie sie sind, um ihnen zu helfen, um sie auf den Weg des Guten zu führen, der Rückkehr zu Gott, der Bekehrung, des Fastens und der Buße.

In besonderer Weise blicke ich euch an, meine Vielgeliebten, die ihr Gegenstand meines mütterlichen Wohlgefallens seid. Besonders blicke ich auf euch, Vielgeliebte meiner Priesterbewegung, die ihr für mich den Grund meiner Freude bildet. Ich blicke euch an und ich erleuchte euch mit meiner eigenen Schönheit. In euch lasse ich meine himmlische Reinheit widerstrahlen. Ihr müßt durch eure Reinheit Lilien sein, durch euren Duft Rosen und durch eure Kleinheit Alpenveilchen sein; fügt diese so schöne Krone der Liebe zusammen, die die Dornenkrone meines Schmerzes erblühten läßt.

Daß ich an all euren Nöten teilhabe und daß ich mich über eure Freuden freue, aber daß ich auch eure zahlreichen Leiden erleide.

Wenn eine Mutter froh ist und vor Freude erschrickt, so seht ihr, daß sich ihr Antlitz rötet; wenn sie um das Geschick der Kinder besorgt ist, dann seht ihr, daß ihr Angesicht ganz erbleicht. Wenn das für eine irdische Mutter zutrifft, so gilt das auch für mich, und das Zeichen, das ich euch gebe, so menschlich und mütterlich, sagt euch, daß ich an den Augen blicken eurer ganzen Existenz wirklich als Mutter teilnehme.

Wenn ihr leidet, leide ich; wenn ihr euch freut, freue ich mich; wenn ihr gut seid, zittere ich vor Freude; wenn ihr mich liebt, erröte ich ganz vor dieser Freude, die ihr mir bereitet.

Mit dem Zeichen, das ich euch mit der Farbe meines Antlitzes gebe, will ich euch zeigen, daß ich Mutter für alle bin,

574

Mit dem Zeichen, das ich euch mit dem Duft schenke, den ich stark oder weniger stark ausströme, will ich euch zeigen, daß ich immer unter euch bin, aber vor allem, wenn ihr es am meisten benötigt.

Wenn ihr den Duft nicht wahrnehmt, oder ihn nur ganz leicht verspürt, so ist das nicht, weil ich euch nicht liebe oder weil ihr böse seid. Die Mutter liebt mit barmherziger Vorliebe auch jene, die ihrer mehr bedürfen!

Versteht ihr nun, warum sich mein mütterliches Mitleid den Sündern zuwendet: allen - doch besonders den fernsten, die der göttlichen Barmherzigkeit am meisten bedürfen. Als ich in Fatima erschien, habe ich euch gelehrt, Jesus so zu bitten: ,Führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.'

Ich liebe alle, vor allem die Entferntesten meiner sündigen Kinder, deren sichere und mütterliche Zuflucht ich bin.

575 Blickt auf meine barmherzigen Augen, die Tränen des Schmerzes und des Mitleides vergießen. An so vielen Orten gebe ich dieses Zeichen; ich lasse von meinen Augen reichlich Tränen fließen, bisweilen sogar aus Blut.

Um euch das Zeichen meiner Gegenwart zu geben und eurem Leben eine sichere Stütze zu gewähren und euch in den Bedrängnissen, in denen ihr lebt, zur Freude und zum Vertrauen einzuladen, gebe ich weiterhin in so vielen Teilen der Welt meine mütterlichen Botschaften, die euch die Sicherheit vermitteln, daß ich euch folge und mit euch bin, daß ich mit euch lebe, euch jede Sache vorbereite und euch auf dem schwierigen Weg dieser Zeit der Reinigung an der

Hand führe.

Ein Zeichen des Wohlgeruches meiner mütterlichen Gegenwart sind die Erscheinungen, die ich noch in vielen Regionen der Erde vollbringe. Ja, in dieser Zeit erscheine ich in Europa, in Asien, in Afrika, in Amerika und im fernen Ozeanien. Die ganze Welt ist von meinem Mantel eingehüllt!

In der abschließenden Schlacht zwischen mir und meinem Widersacher sagt euch meine außerordentliche Gegenwart, daß mein Sieg schon begonnen hat.

Meine vielgeliebten Söhne, wie sehr liebe ich euch! Ich bitte euch, denen ich so viel gegeben habe, mich mehr zu lieben!

San Marco (Udine), 28. Januar 1984 Fest des hl. Thomas von Aquin MEIN GESCHENK FÜR EUCH

»(...) Im Leben ist alles für euch in jedem Detail von der Vorsehung Gottes des Vaters und von eurer himmlischen Mut-

576

ter bestimmt: die Augenblicke des Leidens, die der geistigen Prüfungen und inneren Schwierigkeiten, die Augenblicke der Freude und der Tröstung und die Augenblicke des besonderen Eifers und der Vereinigung mit mir.

Alles ist ein Geschenk Gottes für euch, das euch Jesus durch das Unbefleckte Herz eurer himmlischen Mutter gibt. Darum ist es auch mein Geschenk.

Wenn mein Herz, das voller Gnade und Liebe ist, sich öffnet und über euch meine mütterliche Vorliebe ausgießt, die euch ermutigt und euch tröstet - was ist dieses Sich-Öffnen meiner mütterlichen Zärtlichkeit, der Fülle meiner unbefleckten Liebe, wenn nicht ein Geschenk, das ich euch mache?

Aufgabe der Mutter ist es, dieses Geschenk jeden Tag für ihre Kinder vorzubereiten. Für alle. Für die Entferntesten ist es ein Geschenk der Barmherzigkeit und des Verzeihens; für die Sünder ist es ein schmerzvolles Geschenk des Zurückrufens auf den Weg des Guten; für so viele Leidende ist es ein Geschenk des Mitleids und des Trostes; für alle Todgeweihten ist es ein Geschenk der Stütze, ihr Leben hier unten gut abzuschließen und das goldene Tor des Lebens, das sie erwartet, aufzureißen.

Für euch, meine Vielgeliebten, ist mein Geschenk von ganz besonderer Vorliebe. Das zeigt sich darin, daß alle Dinge geordnet und alle Situationen eures Tagesablaufes vorbereitet werden, wie bei einer wunderschönen Handarbeit, die von den Fingern eurer himmlischen Mutter gewebt worden ist. All das, daß ihr zusammen sein könnt, euch im Gebet sammelt, häufig mein Gebet - den heiligen Rosenkranz - betet und euch gegenseitig liebt - auch mit euren Schwächen und eurer menschlichen Armseligkeit - all das ist ein Geschenk meines Unbefleckten Herzens!

577

Geht immer vereint voran, haltet einander wie Brüder an der Hand, die gemeinsam beten, gemeinsam lieben, sich gemeinsam freuen und gemeinsam leiden, denn nun habe ich euch meinen Plan enthüllt, der sich in einer noch vollkommeneren Einheit verwirklichen muß.

Ein Geschenk meines Unbefleckten Herzens - o ja, ein ganz besonderes Geschenk - ist auch das Buch, das meine Botschaften enthält.

In meinem Buch ist schon enthüllt, was ihr wissen müßt. Wenn ihr es zu lesen versteht, findet ihr hier meinen ganzen Plan in seiner Vorbereitung, in seiner schmerzhaften Verwirklichung und in seiner lichtvollen und siegreichen Erfüllung.

Lest es, meine vielgeliebten Söhne, meditiert es, lebt es! Habt keinen Zweifel: Ich spreche zu euch. Durch diese Worte bin ich anwesend und offenbare ich mich. Ihr werdet erst später den Wert dieser meiner mütterlichen Botschaft ermessen.

Ein Geschenk meines Unbefleckten Herzens ist der Plan, den ich euch enthüllt habe. Wenn ich zu euch spreche, benütze ich eure menschlichen Worte, aber während ihr durch die Erfahrung sprecht, die ihr von eurem irdischen Leben habt, spreche ich durch das Licht des Paradieses zu euch. Im Herzen meines Sohnes Jesus und im tiefen Geheimnis der Heiligsten Dreieinigkeit bildet sich eine einzige Realität, die in einer wahren Gemeinschaft des Lebens das Gegenwärtige mit dem Vergangenen und Zukünftigen verbindet: die Kirche, die im Himmel triumphiert und sich freut, die, die im Fegefeuer leidet und sich reinigt, und diejenige, die noch auf eurer armen Erde als Pilgerin kämpft.

In der Vision dieser göttlichen Gemeinschaft, die uns nun vereint, spreche ich immer im Licht der Ewigkeit zu euch, so daß es für mich keinen Unterschied zwischen meinen

578

Kindern, die im Paradies leben, und jenen, die noch im Fegefeuer sind, sowie denjenigen, die noch auf Erden wandeln, gibt ...

Darum sehe ich nahe von euch noch besonders wertvolle Mitglieder meiner Bewegung - eure Brüder und meine Vielgeliebten, die schon hier angekommen sind und eine so schöne Harmonie bilden.

Ihr sollt diese eure Mitbrüder, die schon hier oben angekommen sind, euch nahe fühlen, denn sie machen für immer einen Teil meiner Bewegung aus. Betrachtet sie als lebendige, ,arbeitende, mitkämpfende und wertvolle Glieder meiner siegreichen Schar, die nach meinen Anordnungen kämpft!

Ein Geschenk meines Unbefleckten Herzens für die Kirche ist diese meine Bewegung. Sie ist einzig mein Werk!

Seit elf Jahren verbreite ich sie in allen Teilen der Welt: ich rufe die Söhne und sie antworten. Seit elf Jahren verwirkliche ich ein Meisterwerk der Liebe und der Barmherzigkeit für den Triumph meines Unbefleckten Herzens. Alles, was ich euch gesagt habe, wird sich wortwörtlich erfüllen: Die Kirche wird immer mehr verstehen, welch ein Geschenk meines Unbefleckten Herzens die Marianische Priesterbewegung ist, denn auch mit dieser will ich ihr die Sicherheit meiner unausgesetzten Gegenwart und meines mütterlichen Schutzes geben. (...)

Vor allem aber wird das neue Pfingsten ein Geschenk meines Unbefleckten Herzens sein.

Wie die Apostel im Zönakel von Jerusalem vereint im Gebet mit mir den Zeitpunkt des ersten Pfingstfestes vorbereitet haben, so könnt ihr, Apostel dieser letzten Zeiten, im Zönakel meines Unbefleckten Herzens (und somit in den Zöna-

579 keln, wo ihr im Gebet vereint seid) mit eurer himmlischen Mutter eine neue Aussendung des Heiligen Geistes erlangen. Es wird der Geist der Liebe mit seinem machtvollen, feurigen und gnadenhaften Wirken sein, der die ganze Welt von Grund auf erneuern wird.

Es wird er, der Geist der Liebe, mit seiner großen Kraft der Heiligkeit und des Lichtes sein, der meine Kirche zu neuem Glanz bringen wird, indem er sie deshalb demütig und arm, treu dem Evangelium und keusch, barmherzig und heilig machen wird.

Es wird der Geist der Liebe sein, der durch das Feuer unzähliger Leiden alles Geschaffene erneuern wird, damit es wieder jener Garten Gottes werde, das neue Paradies auf Erden, in dem Jesus immer mit euch sein wird - wie eine Lichtsonne, die ihre Strahlen überallhin senden wird!«

2. Februar 1984 Darstellung des Jesuskindes im Tempel DIE DURCHBOHRTE SEELE

»Im Augenblick, da ich mein Kind Jesus im Tempel darstelle und mein Herz von mütterlichem Glück übervoll ist, weil ich sehe, wie der Geist zwei einfachen und alten Menschen den geheimnisvollen Plan des Vaters enthüllt hat, wird meine Seele von den prophetischen Worten, die an mich gerichtet werden, durchbohrt: ,Er wird ein Zeichen des Widerspruchs sein, zum Heil und zum Untergang vieler ... und ein Schwert wird deine Seele durchbohren!`

Sieh, so ist auch das tiefe Geheimnis meiner göttlichen und universalen Mutterschaft enthüllt worden.

Es ist ein Geheimnis der Liebe!

Mein Mutterherz öffnet sich in vollkommener Weise der Liebe. Kein anderes Geschöpf kann jemals eine so tiefe Liebesfähigkeit besitzen!

Soweit die Größe der mütterlichen Liebe an der Anzahl der Kinder gemessen werden kann, bedenkt, wie groß die Liebe eurer himmlischen Mutter sein muß, wenn ihr Jesus alle ,Menschen als Kinder anvertraut hat!

Wie groß ist meine Mutterliebe! Sie umfängt alle und jeden einzelnen im besonderen, sie folgt jedem auf seinem Weg, sie hat Anteil an den Schwierigkeiten, sie teilt eure Leiden, sie hilft euch in allen Nöten, sie stützt euch in den Gefahren, sie wacht in den entscheidenden Augenblicken und sie verläßt oder vergißt niemanden.

Dringt in das Geheimnis meiner Mutterliebe ein, und ihr werdet immer getröstet sein!

Es ist auch ein Geheimnis des Schmerzes!

Im Augenblick, da mein Kind Jesus vom Priester in meine Arme zurückgelegt wird und man es betrachtet, wie schön es vierzig Tage alt und mit der Frische einer kaum erblühten Blume ist, bewirkt die prophetische Stimme des greisen Simeon, daß ich es im Geiste schon ausgestreckt auf dem Kreuz betrachte: Dann wird meine Seele wirklich von einem Schwert durchbohrt werden.

Ich bin die Mutter von der durchbohrten Seele! Denn nun sind auch alle eure Wunden die meinen, o Kinder, so wie die Wunden meines Sohnes Jesus meine Wunden gewesen sind!

Ihr durchlebt Tage großer Leiden, die immer mehr anwachsen, vor allem für euch, meine Vielgeliebten. Die Zeit, in der ihr lebt, ist von Wunden aller Art gekennzeichnet, verur-

581 sacht durch eine unausgesetzte und allgemeine Zurückweisung Gottes und eine große Pflichtvergessenheit, wie auch durch eine weitverbreitete Gewohnheit, die Gebote des Gesetzes Gottes zu ignorieren und ihnen nicht mehr zu gehorchen.

In der Kirche wächst die Verwirrung: Zu wenige sind es, die meine Einladung annehmen, um sich von mir formen und mit der demütigen Fügsamkeit meines Kindes Jesus führen zu lassen! So verdichtet sich die Finsternis im Geist, im Herzen und in der Seele der Menschen!

Ich bin eure Mutter von der durchbohrten Seele: Ich bin bei euch, um eure Wunden zu schließen.

Verliert nicht den Mut! Betet, tut Buße, seid klein und fügsam, laßt euch von mir formen, laßt euch in meinem Herzen durch die tosenden Gewässer tragen. Mut!

Meine durchbohrte Seele will die Fülle ihres Lichtes und ihrer Gnade vor allem heute über euch ausgießen.

Ich schließe euch in mein Herz; ich trage euch jeden Tag in den Tempel des Herrn und lege euch von meinen mütterlichen Armen für das Heil der Welt auf seinen Altar als Opfer, die von mir bereitet wurden und dem Herrn wohlgefallen.«

19. März 1984 Hochfest des heiligen Josef BLICKT AUF MEINEN BRÄUTIGAM JOSEF

»Meine vielgeliebten Söhne, blickt heute auf meinen ganz keuschen Bräutigam Josef, der für euch alle ein Beispiel ist, wie man mit Liebe, mit Reinheit, mit Glauben und Beständigkeit dem Plan Gottes nachkommt.

Im Leben war er für mich der keusche und treue Bräutigam, ein wertvoller Mitarbeiter im liebevollen Behüten des Jesuskindes; ein stiller und umsichtiger Arbeiter, aufmerksam bemüht, daß uns niemals die notwendigen Mittel für unsere menschliche Existenz fehlten; gerecht und stark in der täglichen Erfüllung seiner ihm vom himmlischen Vater übertragenen Aufgabe.

Wie liebte und beobachtete er täglich das wunderbare Wachsen unseres göttlichen Sohnes Jesus!

Und Jesus vergalt es ihm mit kindlicher und tiefer Liebe; wie hörte er auf ihn und gehorchte er ihm, wie tröstete er ihn und half er ihm!

Auch in euch, vielgeliebte Söhne, möchte ich, daß diese Tugenden erblühen, die ihn bei der Erfüllung des Planes, den die Vorsehung mit ihm hatte, so vollkommen gemacht haben. In euch soll sein Schweigen und seine Verborgenheit sein; dies ist in diesen Zeiten notwendig, damit ihr den Plan erfüllen könnt, den ich euch anvertraut habe.

Lebt fern von Aufruhr und Lärm, von Geschrei und Getöse, an dem ihr immer mehr umgeben werdet. Bewahrt eure innere Ruhe durch ein stilles Gespräch mit Jesus und mit eurer himmlischen Mutter.

Nehmt niemals an weltlichen Schauspielen teil und verschließt eure Augen vor den leichten Verführungen der Welt. Versteht es, euch der spitzfindigen Taktik der moralischen Perversion zu entziehen, die heute von Zeitung und Fernsehen auf so abwegige und gefährliche Weise verbreitet wird

Verliert nicht die Zeit vor dem Fernsehschirm, weil ihr dadurch dem Gebet und dem Anhören meines Wortes so wertvolle Augenblicke raubt. Möge auch in euch seine jungfräuliche Reinheit bewirken, daß ihr euch - so wünsche ich es - möglichst ganz von

583 euch selbst, von den Geschöpfen und den menschlichen Dingen loslöst, damit ihr innerlich frei und liebesfähig seid und in getreuer Beständigkeit all das erfüllen könnt, was immer der Herr von euch verlangt.

Nehmt euch meinen überaus geliebten Bräutigam Josef in seinem demütigen und vertrauensvollen Gebet, in seiner mühsamen Arbeit, in seiner Geduld und seiner großen Güte zum Vorbild.

Vertraut euch und meine Bewegung seinem mächtigen Schutz an. Wie er es verstand, das bedrohte Leben des Jesuskindes zu beschützen, so wird er jetzt mein Werk der Liebe in denjenigen Augenblicken verteidigen, in denen es von meinem Widersacher angegriffen und wütend bekämpft werden wird.

Mit ihm und mit unserem göttlichen Kind Jesus spreche ich euch heute Mut zu und segne euch.«

25. März 1984 Hochfest der Verkündigung des Herrn ICH BITTE ALLE UM DIE WEIHE

»Blickt auf den unaussprechlichen Augenblick der Verkündigung durch den Erzengel Gabriel, der von Gott gesandt wurde, mein ,Ja' einzuholen, um Gottes ewigen Erlösungsplan und das große Geheimnis der Fleischwerdung des Wortes in meinem jungfräulichen Schoß zu verwirklichen, und ihr werdet verstehen, warum ich euch bitte, euch meinem Unbefleckten Herzen zu weihen.

Ja, ich selbst habe meinen Wunsch in Fatima geoffenbart, als ich 1917 erschienen bin. Mehrere Male habe ich meine Tochter Schwester Lucia, die sich noch auf Erden befindet, darum

584

gebeten, diese Mission, die ich ihr anvertraut habe, zu erfüllen. In diesen Jahren habe ich eindringlich durch die Botschaft, die ich meiner Priesterbewegung anvertraut habe, darum gebeten. Heute bitte ich neuerlich alle um die Weihe an mein Unbeflecktes Herz.

Ich erbitte sie vor allem von Papst Johannes Paul IL, dem ersten vielgeliebten Sohn, der sie aus Anlaß dieses Festes in feierlicher Weise vollzieht, nachdem er an die Bischöfe der Welt geschrieben hat, sie in Einheit mit ihm zu vollziehen.

Leider ist nicht von allen Bischöfen die Einladung angenommen worden. Besondere Umstände haben es ihnen noch nicht gestattet, mir Rußland ausdrücklich zu weihen, wie ich es schon mehrmals erbeten habe. Wie ich euch schon gesagt habe, wird diese Weihe an mich gemacht werden, wenn blutige Ereignisse bereits auf dem Weg der Verwirklichung sein werden.

Ich segne diesen mutigen Akt ,meines' Papstes, der die Welt und alle Nationen meinem Unbefleckten Herzen anvertrauen wollte; ich nehme diesen Akt mit Liebe und Dankbarkeit entgegen und verspreche dafür einzugreifen, um die Stunden der Reinigung um vieles abzukürzen und um die Prüfung weniger schwer zu machen.

Aber ich bitte auch alle Bischöfe, alle Priester, alle Ordensleute und alle Gläubigen um diese Weihe. Das ist die Stunde, da sich die ganze Kirche im sicheren Zufluchtsort meines Unbefleckten Herzens sammeln muß!

Warum bitte ich euch um die Weihe?

Wenn eine Sache geweiht wird, wird sie jedem anderen Gebrauch entzogen, um nur zu einem heiligen Zweck gebraucht zu werden. So geschhieht es mit einem Gegenstand wenn er für den göttlichen Kult - für die göttliche Verehrung - bestimmt ist.

585

Aber es kann sich auch um eine Person handeln, wenn diese von Gott berufen wird, ihm eine vollkommene Verehrung darzubringen. Versteht darum, daß der wahre Akt eurer Weihe jener der Taufe ist.

Mit diesem von Jesus eingesetzten Sakrament bekommt ihr die Gnade, in eine Lebensordnung eingefügt zu werden, die höher als eure ist - das heißt, in die übernatürliche Ordnung. Ihr erhaltet Anteil an der göttlichen Natur, tretet in eine Gemeinschaft der Liebe mit Gott ein, und eure Handlungen haben daher einen neuen Wert, der den eurer Natur übersteigt, denn sie haben einen wirklich göttlichen Wert.

Nach der Taufe seid ihr nun zur vollkommenen Verherrlichung der Heiligsten Dreieinigkeit bestimmt und geweiht, in der Liebe des Vaters, in der Nachfolge des Sohnes und in der vollkommenen Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist zu leben.

Der Umstand, der den Akt der Weihe charakterisiert, ist ihre Totalität: Wenn ihr geweiht seid, dann seid ihr es alle und für immer.

Wenn ich euch um die Weihe an mein Unbeflecktes Herz bitte, so geschieht dies, um euch verständlich zu machen, daß ihr euch mir vollkommen anvertrauen müßt, total und für immer, damit ich entsprechend dem Willen Gottes über euch verfügen kann.

Ihr müßt euch mir vollständig anvertrauen und mir alles schenken; ihr dürft mir nicht nur etwas geben und etwas anderes noch für euch behalten; ihr müßt alle wirklich mein und nur ganz mein sein.

Und dann dürft ihr euch mir nicht einen Tag anvertrauen und einen anderen Tag wieder nicht anvertrauen, oder nur eine Zeitspanne lang, die ihr bestimmt, sondern ihr müßt euch mir für immer anvertrauen. Gerade um diesen wichti-

586

gen Aspekt der vollkommenen und andauernden Zugehörigkeit zu mir, eurer himmlischen Mutter, zu unterstreichen, bitte ich euch um die Weihe an mein Unbeflecktes Herz.

Wie soll die Weihe von euch gelebt werden?

Wenn ihr das unaussprechliche Geheimnis betrachtet, an das die Kirche heute erinnert, werdet ihr verstehen, wie die Weihe gelebt werden soll, um die ich euch gebeten habe.

Das Wort des Vaters hat sich mir aus Liebe vollkommen anvertraut. Nach meinem ,Ja' ist es in meinen jungfräulichen Schoß herabgestiegen.

Es hat sich mir in seiner Gottheit anvertraut. Das ewige Wort, die zweite Person der Heiligsten Dreieinigkeit, hat sich nach der Fleischwerdung in der winzigen Wohnung, die der Heilige Geist wunderbar in meinem jungfräulichen Schoß bereitet hatte, verborgen und klein gemacht.

Es hat sich mir in seiner Menschheit in so tiefer Weise anvertraut, wie sich jedes Kind seiner Mutter anvertraut, von der es alles erwartet: Blut, Fleisch, Atem, Nahrung und Liebe, um täglich in ihrem Schoß und dann - nach der Geburt jedes Jahr immer an der Seite der Mutter zu wachsen.

Darum bin ich - ebenso wie ich die Mutter der Fleischwerdung bin - auch die Mutter der Erlösung. Die Erlösung hat ja schon bei der Verkündigung ihren wunderbaren Anfang.

Seht, wie ich deshalb zuinnerst meinem Sohn Jesus verbunden bin; zusammen mit ihm wirke ich an seinem Heilswerk mit: während seiner Kindheit, seiner Jugend und der dreißig Jahre seines verborgenen Lebens in Nazaret, während seines öffentlichen Wirkens, während seines schmerzvollen Leidens bis unter das Kreuz, wo ich mit ihm opfere und leide und seine letzten Worte der Liebe und des Schmerzes aufnehme, mit denen er mich der ganzen Menschheit als wahre Mutter schenkt.

587

Vielgeliebte Söhne, ihr seid aufgerufen, Jesus in allem nachzuahmen, denn ihr seid seine Diener. Ahmt ihn auch in diesem seinen vollkommenen Sich-Anvertrauen an die himmlische Mutter nach.

Darum bitte ich euch alle, euch durch eure Weihe mir darzubringen.

Ich werde für euch eine aufmerksame und bemühte Mutter sein können, um zu bewirken, daß ihr im Plan Gottes wachst und daß ihr in eurem Leben das große Geschenk des Priestertums, zu dem ihr berufen worden seid, verwirklicht. Ich werde euch jeden Tag zu einer immer besseren Nachfolge Jesu, der euer einziges Vorbild und eure größte Liebe sein muß, bringen. Ihr werdet seine wahren Werkzeuge sein, treue Mitarbeiter seiner Erlösung.

Heute ist dies notwendig für die Rettung der ganzen Menschheit, die so krank und von Gott und seiner Kirche so fern ist.

Der Herr kann sie durch ein außerordentliches Eingreifen seiner barmherzigen Liebe erretten. Und ihr, Priester Christi und meine vielgeliebten Söhne, seid berufen, die Werkzeuge des Triumphes der barmherzigen Liebe Jesu zu sein.

Dies ist heute unabdingbar für meine Kirche, die von den Wunden der Untreue und der Abtrünnigkeit geheilt werden muß, um zu ihrer erneuten Heiligkeit und zu ihrem Glanz zurückzukehren.

Eure himmlische Mutter will sie durch euch, meine Priester, heilen. Ich werde dies bald tun, wenn ihr mich in euch wirken lassen werdet, wenn ihr euch mit Gefügigkeit und mit Einfachheit meinem barmherzigen, mütterlichen Wirken anvertraut.

Deshalb bitte ich heute alle mit betrübtem Flehen weiterhin,' euch meinem Unbefleckten Herzen zu weihen.«

20. April 1984 Karfreitag BEI JEDEM ALTAR

»Ich bin eure ganz von Schmerz erfüllte Mutter. Ich bin bei meinem Sohn Jesus in dem Augenblick, da er den Kalvarienberg besteigt und durch das unermeßliche Leiden und durch die Last des Kreuzes, das er voll Sanftmut und Liebe trägt, am Ende seiner Kräfte ist.

Die Füße lassen Blutspuren auf dem Boden zurück, die Hände umklammern das Kreuz, das auf seine zerschundene Schulter drückt, der Körper ist von der erlittenen furchtbaren Geißelung zerrissen und zerquetscht, von seinem Haupt rinnen Ströme von Blut, das aus den Wunden quillt, die von der Dornenkrone geöffnet wurden . . .

Welche Mühe kostet es Jesus hinaufzusteigen; welchen Schmerz bereitet ihm jeder Schritt, den er zur Höhe des Kalvarienberges macht!

Er taumelt, er bleibt stehen, er wird von Fieberschauern und Schmerzen geschüttelt; er neigt sich - wie um neue Kräfte zu sammeln, er kann nicht mehr und stürzt zu Boden.

Seht, welch ein Mensch. Seht, Kinder, euer König!

Ich möchte ihn mit dem Schwung meines Mutterherzens aufheben, ihm mit der Kraft meines Schmerzes helfen, ihn mit dem Trost meiner Gegenwart aufrichten. Ich liebkose ihn mit dem Stöhnen meines Gebetes; ich begleite ihn mit der Angst einer verwundeten Mutter; und auf meinem Unbefleckten Herzen, das nun mit dem seinen in einer einzigen Hingabe an den Willen des Vaters vereint ist, führe ich ihn zum Gipfel von Golgota.

589

Ich bin bei ihm, da sie ihn seiner Kleider berauben, und aus einem mütterlichen Impuls heraus, der von den Scharfrichtern verstanden und gestattet wird, gebe ich ihm meinen weißen Schleier, damit sein Schamgefühl nicht verletzt wird; ich blicke ihn an, wie sie ihn auf den Kreuzesbalken ausstrecken. Ich höre, wie die Hammerschläge auf die Nägel niederprallen, die ihm Hände und Füße durchbohren; und der furchtbare Stoß des Kreuzes in die Erde, der ihn vor Schmerz auffahren läßt, durchdringt meine Seele.

Ich stehe unter dem Kreuz an diesem Karfreitag, um mit meinem Sohn die langen und furchtbaren Stunden seiner Passion zu erleben.

Der Friede, der von seinem geopferten Leib herabkommt, hüllt mich wie ein Mantel ein und überflutet mich wie ein Gnadenstrom; und ich fühle, wie ich mich für eine grenzenlose Liebesfähigkeit aufschließe. Meine Seele öffnet sich für eine neue und größere mütterliche Berufung und während der Stunden seiner Agonie sammelt mein Unbeflecktes Herz jeden kostbaren Tropfen seines Schmerzes.

Jeden Tag eurer irdischen Pilgerschaft, den euch der Herr gewährt, hat dieser Karfreitag wahrhaftig erhellt, o meine Kinder, denn an diesem Tag seid ihr erlöst worden.

Schaut alle auf den, der heute für euch alle durchbohrt worden ist!

Laßt euch von seinem Blut waschen, von seiner Liebe durchdringen, von seinem Schmerz zeugen, in seine Wunden verbergen, durch seinen Loskauf wiederherstellen und durch sein neues und ewiges Opfer erlösen.

Dieser Karfreitag wiederholt sich, wenn Jesus sich für euch - wenn auch auf unblutige Weise - im Opfer der heiligen

590

Messe erneut darbringt. Das höchste Geschenk dieses Tages wird für euch geheimnisvoll erneuert.

Aber an der Seite Jesu, der sich opfert, wiederholt sich auch die schmerzvolle Aufopferung eurer himmlischen Mutter, die immer bei jedem Altar gegenwärtig ist, auf dem die heilige Messe gefeiert wird, so wie sie es während des langen und schmerzensreichen Karfreitags gewesen ist.

Groß und unerschütterlich soll euer Vertrauen sein! Das Böse, alles Böse und der Geist des Bösen, Satan, euer Widersacher seit Anbeginn, ist besiegt und nun zu ewiger Sklavenschaft gezwungen worden.

Sein großer Aufruhr von heute soll euch nicht erschrecken und euch nicht verwirren. Lebt in der Freude und im Frieden Jesu, der süßen und sanften Opfergabe, die dem Vater auf dem Kreuz als Preis für euren ewigen Loskauf dargebracht worden ist.

Nun, da die Dunkelheit erneut auf die Welt herabgesunken ist und die Nacht die in die Irre gegangene Menschheit einhüllt, blickt an diesem seinen Karfreitag auf den, den sie durchbohrt haben, damit ihr versteht, wie euch der Sieg über das Böse, über den Haß und den Tod durch die Kraft der barmherzigen Liebe Jesu, eures göttlichen Erlösers, nun für immer errungen worden ist.«

13. Mai 1984 Jahrestag der ersten Erscheinung in Fatima BEKEHRT EUCH!

»Dies ist meine Zeit. Während ihr euch heute an meine erste Erscheinung in Fatima im Jahre 1917 erinnert, erlebt ihr die Ereignisse, die ich euch schon damals vorhergesagt habe.

591 Ihr seid mitten in dem Zeitabschnitt, in dem der Kampf zwischen mir, ,der mit der Sonne bekleideten Frau', und meinem Feind, dem roten Drachen, nun zum Abschluß kommt. Deshalb erscheine ich noch in neuer, noch außergewöhnlicheren Weise, um euch zu versichern, daß ihr immer mit meiner Gegenwart in eurer Mitte rechnen könnt.

Ich teile euch meinen mütterlichen Willen durch eine Botschaft mit, die heute dringend und kummervoll geworden ist:

Bekehrt euch und bereut eure Sünden!

Bekehrt euch und kehrt um zu Gott, der euch rettet!

Bekehrt euch und geht auf dem Weg des Guten, der Liebe und der Heiligkeit voran!

Dies ist für euch noch die wertvolle Zeit zur Umkehr. Nehmt meine Einladung an, die ich noch auf so vielerlei Weisen an meine so bedrohten Kinder richten will.

Betet mehr, betet den heiligen Rosenkranz, betet zusammen in Zönakeln, betet vor allem in der Familie!

Ich will, daß die christlichen Familien dazu zurückkehren mögen, mit mir und durch mich zu beten, damit sie vor den großen Übeln, die sie bedrohen, gerettet werden.

Tötet euch durch Buße und körperliches Fasten ab.

Das Fasten, das ich besonders meine, ist das Meiden des Bösen und der Sünde und das Verzichten auf Tabak und Alkohol, Kino und Fernsehen. Seht euch keine Fernsehstücke an, die eure innere Reinheit verderben, die so viel Zerstreuung in eure Seele bringen und den Keim des Bösen in euer Herz säen.

Ich erbitte von euch auch das körperliche Fasten, zumindest zeitweise, so, wie es von meinem Sohn Jesus im Evangelium

592

erlangt worden ist, als er sagte: ,Diese Art von Dämonen aber kann nur durch Gebet und Fasten ausgetrieben werden.`

Weiht euch fortwährend meinem Unbefleckten Herzen und lebt in einer täglichen Lebens- und Liebesgemeinschaft mit mir.

Ich bin die Mutter des Glaubens, ich bin die treue Jungfrau, und heute müßt ihr meine Hilfe erbitten, um im wahren Glauben zu bleiben. Deshalb lade ich euch ein, auf den Papst zu hören und ihm zu folgen, denn er hat von Jesus das Versprechen der Unfehlbarkeit. Und betet oft das Credo, gleichsam als ein erneutes Bekenntnis eures Glaubens!

Wenn ihr all das tut, was ich von euch verlange, werdet ihr jeden Tag mit mir eurer Umkehr entgegengehen.

Nützt diese Zeitspanne gut, die euch die barmherzige Liebe Jesu noch gibt! Lebt mit Vertrauen und mit Freude auf den nahen Moment des Triumphes meines Unbefleckten Herzens!«

30. Juni 1984 Fest des Unbefleckten Herzens Mariens DAS GEHEIMNIS MEINES UNBEFLECKTEN HERZENS

»Verehrt mein Unbeflecktes Herz, vielgeliebte Söhne. Heute lädt euch die Kirche ein, auf das Geheimnis der Liebe und des Erbarmens zu blicken, das in meinem Unbefleckten Herzen verborgen ist. Wenn ihr mein Herz verehrt, so preist ihr die Heiligste Dreieinigkeit, die in diesem Herzen ihre größte Verherrlichung empfängt, weil sie aus diesem meinem himmlischen Garten den Ort ihres göttlichen Wohlgefallens gemacht hat.

593 In diesem Herzen spiegelt sich der Vater in Freude, das Wort hat sich gleichsam wie in eine wertvolle Wiege in. dieses Herz gelegt und der Heilige Geist brennt darin im reinsten Licht seiner göttlichen Liebe.

Wenn ihr mein Unbeflecktes Herz verehrt, so preist ihr auch eure himmlische Mutter, denn in ihm ist das Geheimnis der Vorliebe Gottes zu mir und das Geheimnis der Gnadenprivilege, mit denen ich von ihm geschmückt worden bin, eingeschlossen.

Auf diese Weise verehrt ihr auch meine einzigartigen Privilegien der Unbefleckten Empfängnis, der göttlichen Mutterschaft, der leiblichen Aufnahme in den Himmel, der Gnadenfülle und der immerwährenden Jungfräulichkeit.

Auf dem Weg meines Herzens gelangt ihr dahin, das göttliche Meisterwerk, das eure himmlische Mutter ist, zu verstehen und euch daran zu erfreuen.

Wenn ihr dieses Herz liebt, werdet ihr selbst von meiner mütterlichen Liebe und meinem makellosen Erbarmen bekleidet.

Im Innersten meines Unbefleckten Herzens ereignet sich das Wunder, das ich jeden Tag an euch vollbringe, indem ich euch mir immer ähnlicher mache und eure Seele nach dem Bild meiner Seele forme.

Ich lasse euch auch an meinem Geist teilhaben, damit ihr. wahrhaft in meinem Leben wachsen könnt und heute zum Ausdruck der Gegenwart eurer himmlischen Mutter werdet

Ich bilde euch zur Reinheit des Geistes, des Herzens und des' Leibes heran und so werdet ihr die Reinheit meines unbefleckten Lichtes um euch herum verbreiten.

Ich lasse euch an meiner Fähigkeit zu lieben teilhaben und s wird sich euer Herz für alle jene als Zuflucht der Rettung

594

öffnen die sich auf der Straße des Irrtums und der Sünde verirrt haben.

Ich verleihe eurer Art und Weise zu handeln Zartheit, damit ihr mit allen gut und barmherzig sein könnt.

Ich bewirke, daß eure Gesten trostreich und wie Balsam werden damit ihr die schmerzvollen Wunden der Kranken und aller meiner sündigen Kinder heilen könnt.

Dann werdet ihr heute selbst zum konkreten Ausdruck meiner mütterlichen Liebe.

Wenn ihr den Schmerz meines Unbefleckten Herzens wie, wiedergutmacht, werdet ihr mir große Freude und Trost bereiten, denn ich kann durch euch in diesen Jahren handeln, um meinen Rettungsplan aufzubauen.

Es ist ein Plan, den ich noch geheimhalte. Ich enthülle ihn nur meinen Kleinen, die meine Einladung, zu verehren, zu lieben und wiedergutzumachen, annehmen. Und ich führe sie dann dazu, das große Geheimnis der Liebe und des Erbarmens meines Unbefleckten Herzens immer

mehr zu verstehen.

San Marino, 5. Juli 1984 Geistliche Übungen in Form eines Zönakels

mit italienisch sprechenden Priestern der MPB

MUTTER DES PRIESTERS JESUS

"Vielgeliebte Söhne, wie willkommen ist meinem Herzen dieses dauernde Zönakel der Brüderlichkeit und des Gebetes, (1w ihr zusammen mit mir, eurer himmlischen Mutter, haltet 595

Ich bin die Mutter des Priesters Jesus.

Mein Unbeflecktes Herz ist immer der Altar gewesen, auf dem Jesus sein priesterliches Opfer dem Vater hat darbringen wollen.

Vom unaussprechlichen Augenblick der Menschwerdung an, als sich das Wort des Vaters in meinen jungfräulichen Schoß senkte, und sich die Gottheit entäußerte, um in meinem Schoß den ersten Keim der menschlichen Natur anzunehmen, ist mein Unbeflecktes Herz der Altar geworden, auf dem sich die erste priesterliche Handlung meines Sohnes Jesus vollzog.

Ich habe ihn immer bei jeder so vollkommenen Erfüllung seiner dauernden Aufopferung als Priester und als Opfergabe begleitet.

Das ganze Leben Jesu ist eine dauernde priesterliche Handlung gewesen, die er dem Vater mit Liebe zu unserer Rettung aufgeopfert hat: angefangen von der Geburt in Armut bis zu der im Exil gelebten Kindheit, von der in niedriger Arbeit und fügsamer Dienstleistung verbrachten Jugend bis zum öffentlichen Leben, das sich schnell unter so vielen Leiden und so viel Verständnislosigkeit aufbrauchte, bis schließlich zur schmerzvollen Vollendung, die in seiner blutigen Agonie und in seinem Tod am Kreuz bestand.

Jesus hat gewollt, daß seine Mutter in jedem Augenblick seiner Aufopferung mit ihm leiden und mit ihm opfern möge.

Darum bin ich Mitarbeiterin von ihm in seinem Erlösungswerk geworden - wahre Miterlöserin - und ich bin vor allem die Mutter des Priesters Jesus.

Versteht also, daß ich eine besondere Liebe und Bevorzugung für euch, meine Söhne, empfinde, die ihr das große Geschenk des Priestertums anvertraut bekommen habt.

596

Ich bin in jedem Augenblick eures Tagewerks bei euch, damit alles dem Vater in einer dauernden priesterlichen Aufopferung dargebracht und geschenkt werden kann. Ich bin im Augenblick des Gebetes, der Arbeit, in den Stunden der Freude und des Leidens, der Einsamkeit und der Verlassenheit bei euch.

Ich bin immer bei euch, wenn ihr das Opfer der heiligen Messe feiert, die jenes Opfer erneuert, das Jesus auf dem Kreuz vollzogen hat.

Ich bin mit Jesus, der heute sein Opfer durch euch vollbringt, immer bei jedem Altar, um mit euch dem himmlischen Vater auf meinem Unbefleckten Herzen die wertvolle Opfergabe unserer Erlösung aufzuopfern.

Heute ist es besonders notwendig, daß der Wert der heiligen Messe als Opfer, das jenes in unblutiger, aber wahrer Weise erneuert, welches Jesus auf Kalvaria vollbracht hat, in ein helleres Licht gerückt wird.

Dies ist meine Zeit, und ich bin bei euch, meine Söhne, um euer dauerndes priesterliches Handeln anzunehmen. Darum laßt euch von mir mit Gefügigkeit formen. In diesen geistlichen Übungen in Form dauernder Zönakel, die sich - so wünsche ich es - immer mehr ausbreiten mögen, bereite ich euch sanft auf eure Opferung vor.

Wie kleine Lämmer habe ich euch in meinem Stall gesammelt, um euch auf die Hinopferung vorzubereiten, die euch erwartet.

Nun blicke ich mit Wohlgefallen auf euch, weil ihr meinem Handeln nachkommt, das euch bereit macht, dem Herrn auf dem Altar meines Unbefleckten Herzens zur Rettung der Welt dargebracht zu werden.«

597

15. August 1984 Hochfest der Aufnahme Mariens in dem Himmel WANDELT IM LICHT

»Vom Paradies aus, in das ich auch mit meinem Leib aufgenommen worden bin, blicke ich heute mit meinen mütterlichen und barmherzigen Augen auf euch.

Ich sende die Strahlen meines unbefleckten Lichtes auf euch hinab, und in der tiefen Dunkelheit, von der ihr immer mehr umhüllt seid, lade ich euch ein, der Lichtspur nachzugehen, die von meinem Herzen ausgeht.

Meine kleinen Kinder, wandelt im Licht eurer himmlischen Mutter; laßt euch auf der Woge ihres paradiesischen Duftes vorantragen.

Wandelt im Licht des Glaubens.

Dies sind die Zeiten, in denen meine Kinder große Gefahr laufen, sich vom wahren Glauben zu entfernen.

Die Irrtümer breiten sich aus, sie werden angehört und angenommen, sie werden vor allem durch Druckerzeugnisse, auch von jenen mit religiöser Ausrichtung, propagiert und verbreitet. Wie sehr brauchen wir heute ein Schrifttum, das die Wahrheit des Glaubens in seiner Klarheit und Vollständigkeit verbreitet!

Jetzt ist es notwendig, zu wachen, zu beten und voll Kraft dem authentischen Lehramt der Kirche treu zu bleiben.

Deshalb lade ich euch ein, auf die Unterweisung des Papstes zu hören, oft das Credo als Bekenntnis eures katholischen Glaubens zu beten und auch das vollständige Glaubensbekenntnis zu betrachten, das mein vielgeliebter Sohn, Papst Paul VI., der schon hier oben angekommen ist, verfaßt hat. 599

So werdet ihr im wahren Glauben bleiben, vielgeliebte Söhne eurer Mutter, die für alle das Vorbild ist, wie man allein an das Wort Gottes glauben, es bewahren, Lieben und leben ;oll.

Wandelt im Licht der Gnade.

Die Sünde steckt heute die Seelen immer mehr wie ein furchtbarer Krebs an und führt sie zum Tode.

Würdet ihr mit meinen Augen sehen, dann würdet ihr bemerken, wie sich diese wahre geistige Epidemie ausgebreitet hat, die bei so vielen meiner Kinder Verheerung anrichtet und sie zu Opfern des Bösen macht.

Es ist notwendig, daß ihr zu Werkzeugen werdet, die ich zur Heilung aller armen Sünder gebrauchen kann. Darum lade ich euch ein, auf dem Weg der Liebe und der göttlichen Gnade, der Abtötung und der Buße, des Gebetes und der Heiligkeit zu gehen.

Wandelt im Licht der Liebe.

En diesen Zeiten breiten sich überall in immer gefährlicherer Weise der Haß und der entfesselte Egoismus aus.

Mein Widersacher bringt die Trennung überallhin: in die Familien, in die religiösen Gemeinschaften, in die Kirche, in die ganze menschliche Gesellschaft.

Wie schwer wird es heute, einander zu verstehen, welche :Mühe kostet es, in gegenseitigem Verständnis und Einvernehmen zu leben!

Ich fordere euch also auf, immer in meinem Frieden zu bleiben und Werkzeuge des Friedens für alle zu werden.

Darum Lade ich euch mit sanfter Strenge ein, Ruhe zu bewahren und konkrete Gesten der Liebe und Gemeinschaft zu setzen, um dem zu helfen, der in Not ist, und immer Worte des Friedens und der Versöhnung zu allen zu sagen.

599 Auf diese Weise werdet ihr in der Dunkelheit, die sich ausgebreitet hat, mein allerreinstes Licht ausstrahlen und so dazu beitragen, euer irdisches Leben nach dem Vorbild jenes Lebens, das man hier oben im Paradies lebt, umzugestalten. In dieses Paradies ist eure himmlische Mutter auch mit ihrem glorreichen Leib aufgenommen worden.«

Altötting, 30. August 1984

Geistliche Übungen in Form eines Zönakels mit deutsch sprechenden Priestern der MPB

MUTTER DES GLAUBENS

»Ich bin die Mutter des Glaubens. Ich bin die treue Jungfrau. Ich freue mich sehr, vielgeliebte Söhne von Deutschland; von der Schweiz, von Osterreich, Holland und von Ungarn, über diese Exerzitientage, die ihr zusammen mit mir in Form eines dauernden Zönakels macht.

Wie sehr tröstet euer feuriges und beharrliches Gebet mein Unbeflecktes Herz, das nun mehr denn je von einer großen Dornenkrone umgeben ist.

In diesen euren Ländern besteht für euch eine schwere Gefahr, die meinem Mutterherzen Sorgen bereitet, weil sich verstärkt Irrtümer verbreiten, weil man versucht, das Band, das euch an den Papst bindet, zu schwächen und weil auch so viele Seelen in der Verehrung mir, eurer himmlischen Mutter, gegenüber nachlässig werden.

In diesen Tagen des Zönakels lasse ich von meinem Unbefleckten Herzen außergewöhnliche Gnaden auf euch und auf alle meine mir geweihten Kinder herabkommen. Vom Heiligen Geist will ich euch die Gabe eurer geistigen Umwandelung erlangen, die euch dazu bringt, heute mutige Zeugen zu sein.

600

Seid Zeugen des Glaubens.

Bewahrt alle jene, die euch anvertraut sind, im wahren Glauben. Darum verteidigt sie vor der heute so weit verbreiteten Gefahr, in den Irrtum zu fallen. Nehmt keinen Irrtum an: Entlarvt ihn, wenn er sich verborgen unter dem Anschein der Wahrheit anbietet, denn da ist er noch gefährlicher.

Fürchtet nicht, deswegen als rückständig und unmodern geurteilt zu werden, denn wie Jesus ist auch sein Evangelium dasselbe zu jeder Zeit: gestern, heute und immer.

Erneuert oft mit den Gläubigen euer Glaubensbekenntnis und bittet mich, die Mutter des Glaubens, um die Gnade, immer in der Wahrheit bleiben zu können, die euch mein göttlicher Sohn Jesus offenbart hat.

Seid Zeugen der Einheit.

Ihr müßt besonders mit dem Papst verbunden sein, den Christus als Fundament seiner Kirche eingesetzt hat.

Heute kann sich nur derjenige im Glauben retten, der mit dem Papst vereint bleibt. Hört auf ihn, folgt ihm, verbreitet mit Mut seine Lehre.

Seid auch mit euren Bischöfen durch das Gebet, durch das gute Beispiel, durch eure wirksame Mitarbeit vereint.

Durch euer Lebenszeugnis sollen sie unterstützt werden, aus der heiligen Kirche Gottes den Irrtum auszurotten, und sie sollen durch euren Gehorsam und eure kindliche Liebe in ihrem schwierigen Dienstamt ermutigt werden.

Bringt alle Gläubigen zu dieser Einheit des Lebens mit den Bischöfen, die mit dem Papst verbunden sind.

Dann werdet ihr mein Herz trösten, das heute wegen der großen Uneinigkeit, die in das Innere meiner Kirche eingedrungen ist, so voll Schmerz und Wunden ist. 601 Seid Zeugen wahrer Verehrung mir gegenüber.

In euren Ländern besteht die starke Tendenz, mich aus dem Leben und aus der Frömmigkeit so vieler meiner Kinder zu verbannen. Euch steht die Aufgabe zu, mich erneut auf

eurem Weg aufleuchten zu lassen.

Deshalb lade ich euch ein, die Zönakel des Gebetes und des Lebens mit mir zu vervielfältigen. Macht das überall.

Versammelt die Gläubigen um euch, um den heiligen Rosenkranz zu beten, um mein Wort zu betrachten und um die Weihe an mein Unbeflecktes Herz zu vollziehen und zu leben.

Je mehr ich im Leben der Kirche wieder aufleuchten werde, um so mehr wird sich die Dunkelheit des Irrtums und der Untreue aus ihr entfernen.

Mut. Verlaßt dieses Zönakel mit meinem mütterlichen Segen. In den Augenblicken der größten Gefahr werde ich eure Verteidigung und euer Schutz sein.

Wegen eurer so großzügigen und eifrigen Antwort, euch meinem Unbefleckten Herzen zu weihen und zusammen mit mir zu gehen, werden euch viele Übel erspart werden. Zusammen mit euch segne ich alle meine Kinder - Priester und Gläubige - der benachbarten Länder, die besonders in der Hoffnung auf ihre nahe Befreiung leiden und beten.«

Straßburg (Frankreich, 13. September 1984 Geistliche Übungen in Form eines Zönakels mit französisch sprechenden Priestern der MPB IM ZÖNAKEL MIT MIR

»Vielgeliebte Söhne, wie freue ich mich, daß ihr in diesen Tagen des dauernden Zönakels meinem Unbefleckten Herzen eure Huldigung in Gebet und Brüderlichkeit entgegenbringt.

602

In diesen Zeiten will ich, daß meine vielgeliebten Priester und alle mir geweihten Kinder sich in Zönakeln des Gebetes und des Lebens mit mir versammeln

Im Zönakel mit mir bilde ich euch zum Gebet heran, das ihr jetzt immer mehr als Waffe gebrauchen müßt, mit der ihr die Schlacht gegen Satan und alle bösen Geister, die sich in diesen Zeiten mit großer Gewalt entfesselt haben, schlagen und gewinnen müßt.

Vor allem ist es eine Schlacht, die sich auf der Ebene des Geistes abspielt, und so müßt ihr sie mit der geistigen Waffe

Wieviel Kraft gebt ihr meinem mütterlichen Werk der Fürsprache und der Wiedergutmachung, wenn ihr zusammen das Stundengebet und den heiligen Rosenkranz betet, und besonders wenn ihr das Opfer des neuen und ewigen Bundes durch eure tägliche Feier der Eucharistie gemeinsam darbringt.

Im Zönakel mit mir ermutige ich euch, auf dem schwierigen Weg eurer Zeit weiterzugehen, um mit Freude und unermeßlicher Hoffnung auf das Geschenk eurer Berufung zu

antworten

Wie viele meiner Priestersöhne fühlen sich in dieser Zeit immer einsamer, weil sie von so viel Gleichgültigkeit und von so wenig Resonanz umgeben sind, eine große Arbeits zu bewältigen haben

und sehr oft von Müdigkeit und Entmutigung überwältigt werden.

Habt Mut, meine vielgeliebten Söhne Dienstamtes tut. Jesus ist immer an eurer Seite und gibt eurer Müdigkeit Kraft und Stärke, er schenkt eurer Arbeit Erfolg und befruchtet alles mit Gnade, das ihr in Ausübung eures priesterlichen Dienstamtes tut.

603

Die reichen und wunderbaren Früchte werdet ihr erst im Paradies sehen. Sie werden einen wichtigen Teil der Belohnung ausmachen, die euch erwartet.

Im Zönakel mit mir lehre ich euch,. mit meinen mütterlichen und barmherzigen Augen auf die Übel von heute zu blicken, und ich bilde euch heran, weil ich wünsche, daß ihr selbst die Medizin gegen diese Übel werdet.

Seht, wie die Kirche vor allem in euren Ländern von meinem Widersacher verletzt wird, der darauf aus ist, sie durch den Irrtum, den man annimmt und lehrt, zu verfinstern und sie durch moralische Zügellosigkeit zu verletzen, die viele dazu verführt, alles zu rechtfertigen und in Sünde zu leben. Auch ist mein Widersacher hier besonders darauf aus, die Kirche durch den Geist der Welt, der in ihr Inneres eingedrungen ist und auch viel priesterliches und gottgeweihtes Leben ausgedörrt hat, zu lähmen.

Es sind vor allem drei Wunden in euren Ländern, die meinem Unbefleckten Herzen Leiden verursachen.

- Die Katechese, die häufig nicht mehr mit der Wahrheit übereinstimmt, die euch Jesus gelehrt hat und die das authentische Lehramt der Kirche noch heute allen zu glauben vorlegt.

- Der Säkularismus, der in das Leben so vieler Getaufter eingedrungen ist, vor allem in das Leben so vieler Priester. Sie erweisen sich weder in ihrer seelischen Einstellung, noch in der Art zu leben und zu handeln und auch nicht, wie sie sich kleiden, als Schüler Christi, sondern richten sich nach dem Geist der Welt, in der sie leben.

Könntet ihr doch mit meinen Augen sehen, wie groß diese Verwüstung ist, die die Kirche getroffen hat!

604

- Die Leere, die Verlassenheit und Vernachlässigung, die den in der Eucharistie gegenwärtigen Jesus umgeben.

Zu viele Sakrilege werden von denen begangen, die nicht mehr an die wirkliche Gegenwart Jesu in der Eucharistie glauben, und von denen, die im Zustand der Todsünde zur heiligen Kommunion gehen, ohne mehr zur Beichte zu gehen.

Vielgeliebte Söhne, ihr sollt die Medizin gegen diese Übel ,ein, indem ihr euch sehr fest an das Lehramt der Kirche haltet. Und daher sollt ihr eine immer größere Einheit des Denkens und des Lebens mit dem Papst bilden.

Gebt allen das Beispiel eines heiligen, strengen, gesammelten und abgetöteten Lebens. Tragt die Zeichen des Leidens Jesu in eurem Leib und tragt auch äußerlich das Zeichen eurer Weihe an ihn, indem ihr euch immer priesterlich kleidet.

Widersetzt euch in allem dem Säkularismus, der euch um gibt, und fürchtet nichts, wenn auch ihr - wie Jesus - deshalb Anlaß zum Widerspruch werdet.

Seid brennende Flammen der Anbetung und der Wiedergutmachung für den in der Eucharistie gegenwärtigen Jesus.

Feiert die heilige Messe mit Liebe und innigster, lebendiger Anteilnahme. Beichtet oft und helft den Gläubigen, häufig beichten zu gehen.

Haltet viele eucharistische Anbetungsstunden und bringt alle Seelen zum Herzen Jesu, das die Quelle der Gnade und des göttlichen Erbarmens ist.

Nun bereitet ihr im Zönakel mit mir das zweite Pfingsten vor, das gerade im Kommen ist, damit die Kirche durch die unwiderstehliche Kraft des Geistes der Liebe geheilt und die ;ranze Welt erneuert werden kann.«

605 Fatima (Portugal), 20. September 1984

Geistliche Übungen in Form eines Zönakels

mit portugiesisch und spanisch sprechenden Priestern der MPB SEID MEINE APOSTEL

»Wie tröstet dieses ständige Zönakel, das ihr in diesen Tagen mit mir haltet, meine vielgeliebten Söhne aus Portugal und Spanien, mein so sehr schmerzenreiches Herz.

Seid im Gebet vereint.

So verleiht ihr meinem mütterlichen Werk der Fürbitte und der Sühne Kraft; so erbittet ihr vom Vater und vom Sohn die Gabe des Heiligen Geistes, der euer ganzes Leben sanft umwandeln wird; so seid ihr eine große Hilfe für so viele von euren Brüdern und meinen vielgeliebten Söhnen, denen Satan heute in besonderer Weise nachstellt, sie verletzt und täuscht.

Seid in Brüderlichkeit vereint.

Wachst immer mehr in der Liebe zueinander.

Überwindet die Hinterhalte meines Widersachers, der vor allem in euren Ländern versucht, euch zur Spaltung zu verleiten, indem er eurem brüderlichen Verstehen und eurer gegenseitigen Liebe, die ihr - so will ich es - in vollkommener Weise leben müßt, Hindernisse entgegenstellt.

Darum lade ich euch ein, klein, demütig, fügsam und einfach zu sein.

Seid kleine Kinder, die sich immer in meinen mütterlichen Armen tragen lassen, damit sich mein Plan durch euch erfüllen kann.

Seid auch mutige Zeugen eurer himmlischen Mutter.

In euch will ich verherrlicht werden.

Durch euch will ich immer mehr verehrt werden.

606

ihr seid berufen, in diesen euren so schwierigen Zeiten meine Apostel zu sein.

Seid meine Apostel, indem ihr all das lebt und verbreitet, was ich euch in diesen Jahren gesagt habe.

Ich selbst führe mein Werk der Marianischen Priesterbewegung durch all das voran, was ich euch durch das Buch meiner Botschaften und durch meinen kleinen Sohn mitgeteilt habe, den ich mir als mein Werkzeug erwählt habe, um dieses Werk in jedem Teil der Welt zu verbreiten.

Seid alle immer mehr mit diesem meinem Sohn vereint. Nur so seid ihr sicher, im Licht zu wandeln, das ich euch schenke. ihr müßt wachsam sein, denn in euren Ländern versucht nein Widersacher alles zu tun, um diese eure Einheit zu zerbrechen.

Seid meine Apostel, indem ihr überall nur das Licht Christi verbreitet. Verkündet mit Mut und ohne Furcht die Wahrheit des Evangeliums, die der Papst und das Lehramt der Kirche weiterhin allen zu glauben vorlegt. Und dann gebt das Beispiel eines Lebens, das in allem mit dem Evangelium übereinstimmt.

Ich will euch zu einem hohen Gipfel der Heiligkeit bringen, um den Angriff meines Widersachers zurückzuschlagen, der - vor allem in euren Ländern - die Kirche durch den Säkularismus zu verfinstern trachtet, der tief in das Leben so vieler meiner geweihten Kinder und in viele Ordenshäuser eingedrungen ist.

Seid meine Apostel, indem ihr mein Licht verbreitet und alle in die Zufluchtsstätte meines Unbefleckten Herzens führt.

Wie groß ist die von der Freimaurerei und vom Kommunismus im Verborgenen unternommene Anstrengung, meine

607 Kirche zu zerstören, die in euren Ländern immer strahlend und blühend war.

Erwidert diese finsteren Angriffe, indem ihr überall mein Licht verbreitet.

Schenkt allen die Sicherheit, die ich euch für die blutigen Tage, die euch erwarten, bereitet habe: die Zufluchtsstätte meines Unbefleckten Herzens.

Kämpft mit Gebet und Buße. Der Rosenkranz sei die Waffe eures Sieges.

Ich bin die Königin des heiligen Rosenkranzes.

Ich bin die Mutter des Glaubens.

Ich bin die Königin des Friedens.

Von diesem Ort aus, an dem ich als die mit der Sonne bekleidete Frau erschienen bin, segne ich euch alle im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.«

London (England), 24. Oktober 1984 Geistliche Übungen in Form eines Zönakels mit englisch sprechenden Priestern der MPB KÄMPFT, VIELGELIEBTE SÖHNE!

„Mit Freude nehme ich das Gebet und die Brüderlichkeit an, die euch, vielgeliebte Söhne meiner Bewegung von England und Irland, in diesen Tagen in einem Zönakel des Lebens mit mir vereint. Irland wird ja heute von meinem Widersacher so sehr bedroht, jedoch von mir so sehr geliebt und geschützt.

Ich vereinige mich mit eurem dauernden Gebet, um für euch vom Vater und vom Sohn die Gabe des Heiligen Geistes zu erlangen: er möge euch in eurer Berufung bestärken, euch in eurem Apostolat ermutigen, eurem Abmühen Erfolg verleihen und euren Seelen Trost geben.

608

Mut, meine vielgeliebten Söhne, denn dies ist meine Zeit, und ich rufe euch, die ihr meine Schar bildet, zum Kampf für den Triumph meines Sohnes Jesus auf - für den Triumph der Liebe und des Guten.

Ihr seid von mir geformt, um das Licht Christi, seiner Wahrheit und seiner Frohbotschaft in diesen Tagen der Dunkelheit und Finsternis zu verbreiten.

Ihr seid berufen, meine Apostel in den schwierigen Zeiten, die ihr durchlebt, zu sein. Meine Vielgeliebten, kämpft mit der Liebe, die in euch immer größer werden muß, bis sie die göttlichen Liebesdimensionen des Herzens meines Sohnes Jesus selbst erreicht.

Seht, wie mein Widersacher in euren Ländern vor allem durch Haß kämpft, der überallhin Spaltung und Uneinigkeit, entfesselten Egoismus und Gewalt bringt.

So fallen viele meiner Kinder oft dem Terrorismus zum Opfer, und das Blut fließt über eure Straßen.

Laßt die Liebe und die Güte triumphieren.

Löscht das Feuer des Hasses mit dem Tau eurer priesterlichen Liebe.

Werdet meine Werkzeuge, und baut rund um euch Gemeinschaft und Brüderlichkeit auf. Darum behandelt alle mit der Zartheit meiner mütterlichen Liebe, vor allem aber die am meisten Bedürftigen und die am weitesten Entfernten.

Meine Vielgeliebten, kämpft mit dem Gebet, das ihr in Vereinigung mit mir verrichten und Gott als euren wertvollsten Beitrag zur Rettung der Welt aufopfern sollt.

In euren Ländern zeigt sich die Kirche noch gespalten, und ihre Einheit wird daher von vielen als ein dringendes Problem empfunden.

609 Ich segne die Anstrengungen, die von so vielen Seiten unternommen werden, um die Wiederherstellung der Einheit der Kirche zu bewerkstelligen. Aber ich vertraue euch an, meine Kinder, daß dies nur durch ein besonderes Wunder des Heiligen Geistes und durch ein besonderes Eingreifen meines Unbefleckten Herzens geschehen kann.

Darum brauche ich viel Gebet. Man erreicht durch einen Tag des inständigen Gebetes mehr als durch Jahre unausgesetzter Diskussionen.

Betet mit Glauben und Vertrauen, mit Sammlung und Beständigkeit, betet das Stundengebet und den heiligen Rosenkranz gut. Die heilige Messe sei der Mittelpunkt eures Tagewerkes voll des Apostolats.

Vervielfacht überall die Zönakel des Gebetes und der Brüderlichkeit.

Ich verspreche euch, daß nach dem Triumph meines Unbefleckten Herzens diese eure Länder die Freude haben werden, wieder eine erneuerte und geeinte Kirche zu sehen, die überallhin den Glanz Christi ausstrahlen wird.

Meine Vielgeliebten, kämpft mit eurer persönlichen Hinopferung.

Schenkt mir alle eure Leiden.

Für mich sind sie wertvoll, denn ich kann sie Jesus darbringen, damit sie mit seiner dauernden und priesterlichen Fürbitte für euch vereint werden.

Vor allem in euren Ländern verführt euch mein Widersacher mit dem Gift des Neuheidentums und mit einer Unmoral, die sich immer mehr ausbreitet und ihre Opfer unter so vielen meiner Kinder hinwegrafft.

Wie viele Jugendliche sind vom Laster verführt und leben - in der Sucht nach jedwedem Genuß und von der großen

Verbreitung der Unkeuschheit und der Droge angesteckt - wie Kranke, die Hilfe brauchen, um geheilt zu werden!

610

Eure priesterlichen Leiden sind wirksame Heilmittel für so viele Wunden, die heute meinen armen Kindern in immer größerer Zahl zugefügt werden. Darum rufe ich euch täglich zu größerer Hinopferung auf.

In euch sei der Friede Jesu und mein Frieden.

Lebt im Herzensfrieden. Breitet um euch herum den Frieden aus.

Ich bin die Königin des Friedens. Ich bin die Mutter des Trostes.

Durch euch segne ich heute alle meine Vielgeliebten und die mir gereihten Kinder dieser eurer Länder und der ganzen

Wallfahrtskirche von Castelmonte (Udine), 9. November 1984 Während der Konzelebration, gleich nach dem Evangelium) MEINE BOTSCHAFTEN

»Vielgeliebte Söhne, ihr seid heute noch hier herauf in mein Heiligtum gekommen, vor mein so verehrtes Bild, weil es ein Zeichen meiner ganz besonderen Gegenwart unter euch ist. Ihr seid hierhergekommen, um meinen Schutz für die Kirche, für die Welt und für die gesamte Marianische Priesterbewegung, die überallhin verbreitet ist, zu erflehen.

Welches Wohlgefallen habe ich an der heiligen Messe, die ihr zu meiner Ehre feiert!

Zusammen mit euch will ich die vielgeliebten Söhne meiner Bewegung in allen fünf Kontinenten geistig gegenwärtig haben, denn nun sind meine Zeiten angebrochen.

In diesen Jahren habe ich euch als Mutter durch meine Botschaften geformt. Es sind so viele Worte der Weisheit, die ich

611 aus meinem Unbefleckten Herzen hinabströmen ließ, um euch nach meinem Plan zu formen. Meine Botschaften zeigen euch vor allem einen einfachen, lichten Weg, den ich euch angegeben habe und den ihr jeden Tag gehen müßt, um die Weihe zu leben, die ihr an mich vollzogen habt, um in meiner Liebe und im Leben mit mir zu wachsen und um immer reifer und bereiter zu werden, die Aufgabe zu erfüllen, die ich euch gestellt habe.

Wenn einige von euch, nachdem sie sich mir geweiht hatten, stehen geblieben sind, so deshalb, weil sie meine Botschaften nicht mehr angehört, betrachtet und gelebt haben.

O, nach meinem Triumph werden sie Licht für die ganze Kirche sein; dann wird man verstehen, wie viel ich in diesen Jahren für euch getan habe!

Betrachtet meine Botschaften, lebt sie.

Wenn ihr das lebt, was ich euch gesagt habe, und den Pfad geht, den ich euch vorgezeichnet habe, werdet ihr sicher auf dem Weg der Weihe, die ihr an mich vollzogen habt, voranschreiten, und ihr werdet den großen Plan des Triumphes meines Unbefleckten Herzens verwirklichen.

Andernfalls werdet ihr von Zweifeln, von Entmutigung, von Schwierigkeiten und von Widerspruch, den ihr findet, aufgehalten werden. Ihr werdet stehen bleiben und nicht bereit sein, das zu erfüllen, was ich für euch vorgesehen habe und was für die Rettung der Welt und die Erneuerung der Kirche, deren Mutter ich bin, heute so notwendig ist.

In diesen Botschaften enthülle ich euch auch meinen Plan in seiner stillen Vorbereitung, in seiner schmerzhaften Ausführung und in seiner siegreichen Erfüllung.

Nun seid ihr dabei, an der schmerzhaftesten und blutigsten Beendigung der Reinigung anzugelangen, die in diesen Jahren

612

vor dem großen Triumph meines Unbefleckten Herzens in der Ankunft des herrlichen Reiches Jesu bei euch stattfinden wird.

Es ist ein Plan, der dieses Jahrhundert umfaßt.

Im Jahr 1917 habe ich ihn in Fatima gleichsam als eine prophetische Ankündigung vorweggenommen, in dem Augenblick, da der große Kampf zwischen der mit der Sonne bekleideten Frau und dem roten Drachen klar erschien - ein Kampf, der das ganze Jahrhundert über dauern sollte - als eine stolze Herausforderung an Gott von seiten meines Widersachers, der sich in der Sicherheit wiegte, die Zerstörung der Kirche zu erreichen und die gesamte Menschheit zu einer universalen Ablehnung Gottes zu verführen.

Der Herr hat ihm diesen Zeitraum zugestanden, damit der Stolz des roten Drachen am Ende von der

Demut, der Kleinheit und von der Kraft eurer himmlischen Mutter, der mit der Sonne bekleideten Frau, die jetzt alle ihre kleinen Kinder in ihrer zum Kampf aufgestellten Heerschar sammelt, zerbrochen und besiegt werde.

Nun, da ihr in die schmerzvollsten und blutigsten Jahre dieses großen Kampfes gelangt, habe ich persönlich eingegriffen, um mir durch die Marianische Priesterbewegung, die mein Werk ist, meine Schar zu formen. Darum habe ich unter den schwächsten als mein Werkzeug einen Sohn ausgesucht, menschlich den ungeeignetsten, und habe ihn in jeden Teil der Welt gebracht, um allen zu zeigen, daß das, was sich nun ereignet, nur durch mein persönliches und außerordentliches Eingreifen geschieht.

Darum fürchte dich nicht, mein Sohn, vor den Schwierigkeiten, denen du begegnest, wenn es dir scheint, daß so manches Werkzeug, das von mir auserwählt war, nun - vom Satan betrogen - auf meinen Plan nicht mehr antworten will.

613 Habe Vertrauen zu mir: Ich allein bin die Führerin meiner Schar, ich allein bin die Mutter und Königin meiner Bewegung.

Ich gebrauche die Werkzeuge, die mir Antwort geben; ich wähle andere aus, wenn die von mir erwählten mir nicht mehr antworten.

Ich selbst führe dieses Werk für die große Schlacht, die wir gerade schlagen, jeden Tag voran. (...)«

Zagreb (Jugoslawien), 14. November 1984 Geistliche Übungen in Form eines Zönakels

mit slowenisch und kroatisch sprechenden Priestern der MPB MEINE DRINGENDE EINLADUNG »Vielgeliebte Söhne, ich nehme mit Freude dieses dauernde Zönakel der priesterlichen Brüderlichkeit und des Gebetes an, das ihr zusammen mit mir, eurer himmlischen Mutter, haltet.

Ihr seid in diesem Land, wo meine Kinder leiden und die Last unzählbarer Leiden tragen, in diesem von meinem und eurem Widersacher so sehr bedrohten Land, das aber auch von mir so sehr geliebt und beschützt wird.

Ich breite über euch alle meinen lichtvollen Mantel aus und ich schließe euch in den sicheren Zufluchtsort meines Unbefleckten Herzens ein.

Durch euch, vielgeliebte Söhne, will ich in diesen Ländern des Ostens meine dringende und betrübte Botschaft überall verbreiten, damit sie alle meine Kinder erreicht. Ich bin die Königin des Friedens.

Die Menschheit ist heute wie noch nie zuvor von Kriegsgefahr und ungeheurer Zerstörung bedroht.

614

Blickt auf mich als diejenige, die von Gott die Aufgabe hat, der Welt den Frieden zu bringen.

Deshalb lade ich euch ein, ihn in einem ständigen, vertrauensvollen und immer mit mir zusammen vollzogenen Gebet zu erflehen.

Betet vor allem den heiligen Rosenkranz. So könnt ihr vom Herrn die große Gnade der Umwandlung der Herzen erlangen, damit sich alle öffnen und von Gedanken der Liebe und Güte erfüllt werden.

So wird der Friede in die Herzen der Menschen einkehren und sich dann in den Familien, in den Ländern und in der =amen Welt ausbreiten können.

Ich bin die Mutter des Trostes.

In diesen so sehr bedrängten Zeiten stelle ich mich an die Seite eines jeden von euch, um an den schwierigen Augenblicken eurer Existenz teilzunehmen.

Ich bin neben euch, wenn ihr betet und arbeitet, wenn ihr geht und ausruht, wenn ihr euch freut und leidet.

Um euch ein sicheres Zeichen meiner mütterlichen Gegenwart zu geben und euch die Freude und den Trost inmitten so vieler eurer Leiden zu schenken, habe ich selbst dieses Land erwählt, um auf eine neue Weise, länger und außerordentlicher zu erscheinen.

Die ein reines Herz haben, sind imstande, mich zu sehen; die Armen, die Kleinen, die Einfachen sind imstande, mich zu hören; die Demütigen, die Kranken und die Sünder sind imstande, mich zu finden.

Wenn ihr Schwierigkeiten oder Hindernisse habt, seid nicht traurig, daß es euch nicht möglich ist, zu meinem Erscheinungsort zu kommen. Wenn ihr betet, Buße tut und auf meinen mütterlichen Anruf, auf dem Weg der Bekehrung

615 und der Liebe zu wandeln, hört, werdet ihr eurer himmlischen Mutter geistig entgegenkommen: so zeigt sie sich dann mitten unter euch gegenwärtig. Ich bin die Mutter des Vertrauens.

Wie viele meiner armen Kinder entfernen sich in diesen Zeiten von Gott, weil sie Opfer des Irrtums des Atheismus werden, der heute mit allen Mitteln der sozialen Kommunikation so sehr verbreitet, gestützt und propagiert wird.

Unzählbar ist die Schar derer, die in der Finsternis der Zurückweisung Gottes, des Glaubensmangels, der Unmoral, der Ungerechtigkeit und Gottlosigkeit wandeln.

Die Bosheit bedeckt die ganze Erde wie ein hohes Leichentuch aus Eis, und der Kelch der göttlichen Gerechtigkeit ist nun voll und im Begriff, überzulaufen.

Nun offenbare ich mich euch, um euch den Weg der Rettung aufzuzeigen: Es ist der Weg der Rückkehr zu Gott.

Wenn die Menschheit meine mütterliche Einladung zur Rückkehr zum Herrn nicht annimmt, wird sie unerbittlich verloren sein.

Darum wiederhole ich euch mit dieser meiner betrübten Botschaft noch einmal: Wandelt auf dem Weg eurer Rückkehr zum Herrn.

Bekehrt euch, denn dies ist - noch für eine kurze Frist - eine günstige Zeit zur Bekehrung.

Bekehrt euch und kehrt zu eurem Gott zurück.

Von hier aus segne ich durch euch alle meine Kinder, die in diesen Ländern leben, die von mir so sehr geliebt und beschützt werden, denn sie müssen große Prüfungen und Leiden ertragen: diejenigen von Jugoslawien, Albanien, Bulgarien, Rumänien, Ungarn, von der Tschechoslowakei, von

616

Ostdeutschland, Polen, von Rußland und in aller Welt: ich will sie besonders schnell in den sicheren Zufluchtsort meines Unbefleckten Herzens einschließen.«

Dongo (Como), 8. Dezember 1984 Hochfest der Unbefleckten Empfängnis

DER WILLE GOTTES

„Vielgeliebte Söhne, nehmt heute an der Freude des Paradieses teil, das beim Betrachten eurer himmlischen Mutter jubelt. Sie ist ja so überhäuft mit Privilegien, mit Gnade und mit der Fülle der Heiligkeit von ihrem Herrn, als dessen kleinste Dienerin sie sich fühlt.

Das Bewahrtsein von jedem Makel der Sünde, auch der Erbsünde, hat mein Leben zum reinen Abglanz des göttlichen Lebens gemacht.

So ist meine Seele mit Gnaden überhäuft worden und ihre Kräfte haben sich immer darauf ausgerichtet, dem göttlichen Plan in vollkommener Weise zu entsprechen. Mein Geist war offen, den Willen Gottes zu suchen und zu lieben, und mein Herz verlangte danach, mit Freude und mit vollkommener Hingabe allein den göttlichen Willen zu erfüllen.

Heute will ich auch euch zeigen, wie ihr diesen Weg beschreiten könnt, wenn ihr der himmlischen Mutter bei ihrem Plan der unbefleckten Reinheit und der Heiligkeit folgen wollt. Der Wille Gottes: seht, hier verwirklicht sich auch für euch eure Heiligung!

Es ist Wille Gottes, daß ihr im Leben auf dem Weg einer immer vollkommeneren Erkenntnis von ihm voranschreitet.

Gottes Wort sei die tägliche Speise, mit der ihr euren Geist ernährt. Sucht dieses Wort im heiligen Buch der göttlichen

617 Schrift, verkostet seine ganze Schönheit im Evangelium meines Sohnes Jesus.

Durch die Weisheit, die ich euch schenke, führe ich euch zum tiefsten Verständnis des Geheimnisses der göttlichen Schrift, damit ihr in sie eindringen, euch an ihr erfreuen, sie bewahren und leben könnt.

Das Wort Gottes ist Fleisch und Leben in Jesus Christus geworden, der die Offenbarung des Vaters ist, das Abbild seines Wesens und der Abglanz seiner Herrlichkeit. Der Wille Gottes erfüllt sich für euch allein in der Nachfolge meines Sohnes Jesus in Liebe und vollkommenem Vertrauen. Ihr - seine Brüder, seine Diener und meine vielgeliebten Söhne - müßt Jesus mehr lieben, auf ihn mehr hören und ihm nachfolgen.

Je tiefer ihr in das große Geheimnis seiner göttlichen Liebe wie in einen Feuerofen eindringt, desto mehr werdet ihr von euren Sünden, von eurer Gebrechlichkeit, eurem Elend und eurer ganzen Unreinheit gereinigt.

Wenn ihr Jesus liebt und ihm nachfolgt, so werdet auch ihr immer auf dem Weg einer unbefleckten Reinheit und großen Heiligkeit voranschreiten.

Wenn ihr noch in Sünde fallen solltet, so wird euch seine Barmherzigkeit befreien, und er wird euch im Sakrament der Versöhnung erneut zum Leben der Gnade und der innigen Vereinigung mit sich bringen.

Wenn euch Mutlosigkeit befällt, wird euch das Band mit ihm, das sich im Gebet und vor allem durch die Eucharistie bildet, Kraft geben und in euch neue Energien zum Guten hervorbringen.

Wenn euch Trockenheit bedroht, eröffnet euch die Gemeinschaft mit ihm neue und tiefe Erfahrungen der Liebe und der Freude.

618

So werdet auch ihr den göttlichen Willen erfüllen, der darin besteht, zu leben, um den Vater zu erkennen, ihn zu lieben und ihm zu dienen - in einer tiefen Innigkeit des Lebens mit dem Sohn, dessen Geheimnis euch durch den Heiligen Geist immer mehr in seiner Fülle enthüllt wird.

So werdet ihr auf den Plan antworten, den ich mit euch für den Triumph meines Unbefleckten Herzens habe, der sich nur im Reich der Liebe, der Gerechtigkeit und des Friedens meines Sohnes Jesus verwirklicht. Durch seine göttliche Barmherzigkeit wird alles Böse, alle Sünde und Unreinheit abgewaschen, so daß die erneuerte Welt wieder die Herrlichkeit des Herrn besingen kann.«

24. Dezember 1984 Heilige Nacht ES IST BEREITS ALLES ENTHÜLLT.

»Vielgeliebte Söhne, sammelt euch in diesen Stunden vor der Geburt meines Kindes Jesus mit mir zusammen im Gebet. Erlebt die Augenblicke der Heiligen Nacht in meinem Unbefleckten Herzen. Folgt mir auf dem Weg des unaufhörlichen Gebetes, das ein Gespräch der Liebe, des Vertrauens und des kindlichen Hingegebenseins an den Heilsplan des Herrn unseres Gottes sein soll.

Dieses Hingegebensein trug mich auf einer Woge des freudigen Innewerdens der Gegenwart meines Sohnes, die ich in ganz starker Weise fühlte, weil der Augenblick seiner Geburt in der Zeit gekommen war.

Mein Weg nach Betlehem wurde für mich immer mehr nur zu einem einzigen lieblichen und mütterlichen Sich-Ein-

619 fügen in seinen göttlichen Wunsch, dahin zu gelangen, als Bruder unter euch zu leben.

Und ich sprach mit ihm in einem Zwiegespräch. Es bestand aus Schweigen und Zuhören, Betrachtung und Liebe, Anbetung und Erwartung.

So umhüllte mein unaufhörliches Gebet die lange Wegstrecke, die ich bis zur gastlichen Grotte zurücklegte, und hier wurde mein Gebet noch intensiver, noch gesammelter, bis es den Schleier öffnete, der mich davon trennte, mich in einer tiefen Ekstase mit dem Himmel zu verbinden: Und mit meinem bereits geborenen göttlichen Kinde ging ich daraus wieder hervor.

Folgt mir auf dem Weg meines Leidens, das von mir bereitwillig angenommen und gelebt wurde als demütige Antwort darauf, was der Herr in diesen Augenblicken von mir verlangte.

Es war ein inneres Leid, das für mich aus der Entwicklung der Gegebenheiten entstanden ist, und diese erwiesen sich als eine Bitte nach meiner mütterlichen Mitarbeit an seinem Liebesplan.

Daß ich mein Haus in Nazaret verlassen Mußte, das ich mit soviel Sorgfalt vorbereitet hatte; der anstrengende Gang bis nach Betlehem in meinem Zustand der nun schon abgeschlossenen Mutterschaft; die Unsicherheit vor all dem, was wir antreffen würden; die Zurückweisung unserer Aufnahme in ein Haus; die ärmliche Zuflucht in einer kalten Grotte: dies waren gleichsam viele Dornen, die mein Mutterherz durchbohrten.

Aber ich verstand, daß der Vater dieses Leid von mir verlangte, um eine besonders wertvolle Wiege für mein Kind zu bereiten, das gerade geboren werden sollte.

Nun verlange ich von euch, meine vielgeliebten Söhne,

620

Gebet und Leiden als eure persönliche Mitarbeit bei der Vorbereitung einer würdigen Wohnung für Jesus, der daran ist, in Herrlichkeit zurückzukehren.

Versteht die Bedeutung meines mütterlichen Eingreifens, das Beute häufiger, außerordentlicher und dringender geworden ist.

Meine Botschaft, die ich euch als himmlische Prophetin der letzten Zeiten gebe, erscheint euch in dieser Heiligen Nacht klarer.

Bereitet euch auf die zweite Weihnacht Jesu in Herrlichkeit vor: Er ist dabei zu kommen, um unter euch zu herrschen.

Die Wege, auf denen er kommen wird, sind jene des Gebetes und des Leidens.

Jetzt ist die Zeit angebrochen, da ihr euch alle in immerwährendem und vertrauensvollem Gebet sammeln müßt, wie es auch mein Gebet war, als ich den langen Weg bis nach Betlehem ging.

Die Zeit der Planungen und der Diskussionen ist vorüber.

Für den, der hören und verstehen will, ist bereits alles enthüllt.

Die Herzen der Menschen sind vom Haß und von der Sünde ausgedörrt; die Nationen und die Völker rebellieren gegen ihren Gott und große Finsternis umhüllt sie; die Menschheit will die Tore für Christus, der da kommt, nicht weit aufreißen.

So mögen sich also die armen Grotten eurer Herzen öffnen, die in der tiefen Nacht im Licht eines unerschütterlichen Glaubens, einer sicheren Hoffnung und einer flammenden Liebe brennen müssen.

Und leidet mit Geduld und Vertrauen. 621 Wie für mich, so sind auch für euch die Leiden, die der Herr von euch erbittet, ein Teil seines liebevollen Planes.

Die Schmerzen müssen sich für alle vergrößern, je mehr sich seine neue Geburt nähert.

Nehmt sie an, so wie es die himmlische Mutter getan hat. Wandelt im Licht des Sternes, der euch anzeigt, daß nun die Zeit erreicht ist, in welcher sich die prophetischen Ankündigungen erfüllen, die euch in diesen Jahren gegeben worden sind.

Und lebt jede Stunde eures Lebens in größtem Vertrauen und in der freudigen Erwartung der herrlichen Wiederkunft meines Sohnes Jesus.«

31. Dezember 1984 Letzte Nacht des Jahres DIE ZEICHEN EURER ZEIT

»Vielgeliebte Söhne, verbringt die letzten Stunden des Jahres, das nun zu Ende geht, in zarter Vertrautheit mit mir.

Wie viele meiner Kinder verbringen diese Augenblicke in lärmender Ausgelassenheit und betrinken sich mit Leere - sie vergnügen sich mit so vielen Nichtigkeiten, die häufig liederlich und dem Gesetz des Herrn entgegengesetzt sind! . . .

Ich hingegen lade euch ein, diese Stunden in Gebet, in Sammlung und innerer Stille zu verbringen, damit ihr in ein Zwiegespräch mit mir, eurer himmlischen Mutter, kommen könnt.

Nun, mit derselben Vertrautheit, die eine Mutter zu ihren kleinen Kindern hat, offenbare ich euch die Sorgen, die Ängste und die tiefen Wunden meines Unbefleckten Herzens, und gleichzeitig helfe ich euch, die Zeichen eurer Zeit zu verstehen und zu deuten.

622

So könnt ihr am Rettungsplan mitarbeiten, den der Herr mit euch hat und den er durch die neuen Tage, die euch erwarten, verwirklichen will. - Euer Leben ist von einer dringenden Aufforderung eurer himmlischen Mutter geprägt. Sie lädt euch ein, auf dem Weg der Bekehrung und der Rückkehr zu Gott zu wandeln.

Vielgeliebte Söhne, nehmt an meiner besorgten Angst einer 1'Iutter teil, die sehen muß, daß diese meine Bitte weder angenommen noch befolgt wird. Und dennoch sehe ich, daß eure einzige Rettungsmöglichkeit allein von der Rückkehr der Menschheit zum Herrn abhängig ist und von ihrem großen Eifer, sein Gesetz zu befolgen.

Bekehrt euch und geht den Weg der Gnade Gottes und der Liebe.

Bekehrt euch und bemüht euch, daß eure Tage voll Heiterkeit und Frieden sind.

Bekehrt euch und kommt dem Plan der göttlichen Barmherzigkeit nach.

In wie vielen Zeichen offenbart euch der Herr seinen Willen, der Ausbreitung der Gottlosigkeit endlich einen richtigen Riegel vorzuschieben: unheilbare Übel, die sich ausbreiten; Gewalt und Haß, die explodieren; Unglücksfälle, die aufeinander folgen; Kriege und Bedrohungen, die sich ausdehnen.

Versteht es, die Zeichen zu lesen, die euch Gott durch die Ereignisse, die euch widerfahren, schickt, und nehmt seine starken Anrufe an, das Leben zu ändern und auf den Weg zurückzukehren, der euch zu ihm führt.

- Euer Leben ist von einer besorgten und ständigen Aufforderung eurer himmlischen Mutter geprägt, im wahren Glauben zu bleiben.

623 Und doch sehe ich voll Besorgnis, daß sich die Irrtümer weiterhin ausbreiten, gelehrt und propagiert werden, und somit die Gefahr unter meinen Kindern immer größer wird, das wertvolle Geschenk des Glaubens an Jesus und an die Wahrheiten, die er euch offenbart hat, zu verlieren.

Wie groß ist auch unter meinen Vielgeliebten die Zahl derer, die zweifeln und die nicht mehr glauben.

Könntet ihr mit meinen Augen sehen, wie ausgedehnt diese geistige Epidemie ist, die die ganze Kirche getroffen hat: sie blockiert sie in ihrer apostolischen Tätigkeit, sie verwundet und lähmt sie in ihrer Vitalität, weil sie oft auch bewirkt, daß die Anstrengung der Kirche bei der Evangelisierung ohne Wirkung und Erfolg bleibt.

-Euer Leben ist von meiner so überaus schmerzvollen Sorge geprägt, auch euch noch als Opfer der sich ausbreitenden Sünde zusehen. Ich beobachte nämlich, wie durch die Mittel der sozialen Kommunikation meinen armen Kindern überall Erfahrungen des Lebens angepriesen werden, die dem entgegenlaufen, was euch das heilige Gesetz Gottes vorschreibt.

Ihr werdet jeden Tag mit dem vom Bösen vergifteten Brot genährt und mit der von der Unreinheit verdorbenen Quelle getränkt.

Das Böse wird euch als etwas Gutes empfohlen; die Sünde als ein Wert; die Übertretung des Gesetzes Gottes als etwas, das dazu dient, eure Autonomie und eure persönliche Freiheit auszuüben.

So gelangt man schließlich dahin, die Sünde im eigenen Bewußtsein nicht mehr als etwas Böses anzusehen. Und die Ungerechtigkeit, der Haß und die Gottlosigkeit bedecken die Erde und machen sie zu einer riesigen Wüste, ohne Leben und Liebe.

624

Die hartnäckige Zurückweisung Gottes und das Ablehnen der Rückkehr zu ihm, der Verlust des wahren Glaubens, die ungeheure Bosheit, die um sich greift und zur Ausbreitung des Bösen und der Sünde führt: seht, das sind die Zeichen der schlimmen Zeit, in der ihr lebt.

Seht auch, auf wie viele Arten ich eingreife, um euch auf den Weg der Umkehr, des Guten und des Glaubens zurückzuführen.

Mit außerordentlichen Zeichen, die ich überall in der Welt gebe, mit meinen Botschaften und mit meinen so oftmaligen Erscheinungen zeige ich allen die Nähe des großen Tages des Herrn an.

Aber welchen Schmerz fühlt mein Unbeflecktes Herz, wenn ich sehe, daß alle meine Bitten nicht angenommen werden, oft sogar offen abgelehnt und bekämpft werden, auch von denen, die die Aufgabe haben, sie als erste anzunehmen.

Darum offenbare ich mich heute nur den Kleinen, den Armen, den Einfachen, allen meinen kleinen Kindern, die noch fähig sind, mich anzuhören und mir zu folgen.

Heute brauche ich wie noch nie zuvor eine große Kraft von flehenden Fürbitten und Sühne.

Darum wende ich mich an euch, vielgeliebte Söhne, und lade euch ein, mit mir die Stunden dieser letzten Nacht des Jahres in ständigem Gebet auf den Knien zu verbringen.«

625

1985

Ich bin der Anfang der neuen Zeit

Jänner 1985

Hochfest der Gottesmutter Maria ICH BIN DER ANFANG DER NEUEN ZEIT "Vielgeliebte Söhne, heute vereint ihr euch mit der ganzenKirche, um mich als wahre Mutter Gottes und eure Mutter in der Ordnung des übernatürlichen Lebens des Glaubens und der göttlichen Gnade zu verehren.

An diesem Tag, der für euch den Anfang eines neuen Jahres bezeichnet und an dem ihr alle in der Kirche - Bischöfe, Priester, Ordensleute und Gläubige - auf mich als eure Mutter blickt, sage ich euch: Wenn ich Mutter bin und ihr mich als Mutter ehrt, dann muß jeder einzelne von euch mich lieben, mich anhören und mir nachfolgen.

Und daher will ich heute, anläßlich des Hochfestes meiner göttlichen Mutterschaft, der Kirche eine Botschaft geben, damit sie von ihr angehört und angenommen werde.

Es ist eine Botschaft des Vertrauens und der Hoffnung.

Ungeachtet der Schwierigkeiten und Leiden, die die Kirche zu ertragen aufgerufen ist, und der schmerzvollen Stunden der Agonie und der Passion, die die Zeit ihrer blutigen Reinigung kennzeichnen, bereitet sich für sie der Augenblick eines erneuerten Glanzes und eines zweiten Pfingsten vor.

Meine so sehr geliebten Kinder, verliert niemals das Vertrauen und die Hoffnung.

Unter dem großen und sich weit erstreckenden Lärm, den das Böse überall zu verbreiten weiß, sprießen so viele Knospen des Guten und der Heiligkeit in Stille und Verborgenheit hervor.

Diese wertvollen Knospen eines neuen Lebens werden jeden Tag im verborgenen Garten meines Unbefleckten Herzens gepflegt.

629 Hütet euch jedoch vor drei schweren Gefahren, die euer Wachstum im Guten bedrohen und die euch von mir schon mehrmals aufgezeigt worden sind: die Gefahr, daß ihr euch vom wahren Glauben entfernt, indem ihr den vielen Irrtü. mern folgt, die heute gelehrt werden; die Gefahr, daß ihr wegen der gegen den Papst und die Hierarchie gerichteten Kontestation, die sich weiterhin im Inneren des kirchlichen Lebens verbreitet, euch von der inneren Einheit der Kirche lossagt; die Gefahr, daß ihr Opfer des Säkularismus und der moralischen Freizügigkeit werdet, die euch dazu verführt, im täglichen Kampf gegen das Böse und die Sünde nachzugeben.

Wenn ihr euch von mir führen laßt, wandelt ihr auf dem sicheren Weg der Liebe und der Heiligkeit.

Es ist eine Botschaft der Stärkung und des Trostes.

Vertraut euch alle eurer himmlischen Mutter an, um getr stet zu werden. In der großen Schlacht, die ihr nun kämpft; findet ihr hier Kraft und Stärkung, und ihr laßt niemals deti Mut sinken angesichts aller Schwierigkeiten, auf die ihr stoßt.

Während des neuen Jahres werden die Prüfungen und die Leiden, die euch erwarten, noch größer werden, denn nur seid ihr in die abschließende Phase der Ereignisse eingetreten ten, die ich euch vorhergesagt habe.

Eine große und blutige Prüfung ist daran, die ganze Erde z# erschüttern, um sie auf ihre vollkommene Erneuerung im Triumph meines Unbefleckten Herzens vorzubereiten.

Aber je stärker die Prüfung werden wird, desto intensiv wird meine Gegenwart bei jedem einzelnen von euch sei damit ihr von mir getröstet und ermutigt werden könnt.

Wenn ihr in meinem Unbefleckten Herzen lebt, kann euch nichts von dem, was sich ereignen könnte, verwirren. Inner-

630

halb meiner mütterlichen Zufluchtsstätte seid ihr immer in Sicherheit, eingehüllt vom Licht und von der Gegenwart der Allerheiligsten Dreieinigkeit, die euch liebt und euch mit ihrem göttlichen Schutz umgibt.

Es ist eine Botschaft der Rettung und der Barmherzigkeit.

Ihr müßt meine machtvolle Hilfe sein, die ich heute der ganzen Menschheit anbieten will, um sie dahinzubringen, auf den Weg des Guten und der Liebe zurückzukehren.

Ich bin der Weg zu dieser ihrer Rückkehr.

Ich bin das Tor der göttlichen Barmherzigkeit.

Ich will, daß durch euch alle meine verirrten Kinder zum Herrn zurückkehren können, der sie mit der Sehnsucht und der Freude eines Vaters erwartet, der sie liebt und sie retten will.

So werdet auch ihr Werkzeuge der göttlichen Barmherzigkeit in dieser Zeit, da sich der größte Triumph der barmherzigen Liebe meines Sohnes Jesus vorbereitet.

Und um eure Zuversicht, euer Trost und eure Rettung in den letzten Zeiten, die ihr durchlebt, zu sein, offenbare ich mich heute auf eine so starke Weise durch die Botschaften, die ich durch diesen meinen kleinen Sohn gebe, und durch die Erscheinungen, die ich in dauernder und außergewöhnlicher Weise in vielen Teilen der Welt vollbringe.

Glaubt an meine Einladungen, nehmt meine Botschaften an, schaut auf meine Zeichen! Ich bin die Königin des Friedens; ich bin der Anfang der neuen Zeit; ich bin die

des neuen Tages.

Mit dem Papst, meinem ersten vielgeliebten Sohn, segne ich euch heute alle im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.«

631 2. Februar 1985 Darstellung des Jesuskindes im Tempel

ICH SEHE EURE KLEINHEIT

»Vielgeliebte Söhne, betrachtet mich im Geheimnis der Darstellung meines Kindes Jesus im Tempel.

Ich will euch heute offenbaren, welche Gefühle mein Herz erfüllten, als ich mein Kind 40 Tage nach seiner Geburt aus meinen Armen in die Arme des Priesters legte.

Mein Herz brannte aus Dankbarkeit für den Herrn, der endlich den Heilsplan für sein Volk verwirklicht hatte.

Seit wie vielen Jahrhunderten wurde dieser Augenblick erwartet!

Meine Seele spürte, wie sich das Antlitz des Vaters wohlgefällig herabneigte und wie sich der Heilige Geist auf einige der Anwesenden niederließ und ihnen den geheimen Plan des Herrn enthüllte und einsichtig machte.

Mein Herz klopfte in unaussprechlicher und mütterlicher Liebe, als ich mir darüber Gedanken machte, daß die ganze unermeßliche Gottheit in die so kleinen Glieder meines

auKindes, das erst vierzig Tage zählte, eingeschlossen war.

Mein Herz frohlockte vor Freude in dem Augenblick, da der Herr in den Tempel gebracht wurde und ich fühlte, wie die zahllosen Scharen der Engel und aller himmlischen Geister ihn begleiteten, als er hineingetragen wurde, um von seiner Wohnung Besitz zu ergreifen.

Mein Herz war auch von Schmerz verwundet, als die prophetische Stimme des greisen Simeon mir ankündigte, daß mein mütterliche Sendung auch eine Berufung zu tiefem Leid sei das zu einer innigen und persönlichen Teilnahme an der schmerzvollen Sendung meines Sohnes Jesus. I

632

Mit den gleichen Gefühlen führe ich euch, vielgeliebte Söhne, jeden Tag zum Altar des Herrn, um euch zu helfen, seinen göttlichen Willen gut zu erfüllen.

Schlacht- und Speiseopfer hast du nicht gefordert, doch einen Leib hast du mir geschaffen. Ja ich komme, um deinen Willen, Gott, zu tun.'

Ich bin dankerfüllt meinem Sohn Jesus gegenüber, weil ich durch euch, die ihr mir geantwortet habt, heute meinen mütterlichen Plan verwirklichen kann, den größten Triumph .einer barmherzigen Liebe vorzubereiten. Ich fühle mein Herz voll Liebe zu euch, denn durch eure Weihe seid ihr mir als kleine Kinder dargebracht.

Ich sehe eure Kleinheit, ich schaue auf eure Schwäche und Gebrechlichkeit und auf die unzähligen Fallen, die euch mein Widersacher stellt.

Ich sehe euch so klein, daß ihr nicht fähig seid, nur einen einzigen Schritt ohne meine mütterliche Hilfe zu machen. Darum neige ich mich über euch mit erneuter mütterlicher Zärtlichkeit.

Ich freue mich auch über das hochherzige Maß, mit dem ihr mir geantwortet habt. Ihr habt Ja gesagt zu meiner Forderung nach eurer Weihe; ihr habt mir euer ganzes Leben dargebracht, damit ich frei eingreifen kann, um es nach meinem Plan, der der Wille des Herrn ist, zu ordnen.

Schließlich bin ich auch voll Schmerz, weil - ebenso wie für Jesus -auch für euch die Sendung, die euch erwartet, eine Sendung des Leidens und der Hinopferung ist. Besonders dadurch kann ich dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist eine große Kraft der Fürbitte und der Sühne darbringen, damit sich das goldene Tor der göttlichen Barmherzigkeit schnell öffnen und sich das größte Wunder der vollkommenen Verwandlung der Welt ereignen kann.

Deshalb, meine vielgeliebten Söhne, trage ich euch jeden Tag

633

auf meinem dankbaren, freudenreichen und zugleich schmerzhaften Herzen zum Tempel des Herrn und lege euch auf seinem Altar nieder, damit ihr zur vollkommenen Erfüllung seines göttlichen Willens aufgeopfert werden könnt.

9. Februar 1985 Heiligtum von Castelmonte (Udine),

(Nach dem Beten des heiligen Rosenkranzes)

MEIN WORT

"Vielgeliebte Söhne, ihr seid im Geist des Gebetes und der Sühne in mein Heiligtum gekommen. Ihr seid in einer Wallfahrt hier heraufgekommen, wo ich euch erwarte, um euch mit Gnaden, Stärkung und mütterlichem Trost zu erfüllen.

Jedes Mal, wenn ihr zu Füßen meines Gnadenbildes, das so verehrt wird, niederkniet, um mir eure kindliche Liebe und Huldigung zu erweisen, lasse ich viele Gnaden aus meinem Unbefleckten Herzen auf euch hinabströmen, auf alle vielgeliebten Söhne in der Welt, auf die Kirche, auf die armen sündigen Kinder, ja auf die ganze Menschheit, die so sehr durch das Böse, durch Haß, Gewalttätigkeit und Krieg bedroht ist und durch die Sünde und durch eine immer weiter verbreitete Unmoral ausgedörrt ist.

In diesem Haus tröstet euch eure himmlische Mutter, sie ermutigt euch, sie formt und führt euch, sie stärkt und festigt euch durch das Wort, das sie euch schenkt, um euch den Weg anzuzeigen.

O, wie sehr ist heute mein mütterliches Wort für euch notwendig! Darum lasse ich es aus meinem Herzen in immer reicherer Weise hervorquellen. Habt eine tiefe Sehnsucht da nach; nehmt es mit Demut und Fügsamkeit an; betrachtet es im Herzen; verwirklicht es in eurem Leben.

634

Mein Wort ist vor allem eine Blüte der Weisheit, die ich vom Himmel hinabsteigen lasse. Mein Wort geht aus der ewigen Weisheit, aus dem WORT, hervor. Es ist die ungeschaffene Weisheit, die den Plan des Vaters, dessen vollkommenes Ebenbild es ist, offenbart.

Diese in meinem jungfräulichen Schoß Fleisch gewordene Weisheit ist als Wort Mensch geworden und hat den Auftrag, den Menschen immer das Geschenk der ewigen Wahrheit zu geben.

Dieses göttliche Wort, das in der Heiligen Schrift und besonders im Evangelium enthalten ist, ist das einzige Licht, das euch führen soll.

Heute aber wird es von so vielen Zweifeln umgeben, weil man es nach der menschlichen Denk- und Sichtweise deuten will, und oft wird es nicht mehr in seiner Vollständigkeit dargelegt.

Die Irrtümer werden verbreitet, und wenn ihr euch dem Plan Gottes nähert, werdet ihr daran gehindert, ihn in seiner Fülle zu begreifen, weil ihr euch einer zu menschlichen Haltung bedient, die allein durch die Vernunft begreifen will.

Das ist eine Haltung des Stolzes und die am wenigsten geeignete, euch dem großen Geheimnis Gottes zu nähern.

Um seine Wahrheit zu begreifen, muß man klein sein; um sie im rechten Lichte zu sehen, muß man arm sein; um sie in ihrer Vollständigkeit zu bewahren, muß man einfach sein; um sie den anderen im Glanz ihrer Echtheit zu schenken, muß man demütig sein. Darum bilde ich euch mit meinem Wort zur Demut, zur Einfachheit und zur Kleinheit heran. Ich will euch führen, damit ihr wie ganz kleine Kinder seid, denn nur dann kann ich zu euch sprechen.

Mein Wort ist eine Blüte der Weisheit, die euch durch den \-om Vater und vom Sohn geschenkten Heiligen Geist formt und euch zu einem immer vollständigeren und tieferen Verständnis des Evangeliums hinführt.

635 In der Dunkelheit, die heute überall hinabgestiegen ist, wird ein Wort der Weisheit zu einem Strahl reinsten Lichtes, der euch die zu durchlaufende Strecke anzeigt und den Weg,

auf dem ihr gehen müßt, um immer in der Wahrheit zu verbleiben.

Dicht und nebelig kalt ist die Dunkelheit in die Kirche eingedrungen und hat sie im Glanz ihrer Wahrheit verdunkelt.

Deshalb bildet euch mein Wort jeden Tag zum Geist der Weisheit heran, damit ihr immer im Licht die Wahrheit, die euch mein Sohn gelehrt hat, sehen und sie allen in ihrer Vollständigkeit mit Mut verkünden könnt.

Jetzt ist die Zeit gekommen, da nur die kleinen Kinder, die meinem Unbefleckten Herzen geweiht und vollständig der himmlischen Mutter anvertraut sind, die Gabe haben werden, sich im Glauben unversehrt zu bewahren und die Seelen, die ihnen anvertraut sind, zum wahren Glauben zu führen.

Mein Wort ist auch ein Tautropfen, den ich auf die Erde, die zu einer unermeßlichen Wüste geworden ist, und auf das menschliche Leben, das so sehr von der Sünde und vom Leiden ausgetrocknet ist, hinabfallen lasse.

Wie viele meiner Kinder sind wie ausgedörrte, leblose Bäume; wie viele gibt es in der Kirche unter meinen Vielgeliebten, die sich von der Dürre und der Entmutigung überwältigen haben lassen! Sie üben ihr Dienstamt weiterhin aus, jedoch ohne Begeisterung und ohne Freude, denn sie werden durch Schwierigkeiten gehemmt und vom enormen Gewicht der Läuterung, die ihr gerade. durchlebt, erdrückt.

Es ist für euch notwendig, daß mein Wort einen Tau von mütterlicher Zärtlichkeit in euer ausgetrocknetes Herz hin absteigen läßt, einen Tau von Frische, von kindlicher Hinga

von Hoffnung auf die schönen Tage, die euch erwar

636

ten - in der neuen Ära, die nun auf der Wüste der letzten Zeiten zu erblühen beginnt.

Mein Wort ist daher wie ein Tautropfen, den ich aus meinem Unbefleckten Herzen in euer Herz hinabfallen lasse, damit es sich der Wärme des neuen Lebens, das ich innerlich in euch hege und pflege, öffnen kann, um euch als duftende und schließlich offene Blüten zur vollkommenen Verherrlichung der Heiligsten Dreieinigkeit darzubringen.

Mein Wort ist schließlich eine Quelle von Gnaden, die ich auf euch hinabfließen lasse, um eure Seele für einen neuen Glanz der Schönheit und Heiligkeit zu öffnen und euch auch von jedem kleinsten Sündenmakel zu reinigen. Denn ich will, daß ihr schön, rein und leuchtend und für das göttliche

Geschenk der Gnade geöffnet seid, damit in eurem Leben die Fülle der Liebe und der vollkommensten selbstlosen Güte erblühen kann.

Meine Gnaden erreichen euch durch das Geschenk meines Wortes, das für euren Geist ein Licht ist, für euer Herz das Leben bedeutet und Stärkung für euren Weg.

In der furchtbaren und blutigen Abschlußperiode der Reinigung, die euch erwartet und die sich gerade in diesen Jahren besonders schmerzhaft fühlbar machen wird, bereite ich euch darauf vor, mit größerer Fügsamkeit das mütterliche Geschenk meines Wortes zu empfangen.

So könnt ihr inmitten der großen Dunkelheit im Licht der Weisheit wandeln und in der Trockenheit immer durch meine Zärtlichkeit getröstet werden. Sie ist Balsam, der sich auf so viele blutige und offene Wunden senkt. In jeder Situation eures Daseins könnt ihr die Gnade erlangen, der Liebe Jesu zu antworten und heute die Verherrlichung der Göttlichen Dreieinigkeit zu singen, indem ihr auf einer von mir gewünschten, immer größer werdenden Heiligkeit voranschreitet.

637 Gerade in diesen Jahren der blutigen Reinigung will ich euch der Kirche als ein immer sichtbareres Zeichen meines mütterlichen Triumphes anbieten.«

9. Februar 1985

Heiligtum von Castelmonte (Udine),

Nach dem Beten des heiligen Rosenkranzes

MEINE UND EURE REINHEIT

»Meine vielgeliebten Söhne, ich wollte euch heute hier haben an einem leuchtenden Tag - mit blauem Himmel, warmer Sonne, und mit einem Schnee, der den Bergen einen Schimmer der Reinheit verleiht. Das Gebirge bildet eine Krone um diesen Ort, wo sich das gebenedeite Haus eurer himmlischen Mutter erhebt.

Ich umhülle euch mit meinen mütterlichen Strahlen; ich er leuchte euch mit dem Licht, das aus meinem Unbefleckten Herzen hervorgeht; ich bedecke euch mit meinem himmlischen Mantel, um auch euch immer reiner zu machen.

Ich bin die Mutter der Reinheit. Ich bin die immerwährend jungfräuliche Mutter. Ich bin der unbefleckte Glanz, das Leuchten des Himmels, das auf die Welt das Licht der Heiligsten Dreieinigkeit widerspiegelt, die Morgenröte, die der Nacht ein Ende bereitet, die Mutter der Gnade, die von euch jede Sünde entfernt, die Medizin des Paradieses, die als süßer Balsam alle eure Wunden schließt.

Ich bin die ganz schöne Mutter: tota pulchra! tota pulchra!

Meine Reinheit ist vor allem eine Reinheit des Geistes.

O! Mein Verstand war immer darauf ausgerichtet, den Willen des Herrn zu suchen, zu betrachten, zu bewahren und zu leben. Sein Wort wurde von mir gefügig und jungfräulich angenommen. Ich war immer darauf ausgerichtet, es zu verste

638

hen und in seiner Vollständigkeit zu bewahren. Während meines ganzen Daseins hat kein einziges Mal ein entfernter Schatten eines Zweifels oder eines Irrtums die jungfräuliche Unversehrtheit meines Geistes berührt, der sich nur geöffnet hat, um die Gabe der göttlichen Weisheit zu empfangen.

Diese Reinheit des Geistes ist der Weg gewesen, der mich zu einer tieferen Reinheit des Herzens geführt hat.

Mein Herz ist gänzlich dazu geformt worden, die Liebe Gottes zu empfangen und sie ihm wieder zu schenken - mit dem jungfräulichen und mütterlichen Schwung eines Geschöpfes, das im Garten der Dreieinigkeit in der göttlichen Sonne einer in vollkommener Weise empfangenen und erwiderten Liebe großgezogen worden ist.

Kein menschliches Herz hat je so geliebt und wird je so lieben können, wie es das Herz eurer himmlischen Mutter getan hat. Es hat sich wie eine Blume erschlossen, die ihre Blätter öffnet, um Unschuld, Schönheit und den Duft des Himmels um sich herum auszuströmen.

Darum habe ich das Fleisch und das Blut desjenigen zu bilden vermocht, der die Lilie der Täler ist und der in besonderer Weise die liebt, die ein reines Herz haben.

Ich bin auch die Reinste in der Liebe zum Nächsten gewesen. Nach Jesus hat kein Geschöpf die Menschheit so zu lieben vermocht wie das Herz eurer Mutter. In dieser vollkommenen Liebe zu allen befindet sich die tiefste Quelle, aus der die Funktion meiner göttlichen und universalen Mutterschaft hervorquillt.

Begebt euch mit mir - ausgehend von der Reinheit meines Herzens - noch weiter in die tiefste Tiefe meines Lebens hinein, um die Reinheit meiner Seele zu entdecken.

Die Seele wird unrein, wenn sie auch nur von dem kleinsten

639 Schatten der Sünde verdunkelt oder verdeckt wird. Die kleinste läßliche Sünde stört ihre Unschuld und beeinträchtigt und beschädigt den Zauber ihres Lichtes.

Durch ein einzigartiges Privileg bin ich vor der Erbsünde bewahrt und mit Gnade überhäuft worden.

Während meines ganzen Daseins wurde meine Seele nicht einmal für einen Augenblick auch nur von einer läßlichen Sünde gestreift: meine Seele ist immer ganz licht, ganz

schön, ganz rein gewesen.

Begreift: Selbst wenn jede von Gott geschaffene Seele - weil sie geistig ist und zur Teilnahme an Berner göttlichen Natur erhoben ist - das Licht der Dreieinigkeit widerspiegelte, so könnte doch keine Seele jemals den Glanz des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes derart widerstrahlen, wie es die Seele eurer himmlischen Mutter als reinster Spiegel getan hat.

Die Hülle, die den kostbaren Schatz einer vollkommenen Reinheit des Geistes, des Herzens und der Seele umgeben sollte, mußte dieser mein Leib sein.

So war auch mein Leib ganz von einem Licht unversehrter Reinheit eingehüllt.

Ich hatte einen reinen Leib, nicht nur, weil ich ihn immer vor der kleinsten Sünde der Unreinheit bewahrt habe, sondern auch, weil der Herr in ihm auf wunderbare Weise sein göttliches Meisterwerk erstrahlen lassen wollte. Mein Leib, der sich durch seine mütterliche Funktion im Augenblick des Geschenkes des Sohnes hätte öffnen und den Zauber seiner Unversehrtheit brechen sollen, ist durch ein einzigartiges Privileg unversehrt geblieben. So konnte ich euch meinen Sohn schenken, wobei die jungfräuliche Hülle unversehrt geblieben ist, weshalb ich auch im Augenblick meines mütterlichen Schenkens immer Jungfrau geblieben bin.

allein das Werk des Heilren Geistes.

640

Jungfrau vor der Geburt, denn was in mir geschah, war allein das Werk des Heiligen Geistes.

Jungfrau in der Geburt, denn was sich in jenem Augenblick erfüllte, war Werk der Heiligsten Dreieinigkeit. Eingehüllt vom Licht Gottes und von seinem Geheimnis geschah allein vor Gott die wunderbare Geburt meines göttlichen Sohnes.

Jungfrau nach der Geburt, denn nichts beeinträchtigte jemals den unberührten Zauber meines reinsten Leibes, der berufen war, meine unbefleckte Seele zu beschützen, damit der heiligste Glanz der göttlichen Dreieinigkeit in der Person eurer himmlischen Mutter auf vollkommene Weise erstrahlen konnte.

Verteidigt dieses mein Privileg, das heute von vielen auf leichte und banale Weise geleugnet wird. Verteidigt es immer!

Und ich verlange auch von euch allen, rein zu sein.

Wie groß ist mein Leid, weil ich sehe, wie heute diese Tugend nicht mehr gelehrt und in den Herzen der Jugendlichen und der Heranwachsenden nicht mehr gepflegt wird. Das betrifft auch jene, die sich Gott weihen. Im Namen einer falschen Freiheit werden sie zu Erfahrungen verleitet,

die ihrer Seele diesen Zauber des Paradieses rauben.

Wie schmerzerfüllt ist heute eure himmlische Mutter, wenn sie sieht, wie viel priesterliches und gottgeweihtes Leben von der Unreinheit verdorrt ist - von einer Unreinheit, die sich

überallhin wie ein verheerender Krebs verbreitet hat!

Seht, das ist der Grund, warum ihr es nicht fertig bringt, den Plan Gottes zu verstehen und so einfach und klein zu sein, um mit Fügsamkeit auch die Stimme der himmlischen Mutter zu hören.

641

Nur den Reinen werden die Geheimnisse des Reiches Gottes offenbart:

- All denen, die einen reinen Geist haben, denn sie verstehen Gottes Plan anzuerkennen und ihn in Demut anzunehmen. - All denen, die ein reines Herz haben, denn sie sind losgelöst von den Gütern, von den Geschöpfen und von der eigenen Art und Weise zu sehen, die verhindert, mein Licht zu empfangen, weil man es mit menschlichem und begrenztem Auffassungsvermögen filtrieren und beurteilen will.

- All denen, die eine reine Seele haben, die jeden kleinsten Schatten der Sünde fliehen, denn er verdunkelt das Licht Gottes in euch und versetzt euch in die Unmöglichkeit, sein göttliches Geheimnis anzunehmen.

- All denen, die einen reinen Leib haben, weil dieser Leib, indem man ihn Gott weiht - im Zölibat oder im Gelübde der Keuschheit - mehr dem Leib des gekreuzigten Jesus gleichgestaltet ist und vom unbefleckten Licht, das meinen verherrlichten Leib umhüllt, erleuchtet wird.

Vielgeliebte Söhne, ich will, daß ihr alle einen reinen Geist, ein reines Herz, eine reine Seele und einen reinen Leib in Nachahmung eurer ganz schönen himmlischen Mutter habt. Dann werdet ihr in der Welt von heute, die von Eis und Haß durchdrungen ist, das Licht der Sonne sein, das hinabströmt, um die Seelen wieder zu erwärmen und sie für das Leben Gottes zu öffnen. Zwischen den drohenden Wolken, die sich im gegenwärtigen Augenblick vor der Menschheit aufgetürmt haben, werdet ihr einen blauen Streifen am Himmel öffnen. In dem faulen und eitrigen Sumpf, zu dem die Welt geworden ist, werdet ihr ein Spiegel der Reinheit sein. In ihm wird sich die Welt widerspiegeln und so wird ihr geholfen werden, sich langsam in einen neuen Garten umzuwandeln.

642

Nur so, meine vielgeliebten Söhne, werdet ihr die Strahlen werden können, die von meinem Unbefleckten Herzen ausgehen, um die furchtbare Zeit der Reinigung, die ihr durchlebt, zu erleuchten und allen ein sicheres Zeichen meiner Gegenwart und meines Sieges zu schenken.

Ich segne euch im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.«

Dongo, 16. März 1985

Samstag in der Fastenzeit

DAS FASTEN, DAS ICH VON EUCH ERBITTE

»Geht auf dem Weg der Buße und der Abtötung.

Ich erbitte von euch ein körperliches Fasten als Mittel, das eure Sinne abtötet, um die verbreitete Täuschung zu sühnen, durch die heute so viele meiner Kinder irregeführt werden: sie werden angestachelt, die Glückseligkeit nur in der vollen Befriedigung ihrer sinnlichen und materiellen Genüsse zu suchen.

Wie viele gibt es, die mit der vergifteten Nahrung der Unreinheit und der Droge ernährt werden! Wie verbreitet sich die eitrige Wunde der unmoralischen Presse und Pornographie!

Die Mittel der sozialen Kommunikation werden oft Werkzeuge der moralischen Zerrüttung der Gewissen, der Verbreitung des Lasters und der Obszönität, der Sünde, die heute als ein Gut und als ein Wert angepriesen wird.

Daher erbitte ich von euch, meine vielgeliebten und mir geweihten Kinder, mir eine große Kraft der Sühne zu schenken, mit der ich einen Damm gegen die Verbreitung eines so ansteckenden und gefährlichen Übels bilden kann.

643 Ich erbitte von euch das körperliche Fasten, um eure Sinne abzutöten und heute Zeugnis von der Notwendigkeit zu ge. ben, der immer schlimmer werdenden Genußsucht eine

Mit eurem guten Beispiel sollt ihr lehren, daß der Mensch nicht nur vom Brot lebt, sondern von jedem Wort, das aus dem Munde Gottes kommt.

Ich erbitte von euch ein geistiges Fasten, eine Enthaltsamkeit von jeder Form des Bösen, damit ihr nur vom Guten, von der Gnade und der Liebe ernährt werden könnt.

Die Speise des Wortes Gottes ernährt euch geistig und stärkt

euer Sein im Gnadenleben.

Ich erbitte von euch das Fasten des Geistes, indem ihr beim Annehmen der Wahrheit, die Jesus euch offenbart hat, euren Geist vor jedem Irrtum bewahrt.

Ernährt euch - ich wiederhole es euch - mit der wertvollen Nahrung der göttlichen Schrift, besonders mit dem Evangelium Jesu.

Nehmt die Botschaften an, betrachtet und lebt diese Botschaften, die euch eure himmlische Mutter auch heute auf so vielerlei Weise schenkt.

Darum müßt ihr eure Aufmerksamkeit darauf richten, alle Ideologien zurückzuweisen, die eurem Glauben entgegengesetzt sind, die hinterlistige und gefährliche Irrtümer enthalten und die so sehr eurem Wachstum in der Treue zu den im Augenblick der Taufe übernommenen Verpflichtungen schaden.

Ich erbitte von euch das Fasten des Herzens, indem ihr es vor der ungeordneten Anhänglichkeit an euch selbst, an die Güter und an die Geschöpfe verschließt.

644

Wie viele können an nichts anderes als nur an sich selbst denken und lassen sich von einem entfesselten Egoismus verschlingen, der sie von jeder Möglichkeit einer wahren Gemeinschaft mit den anderen ausschließt!

Wie viele sind Sklaven einer verhärteten Anhänglichkeit an die Güter und an das Geld, das sie als einziges Ziel ihres Lebens suchen. Sie werden von Geiz verzehrt, der die Quelle vieler anderer Laster und Sünden ist! So verschließen sie ihr Herz vor den unermeßlichen Nöten der Kleinen, der

Armen und der an den Rand Gedrängten. Sie verstehen es nicht, den zu sehen, der sich in Schwierigkeiten befindet und unterstützt werden sollte.

Gottes ernährt werden kann.

Flieht die Todsünde als das größte Übel; macht jeden Tag eure Gewissenserforschung: laßt euch vom Geist mit Fügsamkeit führen eingeführt werden.

Meidet auch die kleinen Gelegenheiten zur Sünde. Darum bitte ich euch, eure Augen und Ohren vor dem Fernsehen und dem Kino zu verschließen, um eure Seele im Licht der Reinheit und der Gnade zu bewahren.

Wenn ihr dieses Fasten, das ich von euch erbitte, einhaltet, werdet ihr einen starken Schutzwall gegen die Verbreitung des Bösen und der Sünde um euch aufrichten und dem Herrn ein Opfer der Ganzhingabe und der Sühne darbringen, um von ihm die Rückkehr so vieler meiner armen

Sündigen Kinder zu erlangen.

645 Ihr werdet so die Werkzeuge meines Friedens werden und um euch herum den Frieden des Herzens verbreiten, weil ihr auf dem Weg geht, den euch eure himmlische Mutter zeigt.«

Dongo, 4. April 1985 Gründonnerstag

DIE STUNDE EINES NEUEN TODESKAMPFES

»Vielgeliebte Söhne, lebt diese Stunden in der Tiefe meines Unbefleckten Herzens, damit ihr mit mir in den brennen den Glutofen der unendlichen und barmherzigen Liebe meines Sohnes kommen könnt.

Wie sehr hat er in seinem Leben diesen Augenblick erwartet! Ich habe mich sehr danach gesehnt, vor meinem Leiden dieses Paschamahl mit euch zu essen.

Es ist Gründonnerstag.

Es ist der Tag der Einsetzung der Eucharistie.

Dieses große Sakrament erlaubt ihm, wirklich in eurer Mitte gegenwärtig zu sein, sein Opfer des neuen und ewigen Bundes auf mystische Weise zu erneuern und sich selbst zu schenken - in einer persönlichen Kommunion des Lebens mit euch.

Es ist auch der Tag der Einsetzung des Priestertums.

Dieses verewigt sich durch seinen Auftrag, den er den Aposteln und jenen gegeben hat, die ihnen in der Ausübung des heiligen Dienstamtes folgen: 'Tut dies zu meinem Gedächtnis.'

Es ist euer Tag vielgeliebte Söhne.

Die himmlische Mutter blickt mit besonderer und schmerzhafter Besorgnis in dem Augenblick auf euch, da ihr in der

646

Konzelebration um eure Bischöfe versammelt seid und die Versprechen erneuert, die ihr am Tag eurer Priesterweihe gegeben habt.

Wie viele Gefahren gibt es, die euch umgeben: Hindernisse, die euch mein Widersacher entgegenstellt, Verführungen der Welt, in der ihr lebt, all die Schwierigkeiten, die auf der neuen Ausübung eures Dienstamtes lasten.

Auf die Einsetzung der Eucharistie folgte gleich der blutige und furchtbare Todeskampf von Getsemani, bei dem Jesus ;n dem Augenblick, da er so sehr der Unterstützung und Stärkung bedurft hätte, allein gelassen wurde. Er erlitt die bittere Verlassenheit von den Seinen, wurde von Judas verraten und von Petrus verleugnet.

Wie viele gibt es heute unter meinen Vielgeliebten, die fliehen, die Jesus und die Kirche verlassen, die von den zwielichtigen Versuchungen der Welt, in der sie leben, verführt werden . . .

Wie viele von ihnen verraten ihn, weil sie vom Verlangen aufgestachelt sind, größeren Anklang zu finden und mehr Gefolgschaft zu haben, wenn sie sich ganz den Anschauungsweisen und Ideologien eurer Zeit anpassen. Wie viele wiederholen die Geste des Petrus, der den Meister aus Feigheit und Furcht verrät. Für viele besteht die Furcht darin, daß sie nicht als zeitnahe und nicht auf der Höhe der kulturellen Ansprüche, die heute gang und gäbe sind, angesehen werden könnten.

Erlaubt an diesem Gründonnerstag, daß euch die himmlische Mutter im Schafstall ihres Unbefleckten Herzens sammelt, um euch so heranzubilden, Jesus und seinem Evangelium immer treu zu sein.

Seid demütig, stark und mutig.

Laßt euch weder von der Furcht noch von der Entmutigung

647 übermannen. Die Nacht des Irrtums, des Abfalls und der Untreue hat sich nun auf die Welt und die Kirche hinabgesenkt.

Der geheimnisvolle Leib Jesu ist daran, die Stunde eines neuen schmerzhaften Todeskampfes zu erleben. Darum wiederholen sich heute in einer viel größeren Weise dieselben Gesten von damals: jene des Verlassens, der Verleugnung und des Verrates.

Ihr meine kleinen Kinder, die ihr - wie der Apostel Johannes - im Unbefleckten Herzen eurer himmlischen Mutter geformt worden seid, ihr wacht während der schmerzhaften Stunden dieses neuen Gründonnerstags im Gebet und im Vertrauen.«

Dongo, 5. April 1985 Karfreitag DEIN SCHMERZHAFTES LEIDEN »Das Kreuz ist für dich, o mein Sohn, der Wille des Vaters, den du nur dann gut erfüllst, wenn du in jedem Augenblick dem Plan meines Unbefleckten Herzens entsprichst.

Trag dein Kreuz jeden Tag und weiche niemals vom göttlichen Willen ab. Deine Wunden sind die Verständnislosigkeit, die Zweifel, die Unschlüssigkeit und das oftmalige Verlassenwerden. Das sind wahre Wunden der Seele, die niemand sieht. Sie sind wertvoller als Gold, und ich sammle immer das Blut dieser Wunden, um den Garten der ausgetrockneten und durstigen Seelen deiner Mitbrüder zu bewässern.

Dein Aufstieg auf den Kalvarienberg ist der Weg, den du für mich zurücklegen mußt, es ist das alleinige und vertrauensvolle Voranschreiten bei deinen so zahlreichen Ängsten und dem stolzen, ungläubigen Skeptizismus, der dich umgibt.

648

Die unermeßliche Müdigkeit, die du fühlst - dieses Gefühl des Erschöpftseins, das dich so sehr danieder macht, ist dein Durst. Die Geißelhiebe und die Schläge ins Gesicht sind die Fallen und schmerzhaften Versuchungen meines Widersachers.

Die Schreie nach Verurteilung sind die giftigen Schlangen, die deinen Weg hemmen, und die Dornensträucher, die deinen gebrechlichen, kindlichen Leib zerstechen, der schon so

oft geschlagen wurde.

Die Verlassenheit, zu der ich dich rufe, ist der bittere Geschmack, dich immer mehr allein gelassen zu fühlen -von den Freunden und Schülern und manchmal auch deinen eigenen eifrigsten Anhängern zurückgewiesen.

Aber neben dir ist die schmerzhafte Mutter. Mit ihr zusammen lebe voll Liebe und Vertrauen dein schmerzhaftes Leiden, das wohl niemand sehen kann, dich aber jeden Tag als Opfergabe aufzehrt, die ich für alle deine priesterlichen Mit -Brüder darbringe.

Dein Tod ist das so große und tiefe Schweigen, die Verborgenheit, die Verdemütigung und das an den Rand Gestellt sein, das ich immer von dir erbitte. Der jungfräuliche Leib deiner Mutter ist das neue Grab für dein Ostern, das sich nun in der Tiefe meines Unbefleckten Herzens verewigt, du mein kleinster und Beliebtester unter meinen vielgeliebten

Söhnen.«

Pescara, 2. Mai 1985 Eure Sühne

»Geht auf dem Weg, den ich euch vorgezeichnet habe, und laßt euch dabei weder von Mißtrauen noch von Entmutigung einschüchtern.

649

Das ist die gefährlichste Falle, mit welcher mein Widersacher heute die Kraft meiner siegreichen Schar zu beeinträchtigen sucht.

Auf diese Weise versucht er, Unverständnis und Spaltung unter euch zu bringen. Er läßt euch das Gewicht der Schwierigkeiten fühlen, die auf der Ausübung eures priesterlichen Dienstamtes lasten, er verschärft das Gefühl, sich unverstanden und auf die Seite gestellt vorzukommen - ein Gefühl, Neues von dem ihr manchmal eingeengt werdet.

Bleibt angesichts dieser Fallen, die Satan euch stellt, nicht stehen, denn er hat Angst vor meiner Schar, die ich mir in allen Teilen der Welt mit allen Kleinen gebildet habe, die meine Einladung, sich meinem Unbefleckten Herzen zu weihen, Reich angenommen haben.

Antwortet mit ganz großem Vertrauen und mit eurer kindlichen Hingabe an mich.

Opfert mir mit der Einfachheit von kleinen Kindern all das auf, was auch immer auf euch zukommen mag: Freuden und Schmerzen, innere Prüfungen und physische Leiden, die unzähligen Wunden eurer Seele und alles, was auf irgendeine Weise für euch zu einer Quelle des Leidens wird.

Antwortet mit dem Gebet - es muß ohne Unterbrechung intensiviert werden. So bekommt ihr von Jesus die Kraft, allen hinterlistigen Verführungen des Bösen standzuhalten - so empfangt ihr vom Heiligen Geist das Licht der Weisheit, das euch erleuchtet und euch jede gefährliche Falle erkennen läßt, die auf eurem Weg aufgestellt wird. Auf diese Weise wird euch vom Vater die Freude einer zarten und kindlichen Hingabe an sein göttliches Wirken geschenkt, das jede Situation in eurem Leben für einen jeden einzelnen von euch mit Liebe vorherbestimmt.

650

Intensiviert in diesem Monat Mai, der mir geweiht ist, auch eure kindliche Sühne für die sakrilegische und diabolische Art und Weise, in der das Leben eurer himmlischen Mutter öffentlich dargestellt wird.

Der ganze Himmel erzittert vor Zorn angesichts der öffentlichen und schwerwiegenden Schmähungen, die der Ehre eurer Mutter angetan wurden, und Jesus ist nun persönlich daran, die Verteidigung des Geschöpfes, das von ihm am allermeisten geliebt und verherrlicht wird, zu übernehmen. Es wird nicht viel Zeit verstreichen, bis eine große Strafe euer ganzes armes Vaterland treffen wird - dieses Land, das von mir so sehr geliebt und beschützt wird und das dieses Sakrileg der Verunehrung, die eurer himmlischen Mutter angetan wurde, öffentlich erlauben wollte.

,Mein Herz blutet, weil es sieht, daß nur mein erster vielgeliebter Sohn, mein Papst, öffentlich protestieren und sühnen wollte. Er allein war es, der seine Stimme in einem mutigen Akt des Verurteilens erhoben hat.

Aber kein anderes Glied der Hierarchie hat den Mut aufgebracht, das zu tun; ja einige Bischöfe und Priester hatten sogar die Uberheblicheit, dieses schreckliche Sakrileg öffentlich zu rechtfertigen.

Daher ist nun für die Kirche die Zeit ihrer größten Spaltung und Abtrünnigkeit gekommen. Sie ist in ihr Inneres eingedrungen und wird die Kirche dazu bringen, den Augenblick ihrer schwersten Krise und der blutigen und schrecklichen Verfolgung zu durchleben. '

Deshalb lade ich euch ein, in einem dauernden Akt des Gebetes und der Buße, des Vertrauens und der kindlichen Hingabe Sühne zu leisten.

So träufelt wenigstens ihr, meine vielgeliebten Söhne, Balsam der Liebe auf die offenen und blutenden Wunden meines so sehr betrübten Unbefleckten Herzens!«

651

Cagliari (Sardinien), 26. Mai 1985 Pfingsten KOMM, O GEIST DER LIEBE »Meine vielgeliebten Söhne, ihr seid in das Zönakel meines Unbefleckten Herzens eingetreten, um euch von mir zur großen Aufgabe, die der Herr euch anvertraut hat, heranbilden zu lassen. Verbringt diesen Tag in einem unaufhörlichen Gebet, das an den Vater und an den Sohn gerichtet ist, damit sie euch die Gabe des Heiligen Geistes schenken können.

Allein deswegen habe ich euch eingeladen, in das Zönakel meines mütterlichen Herzens einzutreten.

Allein deswegen lade ich heute die ganze Kirche ein, sich im Zönakel meines Unbefleckten Herzens in einem andauernden Gebet, das mit mir und durch mich verrichtet wird, zu sammeln.

Allein deswegen empfehle ich, euch oft in euren Zönakeln zu versammeln, um mir eine große Kraft des Gebetes zu schenken, mit der ich bei meinem Sohn Jesus einschreiten kann, damit er euch schnell vom Vater die Gabe eines neuen und zweiten Pfingstens für die Kirche und für die gesamte Menschheit erlangen kann.

Komm, o Geist der Liebe, und erneuere das Antlitz der Erde; gib, daß sie wieder ganz zu einem neuen Garten der Gnade und der Heiligkeit, der Gerechtigkeit und der Liebe, der Gemeinschaft und des Friedens wird, so daß sich dann die

Heiligste Dreieinigkeit in ihr voll Wohlgefallen und Verherrlichung widerspiegeln kann.

Komm, o Geist der Liebe, und erneuere die ganze Kirche: bring sie zur Vollkommenheit der Liebe, der Einheit und der Heiligkeit, damit sie heute das größte Licht werden kann, das allen in der großen Dunkelheit, die sich überall ausgebreitet hat, leuchtet.

652

Komm, o Geist der Weisheit und der Einsicht, und öffne den Weg der Herzen für das Verständnis der ganzen vollen Wahrheit. Entferne mit der verzehrenden Kraft deines göttlichen Feuers jeden Irrtum und fege jede Häresie hinweg, damit das Licht der Wahrheit, die Jesus offenbart hat, allen in ihrer Unversehrtheit aufleuchten kann.

Komm, o Geist des Rates und der Stärke, und mache uns zu mutigen Zeugen des empfangenen Evangeliums. Stütze die Verfolgten, ermutige die an den Rand Gedrängten, schenke den Gefangenen Kraft, verleihe den Geknechteten und Gequälten Ausdauer und Beharrlichkeit und reiche all denen die Siegespalme, die heute noch zum Martyrium geführt werden.

Komm, o Geist der Erkenntnis, der Frömmigkeit und der Gottesfurcht, und erneuere mit dem Impfstoff deiner göttlichen Liebe das Leben all jener, die durch die Taufe geweiht und in der Firmung mit deinem Siegel bezeichnet worden sind, und auch derjenigen, die sich dem Dienst Gottes angeboten haben: die Bischöfe, die Priester und Diakone, damit sie alle deinem Plan entsprechen können, den du in dieser Zeit gerade verwirklichst. Es ist der Plan deines zweiten Pfingsten, das schon so lange erfleht und erwartet wird.

Nur dann wird die Aufgabe, die ich selbst meiner Marianischen Priesterbewegung anvertraut habe, erfüllt sein.

Nur dann wird der Triumph meines Unbefleckten Herzens am Beginn einer Zeit gekommen sein, da alle endlich den neuen Himmel und die neue Erde sehen werden können.«

653

5. Juli 1985 San Marino - Geistliche Exerzitien - 1. Monatsfreitag Beim Abschluß der abendlichen Prozession, eine mündlich gegebene Botschaft

WERKZEUGE MEINES FRIEDENS

»Meine vielgeliebten Söhne, wie sehr hat mich die Huldigung gefreut, die ihr mir an diesem Abend erwiesen habt -als Abschluß einer Woche, in der ihr alle hier in der kostbaren Zufluchtsstätte meines Unbefleckten Herzens versammelt wart. Mein Unbeflecktes Herz ist in dieser Zeit - wie noch nie zuvor - für einen jeden von euch die Zufluchtsstätte und der sichere Weg, der euch zu Gott führt.

Was ich meiner Tochter Schwester Lucia in Fatima vorausgesagt habe, wird heute Wirklichkeit. Wie wichtig ist meine mütterliche und unbefleckte Zufluchtsstätte für die Menschheit und für die Kirche, denn ihr befindet euch ja alle mitten in meiner Zeit: es ist die schmerzliche, von mir vorausgesagte Zeit, da sich die Dinge auf ihre so schmerzvolle und blutige Erfüllung hin entwickeln.

Darum wollte ich euch noch hier haben, auf diesem Berg, in einer Woche geistlicher Exerzitien, die so reich an außergewöhnlichen Gnaden waren. Diese Exerzitien haben eine besondere und große Wichtigkeit, die ihr erst später verstehen werdet.

In diesen Tagen habe ich euch zum Gebet herangebildet. Ich habe euch beten gelehrt, gut zu beten, zusammen mit mir durch das Gebet, das vom Herzen kommt - euer Herzensgebet, bei dem ihr mit dem Geist, mit dem Willen, mit dem Herzen und mit der Seele die Wirklichkeit, die ihr im Gebet erfleht, fühlen und wahrnehmen müßt.

654

Eure himmlische Mutter will euch immer mehr zum Herzensgebet heranbilden, denn dieses Gebet soll der Weg sein, der euch den Frieden des Herzens bringt.

Ich will einem jeden von euch die Gabe des Herzensfriedens erlangen.

Ihr seid mit beladenen Herzen gekommen, voll von Schwierigkeiten, Schmerzen, Hoffnungen, Besorgnissen und Erwartungen: ich habe alles in mein Unbeflecktes Herz hineingenommen und schenke euch den Frieden des Herzens.

Geht von hier im Herzensfrieden weg und werdet für eure Umgebung zu Werkzeugen meines Friedens.

Versammelt darum die Seelen immer mehr in Zönakeln, in denen intensiv und tief gebetet wird, damit ich diesen Seelen den Herzensfrieden schenken kann. Im Augenblick, da es immer weniger Frieden unter den Menschen, in den Familien und Ländern, ja innerhalb der ganzen Menschheit gibt, ist das Zeichen meines mütterlichen Triumphes der Friede, den ich jetzt schon in die Herzen aller meiner Kinder bringen will: derjenigen, die mich anhören, mir folgen und sich meinem Unbefleckten Herzen weihen.

Darum bitte ich euch, weiterhin mit euren Gebetszönakeln fortzufahren. Ich will ja heute mit der Gnade, die aus meinem Herzen hervorquillt und die euch dazu bringt, mit Liebe zu meinem Sohn Jesus erfüllt zu sein, allen meinen Kindern das kostbare Geschenk des Herzensfriedens machen.

Hier habe ich euch auch gelehrt, einander zu lieben.

Wie sehr freut sich die Mutter, wenn sie euch als so viele kleine Brüder sieht, die einander lieben und die - trotz der Schwierigkeiten - in der Liebe wachsen wollen. Diese Schwierigkeiten hängen von eurer Begrenztheit ab, von euren zahllosen Mängeln und von den hinterlistigen Fallen, die euch mein Widersacher stellt, der nur darauf aus ist, den

655

Frieden aus euren Herzen zu rauben und Uneinigkeit, Unverständnis und Spaltungen unter euch auszusäen!

Wie ich euch durch das Gebet zum Frieden bringe, so bringe ich euch durch meine mütterliche Gegenwart zur Brüderlichkeit.

Ihr müßt in eurer gegenseitigen Liebe mehr wachsen, ihr müßt lernen, einander mehr zu lieben. Eure Mutter freut sich, wenn ihr einander Wohlwollen entgegenbringt, wenn ihres versteht, euch nach jedem kleinsten Bruch in dieser Liebe wieder zu versöhnen, euch gegenseitig die Hand zu geben und gemeinsam weiter zu gehen, denn ich liebe euch jeden einzeln und auch alle zusammen.

Ihr könnt nicht allein zu mir kommen. Wenn ihr allein kommt, frage ich euch: 'Und eure Brüder, wo sind sie?'

Ihr müßt alle gemeinsam zu meinem Herzen kommen verbunden durch das göttliche Band eurer immer vollkommeneren gegenseitigen Liebe.

Weil euch mein Widersacher auf diesem Weg viele Fallen stellt, will ich, daß ihr mir -ehe ihr von diesem Berg hinabsteigt -ein Versprechen gebt: nämlich, daß ihr immer mehr Wohlwollen zueinander habt, und daß ihr alle gemeinsam voranschreitet, indem ihr euch an der Hand haltet, damit in einer Welt, wo es meinem Widersacher gelingt, durch Egoismus, Haß und Spaltung zu herrschen, die Liebe unter euch das Zeichen meines Triumphes sein kann.

Ich will, daß sie noch größer wird -als Vorwegnahme der neuen Welt, die ihr vorzubereiten daran seid und die euch erwartet. Sie wird eine Welt sein, die nur durch eure vollkommene, unermeßliche und wahre Fähigkeit, einander zu lieben, aufgeschlossen sein wird.

Ehe ihr aber von diesem Berg hinabsteigt, nehme ich auch das Geschenk eures persönlichen Leidens an.

656

Wie ich euch in dem Land, wo ich noch erscheine, gleichsam als Vorwegnahme und als mütterliche Vorbereitung auf das, was euch erwarten könnte, voraussagte, habe ich in diesem Jahr meine Bewegung tief gereinigt: Ich habe sie mit einem Kreuz beladen, dessen Gewicht ihr noch jetzt fühlt - mit einem tiefen, sicherlich einem sehr tiefen Kreuz -, damit dieses mein Werk gereinigt werden und immer mehr meinem Plan entsprechen kann.

Werdet nicht mutlos, habt starkes Vertrauen zu mir. Irgend etwas Großes und Neues ist daran, sich auch für mein Werk zu eröffnen, denn ihr seid nun in die volle Phase seiner Verwirklichung eingetreten.

Wieviel Leid werdet ihr auf den Straßen der Welt vorfinden!

Wenn ihr dann von diesem Zönakel, wo ich euch versammelt habe, hinabsteigt, bringt den mütterlichen Glanz meiner barmherzigen Hilfe überall hin: Gießt Balsam auf so viele offene und blutende Wunden, verkündet mein sanftes Wort all jenen, die in der Trockenheit, der Finsternis, der Entmutigung und in der Verzweiflung wandeln.

Ihr seid das Zeichen meiner mütterlichen Gegenwart, die Lichtstrahlen, die von meinem Unbefleckten Herzen ausgehen, um auf eine verwüstete Menschheit und eine verdunkelte und gespaltene Kirche zu fallen.

Bald wird diese Spaltung offenbar und heftig werden und sich ausdehnen, und dann werdet ihr das Band sein müssen, das jene verbindet, die in der Einheit des Glaubens und im Gehorsam gegenüber der Hierarchie verbleiben wollen und die durch unzählige Prüfungen die neue Zeit, die euch erwartet, vorbereiten wollen. Ich möchte euch nicht weggehen lassen, ohne euch mein mütterliches Wort gesagt und euch den Trost gegeben zu haben, der von meinem Unbefleckten Herzen ausgeht. Ich bin immer mit euch. Ihr werdet mich

immer nahe fühlen. Ich bin eure zarte Mutter, die euch zu Jesus hinführt und euch den Frieden bringt.

657

Mit Freude und Dankbarkeit für all das mir erwiesene Gute und für den Trost, den ihr meinem so mit tiefem Schmerz erfüllten Unbefleckten Herzen geschenkt habt, sage ich euch allen als Mutter Dank an diesem Abend und segne euch:

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.«

15. August 1985 Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel HABT KEINE ANGST

»Schaut heute auf das Paradies, das euch erwartet, vielgeliebte Söhne, wenn ihr im Licht der Freude und der Hoffnung gehen wollt.

An diesem Tag bildet die ganze Schar der Engel und Heiligen und besonders eurer Brüder, die euch vorausgegangen sind und euch erwarten, eine große Krone der Herrlichkeit rund um den verherrlichten Leib eurer himmlischen Mutter, die in den Himmel aufgenommen ist.

Von meinem mütterlichen und Unbefleckten Herzen lasse ich einen außergewöhnlichen Gnadenregen auf einen jeden von euch hinabfließen, um euch zu ermutigen und zu trösten und euch zu helfen, auf dem Weg zu gehen, den ich euch gebahnt habe.

Wie noch nie zuvor ist die Welt, in der ihr lebt, heute so zu einer Wüste geworden, die giftige und schlechte Früchte hervorbringt.

Wie noch nie zuvor versucht mein Widersacher heute auf alle Arten, euch Hindernisse zu bereiten, euch zu verführen und euch zu treffen.

658

Wie noch nie zuvor übt Satan heute eine große Macht aus, die ihm zugestanden worden ist, und setzt alles daran, meinen Plan zu zerstören und mein Werk der Liebe zu vernichten, das ich selber in dieser letzten Zeit gerade vollbringe.

Darum quält euch der Widersacher auf alle Weisen, er legt Fallen auf euren Weg, er sät Unverständnisse und Spaltungen, um euch zur Entmutigung zu bringen, er verführt euch mit Versuchungen jeder Art, um euch zu ängstigen und euch lahmzulegen.

Das ist die Zeit, in der seine Angriffe gegen meine Bewegung stärker und andauernder werden und in der er besonders versucht, die Verwirrung und die Spaltung unter denjenigen zu säen, die ich als Verantwortliche dieses meines Werkes erwählt habe.

Habt keine Angst

Ich bedecke euch mit meinem unbefleckten Mantel und schütze euch.

Ich bin immer an eurer Seite und führe euch auf dem Weg, den ich euch aufgezeigt habe. Ich lasse die Hindernisse meines Widersachers zu, um euch zu reinigen, aber dann greife ich persönlich ein, um euch zu helfen, sie zu besiegen und zu

Mit meinem glorreichen Leib mache ich mich oft gegenwärtig, um euch Zeichen meiner mütterlichen Hilfeleistung zu geben. Darum erscheine ich weiterhin dauernd, täglich und in

außergewöhnlicher Weise.

In den furchtbaren Augenblicken, die euch in dieser Abschließenden Periode der großen Reinigung erwarten, wird jetzt durch das Licht meiner mütterlichen gegenwart die himmlische Welt mit der irdischen Welt in einer ständigen Gemeinschaft der Liebe und des Gebetes vereint.“

659

Fulda, 8. September 1985

Fest Mariä Geburt

DIE STUNDE DES ÖFFENTLICHEN ZEUGNISGEBENS

»Vielgeliebte Söhne, nehmt heute meine Einladung an, in mein Unbeflecktes Herz einzutreten und euch von mir führen zu lassen.

A11 jene, die dieser meiner Einladung folgen und sich meinem Herzen weihen, nehmen an meiner siegreichen Heerschar teil.

An diesem Tag, am Fest meiner Geburt, will ich euch gleichsam als eine duftende Krone der Liebe und des Gebetes um meine Wiege haben.

Heute rufe ich euch alle auf, öffentlich und mutig Zeugnis zu geben.

Blickt auf eure himmlische Mutter, die ,wie das Aufsteigen der Morgenröte und schön wie der Mond' geboren wird.

Was verdunkelt heute das Leben der Menschen?

Es ist die Finsternis der Zurückweisung Gottes, der verstockten und so weit verbreiteten Verneinung Gottes.

Ihr müßt überallhin den mächtigen Ruf verbreiten: Gott existiert! Wer ist wie Gott?

Nur durch die Rückkehr zu Gott eröffnet sich für die Menschen die einzige Rettungsmöglichkeit.

So müßt ihr also meine mütterliche Einladung zur Bekehrung und zur Rückkehr zum Herrn durch Gebet und Buße, Liebe und Fasten mit Mut verbreiten.

Noch für eine kurze Weile wird der Menschheit jetzt diese günstige Zeit für ihre Bekehrung zugestanden.

660

Blickt auf eure himmlische Mutter, die ,leuchtend wie die Sonne geboren wird.

Was verdunkelt heute die Schönheit und den Glanz derKirche?

Es ist der Rauch der Irrtümer, den Satan in sie hat eindringenlassen. Diese werden immer mehr verbreitet und bringen sehr viele Seelen dazu, den Glauben zu verlieren.

Ursache für die so weite Verbreitung der Irrtümer und diesen großen Abfall vom Glauben sind die untreuen Hirten. Sie schweigen, wenn sie mit Mut sprechen sollten, um den Irrtum zu verurteilen und die Wahrheit zu verteidigen. Sie schreiten nicht ein, wenn sie die raubenden Wölfe entlarven sollten, die sich - getarnt in Schafspelzen - in die Herde Christi eingeschlichen haben. Sie sind stumme Hunde, die ihre Herde zerfleischen lassen.

Ihr jedoch müßt mit Kraft und Mut reden, um den Irrtum zu verurteilen und allein die Wahrheit zu verbreiten.

Die Stunde eures öffentlichen und mutigen Zeugnisgehens ist gekommen.

Der Glanz der Kirche wird auch durch die tiefe Spaltung verdunkelt, die in ihr Inneres eingedrungen ist und die jeden Tag größer wird.

Da müßt ihr nun diese Einigkeit durch euren starken Einsatz für die Einheit mit dem Papst und den mit ihm verbundenen Bischöfen bezeugen.

Folgt nicht jenen Bischöfen, die sich dem Papst widersetzen. Werdet zu mutigen Verteidigern des Papstes und nennt in aller Offenheit jene, die sich seinem Lehramt widersetzen und auf eine diesem Lehramt entgegengesetzte Weise unterrichten.

Blickt auf eure himmlische Mutter, die ,furchtbar wie ein Heer in Schlachtbereitschaft“ geboren wird.

661

Was macht eure Kraft wirkungslos und was läßt euch angesichts des großen Angriffs meines Widersachers ängstlich stehen bleiben?

Es ist das Tolerieren der Sünde, die euch vom Leben meines Sohnes Jesus entfernt. Es ist die große Nachlässigkeit im Gebet, das euch seine eigene Kraft verleihen würde.

Seid also heute die mutigen Zeugen im Kampf gegen die Sünde. Möge durch euch in der Kirche wieder das große Geschenk aufleuchten, das euch Jesus mit dem Sakrament der Versöhnung gemacht hat.

Geht wieder oft zur Beichte und betet mehr. Betet mit mir; betet den heiligen Rosenkranz.

Was mein Papst an diesem Ort gesagt hat, entspricht der Wahrheit.

Ihr seid der größten Strafe nahe. Darauf sage ich euch: Vertraut euch mir an und bedenkt, daß die Waffe, die ihr in diesen furchtbaren Augenblicken gebrauchen sollt, der heilige Rosenkranz ist. Dann bildet ihr meine Schar, die ich in dieser Zeit zu ihrem größten Siege führe.«

Fatima, 13. Oktober 1985

Jahrestag der letzten Erscheinung in Fatima

DIE ZWEI HEERSCHAREN

»Von hier aus, wo ich als die mit der Sonne bekleidete Frau erschienen bin, rufe ich euch alle, euch rund um eure himmlische Heerführerin zu sammeln.

Das ist die Zeit des großen Kampfes zwischen mir und der mächtigen Schar, die unter dem Diktat des roten Drachen und des schwarzen Tieres stehen.

662

Der marxistische Atheismus und die Freimaurerei führen dieses versammelte Heer an, um die ganze Menschheit zur Verneinung Gottes und zur Rebellion gegen Gott zu verführen.

An der Spitze dieser Heerschar steht Luzifer selbst, der heute seine Herausforderung, sich gegen Gott zu stellen und sich selbst als Gott anbeten zu lassen, wiederholt.

Mit ihm kämpfen alle Dämonen, die sich in dieser Zeit aus der Hölle auf die Erde ergossen haben, uni eine möglichst große Anzahl von Seelen zu verderben.

Mit ihnen sind alle Geister der Verdammten und jener vereinigt, die sich in ihrem Leben Gott widersetzen, ihn beleidigen und verfluchen und die Straße des Egoismus und des Hasses, des Bösen und der Unreinheit beschreiten.

Ihr einziges Lebensziel ist das Haschen nach Genüssen, sie befriedigen alle ihre Leidenschaften, sie kämpfen für den Triumph des Hasses, des Bösen und der Gottlosigkeit.

Die Schar, die ich selber anführe, wird von allen Engeln und Heiligen des Paradieses gebildet, und sie wird vom heiligen Erzengel Michael, dem Fürst der ganzen himmlischen Heerschar, geleitet.

Das ist eine große Schlacht, die vor allem im Bereich der Geister gekämpft wird.

Auf dieser Erde wird meine Schar von all jenen gebildet, die leben, um entsprechend der Gnade, die sie in der heiligen Taufe empfangen haben, Gott zu lieben und zu verherrlichen, und die auf dem sicheren Weg der vollkommenen Beobachtung der Gebote des Herrn gehen.

Sie sind demütig, fügsam, klein und wohltätig; sie meiden die Fallstricke des Dämons und die leichtfertigen Verführungen des Genusses, sie durchlaufen den Weg der Liebe, der Reinheit und der Heiligkeit.

663

Diese meine Schar wird von allen meinen ganz kleinen Kindern gebildet, die mir heute in jedem

Teil der Welt mit Ja Antwort geben und mir auf dem Weg folgen, den ich euch in die. sen Jahren vorgezeichnet habe.

Mit meiner Schar treibe ich in diesen Zeiten meinen Sieg voran.

Mit meiner Schar bewerkstellige ich jeden Tag den Triumph meines Unbefleckten Herzens.

Mit meiner Schar bereite ich den Weg, auf dem das Reich der Herrlichkeit Jesu zu euch kommen wird, und es wird ein Reich der Liebe und der Gnade, der Heiligkeit, der Gerechtigkeit und des Friedens sein.

Von diesem Ort aus, wo ich erschienen bin, erneuere ich heute meinen mütterlichen Appell: Versammelt euch alle möglichst schnell in dieser meiner Schar!

Die Stunde des großen Kampfes ist nun gekommen.

Kämpft mit der Waffe des heiligen Rosenkranzes und schreitet auf dem Weg der Liebe zu Jesus voran, auf dem Weg der Geringschätzung der Welt und euer selbst, auf dem Weg der Demut, der Liebe, der Einfachheit und der Reinheit.

So werdet ihr bereit sein, die großen Prüfungen zu ertragen, die bald für die Kirche und für die Menschheit beginnen werden.

Von diesem begnadeten Ort aus segne ich euch alle mit meinem Papst und mit meinen vielgeliebten und mir geweihten Kindern im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.«

664

12. November 1985

Auckland (Neuseeland)

MElN WEG

»Von diesem Land des äußersten Orients aus, wohin ich dich gebracht habe, um meine mütterliche Botschaft zu verbreiten und um meine Kinder in der Zufluchtsstätte meines Unbefleckten Herzens zu sammeln, rufe ich erneut die ganze Kirche und die ganze Menschheit auf, den Weg zu gehen, der von eurer himmlischen Mutter gewiesen wurde.

Es ist der sichere Weg, der euch zum Gott der Rettung und

Auf diesem Weg erfahrt ihr die Liebe des Vaters, der euch so sehr liebt und führt, der euch jedes Ding in seiner göttlichen Vorsehung vorbereitet und euch zu einer immer größeren Glückseligkeit ruft.

Laßt euch jeden Augenblick von der väterlichen Liebe wie kleine Kinder tragen, die sich vollkommen seinem göttlichen Willen überlassen.

Auf diesem Weg trefft ihr die göttliche Person meines Sohnes Jesus, der mit seinem verherrlichten Leib und seiner Gottheit einem jeden von euch immer nahe ist.

Er will eure Freude und euer Friede sein.

Er will von jedem von euch geliebt werden. Und er will auch.

Der Weg, auf dem ich euch führe, ist jener der vollkommenen Nachahmung meines Sohnes Jesus. Auf diese Weise lebt ihr die Weihe eurer Taufe, widersagt ihr der Welt und ihren Verführungen, um auf dem Weg der göttlichen Gnade, der Liebe und der Heiligkeit zu gehen.

665

Auf diesem Weg werdet ihr jeden Tag vom mächtigen Wirken des Heiligen Geistes, meines geliebtesten Bräutigams, umgewandelt, der euch zur Vollkommenheit eures Zeugnisgebens führt.

Ich habe festgesetzt, daß es für euch ein schmerzerfülltes Zeugnisgeben sein wird.

Die Zeit der Reinigung und der blutigen Prüfung nähert sich. Diese ist zur Rettung meiner Kinder notwendig und damit die Kirche von der Wunde des Abfalls und der Untreue gereinigt

wird.

Meine mütterliche Liebe treibt mich an, die Zeit abzukürzen. Innerhalb kurzer Zeit werdet ihr zu begreifen beginnen, was ich euch seit Jahren mitteile.

Dann werden sich alle meine kleinen Söhne, die mir von allenTeilen der Welt mit Ja geantwortet und sich mir geweiht haben und die ich nun in der Stille und in der Verborgenheit pflege, wie duftende Blumen öffnen, um die neue Zeitspanne des Triumphes meines Unbefleckten Herzens anzukündigen. Ich segne euch alle in Liebe und in Freude.«

Melbourne (Australien), 1. Dezember 1985 1. Adventsonntag SELIG 1N DER ERWARTUNG

»Meine Botschaft ist nun in alle Teile der Welt gedrungen.

Vielgeliebte Söhne, unterstützt den Plan eurer himmlischen Mutter mit Großmut und Vertrauen.

Lebt im Frieden des Herzens.

Liebt, betet, sühnt.

Lebt mit der Einfachheit eines Kindes den gegenwärtigen

666

Augenblick, den euch der Vater als Geschenk seiner göttlichen Vorsehung bereitet.

Laßt euch nicht von denen verführen, die Jahre und Tage ankündigen, gleichsam als wollten sie der unendlichen Barmherzigkeit des göttlichen Herzens meines Sohnes Jesus Fristen

Heute gibt es viele falsche Propheten, die lügnerische Botschaften verbreiten, um so viele meiner Kinder in Furcht und Angst zu versetzen.

Ich bin die Mutter der Hoffnung und der Zuversicht.

Lebt diese Zeit eures zweiten Advents mit mir zusammen.

Wie ich die jungfräuliche Mutter des ersten Kommens Jesu gewesen bin, so bin ich heute die glorreiche Mutter seines zweiten Kommens.

Lebt in dieser Erwartung und ihr werdet selig sein.

Seid selig inmitten von Prüfungen und Leiden aller Art, weil ihr die Sicherheit habt, daß die Stunde der gegenwärtigen Bedrängnis die Zeit der glorreichen Wiederkunft meines Sohnes

Jesus vorbereitet.

Selig inmitten von Unverständnis und Verfolgung, weil euer Name in meinem Unbefleckten Herzen eingeschrieben ist und weil ihr in meiner sicheren und mütterlichen Zufluchts-Stätte behütet werdet.

Selig seid ihr, auch wenn ihr in einer verdunkelten, verletzten und gespaltenen Kirche lebt, weil diese Stunde ihrer Agonie die strahlende Morgenröte eines zweiten Pfingsten für sie vor-

bereitet.

Lebt selig in meinem Unbefleckten Herzen und erwartet selig hoffend das Erscheinen der Herrlichkeit meines Sohnes -Jesus.«

667

Perth (Australien), 8. Dezember 1985

Hochfest der Unbefleckten Empfängnis Mariens

EURE MÜTTERLICHE HIRTIN

»Ich bin die Unbefleckte Empfängnis. Ich bin eure ganz schöne Mutter.

Vielgeliebte Söhne, wandelt auf dem Weg der Liebe, der Reinheit und der Heiligkeit.

Heute freue ich mich, weil ich sehe, wie sich meine mütterliche Botschaft nun in jedem Teil der Welt verbreitet hat.

So viele Priester, besonders aber die Gläubigen haben in großer Zahl und mit so viel Begeisterung auf meine Einladung geantwortet, sich meinem Unbefleckten Herzen zu weihen und mit dem Papst vereint zu sein und auf dem Weg der göttlichen Gnade zu gehen, die Sünde zu meiden, den heiligen Rosenkranz zu beten und sich in Zönakeln zum andauernden Gebet, das mit mir und durch mich verrichtet wird, zu versammeln.

Und du, mein kleiner Sohn, befindest dich an diesem Tag in einer so weit entfernten Stadt, die im äußersten Süden dieses großen Kontinentes liegt, um der zärtliche Hirtenstab eurer mütterlichen Hirtin zu sein, die euch alle so schnell wie möglich im sicheren Stall ihres Unbefleckten Herzens sammeln will.

Nun ist meine Zeit gekommen.

Nun ist alles, was ich euch vorausgesagt habe, daran, sich zu erfüllen.

Ihr seid an der Schwelle schwerwiegender und leidvoller Ereignisse für die Kirche und für die Menschheit.

Heute nun, da sich Himmel und Erde in Freude vereinigen, um das einzigartige Privileg meiner Unbefleckten Empfängnis zu feiern, lade ich euch ein, euch alle in der Schar, die eurer

668

himmlischen Heerführerin zu Befehl steht, zu versammeln, die euch in den Kampf gegen den Bösen und gegen die Sünde führt, damit das reinste Licht der göttlichen Gnade und der Heiligkeit in euch erstrahlen kann.«

Dongo (Como), 24. Dezember 1985

Heilige Nacht

EIN TIEFES SCHWEIGEN

»Es ist Heilige Nacht.

Vielgeliebte Söhne, verbringt sie mit mir in der freudigen Erinnerung an die Augenblicke, die ich erlebt habe, als sich die Geburt des Wortes des Vaters, des wahren Sohnes Gottes, m der Zeit vorbereitete.

Ein geheimnisvolles Schweigen zeichnete den Aufbruch dieses großen Geheimnisses der Liebe.

Eine süße Harmonie des Friedens hüllte meine jungfräuliche Person ein, die gerufen war, sich zu öffnen, um den Sohn mütterlich zu schenken.

Ein tiefes Schweigen herrschte, als sich dieses göttliche Geheimnis erfüllte. Während das Schweigen alles einhüllte, senkte sich in der Mitte der Nacht das ewige Wort des Vaters wie Tau auf die Welt, die aufgerufen war, seinen göttlichen Sproß aufzunehmen.

Und siehe, mitten im tiefen Schweigen erklangen die himmlischen Stimmen der Engel, und die Herzen der Hirten, die verstehen können, was den Großen verborgen ist, öffneten sich.

So muß es bei jeder Begegnung mit dem Wort sein, damit es im Leben eines jeden von euch Fleisch wird.

So muß es bei eurer täglichen Begegnung mit meinem Sohn Jesus sein.

669

So muß es beim Weihnachtsfest sein: Ihr seid berufen, es jeden Tag zu leben, indem ihr den Herrn, der euch errettet und euch zum Frieden führt, in eurem Herzen und in eurer Seele mit Liebe aufnehmt.

So muss es auch für sein zweites Kommen sein, wenn er im Glanz seiner Gottheit wiederkehren und auf den Wolken des Himmels kommen wird, um sein Reich in Herlichkeit zu errichten.

Auch heute ist ein tiefes Schweigen nötig, um den verborgenen Plan Gottes zu verstehen und um die Zeichen der Zeit, m der ihr lebt, lesen zu können. Und diese Zeichen kündigen euch seine nahe Wiederkunft an.

Öffnet eure Herzen für die Demut, die Einfachheit, für die Unschuld der Kleinen.

Seid beharrlich im Gebet und in der Zuversicht.

Lebt jeden Tag zusammen mit eurer himmlischen Mutter euer immerwährendes Weihnachtsfest, das sich nun in der Zeit zur Freude und zur Rettung aller fortsetzt.«

Dongo (Como), 31. Dezember 1985 Letzte Nacht des Jahres EUER GEBET MIT MIR

»Vielgeliebte Söhne, verbringt mit mir die Stunden dieser letzten Nacht des Jahres im Gebet.

Wie viele meiner Kinder verbringen diese Stunden mit Unterhaltungen und in Verschwendung, um mit Lärm und Vergnügen das neue Jahr zu begrüßen.

670

Ihr aber- richtet mit mir ein starkes Gebet des Dankes zum Herrn.

Seine mitleidsvolle Liebe erfüllt heute unablässig einen großen Plan der Rettung und Barmherzigkeit, auch für die so in die Irre gegangenen und kranken Menschen eurer Zeit.

Die Sünde ist eure wahre Krankheit, die meine Kinder immer mehr ansteckt und sie dazu bringt, in Egoismus, Haß, Unreinheit und in der verhärteten Zurückweisung eures Herrn und Gottes zu leben, der euch geschaffen hat und euch auf dem Weg der wahren Glückseligkeit führt.

Der Herr verlangt von euch, auf dem Weg der Umkehr zu ihm zurückzukehren, und er hat euch auf so viele Weisen -auch während dieses Jahres - Zeichen seiner Einladung zur Bekehrung gegeben.

Richtet mit mir ein starkes Gebet der Sühne zum Herrn.

Die Gottlosigkeit bedeckt die ganze Erde wie eine hohe Eisschicht und sie hat das Herz und die Seele so vieler meiner Kinder ausgedorrt.

Der Kelch der göttlichen Gerechtigkeit ist voll, er ist übervoll und verlangt danach besänftigt zu werden.

Während sich auf der Welt das so große Geheimnis der Bosheit gerade erfüllt, richte ich mich an euch, meine Kinder, um euch einzuladen, mit mir eine große Kette der Sühne zu bilden.

Opfert all eure Gebete und eure Leiden jeglicher Art auf, indem ihr sie jeden Tag mit dem Opfer meines Sohnes Jesus vereinigt, das überall zur Sühne und zur Vergebung aller Sünden der Welt erneuert wird.

So helft ihr mir, die Strafe noch abzuwehren, die diese Menschheit wege der eigenen gottlosen Lebensführung auf sich zieht.

Nun steht die neue Zeit vor der Tür.

671

Ich bin die Mutter, die euch auf dem Weg der Rettung und des Friedens führt.

Bereitet euch im Gebet, im fasten, in der Abtötung und in der Buße vor, die neuen Tage, die euch erwarten und die euch die Barmherzigkeit des Vaters vorbereitet, mit mir zu erleben.

672

1986

Königin des Friedens

Dongo (Como), 1. Jänner 1986

Hochfest der Gottesmutter Maria

KÖNIGIN DES FRIEDENS

»Schaut heute auf eure himmlische Mutter.

Es ist das Fest meiner göttlichen Mutterschaft.

Es ist auch der erste Tag des neuen Jahres, und die Kirche lädt euch heute zum Gebet ein, um das große Geschenk des Friedens zu erlangen.

Ich bin die Königin des Friedens.

Am Weihnachtstag habe ich euch denjenigen geschenkt, der euer Friede ist, meinen Sohn Jesus.

Jesus hat euch zum Frieden mit Gott gebracht, und so hat er euch den Weg zu eurer Rettung und eurer wahren Glückseligkeit eröffnet.

Jesus hat euch zum Frieden mit euch selbst gebracht, und so hat er euch den Weg zum Frieden des Herzens eröffnet.

Dieser Friede kann nur durch das Leben in der göttlichen Gnade geboren werden, die er euch mit seiner Geburt mitten unter euch, mit seinem Leben undOpferung am Kreuz verdient hat.

mit seiner blutigen Hinopferung am Kreuz verdient hat.

Wenn ihr in der Gnade Gottes lebt, lebt ihr im Frieden des Herzens.

Der Egoismus, der Haß, die Unreinheit, ja jedwede Sünde rauben euch den Frieden des Herzens.

Jesus hat euch zum Frieden mit allen gebracht und hat euch den Weg zur wahren Brüderlichkeit gewesen.

Jede menschliche Person muß von euch wirklich als euer Bruder betrachtet werden.

Ich verlange von euch, daß ihr alle in einer wahren Gemein

675

schaft der Brüderlichkeit und der gegenseitigen Liebe lebt ohne Unterschied von Rasse, Sprache und Religion.

Ihr alle seid Kinder Gottes, von Jesus erlöst und meiner geistigen Mutterschaft anvertraut. Darum müßt ihr alle untereinander als wahre Brüder leben.

Nur auf dem Weg einer wirklich gelebten Brüderlichkeit wird der Friede zu euch kommen können.

Aber der Friede wird heute immer mehr bedroht.

Die Menschen bewegen sich innerhalb einer weit verbreiteten und verhärteten Zurückweisung Gottes; sie sind Opfer der Sünde und der Unreinheit; sie sind unfähig, .einander zu verstehen und zu lieben, und so werden die Menschenrechte mit Füßen getreten, die Armen und die Hungernden allein gelassen, die Unterdrückungen und die Ungerechtigkeiten vermehren sich, die Gewalttaten brechen bedrohlich aus und die Kriege verbreiten sich immer mehr.

Schwere Bedrohungen für den Frieden und große Gefahren des Bösen lasten in diesem Jahr auf euch.

Deshalb lade ich euch heute am Fest meiner göttlichen Mutterschaft ein, euch mir, die ich die Königin des Friedens bin, anzuvertrauen.

Bekehrt euch und kehrt auf dem Weg des Gebetes und der Buße, der Abtötung der Sinne und des Fastens zum Herrn zurück.

Nun ist der Zeitraum, den Gott der Menschheit noch für ihre Bekehrung gewährt hat, gleichsam abgeschlossen.

Deshalb richte ich heute mit schwerer und mütterlicher Sorge meine Botschaft an euch.

Hört auf diese Botschaft, und ihr werdet gerettet.

Befolgt sie, und ihr werdet den Frieden des Herzens finden.

676

Verbreitet sie überallhin, und ihr werdet dazu beitragen, für

alle Menschen nicht Tage des Unglücks und der Betrübnis, sondern Tage der Hoffnung und des Friedens vorzubereiten.«

2. Februar 1986

Darstellung Jesu im Tempel

DER WEG ZUM GÖTTLICHEN WILLEN

»Folgt mir, vielgeliebte Söhne, auf dem Weg, den ich euch

gewiesen habe, um euch alle in den Tempel des Herrn zu führen, damit ihr heute seine Liebe und seine Herrlichkeit besingen könnt. .

Während ich mit meinem keuschesten Bräutigam Josef den Weg zum Tempel von Jerusalem durcheilte und in meinen Armen mein göttliches Kind trug und ich mich mit ihm in einer tiefen Ekstase der Liebe und des Gebetes befand, vollzog ich eine Vorschrift des Gesetzes und erfüllte den Willen des Herrn. So mache ich es heute mit einem jeden von euch.

Ich führe euch auf den Weg der vollkommenen Erfüllung des Willens des Herrn.

Ich bin der Weg zum göttlichen Willen.

Es ist Wille Gottes, daß ihr den Verpflichtungen eures priesterlichen Standes mit Vollkommenheit nachkommt.

Es ist Wille Gottes, daß ihr euch in eurem Leben genügend Zeit für Gebet und für die tiefe Vereinigung mit dem Herrn nehmt.

Deshalb führe ich euch dazu, eure Frömmigkeitsübungen genau einzuhalten: Unterlaßt niemals das Stundengebet, macht eure tägliche Betrachtung in Ruhe und Liebe, betet jeden Tag

677

den Rosenkranz zusammen mit mir, und die heilige Messe, die ihr zelebriert und lebt, soll der Bezugspunkt für eure ganze Tagesarbeit werden.

Es ist Wille Gottes, daß ihr auch in eurem Apostolat die Normen befolgt, die für euch von der Kirche erlassen wurden.

Nehmt nicht an profanen Schauspielen teil; begebt euch nicht an jene Orte, die eurer Würde als Diener Gottes nicht entsprechen; versteht es, den heiligen Charakter eurer Person zu schützen und zu verteidigen.

Ihr seid in der Welt, aber nicht von der Welt.

Schämt euch nicht, allen dieses öffentliche Zeugnis zu geben. Deshalb verlange ich von euch, immer priesterlich gekleidet zu sein, damit man überall sieht, daß ihr Priester Gottes und meine vielgeliebten Söhne seid.

Wie sehr schmerzt es mein Unbeflecktes Herz, wenn ich sehe, wie viele Priester und auch Bischöfe vollkommen zivil gekleidet sind, wobei sie öffentlich die Gesetze mißachten, die die Kirche für euch erlassen hat.

Es ist Wille Gottes, daß ihr für die Rettung der Seelen vor großem Eifer brennt, und seid deshalb immer für die schwere Verpflichtung bereit, die euch als Diener der Versöhnung anvertraut ist.

In einem Großteil der Kirche wird dieses so notwendige Sakrament nun zum Verschwinden gebracht, gerade deswegen, weil viele Priester nicht mehr in den Beichtstuhl gehen, um den Seelen, die dieses Sakrament der göttlichen Barmherzigkeit so sehr brauchen, zur Verfügung zu stehen.

Es ist Wille Gottes, daß ihr immer für alle geistigen und materiellen Nöte eures Nächsten verfügbar seid.

678

Euer priesterliches Herz soll offen, hochherzig, feinfühlig und barmherzig sein.

Nur so werdet ihr den Willen, den der Herr mit jedem einzelnen von euch hat, erfüllen und den Weg zur Heiligkeit gehen. Deshalb führe ich euch jeden Tag auf dem Weg der vollkommenen Erfüllung des göttlichen Willens voran, damit nun die Heiligste Dreieinigkeit im heiligen Tempel eures priesterlichen Lebens ihre größte Verherrlichung von euch empfangen kann.«

Dongo, 27. März 1986

Gründonnerstag

GÖTTLICHES GEHEIMNIS

»Heute ist euer Fest, vielgeliebte Söhne, weil es euer Ostern, euer Paschamahl ist.

Ihr gedenkt der Einsetzung der Eucharistie und des Priestertums.

Wie sehr hat sich Jesus danach gesehnt, vor seinem Leiden dieses Paschamahl mit seinen Jüngern zu essen!

Sehnt auch ihr euch danach, das Geheimnis eures priesterlichen Paschamahles mit sehr viel Liebe zu erfüllen.

Es ist ein göttliches Geheimnis der Liebe.

Ihr seid zur Reinheit der Liebe berufen.

Deshalb arbeite ich jeden Tag stark an euch, um euer Herz umzuwandeln und es dem Herzen meines Sohnes Jesus gleichförmig zu machen.

Ich führe euch in den brennenden Glutofen seiner göttlichen und reinsten Liebe, denn ein Priesterherz muß nach dem Herzen Jesu, des ewigen Hohenpriesters, gebildet und umgewandelt werden.

679

Ein Priesterherz muß mild und demütig sein, barmherzig und feinfühlend, rein und mitleidsvoll, offen wie ein Kelch, um Gott in ausschließlicher und totaler Weise zu lieben und dann - erfüllt von der Fülle der göttlichen Liebe - allen Brüdern Flammen unauslöschlicher Liebe zu schenken.

Heute ist auch der Tag des neuen Gebotes: - Liebt einander, wie ich euch geliebt habe. - Es ist der Tag seines verpflichtenden Gebotes: -Wenn ich als euer Meister das getan habe, dann tut auch ihr es, wenn ihr meine wahren Jünger sein wollt.

Vielgeliebte Söhne, stellt euch immer in den Dienst aller: Wascht auch ihr die Füße eurer Brüder, indem ihr Balsam auf ihre Wunden gießt, ihre Nöte und ihre Armut in allem teilt und die Last der Sünde und des Bösen in der Welt auf euch selbst nehmt.

Es ist ein göttliches Geheimnis des Gebetes.

Euer Priestertum drückt sich in einer dauernden Mittlerschaft zwischen Gott und den Menschen aus.

Und diese Mittlerschaft wird durch euer priesterliches Gebet ausgeübt, besonders wenn ihr Gott das tägliche Opfer der heiligen Messe darbringt, die das österliche Geschenk dieses letzten Abendmahles durch euch dauernd und universal macht.

Die Vollkommenheit des Gebetes, das heißt die tiefe Vereinigung des Lebens mit Gott, ist die Ausübung eures Priestertums, indem ihr den Gläubigen die Sakramente spendet, die Jesus für eure Rettung eingesetzt hat.

Die Vollkommenheit des Gebetes ist vor allem eure gefügige und eifrige Bereitschaft für die Nöte der Seelen, die euch dazu antreibt, oft in den Beichtstuhl zu gehen - als Diener des Sakramentes der Buße, mit dem ihr die tiefen Wunden so vieler Sünden heilen könnt.

680

Mittels eures guten Beispiels möge in der gesamten Kirche die

häufige Beichte zurückkehren, indem ihr das verwirklicht, was mein erster vielgeliebter Sohn, Papst Johannes Paul IL, an diesem Tag in seinem Schreiben an alle Priester gefordert hat.

Es ist ein göttliches Geheimnis des Leidens.

Die Einsetzung des Priestertums ist besonders auf eine dauernde -wenn auch unblutige - Hinopferung Jesu ausgerichtet, die jene, die er auf dem Kalvarienberg vollzogen hat, verewigt.

So seid auch ihr von mir gerufen, mit Jesus zu leiden, um euch mit ihm für die Rettung der Seelen hinzuopfern.

Ersteigt den Kalvarienberg dieses indifferenten und grausamen Jahrhunderts und seid bereit, wie Jesus zu sterben, damit die Brüder das Leben haben.

Darum verlange ich von euch in dieser Zeit größere und ständige Leiden.

Verzagt nicht - im Gegenteil, seid froh. Wenn ihr in den Garten meines Unbefleckten Herzens eintretet, werdet ihr immer mehr spüren, was Jesus auf vollkommene Weise erfahren hat: die Freude der Hinopferung aus Liebe und für die Rettung aller.

So könnt ihr jeden Tag zu den Seelen, die euch anvertraut worden sind, in Wahrheit sagen: 'Ich habe mich sehr danach gesehnt, dieses mein Paschamahl mit euch zu essen!'«

Dongo, 28. März 1986

Karfreitag

WARUM HAST DU MICH VERLASSEN?

»Ich bin heute unter dem Kreuz, an dem Jesus die Stunden seines schmerzhaften Todeskampfes durchlebt.

Ich höre in meinem mütterlichen Unbefleckten Herzen, das

681

von seinem Schmerz erdrückt ist, den Schrei seiner höchsten Klage: Mein Gott, warum hast du mich verlassen?'

Vielgeliebte Söhne, hört heute zusammen mit mir diesen seinen Schrei. Es ist gleichsam der Höhepunkt seines ganzen Leidens, der höchste Gipfel jeden Schmerzes.

O! Erlebt erneut zusammen mit mir, der verwundeten und schmerzhaften Mutter, diese unaussprechlichen Augenblicke seiner schmerzvollen Passion.

Die Todesangst von Getsemani, der Verrat des Judas, das Verlassenwerden von den Jüngern, die Verleugnung des Petrus, die Beschimpfung und die Verurteilung durch den religiösen Gerichtshof, das Urteil des Pilatus, die schreckliche Geißelung und die Dornenkrönung, sein schmerzhaftes Hinaufsteigen auf Kalvaria, die Qual der von den Nägeln durchbohrten Hände und Füße und die drei endlosen Stunden des entsetzlichen Todeskampfes, als er am Kreuz hing.

Seht das Lamm, das sich stumm zum Hinschlachten führen läßt.

Seht das wahre Lamm Gottes, das hinwegnimmt die Sünde der Welt.

Auf dem Herzen dieses milden Leibes des hingegebenen und

gekreuzigten Schlachtopfers lastet jede Sünde der Welt, die gesamte, durch sein Opfer erlöste Bosheit.

Mein Gott, warum, hast du mich verlassen?'

Auf diesem göttlichen Herzen, das so sehr zerquetscht und erdrückt ist, daß es sogar das Verlassensein vom Vater spürt, lastet auch alles Nicht-Entsprechen und all die Undankbarkeit seiner Kirche, die als leuchtende Braut aus dem Schoß seines so großen Leidens geboren worden ist.

Denn auch heute wird Jesus noch in seiner Kirche erneut verlassen, verleugnet und ausgeliefert.

682

Er wird von denen verleugnet; die ihn wegen ihrer eigenen Bequemlichkeit zurücksetzen und weil sie nur sich selbst suchen und die Sucht haben, ständig angehört und applaudiert zu werden. Der Stolz bringt viele dazu, ihn finit dem Wort und mit dem Leben zu verleugnen: Ich kenne diesen Menschen nicht!

Er wird auch von jenen Hirten ausgeliefert, die sich um die Herde, die ihnen anvertraut ist, keine Sorgen machen, die aus Angst oder aus Vorteil schweigen, die die Wahrheit vor den Fallstricken der Irrtümer nicht verteidigen und die die Schafe vor der furchtbaren Geißel der reißenden Wölfe, die sich als Schafe verkleidet geben, nicht beschützen.

Er wird von so vielen Priestern und Ordensleuten verlassen, die den Stand ihrer erhabenen Berufung aufgeben oder die nicht in der Treue zu ihren Verpflichtungen leben und sich vollkommen vom Geist der Welt, in der sie leben, verführen lassen.

Er wird von vielen Gläubigen abgelehnt und zurückgewiesen, die den Ideologien folgen, die heute in Mode sind, die aber Auffassungen darlegen, die jenen des Evangeliums entgegengesetzt sind, und sich auf Kompromisse einlassen, um immer die Zustimmung aller zu erheischen.

Der Karfreitag wiederholt sich heute wirklich in einer unermeßlich größeren und universaleren Form als es im Augenblick der Passion und des Todes am Kreuz geschah.

Einer Geste von damals entsprechen tausend Gesten von heute. Darum wiederholt Jesus in seinem geheimnisvollen Leib, der die Kirche ist, erneut seinen schmerzvollen Schrei: Mein Gott, warum hast du mich verlassen?'

Der Schmerz eurer himmlischen Mutter erneuert sich heute, wenn sie sieht, wie sich in der Kirche die gleichen Leiden

683

wiederholen, die Jesus an seinem heiligen Karfreitag durchlitten hat.

Seht, ob ein Schmerz wie mein Schmerz ist! Nehmt an meinem Schmerz teil, den ich habe, weil sich die Sünde so ausbreitet und weil sich durch den Glaubensverlust bei vielen der Abfall von Gott verbreitet und auch deshalb, weil die Untreue wie eine Woge zunimmt und die Seelen ertränkt.

Wie noch nie gleichst du heute, o Kirche, deinem gekreuzigten Bräutigam. Es ist dies auch für dich die Stunde deines Todeskampfes, deines Verlassenwerdens und deines schmerzvollen Todes am Kreuze.

Aber an deinem heiligen Karfreitag steht die schmerzhafte Mutter neben dir: Sie stärkt dich und wacht im Gebet und in der festen Hoffnung auf deine nahe und herrliche Auferstehung.«

Dongo, 30. März 1986

Ostersonntag

JESUS IST EUER FRIEDE

»Der Friede des göttlichen Herzens eures auferstandenen Bruders Jesus und des Unbefleckten Herzens eurer himmlischen Mutter, die sich in der Schau seines verherrlichten Leibes erfreut, sei immer mit euch, meine vielgeliebten Söhne.

Der Friede sei in eurem Herzen und in eurem Leben.

Der Friede sei das dauernde Geschenk eures Apostolates.

Jesus, der gedemütigt, beschimpft, angespuckt, gegeißelt, verurteilt, gekreuzigt, am Kreuze gestorben und begraben worden ist, ist heute auferstanden!

Es ist das Osterfest seiner Auferstehung.

Der auferstandene Jesus ist für immer lebendig und unter euch

gegenwärtig.

684

Jesus ist euer Friede.

Er allein ist euer Leben, er allein ist euer Sieg.

Nehmt mit mir an dieser Freude teil, die niemand mehr verwirren wird können.

Tragt sie in der Seele, damit in ihr die Hoffnung erblühen kann. Ich bin die schmerzhafte Mutter der Passion.

Ich bin die freudenreiche Mutter der Auferstehung.

Ich bin die Mutter des auferstandenen Christus; ich bin die Ankündigung seines Sieges.

Mir ist die Aufgabe anvertraut worden, sein Wiederkommen in Herrlichkeit vorzubereiten.

In dieser schmerzhaften Zeit der Reinigung sage ich euch: Zweifelt nicht, habt große Hoffnung!

Jesus hat für immer die Welt besiegt. Allein Jesus ist heute noch der wahre Sieger.

Ich bin die Mutter, die euch alle von überall her ruft, um euch zu Jesus zu bringen und um für euch eine neue Ära des Friedens auf diese Weise vorzubereiten.

Ich bin die Königin des Friedens, die euch mit mütterlicher Zärtlichkeit anblickt und euch im Namen des verherrlichten Vaters, des auferstandenen Sohnes und des Heiligen Geistes, der euch als Gabe geschenkt ist, segnet.«

685

Merine-Lecce, 30. Mai 1986

MUTTER DER GNADE UND DER BARMHERZIGKEIT

»Ich bin die Mutter der göttlichen Gnade. Ich bin die Mutter der göttlichen Liebe. Ich bin die Quelle der Barmherzigkeit.

Vielgeliebte Söhne, geht auf dem Weg, den ich euch in diesen

Jahren gewiesen habe, wenn ihr meinem mütterlichen Plan für die Rettung aller meiner Kinder, besonders meiner armen sündigen Kinder, entsprechen wollt.

Seid ihr meine Hände, die allen jenen, die sich in irgendeiner Not befinden, reichliche Gnaden austeilen.

In dieser Zeit will ich mich durch euch offenbaren.

Ich möchte meine Gnaden durch eure Priesterhände, die sich immer als Hilfe und Stärkung für alle öffnen sollen, austeilen.

Gießt Balsam auf so viele schmerzende Wunden. Bringt Hilfe dem, der sich in der Armut und in der Einsamkeit befindet. Helft den Leidenden, den an den Rand Gestellten, den Kleinen, den Unterdrückten und den Verfolgten auf dem Weg des Vertrauens und der Hoffnung zu gehen.

Seid ihr die Hände eurer himmlischen Mutter, die sich immer öffnen, um die Fülle der Gnaden auf alle ihre Kinder zu gießen!

Seid ihr mein Herz, das sich öffnet, um seine mütterliche Liebe zu verschenken!

Liebt mit jedem Schlag meines Unbefleckten Herzens!

Ihr seid mir geweiht, damit ich euch zur Vollkommenheit der Liebe heranbilden kann.

Seid zart und einfühlend, rein und von Herzen demütig.

Bitte seid ihr die Hilfe, die ich heute allen jenen geben will, die Liebe brauchen, um gerettet zu werden.

686

Liebt die Fernstehenden und die Atheisten. Liebt auch jene, die euch verfolgen und euch zurückweisen. Liebt alle, ohne irgendeinen Unterschied bezüglich Sprache, Rasse und Religion. .

So wird jeder von euch zu einem Schlag meines Unbefleckten

Herzens werden, das sich auf alle ausdehnt, um den Trost meiner sicheren mütterlichen Liebe zu schenken.

Seid ihr die Werkzeuge meiner Barmherzigkeit.

Heute braucht die Menschheit die göttliche Barmherzigkeit so notwendig.

Nur durch die Barmherzigkeit kann sie ganz erneuert und gerettet werden.

Die Menschheit ist durch ihre verhärtete Zurückweisung Gottes krank. Das hindert sie daran, auf dem von ihm gewiesenen Weg, sie zur Rettung zu führen, zu gehen.

Sie ist schwer krank, weil sie unfähig zu lieben geworden ist.

Die Welt ist zu einer unermeßlichen Wüste ohne Liebe geworden: in ihr wuchern die Giftpflanzen des Hasses, der Spaltung, der Sünde, der entfesselten Selbstsucht, der Unreinheit, der Gewalt und des Krieges.

Nur ein großes Wunder der göttlichen Barmherzigkeit wird diese in die Irre gegangene und sterbende Menschheit, die nun den Grund ihres äußersten Elends berührt hat, retten können.

Deshalb ist die ganze Welt in dieser Zeit dem Unbefleckten Herzen eurer himmlischen Mutter anvertraut worden.

Ihr Priester, die ihr mir geweiht seid, sollt die Werkzeuge meiner mütterlichen Barmherzigkeit sein.

Auf diese Weise werdet ihr bewirken, daß überall neue Knospen des Lebens und der Heiligkeit, der Reinheit und der Liebe hervorsprießen.

687

So werdet ihr dazu beitragen, mit mir tagtäglich einen neuen `Himmel und eine neue Erde zu errichten - als die schönste

Frucht der Fülle der Gnaden und der Barmherzigkeit, die euch das Unbefleckte Herz eurer himmlischen Mutter immer schenkt.«

7. Juni 1986

Fest des Unbefleckten Herzens Mariens

RETTUNGSANKER

»Heute will ich euch meine mütterliche Dankbarkeit aussprechen, weil ihr meiner Aufforderung, euch meinem Unbefleckten Herzen zu weihen, gefolgt seid.

Zahlreich waren eure Antworten aus allen Teilen der Welt.

Folgt mir auch weiterhin in großer Hochherzigkeit und laßt euch von mir an den sicheren Zufluchtsort führen, den meine mütterliche Liebe für euch errichtet hat.

In diesen Zeiten habt ihr es alle notwendig, eilig im Zufluchtsort meines Unbefleckten Herzens Schutz zu suchen, denn große Übel drohen euch.

Es sind vor allem Übel auf geistiger Ebene, welche dem übernatürlichen Leben eurer Seele schaden können.

Die Sünde greift um sich wie die schlimmste und verderblichste aller Seuchen, die überall Krankheit und Tod in viele Seelen bringt.

Wenn ihr gewohnt seid, in der Todsünde zu leben, seid ihr seelisch tot. Und wenn ihr in diesem Zustand an das Lebensende gelangt, erwartet euch der ewige Tod in der Hölle.

Es gibt die Hölle. Sie ist ewig, und heute laufen viele Gefahr, dorthin zu kommen, weil sie von dieser Todeskrankheit angesteckt werden.

688

Es gibt Übel auf physischer Ebene, wie Gebrechen, Unglücksfälle, Unfälle, Dürre, Erdbeben und unheilbare Krankheiten, die sich ausbreiten.

Auch in dem, was euch im natürlichen Bereich widerfährt, sollt ihr eine Mahnung für euch erkennen.

Ihr müßt darin ein Zeichen der göttlichen Gerechtigkeit sehen, die nicht zulassen kann, daß die zahllosen Verbrechen, die täglich geschehen, ungesühnt bleiben.

Es gibt Übel auf sozialer Ebene, wie Zwietracht und Haß, Hunger und Armut, Ausbeutung und Sklaverei, Gewalt, Terrorismus und Krieg.

Um euch vor all diesen Übeln zu bewahren, fordere ich euch auf, euch in den Schutz des sicheren Zufluchtsortes meines Unbefleckten Herzens zu begeben.

Aber in diesen Zeiten habt ihr es vor allem notwendig, vor den furchtbaren Nachstellungen meines Gegners verteidigt zu werden, dem es gelungen ist, seine Herrschaft auf Erden zu errichten.

Es ist die Herrschaft, die sich gegen Christus auflehnt. Es ist die Herrschaft des Antichrists.

In diesem letzten Abschnitt eures Jahrhunderts wird diese

seine Herrschaft den Höhepunkt ihrer Gewalt, ihrer Macht, ihrer großen verführerischen Kraft erreichen.

Es naht die Stunde, da der gesetzwidrige Mensch, der die Stelle Gottes einnehmen will, um sich selbst als Gott anbeten zu lassen, sich in seiner ganzen Macht zeigen wird.

Wie werdet ihr unter der blutigen Geißel dieser furchtbaren Prüfung imstande sein, euch nicht zu zerstreuen, nicht mutlos zu werden und nur im Glauben und in der Treue zu Jesus und seinem Evangelium standhaft zu bleiben?

689

Mein Unbeflecktes Herz wird eure stärkste Verteidigung werden, der Schutzschild, der euch vor allen Angriffen meines Gegners bewahren wird.

Heute habt ihr es vor allem notwendig getröstet zu werden.

An wen werdet ihr euch in den schmerzvollen Augenblicken, die euch erwarten, wenden können, wenn die große Apostasie ihr höchstes Ausmaß erreicht haben wird und die Menschheit in der Leugnung Gottes und in der Auflehnung, in der Bosheit und in der Zwietracht, im Haß und in der Zerstörung, im Frevel und in der Gottlosigkeit zum Höhepunkt gelangt sein wird?

In meinem Unbefleckten Herzen werdet ihr Trost finden.

Deshalb wiederhole ich heute einem jeden von euch, was ich in Fatima zu meiner Tochter Schwester Lucia gesagt habe: 'Mein Unbeflecktes Herz wird deine Zufluchtsstätte sein und der sichere Weg, der dich zu Gott führen wird'.

Ich wünsche, daß mein Unbeflecktes Herz an diesem Tag, den die Kirche zu seiner besonderen Verehrung gewidmet hat, als Rettungsanker für alle sichtbar wird.«

Valdragone di San Marino, 4. Juli 1986

Geistliche Exerzitien in Form eines Zönakels

Nach der abendlichen Prozession, eine mündlich gegebene Botschaft

DER GEIST DER FREUDE UND DES TROSTES

»Meine vielgeliebten Söhne, ich will euch nicht von diesem Berg hinabsteigen lassen, wo ihr eine ganze Woche lang mit mir m einem dauernden Gebet und in einer von mir gewollten und geführten, gemeinsam gelebten Brüderlichkeit vereint wart, ohne euch die ganze Freude mitzuteilen, die ich in die-

690

sen Tagen als eure so schmerzensreiche himmlische Mutter in meinem Unbefleckten Herzen gefühlt habe.

Eure Liebe war süßer Balsam auf jede meiner Wunden. Euer mit mir vollzogenes Gebet war eine mächtige Kraft, die ihr mir gegeben habt, damit ich sie der Gerechtigkeit des Vaters aufopfern und ich euch den Feuer- und Gnadenregen des Heiligen Geistes, der die ganze Welt verwandeln und erneuern wird, sehr bald erwirken kann. So wird sich das größte Wunder der barmherzigen Liebe meines Sohnes Jesus erfüllen.

Ich will euch nicht von diesem Berg hinabsteigen lassen, ohne euch allen - jedem einzelnen von euch - meine mütterliche Dankbarkeit zu sagen.

In diesen Tagen seid ihr in den himmlischen Garten meines Unbefleckten Herzens eingetreten. Blickt auf mein Herz, tretet in mein Herz ein, lebt immer in meinem Herzen, und der Geist der Freude und des Trostes wird auf euch kommen.

Ihr seid mit so vielen Sorgen heraufgekommen, von so vielen Leiden gezeichnet und von einer so menschlichen Trostlosigkeit eingehüllt. Ihr seid hier heraufgestiegen, um euch m eurem Herzen zu fragen, was eure himmlische Mutter euch in diesem Jahr Neues sagen wird.

Meine vielgeliebten Söhne, schaut auf mein Unbeflecktes Herz, und es wird der Geist der Freude und des Trostes auf euch herab kommen.

Ich bin eure Mutter, ich sehe die Schwierigkeiten, die ihr erlebt, den drückenden Schmerz dieser eurer, Tage; die blutigen Stunden, die euch in der Reinigung und Läuterung, die ihr durchlebt, erwarten. Ich sehe, von wieviel Traurigkeit bisweilen euer Leben gezeichnet ist, ich sehe auch die Augenblicke, in denen ihr von Trostlosigkeit und Entmutigung erdrückt seid, weil euch mein Widersacher heute besonders durch Zweifel und Mißtrauen angreift.

691

Schaut auf mein Unbeflecktes Herz, und der Geist der Freude und des Trostes wird in euch wie eine sprudelnde Quelle emporströmen.

Warum zweifelt ihr? Warum seid ihr traurig? Ich bin jeden Augenblick bei euch, ich verlasse euch nie mehr. Ich bin Mutter und werde vom Gewicht der großen Schwierigkeiten, die ihr durchlebt, dazu gedrängt, euch nahe zu sein.

Von meinem Herzen geht ein Lichtstrahl aus: Es ist das Licht

eurer Mutter, der getreuen Jungfrau, das euren Geist erleuchtet und ihn sanft anzieht, das Mysterium des Wortes Gottes zu verstehen und in das Geheimnis des Evangeliums tief einzudringen.

In der Dunkelheit, die sich auf die Welt herabgesenkt hat und sich in der Kirche ausbreitet, wird so viel menschlicher Geist von Irrtümern verdunkelt und von den sich immer weiter verbreitenden Zweifeln ausgedörrt. Wie viele Menschen sind vom Irrtum angesteckt, der viele dazu bringt, verlorenzugehen und vom Weg des wahren Glaubens abzuirren.

Dies sind die Zeiten, da viele in der Kirche den wahren Glauben verlieren - auch unter meinen vielgeliebten Söhnen.

Wenn ihr auf mein Unbeflecktes Herz schaut und euch vom Strahl meines Lichtes durchdringen laßt, wird euer Geist die Gabe der göttlichen Weisheit erlangen und von der Schönheit der Wahrheit, die Jesus euch geoffenbart hat, angezogen werden.

Die tägliche Nahrung eures Geistes wird allein das Wort Gottes sein.

Liebt es, sucht es, bewahrt es, verteidigt es, lebt es.

Während sich heute der große Abfall verbreitet, werdet ihr in der Freude und im Trost, immer in der Wahrheit des Evangeliums zu verbleiben, euren Weg gehen.

Als ihr hier heraufgekommen seid, habe ich eure Seelen - den Garten meiner himmlischen und mütterlichen Herrschaft

692

angeschaut und ich sah sie noch von Sünden verdunkelt, die ihr oft wegen eurer so menschlichen Gebrechlichkeit begeht.

Ihr habt keine großen Sünden. Ihr sucht sie ja jetzt zu vermeiden. Aber meinem Herzen mißfallen auch die kleinen Sünden, die ihr läßliche Sünden nennt. Es kann Egoismus und Anhänglichkeit an euch selbst sein, das Unvermögen zu glauben und euch mit kindlicher Fügsamkeit mir anzuvertrauen, alle täglichen Kompromisse mit der Welt, die Anhänglichkeit an die Geschöpfe und an eure eigene Denkweise.

Es sind kleine Schatten, die die Schönheit eurer Seele verdunkeln. In diesen Tagen habe ich mit meiner mütterlichen Hand alle diese Schatten weggewischt.

Geht euren Weg in der Freude und im Trost, euch von mir geliebt und geführt zu wissen, damit ihr reiner, besser, liebender, heiliger und schöner werdet.

Von diesem Berg müssen eure Seelen leuchtender zurückkehren, erneuert von der Gnade Jesu. So wird sich der Vater auf eure Seelen mit bevorzugender Liebe herabneigen und mein

göttlicher Bräutigam, der Heilige Geist, wird sie zur vollkommenen Nachahmung meines Sohnes umgestalten.

Ihr seid hier heraufgekommen, und ich habe eure Herzen, eines nach dem anderen, gesehen: Sie sind von so viel Trockenheit verbraucht, in sich selbst verschlossen und durch die Prüfungen, die ihr durchlebt, verhärtet. Als Mutter habe ich mich nun einem jeden von euch genähert; ich habe euer Herz in meine Hände genommen, es in den brennenden Glutofen meines mütterlichen Herzens gelegt und es in die Tiefe des göttlichen Herzens meines Sohnes Jesus eingetaucht.

Schaut auf dieses Herz: Es ist für euch durchbohrt worden. Tretet ein in die Wunde des Herzens Jesu und laßt euch jeden Tag vom brennenden Feuer seiner göttlichen Liebe um

wandeln.

693

Dieses Herz ist ein Meer unendlicher Liebe und sammelt jede menschliche Schwäche, verbrennt jede Sünde, ruft zu einer immer größeren Liebe. Denn die Liebe muß geliebt werden und jedes Geschenk verlangt nach einer Antwort.

Hier drinnen werden eure Herzen dauernd wie Gold in einem Schmelzofen durch die Flamme einer brennenden Liebe umgewandelt. Und dann werdet ihr immer fügsamer, demütiger, sanfter, barmherziger, besser, kleiner und reiner werden. Seht, ihr werdet im grenzenlosen Meer dieser göttlichen Liebe geformt und euer neues Herz und euer neuer Geist wird geboren. So

könnt ihr Zeugen der Liebe sein und diese Liebe überall hintragen und selber zum Geist der Freude und des Trostes für alle werden.

Habt ihr noch nicht verstanden, daß dies die Jahre der schmerzhaften Reinigung sind, die nun zu ihrem blutigsten Abschluß kommt?

Warum stellt ihr noch Fragen?

Das sind meine Jahre. Das ist der Grund, warum ich euch noch einmal hier haben wollte und warum ich während dieser geistlichen Exerzitien, die ein ununterbrochenes Zönakel waren, einem jeden von euch außerordentliche Gnaden geschenkt habe.

Jetzt begreift ihr noch nicht, daß diese Gnaden wie ein Samen sind, der in eure Seelen ausgestreut wurde. Aber später werdet ihr es verstehen und dann werdet ihr auf diesen Berg schauen und das begreifen, was ich für euch in diesen Tagen getan habe.

Hier hatten wir ein wahres Zönakel, wie jenes von Jerusalem.

Hier seid ihr, meine Apostel, mit mir im Gebet vereint, weil das neue Pfingsten vor der Türe steht.

Hier habe ich euch eingeführt, das Geheimnis meines Unbefleckten Herzens zu begreifen, damit ihr - wenn ihr von die

694

sein Berg hinabsteigt - selbst für alle mein Zeichen der Freude und des Trostes werdet.

Ihr könnt nicht so zurückkehren, wie ihr heraufgestiegen seid. Steigt mit mir hinab.

Schaut auf diese ausgedorrte Menschheit. Wie viele meiner Kinder sind tot, weil sie von der Sünde und dem Haß, von der Gewalttätigkeit und von der Unreinheit getötet wurden - Opfer des Lasters und der Droge.

Es sind meine Kinder: verzweifelt, betrübt, hilfebedürftig.

Sagt ihnen mein mütterliches Wort mit eurer Liebe und seid für sie mein Zeichen der Freude und des Trostes.

Und dann tretet ein in das Herz meiner Kirche.

Seid Zeichen der Freude und des Trostes für den Papst, meinen ersten vielgeliebten Sohn, der heute so leidet und verlassen ist, kritisiert und angegriffen wird. Seid eine Stütze der Liebe, die ihm mein mütterliches Herz schenken will.

Denn auch er braucht heute den Geist der Freude und des Trostes und diesen will ich ihm durch euch, meine Priester und vielgeliebten Söhne, geben.

Liebt den Papst, folgt ihm, verteidigt ihn.

Tretet ein in das Herz meiner Kirche, um ihr Geheimnis als das des geheimnisvollen Leibes Christi zu begreifen, der heute geteilt und zerrissen ist und den ihr in seiner Einheit wieder herstellen müßt. Dieser Leib wird heute beschimpft und weiterhin durch die sich immer mehr verbreitenden Sünden gegeißelt.

Sühnt alle Sünden, indem ihr vielen meiner Kinder helft, sich durch den Empfang des Bußsakramentes davon zu befreien des Sakramentes, das durch euch wieder in der ganzen Kirche erstrahlen soll.

695

Neigt euch mit mir hinab, um die Wunden dieser meiner geliebtesten Tochter zu küssen, deren Kinder auch ihr seid, weil die Kirche allein durch die Kraft eurer priesterlichen Liebe erneuert werden kann.

Dann werdet ihr die Zeichen der neuen Ära, die schon im raubesten Winter der schmerzhaftesten Reinigung der Kirche beginnt.

Im Todeskampf, den sie noch gerade durchlebt, seid ihr der Kelch der Stärkung, den das Unbefleckte Herz euer himmlischen Mutter ihr zu trinken gibt, damit sie wieder Kraft schöpfen und in Freude voranschreiten kann.

So werdet ihr heute zum Geist der Freude und des Trostes für die ganze Kirche.

Laßt euch nicht entmutigen.

Mein Triumph hat schon begonnen.

In euren Herzen, in der Stille eures priesterlichen Lebens, das mir geweiht ist und von mir aufgeopfert wird, hat der Triumph meines Unbefleckten Herzens bereits begonnen.

Danke für die Stärkung, die ihr mir gegeben habt.

Ich nehme die Wünsche und die Bitten an, die ihr an mich richtet.

Ich segne euer Apostolat, die Seelen, die euch anvertraut sind, euer schwieriges Dienstamt.

Ich segne euer Leben: Es ist kostbar für mich.

Morgen werdet ihr von diesem Berg hinabsteigen, um in eure Häuser zurückzukehren.

Ich begleite euch mit meinem mütterlichen Segen. Habt keine Angst mehr: Ich bin immer mit euch.

In euch und durch euch bin ich der Anfang der neuen Zeit, ich bin die Mutter der Hoffnung und des Trostes, ich bin die Königin des Friedens.

696

Ich segne euch im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.«

Rubbio (Vicenza), 30. Juli 1986

ARCHE DES NEUEN BUNDES

»Vielgeliebte Söhne, ich führe euch jeden Tag auf den Weg eurer vollkommenen Nachfolge meines Sohnes Jesus.

Nur so könnt ihr heute ein Zeichen der Freude und des Trostes für alle werden.

Dies sind die schmerzvollen Jahre der Prüfung. Sie wurden euch bereits auf verschiedene Weise und mit vielen Zeichen von mir angekündigt.

Aber wer glaubt mir? Wer hört auf mich? Wer bemüht sich wirklich, sein Leben zu ändern?

Ich bin zwischen zwei Schwertern gefangen, die mein Mutterherz durchbohren: Auf der einen Seite sehe ich die große Gefahr, in der ihr schwebt, wegen der Strafe, die euch bereits bevorsteht. Auf der anderen Seite sehe ich eure Unfähigkeit, den Aufforderungen zur Umkehr, die ich euch erteile, damit ihr dieser Gefahr entgehen könnt, Glauben und Gehör zu schenken.

Also wende ich mich wieder an euch, meine Vielgeliebten und mir geweihten Kinder, und fordere euch auf, euch über die Welt zu erheben, über eure täglichen Sorgen; über die ungeordneten Bindungen an die Geschöpfe und an euch selbst, über die Mittelmäßigkeit und Lauheit, über eine immer größere Herzenskälte.

Sucht den Zufluchtsort auf, den eure himmlische Mutter für euch bereitet hat - für eure Rettung und damit ihr in der Ge-

697

borgenheit meines Unbefleckten Herzens die furchtbaren Tage des großen Sturmes, der bereits hereinbricht, überdauern könnt.

Dies ist der Augenblick für alle, in mir Zuflucht zu suchen, denn

ich bin die Arche des neuen Bundes.

Zur Zeit Noachs, unmittelbar vor der Sintflut, betraten jene, die der Herr zum Überleben seiner furchtbaren Strafe bestimmt hatte, die Arche. In eurer Zeit fordere ich alle meine Kinder auf, die Arche des neuen Bundes zu betreten, die ich in meinem Unbefleckten Herzens bereitet habe, damit ihnen von mir geholfen werden kann, die blutige Last der großen Prüfung zu tragen, die der Ankunft des Tages des Herrn vorausgeht.

Schaut nicht irgendwo anders hin. Es geschieht heute wie zur Zeit der Sintflut. Und niemand denkt an das, was euch bevorsteht.

Alle sind sehr besorgt und denken nur an sich selbst, an ihr irdisches Wohl, an Vergnügungen und wollen auf alle mögliche Weisen ihre eigenen ungeordneten Leidenschaften befriedigen.

Wie wenige kümmern sich sogar in der Kirche um meine mütterlichen und so schmerzerfüllten Aufrufe!

So müßt wenigstens ihr, meine Vielgeliebten, auf mich hören und mir folgen.

Dann kann ich durch euch alle aufrufen, die Arche des neuen Bundes und der Rettung, die euch mein Unbeflecktes Herz für diese Zeit der Strafe bereitet hat, so bald wie möglich zu betreten.

Hier werdet ihr in Frieden sein und fähig, Zeichen meines Friedens und meines mütterlichen Trostes für alle meine armen Kinder werden zu können.«

698

Rubbio (Vicenza), 6. August 1986

Fest der Verklärung des Herrn.

BESTEIGT DEN BERG

»Besteigt heute mit mir den Berg meines Friedens, vielgeliebte Söhne.

Besteigt den Berg der Rettung und des Gebetes, der Reinheit und der Heiligkeit, der Fügsamkeit und der Milde, der Bescheidenheit, der Kleinheit und einer immer vollkommeneren Liebe.

Besteigt den heiligen Berg eurer persönlichen Verklärung, indem ihr euch immer mehr der göttlichen Menschlichkeit meines Sohnes Jesus anpaßt - mit kindlicher Hingabe an die Liebe des himmlischen Vaters und mit täglicher Fügsamkeit gegenüber der reinigenden Einwirkung des Heiligen Geistes.

So werdet ihr euch selbst an der Gabe einer vollkommenen Verklärung erfreuen können - im glorreichen Licht Christi, der sich in dieser Zeit in euch und durch euch stärker offenbaren will, um die ganze Welt mit der Kraft seiner barmherzigen Liebe zu erneuern.

Auf diesem heiligen Berg werdet ihr auch die außergewöhnliche Gegenwart und das besondere Wirken eurer himmlischen Mutter spüren, die euch jeden Tag in die Person Jesus selbst umwandeln und verklären will, damit ihr heute ein kraftvolles Zeugnis seiner Liebe zu euch sein könnt.

Hier bereite ich euch liebevoll auf die schmerzvollen Augenblicke des Kreuzes und des Martyriums vor.

Nun sind auch für euch die Tage der Verlassenheit, der Agonie und der Aufopferung angebrochen.

Die großen Ereignisse, die ich euch in diesen Jahren prophezeit habe, sind eingetroffen.

699

Bald werdet ihr alle aufgerufen werden, euer schmerzvollstes Zeugnis abzulegen.

Dann könnt ihr für alle die Lichtstrahlen werden, die von meinem Unbefleckten Herzen ausgehen, um in alle Teile der Welt zu gelangen und die dunklen Augenblicke, die ihr nun erlebt, zu erhellen.

Ihr werdet auf diese Weise meinen mütterlichen Plan unterstützen und dazu beitragen, daß sich das größte Wunder der barmherzigen Liebe Jesu, der im Begriff ist, eine Flut von Feuer und Gnade über die Welt auszugießen, ereignen kann.«

Rubbio (Vicenza), 8. August 1986

Nach. denn Beten des heiligen Rosenkranzes,

eine mündlich gegebene Botschaft

MUTTER DER EUCHARISTIE

»Vielgeliebte Söhne, wie sehr ist mein Herz von Freude erfüllt, euch hier in einer priesterlichen Wallfahrt der Anbetung, der Liebe, der Sühne und der Danksagung zu sehen, die ihr Jesus, meinem Sohn und meinem Gott, der in der Eucharistie gegenwärtig ist, darbringt: Ihr tröstet ihn damit für all die Leere, Undankbarkeit und Gleichgültigkeit, die er in seiner wirklichen Gegenwart der Liebe in allen Tabernakeln der Erde von so vielen meiner Kinder, besonders von zahlreichen meiner vielgeliebten Söhne, den Priestern, erfährt.

Habt Dank für die Freude, die ihr dem Herzen Jesu macht, der euch wohlgefällig zulächelt und sich dabei an Zärtlichkeit für euch überbietet. Habt Dank für die Freude, die ihr dem von so tiefem Schmerz erfüllten Unbefleckten Herzen eurer

himmlischen Mutter schenkt.

700

Ich bin die Mutter der heiligsten Eucharistie.

Dies bin ich durch mein Ja geworden, weil ich im Augenblick der Menschwerdung dem Wort des Vaters die Möglichkeit gegeben habe, sich in meinem jungfräulichen Schoß niederzulassen. Und, obwohl ich auch wahre Mutter Gottes bin, weil Jesus wahrer Gott ist, so hat sich doch meine Mitarbeit besonders darin verwirklicht, daß ich dem Wort seine menschliche Natur gegeben habe, die es ihm, der zweiten Person der Heiligsten Dreieinigkeit, dem mit dem Vater gleichewigen Sohn, gestattet hat, sich in der Zeit auch zum Menschen zu machen, zu eurem wahren Bruder.

Indem er die menschliche Natur annahm, ist es ihm möglich geworden, das Werk der Erlösung zu vollbringen.

Wie ich die Mutter der Menschwerdung bin, so bin ich auch die Mutter der Erlösung. Eine Erlösung, die sich vom Augenblick der Menschwerdung bis zum Augenblick seines Todes am Kreuz vollzogen hat, wo Jesus aufgrund seiner angenommenen Menschheit das erfüllen konnte, was ihm als Gott nicht möglich zu tun war: zu leiden und zu sterben, wobei er sich als vollkommenes Lösegeld dem Vater aufopferte und seiner Gerechtigkeit eine würdige und gerechte Genugtuung leistete.

Er hat wahrhaftig für euch alle gelitten, wodurch er euch von der Sünde befreit und euch die Möglichkeit eröffnet hat, jenes göttliche Leben zu empfangen, das für alle im Augenblick der von unseren Stammeltern begangenen ersten Sünde verloren worden war.

Schaut auf Jesus, der - angefangen von seinem Herabsteigen in meinen jungfräulichen Schoß bis zu seinem Erhöhtwerden am Kreuz - in diesem seinem dauernden hohenpriesterlichen Handeln liebt, wirkt, betet, leidet und sich hinopfert, damit ihr begreift, daß ich vor allem die Mutter von Jesus, dem Hohenpriester, bin.

701

Ich bin daher auch wahre Mutter der heiligsten Eucharistie.

Nicht deshalb, weil ich Jesus erneut für diese geheimnisvolle Wirklichkeit auf dem Altar hervorbringen könnte.

Das ist eine Aufgabe, die allein euch, meinen vielgeliebten Söhnen, vorbehalten ist.

Es ist jedoch eine Aufgabe, die euch so sehr meiner mütterlichen Funktion ähnlich macht, weil auch ihr während der heiligen Messe und mittels der Worte der Wandlung wahrhaftig meinen Sohn hervorbringt.

Für mich hat ihn die frostige Krippe einer armen und ungeschmückten Grotte aufgenommen. Für euch nimmt ihn nun der kalte Stein eines Altares auf. Jedoch auch ihr bringt - wie ich -meinen Sohn hervor. Deshalb könnt ihr nichts anderes als Söhne einer besonderen, ja ganz besonderen Vorliebe derjenigen sein, die die Mutter, die wahre Mutter ihres Sohnes Jesus ist.

Ich bin jedoch auch wahre Mutter der Eucharistie, weil sich Jesus im Augenblick der Wandlung durch euer priesterliches Handeln wirklich gegenwärtig macht. Ihr ermöglicht ihm diese seine neue und wirkliche Gegenwart unter euch mit eurem menschlichen Ja zum mächtigen Wirken des Geistes, der die Materie von Brot und Wein in den Leib und in das Blut Christi verwandelt.

Und er macht sich gegenwärtig, um das Werk der Menschwerdung und der Erlösung fortzuführen und im Geheimnis das Opfer von Kaivaria zu vollziehen, das er dem Vater aufgrund seiner menschlichen Natur aufopfern konnte, die er mit dem Leib, den ich ihm geschenkt habe, angenommen hat. So macht sich Jesus in der Eucharistie mit seiner Gottheit und mit seinem verherrlichten Leib gegenwärtig, mit jenem Leib, der ihm von eurer himmlischen Mutter geschenkt worden ist, mit dem wahren Leib, der von der Jungfrau Maria geboren wurde.

702

Meine Söhne, sein Leib ist ein verherrlichter, aber kein anderer Leib, es handelt sich also nicht um eine neue Geburt von ihm. Tatsächlich ist es derselbe Leib, den ich ihm geschenkt habe: geboren zu Betlehem, gestorben auf Kalvaria, in das Grab gelegt und von dort auferstanden - wobei er jedoch eine neue Form annahm, seine göttliche Form, jene der Herrlichkeit.

Mit seinem verherrlichten Leib bleibt Jesus im Paradies der Sohn Mariens. So ist derjenige, den ihr mit seiner Gottheit im Augenblick der eucharistischen Wandlung hervorbringt, immer der Sohn Mariens.

Deshalb bin ich Mutter der Eucharistie.

Und als Mutter bin ich immer neben meinem Sohn. Ich bin es auf dieser Erde gewesen; ich bin es jetzt im Paradies durch das Privileg meiner leiblichen Aufnahme in den Himmel; ich befinde mich weiterhin dort, wo Jesus in jedem Tabernakel der Erde gegenwärtig ist.

Wie sein verherrlichter Leib, der sich außerhalb der Begrenzung von Raum und Zeit befindet, es ihm gestattet, hier im Tabernakel dieser kleinen Bergkirche vor euch zu sein, aber es ihm zur gleichen Zeit auch gestattet, in allen Tabernakeln, die in jedem Teil der Welt verstreut sind, gegenwärtig zu sein, so befindet sich eure himmlische Mutter mit ihrem verherrlichten Leib, der es ihr erlaubt, hier und wo immer auch zu sein, wahrhaftig neben jedem Tabernakel, wo Jesus aufbewahrt wird.

Mein Unbeflecktes Herz wird für ihn zum lebendigen, pulsierenden und mütterlichen Tabernakel der Liebe, der Anbetung, des Dankes und der dauernden Sühneleistung.

Ich bin die freudenreiche Mutter der Eucharistie.

Ihr wißt, vielgeliebte Söhne, daß dort, wo sich der Sohn befindet, auch immer der Vater und der Heilige Geist ist.

703

Wie in der Herrlichkeit des Paradieses Jesus in innigster Einheit mit dem Heiligen Geist zur Rechten des Vaters sitzt, so ist, wenn er sich - von euch gerufen - in der Eucharistie gegenwärtig macht und zur Behütung in den Tabernakel, der von meinem mütterlichen Herzen umgeben ist, zurückgestellt wird, neben dem Sohn auch immer die wirkliche Gegenwart des Vaters und die wirkliche Gegenwart des Heiligen Geistes: da ist immer die göttliche und Heiligste Dreieinigkeit.

Aber wie es im Paradies geschieht, so ist neben jedem Tabernakel auch die in Verzückung versetzte und freudenreiche Gegenwart eurer himmlischen Mutter. Dann sind hier alle Engel, die in ihre neun Chöre des Lichtes aufgegliedert sind, um die Allmacht der Heiligsten Dreieinigkeit in verschiedenen Modulationen der Harmonie und der Verherrlichung zu besingen - gleichsam um ihre große und göttliche Macht in unterschiedlichen Graden durchscheinen zu lassen.

Rund um die Chöre der Engel sind hier auch alle Heiligen und Seligen. Gerade durch das Licht, durch die Liebe, durch die immerwährende Freude und durch die unbegrenzte Herrlichkeit, die von der Heiligsten Dreieinigkeit ausgeht, wird ihnen eine dauernde Intensivierung ihrer ewigen und immer größer werdenden Seligkeit zuteil.

Auch die tiefen Eingebungen, die reinigenden Leiden und das unausgesetzte Gebet aller Seelen des Fegefeuers steigen zu diesem Gipfel des Paradieses empor. Sie streben dahin mit einer Sehnsucht und mit einer immer größer werdenden Liebe, die immer vollkommener wird, je mehr sie sich voranschreitend von jeder Sündenstrafe befreien, die sie sich durch ihre Gebrechlichkeit und durch ihre Schuld zugezogen haben, bis zu dem Augenblick, da sie sich - vollkommen durch die Liebe erneuert - mit dem himmlischen Gesang vereinigen können, der sich rund um die Heiligste und göttliche Dreieinigkeit

704

bildet, die im Paradies und innerhalb eines jeden Tabernakels weilt, wo Jesus gegenwärtig ist, auch in den entferntesten und verlorensten Teilen der Erde.

Deshalb bin ich neben Jesus die freudenreiche Mutter der Eucharistie.

Ich bin die schmerzensreiche Mutter der Eucharistie.

An die triumphierende und sich reinigende Kirche, deren Herz rund um das Zentrum der Liebe, die der eucharistische Jesus ist, schlägt, sollte sich auch die kämpfende Kirche anschließen, solltet ihr euch alle, meine vielgeliebten Söhne, Ordensleute und Gläubigen versammeln, um mit dem Paradies und dem Fegefeuer einen dauernden Hymnus der Anbetung und des Lobes zu bilden.

Statt dessen ist heute Jesus im Tabernakel von so viel Leere, von so viel Verlassenheit und so viel Undankbarkeit umgeben.

Das sind die Zeiten, die von mir durch die Stimme des Engels in Fatima vorausgesagt worden sind. Der Engel ist den Kindern erschienen und hat ihnen folgendes Gebet gelehrt: 'Heiligste Dreieinigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, ich bete Dich in tiefster Ehrfurcht an und opfere Dir auf den kostbaren Leib, das Blut, die Seele und die Gottheit Jesu Christi, der in allen Tabernakeln der Welt gegenwärtig ist, zur Genugtuung für die Schmähungen, Entweihungen und die Gleichgültigkeit, durch die er selbst beleidigt wird . .

Dieses Gebet wurde für diese eure Zeiten gelehrt.

Jesus wird heute von der Leere umgeben, die besonders von euch Priestern gebildet wird, die ihr innerhalb eures Apostolats oft unnütz und viel an der Peripherie herumkreist, indem ihr euch den weniger wichtigen und den mehr zweitrangigen Dingen zuwendet und dabei vergeßt, daß das Zentrum eures priesterlichen Tagewerkes hier vor dem Tabernakel sein muß, wo Jesus gegenwärtig ist und besonders von euch behütet wird.

705

Er ist auch von der Gleichgültigkeit so vieler meiner Kinder umgeben, die so leben, als wäre er nicht hier, und sich seiner göttlichen und wirklichen Gegenwart unter euch nicht bewußt werden, wenn sie in die Kirche zu den liturgischen Funktionen gehen. Oft wird der eucharistische Jesus in eine verlorene Ecke gestellt, obwohl er doch in das Zentrum der Kirche gestellt werden müßte - in das Zentrum eurer kirchlichen Versammlungen. Die Kirche ist ja sein Tempel, der in erster Linie für ihn und dann erst für euch erbaut worden ist.

Mein mütterliches Herz wird durch die Art und Weise tief betrübt, mit der Jesus, der im Tabernakel gegenwärtig ist, in so vielen Kirchen behandelt wird, wo man ihn in einen Winkel zurücksetzt, als ob er irgendein Gegenstand wäre, der für eure kirchlichen Versammlungen gebraucht wird.

Besonders sind es jedoch die Entweihungen, die heute rundum mein Unbeflecktes Herz eine schmerzensreiche Dornenkrone bilden.

Wie viele Kommunionen werden in diesen Zeiten empfangen und wie viele Entweihungen werden dabei begangen!

Man kann sagen, daß es nun kaum eucharistische Zelebrationen gibt, bei denen es keinen sakrilegischen Kommunionempfang gibt. Könntet ihr doch mit meinen Augen sehen, wie groß diese Wunde ist, die die ganze Kirche verunreinigt hat und sie lähmt, sie zum Stehen bringt, sie unrein und so krank macht.

Könntet ihr mit meinen Augen sehen, würdet ihr mit mir reichlich Tränen vergießen.

Nun, meine Vielgeliebten und meinem Herzen geweihte Kinder, heute müßt ihr selbst ein starker Aufruf, ein Appell zur vollen Rückkehr der ganzen streitenden Kirche zu Jesus sein, der in der Eucharistie gegenwärtig ist.

Denn allein hier ist die Quelle des lebendigen Wassers, die sie von ihrer Trockenheit reinigen und die Wüste erneuern wird,

706

zu der sie gemacht worden ist; allein hier ist das Geheimnis des Lebens, das für sie ein zweites Pfingsten der Gnade und des Lichtes eröffnen wird; allein hier ist die Quelle ihrer erneuerten Heiligkeit: Jesus in der Eucharistie!

Es sind nicht eure Pastoralpläne und eure Diskussionen, es sind nicht die menschlichen Mittel, auf die ihr euer Vertrauen und so viel Sicherheit setzt, sondern es ist allein der eucharistische Jesus, der der ganzen Kirche die Kraft zu einer vollkommenen Erneuerung geben wird. Diese Kraft wird sie dazu bringen, arm und dem Evangelium gemäß zu sein, keusch und befreit von so vielen Stützen, auf die sie vertraut, heilig, schön und ohne Flecken und Falten - in Nachahmung eurer himmlischen Mutter.

Ich wünsche, daß diese meine Botschaft veröffentlicht wird und denjenigen Botschaften, die in meinem Buch enthalten sind, hinzugefügt wird.

Ich wünsche, daß sie in der ganzen Welt verbreitet wird, weil ich euch alle von jedem Teil der Erde rufe, eine Krone der Liebe, der Anbetung, des Dankes und der Sühne rund um das Unbefleckte Herz derjenigen zu sein, die die wahre Mutter -die freudenreiche Mutter, aber auch die so sehr schmerzensreiche Mutter - der heiligsten Eucharistie ist.

Ich segne euch im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.«

Bagni die Tivoli (Rom), 15. August 1986

Aufnahme Mariens in .den Himmel

IHR WERDET DEN FRIEDEN DES HERZENS SCHENKEN

»Blickt auf eure himmlische Mutter, die auch mit ihrem Leib

in die Herrlichkeit des Paradieses aufgenommen worden ist.

707

Heute lasse ich auf euch alle, meine Kinder, reiche Gnaden herabströmen.

Das Licht meines glorreichen Leibes erleuchtet euch und weist euch den Weg, dem ihr folgen sollt.

Es ist der Weg der Reinheit, der Liebe, des Gebets, des Leidens und der Heiligkeit.

Es ist der Weg eines mit Jesus innigst verbundenen Lebens.

So könnt auch ihr - obwohl ihr noch in dieser Welt lebt vom Licht, das hier im Paradies erstrahlt, erleuchtet und eingehüllt werden.

Das Licht meines glorreichen Leibes leuchtet für euch immer stärker auf, besonders in diesen so schwierigen und schmerzvollen Zeiten, um euch bei all euren täglichen Schwierigkeiten zu trösten und aufzumuntern.

Heute seid ihr aufgerufen, die blutigen Stunden der Läuterung zu durchleben, denn es sind nun die großen Ereignisse herangekommen, die ich euch in diesen Jahren vorausgesagt habe.

Und so braucht ihr meinen mütterlichen Trost, um den Mut nicht zu verlieren.

Blickt empor zum Paradies, wohin eure himmlische Mutter mit Leib und Seele aufgenommen worden ist, und ihr werdet von mir getröstet werden.

Lebt mit dem Herzen und mit der Seele im Paradies, wo Jesus bereits einen Platz für jeden von euch bereitet hat, und nichts wird euren Frieden stören.

Das Licht meines glorreichen Leibes zieht euch an, der Spur meines so lieblichen Duftes zu folgen.

Es ist der Duft aller Tugenden, die den Garten meines irdischen Daseins geziert haben. Es ist das himmlische Aroma meiner ganzen unbefleckten Schönheit.

Heute will ich über euch alle den himmlischen Duft der Rein-

708

heit, der Demut, der Einfachheit, des Schweigens, des Gebets, der Fügsamkeit, des Gehorsams und der Betrachtung ausschütten.

Dann werdet auch ihr den himmlischen Duft eurer unbefleckten Mutter verbreiten.

So werdet ihr allen den Frieden des Herzens schenken und heute Werkzeuge meines Friedens werden.

Denn ihr seid die vielgeliebten Söhne eurer Mutter, die in die Herrlichkeit des Himmels aufgenommen wurde und die in dieser Zeit als Königin des Friedens angerufen werden möchte.«

Dongo (Como), 6. September 1986

Jahrestag des Tränenwunders in Dongo

und erster Monatssamstag

MEIN HERZ BLUTET

»Ich bin eure so schmerzerfüllte Mutter.

Auch heute vergieße ich reichliche Tränen aus meinen barmherzigen Augen.

Sie wollen euch zu verstehen geben, wie groß der Schmerz des Unbefleckten Herzens eurer himmlischen Mutter ist.

Mein Herz blutet.

Mein Herz ist von tiefen Wunden durchbohrt.

Mein Herz ist in ein Meer von Schmerzen eingetaucht.

Ihr lebt dahin, ohne euch bewußt zu sein, welches Schicksal euch erwartet.

Ihr verbringt eure Tage in einem Zustand der Unwissenheit, der Gleichgültigkeit und des völligen Unglaubens.

Wie ist das nur möglich, obwohl ich euch doch auf so verschiedene Weise und durch außergewöhnliche Zeichen vor der Ge-

709

fahr, die ihr lauft, gewarnt und euch die blutige Prüfung angekündigt habe, die nun eingetroffen ist?

- Da die Menschheit meine wiederholten Aufrufe zur Bekehrung, zur Reue, zur Umkehr zu Gott nicht angenommen hat, wird die größte Strafe, die der Menschheit in ihrer ganzen Geschichte je widerfahren ist, über sie hereinbrechen.

Es wird dies eine viel größere Strafe als die Sintflut sein. Das Feuer wird vom Himmel kommen, und ein Großteil der Menschheit wird vernichtet werden.

- Die Kirche Jesu wird von der schrecklichen Seuche der Treulosigkeit und der Apostasie verwundet.

Scheinbar herrscht Ruhe, als ob alles gut gehen würde. Aber in Wirklichkeit wird sie von einem ständig zunehmenden Unglauben durchdrungen, der überall die große Apostasie verbreitet.

Viele Bischöfe, Priester, Ordensleute und Gläubige glauben nicht mehr. Sie haben nun den wahren Glauben an Jesus und sein Evangelium verloren.

Deshalb muß die Kirche durch Verfolgung mit Blut geläutert und gereinigt werden.

- Auch die Uneinigkeit, die Spaltung, der Kampf und der Antagonismus ist in die Kirche eingedrungen.

Die Kräfte der Gottlosigkeit und der Freimaurerei, die sich in ihr Inneres eingeschlichen haben, haben es soweit gebracht, ihre innere Einheit zu brechen und den Glanz ihrer Heiligkeit zu trüben.

Das ist die von mir vorausgesagte Zeit, in der Kardinäle gegen Kardinäle sein werden, Bischöfe gegen Bischöfe, Priester gegen Priester, und die Herde Christi von den reißenden Wölfen zerrissen wird, die sich unter dem Anschein wehrloser und zahmer Lämmer eingeschlichen haben.

710

Unter diesen sind auch einige, die hohe und verantwortungsvolle Positionen einnehmen, und durch sie ist es Satan gelungen, selbst an die Spitze der Kirche vorzudringen und dort zu wirken.

Bischöfe und Priester der heiligen Kirche Gottes, wie groß ist heute eure Verantwortung!

Der Herr ist im Begriff, von euch Rechenschaft zu fordern, wie ihr seinen Weinberg verwaltet habt.

Bereut, bittet um Vergebung und sühnt und seid vor allem wieder gewissenhaft gegenüber der Aufgabe, die euch anvertraut worden ist.

Es wird immer häufiger gesündigt. Die Sünde wird nicht mehr als etwas Schlechtes angesehen - sie wird angestrebt, bewußt gewollt und nicht mehr gebeichtet. Unreinheit und Unkeuschheit bedecken die von eurer Auflehnung gebauten Häuser.

Deshalb blutet mein Herz: Wegen des hartnäckigen Unglaubens und der Härte eurer Herzen.

Mein Herz blutet, weil ich sehe, wie verschlossen und gefühllos ihr meinem sorgenvollen, mütterlichen Aufruf gegenüber seid.

Mein Herz blutet, weil ich sehe, daß eure Wege nun blutüberströmt sind und ihr in halsstarriger Weise dabei innerlich nicht wahrhaben wollt, was euch erwartet.«

Mailand, 8. September 1986

Geburt der seligen Jungfrau Maria

MEINE GEBURT

»Am Fest meiner Geburt frohlockt das Paradies, und die leidende und streitende Kirche blickt auf mich als Zeichen der Freude, der Hoffnung und des mütterlichen Trostes.

711

Meine Geburt ist Ursache eurer Freude.

Im Augenblick, da eure himmlische Mutter wie die aufsteigende Morgenröte zur Welt kommt, ist der strahlende Tag eurer Rettung für euch schon nahe und gewiß.

Bei meiner Wiege frohlockt der Himmel mit den zahlreichen Engelscharen, die seit jeher diesen unaussprechlichen Augenblick erwartet haben.

Um meine Wiege herum scharen sich jubelnd die Geister der Propheten und der Gerechten, die in Erwartung dieses freudigen Ereignisses gelebt, vorbereitend gewirkt und gehofft haben.

Über meine Wiege beugt sich der Vater in unermeßlicher Liebe und betrachtet das von ihm geschaffene Meisterwerk; das Wort, in der Erwartung, in meinen jungfräulichen und mütterlichen Schoß einzugehen; der Heilige Geist, der sich meiner Seele bereits in der Fülle seiner Liebe mitteilt.

Deshalb ist meine Geburt für euch alle, die ihr es liebt, mich als Ursache eurer Freude anzurufen, vor allem ein Anlaß zu großer Freude.

Meine Geburt ist auch Ursache eurer Hoffnung.

Nun wird die seit so vielen Jahrhunderten erwartete, ersehnte und prophezeite Erlösung zu einem konkreten Ereignis eurer Geschichte.

Ich komme auf die Welt, um Jesus, eurem Erlöser und Retter, die Geburt zu schenken.

Eine neue Morgenröte eröffnet sich für die gesamte Menschheit.

Die Sünde wird besiegt, und für den Geist des Bösen nähert sich der Augenblick seiner vollständigen Niederlage. Und die gesamte Schöpfung bereitet sich darauf vor, das Geschenk ihrer vollkommenen Erneuerung zu empfangen.

712

Deshalb ist meine Geburt auch Ursache der Hoffnung für euch alle, die ihr es liebt, mich als Mutter der Hoffnung anzurufen.

Meine Geburt ist vor allem Ursache eures Trostes.

Das kleine Geschöpf, das eben geboren wurde und das ihr heute noch in seiner Wiege betrachtet, hat die wunderbare Sendung, die Mutter Jesu und die Mutter der gesamten Menschheit zu werden.

Und das verleiht euch in der schmerzvollen Zeit, in der ihr lebt, einen großen Trost. Denn ihr alle habt eine unbefleckte Mutter, die euch kennt, euch versteht, euch hilft und euch verteidigt.

Welch eine Erquickung wird für euch besonders in den blutigen Stunden des großen Leidens, zu dem ihr aufgerufen seid, das sichere Wissen sein, daß die himmlische Mutter euch immer nahe ist, um euer Leiden zu teilen, um euer Vertrauen zu stärken und um für eure vielfachen Schmerzen ein Trost zu sein.

Fürchtet euch nicht.

Habt keine Angst.

Ihr spürt die Nähe eurer himmlischen Mutter, die ihr heute im Augenblick ihrer irdischen Geburt verehrt, damit sie vor allem in eurer Zeit Ursache der Freude, der Hoffnung und des Trostes für alle werde.«

15. September 1986

Fest der Schmerzen Mariens

ICH BILDE EUCH ZUM LEIDEN HERAN

»Vielgeliebte Söhne, lernt von mir, immer Ja zum himmlischen Vater zu sagen, auch wenn er von euch den wertvollen Beitrag eures Leidens verlangt.

713

Ich bin die schmerzensreiche Jungfrau.

Ich bin die Mutter des Leidens.

Mein Sohn Jesus ist von mir geboren worden, um sich als Opfer der Liebe für eure Erlösung hinzugeben.

Jesus ist das gefügige und sanfte Lamm, das sich stumm zum Schlachten führen ließ.

Jesus ist das wahre Lamm Gottes, das alle Sünden der Welt hinwegnimmt.

Vom Augenblick an, da er in meinen jungfräulichen Schoß

hinabgestiegen ist, bis zum Augenblick seiner Erhöhung am Kreuz hat sich Jesus immer dem Willen des Vaters hingegeben, indem er ihm mit Liebe und Freude das kostbare Geschenk all seines Leidens dargebracht hat.

Ich bin die Schmerzensreiche, denn ich habe als Mutter meinen Sohn Jesus geformt und großgezogen, mich ihm angeschlossen, ihn geliebt und als zartes und sanftes Opfer der göttlichen Gerechtigkeit des Vaters dargeboten.

Ich bin somit die größte Hilfe und Stärkung für sein unermeßliches Leiden geworden.

In dieser so schmerzvollen Zeit bin ich weiterhin als Mutter bei jedem von euch, um euch heranzubilden, zu helfen und euch bei all euren Leiden meinen Trost zu spenden.

Ich bilde euch zum Leiden heran, indem ich zusammen mit

euch ja zum himmlischen Vater sage, der das von euch als euren persönlichen Beitrag zur Erlösung, die mein Sohn Jesus vollzogen hat, verlangt.

Darin wurde ich, eure himmlische Mutter, für euch ein Beispiel und Vorbild - durch meine vollkommene Mitwirkung an allem Leiden meines Sohnes -, sodaß ich durch meinen mütterlichen Schmerz die erste Mitarbeiterin an seinem Werk

geworden bin.

714

Ich bin wahre Miterlöserin geworden und jetzt kann ich mich jedem von euch als ein Beispiel anbieten, wie man das eigene persönliche Leiden dem Herrn schenkt, um allen zu helfen, auf dem Weg des Guten und der Rettung voranzuschreiten. Aus diesem Grund ist es in diesen blutigen Zeiten der Läuterung meine mütterliche Aufgabe, euch vor allem zum Leiden heranzubilden.

Ich helfe euch auch zu leiden durch meine mütterliche Gegenwart, die euch anregt, jeden Schmerz in ein vollkommenes Liebesgeschenk zu verwandeln.

Darum erziehe ich euch zur Fügsamkeit, zur Sanftmut und zur Demut des Herzens.

Ich helfe euch zu leiden durch die Freude, euch den Brüdern zu schenken, wie sich Jesus geschenkt hat.

Dann werdet ihr euer Kreuz mit Freude tragen, euer Leiden wird süß werden und der sichere Weg sein, der euch zum wahren Herzensfrieden führen wird.

Ich tröste euch in allen Schmerzen durch die Gewißheit, daß ich bei euch bin, so wie ich unter dem Kreuz Jesu gestanden bin.

Heute, da sich die Leiden überall vermehren, werden alle immer stärker die Gegenwart der himmlischen Mutter verspüren.

Denn dies ist meine Sendung als Mutter und Miterlöserin: jeden Tropfen eures Leidens aufzufangen, ihn in ein kostbares Geschenk der Liebe und Sühne zu verwandeln und ihn jeden Tag der Gerechtigkeit Gottes darzubringen..

Nur so können wir gemeinsam das goldene Tor des göttlichen Herzens meines Sohnes Jesus auftun, damit er auf die Kirche und die Menschheit bald den Strom der Gnade und des Feuers seiner barmherzigen Liebe hinabsenden kann, der alles neu

machen wird.«

715

Neapel, 29. September 1986

Fest der Erzengel Gabriel, Rafael und Michael

MIT EUCH IM KAMPF

»Kämpft, vielgeliebte Söhne, meine Apostel, in diesen euren letzten Zeiten.

Dies ist die Stunde meiner Schlacht.

Dies ist die Stunde meines großen Sieges.

Zusammen mit euch im Kampf sind auch die Engel des Herrn,

die unter meinem Befehl die Aufgabe erfüllen, die ich ihnen

zugewiesen habe.

Alle himmlischen Geister sind leuchtende und mächtige Wesen und sind ganz nahe bei Gott, den sie lieben, dem sie dienen, den sie verteidigen und verherrlichen.

Im Licht der Heiligsten Dreieinigkeit sehen sie alle gefährlichen und heimtückischen Fallen, die euch die bösen Geister stellen, die gegen Gott und seine königliche Herrschaft kämpfen.

Dies ist ein furchtbarer Kampf, der vor allem zwischen den Geistern ausgefochten wird: die guten gegen die bösen, die Engel gegen die Dämonen.

Ihr seid in diesen gewaltigen Kampf miteinbezogen und deshalb müßt ihr euch jederzeit dem sicheren Schutz der Engel anvertrauen und häufig durch das Gebet ihre mächtige Hilfe erflehen.

Alle himmlischen Geister kennen meinen Plan und die Stunde meines Triumphes und sehen, wie der Angriff der Hölle in dieser eurer Zeit mächtig, anhaltend und weltumfassend wird.

Satan ist es gelungen, seine Herrschaft in der Welt zu errichten, und er fühlt sich schon als sicherer Sieger.

Der Augenblick seiner großen und endgültigen Niederlage ist jedoch nahe.

716

Deshalb wird die Schlacht erbitterter und schrecklicher, und auch ihr seid mit den Engeln des Herrn zum Kampf aufgerufen.

Die Waffen der Dämonen sind jene des Bösen, der Sünde, des Hasses, der Unreinheit, des Stolzes und der Auflehnung gegen Gott.

Die Waffen der himmlischen Geister, die an eurer Seite kämpfen, sind jene des Guten, der göttlichen Gnade, der Liebe, der Reinheit, der Demut und der fügsamen Ergebung in den Willen des Herrn.

Es ist auch Aufgabe der himmlischen Geister, euch zu stärken, eure Wunden zu heilen, euch vor den Nachstellungen meines Gegners zu verteidigen, euch vor dem Bösen zu beschützen und euch auf dem leuchtenden Weg meines Willens zu geleiten.

Der Erzengel Gabriel wurde von Gott gesandt, das Ja eurer himmlischen Mutter entgegenzunehmen. Nun hat er die Aufgabe, euer Ja zum Willen des himmlischen Vaters entgegenzunehmen. Er stärkt und unterstützt euch, er führt euch auf dem Weg des Mutes und eines heldenhaften Zeugnisses für Jesus und sein Evangelium.

Der Erzengel Rafael verleiht eurer Schwäche Erquickung, träufelt Balsam auf jede schmerzende Wunde und befreit euch von der Bürde der Müdigkeit und der Mutlosigkeit, den Kampf mit dem Schild des Glaubens und der Rüstung der Liebe und Heiligkeit fortzusetzen.

Der Erzengel Michael verteidigt euch vor allen furchtbaren Angriffen Satans, der besonders gegen euch, die ihr Teil meiner Heerschar seid und euch fügsam von eurer himmlischen Führerin geleiten laßt, wütet. Wie oft wäret ihr Opfer der Angriffe Satans geworden, wenn der Erzengel Michael für eure Verteidigung und euren Schutz nicht eingetreten wäre! Ruft

717

ihn häufig mit dem so wirksamen Gebet des Exorzismus gegen Satan und die aufrührerischen Engel an, denn er leitet euch so in diesem Kampf, daß jeder von euch die Aufgabe, die ihm die himmlische Mutter zugeteilt hat, erfüllen kann.

Vereint euch also in einer liebevollen und brüderlichen Lebensgemeinschaft, im Gebet und in der Zusammenarbeit mit allen himmlischen Geistern, die gemeinsam mit euch eingesetzt sind, denselben Kampf auszutragen und den großen Sieg Gottes vorzubereiten im herrlichen Reich Christi, das mit dem Triumph meines Unbefleckten Herzens in der Welt

zu euch kommen wird.«

7. Oktober 1986

Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz

DER ROSENKRANZ FÜHRT EUCH ZUM FRIEDEN

»Ich bin die Königin des heiligen Rosenkranzes.

Ich bin eure Heerführerin, die euch im fürchterlichen Kampf gegen Satan und alle bösen Geister anführt.

Wenn ihr euch von mir mit Fügsamkeit leiten laßt, werdet ihr immer bei euch die wertvolle Hilfe spüren, die euch die Engel des Herrn, die Seligen und die Heiligen des Paradieses und alle Seelen, die noch im Fegefeuer geläutert werden, gewähren.

Ich bin wirklich die Heerführerin einer einzigen Schar.

An diesem Tag, da ihr an einen meiner großen Siege denkt, will ich euch auffordern, mit Mut und Zuversicht zu kämpfen, ohne euch von der heimtückischen und gefährlichen Taktik erschrecken zu lassen, durch die euch mein Gegner entmutigen möchte.

Daher will ich euch drei Tücken enthüllen, die zu einer besonderen Strategie gehören, von der mein Gegner in diesem großen Kampf Gebrauch macht.

718

- Die erste ist die Verbreitung der Gewißheit, daß es ihm nun gelungen ist, die ganze Welt zu erobern, wo er seine Herrschaft aufgerichtet hat und wo er seine Macht voll ausübt. Seine große Eroberung ist diese Menschheit, die sich gegen Gott aufgelehnt hat und seine stolze Herausforderung niederholt: 'Ich will dem Herrn nicht dienen!' Ein ganz gefährliches Mittel, das in dieser Zeit von Satan eingesetzt wird, besteht darin, den Anschein zu erwecken, daß es nun zwecklos sei, etwas zu unternehmen, daß man nichts mehr ändern könne, daß jede Anstrengung sinnlos geworden sei, die Menschheit auf den Weg der Umkehr zu Gott und zum Guten zu führen.

Da versichert euch eure himmlische Mutter, daß auch diese Menschheit ein wertvoller Teil des Gottesvolkes ist, das Jesus mit seinem Blut erkauft hat, welches er bis zum letzten Tropfen für ihre Rettung vergossen hat.

Gott ist vor allem heute der einzige Sieger und er liebt die gesamte, arme, kranke Menschheit, die ihm entrissen wurde, und er bereitet jenen Augenblick vor, in welchem er sie durch das größte Wunder seiner barmherzigen Liebe auf den Weg der Umkehr zu ihm führen wird, damit sie endlich ein neues Zeitalter des Friedens, der Liebe, der Heiligkeit und der Freude erfahren kann.

Deshalb fordere ich euch auf, immer die mächtige Waffe des Vertrauens, der kindlichen Hingabe und einer grenzenlos großen Nächstenliebe, einer völligen Bereitschaft für alle geistigen und materiellen Nöte des Nächsten und einer mütterlichen und unbegrenzten Barmherzigkeit zu gebrauchen.

- Die zweite Tücke besteht darin, daß es Satan gelungen ist, die Kirche in große Schwierigkeiten zu bringen, indem er sie durch den Sturm der Auflehnung, der Spaltung, der Untreue und der Apostasie in ihren Grundfesten erschüttert hat.

Viele verlieren den Mut, weil sie mitansehen, wie zahlreich

719

heute die Hirten sind, die sich durch seine heimtückische und gefährliche Einwirkung täuschen lassen.

Das Mittel, das ihr anwenden müßt, um gegen diese seine Tücke anzukämpfen, ist eure Weihe an mein Unbeflecktes Herz. Denn die Kirche ist von Jesus der liebevollen Fürsorge eurer himmlischen Mutter anvertraut worden, auch wenn sie heute zerrissen, verdunkelt und besiegt zu sein scheint.

Ich will ihr durch euch, meine Kinder, die ihr meinem Herzen geweiht und fügsame Werkzeuge meines mütterlichen Willens seid, helfen, sie trösten und heilen.

Durch euch gieße ich Balsam auf ihre schmerzenden Wunden, tröste sie in den Stunden ihres trostlosen Leidens und bereite den Augenblick ihrer größten Erneuerung vor.

Ich bewirke dies in dieser Zeit auf ganz besondere Weise durch meinen Papst Johannes Paul II., der das Zeichen meiner mütterlichen Gegenwart überall hinbringt.

Er gibt euch das Zeichen zum Kampf; er führt euch im Kampf; er lehrt euch Mut und Vertrauen; er kündigt euch meinen sicheren Sieg bereits an.

Folgt ihm auf dem Weg, den er euch weist, wenn ihr zusammen mit mir ein neues und strahlendes Pfingsten für die ganze Kirche vorbereiten wollt.

- Die dritte Tücke besteht darin, daß es Satan gelingt, seine bösen Werke der Zerstörung und des Todes durch sämtliche zwischenmenschlichen Kommunikationsmittel überall zu verbreiten.

So vermehren sich die Spaltungen, die Unreinheit wird verherrlicht, die Verderbtheit breitet sich aus, die Gewalt nimmt immer mehr überhand, der Haß greift um sich und die Kriege nehmen in bedrohlicher Form zu.

Um all dieses Übel zu bekämpfen und zu besiegen, das die

720

ganze Menschheit zu überfluten droht, müßt ihr zur mächtigen Waffe des Gebets greifen.

Das neue Zeitalter wird für euch nämlich einzig und allein nur als ein Geschenk des Geistes des Herrn anbrechen können nicht aber als Frucht menschlichen Tuns.

Daher ist es notwendig, diese Gabe in einem fortwährenden, unablässigen und vertrauensvollen Gebet zu erflehen.

Betet mit mir. Die gesamte Kirche muß ins Zönakel meines Unbefleckten Herzens eintreten, um zusammen mit der himmlischen Mutter eine ganz besondere Ausgießung des Heiligen Geistes zu erflehen, der sie zu einem zweiten und strahlenden Pfingsten hinführen wird.

Betet vor allem den heiligen Rosenkranz.

Der Rosenkranz soll für alle die mächtige Waffe für diese Zeit sein.

Der Rosenkranz führt euch zum Frieden.

Mit diesem Gebet könnt ihr vom Herrn die wertvolle Gnade der Wandlung der Herzen erlangen, der Bekehrung der Seelen, der Umkehr der gesamten Menschheit zu Gott auf dem Weg der Reue, der Liebe, der göttlichen Huld und der Heiligkeit.

Sagt also nie mehr: 'Aber immer und überall bleibt alles, wie es war. Nie ändert sich etwas!' Das ist nicht wahr, meine vielgeliebten Kinder.

Jeden Tag trägt die himmlische Mutter im Stillen und im Verborgenen ihren Kampf gegen den Widersacher aus und wirkt durch so außergewöhnliche Zeichen und Erscheinungen, damit das Herz der Welt gewandelt wird.«

721

Sant 'Omero (Teramo), 27. Oktober 1986

Weltgebetstag für den Frieden

DIE DER KIRCHE ANVERTRAUTE AUFGABE

»Heute erfleht ihr den Frieden durch eine Tagung, welche die Vertreter aller Religionen in einer Gebets- und Fastengemeinschaft zusammenbringt.

Das ist der Weg, den ich euch angezeigt habe.

Allein als eine Gabe Gottes kann der Friede zu euch gelangen.

Je mehr ihr danach trachtet, den Frieden nur durch menschliche Diskussionen und gegenseitiges Paktieren aufzubauen, desto weiter wird er sich von euch entfernen.

Deshalb ist es notwendig, daß die Menschheit auf dem Weg der Bekehrung und der Herzenswandlung zu Gott zurückkehrt.

Allein Jesus Christus hat euch den Weg angezeigt, um in seinem Geist der Liebe zum Vater zu kommen.

Es ist notwendig, daß alle Menschen zur Erkenntnis der

Wahrheit gelangen und das Evangelium Jesu annehmen und befolgen.

Das ist die der Kirche anvertraute Aufgabe.

Das müssen heute ihre Diener, die Gottgeweihten und alle Gläubigen tun: mit dem Mut der Märtyrer und der Stärke der Bekenner des Glaubens muß der ganzen Welt die Frohbotschaft, daß allein Jesus Christus euer Retter und euer Erlöser

ist, verkündet werden.

Nur Jesus Christus kann euch zum Frieden führen.

Er muß allen ohne Furcht und ohne Kompromisse verkündet werden. Dadurch wird sein göttlicher Auftrag verwirklicht: 'Geht hinaus in die ganze Welt und verkündet allen Geschöpfen mein Evangelium: Wer glaubt und getauft wird, wird gerettet!'

722

Der Versuch, alle Religionen zusammenzufassen, auch jene, die falsche und lügnerische Götter anbeten, im Hinblick auf eine weltweite Religionsgemeinschaft zur Verteidigung der menschlichen Werte, ist fruchtlos, gefährlich und entspricht nicht dem Wunsch meines Unbefleckten Herzens. Im Gegenteil, dies kann die Verwirrung vermehren, zur religiösen Gleichgültigkeit führen und sogar die Erlangung des wahren Friedens erschweren.

Deshalb sage ich euch heute: Verkündet allen Christus; seid allein Christus und seinem Evangelium treu und ihr werdet wahre Erbauer des Friedens werden.

Dongo (Como), 1. November 1986

Allerheiligen

EUER PLATZ IM PARADIES

»Blickt heute auf jene, die euch bereits in die Herrlichkeit vorausgegangen sind.

Sie bilden rund um mein Unbeflecktes Herz einen leuchtenden Kranz der Liebe, der Freude und Glorie.

Dies ist auch euer Platz im Paradies.

Er ist euch allen bereitet, die ihr auf meine Stimme hört, euch meinem Unbefleckten Herzen weiht, in kindlicher Abhängigkeit von mir lebt und euch ganz der vollkommenen Verwirklichung meines Planes hingebt.

Ihr seid hier auf Erden meine so sehr geliebten Kinder.

Ihr seid meine Apostel, dazu berufen, überall das Licht meiner mütterlichen Gegenwart zu verbreiten und allen den Weg zu weisen, der zurückgelegt werden muß, um zu Christus zu gelangen. Von ihm allein kann das neue Zeitalter der Heiligkeit, der Gerechtigkeit und des Friedens kommen.

723

Deshalb spürt ihr jeden Tag die Nähe der Heiligen und Seligen des Himmels. Erfleht ihre Hilfe und ihren Schutz.

Ihr spürt auch die Nähe der Seelen der Gerechten, die noch im Fegfeuer leiden und beten, in Erwartung des Augenblicksihrer vollen Seligkeit in der vollkommenen Schau des Herrn.

Sie bilden mit euch zusammen eine einzige Heerschar zu meinen Diensten.

Ich bin die Mutter und Königin aller.

Alle haben eine unersetzliche Aufgabe in meinem siegreichen Plan.

In dieser Zeit will ich eure Gemeinschaft mit denjenigen, die euch im irdischen Leben vorausgegangen sind und sich nun des ewigen Heils erfreuen, noch tiefer, viel spürbarer und außerordentlicher gestalten.

Als mütterliches Geschenk meines Unbefleckten Herzens biete ich euch die Seelen der Heiligen im Paradies und der Gerechten im Fegfeuer als kostbare Hilfe an.

Sie können euch helfen, die großen Gefahren, denen ihr ausgesetzt seid, zu überwinden.

Ihr seid Opfer der listigen Tücken meines Gegners. Diese Seelen jedoch können euch Licht und Kraft spenden, damit ihr diese Tücken sehen und ihnen entkommen könnt.

Ihr seid gebrechlich und schwach und häufig fallt ihr noch in Sünden. Diese Seelen können euch immer helfen, auf dem Weg des Guten und der Heiligkeit zu wandeln.

Geht also gemeinsam mit ihnen den Weg, den ich euch gezeigt habe.

Zusammen führe ich euch zum Frieden.

Der Friede wird von meinem Unbefleckten Herzen zu euch gelangen, sobald sich diese eure Gemeinschaft des Lebens, der Liebe und der Freude gänzlich verwirklicht haben wird.«

724

Fort Lauderdale (Florida, USA), 23. November 1986

Christkönigsfest

DER WEG, DER EUCH ZU SEINEM REICH FÜHRT

»In der Herrlichkeit des Paradieses und im läuternden Licht des Fegfeuers nehme ich heute die Huldigung der gesamten irdischen und pilgernden Kirche entgegen, um zusammen mit euch allen Jesus Christus, unserem Gott, unserem Retter und König, die Krone seiner königlichen Würde darzubringen.

Jesus muß in erster Linie in den Herzen und Seelen aller herrschen, denn sein Königtum ist ein Königtum der Gnade, der Heiligkeit und der Liebe.

Wenn Jesus in der Seele eines seiner Geschöpfe herrscht, wird sie von einem göttlichen Licht verwandelt, das sie immer schöner, leuchtender, heiliger und gottgefälliger macht.

Deshalb ist es meine mütterliche Aufgabe, von den Seelen meiner Kinder jeden Schatten der Sünde, jede Selbsttäuschung des Egoismus und jede Vorherrschaft der Leidenschaft fernzuhalten, um sie alle auf den Weg einer großen Heiligkeit zu führen.

Dann kann Jesus sein Reich in euren Herzen und in euren Seelen wirklich aufrichten. Und ihr werdet zum kostbaren Herrschaftsgebiet seiner göttlichen Königswürde.

Jesus muß in den Familien herrschen, die sich wie Knospen für die Sonne seiner königlichen Würde öffnen müssen.

Deshalb wirke ich in dieser Zeit, damit in den Familien die Harmonie und der Friede, das gegenseitige Verständnis und die Eintracht, die Einigkeit und die Treue wachsen.

Jesus muß in der gesamten Menschheit herrschen, damit sie

wieder zu einem neuen Garten werden kann, wo die Heiligste

725

Dreieinigkeit von jedem Geschöpf Bewunderung und Schönheit, Liebe und Duft empfangen und auf diese Weise verherrlicht werden und ihre dauernde Wohnung unter euch nehmen kann.

Dafür wirke ich heute so stark, um die ganze Menschheit auf den Weg der Umkehr zu Gott zu führen - durch Bekehrung, Gebet und Buße.

Und ich selbst führe die Heerschar, welche zur Bekämpfung des Heeres der Bösen berufen ist, an, damit die Kraft all jener,

die Gott leugnen, ihm fluchen und unermüdlich an einer gottlosen Zivilisation bauen, möglichst bald besiegt wird.

Jesus muß in der Kirche herrschen, die der bevorzugte Teil seines göttlichen und liebevollen Herrschaftsgebietes ist.

Die Kirche ist ganz sein eigen, weil sie seinem durchbohrten Herzen entsprungen und in seiner Liebe gewachsen ist, in seinem Blut gewaschen und ihm durch ein unverbrüchliches

Bündnis ewiger Treue angetraut worden ist.

Deshalb wirke ich als Mutter in diesen schmerzvollen Augenblicken ihrer Läuterung, um sie von jedem Schmutz zu reinigen, von jedem menschlichen Kompromiß zu befreien, vor den heimtückischen Angriffen ihres Gegners zu verteidigen und sie auf den Weg der Vollkommenheit zu führen, damit sie überall den Glanz ihres göttlichen Bräutigams Jesus wider

spiegeln kann.

Mein mütterliches Werk bereitet in eurer Zeit die Ankunft des herrlichen Reiches meines Sohnes Jesus vor.

Mein Unbeflecktes Herz ist der Weg, der euch zu seinem Reich führt. Der Triumph meines Unbefleckten Herzens wird nämlich mit dem Triumph meines Sohnes Jesus in seinem herrlichen Reich der Heiligkeit und der Gnade, der Liebe und der Gerechtigkeit, der Barmherzigkeit und des Friedens zu-

726

sammenfallen. Es wird in der ganzen Welt aufgerichtet werden.

Deshalb lade ich euch heute zum Gebet und zum Vertrauen ein. Ich rufe euch zum Frieden des Herzens und zur Freude auf, denn das herrliche Reich des Herrn Jesus steht nun bevor.«

Dallas (Texas, USA), 3. Dezember 1986

Geistliche Übungen in Form eines Zönakels mit Priestern der MPB der Vereinigten Staaten und von Kanada

MEINE MEDIZIN GEGEN EURE ÜBEL

»Wie freue ich mich über diese Tage eines immerwährenden Zönakels, das ihr, Priester meiner Bewegung, die ihr auch aus den entferntesten Staaten dieser großen Nation gekommen

seid, haltet, um gemeinsam in Brüderlichkeit und im Gebet mit mir, eurer himmlischen Mutter, zu leben.

Eure Liebe, eure Fügsamkeit und eure Großzügigkeit bereiten meinem Unbefleckten und schmerzerfüllten Herzen große Freude.

Heute will ich euch mein Mutterwort geben, damit es euch inmitten der zahlreichen Schwierigkeiten, denen ihr ausgesetzt seid, Trost in eurem Leiden und Zuversicht bringt.

Seid meine allerkleinsten Kinder. Seid meine mutigen Apostel. Seid Lichtstrahlen, die von meinem Herzen ausgehen und sich überall verbreiten, um meine mütterliche Gegenwart zu bezeugen.

Drei Wunden verletzen in dieser Nation mein Mutterherz und bringen es zum Bluten.

Die erste Wunde ist von der Apostasie verursacht, die wegen der Irrtümer um sich greift, die auch in katholischen Schulen

727

immer mehr gelehrt und verbreitet werden und die eine Vielzahl meiner armen Kinder vom wahren Glauben abbringen.

Die Verantwortung für diese ernste Situation liegt vor allem bei denen, die sich Gott geweiht haben, sich aber vom Geist des Stolzes verführen ließen und trotz meiner mütterlichen Warnungen und der vom Lehramt der Kirche gegebenen Weisungen ihren eigenen Weg fortsetzen.

Ihr, meine vielgeliebten Söhne, sollt meine Medizin gegen dieses Übel sein, indem ihr die Wahrheit, die euch Jesus gelehrt hat und die der Papst und die mit ihm verbundenen Bischöfe heute noch allen mit Klarheit und Mut vorlegen, immer mehr verkündet.

Widersetzt euch jedem, der andere Lehren verbreitet. Besonders sollt ihr alle Gläubigen offen darauf hinweisen, daß sie heute große Gefahr laufen, sich vom wahren Glauben an Jesus und an sein Evangelium zu entfernen.

Betet oft das Glaubensbekenntnis, das der erste meiner vielge-

liebten Söhne, Papst Paul VL, der nun hier oben angelangt ist, in Voraussicht dieser schweren Augenblicke verfaßt hat.

Die zweite Wunde entspringt der Uneinigkeit, die in die Kirche eures Landes eingedrungen ist.

Wie schmerzt es das Herz Jesu und mein mütterliches Herz mitansehen zu müssen, wie viele Bischöfe, Priester, Ordensleute und Gläubige mit dem Papst, den Jesus als Fundament

für seine Kirche eingesetzt hat, nicht mehr geeint sind, sondern sich ihm sogar widersetzen.

Diese Spaltung verschärft und vertieft sich mit jedem Tag. Und bald wird sie auch offenkundig und verkündet werden.

Welchen Schmerz empfinde ich, wenn ich sehe, daß die größten Verfechter dieser Auflehnung oft jene sind, die sich Gott geweiht und gelobt haben, Jesus auf dem Weg der Demut, der

Armut, der Keuschheit und des Gehorsams nachzufolgen.

728

Ihr, meine vielgeliebten Söhne, sollt meine Medizin für diese

tiefe Wunde sein, indem ihr mit dem Papst immer mehr vereint seid, euren Bischöfen durch euer Gebet, eure Liebe und durch euer gutes Beispiel helft, mit ihm verbunden zu sein, und indem ihr alle Gläubigen zu dieser Einheit hinführt.

Die dritte Wunde entspringt der Untreue, die in das Leben so vieler Kinder der Kirche eingedrungen ist, die die Gebote Gottes und die Lehren Jesu in seinem Evangelium nicht mehr befolgen.

So wandeln sie auf dem schlechten Weg des Übels und der Sünde. Die Sünde wird nicht mehr als ein Übel anerkannt.

Oftmals werden sogar die schwersten Sünden gegen die Natur, wie Abtreibung und Homosexualität, gerechtfertigt.

Die Sünden werden nicht mehr gebeichtet.

Welches Ausmaß an schwerer Krankheit habt ihr nun erreicht!

Ihr, meine vielgeliebten Söhne, sollt meine Medizin gegen ein

so schweres und so ausgedehntes Übel sein, indem ihr meinen Kindern helft, auf dem Weg der Reinheit und der Heiligkeit zu wandeln.

Lehrt wieder alle die wahre katholische Moral.

Unterstützt meine armen sündigen Kinder, damit sie das Gesetz Gottes halten. Macht ihnen die Notwendigkeit der häufigen Beichte verständlich, die unerläßlich für jene wird,

die sich im Stand der Todsünde befinden, damit sie die heilige Kommunion empfangen können.

Die Kirche ist gerade hier wegen der unwürdig empfangenen Kommunionen voller Wunden. .

Wenn ihr diese meine mütterliche Aufforderung annehmt, dann seid ihr das Geschenk der Liebe, das mein Unbeflecktes Herz heute der Kirche und den Menschen, die in dieser eurer

Nation leben, anbietet.

729

So werdet ihr meine Medizin gegen eure Übel.

Ihr seid die Werkzeuge meines Friedens.

Zusammen mit allen Mitgliedern meiner Bewegung segne ich euch im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.«

Santiago (Dominikanische Republik), B. Dezember 1986

Hochfest der Unbefleckten Empfängnis

MEIN HIMMLISCHER GLANZ

»Mein Glanz der Gnade und des Lichtes, der Heiligkeit und der Reinheit will die ganze Erde gleichsam wie mit einem Mantel bedecken.

Auf diese Insel, von der die Evangelisation des gesamten großen amerikanischen Kontinentes ausgegangen ist, habe ich dich, mein kleines Kind, deshalb heute hierher gebracht, um möglichst schnell meine Vielgeliebten und alle meine Kinder in den sicheren Zufluchtsort meines Unbefleckt